Skip to main content

Full text of "Über Land und Meer. Oktav-Ausgabe 17.1900-01, Band 2"

See other formats























i 






A T J 3 ^ 

/) 7 

^i 7 ; 2_ 



§xi§att$ = lß ev$eid?nx&. 

II. 1901. 1*U 6-9* 


®ic mit einem * besei^neten ^rtifel finb iUuftriert 


JUmanr, Kurilen unb UrflSjlisngen. 

©bfeitl bet Siebe. (Spifobe aul, bem Scben 
eines toeiblupen ©onbetltngl. Bon 3f- ©olf» 
Stabe 317. 

Hnbere Saite, bie. (Sine Bnjeige unb jnjölf 
Briefe bon TL. Oftcrlop 246. 

BQfienbe Btagbalena, bie. (Srsäplung aul 
bem Äünftlerlcben. Bon O. Beprenb 162. 

©olbene Sotul, bet. ©ne japanifept Segenbe. 
Beutfip Hon 91. #enfcl 263. 

^eilige Blau, ba|. (Sine japanifipc Xpee* 
taffen=, Ciebel* unb Ärieglgef(pi<pt*- 
Äöniߧbnm=©<paup 358. 

Jpcimlidie 2öeg, bet. 5Drci ©eenen au8 
einem (Spcbrama. Bon Sou Bnbreal* 
©atomö 57. 140. 

ÄapitoDBomanje, eine. Bon 3ba a©acfmi%- 
Bufcp 273. 

Scßte ©ort, bal. Stijje bon B. Bitt* 
roeger 384. 

Ba(p flebjcpn 3apren. ©tijje bon Älaul 
Bittlanb 191. 

Berben. Bobefle bon ©eorg greiberm bon 
Cmpteba (©tpluß) 40. 

Bfterlein auf fjreierlfüßen. (Sine ^eitere 
©efipicpte bon ©ertrub Xriepel 254. 

©pbera corbil. (Sin 9tomau aul fjfriaul. 
Bon Ctto bon ßeitgeb (3fortfeßung) l. 
105. 209. 

Xeufet, ber, bei ben Bdrentreibern. Bon 
Boba--Boba 291. 

Xotentanj. Lobelie bon ©uflab Säger 87. 

Billa ®ornröl(pen. £umorel!e bon ß. ©te per- 
marcf 349. 

Kftiften unb Kuffalif. 

Bergflursgefapr, bie, im Xraberltßal. Bon 
Bnton Ärenn *397. 

Boleoreale, grellen bon. Bon ©. £off * 2C0. 

©ßobonriedi, Daniel *202. 

2>elppi, ein Befuip in. Bon TL. ©öting *239. 

3nfltumente, bie, ber ^Setingcr ©terntoarte 
*98. 

Btalaria, bie Betdmpfung. ber. Bon 
Dr. ©ilbtal *28. 

Beue (Sntberfungen auf bem ftorum unb am 
Palatin in Born. Bon ßubmig #off *25. 

Borbpolfaprt, bon ber, bei gerjogl ber 
Bbrujjen. Bon ®. fr * 29. 

Bartpenon in TOen, ©icberperßellungl* 
arbeiten am. Bon S. &. * 160. 

B«rfiamf(pcn ^fiufer, bie, in Äiel *159. 

Bompeji, neuer frtnb in * 184. 

Sdjiüergrdber, bie, in ©erringen *32. 

Kultur» unb KittenbUber. 

Btmuuglorgane, bie, im Siebte ber $e= 
feenPen^Sfcßeoric. I )r - £ilarion * 880. 

(Sourfel Sanbaifel. Bon Subtnig Stfeßl 293. 

Ofrauenmoben burtb laufenb 3aßre. Bon 
ßuife ©(puljc=Brüd *386. 

«efd)iit|te unb Jritereigniffe. 

ttulftettung amerilanifiprt 3o0btropßäen in 
Stuttgart. Bon TL. bon BerfaH *401. 

©atu, jur BranMataftropße in *345. 


Begrünbung, bie, bei ÄönigreiipS B«»^en. 

Bon CSrnft ©ipubert *131. 

Branb bei Wjenftein^otell * 182. 

©ßina, bie ©irren in *60. 61. *98. .*176. 

*848. *360/61. *368/69. *412. 
„©neifenau*, Untergang ber *97. 
Äricglfcpauptaß, bom fttbafrifantfipcn * 309. 
Sprontbecpfcl, ber, in Önglanb. Bon 3fr. ©ot= 
berg * 304. 

-im ©roßßeraogtum ©aißfen*©eimar 

* 175. 

Ueberfibtoemmung in Bom *86. 

!i*grapliten unb dljnraliterifttbcn. 
Btlmerl, Hermann, ber Btarfcpenbiipter. Bon 
(Smft ©ipubert *244. 
bon TUbcnllcben, ©raf 3opann *95. 
Brmjlrong, Sorb ©iUiarn ©eorge f *204. 
Baperlborfcr, 9tbolf f *411. 

Becfer, Brofeffor flarl t * 100. 

Blumentßal, ©eneralfelbmarfipall ©raff* 99. 
Bödlin, Tlrnolb f. Bon 3fr. ©olberg * 264. 
SJandelmann, Dr. B. f * 308. 

$>e ©et, Burengeneral * 173. 

(SUer, 3obann f (ber ©letfiberpfarrer bon 
©ulben) * 392. 
b. ©Öfjen, ©raf %bolf * 100. 

Bifolaul t * 204. 

b. öotbbergcr, Dr. ©allul Bitter f *313. 
igöpfner, Dr. Hart f *158. 

3äfd)fe, ©oubemeur f * 306. 

Jtretfdjmann, Äapitän f *97. 

Ätculler, Dr. Solrab f * 308. 

Sabriola, £crefa *96. 

Seibl, äUilbelm f *38. 

Seitgeb, Otto bon *209. 

SUb»ng--d)ang unb feine 2)olmetfdjer. Bon 
3franj 2öoal * 348. 

Btaj, (Smanue! f *410. 

Btünjier bon Berneburg, 3fürfl ©eorg *94. 
Dßier, Seopolb f * 204. 

Bettcnfofer, Dr. Bt. bon f *312. 

Brabe, ^einriib *408. ■ 

Babolin, Drörfl ,^ugo *94. 

©cartaijini, Dr. 3ol). Bnbreal f *410. 
©cbrSer, Brofeffor Äart 3uliul t *99. 
©icnfiemicj, iQcnrpt *52. 

Krüppel, ©ouoerneur *411. 

Berbi, ©iufeppe f * 270. 

Bettcr bon ber Sitie, ©raf Btorifj *408. 
SBidbert, 6rnft. feinem fiebaigften ©e* 
burtltage *854. 

ord bon SBartenburg, ©raf Dbcrftf *96. 
acael, Dr. 3obonn * 408. 

%u* boljen Kreifen. 

önglijibe PBniglfamilie *304. 

3oatbim, Brtna bon Breufeen *95. 
itarl Blejanbcr, ©ro^brrjog bon ©atbfen= 
SGBeimar = (gifenaib f. Punfibeilage bor 
©. 105. 

Btilan, ItBnig bon ©erbien t *812. 
Brinjregent Suitpolb bon Bapem. 3 U frinem 
ad^tjigfien ©eburtltage. Bon Speobor 
©ad *340. 

Biltoria, Königin f *238. 

SBilpelm (SmP, ©ropperjog bon ©aipfen* 
©eimar * 175. 

87510 


£änbrr= unb Jlölkerkunbf. 

arburg an ber ©ömip *34. 
ftafrita, aul *344. 

Kunfl. 

Baufunft 

Bnuied, ©iplop *95. 

Bunbelratpaul in Bern *202. 
(Sillaufbereinl in ©ien, bal neue §eim bei 
*97. 

ihematoriura in SBannpeim *411. 
Bationaltpeatcr, bal polnifdpe, in Semberg 
* 32 

Offenbarer ©iplofi, bal * 396. 

Batpaul, neue!, in ©berfelb *50. 

©cplofe bei Siberiul auf 6abri * 155. 
©tabtpaul, neuel, in Süritp *266. 

Stjeater, neuel, in Bteran *267. 

Btttmerfuitfi. 

Bögenfd)üp. Bon ©mfl Btorip ©ebger *51. 
Büfte bon Sangenbcd. Bon ^Jrofeffor Dr. 
3f. #arfcer * 83. 

Büfte bon fiugo ©olf. Bon 3frQ«a ©eifert 
*379. 

S)enlmal für ßbopin in B<*riS * 158. 

— für ©oelpe in ©ien * 156. ' 

— für ben ©ropen ßurfürflen in Stiel. 

Bon ©ilpelm ,§abcrlamp *352. 

— für ©utenberg in ©ien *88. 

— für 3*tb. ©d)i{bau * 184. 

5Dentmöler, neue, in ber Berliner ©iege§= 

aüce *190. 

„©tpiffSbaulunfl*. BlobeHiert bon ©ilpetm 
^abertamp *355. 

Staleret. 

© e m d I b e. 

Ba(planbfd)aft. Bon B. ©eife 265. 
Blumengrüße. Bon B. ©eifert. Äunfibeifage 
bor ©. 405. 

Bödlin, ttbotf. ©elbftportrdt.' Äunfibeitage 
bor ©. 257. 

©armen. Bon B. ^Irmenife. Uunflbeitage 
bot ©. 17. 

S)orfftpule in ©riermlanb. Bon Bitolaul 
©pril 252. 253. 

„(Sritil ficut <Deul*. Bon (Sbuarb ©riipner. 

Äunfibcilage bor ©. 365. 

3feierabenb. Bon Otto ©trüßel. Ämifi= 
beilage bor ©. 121. 

$od)tanb, int. Bon ^1. be Brlanlü Äunft- 
beiiagc bor ©. 225. 

3n ber Stirere. Bon ©ilpelm Seibl. 

ßunfibeilage bor ©. 41. 

3aprmarlt in Bonl. Bon ©pocamesBtoreau. 

Äunftbeilage bor ©.281. 

Sautcnjriägcrin. Bon Otto Singner. ßunfi= 
beitage bor ©. 193. 

SBittaglrafl Bon 6. Bau 164. 165. 

Bal be quatre. Bon S. ©arribo. Äunf!« 
beilage bor ©. 78. 

©cplittenfaptt. Bon 3f. Äaemtnerct. 
108. 109. 

©onnabenb in einem boUfinbifcpen ®orfe. 
Bon ©. ten Äate 276. 277. 



IV 


Sortejung auf ©ertfcrf Selben. Bon 
G. örifd)er«Cörlin. Äunßbeilage bor ©. 333. 

SBiHfommene ©ftfie. Bon Part Seifer. 
ÄunJIbetlage bor ©.158. 

Segnungen. 

©oetbe*©entotal in SBien. Son Crioin 
Benbl 156. 157. 

@utenbfrg=2)en total in SBien. Son ©rtoin 
Benbl 89. 

Slanbarinen, eine Serfammlung ber Ser* 
treter ber berbünbeten Släd^te in Sefing 
befugend. Son 3. ©cbönberger 868.369. 

BtonitionStranSport in China (Äofafen unb 
Äulif). Son gfranf ©abb 360. 361. 

Suine ©cbroffenflein bei fianbetf im ©ber* 
inntbol. Son 2JI. $eno ©iemer 820. 321. 

€><blofj beS ©iberiuS auf Capri. Son 
C. SBciiborbt. Äunftbeilage bot ©. 169. 

Sarbige Beprobultionen. 

Sringregent ßuitpolb bon Bapern. Sa# 
bem ©emälbe bon Qrrang bon ßenbaib 
Äunftbeilage bor ©.817. 

Uniformen ber öftenei<bifcb=ungarifiben Hrmee. 
Saib Aquarellen bon Ab. SBalb 188. 

»SBobl befomm’S \ m Baib bem ©emälbe 
bon gf. Anbreotti. Äunflbeilage bor ©. 209. 

Äunftgetoerbe. 

#anbfpiegel ber ©eutföen Äaiferin bon ©rnft 
TOori% ©epger *51. 

3Bittfomm=Sofal für baf Keii&StagShauf >n 
Serlin *355. 

^botograppffipe Aufnahmen. 

©lücf(id)e Shilter. Äunftbeilage bor ©. 1. 

^ochbapn, neue eleftrifibe, in Serlin: Uebcr* 


fübrung über bie Anpalter Ba$n unb 
ben ßanbiueprfanal mit Äraftftation *409. 

URira.-gräHe, bie, in lieber oft er reich 376. 877. 

©tranb bei Berbi. Äunfibeilage bor ©. 57. 

Som ÄriegSfcpauplab in Cpina: g$on ber 
ßjpebition nach Seitang gutüdfebrenbe 
beutfibc Gruppen mit erbeuteten c&inefiftben 
grapnen 60. 61. 

Ct^nik, SnUHrit, f anbei uni Jhrkflir. 

y«ft. K«kr. 

Sergfchioebebabn, bie, in ßofihibifc *32. 

Serfiiier Serfebr an ber Saprhunbertibenbe. 
Son ß. ©<hulje=Brüd • 288. 

Sriefmarten, neue frangöfifche *94. 

Qftauenntobe burd) taufenb 3abre. Son ßuife 
©tbulge--Srücf * 386. 

t odjbabn, eleftrifipe, in Serlin *409. 

far.-Segulicrung bei Stünchen * 187. 

Sarifer SBintermobcn. Son gäppirine * 49 . 
©aljgenunnung in Cpina. Son ftrang SBoaf 
* 182. 

Untergrunbbabn in Serlin *52. 

SÖJ^efaal bef fteto Dörfer SenttalbahnpofeS 

SBetterfanone, brepbare *410. 

Militär unb marine. 

ftelbbapn, transportable fcbmalfpurige * 266. 
ßangenboote, bie neuen, ber Äabatterie bef 
* 343^” ^ eftf8 ' ® on Grn ^ *«i a ®tcpet 

©ornifler, neuer, für bie beutfipe Onfanterie 
* 313. 


Uniformen b«J|kttri(ktf(kMi n 8atif(ken*niiec 

188* 

Unterfeeboote. Son Dr. ©t. ©pftein *271. 

«Ijfater uni m«fik, Sp*rt unb fUpines. 

Cabaret artiflique et littäraire, baf, in Baris. 

Son Dr. ©t. ©pjtein * 177. 
tfrigurinen aus BlaScagniS neuer ©per „©ie 
2»a§fen*. Son @. §off * 296. 

Dreflie beS AefippluS am SBiener ßofburg* 
tpeatcr *83. v 

Sßintertilber auf ©röben. Son Otto ©iegl 

SBolgogenf .Buntef ©peater*. Son 0. ©etter 
* 249. 

aM 402 tm Wl, * t,,n,e - 850,1 «betreib €ti«c 

AuSflang. Son ^ermann Affmerf 242. 
Stfirg, im. Sott Auguft ftriebriih Äroufe 251. 

£tttrratur. 

Sibliograppifipe Bunbfchau. Son ßubmig 
£oltpof 90. 198. 800. 404. 

3apanif<ber £utnor. Son ßubioig ßoltpof * 54. 
Sritlesiton. Bon Gmfi ©ihubert 856. 

für müßige Stunden. 

101. 205. 814. 414. 


Sriefmappe. 

102. 207. 315. 415. 





















6in Roman aus friaul. 


(ftortfetjunQ.) 

iitige 3eitnacf) biefett (Srcicjttiffcn traf ^Siero 
Stro^i im ^>aufe ©uillaunte s ^cKicicr§ auf 
bei* £reppe mit jwei ©efudjern jufammen, bie beit 
©efanbten beS Königs foeben uerlaffen Ratten. 
2>er eine oon ihnen fcf)ritt nadt) eiligem ©ruße 
weiter, ber attbre blieb fielen unb ntadjte bent 
jungen ^elboberften mit angelegentlidjer 2 luS* 
jeicijnung’ feine Steoerenj. 

,, 3 d) werbe biefen Sag glüdlid) preifen, ebler 
$err, baß er ntid) nad) fo langer 3^1 wieber 
©uer 3 Iugefid)t erblicfett läßt! 3 U üiete SWonate 
fittbeS borf) wof)l ^er, baß mir fold)e 2 luS- 
jeid)nung nicht wiberfal)ren. Unb bod) hätte id) 
melleid)t ein befdjeibeneS 2 lnrecf)t, foldjeS häufiger 
311 wünfd)en, nacßbem ber allerchriftlichfte Kötticj, 
ber ficf) ©urer $ienfte berüfynten barf, mid), wie 
3l)r rniffet, feiner fortgefeßten $ulb für würbig 
erachtet. (Soeben ^abe id) bieS tteuerbingS auS 
bent SDtunbe beS gttäbigett SJtonfignore, uttferS 
■fperrtt s )$ellicier, oernontmen. ©eftattet, id) fel)e 
wof)l, 3 h r feib pveffiert — id) wollte nid)tS 
aitberS, als Sud) meine tjerjenSmarme, beftänbige 
©erebruttg auSbrüdett . . . Unb ba ich nid)t fo 
flinf im (Schreiben fd)öner Briefe bin wie ber 
ausgejeidjnete Slretino, fo burfte id) mir biefe 
©elegenfjeit itid)t entfahren laffen, Sud) mit 
lebettbiger Siebe folcßeS 511 fagett. Stein, id) 
halte Sud) gewiß nicht länger auf! ©rlaubet 
mir nur nod) bie 33 itte, baß 3 hr in 2 Bot)l- 
gewogenßeit mein armfeligeS Safein nicf)t oer= 
geffet, füllte fid) einmal ber 2lnlaß bieten, wo 
Oh* nuf irgenb einem SBege unfernt allerburd)- 
laud)tigften £>errn unb Könige benterfen tonntet, 
baß er an mir einen feiner getreueren Knechte 
befißt. Sen illuftrert SJionfigttore finbet 3 h r in 
feinem SlrbeitSsimmer. SJleffer (Stro^i, mein 
gttäbiger $err — fontit grüß' id) ®ud) ehr- 
erbietigft!" 

©tro^i aber war in oerbrießlidjer Saune. 

@r runzelte bie trauen, als er bie Sreppe 
weiter fjinanfc^ritt. 

„©(enber Sd)wäßer!" murmelte er unmutig. 

lieber 2ant> unb 2Jleer. 3H. OfU&efte. XVII. G. 


Von Otto von Ceitgeb. 

Unb ttad) turjer ©egrüßung richtete er oben 
fogleid) bie 3rage an beit ©efanbten: 

„ 2 Bie ift bieS, äüonfigttor? — SBenn id) 
nid)t irre, hat bie Siepublit' ein ftrettge gehanb* 
habteS ©efetj, wottad) bie Beamten ber Kollegien 
nid)t mit ©efanbten frentber Staaten iit ©erfel)r 
51t ftel)en hatten? SBar baS nid)t jener Siat 
©aoa^ja, Sefretär ber 3 e h u / ber eben ©ure 
kreppe hinabgegangen ift?" 

Ser Prälat nidte gelaffen. 

„©efeße, mein geehrter jugenblicher Jreunb, 
fittb, wie Qh 1 ’ roißt, gefd)affett, um oerbrel)t 511 
werben! 3 a, eS war ber Siat Siicolö ©aua^a. 

— 3 h 1 ’ ober fpred)et als Solbat. SBie ftänbe 
eS iitbeffen um bie oerwobene, in jarten, unfid)t= 
baren 3 äben fcf)webenbe StaatSfunft, wenn baritt 
alles fo einfad) unb tlar wäre, als bei @ud) 
befehlen unb gehorchen ? — 3 nt übrigen ift eS 
Saoajja§ Sache, fid) mit beit ©efeijeit feilt eS 
SanbeS abjufinben, wie er tarnt. So uiel über 
baS eine. — hättet 3 h 1 ’ mehr gefragt, id) würbe 
eS oielleid)t rätlid) fittben, über bieS unb jenes 
mehr 311 fagen." 

„Stein!" rief Stro^i lebhaft. „©erfd)öitet 
ntid), wettn’S nicht etwa mein Sienft erfordert! 

— D, 3hr wißt ttid)t, wie oft id) froh bitt im 
§er$en, baß id) bie Kreu§= unb SBiitteljüge alles 
beffen, waS man StaatStunft nennt, nicht fenne! 
9 Benn id) mir beute, baß ein lauterer ©eift, ftatt 
in ber ©lut non SBagen unb offenem .fpanbelit, 
auf buttfein SBegen fd)leid)en muß, itt Heilten 
©roden feine 3Biffenfd)aft ergänzen, bann bei 
ängftlid) abgefperrten Sl)ü ren beit ©ettel fid)ten, 
auS Slbfall ©olb 511 focßen wie ein 2lld)imift; oer^ 
fd)lagen aufgefpürtc Kunbfd)aft fiebernb prüfen... 
Unb fd)ließiid), wenn bie Saat reift, i)at er itit 
innerften ^erjeit bod) nid)tS attbreS, als 51t 
wiffen, baß fein ©erbiettft auS Siige, Kauf, ©er= 
rat unb Sreubrud) jufammengeftoppelt — " 

„©emacl), @tro33i, gentad)!" uerwieS ^Jellicier 
unb blidte mit wol)lwollenber Strenge auf beit 
jungen 9 )iann. „3d) möchte ber leßte fein, ber 







2 


Ueber Cand und Hleer. 


ein lauteve§ £>er$ mit 3 weibeutigfeit oergiften 
wollte. BJoglan, 3h* gattet $war SJlaccgiaoell 
in Suernt Baterlanbe. . . 3)od) taffen wir ben 
©egenftanb; mir ift im Slugenblicfe nicht barum. 
Bebenfet nur: um waS fcglüget $1)* Scglacgten, 
was machtet 3 h* mit Suern Siegen, wenn wir 
bie eroberte Saat nicht §u oertoevten wüßten ? — 
2BaS macht Sud) fo oerftimmt? 3d) fag eS 
gleich, 3h* feib bewegten ©emütS. 3ft Sud) Uw 
angenehmes wiberfagven? Saften bie Srinne* 
rungen wieber 511 ferner auf Suernt .£>er$en? 
©enügt Such Benebig nid)t mehr? — Unb hoch 
bewegt 3h* ®ucg int anmutigften greunbeSfreife, 
genietet 3ld)tung, grieben " 

„grieben ?!“ rief Strojji beinahe heftig. ®* 
fprang 00 m Stuhle auf unb burcgmag baS 
3 immer. SRugiger fuhr er nach einem SBeitcgen 
fort: „Ober ja — grieben! Unb baS ift eS 
eben!'" 

„®S nügt bie Ungebulb hoch leiber nichts/' 
fagte ^Sellicier. „9tocg nügt fte nichts. — 3 n* 
beffett fann id) bocg 511 ®urer Beruhigung fagen, 
eS wäre möglich, bag man Such nicht mehr lange 
mügig lägt. Bis bat)in feib weife! ©ebt 3)üfter* 
niS nid)t 9iaum! ©enieget auch Sure 3 u 9 enb. 
2 lucg bamit laffen grogmut unb ©pamtfraft ftcg 
fammeln als Kapital, oon bem man fpäter äeprt. 
3 wingt Such jur Sorglofigfeit. Nehmet alles 
Schöne auf, baS ftd) Such bietet." 

„So fann ich nicht!" entgegnete Strojji. 
„Unb auch baS ift, waS fo entpfinblidh an mir 
ju nagen beginnt! 3cg lungere mügig. Solltet 
3 h* mir etwa biefen ^Jarafiten, Slgoftin Slbonbi, 
5 um Stempel geben, ber mich foeben auf Surer 
Sreppe mit feinem Scgwulft begrügte? Bielleidjt 
auch baS ein ©eheimniS ber StaatSfunft! Sr 
ift ein Benetianer, aber unfer König jaglt ihm 
jährlichen ©ehalt, unb bafür wartet jener beS 
SlugenblicfS, wo man ihn oietleicgt braud)t. . . 
O, biefeS SBarten! 3<h nertrag’ eS faum mehr. 
SBarum barf id) nid)t pinauS, ftatt gier in oer* 
giftenber Unthätigfeit §u liegen. Bin ich nicht 
baS, wofür man mich gehalten? . . . 3d) meig 
nicht, waS eS ift, aber etwas 21engftlid)eS über* 
fommt ntid) nun zuweilen. 3llS ob ich weichlich 
unb fdjtaff werben fönnte; als ob ich mich lang* 
fant in einem gemächlichen Bürgersleben oerlöre! 
— 9lein! 2)aS will ich nicht! Sd)icft mich 
hinaus auS Benebig, beoor mir etwas baranliegt, 
hier 511 bleiben. Sin Staatsmann bin ich freu 
lieh nicht. Soll ich jebod) fdjon im gelbe nichts 
ju thun gaben, ber König fönnte mich au ch 
anberS oerwenben, oielleid)t in 9tom ober beim 
dürfen. 3d) möchte fort auS Benebig. 2BeS* 
halb foll ich, gleich einem Berbannten, hier ein* 
gefd)loffen bleiben? SBorauf mug ich warten?" 

Sr hatte fich in heigen Unmut gerebet. 9lun 
lädfjelte ^Mieter unb antwortete bebäegtig: 

„Si, 3h* feib auf bem beften äBege, Sud) 
felber untreu ju werben! 9lun fraget 3 h* naep 
©rünben! $abt 3 h* ®ucg nicht eben früher 
mit Seibenfchaft gefträubt, oon irgenb etwas ju 


oernehmen, weil Sud) alles, waS man Staats* 
funft nennt, fo grünblich juwiber ift? Unb nun 
bodh ®uer SBarunt? 

Strojji fd)wieg, warf fich wieber in ben ©effel 
unb nagte finfterblicfenb an feiner Sippe. 

„©ebulbet Sud)," fuhr ber ©efanbte fort. 
„2Beld)e Unruhe treibt ood) in Surer Bruft? — 
ajlontmorencp mag BeffereS für Sud) in Bor* 
bereitung haben, als 3 h* benft. 9lod) ift ber 
Sonnetable beS Königs allein entfdjeibettber Be* 
rater. 3)ie Sage unfrer 3)inge ift Sud) befannt. 
3)er König fott bie älbficgt haben, im Saufe beS 
fommenben 3agreS neue $eere nad) 3talien ju 
fenben. 3 h* felbft habt mit bem £errn oon 
SJtoribiereS gefproegen, ber im grügfommer wegen 
Sruppenwerbungen Oberitatien bereifte. ®er 
König fann Sttailanb nicht oerfegmerjen. SineS 
9JlaitneS Surer £gatfraft, ber pgleicg ein Stro&ji 
ift, fann er nidht entraten! 9iun wohl! 3 war 
habe ich noch feinen Auftrag, allein ba ich Such 
berart ungeftüm fehe, will ich ®ucg einftweilen 
mitteilen: 3 h* fallet bemnäcgft wieber nach 
SDliranbola. Ob unb wie lange Sud) bieS fern 
oon Benebig befchäftigen foll, weig id) noch nicht. 
Slucg braud)e id) bie Befehle beS SonnetableS, 
um Such $u wiebergolen, waS ich Such einft* 
weilen blog auS greunbfehaft anoertraue. ®arauf 
fcheint eS mir wogt möglich, bag Such ber 
Röntg oon *ßerfon $u fegen wünfegt. Beruhigt 
Such bieS nun für ben 2lugenblicf ? SBäret 3h* 
jufrieben?" 

„Beruhigt!" rief ©trojji, wenig juoerft^t* 
lid^. „ 3 h* wigt, feit einem 3 ag*^ faft lehrt 
mit jebem 9Jlonb bie 9iad)rid)t wieber, bag icg 
oon biefem 2 Jlügiggang befreit werben foll, unb 
nodj immer warte kg unb fügte, wie bieS faule 
Stäbterleben meine Kräfte fd)läfert." 

„ 3 h* lauft nicht ©efagr, im weidglidgen 
Seben BenebigS 511 erfcglaffen, in Surer 3ngenb, 
©tro^i!" 

„3d) unb bie aJleinen finb Berbannte," fugr 
biefer trübe finnenb fort, „©aftfreunbfegaft 
fönnen wir, wie ein fürftlicgeS Sllmofen, gier ge* 
niegen, nicgtS anbreS. 3d) weig ben Benetianern 
heqlicg ®anf bafür; — boeg bitter ift'S unb 
bleib/S! 3)ie SJlonbe fegwinben gin unb 3 agre. 
®ie blutigen SBuitben, bie baS Sd)idfal unS ge* 
fcglagen, geilen nid)t; — fern unb ferner wollen 
unfre Sräume entfd)winben. 3 u 5 ^t^n beud)t eS 
mid) ein ^ogn, wie icg gier mügig gehe, geft* 
freuben, Staat unb gnbel um mieg ger; gelegrte 
s Mä nner, bie in glänjenber unb oornegmer 9Jluge 
beS SebenS Sfteid)tum ober geiftige Slrbeit prüfen 
unb fammeln; Künftler, Starren, ^gilofopgen! 
gürftlid)e Käufer unb Bergnügen — ein reiches, 
fatteS SonntagSoolf. Berfügrerifcge grauen, 
Siebewinfen, jugenblidje ^)er 5 en . . . 9lein, nein! 
SieS alles fönnte Kraft gewinnen. 3$ weig, icg 
fügte eS. 2lber mid) foll eS nicht binben. 3d) 
gäbe nur eine Aufgabe . . . unb, 0 ! 3Jlegr 
benn einmal ift mir, dlS fege idg mitten in 
allem, mitten im Sicgterglans, ben blutigen, ent* 






3 


Ueber Cand 


ftcllten Seirfjttam meines VatevS marnenb minfen, 
baß id) bie Fjeiligfte ber s )iflid)ten nid)t oer* 
geffen foü!" 

„Verußigt Sud), ©trozji!" unterbrach ißn 
*ßellicier nid)t oßne VBärme. „@ebt foldjem 
jdjmetgenuollen ©rübeln mcßt 9iaum. Senn bieS 
felbft fönnte meßr als anbreS ©uer «fperj er* 
fcßüttern, ißm oon feiner $eftigfeit rauben. SeS 
SebenS ©cßönßeit hat nocß ftetS erhoben, nidt)t 
erniebrigt, mo fie groß empfunben mirb. äßoßlan! 
Saffet ©aufler unb Darren rußig beifeite; er* 
hebet @ud) an ber ~@röße ber Kunft, bie hier 
n)ie ein heiliges Opferfeuer ermatten wirb unb 
in ßoßer Schönheit loßt! Sättigt ®uer 2luge 
am Siebreiz ßolber SWenfcßenmefen; ^aget mcßt, 
©uer jugenblicßeS $erz ju füßlen! Verachtet mir 
aud) nid)t bie sßßilofopßen. ©e^et ©ueß jurn 
Veifpiel braunen in 9Jturano einmal an ©ornaroS 
,©eite! ®r hat mir anoertraut, baß er an einem 
befonberen Werfe für bie 9Jtit* unb 9tacßroelt 
feßreibt. Ser ©egenftanb ift nichts geringeres 
als ber *ßreiS nüchternen SebenS; bod) fönnen 
mir alle non bem fronen ©reife lernen, mie man 
baS Seben aud) genießt unb nid)t bloß lebt, 
©eßmäßt eS mcßt, ben ©lanj ber Steifen, SebenS* 
fronen um Sud) zu fetten! Shr maret bod) fonft 
tein Verächter folc£>er s Jtac^barfcf)aft. Senft an 
gerrara unb mie fermer Sh* oon bort gefeßieben!" 

„SaS mar ein anbreS!" entgegnete ©trozji 
unbetroffen. „@S mar in meiner ©eele bamalS, 
als bebürfte fie oor allem ißreS ©leicßgemicßteS 
mieber. 9ficßt ©djerj unb ßuftbarfeit mar ißr 
Verlangen. Sod) bürftete mid) gleicßfam, mid) 
an einem emften SebenSfinn, an Säuterung in 
einer SJienfcßenfeele §u erheben, als ob id) Kraft 
unb ©lauben mieber finben mürbe, menn id) bem 
5äßen, Opferfreubigen ©eifte begegnen fönnte, ber 
um ein alle£ mirft unb bulbet, ftanbßält unb er* 
trägt, fid) bureßringt ober fällt. — Sie eble 
Sürftin, beS Königs ©cßroäl)erin, mar bamalS 
feßon megen ißreS freiheitlichen ©inneS oerbäeßtig. 

bin fein Ketzer; jene neuen £eßren beS 
Wittenberger 9JJöncßeS locften mid) nid)t. Sod) 
forberte bie Ueber^eugung ber ^erjogin oon jebem 
Senfenben 2lcßtung. 9Jtag fie fehlen ober richtig 
ßanbeln -- meber Sh* noch id) haben eS zu be* 
urteilen. 2lber meld)e Sreue, melden SEBiUeu, 
maS für einen ©eift unb mefeße Kraft l)at biefe 
feßmaeße grau! Ser Herzog ift ein getreuer 2ln* 
hänget beS ^apfteS. ®r rächte fid) an ber 
Wütigen, als märe fie nid)t bie Wutter feiner 
Kinber. Sod) meber baß man ißr biefe naßm, 
nocß baß man fie gleich einer ©efangenen in 
ihren ©emächevn bemalte, oermoeßte bie Herzogin 
SRenea zu beugen. ©et)t! ©o großartiges ©d)au* 
fpiel erhabener ©efinnung hat mid) gefeffelt. 3US 
unbetroffener $euge fühlte id) bod), mie tief mir 
biefeS Seifpiel ging. Unb id) glaube, id) erhob 
baran ©ebulb unb 9Jlut für ©igneS in meinem 
^et5en. ©obann mar bie Stnjahl berer, bie fiel) 
als oerfchroiegene in ber ^erjogiu Um* 

gebung befanben, nicht groß. Sietleicht hätte fid) 


und Hleer. 


ein Slugenblid nötiger $ilfe ereignen fönnen. 
©chon ftanb ich bem Könige, ihrem ©d)mager, 
in Verpflichtung, ©o alfo fchieb ich fd)mer, 
meil eS mie tiefe 2)anfbarfeit in mir lebte, benn 
fie mar eS, burd) bie i^ 3^uerftcf)t, oielleid)t bie 
unabänberlidje ©ntf^offenheitfür alles Komntenbe 
fanb unb ftählte." 

, r 2)er.^er^ogin 9lenea ©chmierigfeiten fenne 
ich mohl/' fagte ber ©efanbte unb ^ätte ge* 
münfdjt, ben ©egenftanb ju oerlaffen. ®ie 2öag* 
niffe ber f)cr§ogficf)en ©chmägerin h a U cn bent 
.§ofe 5U $ariS fd)on manche Verlegenheit ein* 
getragen. 

„|>ier bünft mir oft/' fuhr ©tro^i fort, „als 
rüttelten leidjtmiegenbe, medhfeloolle Sinbrücfe 
an meiner geftigfeit. Wanchntal — bod) nein! 
®aS ift nur ©(hmäd)e! — 2lber gerabe, baß fie 
fid) melben fann, ift fchon ©efahr. — 
münfehte, Sh r Itefjd mid) mo anberS märten als 
in Venebig!" 

„SBartet in SDturano!" fdherjte ^JeÜicier, um 
ab^ulenfen. „Srifone ©abrieüo h a l ßanj 
inS £>er$ gefchloffeit. ®r märe fid)er froh, ® 11 ^) 
bei fich ju haben. Qi)x fänbet immer gute @e* 
fellfdhaft, mie fie unS h eute ermattet. 3)aS heißt, 
id) mollte eben fagen, Qfyx mögt belieben, allein 
hinauS^ufaßren; mich h a llen unauf)d)ieblid)e ©e* 
fchäfte ab. ©eßt Sh r ben Slretino, tl)ut mir ben 
©efallen, ihm recht geraählt bie {Jreube auSju* 
briiden, bie mir fein heutiges ©d)reiben mieber 
bereitet h at — meinen he^enSioarmen 2)anf, 
meine unermeßlid)e Verehrung unb fo meiter. 
®ort liegt fein jüngfter Vettelbrief!" 

©tro^ji erhob fich. 

,,9tod) eines!" fagte ^ßellicier. „2Bie geht 
eS mit Surer uerrounbeten $anb?" ©r beutete 
nach ©trosjiS linfem 2lrme, beffen ©elenf eine 
fchroar$e Vinbe umhüllte. 

„2)ie Kleinigfeit ift faft oernarbt," entgegnete 
©trojji gleichgültig. 

„®och fprach man oon feßmerer Vermunbung!" 
erzählte s ßetlicier. „3)er Weg oon ber Vrüde 
bis in ©ornavoS ©aal foll oon ©uenn Vlute 
gezeichnet gemefenfein! Wie id) höre, habt Qljx 
®ud) einem flaffifcßen Kämpfer gleid) auf ber 
Vrüde ausgenommen. Ueberall Hingt Vemunbe* 
rung unb Öob!" 

„V3ie fo häufig, mo ber 3Jtoinent gerabe bie 
Kleiberfalten in günftigem £id)tc erfd)einen läßt 
unb baS 2luge fid) an einem Slnblid meibet," 
fagte ©trojzi geringfehäßig. „3)ie 9Bunbe mar 
ein leid)ter 9tiß oon einem" ber geborftenen ©täbe 
jenes fd)eu $um Sier gemorbenen Rubels. Kann 
ich ©ure ©onbel haben?" 

„©ie märtet bloß auf ©ueß!" entgegnete ber 
©efanbte oerbinblid). 

„©d)reibet bem ©onn&able!" brängte ©tro^i 
noeß im ©eßen. „®S treibt mid) aus Venebig 
fort." 

„©ebulb!" miebevßolte ^?ellicier, „oietleid)t 
fommt eS früher, als mir ermarten!" 

Kaum hatte ber Vefucßer ihn oerlaffen, fo 50g 




J 



















6 


lieber Cand und IDcer. 


ber ©efaubte ungebulbig ein Rapier au§ bern 
©emanbe, ba§ er bet ©tro$§is ©intritt rafd) oer* 
borgen, lief) fid) an feinem 2lrbeit3tifd)e nieber 
unb fammelte feine Slufmerffamfeit mit aller 
Spannung auf biefe ©d)rift. ©3 roaren mistige 
SJlitteitungen oon geheimen Befchlüffen be§ $ehner* 
rateS, bie it>nt 9 ticolö Kanada oor einer ©tunbe 
eingehänbigt tjatte. —- 

©tro-föi§ ©time moltte fid) nid^t glätten, 
roährenb ihn bie ©onbel jetjt burd) bie gerounbenen 
Kanäle ber ©tabt hinauSführte. Unjufrieben mit 
fich fetber, fam itjm oor, al§ märe alles, maS er 
^ellicier gefagt, nur ein Saften nad) Sorten ge* 
mefen, fid) felbft au§ abfonberlid)ßm ^raiefpalte 
oon ©mpfinbungen ju befreien, beren Beute er 
fid) bünfte. Unb jet 3 t, im 2lHeinfein, fchien ihm, 
als feien jene Sieben blofj zufällig oon feinen 
Rippen gefloffen; nur meil er jjerabe ^urn ®e* 
fanbten gegangen, maren fie otelleid)t laut ge* 
morben. Senn — ganj im gnnerften trug mancher 
©ebanfe mohl oerfchiebeneS SluSfehen oon jenen 
Sorten? 9lber nein! @r richtete feine ©tim 
trotzig auf unb ftarrte ein Seildjen nad)benKid) 
oor fid) t)in. SaS er *ßetlicier in tiefem Unmut 
tjingefagt, baS lebte ja mirflidj in feiner ©eele! 
Bon bort f)atte e§ fid) herauSgefpiegelt. 9ttd)t3 
auf ©rben follte it)n bamit bebrohen, bafj fid) 
bie tieffte, geheiligte ©efinnung feinet ^erjenS. 
änbern fönnte! 9tur be'nnod): mar eS ber 
Räuber biefeS förglofen oenetianer SebenS, mar 
e§ mirflich bie güUe beS ©chönen rings um ihn, 
mar eS biefer $erbft, fo lang unb frühlingSmilb, 
mit feinen flaren ©onnentagen ? ©oll er fid) ben 
9tat *ßellicier§ ^u ^erjen nehmen, baS Sebeit ge* 
niesen, mie eS ftd) bietet, mechfelooH unb Iid|t, 
ba bie ©Ratten bennod) früh genug mieberfeljren? 
©in mahreS Sort hat ber ftuge Seitmann ja 
hoch gefprochen: bie Schönheit hat nod) ftetS er* 
hoben, nicht emiebrigt! 

3tuch jetjt thut fie ftd) bort oorn ben Bliden 
mieber auf. Sie ©onbel burdjfährt ben äujjerften 
ber ©tabtfanäle; braunen flimmert fd)on bie 
Breite ber £agune. Sahrlid), mie Frühjahr! 
Qm ©arten ©abrieHoS auf SJturano hingen geftem 
nod) bie Keinen roten SKofen auf ben ©palieren, 
Bögel fangen in ben .bitten £orbeer$roeigen; i)k 
unb ba, im faum gebleichten SRafen, ftanben 
©änfeblümlein, unb bie ängftlid) gehüteten Blumen* 
fträucher trugen noch manche Blüte. 

3 et$t erfd)ien, auf bem gülbenen Saffer f(hmim* 
menb, bie ^ttfel mit bem ©rün ihrer ©ärten, ber 
roeifje, ^erliche Kirchturm, baneben leife auffteigen* 
ber Staud) au£ ben @la§hütten. ©tro^i füllte fid) 
fefter in feinen 9Jtantel; nicht meil bie Suft eS 
heifchte, blofj [ich bequemer in bie ©de ju lehnen. 
Unb eS quoll plötjlkh mie Beruhigung burdj 
eine Bruft. ®r hielt ben Blid auf ber gnfel 
eft unb fchä^te bie fehlenbe $eit. 9lun hatten 
ie nur mehr Minuten bis baf>in $u fahren. Sie 
©rmavtung führte ihn nun unoerfehenS auf einen 
ganj befiimmten *ßunft, — er fah im ©eifte einen 
ber fchmalen ©artenmege oor fid). SängS ber 


9Jiauer lief er hin. 9ied)tS unten fdjimnterte baS 
Saffer, linfS 50 g eine £orbeet*hede, burch melche 
hin unb mieber feine Siofenranfen ihre 2 lrme 
ftredten, oon Keinen, hellen Blüten bebedt. geiner 
KieS fnirfd)te unter bem manbelnben gufje. 9Tuf 
biefem Sege mar er geftem mit Dienea auf unb 
ab gegangen, unb helle ©onnenluft mar frühlings* 
milb über bem ©arten gelegen. 

@r oerliefj baS Boot unb fchlug aud) h el *te 
biefen Seg ein. 9Kd)t als ob er gerabe gebaut 
hätte, jemanb oon ben Beninern beS £aufeS 
bort anjutreffen; hoch oerlodte ihn bie liebliche 
©tunbe, unb bie, Sonne fonnte bodh nicht mehr 
lange am Fimmel zögern. 

9tun gemährte er, ftatt be§ jungen 9Wäbchen§, 
feinen Jyreunb 3 ^ance§co bort unten, in ber Siefe 
be§ ©artend, mohin 511 gelangen man bie Kie§* 
mege bereite oerlaffen unb über ben SHafen 
fd)retten mufjte. Ser junge ©anfooino mochte 
ben Srang gefühlt haben, fid) ju einer nadjbent* 
liehen ©tunbe ju oereinfamen. @r fa§ auf ber 
niebrigen ©artenmauer, fcf)lenferte bie Beine gegen 
ba§ Saffer hinab, hatte bie ©llbogen auf bie 
Kniee geftemmt, hielt fein Kinn mit ben $änben 
unb blidte anfd)eincnb in tiefem ©innen auf bie 
mit ben ©onnenftrahlen fptelenben Sellen &u 
feinen Jü^en. Kaum aber hatte er ben nahenbeu 
Schritt oemommen, fo roenbete er fi^ h a ftig um, 
fprang auf ben Siafen herein, fonnte eine leife 
©nttäufd)ung nicht oerbergen, al§ er Strohig 
anfichtig mürbe, lehnte fid) mit beiben ^änben 
rüdliitgg an bie SJtauer unb ermartete ben 3 *eunb, 
bem er mit einem trüben, etma§ forfd)enbeti Blide 
entgegenfah. 

„9Jlein Srancegco! 1 ' rief ^ßiero mit gutmütigem 
Sädheln. „Sa§ treibft bu fo einfam ba heraugen? 
3 d) fann mix freilich benfen, bafj unfre gelehrten 
Jreunbe gleich na ch bem SJlahle mieber ihre ge* 
banfenreid)en ©efpräc^e aufgenommen haben, oon 
Kunft unb ^J^ilofop^tc. ^)at bid) ba§ oertrieben? 
Konnteft bu bid) nicht &u ben gf^auen fchmuggelu, 
ihnen immer fühlbarer^ machen, melch ein liebend* 
merter ©ef.ellfchafter bu bift? Ober, menn Bembo 
hier ift, marum oertiefft bu bich nicht mit ihm 
in bie ©chä^e ber ^iftoria, bie er beherrfd)t mie 
meniqe? Su miHft ja fiinftig ein ©hronift roerben 
für beine 3 ^t!" 

Ser Jüngling roar ^ e f er gtnfprache 
flüchtig errötet unb entgegnete nun faft finfter: 

,, 3 d) mill e§ bir aufrichtig gefteben, $iero, 
obmohl ich fühle, ba^ mir ba§ erfte nur jur 
©chanbe gereicht! 3 d) langmeile mid) mand)ma( 
ganj fürchterlich, menn ich u nter biefen Seifen 
fi^e; ©ott oevjeihe mir bie ©ünbe! Unb bie 
grauen — SÖtabonna s 43rofpera gemährt fo be* 
fcheibene Unterhaltung — unb Sienea beginnt fid) 
nach 9trt ber oenetianifd)en 9Jtäbd)en abju* 
fdjliefjen ... geh fehne mi^ mahrlich nach ber 
©tabt! Ucbrigen§ fehren fie morgen alle bahin 
prüd." ©r unterbrach fid); benn plötjlid) ftieg 
bunKe ©lut in feine Sangen. $eftig merbenb 
pdte er mit ben Schultern, al§ fofte e§ ihn nur 



ücber Cand und THcer. 


7 


gerabe biefe eine Seroegung, unb plante nun 
heraus: „2BaS follte ich auch fürSRenea bebeuten? 
— 2 Bohlan, $iero, ba bu fte genannt, null id) 
eS bir nur fagen: ihr gauber beginnt für mich 
feine Kraft zu verlieren ! 44 

„Su fagft ?' 4 rief ©tro^i. 

„Obgleich id) mich fchmerzlicf) roinbe babei, 44 
iufjr granceSco fort, „unb mein $er$ fämpft 
Dagegen. 2ld), $iero! ©ie tjat mir bod) roie 
niemanb zuvor füge träume in ber Seele mach 5 
gerufen! 2Jlandf)eS jebod) freujt fich bamit! — 
£ör nur vor altem: beganbelt fie mid) nid)t tx>ie 
einen Knaben? ©ie fagt granceSco zu mir, ein* 
fach blog granceSco; nid)t ein ein^ige^ 9ttal nodj 
nannte fte mid) anberS. 44 

„2Bie fd)meirf)etf)aft!" meinte ©trozzi. „Unb 
bu bift eS nicht jufrieben?“ 

„Sin id) ein Kinb ? 44 fchmodte granceSco. 
„Unb fobann ! 44 fuhr er fort, „©erabe fo, roie 
man zu einem jungen fpredhen mügte. «pätteft 
bu eS blog gehört, bamalS beim Kanipffpiel um 
bie 93rüdEe! Su erfdjienft fo plötzlich, roie auS 
ben SBolfen gefallen, inmitten ber ©treitenben. 
g|d) roeig mir felbft nid)t vorzufteUen, roiefo eS 
bir gelingen tonnte! — s $iero, urteile: hätte irgenb 
jemanb burd) baS unburd)bred)bare ©ebränge bis 
an beine ©eite gelangen fönnen ? SaS roäre, als 
verlangte man von einem, er fode ©antt S^eobor 
auf ber ^iajjettafäule Reifen, mit feinem Krofobile 
fertig roerben! 9ienea aber ^eifd^te, id) folle bir 
beifpringen! 

„SaS t)at fie gettjan?" rief ©tro^ji. 

„2llS ob id) gezögert hätte, roenn baS ©anje 
nicht blog ein 3Roment geroefen roäre, Jürjer als 
ein 2lugenauffd)lag ! 44 fagte granceSco. „SaS 
lägt fie jebod) nid)t gelten! ©eftern noch, 
roä^renb bu fangft, begann fie von neuem. , 2 Bäre 
id) ein 3Rann‘, fo meinte fie mit fpitjem 33or* 
ivurf, ,roaf)rlid), id) roäre in SBinbeSeile |inab' 
geflogen, bem 2 Jiutigen, Sebvängten beijufpringen, 
fofte eS, mag eS wolle. ggr aber ftanbet bort — 
wart ghr benn verzagt ? 4 — ga, fo t)at fie ge* 
fprocfjen!" — 

granceScoS SBangen rourben roieber feuerrot 
bei biefer ©rinnerung. 

„güglft bu, roie fdtd)e Sefjanblung an mir 
nagen mug? SBofür roiß fie mich galten ? 41 
©trozzi fdjroieg. 

•Jlun rig bie Seibenfdjaft gänzlich burd) beS 
güngetn roefymütige ©timmung. 

„3ld), unb id) liebte fie ja bod) vom aller* 
erften Stugenblide an . . . unb viedeiegt liebe id) 
fie aud) jet)t noch! — ©lügenben geuerbranb 
ber Siebe birgt meine Sruft. gef) bin unglüdlid), 
*J3iero! ©troaS jerreigt. mir baS $erz! 9lcp, 
manchmal mug ich fürchten, if)re engelgleichen. 
Slugen hüben Feine ©eele. $aft bu einmal fdjon 
i^ren SlidE ergrünbet ? geh glaube, er fann falt 
unb ftolz fein roie fein anbrer. Unb bann ruft 
eine hoffnungsvolle ©timme bod) roieber in mir, 
eS feien bie ©chätje beS Rimmels in ihren ©ötter* 
äugen . . . geh bin unglüdlid), id) roeig mir feine 


£>ilfe mehr! 9ld), f)ätteft bu Sauretta £ron ge= 
febeti, in eben jenem 3lugenblidf! äßelch eine 
jarte ^«uenfeele ift ihr eigen! äöeinenb h^t fic 
fidh unb angftooü an meine ©djutter gelehnt, 
roährenb 3tenea ftarr geftanben roie eine ©tatue. 
2 Bie habe ich Sauretta £ron früher bod) p lieben 
vermocht, bie £>olbe! Qdh bin mir roie ein 
Ungeheuer vorgefommen, als idh ihr fügeS 
©^luchsen härte! Unb hoch tjat au(^ ihre 2lngft 
blog bir gegolten! — O, roie bin id) in ©tüde 
griffen!" 

®iefem roehen SluSbrud^e beS gfreunbeS 
hord)enb # hatte s ^iero ©trojji fid) inbeffen auf 
bie SJlauer gelehnt unb bliefte in baS SBaffer. 
^e^t roenbete er fid) halb um unb mad)te eine 
beruhigenbe Seroegung gegen 5 r anceSco. ®er 
aber mugte erft bie %lnt beS SeibeS gänjlid) von 
feinem Sufen fd)ütten f 

„^eute / 4 fuhr er mit erregter ©timme fort, 
„führte id) 9Jenea in eine ber ©laShütten, ihr 
bie zierlichen Arbeiten zu tf'\§en, bie man bort 
verfertigt. Qd) wollte, bag fie baoon eine ©r* 
innerung behalte. 2 )arum bat i^ fie, ein paar 
Schnüre von perlen auS fd)öneni farbigen ©lafe 
anzunehmen; eS roar ein liebliches ©tüd. 2BaS 
gefd)ieht jebod) ber 2lrgen? Kaum fann eS bloger 
Zufall geroefen fein! Ser gaben reigt entzroei, 
als fie mit ihren gingern in ben ©d)nüren fpielt; 
von ben perlen. fpringt eine 5Reihe unb verläuft 
fidh über ben Soben. Sa ftreift fie, als roäre 
fie zerftreut, bie übrigen mit SBillen na^ unb 
nadh gar alle von ben gäben unb verftreut fie 
unterm ©eben, als ob fie eS nid)t merfte, flogt 
bann betroffen über biefeS 2Jliggefd)id unb fd)eint 
eS hoch in Kürze gleichgültig zu* vergeffen. s ]5iero! 
^ßiero! . .. 9Jtag eS aber jeber hären ! 44 rief er 
nun fchmerzlich unb hoch in feuriger ©ntfchloffen* 
heit. „Sen, ber fie liebt, bem fie etroa Siebe 
fdjenfen roollte . . . haffen mügte i(^ ihn roie 
meinen Sobfeinb! ga, mit fd)redlid)em, unauS* 
Iöfd)lid)em ^»affe möchte ich ü) n »erfolgen, geh 

— id) roürbe nichts SeffereS roünfchen, als ihn zu 
töten, fein Slut fliegen zu fehen — 44 

„SuSBüterich ! 44 fagte ©trozzi ruhig. „SBollteft 
bu Sich nid)t fchon früher einmal, jebod) um 
Sauretta Sron, zu jebern blutigen SJtorbe tyn* 
reigen laffen ? 44 

granceSco ftanb mit einem 2Jiale vor bem 
greunbe ftill, rang, als fud)te er gaffung, bie 
|)änbe unb brach flagenb auS: 

„O ^JJiero, in roelch gar fo fchredlid) 
fernerem groiefpalt roinbet fid) unb bäumt 
fid) jeglid)eS ©efühl meines $erzenS! ©ieh 
mich in biefem 2 lugenblide nicht an, id) bitte bid)! 

— Su bift mir fo unfäglich teuer, bag ich i c ^ e 
^ülle von meinen ©ebanfen roerfen roid, um fie 
bir zu geigen. Sergieb mir, ©trozzi, bu ebler, 
gefiebter greunb! — Senn mit adern biefem hübe 
ich bir noch nicht bie voUe SBahrheit geftanben. 
Sag mid) fpreegen; bu fodft adeS hören! Könnte 
ich nur in bie berebtefieti SÜSorte fleiben, roie mir 
ift! — Seinahe flogt mich ja eine 9tegung an. 





Ucber fand und Hleer. 


baß id) ein Unrecht an ihr begehe! Sagte id) 
nid)t, baß fie nur falt unb ftol# unb feelenloS 
#u flauen perftünbe? ©Jofjlan, bann habe id) 
bieS erlogen unb hab’ eS bloß erfunben, t)örft 
bu? damals, als bu auf ber ©rüde ftanbeft, I>ing 
ihr ©lid an bir allein, — wie fage id) eS? — 
gleich als f)inge er an £ob unb Seben. $ch hab’ 
eS rool)t gefeben unb erfannt! @r flammte ftol# 
unb gitterte ängftlich; er befd)mor baS Sdhidfal, 
er fanbte bir |>ilfe, lag auf bir, gleid) einem 
Segen. Sh** $anb l)ielt fte um meinen 3lrm 
geframpft, als ftüt^te fie ben beinen. ©troaS, 
beffen leine Sprache $err, bewegte fte, als ob 
ihr ganzes 2)afein nur in einem einigen fünfte 
ftünbe ober fiele. ©Jeißt bu ben feinen, meinen 
Schleier, ben fie bamalS auf ihrem $eenJjaare 
trug? — ®ie grauen ftür^ten bir alle entgegen, 
al§ bu farnft. ©taria Soreban richtete fich roeh s 
flagenb auS ihrer Betäubung auf. 3)eine 4>anb 
blutete, ©iulia ba^ßonte framte nad) einer ©inbe; 
uiemanb blatte im 2lugenblide etroaS ©affenbeS 
#ur £>anb. $a mollte Stenea rafd)e SluSfunft 
fd)affen; btipfdjnellbefonnen, löfte fie ben Schleier 
non ihrem Scheitel unb reichte ihn bir. 2)ieS 
Opfer haft bu nicfjt gemollt. 2lber ihre Slugen, 
©iero, ihre 2lugen hab’ 'üielleid)t nur ich gefehen! 
äugen? ©ine offene ©tenfdjenfeele perbienten 
fie #u t^ei^en! Stuhig unb hell, both non Seben 
bebenb, groß, ooll ©tut unb Stol#! Stol# — 
über beine Shat! £ätteft bu ben Schleier ge* 
nommen — auf beinern £)er#eit, ©iero, follteft 
bu ihn tragen .. . O, laß mich fpredjen! Set>t, 
ino id) begonnen, mill ich nic^t ein einziges 
©finftdjen hinterhältig bergen ... ©eftern, als 
bu unS #ur Saute fangft, — eS mar ein Siebes* 
lieb — Sd>on fann ich nicht mehr anberS . . . 
mit jebem ätem#uge, mit jebem ©ulSfdjlag muß 
id) ben Spuren ihres ©JefenS folgen, mein ©lid 
wirb fd)arf unbfehenb; auf {eben £on in ihrer 
Stimme fpannt fid) mein ©ehör. $ch fehlere 
ihrem |>er#en nach; id) ^afc^e nach jebem Sünfdjen 
ihrer SebenSflamme. . . äfjnteft bu, tnie bid) ihr 
©lid umfing! — Unb baß ich ftatt beffen bieS 
alles roeiß unb eS erfenne, — eS Hopft roie 
graufame Offenbarung an meine Seele, eS türmt 

mein ©lenb --©Jiißteft bu eS nicht? ©Jeiß 

nur ich eS erft? — ©iero, ber, ben fte liebt 
— bift bu!“ 

©iero Stro##i fuhr empor unb fd)nitt mit 
jäher Seibenfdjaft bem $reunb baS ©Jort ab. 

„Schweig!“ rief er heftig. „$u roeißt nid)t, 
roaS bu fprichft! ©Jeh, wenn baS arme Kinb 
midh liebte! — ©tid) liebte!“ 

Uttb ebenfo plö^lid) oerfanf er fd)meigenb in 
tiefen ©mft. 

©tit begierigen ©liefen fah SranceSco auf ben 
greunb unb fd)toieg nun ebenfalls, erroartungS* 
roll. Slber Stro##i regte fich nid)t. ©r ftrid) 
bloß burd) baS bichte |)aar an feiner Schläfe 
unb fd)ien finnenb, roie früher, in baS leicht* 
beroegte ©Jaffer hiuab#ufehen. ®ann rüdte er 
ben ©erbanb an feiner Süden, als gemahnte ihn 


ein leifer Schmer# ber ©Juttbe. 2luf ber fd)roar#en 
©inbe haftete ein roeißeS $aar. @r löfte eS mit 
bem Singer bapon ab unb fagte namentlich, ohne 
ben Stopf #u roenben: 

„Sieh, abermals ein Silberfaben auS meinem 
$aar! Schon lange nicht ber erfte, ber fid) ein* 
gefunben! — ©in roeißer, lebensleerer Strid), 
mit bem oergrabene ©ebanfen, irgenb eine ©itter* 
niS, bie Sorge ihre Spur gelaffen . . . ©tahnenbe 
©oten ber ©ergänglidjfeit! Staubten, bie ben) 
Sittiche bereit auf ihrem fdjroeren Slug entfallen, 
ben ©tenfdjen auf bie unruhootlen Häupter. Seife 
fd)leid)en fid) bie bleichen Statten uns inS |>aar; 
eS ftirbt, roie $alme, beren ©Jur#el ber ©Jurm 
benagt. ®u tennft baS noch nicht. S)eine Soden 
finb bicht unb buntel. ©laub bennoch nicht, baß 
barum auch bie Sugenb bir treu bleiben mufj! 
2)arin, S^anceSco, tönnten roir uns trohbent 
meffen. — SRodh fühle ich, einziger talter 

^amh beS SebenS ftarf genug geroefen, mir baS 
^>er# #u fühlen. — 2 >ie Öugenb! — ©laubft bu, 
bu hätteft piet oorauS baburch? ©laubft bu 
barum bie Siebe #u perftehen? — ©S giebt ge= 
heimniSoolle Kräfte in ber 9Renfchen Seben, beren 
3Jiacht baS Safein an fich reißt, beS SdjidfalS 
Kriege unb beS SchidfalS S^^ben; — roie bie 
bebeutungSpolle Kraft ber Sterne unb ©Jährlichen 
anbrer ärt, bie baS ©efjhehenbe oorauSfchidt, 
#ur ©Jantung, #ur ©rmutigung. ©S giebt ©e* 
roalten, — roenn roir beren ©Jefen #u ahnen 
angefangen — bann ift eS Siebe. Sie ift ein 
geilen roie bie übrigen; ein , 3 eidj ei1 ber @r* 
hörung, roenn eine 9Jtenfd)enfeele fich ooKenben 
roitl. ©JaS immer bir am ©au ber ©Jelt poll 
Räuber, fd)ön unb roertooll #um ©rftreben fd)eint; 
roooon bu glaubft, bap eS bid) ftäl)lt, beiti Qitl 
erhellt, ben ©tut bir roedt — ift tief im ©runbe 
nichts als Siebe. ©JaS ©later malen, dichter 
fingen, roaS ©tuft! in 2:önen gegen ^immel ruft, 
ift Siebe. Sie ift ein $etb unb ift ein ©iefe. 
3u einem (Sott roill fie bid) mad)en, — ober #u 
feinem ©tärtprer! Sie bünft bir Königin oon 
allen Stuben unb £>errin über alles Seib. S)u 
glaubft, fein Sturm fann ihre ©lüten fniden, 
feine ©lut ihr ©eroanb oerfengen, fein Sluten* 
brang fann fie ertränfen. Sie ift felbft S e uer, 
baS im ©lut lebenbig roirb, unb eroiger Sraum 
pon Sicht, ber alles anbre S^uer taufenbfältig 
überroinbet. 3lh n ft *> u ^ enn unfaßbare 
|)errfcherma^t ber Siebe? — Unb hat fie bid) 
in ihrem ©ann, bann nüpt fein ©Jehren unb fein 
Stegen. Stirbt beine Siebe, ftirbft bu felber mit. 
©JaS bleibt, ift eine arme ©tenfdjenfrahe, bie ißt 
unb fchtäft. ®ie ©ottheit ift geroid)en — “ 

„Sch fühle baS alles hoch roie bu!“ roarf 
SranceSco ein, beffen h^ßg en:,or ^uer ©lid bem 
Sreunbe bie ©Sorte gleichfam pou ben Sippen 
roeggenommen. 

„$odj roeißt bu eins nodj nid)t, bu ©lüd* 
lidher ! J< fuhr Stro##i fort. „$u roeipt nid)t, roie 
bu oft bein $er# por ihr #u retten haft, roenn 
fie allen beinen ©JiHen #u nickte machen fönnte ... 






lieber Cand und flleer. 


9 


Sie er[te Siebe ift ein fyotber Sraum, ein Senj* 
f)aucf) im ©emüt, oon beffen ätem ftd) bie Slätter 
in ben Knofpen regen, bie ©lüte aufeurollen. 
9tidftg mit! fie, alg nur blühen, unb fie frägt 
nicht, rneffen äuge fie freut, rneffen £anb fie 
pflüdt. Sein, mein grancegco, finb erft foldje 
©luten! — $ab T ©ebulb! Sa mir oont $olbefteit 
im Safein fptedjen, miß ich bir atleg fagen, mag 
ich barüber benfe. Sie fpätere Siebe, mo bie 
©lunte in ber $ülle glüht, gleicht bei* ©egeifterung, 
bie fiegeSftcfyer, alg gehörte ihr bie Seit, ihr 
jubelnbeg ©emufftfein in ftch trägt. Sieg ^eilige, 
gefchätfte geuer erleben nur bie ©lüdlidjften. 
Sag Seben fann ben Seg oerbüftern, ber $rof ) 5 
ftnn lann am Unalüd ©djiffbruch leiben. Sebt 
ba bie Siebe fort. Dann mirb fie ernft unb ftar!, 
fie mirb entfdjloffen, ob fte gleich nun roeifj, bafc 
fie ftd) nicht felbft beftimmen !ann, root)l aber 
abhängt oon ©eftimmung. ©ie fietjt ben Seg 
nid)t mehr, hoch ift fie mutig, $emmniffe gu 
überbauern, unb lebt oon lauter fioffnmtg, noch 
bereinft ben Seg 51 t finben . . . 9cod) t)öf)er !ann 
fie fliegen! Ueberall bebrängt, bebrüdt, gef ährbet, 
ohne Sftat, bem Sob gemeint unb hoch alg märe 
fie oon emigem Seben, enteignet, munfdftog, in 
oergüdtent ©lauben ... fie mirb mie opferfrohe 
9teligion ber SJtärtprer, bereit, ben $elbentob gu 
leiben. — ©ie, bie nid)t§ alg ©d)önt>eit, ©ebnen, 
©üjftgfeit bebeutet, mirb grofj unb furchtbar, 
mirb ein nnbeugfamer $errfd)ermitle, unabmenb* 
bareg ©efdjid — 

„D $ßiero, mie oermag id) bir gu folgen !" 
rief ber Jüngling. 

„Sohl bir, baf) bu eg nicht oermagft," fagte 
©troggi unb neigte guftimmenb fein |)aupt. „ ©iet)ft 
bu, mie trüb fid) "bie ©ebanfen felbft um Siebe 
reifen, menn bir bie 3eit unb ihre garten Sehren 
oorgeitig ©ilberfäben in bag |>aar geftreut?" 

9tun fchroiegen fie beibe. 

Unroeit oon ihnen, auf bag Sfftäuerdjen, mar 
ein ©perling angeflogen unb fdjrie oor über* 
mütiger ©onnenluft. Sraufjen über bem Saffer 
treiften gmei meijse SJtöroen in raffen, glatten 
Sogen, manchmal im gluge ihre ©djnäbel über 
bie Sellen ftreifenb. ©on einer oorübergiehenben 
3ifd)erbarfe flang ein Sieb gum ©arten herüber. 

„Su bift noch jung, granceSco!" begann 
©troggi mieber, unb ein gellerer ©lief belebte 
feine äugen, gleich alg ftimmte ein befonberer 
©ebanfe feine ©eele freunblidjer. „9toch oerftehft 
bu nic^t gang gu fd)auen, mie bag Seben eg oer* 
bient, ©ebenfft bu? Sie menig muffteft bu 
Schönheit gu preifen, bamalg abenbg auf bem 
^ßlatje, alg ich nod) felbft ben fühlen Kritifer bir 
abgeben mujfte? — 9lidft oon ber gremben, bie 
aug 3 ufatt nur oor bir erfdftenen unb, mie bu 
glaubft, bein $erg mit Unraft füllt, t)aft bu ein 
treffenbeg Sort gefunben. Sie anberg flang 
eg, aug ber Siefe beiner ©ruft flang eg, ba bu 
oon Sauretta ergählteft, fie Ijabe ftd) meinenb 
unb fdjufcbebürftig an beine ©cfjulter gelernt! — 
Oft bieg nicht reigooll? 9Jid)t ein harter, inniger 


©errat, mie bir ihr $erg entgegenfd)lägt? Sag 
erfdjredte, geängftete liebeooße Seib, bag im 
Momente ber @efaf)r unmiffentließ bag fd)euefte 
©etjeimnig lüftet? Seifet bu, marum? ©lofpoeil 
fie in ^er^engbangigfeit, nic^tg anberg oor ber 
©eele alg ben ©eliebten, mit taufenb feinen 
©innen beg S^nuen^erseng füt)lt, alg märft bu 
felber ber ©efäfjrbete. ©lop, meil bag Seib in 
feiner Siebe, bie fo göttlid) tft, mie nie ein SJJann 
eg fa§t, um ben ©eliebten nidjtg alg bag Sid)t 
beg §riebeng, einen Dlpmp ooll ©onnenfd)ein 
unb ©lumenbuft, ©c^u^ oor ben Srot)ungen beg 
Sebeng unb föniglidje ©id;erfjeit bereiten ntöd)te. 
9lie mirb fte jögern, menn eg gilt, fid) felbft ju 
opfern. §er^fd)lag, jeber ätemjug, ©djicf* 

fale, bie fie träumt, ©ebanfen, bie fie mad)enb 
^egt, if)t* Sünfc^en, ©e^nen, if)r ©ebet mirb 
nur bag Sof)l beg Siebften fein. Unb er, ber 
©arbar, roeifj ni^tg barinnen ju begreifen, alg 
mag ber grobe ©inn oon äug’ unb Df)t if)tn 
jeigt, — ntc^tg, alg bafj fie fd)lud)jenb ©d;u^ in 
feiner 9täf)e fudjt! <Ä 

„Sie menig muf$ id) barna^ gelten!" fagte 
Srrancegco fleinlaut. 

„Sennnid)tg anbreg f)at Sauretta entpfunbert," 
fuf)r 5ßiero fort, „alg bafj bu ein SWann bift, 
mie id). 91id)t mir ^at ifjre ängft gegolten; 
nur bir allein. Senn fte muffte, gerabe ebenfo 
fjätteft bu getl)an, menn bu bajugefommett. 
Sann ftünbeft bu bort auf ber ©rüde im ge* 
fäfjrlidjen ©ebränge, bann märeft mirflid) b u eg, 
um ben fte gittern müffte. Senn bie s J$f)antafie 
ber ^öu ift Seben, bag fte lebt, ftnb tebengmabre 
3 -reuben, finb maf)rt)aftige ©^mer^en, ftnb ma^r* 
baftigeg Säbeln unb lebenbige Sbränen. Su 
aber, ©linber, febrft bein ^)erj fo fünf mie bort 
bie aJtöroen it)re blinfenben ^^ 9^1 in ber ©onne, 
unb menbeft bidb oon Sauretta, bie bid) liebt, 
ba§ fie T g nicht mehr oerbergen fann!" 

„Seine Sorte geiben gegen nticb!" fagte 
grtaneegeo bemegt. „Sobl fenne idb Saurettag 
bolben Sert, — unb bodb — unb bod) — ! Qd) 
mei^, mie mid) bie ©ute liebt! Od) bin nicht 
bloßer f?£atterfinn, 0 ^Siero! Och fühlte immer 
beutlid), mie teuer fte mir mar — 11 

^Jiero ©trojji febien auf biefe Sorte fauut 
ju bötren. älg mü^te er bem Oimglinge foftbare 
Sehren aug bent eignen ©rübeln fdjenfeit, bnb er 
mieber an: 

„9iicbt mag mir mit fcbmerfälligem ©rfennen 
im 3 ^nenaug , ju fe^en oermeinen, ift fein ftärffter 
3ouber. Obnntädjttg gebärbet fid) bag Sort, 
ben ju erfaffen! Glicht bag, moftir mir kanten 
miffen, ift ber ©lan^ ber Siebe, — magft bu 
bid) noch fo trunfen fühlen unb erfinberifd), menn 
bir ihre beifge Kraft burd) alle äbern rinnt. 
9ticbt if)ve ©röjse nod) ihren ©toi* fann ein 
menfd)ticber ©egriff umfdhliefftn. 3 ^iril bag 
©ilb in taufenb fünfte, bie bu prüfft, bu mirft 
nicht flüger. Ser Siebe ÜUtadft ift namenlog unb 
förperlog; — fie ift ©eheimnig mie bie Kraft, 
bie bort braunen bie Sellen treibt, mie bie 


Ufbcr 2onb u»b 2Wfer. 30. Olt.*£ffte. XVII. 6. 




10 


lieber fand und IDeer. 


SBärme beS ©onnenftrahlS, ©eheimniS wie ber 
Sob unb wie baS ©chidfat. 2lnbre, unfaßbare 
Reichen gicbt eS, bie beS 9Jtenfchen ©efchid oorauS* 
oerfünben, — ber Sogelflug, bie Sinien in ber 
£anb, bie Silber, bie non Sternenbahnen hoch 
am $immel ftehen. 9tur wenige SEÖiffenbe oer* 
mögen fte gu beuten. Unb fo ift auch bie Siebe. 
Sietleicht, baß eS nur Unheil wäre, wenn wir 
rafch erfennten, wo ihr geheimniSooller Sauf 
einft enbet! — Siefe Stacht hatte ich rin feit* 
fameS, flüchtiges Sraumgefidjt, furg war eS, wie 
ein Slitj. 3ch möchte wohl erfahren fönnen, waS 
eS bebeutet —" 

„©rgähle!" bat granceSco, bem beS greunbeS 
feltfame Siebe baS $erg erregte. 

„Ober mir, am |>immet," fagte ©troggi, 
„löfte fuh ein ©tern. 6r fiel langfam h era b; 
ich fah, mie frine ©pur ^inter ihm oergtomm. 
@r fiel gu meinen giißen in ein leife fließenbeS 
SBaffer. ^Jch blidte nach ber ©teile’, wo fein 
geuerleib oerlofchen. Sa fchwantte auf ber glut 
eine fdf)öne, große, rätfelhafte Slume, weit* 
geöffnet, mit Slättern, rein unb weiß wie frifd)' 
gefallener ©chnee. ©ie gitterte unb fchwamm auf 
bem SBaffer." 

„Unb bann?" fragte granceSco, ba ©troggi 
fdhwieg. 

„SichtS weiter!" entgegnete biefer. „3d) er* 
wachte. — Slun aber fenft ftch bort brüben bie 
©onne unb wirb halb, gleid) meinem ©terne, in 
bie SBelten ftnfen. 3Sir wollen ins $auS —" 

„Saß mich jurfld!" bat granceSco. „2Jlir 
ift, als fönnte id) mid) jetjt nicht an anbrer ©e* 
feäfdjaft oergnügen. ©rft muß ich fertig werben 
mit bem, waS bu mir h e ^te gu überlegen — 
oieHeidjt gu überwinben aufgegeben h a ft! ©ei 
mir nicht böfe — laß'mich hie r allein!" 

„Stun wohl!" rief ©troggi. SBieber leuchtete 
fein Slid feltfam, wie früher, unb er fchidte fid) 
gu gehen an. 

granceSco raffte ftch wie aus einer Ser* 
wirrung auf. @S brängte ihn p fragen; hoch 
nur gögernb hirit er ben greunb noch prüd, 
als müßte er oor bem Leitern ftch fcheuen, mit 
einem SBort gu taften. 

„DJßiero! 2BaS aber fagft bu mir mit allem, 
waS bu fprachft, auf jenes SBort, baß ich gefagt, 
bamit bu wiffeft, was ich glaube?" 

„2luf jenes 2Bort, granceSco," entgegnete 
Siero ©troggi, unb ein ©chatten flog über feine 
©titne. @h* er jeboch weiterfprecqen fonnte, 
faßte granceSco in überqueHenbem ©efühle feinen 
2lrm, brüdte ihn an ftch unb rief mit Seiben* 
fdjaft: 

„Sergieb mir! geh hob' gehanbelt wie ein 
Knabe! ©egen mein eignes $erg hob’ ich 9 e; 
fprodhen, — beim, o, was bift bu mir! -Sie 
traurigen @efd)ide beineS $aufeS, bein gelben* 
tum... wie bu baS Seben fennft, wie bu mir 
fpridhft... wie bu bid) anberS giebft als alle 
anbern . .. Sorwi^iger greoel war, was ich 
fpraef), unb Slnmaßung wäre, was ich fragen 


wollte! Sich aber fann ich nid)t oerlieren, 
Siero!" 

©troggi fchwieg ein 2Beilcf)en, als befänne er 
ftch. ®ann machte er ftch aus granceScoS 2lrmen 
ioS unb entgegnete langfam: „SHandhrnal ftreift 
ein hrilcr, froher ©ehern oom Seben über mid). 
33aS muß bie ©onne bem ©efangenen fein, bie 
fein genfter oergolbet, — was bie ©chönheit 
beS Rimmels, ben er oon ferne fteljt, — ein 
Sieb, baS fein Ohr erfängt! 2BaS muß baS Sicht 
bem gatter fein, ber raftloS gegen bie glömme 
fliegt, bie feinen Seib oerfengen wirb . . . $öre 
nicht auf mich; ifh träume! . . . Soch fprich nicht 
jenes SBort. 9Bir wollen ftdjer beibe nicht, baß 
wir unS oerlören! |)ab Sanf, mein greunb, unb 
laß, baß ich nun gehe . . . Qetgt möchte ich fte 
wieberfehen!" 

Ser Jüngling blieb eine gange SBeile wie 
angewurgelt auf bem glede ftehen unb blidte bem 
rafch ftch ©ntfernenben unruhig nach, — mit 
einem Slide ooH Serwunberung, ooll Zweifeln 
unb fragen, ©eine SBangen glühten, unb wie 
eine leife Sefchämung pochte baS®efühl in ihm, 
baß bie eigne ©orge wingig Hein baftänbe, oor 
etwas frembartig ©roßem unb ©eheimniSoollem. 

3m ©aale oeS ÖaufeS traf $iero ©troggi 
Stenea. SaS junge Stäbchen war allein, ftanb 
oor einem Sifdjdjen, auf bem ein Such lag, in 
bem fie geblättert hoben mochte, unb hielt nun 
eben ein längliches Streiften ^ergament in 
$änben, baS gleid) einem Sefegetdjen gwifdjen 
gwei ©eiten beS SucheS gelegen hotte. Stuf* 
merffam betrachtete fte ©chriftgüge, bie barauf 
ftanben, unb wieberholte halblaut gwei SBörter 
in einer Sprache, bie fte nicht oerftanb. ©troggiS 
©intritt überrafdhte fte nicht gu feljr; fie hotte 
ihn oom ©arten h e ? h er ontommen gefehen. 

„Sringet mir ^itfe, SDteffer ©troggi!" fagte 
fte, mit lächelnbem ©ruße auffehenb. „Seutet 
mir biefe ©d)rift unb biefe äridh^i 11 

®r nahm ben Streifen aus ihrer |)anb unb 
befah ihn. 

Sann meinte er: „©eltfam! SJtir erfreuten 
heute, na^tS unb bei Sage, himmlifche ©terne!" 

„9Bie meintet 3h r ? <4 fragte fie oerwunbert. 

„SieS ©tüdchen Pergament", entgegnete er, 
„ift mit blauer ^orbe gemalt, alfo wohl beS 
Rimmels Jarbe. ©inige ©ternlein fdhweben 
barin. ©eht, ber eine hat beinahe bie ©eftalt 
eines oon Strahlen umgebenen $ergenS! — $ier* 
lieh 9 «malt. SSohl ein 3Jterfgeichen für baS Sud), 
worin eS gelegen. SemboS äfoiani? Sahin 
paßt ^S ja! Vielleicht war eS für eine garte 
grau, bie baS Such gelefen, ein Stngebinbe, — 
oielleicßt oon bem, ber ihr baS ftnnigc Sichter* 
wert befd)eren burfte. SeShalb ber geljeimniS* 
oolle ©pruch, in golbeneit Suchftaben an ben 
blauen $immel getrieben, unter bie ©terne. 
Sydera cordis!" 

„Unb bieS bebeutet?" fragte Stenea. 

„Sateinif^ ift eS, unb heif$t: beS ^ergenS 
©lerne," antwortete er. 




Ueber Cand und tTleer. 


11 


„©ie finnig!" rief fie aus. „®eS ©er^enS 
©terne! SCBcit ber SJtenfcßen ©er$en im Seben 
roie auf einem ©eltenfjimmel fielen, roeil baS, 
roaS fie erleben, [tarfeS ober fdfjroadjeS Sidjt um* 
giebt. Unb jeglidfjeS bureßroanbert eine ©atjn, 
8 imfd)en ungezählten anbern —" 

„©iS eS enblid) fällt, — oiellei^t inS 9Jleer, 
fo baß eS in ber glut oor unfern 2Iugen oer* 
lifcfyt," ergänzte er, feines heutigen SraumeS be* 
benfenb. ©ie heftete üjre 9tugen groß auf itjn; 
ißre ©impern gitterten ein wenig, unb .roie ju 
einer neuen Srage öffneten fid) it>re Sippen, ©tatt 
beffen ttaljm fte baS ©lättdfjen roieber auS feiner 
©anb, betrachtete eS oon neuem, als rooHte fie 
bie jroei ©orte ihrem ©ebächtniffe einprägen, unb 
roieberholte: „Sydera cordis! — 3$) roiH oer* 
fuchen, baS hübf<f)e ©treifdhen für mich nadhzu* 
zeichnen." 

„Segelet einen Meinen Staub," meinte ©trojji. 
„©onft aber fd)enft Such Srifone ©abriello ftdjer* 
lieh biefe Kleinigfeit." 

„®i, leinen Staub hoch!" fagte Stenea fmnenb. 
„Sydera cordis — bebenfet: beS ©erjenS ©terne! 
®enen barf man nicht ©eroalt erroeifen. 2)er 

©pruch möd)te einen roamungSoollen ©inn in 
fich tragen. Stämme idf) ihn ohne ©frupel roeg, 

fo litte eS mid) nicht. SJtir roürbe fd)einen, 

als fönnte ich ihm ein übleS Omen baburd) 
nerlei^en, ©terne gegen mid) in geinbfdjaft 
bringen!" 

„2)aoor mög’ ©udh ©ott behüten!" fagte 

©trojsi. 

„2)ie ©terne f)aben foldtje Kraft über unS," 
fuhr fte fort, „unb bie ganze Statur, bie unS um* 
giebt." 

„Qa, große ©eheimniffe umgeben unS allent* 
falben," roarf ©trozzi namentlich ein. 

„3dh lenne manches!" rief fie, ftd) ferner 
Qeit erinnemb. „3<h trug burd) eine ganze 
©eile ein 3roeiglein ©IjriftuSborn bei mir unb 
füllte, roie eS mich fchütjte. 3<h fenne manche 
Kräuter. ©iffet 3h* &on & er Schwarzwurzel? 
3DaS lieber l)at mid) bloß überroältigt, roeil ich 
bie ©lätter oerlor, bie ich baoon h atte - SJtan 
pflüdt fte bei jungem SJtonb, unb mit ber linfen 
©anb muß eS gefd)et)en. Sticht wahr, eS ift je* 
hoch nichts roie bie Reichen beS Rimmels, bie fo 
bebeutungSooH über unfern Häuptern fielen ? @S 
giebt SJtenfchen, bie oerftehen all baS zu lefen. 
tftug eS nicht 3urcht bereiten, oon ber 3ufunft 
Zu ^ören?" 

„Unb boefy roieber fixere 3uoer ficht!" fagte 
©trozzi. „®uibo oon SJtontefeltro f)at feine 
©iege bloß errungen, roeil ber große ©onatti 
ihm ftetS bie ©temenfunbe oorßer fagte. 3d) 
habe ©aolo ©itelliS, beS florentinifdjen Führers, 
ftelbherrnftab in ©änben gehalten; er ift bebeeft 
mit ©ternenbilbem. ©abet 3h* niemals gehört, 
baß 3upiter unb’SJterfur ben chriftlichen ©lauben 
heroorgebracht haben burdf) ihre ©immelSftellung, 
unb baß ber Slntichrift erfdjeinen roirb, roenn ber 
SJtonb einft mit 3upiter zu einem befonberen 


©ilbe zufammentritt? — MeS ift oorljer be* 
ftimmt unb ftef)t in ©ternenfdjrift ober unferm 
©dtjeitel am ©imntel gefd^rieben. ©er bod) für 
feinen SebenSroeg ein ftarfeS 3^i^^ ber ©efc^ide 
erblidten fönnte, baß eS feine Kräfte feftigte unb 
feine ©fabe erteilte!" 

©ei biefen ©orten trafen iljre 2lugen auf* 
einanber, ruhten für einen SJtoment ineinanber 
unb roanbten fidj roieber ooneinanber. 

©troj^i unterbrad) ftd), bliefte burd) benStaum 
roeg, faft als müßte er oorljer roiffen, baß fie nod^) 
allein feien, unb fagte mit plöijlicfy oeränberter, 
jurüdl)altenber ©timme: 

„©laubet 3l)r nidjt, eS fei auc^ für unS 
beibe unabroenbbate ©eftimmung aeroefen, baß 
roir unS treffen mußten auf bem SebenSroege?" 

©ie fenfte if)re ©tim, nidfte unb fagte 
teife: 

«-Sei) glaube —" 

„Unb baß nichts fotc^e ©eftimmung hemmen 
fann, roaS immer fommen möge?" 

„StidjtS!" roiebert)olte fte. 

©ie befielt ifjre ©tim gefenft unb fa^ über 
baS Sifcßcfyen, beffen roter 3Jiarmor fo fpiegel* 
blanf glänzte. $a gefd)af) eS, baß ^ßiero ©tro^i 
gerabe auf i^re ©anb l)inabfal); bie ©anb lag 
ganj roeiß auf bem tief bunfelroten SJtarmor. 
$iero ©tro^i faßte banadf). SJtit ben S* n 9 ers 
fpi^en unb oorfid)tig, roie etroaS ÄoftbareS, baS 
leicht ju brechen roäre, ergriff er fie am ©elenfe, 
l)ob fie in bie ©öl)e, legte fte in feine eigne 
•Sinfe, umfcfytoß fte aueß mit ber Stedten, brüefte 
fo SleneaS ©anb aroifdjen feinen beiben, gab fte 
alSbalb roieber frei unb roanbte ftd) ab, als 
roollte er gefjen. 

2luf ber Ireppe rourben ©timmen f)örbar, 
SlretinoS lärntenbe ©eife ju reben, beS greifen 
©ornaro roofjlgelaunteS, feines ©eläd^ter. 

©tro^i ftanb unfcfylüffig. 

®ann fagte er furj: „Sür ^eute lebet roo^l!" 
^löblich fe^rte er mit rafdjem ©djritte ju 
bem SWäbchen jurücf. ©r faßte nodjmalS itjre 
©anb, fein ©lidf f>eftete fic^ fragenb unb jroeifelnb; 
oielleic^t aud^ bittenb an ben ifjren, unb er 
roieberholte: 

„Sebet roof)l, Slenea! — ©ernähret mir bieS 
eine SJtat, ®uc^ fdjtic^t allein mit ®urem frönen 
Skmen anjufpreßen!" 

3 ^te ©anb gitterte heftig in ber feinen. 
„Sebet roofjt, ©iero ©trojji!" fagte fte, oer* 
roirrt unb mit bebenber ©timme. 

* 

3 m ©anareggio fu^r eine oerbeefte ©onbel 
beS Senates ba^in, oon oier SJlännern rüftig ge* 
rubert. ©ie fut)r biefen ganzen langen Kanal 
burefy unb bog enblic^ ge^en baS abfeitS gelegene 
Keine Klofter ©anft ©tob ein. Unter bent 
fd)ioar$en ©onbelba^e, baS gegen bie frifdje 
SJtorgenluft roo^l oerroa^rt roorben, faßen brei 
SRäte ber 3 e ^. ®er eine roar ber ^rofurator 
Slleffanbro ©ontarini, roie immer mit raffen. 



12 


lieber Cand und meer. 


aufmerffamen 93lidfen auS bem bunfelbärtigen, 
fettigen ©efidhte fdfjauenb, ju jcbcr 3 eit munter 
für bie Sienfte beS ©taateS unb ftetS über irgenb 
einer geheimen Aufgabe fmnenb. ©ein Machbar 
auf bem ©it^e mar ©ernarbo ©agrebo, SefehlS* 
haber einer Slbteilung ber flotte, ein fonnen* 
gebräunter ©eernann mit einem QftnglingSfopfe, 
bodj bequem unb ferner non ©eftalt, mit 
fleifdjigen, glatten ©acfen unb ruhigen braunen 
Stugen. ©r fal) eben gutmütig oerbriepch brein 
unb mar non einem mähren Krampfe zu gähnen 
befallen, benn er hatte nach einer frö^Iid) oer* 
brauten Stacht ^eute oor&eitig ben ©d)laf ab* 
fchütteln müffen. Ser alte Slnife ^ßriuli mar 
ber brüte, ©ein Keines, zaunbürreS gigürdjen 
oerfdjmanb oollfömmen in ben meiten galten 
feinet SJlantelS. Stur baS magere, fchlofjmeifje 
Köpfdjen, fantig mie baS einer ©djilbfröte unb 
gefpenfterbleicf), t)ing mehr, als bafj eS ragte, an 
einem langen, bünnen $alfe barauS ^eroor. Sief 
lagen bie deinen, gelblichen Slugäpfel unter 
bicfen, meinen 93rauen in ihren |)öf)len. ©eine 
blutleeren, bürren Sippen ^ielt Sllnife Sßriuti feft 
gefd)loffen. ©ie öffneten ftd) auch nid)t, menn 
©agrebo unoerfehenS ein lautes, fchmerzlicheS 
©ätjnen entfuhr, raorüber ber Sllte jebeSmal fehr 
beluftigt mürbe, ©r lachte jeborf) ohne ben SJlunb 
auf^uthun; bie burchfidjtige $aut feinet ©eftchteS 
legte ftd) babei blofj plöftlid) um Slugett unb 
SJtunb fcfjier in taufenb feine Jältdjen, bie über 
fein Slntlitj flogen, mie ein SEBinbftop eilenbe 
Stunzeln über einen SBafferfpiegel treibt, unb* 
feine grofje, gebogene Stafe fenfte babei ihre 
fcharfe ©pitje etmaS tiefer. 

„©rmuntert Such benn nicht ber liebliche 
©onnenfehein, ber am |rimmel fte^t, SJteffer 
SBernarbo?" fragte er je|t. „Solchen Slnfang 
beS SÖtonateS Sezember habe ich fd)on lange nicht 
mehr erlebt! 2 Bo hattet 3 h r benn nächtens ein 
fjeft, beffen 3)tübigfeü $h r 9 a * nid)t loS z u 
rcerben oermöget?" 

Sa machte ©agrebo gute SJtiene zum böfen 
'©piel, erinnert« ftd) oergnüglich aller gehabten 
Unterhaltung, marf einen ©eitenblidf auf Son* 
tarini, beffen fühle ©leichgültigfeit für bie ftreuben 
ber SBelt er fannte, unb begann bem gminfemben 
©reisfein luftige Singe zu erzählen. *PriutiS 
Steuglein fingen zu glänzen unb zu flimmern an, 
unb öfter 50 g er bie Suft hörbar burch feine 
grofje Stafe ein, als mitterte er. 93efonberS 
unterhaltlich mar eS, zu oernehmen, mie ftch 
einige junge Seute mit finnigem SiebeSfpiet bie 
$eit oertrieben hatten, ©in jeber hatte feiner 
SluSermählten irgenb ein Seiben zu nennen ge* 
habt, morauf bte $olben unter zärtlichen unb 
mitjigen Slnfpielungen bie Slrjneien oerorbneten, 
famt 93erhaltungSmafjregeln zur ©rhaltung ber 
©efunbheit. SaS unb oiel mehr ftanb in einem 
föftlidjen Südhlein beS ©cipione Öargagti oor* 
gefchrieben, meines ©agrebo bem SJteffer ^ßriuli 
moht leihen fönnte. 93ei biefen Srzählungeit 
fant baS ©efid)t beS Sllten gar nicht mehr zur 


SRuhe oor $eiterfeit, unb als er gar erfuhr, bajj 
^abriana ©orner unb 93ianca ©ontarini, bie 
göttliche ^fabella ©anubo unb anbre gepriefene 
(Schönheiten babei gemefen, fprangen feine Slugen* 
brauen fozufagen auf unb ab auf ber perga* 
mentenen ©tim oor Suftigfeit. ©einen Bericht 
oon biefer Stacht befchlofj inbeffen ©agrebo bod) 
mit einem ©ähnen, mooon bie ©onbelbecfe zu 
Zittern fchien. Sanadh fchlufj er bie Slugen unb 
münfdhte fehnlichft, bodh nur ein ganz Keines 
SBeilchen fd)tummem zu bürfen, fo tobmübe 
fühlte er fid). 

„©rmuntert ©uch, SJteffer ©agrebo!" fagte 
nun audh ber fchmeigfame ©ontarini. >, 2 Bir haben 
immerhin eine feine unb oerantmortungSoolle 
Slufgäbe oor unS!" 

„Su lieber ^immel, ftdherlidh!" ftöhnte ba 
SJteffer Sernarbo. „ 3 mar hat man meines ®v» 
achtens bie ©ache unrichtig oorbereitet. ©teilt 
@udj blo§ biefe Sage oor! Sa fommen mir zu 
breien angemanbert, als hätte ber meife 3 ^uer^ 
rat bie ©epflogenheit, an jebem SBintermorgen 
ein paar Stäte zum armfeligen Kirchlein oon 
©anft ^iob h*uauSzufenben, gleich SBüfjern für 
beS 3 e huerrateS ©ünben — “ 

„Slrmfelig? 3Jiit nieten!" miberfpradh ^Jriuli. 

„SDtit unfd)ulbigen ©efichtern treten mir bort 
auf, als oermöd)ten mir nicht bis oier zu zählen," 
fuhr ©agrebo fort. „Sa treffen mir — ha# 
Zufällig, natürlich! — einen ^remben an unb 
haben nichts ©iligereS zu thun, als uns in gleid)* 
gültige ©efpräche mit ihm einzulaffen, mährenb 
mir uns fonft gernifc feinen Seut befümmern 
mürben, men . mir auf ben Kirdjenfliefen, frierenb 
mie mir felber, etma antreffen mürben. Ser 
SJtann meifj längft oorauS, marum man ihn her- 
befteUt hat, unb ebenfo miffen mir, bafj er 93 er- 
tranb ©acdjia hei^t unb ein braoer grriauler ift. 
Sann fönnen mir, alle oier^ @eftd)ter fchneiben, 
Komöbie fpielen unb haben hinterher unfer Ur= 
teil über ben ©inbrudf biefer ^erfönlidhfeit ab¬ 
zugeben. Firlefanz! Ser Seufet hole biefe @e= 
heimniSfrämerei! S^h meinerfeitS hätte ihn eim 
fa^ oor ben Sftat befdhieben .. . SBer bift bu? 
2SaS fannft bu? S33aS oerlangft bu bafür, menn 
fte bi^ etma unfertmegen um einen Kopf fürzer 
mad)en, lieber SMann? SBie millft bu eS eigentlich 
anfangen, um - " 

„#! ©ebt a^t!" marnte ^ßriuli. 

„Slber man foll nichts oon 93elang mit ihm 
reben," fuhr ©agrebo fort. „Siun. gut; ich 
meinerfeitS rnerbe ihn alfo fragen, mie bieS ^ah^ 
ber friaulifche 2 Sein geraten ift; ferner ob er 
bie Saute fpielt, unb ob bie 93auerti feiner 
Heimat bie SKaifäfer z u freffen pflegen ober 
nicht!" 

„O, eS giebt oerfdhiebene SOBege," fagte nun 
Slloife ^ßriuli unb lie§ fein Köpfdjen nad)benf(id) 
roacfeln. „^dh felber mar eS übrigens, ber ba 
riet, bafj mir ben Sftenfchen gerabe bei ©anft 
$iob zu fefjen befämen. SaS Klofter hat ber 
grojje Soge ©riftoforo SWoro geftiftet unb bie 



lieber Cand und flleer. 


13 


Rirtfje ft4 felber gur testen SRufyeftatt errid)ten 
laffen. ©ie ift ooßer ©infamfeit unb 
aber ihre Steife finb beweiben gelegen, imauf- 
bringlid). SäJtir genügt eS, wenn id) beobadjte, 
wel4en ©eifteS ber grembe fte betrautet. Ta 
tierrät fid) unbewußt gar oieleS oom innerften 
2 Befen, non ©ebanfen unb Sih, nom $erjen 
unb nom Temperamente. 34 roitl einen l)im 
führen nor ein unfdjeinbareS, geheimniSoofleS ©ilb, 
ftiß häitgenb auf einfamem SlUare, unb miß feljen, 
roeldjeS ©eftc^t er fd^neibet. 34 miß ihn nor 
einem ^eiligen 9teliquienfd)reine fnieen laffen unb 
fehen, mit waS für 2lugen er bie Knö4lein unb 
ben Totenfchäbel, golbene Kronen unb ein Kreu§ 
betrachtet. 34 miß ihm irgenb ein feines Kuuft* 
wer! in bie ©anb geben, unb ftraf mich ©ott, 
wenn ich @ud) nid^t fagen fann, ob er ein Tölpel 
ift ober ein norftd)tiger Kluger, wie er eS in bie 
$änbe fagt, unb worüber er ben 9Jtunb auftf>ut! 
Ob eS ihn blog freut unb gelüftig mad)t, bag er 
etwa ©olb unb foftbare ©belfteine in ben Ringern 
fühlt, ober ob er oerfteht, bag eS auch etwas 
©djöneS ift, unb nicht blog fo unb fo oiel wert 
an Tufaten. ©djiefet mir einen inS $auS, meine 
Sammlung non Jigürdjen unb ©läfern, non 
©ronjen unb ©Ifenbein &u fehen — na4 einer 
halben ©tunbe will ich ®u4 fügen, weS ©eifteS 
Kinb er ift, ob er mit Stnftanb unb ©erftänbniS 
über meine frönen Teppiche non TamaSfuS ge* 
fchritten unb afleS wie ein SJtenfd) non ©ilbung 
befehen hnt, ober wie ein ungelehriger ©d)toäher, 
mit groben $änben nad) ben 3ierlid)feiten patf4enb, 
bie man nicht anjurühren hat- 34 fage @u4, 
biefem griauler wiß icf) ©ariS ©orboneS Zeitigen 
©etruS geigen, unb bann foß er beS grogen©riftoforo 
Konterfei gu fehen befommen. Raffet auf! 34 
mad)c ihn auf beS Togen ©rabmal fnieen, unb 
er foß baS Schnitter! ber ©teinme^arbeit ein* 
gehenb betrachten. Tie Seuchter beS Ötoffeßi wiß 
ich 4m in bie $anb geben, er foß mir waS 
barüber fagen. unb am Kirdjenthore foß er bie 
herrlichen in ©tein gefehnitjten Pfeiler beftaunen; 
fte ftnb wie oon $uder. $abt 3h r fi e jemals 
aufmerffam betrachtet? ©lätter unb Slütenfekhe 
wie auS einem ©arabiefeSgarten wachfen bort auf 
bem SRarmor; ©öglein pirfen gutter an ben 
©eeten. $ergerfreuenb, wahrlich, bag wir biefen 
SRorgen folche ©chönheit wieberfehen. 34 freue 
mi4/ bur4 biefen Slnfag wieber einmal na4 
©anft ^iob gu fommen. Non sit omen in 
nomine!“ 

„£a!“ ftöhnte ©agrebo. „©ergebt, aber i4 
halte blutwenig non ©urer Theorie, bie 3h* 
5 wif 4 en oerftaubteu ©ü4ern unb erblinbeten 
©läfern groggegogen hobt, als ein leibenfdE>aftlicf)er 
©ammler, ber 3h 1 ' feib. 34 weiß aud) jefct 
no4 ni4tS anbreS, waS id) biefen Jrtauler fragen 
fönnte, als um ihren SEBein unb ihre SBtaifäfet!“ 

„Ta finb wir!“ fagte ©ontarini, „unb ber 
einfame 9Jiann, ber auf bem tauigen ©raSplät}4en 
nor bem Klofter wanbeit, ift wohl ber, ben wir 
gu fudjen fommen!“ 


Unwiffenb, wie er eS eigentlid) gu beginnen 
habe, grügte ©ertranb ©ac4ia bie brei SKänner, 
als fte" faum ben 3ug ans Sanb gefegt hatten. 
Unb ohne weiteres fpra4 er ©ontarini an, wet4er 
ber erfte war, ooraebenb, bag er als ein Jrember 
höfli4 einige SluSfunft erbitte. 

„©eht3h^, mie er gulangt?“ tuf4elte ©agrebo 
bem alten ^Sriuti mit fpaghafter ©chabenfreube 
inS Ohr. „^anbelte eS fi4 um eines ©urer 
©läSlein, eS wäre nun fd)on faput, fo tjaftiq 
ginge er bamit um. ®i, ei! 34 h a &e uon ©ud) 
eiernt, unb biefe erfte ©robe f4«int mir nid)t 
efonberS!“ 

„©a4te nur!“ gab *ßriuli jurüd. „©in 
ffrember feib 3h r ? O, i4 ftehe ®u4 5 U Tienften, 
wenn 3h r Sanft $iob ju fennen nerlangt. 2Jtit 
©erlaub, feib 3h r na 4 ®urer ©pra4e ni4t aus 
ber aWarf Treoifo?“ 

„3fuS 3^iaul, auS Ubine/ antwortete ©ac4iu 
bereitwiflig. 

„Um eins $u uiel,“ brummte ©agrebo für fid). 

©inen 2lugenblid ftanben nun bie SJtänner 
im Kreife beifammen, unb bie glekhgülfige Siiene 
eines jeben non ihnen oerbarg baSfelbe 2Bort: 
„©o hatten wir uns atfo ri4tigj erfannt!“ Tann 
begann ©ontarini um beS ^riaulerS Steife unb 
baS SBetter ^u fragen, ©agrebo ließ eS fi4 nicht 
nehmen, 3luSfunft über ben bieSjährigen SBein 
ju erbitten unb f4naljte lä4elnb mit ber 3unge, 
als fei ber 3 muler g{ 0 tn)ein ober ber weipe 
Stiboßa fein ÖieblingSgetränf. 9ta4 einer äßeile 
aber meinte ber alte s J5riuli, ben fein $länd)en 
brüdte: „2Bir beabfkhtigten ju einer ftiflen aJlorgen^ 
anba4t in bie Kirdje ju gehen. 3f* eS @u4 
genehm„ fo f4lie&et @u4 uns an, unb eS foß 
mir eine Sreube fein, ©ud) ju geigen, waS ©anft 
$iob birgt.“ 

2 lßein in ber ©afriftei nahm ihm ©ernarbo 
©agrebo, ber bei ben ernfteften ®ef4äften ein wenig 
©4er$ ni4t laffen fonnte, unoerfehenS etwas 
oorweg, inbem er eS war, ber ben Stmtott oor 
©iambeßiniS Silb fefthiclt unb einen KunftbiSfurS 
anhub, worüber ^ßriuli bie fonberbarften ©rintaffen 
fd)nitt unb f4 oer 5 weifelt bur4 baS wei^e ^)aar 
fuhr. @r ftrafte jebo4 ben ©orwitjigen, inbem 
er mit ©rnft mahnte, fte mö4ten ihre 3lnba4t 
ni4t oergeffen, fo ba& fte nun aße bie Kit*4c 
betraten unb in einem ber Kir4enftül)le beS 
fröftetigen SRaumeS ftißehalten mußten. ©riuliS 
Slugen, bie feine ©rauen fo wohl ju oerbergen 
oerftanben, liefen aber währenb biefer ganzen 
3 eit ben prüfenben ©lidE ni4t oon ©ertranb 
©ac4ia§ @rfd)einung. Unb ben Ueberlegungett, 
bie fein ©ittbrud glei4fam fi4tcte, folgte fein 
9Jlienenfpiel, inbem er halb bie 3Jtunbwinfel tief 
in bie ©aden fniff, halb bie ©tirn runzelte, halb 
bie grofie Stafe freunbli4 aufblieS ober in fi4 . 
hitteinlä4clnb ganje 2Beßenl)eere oon 3ult4en 
über feine Sangen gittern lieg, ©nblid) erhob 
er ftd) unb fragte, anfangs flüfternb, ob ber 
grembe fi4 nun feiner jjüh^ung anoertrauen 
woße. ©ine 3eitlang h^^en ©ontarini unb 



14 


Ueber Cand und meer. 


©agrebo fkh p ihnen, ihrer ^ßflidjt ©enüge p 
leiften. Slber ber Sitte fanb fein ©nbe oon eignen 
Sieben unb folgen, bie er bem ^riauler p ent* 
loden oerftanb, bi3 feine beiben Kollegen ft4 
ermübet in bie ©afriftei prüdpgen. 

„34 begreife nicfyt redjt, welchen SBert ber 
3eljnerrat einem Sluftrage, wie bem unfrigen, bei- 
Ieaen famt,“ äußerte ©agrebo unb trat un* 
geoulbig halb auf ben einen, halb auf ben anbern 
3rup. „SBie weit feib 3h l ‘ benn mit 6urem Urteil, 
©ontarini?" 

f ,9fid)t oiel weiter al§ über feinen Kleibers 
fd)ttitt, ben wohlgepflegten Sart unb bie breifte 
^Befangenheit be§ 9lufraärt§ftreber§ au§ ber $ro* 
oins," lächelte ber ^rofurator. „34 befomme 
nod) wahrhaftig ben ©4nupfen auf biefen ei§* 
falten ^liefen, unb bie§ tt)äte mir leib, benn heute 
abenb* fieht 93eceUi ^reunbe bei fidj unb hat mi4 
eingelaben. 9tun hört! ©in Seifpiel, wie feit* 
fam fkh mitunter Dinge, bie an einem 3ufatl§= 
faben pfammenhängen, im Seben in bie Siälje 
rüden fönnen! ®u4, ©agrebo, bem fein hübf4e§ 
5rauengefi4t entgeht, wie 3h r meinet, ift ohne 
3weifel f4ou ba§ lieblid^e !Dläbd)en aufgefallen, 
ba§ feit einiger 3eit bei Slabonna s J}rofpera 
Siani p ©afte ift. Die ©4mefter Drifone 
©abrieUo§ ift nämlich bie ^atin biefer ^remben — 11 

„3a, fte ift mir aufgefallen," fagte ©agrebo, 
„unb e§ märe?" 

„Denfet! — niemanb anber§, al§ ba§ Dö4ter* 
lein be§ SefehlSh.aberS ber ^eftung gjtaran!" 
entgegnete ©ontarini. 

„Der Daufenb!" rief ©agrebo oerblüfft. „®i, 
welche fonberbare Rügung, bap —" 

„©eib oorfkptig!" flüfterte ©ontarini.. „Siner 
ber ^atre§ f4leid)t hinter un3 in ber ©afriftei 
herum; er fpitjt unb ftrccft natürli4 feine Dh r en, 
um p hor4en, bap fte ihm faft oom Kopfe fallen. 
— ©eht bahier, Sieffer Sernarbo! SEBieber ba§ 
Silb be§ geftrengen unb gotteSfürchtigen ©riftoforo! 
Stun faget mir einmal p meiner wirflkhen Unter* 
ri4tung, wa§ hattet 3h r baoon?" 

„Saffet bie hoffen!" jagte ©agrebo heimlich- 
„Donnerwetter, fönnte ia) bo4 fd)on ^ßriuli in 
bie ©eite puffen, bap er fein ©yamen enbli4 
abf4liefjt! 34 wette, je^t pat er f4on gänjli4 
oergeffen, worum fidfS eigentlich hanbelt, unb 
wenn ber anbre oie geringfte Slufmerffamfeit 
oerrät, fo f4wimmt unfer würbiger Jreunb in 
wollüftigen Dräumen oon altem |>au£rat, Silbern, 
Sü4em, ©fripturen. 2öir fönnen no4 lange 
warten! — $or4t! klingt ba§ ni4t wie bie 
©loden oon ©anft SDtarf? Der Doge wirb ft4 
fogleich Jur 3Jleffe hinabbegeben. 2Bir wollen 
bo4 biefe§ 3ah r nid^t auf unfre Ofelen oer* 
pichten?" 

„©tili, ba fommen fte ja enbli4 wieber," 
fagte ©ontarini. 

„Diefer Dag," hätte man ^ßriuli, al§ er nun 
mit bem ftriauler lieber in bie ©afriftei prüd* 
trat, „barf @u4 gewiffermapen an ©ure £eimat 
erinnern! Seliebt Sud}/ au4 baoon etwas p 


hören? 9tun wohl! @§ ift ber fjefttäg ber 
heiligen Sarbara. Söährenb wir hier plaubern, 
ba un§ ein freunbli4er 3ufatl ©ure angenehme 
@efeUf4aft finben liep, rüftet fkh ber Doge, in 
feierlichem 3uge bie Kir4e p befugen, bem 9ßep* 
opfer anpwohnen. Dana4 wirb er im gropen 
SiatSfaale alle bie Vornehmen unb ^Jatrijier em* 
pfangen, bie ein 9te4t bap haben. @§ h err f4t 
nätnli4 am Sarbaratage ein befonberer, uralter 
@ebrau4- Kennet 3h r ba§ Küftengebiet 
©ure^ £anbe§?“ 

$ier ^winferte ^ßriuli mit ben weiten SBimpem, 
einem ©d)ulmeifter ähnlich, ber auf be§ 3bgling§ 
Slntwort lauert, ©ontarini f4naubte ft4 bie 
SRafe, al§ hatte er ben ©4nupfen richtig f4on 
ergattert, unb ©agrebo ftarrte in gema4tem ®lei4 s 
mut nad) ber Dede. 

„34 ba4te ja, natürli4 f .“ fuhr Sßriuli na4 
einer pftimmenben Slntwort ©ac4ia§ fort. „Sllfo 
ftnb @u4bieeinfame Sagune bort unb bie Sinfen* 
wätber ber ©tranbfümpfe befannt. ©3 ift, ober 
e3 war einft unfer feinfte§ 3aöbgebiet. 34 falber, 
alt, wie 3hr mi4 nun feht, hab* in meiner 3u* 
genb bort oft bem SBeibwerf obgelegen. Unb 
3hr habt faum eine SorfteHung baoon, wel4 
unglaubli4e 3Jtenge oon ©eflügel e§ bort ge* 
geben, pm Seifpiel in ben ©ewäffern oon ©aorte 
ober oon SJtarano ... Da war e§ nun in unfrei* 
9tepublif alte^ ^erfommen, bap um biefe 3*it 
be§ 3ahrc§/ wo bie ©ntenjagb am ergiebigsten 
p fein pflegt, ber Doge Daufenbe oon biefen 
wilben, fd)önen Sögeln erlegen unb ft4 na4 
Senebig herbringen liep. 3lm Sarbaratage fobann, 
wenn wir Senetianer, unferm dürften ©hre ju 
bejeigen, im ^ßalafte erf4ienen, hatte ein jegli4^r 
ba§ iHe4t, ein ^aar oon biefen ©nten mit fi4 
fortpnehmen. Diefer Srau4 bauert noch immer. 
Jreili4/ freilich — aHgema4 hat er fi4 in etwa§ 
geänbert. 2Bir fönnen nicht mehr fo frei unb 
öhli4 na4 ber friaulif4cn fiagune §ur 3agb. 
u4 fagt man, fei .ber SBilbftanb mittler* 
weile ganj h cra bgefommen. Sllfo gef4ah e§, 
— e§ war im 3ah*e 1521 unter ber ^errf4afi 
Slntonio ©rimani§ — bap man anfing, eine 

S ilberne 9ftün$e p prägen, bie ber gürft anftatt 
>er ©nten oerfchenfen fonnte. 3*ber uon un§ 
geht am Sarbaratage in ben ^ßalaft, um fkh eine 
fol4 e au§ ber $anb be§ gnäbigen dürften p 
holen. üJtan nennt biefe SKün^en Dfele, fo wie 
bie Sögel im SolfSmunbe geheipen haben. Slber 
bie griauler ©nten waren mir lieber; o, bie 
hübf4en Stohrentlein waren mir taufenbmal lieber! 
3Öa§ gab ba§ für feinen, f4macfhaften Sraten! 
— Da ®u4 ©ure Heimat fo oertraut ift, fennt 
3hr gewip au4 ba§ @ntenröhri4t um 3Warano? 
S3ie? 34 ba4te mir'§! Denn 3h r f4 e i nct 
mir mit allen Deilen jener ^ßrooinj gar wohl 
oertrautJ' 

„$ört 3hr nun bie ©loden V* fiel ihm tyzt 
©agrebo in bie 9tebe, benn er fonnte feine Un* 
gebulb ni4t mehr prüdhalten unb beforgte, bap 
^Jriuli, na4 feinem abfonberli4cn ©pfteme, jemanb 





Ueber Eand und [Heer. 


15 


fennen zu lernen, fonft fein ©nbe finben möchte. 
„äReffer 9Uoife, ich bdchte, wir madjten uns jefet 
balb auf ben 3Beg." 

„3a, ja, ganz richtig!' 1 nicfte $riuli. „SRun 
werben wir gehen. Erlaubet mir nur noch, ©uch 
biefeS ju raten, werter ^err! 3)enn 3h* fcfyeinet 
mir ein oerftänbniSooller 2Rann, ber alles wohl 
betrautet unb überlegt, bafj er mit Stufen etwas 
unternehme. 2Benn 3h* folgen Slufzug noch 
nicht gefehen habt, bann begebet Such gleichfalls 
auf ben Sßlab unb betrachtet baS lebenbige SBogen 
ber SRenge, bie 3*)* um ©anft 3Rarf unb oor 
bem Sßalafte antreffen werbet. Unb ba wir uns 
früher auch oom ausgezeichneten 9Rei[ter SSittore 
©arpaccio unterhielten, unterlaffet nid)t, feinen 
prächtigen ©anft ©eorgiuS aufzufucfjen, Borbilb 
unb Patron für jebermann, bie ©efahren beS 
SebenS waderen |)etzenS anzureiten unb einen 
9)rachen mit bem ©peere ju beftegen. ©ehet auch 
ZU ©anft Johannes unb $aul, auf beffen ©ampo 
oor wenigen 3 a h*en bem mächtigen, unoergleid)* 
liehen ©onbottiere ©olleoni ein fo herrliches ehemeS 
©tanbbilb auf gerietet worben, weffen gleiten bie 
SQBett nicht mehr fehen wirb. Unb beoor 3h* 
oon 33enebig fdtjeibet, tretet ein zu ©anft SRarf, 
wo 3h* sahllofe neue 3Berfe unfrer berühmteren 
Stünftter allenthalben begegnen werbet, ©ehet aud) 
jur heiligen SRaria 3Rater Somini, bie ©anfooino 
in biefern 3ah*e auSgebaut hat; ebenfowenig bürft 
3h* jeboch oerfäumen —" 

Unb ^Sriuli nahm ben gremben weiterfprechenb 
unterm Slrme, als feien folche Singe höd^ft wert* 
ootle BertrauenSfadjen, unb er wolle bamit bem 
F*iauler beweifen, wie f)od^ er fein 3ngenium 
fchäfce. SRod) auS ber enblich abftofcenben ©onbet 
rief er ihm einen guten SRat zu. Bertranb ©acchia 
aber ftanb etwas oerblüfft ba. @r j^atte fid) 
biefe geheimniSootle Begegnung mit breien SRäten 
ber allmächtigen 3^h n in feinem unruhigen ©eifte 
ganz anberS oorgeftellt. Fü* bi* SRepublif fonnte 
eS fuh um fühne unb folgenfchwere Singe hanbeln, 
für ihn felbft um eine @ntfd)eibung für ein Seben 
noll ehrgeiziger Sh aten Iufi unb h°d)flt e 9 e nber 
Sräurne. @r muffte nichts anzufangen mit bem 
BSufte oon ©elehrtheit unb abfonberlichen Sieb* 
habereien, bie er eine ©tunbe lang hatte über fich 
ergehen taffen müffen. F**ntb unb gleichgültig 
war ihm alles, wooon ber gefprächige Sitte mit 
ben flirrenben ©eieraugen gerebet. @o gut er 
ihn auSfinbig zu machen oerftanb, machte er ftch 
nun ber ©tabt zu auf ben 2Beg, ©nttäufchung 
unb baS leere ©efühl in ftch, für grübelnbe @e* 
banfeit nun hoch feine weitere Dtahrung zu haben. 

SWmählich aber erreichte er bod) auch er= 
freutichere ©efühle wieber. ©in felbftbewuffteS 
Säckeln flog um feinen 9Runb, wenn er ftch 
geroiffer oerborgenen 2lnfpielungen erinnerte, bie 
tnloife Sßriuli wie entfernte Feuerzeichen in feiner 
Siebe angeftedt hatte. Unb mit ©tolz empfanb 
er, welche wichtige unb oertrauenSwerte ißer* 
fönlid)feit er jetft fchon geworben fein müffe. 
Bietleicht, bafj ftch eben in biefem SRomente alle 


Fäben rätfethafter freuzten als früher. 2lber 
gemijj war Bertranb ©acchia für SRänner oon 
Sebeutung ein F*eunb geworben. Fft*unt*ig befiel 
ihn für etnen furzen Slugenbtid ber ©infaü, auch 
bem ©efanbten oon F*anfreid) feine SReoerenz zu 
machen; aber barob befann er fich auS 95orfid^t 
unb ftanb baoon ab. Unb ob er nun muffte 
ober nidjt, wohin bie ©d)idfalSmäd)te fein ©djiff* 
lein treiben follten — nach ®*ofjem unb SRul)m* 
ootlem wollte er bie $anb ftredten unb ein 3iel 
erreichen, an bem fid) ftolz unb befriebigt halten 
lie|. 2llS fuchte feine Seele aber nebftbei ebleren 
$alt, gebachte er nun mit einem SRale, bafi il)tt 
wohl glühenbe Siebe unb Opferwittigfeit für fein 
Baterlanb erfüllen mußten, Solchem 3luffd)wunge 
gab er fich uuu hm unb war in eine gehobene 
©timmung gelangt, als er ben Sßlat} erreichte, 
wo ftch Saufenbe oon 9Renfd)en brängten. Sa 
erinnerte er fid) plötzlich, baji SRenea ©rünhoffer 
Zur felben 3 e ü m biefer ©tabt weilte. 2öer 
weifj, fie wanbeite etwa nur wenige ©dritte 
oon ifjrn entfernt in ber SRenge! Sarum begann 
er bie SRenfdjen zu muftern, bur<h bie er lang* 
fam nach ber Äitdje zu ft^ hmbewegte. ®ie 
©onbet beS ©enateS aber erreichte früh 9 *uug 
bie Piazzetta, bamit bie brei State bei ber Stücf* 
fehr beS ®ogen auS ©anft 3Rarf ftch ^och no^ 
bem feierlichen 3uge anfd^lie^en fonnten. 

3n SRarthe FmfS Begleitung hatte fid) SRenea 
gleichfalls hi**h e * begeben, unb fie hatten gefud)t, 
wo baS ©chaufpiel beS ftattlichen 3 u geS am beften 
ZU überfehen wäre. 3)ie Eirdje felbft war allzu 
überfüllt gewefen, aber nun hatten fte fich ein 
wol)tgelegeneS Sßlä^en an bereit ©de, hiuter bem 
porphnmen ©äulenftumpfe erobert unb fonnten 
oon hier ben Feftzug erwarten. 9Rit biefem gaben 
bie ©ignorie bem $ogen baS ©eleit in ben 
Sßalaft zuriid. Schon fah man, wie ftch bie ad)t 
mäd)tigen ©tanbarten, bie ben 3 u g eröffnen 
mußten, oom portale oon ©anft SRarf wieber 
gegen bie SRitte beS Sßla^eS in Bewegung 
festen, bamit bie langen SReihen ftch m einem 
weiten Bogen entfalten. unb mit anfcbaulichent 
©epränge wieber zurüd unb burch baS h°f) e 
Sho* in ben $of beS SßafafteS einziehen fonnten. 
®röhnenb erhoben nun bie ferneren ©loden beS 
SurmeS ihre ©timmen. ®azwifchen hinein flangen 
in fchmetternben unb füf)nen Jönen bie Fanfaren 
ber filbernen 3mfen, welche ben Bannern folgten. 
3*glicheS ber langfehäftigen 3nftrumente ruhte 
auf ber Schulter eines SÖtaben, ber bem Bläfer 
ooranf^ritt. Unb nun entrollte ber 3 u g feine 
prächtige Sänge auf ben Sßlat) hmein unb zurüd, 
gleid^ einem breiten, farbenglänzenben Banbe. 
2)ie fühle ©onne blitze auf bem ©olbe ber Brofatc 
unb bem ©Über oon SBaffen unb 3i e *aten, auf 
©d)arlad) unb Blau, auf h^K^^nnenber ©eibe 
unb tiefer leuchtenbem, purpurnem ©ammet, auf 
oioletten Sogen, teinenweifcen ©ewänbern oon 
Slerifern unb auf bem ernften ©d)warz einfacherer 
©taatSfleiber. 3ln ben F*auen oorüber famen, 
paarweife fd^reitenb, bie ©omanbaboren in ihren 



IG 


lieber Cand und nieer. 


türfifchblauen SJtänteln, bie roten SJtüpti mit 
einer golbenen 3Jiün§e gefchmüdt. Sitten folgten 
Jlötenbläfer in fcharlacpoten Seibenroämfern. 
darauf in fchmar^em Sammet beS Sogen ©bei* 
fnappen. Sann Kanonifer in meiten 23efper- 
mänteln, bie $nuSmeifter beS ©alafteS in Sammet, 
bie Sefretäre ber Kollegien unb bie Kanzler, in 
firfchrote Seibe gefleibet. Mein fcfjritt nad) biefen 
ber ©rogfanaler,- bie mürbige ©eftalt in ben 
flammenben SJtantel ber Senatoren gefüllt. Jn 
oielfarbener Soga trug, biefem folgenb, ber Kapellan 
beS Sogen baS groge, golbgepanjerte 2Bad)Slicp 
beS ©apfteS Slleyanber. ©in fdjmuder Knabe 
ging hinter ihm, bie finbüchen ©aden oon Jreube 
gerötet, baS jade Jigürdjen jierlid^ in feine 
farniefinrote Seibe geroanbet. ©on feiner $anb 
mar bei ber testen SogenroaP Pietro SanboS 
Siamen aus ber Urne gezogen morben unb ber 
Knabe baburcp mie baS ©efet* eS oorfchrieb, be* 
fonberer Sorge beS Sogen teilhaftig. Stun trugen 
fchmarjgefleibete Siener bie übrigen ©efchenfe, bie 
ber päpftliche ©aft einftmalS ber Stepublif ju 
bauernbem ©ebächtniffe jurücfgelaffen: ben furu* 
lifchen Stuhl, baS golbgeroirfte Kiffen unb ben 
golbenen Sd)irm. ©in furjer 3roifchenraum folgte. 
Sann evfchien ber Soge, bie phrpgifdje Staats* 
mü^e auf bem grauen Scheitel, gan$ oon Purpur 
unb ©olb bebecft, ben Hermelin oon ben Sputtern 
mallenb. Jh n umgaben bie ©efanbten unb Sprecher 
ber befveunbeten fremben Staaten. Jn bunfel* 
rote Seibe geffeibet, trug ein ©atri$ier ihm auf* 
recht baS entblößte StaatSfdjroert beS h e ^*9 en 
SJtarfuS nach. Unb jep fam noch eine Schar 
hoher SBürbenträger oorbei: Siäte in roter Seibe, 
bie ©rofuratoren beS pMi9 en 9HarfuS in feurigem 
Sammet, bie Sloogaboren, bie Häupter ber 3eljn, 
oiolett gefleibet, unb alle übrigen erften Siener 
beS Staates. Jn roten, golbgeftidten Sogen 
fchtoffen fecpig Senatoren enblich ben langen 
3ug, ber nun burd) baS Spipogenthor beS 
©alafteS langfam oerfchroanb. Sie ©loden* 
rufe brauften barüber hin, unb laut mieberhallenb 
fcpnetterten im $ofe beS ©alafteS bie Stufe ber 
$örner. Stun brängte bie fcfjautuftige SJlenge 
gegen baS St)or. Dtbner jeboch p e K en bie Sieu* 
gierigen in gejiemenber ©ntfernung. $um $f) 0r 
beS ©alafteS bilbete fidf> eine ferner befreite, 
fchmale ©affe. Sie ©äfte begannen fid) jum 
Sogen ju- begeben, äße, benen Stang unb Stamm 
baS Stecp oerlieh, fid) SDWirfje auS feiner $anb 
ju erbitten, ©ine Sd)ar oon Jünglingen 50 g 
burchS Shor. @S maren bie ©arberini, roie man 
fte nach ber ^eiligen beS SageS nannte, Jmanjig* 
jährige, oon benen pute eine Slnjahl burch ben 
©lüdSfaß beS SofeS Sit* unb Stimme im großen 
State befommen foßten. Dfpte ©nbe jogen SJten* 
fdjen oorüber. ©or SteneaS 3lugen fcpoanfte 
eine Jlut menfdjlper ©efid)ter, neugteriger Singen, 
plaubernber Sippen. 3Jtand)mal f eff eite irgenb 
ein ©unft ihren ©lid unb 50 g ihn mit ft*; manch' 
mal glaubte fie jenianb $u erfennen. ©ben jep 
erfal) fie baS bleiche, bärtige ©efidjt Si$ian 


©eceßiS; aßer Umftehenben Stugen folgten ihm. 
Sie erfannte, überragt oon ben SJlenfchen um 
ihn her, Suigi ©ornaro; fie fah Jacopo Sanfooino, 
an beffen Seite JranceSco ging. Srei junge 
©belleute, in fdjmarjen Sammet gefleibet, famen 
oorüber. Sie maren als ©rüber ju erfennen. 
„Seht, bie Stro^i!“ hörte fie einen Stachbar 
fagen. „Seht, $iero Stroit, ber bei Sanft 
SJtarcilian unheilooßen Slufrup jurüdfgehalten!" 
SJtit bem erften SJlide h^Ue fie pero erfannt. 
®r fchien ernft unb einfilbig jmifchen ben 
S3rübern hi n 8 u 9 e f) en - ftürmte ihr ^er§. 
Jh*e Slugen folgten ihm, folange fie nur 
oermodhte, bis bie brei im ©ebrange beS Sh° rs 
roegeS oerfchmanben. Unb als fie ihren S3lid 
abmenbete, errötete fie, als fönnten ihn anbre 
aufgefangen haben. Sann fdjmoß eine feltfame, 
erregte Unruhe in ihr an. Siefer Sag hatte mit 
einem ängftlid)en, bebrüdten ©efühle angehoben, 
als rnüffe fie SdjmerjtidheS ermarten. Sie mar 
noch nid)t barüber £>err gemorben. SBieber lie^ 
fie ihre Slide über bie ^unberte oon fremben 
©efichtem manbern. Jep fam ihr oor, als märe 
fie foeben mitten unter ihnen noch anbern be* 
fannten Jügen begegnet; fie fud)te banadh unb 
fanb fie nicht mehr. Stur Schultern, bie fid) 
brängten, unb Köpfe, bie auf tauchten unb oer* 
fchmanben. Sann fam jene Slengftlichfeit mieber. 
Stun mogte bie SJtenge über bie s ?ia 5 jetta fort; 
oießept mod)te fich ber Soge am ©alfon geigen, 
©in Strom flog oorbei. ®S Hang unb fummte 
unb raufdjte oon feiner ©emegung, mie SBeßen, 
bie 00 m Ufer ^urüdgleiten. Stenea ergriff SJlartheS 
|>anb unb führte fte meg. Sie traten in bie 
ftißgeroorbene Kirche. Sie meiten £>aßen oon 
Sanft SJtarf ftanben ganj oerlaffen. Sügfdjmere.r 
Suft fdjroebte smifchen ben ©rnporeu. Jn ben 
Kuppeln fdpoammen bichte, graue SBolfen oer* 
brannten StäudhermerfS. Stuf einem ©äufd)en in 
einer entfernten ©de liegen bie beiben Jrauen 
fich nieber. 

©ertranb Sacdhia hatte Stenea erfehen unb 
erfannt. Sange fd)toanfte er, ob er ihr fid) nähern 
foßte. Siefer Sag marf ein abfonberlid) ©emirr 
oon ©rlebniS unb ©ntpfinbung in ihm jufammen. 
©nblich, menn au^ unfcfjlüffig, folgte er ihr in 
ben menfd)enleeren Som. ©orfid)tig, hinter ben 
Säulen fich bedenb, fuchte er fie ju fmben. Sann 
ftanb er pföpich ftiß. Sort brüben fah er beibe; 
ber breite Sicpftrap eines KuppelbogenS, in bem 
ein $eer flimmernber Stäubdhen aufmärtS fdhmamm, 
fiel nach jener Seite. 

©ermunbert blidte Saccpa auf Stenea ©rün* 
hoffer. Sie hatte fid) in ber furzen 3eit feit 
ber Sommerneige bemerflidj oeränbert. Jp’ c 
SBanaen bedfte nidht mehr baS fräftige, frifche 
Stot oer ftarfen $eimatluft. Jh re Haltung, als 
fie fo ftiß in ber Kird)enbanf bort fag, mar nid)t 
mehr bie beS frei unb forgloS, ungebunben im 
$eibeminb, im Sltem ber See unb ber Freiheit 
beS SBalbeS gema<hfenen KinbeS. 2tudh maren 
Kopfput* unb Sra^t fremb, unb roie fie fich i e P 








R. Hrmenise 































17 


lieber fand und Meer. 


erhob, gewahrte er, baß ihre ©eftalt früh oer* 
f>ei§ene ©d)önheit p oollenben fdjien. ©ie ftanb, 
fich befreujenb, ein wenig ftill, ehe fie fid) pm 
©eben wanbte. Sa fd)lug ©ertranb ©aedhia 
baS ©lut in bie ©chläfe . 

©rößere Siebreipng, ,üt)Ite ermatte noch fein 
grauenbilb auf it>n geübt. 

2llS fie jetjt, oßne itjn noch p erbliden, gegen 
if>n gekritten fam, trat er beroor unb begrüßte 
fie. Sienea fuhr prüd; biefe unerwartete ©e* 
gegnung erfd)rerfte fie. ©leicßseitig wußte fie nun, 
baß e£ ©ertranb ©acchiaS ©efid)t gewefen, bem 
fie uorfyin in ber SRenge begegnet war. @3 war 
oon einem unbewußten 2Inblid eine ^Betroffenheit 
in iijr prüdgeblieben. ©ie faßte fid) inbeffen 
rafd). ©ie fragte, ob er etwas oon ben ©Item 
lüiffe, ob er fiirjlid) in SRaran gewefen, unb 
anbre Singe. 3meierlei füllte $err ©ertranb 
aus bem ©efpräcße heraus, baS Sienea fo rafd) 
führte, als wollte fie eS abfürjen. SaS eine war, 
baß nicht ein ©d)immer einer befonberen ©e* 
weguncj fich in ißr regte. SaS anbre, baß 
felbft tn ihrer Sprache unb bis in bie ©Sorte 
hinein etwas grembeS in ißr Sefen ben 3GBeg 
gefunben. SRit bitterer ©d)ärfe erinnerte er fich 
ihre§ lebten ©eifammenfeinS, unb ^ugleidh mit 
einer 2lrt oerlegenen SefyS, baS fonft feinen SRaum 
bei ißm p finben pflegte. gn ihren Stugen 
fuchenb, fagte er: 

„3<h bin für meine ©efcf>äftc gefommen unb 
hätte nicht erwartet, baß ich Such üon ungefähr 
begegnen würbe; benn Such aufpfuchen — baS 
hättet $i)x wohl nicht gewünfd)t... gnbeffen 
preife ich liefen «8ufaH unb will eS als eine 
fonberliche Rügung bebenfen, baß ich am heutigen 
SDtorgen gerabe Such bub* finben müffen, SRenea 
©rünhoffer!" 

<3h r bünfte, als wollten biefe wenigen ©Sorte 
mit einer feinblichen unb Reimen Kraft irgenbwie 
baSjenige antaften, worin ihr ^erj nun lebte, 
unb bie Säugen fenfenb, wehrte fie ab: 

„©Senn yh r ©«wichtiges oorbabt, fo fann eS 
nur ©ure eigne ®üchtiafeit oollenben, ©ertranb 
©aedhia! Socß meine ^Serfon ift eS nun einmal 
nicht, beucht mir, bie irgenbmelche gügung in 
©uer £eben bringen fann . . .” 

SRafd) unb mit plötzlich brennenbem ©lide 
fagte er barauf: 

„©ieHekht mehr, Jungfrau SRenea, als gh r 
bächtet —" 

Seim unruhigen Son feiner ©timme bliefte baS 
iunae 3Räbcben auf. 

„9US ob 3h r iu etwas fchwanftet," fagte fie 
einfach- „SieS allein wohl führte Such an biefen 
Ort; mancher fuchet hier uadh grieben in feinen 
Zweifeln — u 

„geh bin in 3meifeln!" unterbrach er faft 
heftig ihre Sorte. 

„Sann gehet oor ©ott!" fagte fie ruhig. 
„Unb ftcher wirb er p ßueh fpredijen." 

@r lehrte fein ©eficht ab, unb feine ©lide 
roanberten b e i& unb unftet über ben ©oben, 

Ucbet 8anb unb 3Reet. dH. Ott^efte. XVII. 6. 


als fueßte er na(h etwas. Sann trat er pr 
©eite, um fie oorbei p laffen; fie wedtjfelten 
einen ©ruß, unb bie grauen oerließen bie 
Kircßc. 

•Ricßt oiele ©dritte oom Sßortale gebachte 
SRenea, wie gleichgültig eS gewefen, baß ein gufall 
gerabe ihn hi« r h« r geführt. geboeß wie, wenn 
eS ftatt feiner pm ©eifpiel ber alte SßomaS 
Kropp gewefen wäre, ober einer oon ben Seuten 
fonft, felbft bie SßaScutta nur! ©iner, ber oon 
baheim fam. Sie oieleS hätte eS p fpreeßen 
gegeben! ©inen 2lugenblid pgerte fie fogar, ob 
fie nicht nochmals p ihm unrnßren follte. 2tber 
bennocf) fe^te fie ihren Seg fort. 

$n itjrem ©emüt regten fich Heine, fchatten* 
hafte, unerfenntlidje, mit leifem Seib erfüllte ©e* 
banfen, wofür gerabe biefer frifd^e Sinterfonnen* 
morgen fie geftimmt p h a ^ en fchien. ©twaS 
S^wereS ging bur^ ihre ©eele. Sie Särme 
oon oerfteeften Sinnen lag eS unter ihren Sibern. 

# 

s Jta<h abgethanem ©efuche beim Sogen hätte 
fid) SHeffanbro ©ontarini pm ^aufe Srifone 
©abrielloS führen laffen, ber fich um lebten 3lbenbe 
im ©arten auf ber $nfel er faltet hutte unb anS 
©ett gefeffelt war. 2lußerbem aber fühlte ber 
^ßrofurator eine gewiffe 9leugierbe, baS junge 
©täb(hen p fehen, baS bie Sodhter beS $aupt= 
manneS ber faiferlicßen Heftung war. Senn 
3lleffanbro ©ontarini irgenbweldjen ©länen folgte, 
unterließ er niemals, gar alle, auch nod) fo un* 
bebeutenben fünfte ju beachten, an benen ^)Ser* 
fonen ober Singe fich ^ubei treffen fonnten, felbft 
wenn fich e m 3 u fammenhang für feinen SRenfchen 
follte entbeden laffen. 

©eine jwei ©Obleute waren inbeffen oon 
ber Sreppe in ben $lut beS ^aufeS getreten unb 
warteten, auf einer ber ©änfe ßh«nb, ber 9iüd= 
fehr ihres ^erm. ©in günftiger Sinb führte 
alSbalb ©tarthe fjinf biefen Seg, unb als fie 
9RomiS anfichtig würbe, war nid)tS natürlicher, 
als baß fie fi<h aufhielt. 3mar hutte er mit 
einigen reumütigen Sieben, bie er jüncjft oor* 
gebracht, ben Schmer^ nicht gan$ befänftigt, ben 
ihr fein liebelofeS Sefen oerurfacht, ba fie bem 
©erwunbeten bamalS an ber ©rüde fo he*äüd) 
beigefprungen. 2lber ftarfer als biefer wehmütige 
©roll war bodh bie ^reube barüber, baß ber 
Sadere ben Unfall glüdlid) überftanben unb fein 
2lrm ficherlidh wieber fo p Kräften gefomtnen 
war, wie er früher gewefen. 

„grau SRarthe!" begrüßte fie 3Romi unb 
madhte klugen ooll ©efonberßßit, „eS bünft mich 
ewig lange tyx, baß ich @ u <h nidjt gef eben!“ 

„gft eS nicht, feit gh r ®u'd) gerechtfertigt 
habt wegen ©urer heftigen Seife bamalS auf ber 
©rüde ?" fragte SRarthe ginf, um ihn gebiihrenber* 
maßen no^matS an feine Scßulb p erinnern. 

„214 u)ie hut mich bajumal baS h^9 e gieber 
augenblidSwieein ©lihftrahl auS heiterem |)immet 
um bie Sefmnung gebracht ! J ' Hagte 2Romi, „unb 


8 



18 


Utbtr Cand und IHeer. 


als id) franf auf meiner Statraße lag, fdjien eS 
mir eine SBartejeit im Fegefeuer." 

„©laufet 3fer banacfe einmal inS SßarabieS ju 
fommen?“ 

„Unb wenn baS IßarabieS aud) bloß wenige 
Slugenfelide märe," antwortete Storni bebeutungS» 
ootl, „etwa fo, wie btefe unfre Begegnung!" 

„geh wollte jufällig in bie 2öafd)füd)e fe)in= 
über," wii^ Starthe aus. 

„©epriefener Zufall! " rief Storni unb oer» 
breite bie Slugen gegen $immel. „2Bie wäre 
eS, wenn gßr bie Sfeür oerfel)ltet unb in bie 
©orvatSfammer gelangtet, ftatt in bie 2Bafd)fttche?" 
„gßr meint?" fragte Starke ginf. 

(1 gd) meine," erflärte Storni, „baß wir heute 
l'cßon feit breien ©tunben unterwegs ftnb unb 
mähe wie bie Suberer einer ©aleere, bie in ben 
Krieg fteuert. SaS 9Better wirb f«h änbem, 
benn mein Sinn ift wieber fcßrnad) unb fcßmerjlicß." 

„fiabt gf)r aud) ben geftjug gefeiten?" forfcfete 
Starthe. 

„Sa warteten wir am Sßonte bella Sßaglia; 
früher waten wir jebocß fcßon mit einer ©onbel 
oeS Senats gefahren." 

„@i, erjäfelet! Stit bem ©rofurator?" 

„Stit \8eh nerr äten, frommen Stännern, bie 
leinen gejttag ohne Kirchgang unb ©ebet be* 
gönnen.“ 

„SaS h*ißt in ©anft Starf?" 

„SaS ^eißt, baß frommen Stenfdjen eine 
Steffe nicßt genügt, ©efet, aud) id) — wenn id) 
ivgenb etwas auf bem £erjen habe, fei eS Seue 
ober Sanfbarfeit, meiner ©eel’, id) bin im ftanbe, 
an einem Storgen burd) fed)S Äircßent^üren auS 
unb ein §u gehen, um mir 2uft ju machen. 
SamalS aud), als id) genefen war. gcfe hatte 
©ott ju banfen bafttr, baß id) nicht als jer» 
tretcne 2eid)e in ben Kanal ßinabgeloltert bin." 

„O, fpred)t nicf)t fo gräßlich!" bat Startfee 
fd)aubernb. 

„3118 jertretener Seidjnam, mit gebrochenen 
©liebmaßen unb oerglaften 2lugen," fuhr Storni 
unbartnherjig fort. „Safür hatte ich ®ott ju 
banten —" 

„Unb Steffer ©iero ©trojji," flocht Starthe ein. 
„9lud) ihm! Unb fobann fühlte ich h e *fi e 
Sanfbarfeit unb Seue wegen ®ud)." 

SieS rührte Starthe ginf unb erwärmte ihr 
baS $er,j. 

„lieh, laßt boch!" fagte fte oerfd)ämt. 
„ffreilich fpüre ich jeßt noch einige Stattig» 
feit wie oon ber burchgemacßten Kranlheit in ben 
©liebem, fommt mir oor," meinte Storni unb 
ftredte bie ©eine wie tobmübe weit oon fid). 
©ieüeichi gefdjah folcheS aber auch nur, um 
Starthe ginfS ©eadßung auf fein gefdjlißteS geft» 
gemanb ju lenfen, benn fothanen Singen traute 
Storni große Slnjieljung auf grauenjimmer ju. 
Stuf alle gälte jebod) wollte er nicht länget ju 
warten haben, unb fagte barum jetjt mit Offen» 
herjigfeit: „gn ben Käufern unfrer oenetianifd)en 
©atrijicr ift eS ©rauch, baß man ben wartenben 


©onbolieren einen Srunf jur 2abe reicht. 2ld), 
wie Hebt mir heute bie 3unge am ©aumen!" 

Ser Stohr grinfte, jeigte feine weißen gähne 
unb niefte heftig mit bem Kopfe. 

„SDafür will ich f<ho« Sat fchaffen," entfdjloß 
ficf) Starthe. „2lud) hier ift eS nichts Ungewöhn* 
lidheS. ©ebulbet 6ucf) einen Slugenblicf!" 

©ie ging, fehrte halb mit einem Krüglein 
Sotwein wieber, fteflte bieS jmifdjen bie jwei 
Stänner auf bie ©ant unb ließ fid) ihnen gegen» 
über auf einer anbetn nieber. 

„Sun erzählet! 2Bo feib gljr heute gewefen?" 
Storni griff oorerft nach bem Kruge, barnit 
ihm ber Seger nicht ben Sang abtaufe, that ein 
paar herzhafte güge unb wifd)te fiep mit bem 
$anbrücfen oie Sippen ab. 

„©igentlid) foDte ich «id)tS fagen," begann er 
mit wichtiger Stiene, „benn wenn wir eine ©onbel 
beS ©enateS fahren, haben wir ju fchweigen. 
®a8 Sleußerlicpe oon biefem ©taatSafte will ich 
Such inbeffen anoertrauen. ©orerft alfo haben 
wir bie Säte, einen nach bem anbetn, an ihren 
Käufern abgeholt." 

„©Sie otele waren eS gar?" fragte Starthe. 
„©eheimniS!" fagte Storni, „©obann ftnb 
wir ben fürchterlich langen Kanal ©gnareggio 
hinaufgefahten bis ans äußerfte ©nbe. darauf 
1<nfS Kehrt, gegen eine Klofterfirche." 

„2Bie heißt fie wohl?" 

„2Bie fte heißt? — |>m! Steinetwegen, baS 
will i^ Such noch fagen: ©anft^iob heißt fie." 

„gft baS ein grauenHofter, ober ftnb eS 
Stöndje?" 

„0alt!" mahnte Storni. „gh r fraget ju oiel. 
©eheimniS! — gawohl, ©eheimniS!... 2>ort 
finb bie brei Säte auSgeftiegen unb trafen... 
halt fag’ id)! — ©eht gh r » n>ie )d)wierig eS ift, 
berlei 3)inge fo weit §u erjählen, als wir eben 
bürfen? — hierauf traten fte in bie Kirche. SBir 
aber haben tnbeffen, wie wir eS nun fdjon ein» 
mal gewöhnt ftnb, eine für je Storgenanbacßt oon 
ber ©onbel auS oerrichtet, ben ©lief auf baS 
£l)or oon ©anft ^iob gewenbet. SDie Säte haben 
furchtbar lange gebetet. ®anach ftnb fte wieber» 
gefommen. Steffer 9lloife Ißriuli hat oor bem 
Shore eine Sebe gehalten. Sich, utenrt gh r 
wüßtet, grau Starthe, waS baS für ein £f)°r 
ift! Sie Stönche ftnb aber audh ftolj barauf. 
Set grembe riß Stunb unb Säugen auf oor ©er» 
wunberung. Sarauf ftnb wir wieber abgefahren.“ 
„Unb nun gleich S u ©anft Starf, ben langen 
2Beg wieber jurücf!" rief Starthe, als fönrtten eS 
oiele Steilen gewefen fein. 

„O, grau Starthe, fraget nicht gar ju eifrig!" 
fagte Storni oorwurfSooIl. „2Bo baS ©taatS» 
ge|eimniS beginnt, ba muß idh fchmeigen, unb 
follte ich au* gegen baS liebfte SBefen auf ©rben 
unhöflich erfdjeinen, was ich meiner ©eel’ niemals 
im 2eben gewefen bin. SBaS trätet ghr aber, 
wenn ich als ein fd)änblichet ©erräter meinen 
Kopf oerlöre? ©ebentet!" 

Starthe ginf neftelte aufgeregt an ihrer ©d)ürje, 



Utber Cand und meer. 


19 


aber fte tonnte ftch bocb nicht enthalten, }u ent« 
gegnen: 

„3)arum wirb eS fo fcbroer, mit ©udb t)ier 
ju nettesten! SRingS f) erum liegen* lauter ©e» 
beimniffe. 2^ut man eine einjige grage, fo 
roirb man turj abgeroiefen wie ein norlauteS 
Stäbchen. ga, ba ift eS fein leidstes, un* 
gejroungen ju oerfebren, roie eS einem freien 
Stenfd)en roobttbut! $eute trafen mir unner» 
fefjenS einen greunb auS ber Heimat. 3)aS t)at 
micf) red)t fefjr baran gemahnt, roie fo manches 
bort anberS ift unb beffer." 

„SBenn eS blofj oon mir abfjinge," rief Storni 
ehrlich auS, „ich roü|ie nichts, roaS icf) Such 
abjufdjlagen oermödjte! — ©inem greunb auS 
ber 4>eimat feib gl)t begegnet? Sun roeifj id), 
roeSbalb r @udj fo gemeffen unb fremb auf» 
jübret} grau 3Jlartt»e! grau Starke! Unb gbt 
habt (Sud) roobl auSnebmenb gut mit felbigem 
untert)alten?" 

Sie nicfte junerjtcbtlicb. „SBir haben auS» 
nebmenb angenehm miteinanber geplaubert, ein 
Stünbcben lang. 2lud) bat er mich burdbauS 
nicht auf jebe grage mit ,©ebeimniS! ©ebeimniS!' 
abgefpeift, trofjbem er oiel Süchtiges roeijj unb 
mehr plS mancher anbre. @r ift ein feiner, weit» 
erfahrener Stann.“ 

„GEtroa ein gifcbermeifter?" fragte Storni 
lauemb unb mit geheimem Spott., jebod) fofort 
bebauemb, fte möchte folgen etroa oerfpüren. 

Starke entgegnete: „3>a irrt gb r @ud) ge» 
roaltig! $erc sBertranb Saccbia ift ber reicbfte 
Kaufmann ju Ubine unb nebftbei eine 3ierbe bet 
SJürgerfcbaft. ©in tluger unb rooblgejogener 
■JJtann roie nur einer. gd( freue midi jet)t fcfjon 
auf bie geit, roo id) roieber ©elegenbeit haben 
roerbe,tnichbeSöfternfeinerScfeHfcbaftjuerfreuen." , 

„ÜJBen habt gbr fonft nod) an ©urem £ofe?" 
roagte Storni fte aufjumuntern. 

„3>a ift Skontos Kropp," antwortete Starke 
nach einigem Seftnnen. 

„3)er Same Hingt roie ein 3)refd)fleget auf 
einer teeren Sonne," fagte Storni, Unmut fpielenb. 
„Oft ber auch eilt Kaufmann?" 

„9tein, er bient bem Katfer im £eere. @r 
fönnte auch fetber Ijauptmann roerben. 3)ann 
ift f»err ©ino ffJarabin — ein ©elebrter." 

„©in ©elebrter?" 

„garoobl!" betätigte Startbe, unb ftch noch eines 
Sefferen entfinnenb, fetjte fte binju: „Unb enblid) 
bet eble $err f)anni6al non .ßoppola, ber am 
bäufigften tommt, mir bie P nertreibeit." 

„^oppfola! SSßeltb feltfamer Same!" meinte 
Storni. 

„goppola!" nerbefferte Startbe. „35en fülltet' 
3br blojj fennen!" 

„S)aS ift roobt ebenfalls ein ©elebrter?" 

„©in rühmlicher §auptmann in beS KaiferS 
Sienften," antroortete Starke mit Selbftberoufjt» 
fein. „Unb obenbrein ift $err föannibat oon 
goppola ein befonberS ritterlicher ©beimann. 
Seine s Jtame gehört ju ben älteften unb nor» 


nebmften beS SanbeS. gd) roürifchte roobl, gbr 
fenntet $errn ^annibal, um eine Sorftellung ju 
haben, roaS für eble ©efellfcbaft mir gewohnt 
flnb. 21 cf), roie fein unb ergötzlich roeifj er einen 
ju unterhalten! 3)aS mag roobl auch barum fein, 
weil er ein offenes ©emüt hat unb nicht immer 
blojj mit tidhtfdjeuen ©ebanten bef<±>äftigt ift unb 
alle Safdjen ooHer ©eheimniffe trägt. Seine 
SRebe ift ftetS mit anmutigem 2Bitj gefüllt, unb 
oft fingt er mir irgenb ein gefälliges 2iebd)en nor." 

Storni hatte bem 'Jieger heimlich ein ©eftdjt 
jugefchnitten unb fagte nun beleihen: 

„Sffiir ftnb eben h eu te elenb mübe non früh 
begonnener SageSarbeit, unb idh nermöchte ©ud) 
nid)t inS SBort ju fallen, ba 5h r feJbei- gar fo 
angenehm ju plaubem nerfteht,. 5 ra u Starthe. 
2a|t mid) hoch mehr non biefejn SRiltev hören, 
roieroohl eS mir im ßerjen roet) thnt, roahrju» 
nehmen, roie warm Ob r babei werbet! Sein, 
möge ich ihn niemals begegnen! 3d) ftänbe 
roahrlich für nichts gut, roaS fich ereignen lönnte! 
Sagt mit nur, roie er auSfiebt, bamit i^ mir 
roenigftenS in ©ebanfen norftellcn fann, mit roem 
ich’S ju thun habe!" 

®iefe 3Borte, nerräterifd) järtlich, roie fte 
waren, bereiteten Starthe geheime |)erjenSjteube. 
3)a fte aber eine ©lut, bie fidh fo offenbar jeigte, 
mit Klugheit ju fchüren roiUenS roar, bebaute fte 
fteb ein ©eilten, roährenb halbes Sot in ihre 
fräftigen SBangen flieg, unb bann antroortete fte: 

„3roar oermöchte tch mit meinen f^roadgen 
SSSorten !aum $errn ^aunibal non OoppolaS 
eble ©rfcheinung gebührenb ju f^ilbem! 3)ieS 
aber fann ich ©uch fagen: er ift non grofjer, 
roohlgeroadhfener ©eftalt, bie er immerbar mit 
feinen Kleibern unb auSgefudjten geraten fehmüeft. 
Setten bab’ ich ihn anberS gefehen als in feibenem 
SBamS mit foftbaren Spieen, gblbenen Knöpfen 
unb allerlei jietlicbem 2lufput\. Seine 3üge ftnb 
fdjön unb ebel, fein ^aar ift frauS unb non 
golbbrauner fjarbe. Sein roohlgepflegter Satt 
buftet non ©ffenjen. 6r geht einher roie ein 
feiner ©beimann, ber er ift, unb trägt Seitftiefel 
auS fämifebetn Seber, in golbenen gäben geftidt. 
Seine Sippen ftnb freunbüch uttb rot roie reife 
Kirfchen, unb feine großen, boshaften Sluoen 
heHleu^tenb uno blau an garbe roie Seinblüten. 
Seine SRebe ift notier höfif^er, jartfinniger Sßörter. 
3)a§ er ju fingen nerfteht roie ein Steiftet, hab’ 
ich fd) on gefagt. ©benfo tanjt §ert ^annibal 
auf baS roof)lanftänbigfte. ga, ja! Stir beud|t, 
idh fönnte eine Stunbe lang non feinem fßretfe 
reben unb roürbc bod) nicht fertig!" 

SJaraufhin fagte Starke ginf Storni fcharf 
inS 2lucje, um ju fehen, roetcf)e SBirfuug fte her» 
notgebracht, unb ba er bieS gut merfte, prefjte 
er einen tiefen unb geroaltfamen Settfjer auS 
feiner Sruft hemor. SichtSbeftoroeniger ertappte 
er beS SegerS $anb auf bem Siege ju bem 
SSeinfrügletn, fam ihnt jeboeg junor uttb tranf 
baS JReftcben auS, nachbem er mit trauriger 
Stimme gefagt: 



Ueber Cand und ITleer. 


20 


„2luf ©uer grau SRartße!“ — 

Ser $)3ro!urator aber ßatte bei biefem ©efucße 
im Ärantensimmer bei Srifone ©abrießo ©efeß* 
fcßaft oorgefunben. ©aSquale Soreban, ber ein 
begeifterter SRufifer mar, erflärte bort. ben greun* 
ben ba§ gnftrument, ba§ Sijian jüngft oon 
2Reifter Stleranber, bem Orgelbauer, ermatten ßatte. 

„Siraft be§ feltfamften ©ertraget,“ fettfe er 
ßinju, „unb Slretin ßat biefen &u ftanbe gebraut. 
9Reiftcr Stleyanber ßat für ©eceßi ein £arpficßorb 
gebaut, ein maßre§ äßunber feiner Siunft, unb 
Si^ian ßat fieß bafür oerpflicßtet, ben Orget 
meifter mit feinem ,3auberpinfet auf ber Seinmanb 
&u oeremigen. gft folcßeS nicßt ein ~eble§ 2lb= 
Jommen? SJieine 2Raria aber, bie mit ißren ge* 
liebten gingern biefem gnftrumente Sieber ju ent* 
loden oerfteßt, roirb un§ biefen 9lbenb, mo mir 
un§ bei ©eceßi treffen, auf bem £arpficßorbo 
oorfpielen. ©ie bent’t an nicßt§, al§ mie fie mir 
ba§ Seben ßolb ju geftalten müßte, bie Seure! 
©eftern feßon bereitete jie ißren ©inn oor, inbem 
mir non ben föftlüßen SRufifftücfen unfern Slbrian 
SBißaert fpracßen. Sßaßrlicß, $u eigner ©ßre ßat 
ber ©enat ißn pm Gßormeifter oon ©antt 9Rarf 
gemacht! ©ine gar füße SQBeife be§ ©iprian oan 
9toor miß 9Rarta nicßt meßr au£ bem ©inne, 
befonberS aber ein gierlicße§ Sieb be§ goSquin 
be s $re£, ba§ un§ jüngft in 9Rurano SReffer 
©tro^i pm beften gegeben. Gontarini, gßr 
miffet moßl nicßt, melden Gngel icf) in meiner 
SRaria pm SBeibe ßabe! 9Rögtet Qßr glauben? 
©ie ßat gerne barauf oerpßtet, bie heutige 
geftlicßfeit mit anpfeßen, bloß meil fie 
beftänbig mit ber Sunft befcßäftigt ift unb menig 
t)ält oon meltlicßem ©epränge! gcß lü€ ^ e / top 
fie ben ganzen 9Rorgen s Jtoten)cßriften in ben 
|)änben gehalten ßat unb fieß jeßt feßon mie ein 
Äinb auf ben Slbenb bei Sijian freut!“ 

©ei biefen SReben jroinJerte ber fleine, ßagete 
Soreban mit feinen fcßläfrigen Sleuglein unb fat>, 
mie er pflegte, ben greunben naeß ben ©eficßtern, 
ma3 fie etma p fo oielem Sobe SRabonna 9Raria§ 
für SRienen machten. Senn gar fo ficßer ißrer 
ßimnilifcßen ©üte, mie e§ in feinen SBorten Hingen 
foflte, mar er nicßt, unb böfe jungen tüftelten 
einanber manchmal p, baß s J$a3quale Soreban 
jdmmerlid) unter bem Pantoffel ftünbe. 

„Sie £>errin oon Gorreggio ßat SSeccßi Eoft= 
baren SBein pgefcßicft,“ fagte nun Srifone 
©abrießo. „Sßut mir ßeut abenb be§ ©uten 
nicßt p oiel, ißr greunbe, auf baß it>r ben Slretin 
im ,8aume galten fönnet, menn ißr oermögt! 
äSelcß ein ©cßaben, baß biefen Sumen fokße Suft 
an jügellofem Seben ßnbet!“ 

„@r t>at mir anoertraut,“ erjäßlte Gontarini, 
„baß SJtanfreb oonGaßalto il|m einen mächtigen 
Sorb mit fetten SiramntetSoögeln oereßrt ^abe, 
bie nun bei $i$ian gebraten über bie Safel ßiegen 
merben!“ 

„Herren unb 5?teunbe!“ rief ber alte ©am 
fooino mit oergnügten ©liefen, „fpreeßet mir nid)t 
5 U oiel oon ben $reuben eine§ gefegneten 2ifcße§! 


2)ie 3Jtittagftunbe ift angerüeft, unb be§ SRenfcßen 
t)infäfliger Sörper mirb gefcßmäc^t bureß oor^eitige 
Grregung feiner ©elüfte. ©§ ift beinaße mie 
bei Gucß, 3Reffer s ]5a§quale, menn tyx feßon im 
oorau§ aßjuoiel an ÜRabonna 9Raria§ ©cßönßeit 
unb ißre gottgefäßigen Sünfte benfet!“ 

^)ier läcßeltc ©anfooino etroa§ anjügli^. 
^Sa^quale Soreban aber erfunbigte fieß beim tyxo* 
furator, ob biefer ißn naeß ^>aufe füßren möcßte, 
ba er ju 3a*ße ßergefommen. ®enn feine ©onbel 
ßabe für alle gäße baßeim bleiben müffen, für 
2Jtabonna 9Raria nicßt ju mangeln, faߧ biefe 
ißrer bebürfte. 

2llö auf ber Sreppe ©eräufcß laut mürbe, 
erßoben fuß in ber £aße unten 9Jiomi unb ber 
3Roßr, unb SJtartße ^in! ergriff ben geleerten 
Ärug, um ißn beifeite ju bringen. ®a fagte 
3Romi: 

„Söerbet Qß r ß^ute gen 2lbenb nicßt aueß in 
SReifter ©eceßi§ ^aufe fein? 3Rir mürbe e§ ba§ 
|>er$ erfreuen, unb man barf erroarten, baß e§ 
fpät nacßt§ röerben mirb, bi§ unfre Herren naeß 
^aufe 5 uriidfeßren. ©inige ©tunben merben mir 
bort fidßerlicß ju märten ßaben.“ 

^S5Jo benft 3ßr ßin?“ entgegnete SRartße. 
„Qdß muß ba§ ^au§ ßüten, ba bie grauen fuß 
entfernen, unb jubem ßab’ i(ß ein ©rieflein fertig- 
jubringen, ba§ mir feßon aßju lange auf bem 
£>ersen liegt.“ 

„2lucß ba§ fönnt gßr!“ rief 9Romi unb riß 
bie Stugen auf. „grau 3Rartße, gßr bünft mieß 
immer meßr ein SBunber @ure§ ©efcßlecßbS. 
SBel^en glüdlicßen ©terblicßen moßt gßr ©ure 
jierlidße |)anb feßen laffen?“ 

„©in ©rieflein in bie $eimat, moßin idß 
immerzu benfe,“ antmortete 3Rartße, ba fie ent* 
fdßloffen mar, nod) einen $feil nadß feinem ^erjen 
abjufenben. ®ann fputete fie fieß fort unb oer* 
feßmanb jenfeitS be§ glureö. 

Slleffanbro Gontarini bradßte Soreban ßeim 
unb roare roißig gemefen, 9Rabonna SRaria einen 
glüdlicßen Sag ju münf^en. äßein fie ließ ißm 
bloß einen freunblicßen ©ruß entrichten unb Jonnte 
feinen ©efuc^ nicßt empfangen, benn fie mar juft 
aßjufeßr oon ßäu^licßen ©efcßäjten in 3lnfprudß 
genommen. 

„©ie benft an nicßt§, ate mie fie mir ba3 
Seben am freunblicßften einrießte!“ fagte ^Ja§quale 
Soreban unb oerfcßlucfte einen fleinen ©euf^er, 
ber biefen SEBorten folgen rooßte. — 

2ln biefem Sage mar bie feßöne 3Raria 
Soreban oon bem leifen ©eplätfeßer be§ ©abe* 
maffer§ ermaeßt, ba§ ©ftßer, ißre griecßifdße 3ofe, 
in ber großen Äupfermanne mit buftenben Gffenjen 
oermif^te. ©alb ftiegen füße SBölfdßen oon 
3Rofdßu§, 2lmbra unb 2Jtprrßen au§ bem marmen 
3Baffer empor unb jogen unter bem golben gc* 
malten ©ternenßimmel ber 3immerbe<fe ßin. ©ine 
3eitlang fpielte bie ©belbame mit ben jroei 
^ünbdßen, bie fieß mebelnb unb freubeminfelnb 
an ben Sftanb be§ ©ette§ brängten, fie ju 
grüßen. Sann flieg fie oon ißrern moßligen 



Ueber Eand und meer. 


21 


Säger uitb ließ ftd) mit einem ©eufget beg ©e* 
hageng tief in bie laue Qlut finfen. Qh r fcfjleier* 
bünneg, mit garten ©olbfäben burdjroirfteg Sacht* 
fteib frfjmiegte fidh babei in meinen Sogen um 
ben frönen Seib. Safch raffte öftrer bag üppige 
$aar in einen großen Slnoten aug ber £>errtn 
bleichem Saden hinauf, auf baß eg oorn SßSaffer 
nicht berührt werbe. ®ann begann fie ihr liebe* 
ooU unb funftoerftänbig 2lrme unb (Schultern gu 
ftreicheln, unb nun erft ermatte bie ©ctjöne 
oollenbg. Sähreitb biefer untätigen Strbeit ließ 
ixe ihre 93li<fc gitfrieben über bie uerfdjiebenen 
Schäle ihreg ©djlafgemacheg manbern. ®ie 
Sänbe waren mit gülbenen Sebertapeten oer* 
fteibet. ®a unb bort gingen ©emälbe in meinen, 
ruhig leudjtenben färben. ®er $immel beg 
©etleg mar non golbenen Säulen getragen, an 
beneit in reichem ©dhnihwerf gwifdjen ©lumen* 
uirlanben fleine ©ngel fdjwebten. Qm Siamine 
rannte ein linbeg Qeuer unb lief* feine Täfelung 
oon carrarifchemSttarmor marm erglängen. ®urd) 
bie bemalten ©ulgenfdheiben ber Qenfter mengte 
ftd) ladjenber ©onnenfchein mit bem ©lange ber 
©ergolbung beg Qimmerg, unb SJtaria Soveban 
freute fich auch über bie Schönheit beg ^jimmelg, 
benn rtebft allem übrigen wollte fie bie bitten 
Sellen it>reg |>aareg h cu te pffegen, unb bagu 
war fdhöneg Setter fo unerläßlich wie ©d)laf 
unb ©peife gum Seben. 2luch an ber geräumigen 
©abewanne, in welcher fie ihre weißen ©lieber 
bequem gu bewegen oermochte, erfreute fie fiel) 
unb backte nun, baß bie ©emafylin Pietro Sanbog, 
beg ®ogen, fchwerlid) über eine gleich foftbare 
oerfügen bürfte. ®ettn hop) getriebene Qiguren 
oon fünftlerifcher Arbeit fdjmücften bag Seifen; 
ein Kräng oon Qrüdjten unb ©lumen befäumte 
eg. #ier thronte Septun, ben ®reigacf im 2lrme, 
auf fd)äumenben Sellen; ^ier lag ©enug, bie 
3Weergeborene,hingegoffenen@ötterleibeg auf einer 
3Wufd)el, oon ®elphinen burdh bie Qlut gegogen. 
Qnnen aber war bie foftbare Sanne gang mit 
echtem ©ilber gewanbet 

Sohl wußte ©fther, baß bie £errin, nachbem 
ber ©djlaf laum ihren 91ugen entffohen, nicht 
rebeluftig gu fein pflegte; aber ein fleineg Sort, 
bag feiner ©rwiberung beburfte unb bodE) bie 
3eit fürgen half, burfte fie ftd) erlauben. 

„Seid) Iprlidjeg Setter!" begann fte beghalb. 
Unb nad) einiger Qeit meinte fie: „®g ift bodt) 
fdjabe, baß bie £errin beute nicht auf ben $ßla§ 
gehen tarnt!" 

©nblid) aber ergätpte fte: 

„Qcf) |abe fefjon mehrere ©onbelu oorüber* 
fahren gefehlt. Qd) fycibt Slabonna *ßaola 
©arberigo gefeben unb SHeffer ©onbutniero. Sicht 
minber Sieffer ba Siofto." 

9Jtabonna Slaria f)örte bie Samen faum; 
ihre ©liefe wanberten noch gerftreut unb läfftg 
burd) bag 3i m wer. 

„®ie ©rüber ©troggi finb alle brei beifammen 
geioefen," Wr ©fther fort. 

„|)aft bu bag Saffer l)eute nidf)t gu warm 


gemacht? ©ieb beffer adf)t barauf, ©fther!" fagte 
je$t Slaria Soreban. „Sun wünfefje kf) bie Sanne 
gu oerlaffett." 

®ag ©ab war oollenbet. 2lber nur rafdE) unb 
gu oorläufigem ©djuhe gegen bag fühle Setter 
fdpüppe bie ®ame jet^t in warme ©ewänber unb 
wartete etwag Kühlung beg Körperg ab, währenb 
fie, oor bem Slamine fi^enb, bie bünnen s Jtägel 
threr Qinger pflegte. ®ie gwei ^ünbe^en jagten 
ftch im 3iw me * un ^ ftritten mit fctjüttelnben 
Köpfen um eine feibene ©cfjärpe, bie fie am ©oben 
gefunben. ©nblich ließ fidh bie Herrin noch einen 
warmen, weiten ^ßelgmantel um bie ©d)ultern 
hängen, bie 3°f e nahm oon einem ®ifchchen 
etliche *ßhi°l en / ®ofcn unb alte^ 3uge^örige auf, 
unb nun oerließen beibe, oon ben ^Sünbchen ge* 
folgt, bag ©emad), um bie langen Sreppen big 
in ben ©obenraum hi nc * u fäufteigen. Sie alle 
übrigen Käufer ©enebigg trug au^ bag ber 
Soreban feine 9Htane auf bem ®ad)e, unb auf 
3Jlabonna SMariag ©eheiß war biefe an befonberg 
gefchü£ter ©teile über bem winbfreieften ©iebel 
angebracht worben. ®enn nur h^ niar eg mög* 
li^, ihrem $aare bie gewünfehte gelbe Qarbe gu 
oerleihen, wogu fie nebft bem wirffamen Stegepte 
beg Slrnalbo be ©iHanöoa oor allem auch bie 
Mithilfe ber Suft unb beg ©onnenlichteg beburfte. 

Stuf ber 2lltane angefommen, fe^te fte fid) 
auf ben bereiten ©d£)emel, oerhüllte fidh bid)t unb 
forgfam mit ihrem üötantel unb warb oon ber flinf* 
fingemben ©fther fofort mit einem gierlidh ge* 
flo^tenen, breiten ©trohfrange gefrönt, beffen 
^alme wie Strahlen um ihr $aupt wegftanben 
ober toie ein oerwunberlicher, am Kopfe gu tragen* 
ber ©onnenfdhitm. Heber biefen fämmte je^t 
©fther ringgijerum bag ^)aar hi nTüe 9/ bamit eg 
forgfältig auggebreitet werbe. ®ann ergriff fte 
einen fleinen ©djwamm, taud)te ihn tn ihre 
©afen, benetze ihn aug ben Qliifd)chen unb tränfte 
bamit SDlabonnag ^aar mit futtbiger ^anb an 
jebem eingelnen ^ünft^en. Senn ©fther nichtg 
fo grünblich oerftanben hätte alg bieg eine, 
fo wäre fte bie neungig ®ufaten wert gewefen, 
weldhe SDcabonna 9Jlaria ihrem ©etter für bie 
gried)ifche ©flaoin gegahlt h Q tte. 5lun burfte bie 
Herrin ftitle ftften unb mußte warten, btg fte 
wieber troefen würbe. 9Jtit ber SJliette einer weifen 
^elbin ertrug fte bieg gebulbtg, wenn auch a ß s 
mählich ein bißchen fröftelnb. ©ine lange ©tunby 
oerging. 

|)ier herauf brang nun ftarf unb beutlich ber 
©lodenflang oon ©atift 3Jtarf. ©ftherg ©ebanteit 
waren wohl beim Qeftguge. 

„9lun fehrt ber ®oge in ben ^Jalaft gurüd/ 1 
meinte fte. „Unb in langen Seihen tommen bie 
Herren alle, ihn gu begrüßen.“ 

©nblich ftiegen fie bie Xreppen wieber 
hinab, unb ©fther burfte nun bag ^aar Stariäg 
gu bem tunftoollen unb bod) einfa^ fcheinenben 
©au oereinen, ben feine in gang ©enebig wie 
bie ©riechin ber Sorebana gu ftanbe bradjte. 3llg 
fte bie letzten ©pangen unb bie lebten ©belfteine 




22 


Ueber Cand und meer. 


borin befeftigt hatte, läuteten bie ©loden non 
©an ©aloatore bie SWittagftunbe, unb nun 
mußte um beS lieben SafeinS willen bie tyarte 
SageSarbeit unterbrochen werben. 3ticht aber, 
um ©ontarini su feljen, bei bem ftch 2Jlabonna 
SDlaria entfchulbigen ließ. 2tn ©aSqualeS ©eite 
nahm fte bann rafd) ein Heines 2Jtaf)l, wobei fte 
ben 2Bein oerfchmäf)te, unb sog ftd) alSbalb roieber 
in ihr ©emad) surüd. ®° mübe f tc ff<h nun 
aber auch fühlte, eS gab noch feine 9taft; oiel* 
mehr mar ber atachmittag ber ©ollenbung ihres 
©taateS geweiht. Sie fdjwerfte 3lrbeit begann, 
bie SKabonna SUtaria überbieS nur mit eigner 
anb beforgen fonnte. 9lber als eine warme 
erehrerin ebler SKalerfunft hotte fte auch felbft 
©efdfjid unb brachte eS fertig, ihre wohlgewölbte 
©tim, ihre ©rauen, ihre SBtmpern, einen träume* 
rifchen ©chatten um bie Stugen, ben ©chmels 
ihrer ©Sangen, baS 9lofenrot ihrer Ohrläppchen 
unb baS geuer ihrer Sippen auf baS wunber* 
oollfte su bemalen. 2luch oergaß fte nicht, baS 
elfenbeinene 3Beiß ihrer ©dhultem su erhöhen 
unb bie fammetweiche $aut ihrer ©üfte gleich 
einem Sauhauche auf morgenroten SRofenblättern 
flimmern su madhen. SieS alles erfüllte fte mit 
3ufriebenheit, nur einige gälten an ben klugen* 
winfeln gaben ihr fchon lange su benfen. Unb 
©fther sögerte nidht, ber $errin UebeooHen ©or* 
wurf su madhen, weil fie eS bisher oerfchmäht 
hatte, über 3ta<ht ein ©Weibchen oom sarteften 
gteifd)e eines KalbeS, in 9Jtilch gef^wemmt, 
ihrem ©eftchte aufsulegen; gewiß etn geringes 
Opfer, wenn man feine Sßohlthat bebenft. 3Bo 
hätten fonft bie ebeln grauen ©enier unb SDtichiel 
unb goScarini, wie auch bie Sogareffa felbft, bie 
©lätte ihrer Sangen h 0 */ wie ©fther non beren 
3ofen gans genau wußte; benn fte alle waren 
oiel älter als 9Jiabonna 3Jtaria! — 3tun war fte 
fo weit, baß ©fther bie rotfeibenen Strümpfe 
bringen burfte, mit golbenen 2lrabeSfen burcp* 
fponnen. Unb eines ihrer fdhönften ©ewänber 
legte ©tabonna ©taria heute an. ®S war bur<h s 
aus oon fchwerem, meerblauem ©rofat, mit gol* 
benen unb echten perlen beftidtt, ooller ©chmudt 
unb 3i*mt. 3luf ben 2lermeln glänsten große, 
funftootl sifelierte Knöpfe oon ©olb. Ser fragen 
war hodh, bodh fo weit, baß er $alS unb ©ruft 
bewunbernben ©liefen oergönnte, ©ei jeber ©e* 
wegung beS Körpers raufdhte baS fchwere ©ewanb 
imb bie watlenbe ©chleppe. geht beringte 9Jtaria 
Soreban ihre sarten ginger mit blauen Sürfifen, 
fteefte einen breiten ©olbreif, in ftnnreichen gi* 
guren gearbeitet, auf ben Säumen ihrer Sinfen, 
fuchte auS einem Käftchen oon ©benfjols einen 
Sierli^en geberfächer mit ©Ifenbeinftiel h^uar 
unb ließ ein fpinnefeineS geftidteS Safchentüct}lein 
oon ©fther mit SBohtgerud) befprengett. 2Iudh 
würben bie $anbf<f)uhe nicht oergeffen. ©ie 
waren oon sartem Seber, mit golbenen unb blauen 
©Junten bemalt, gaft war nun baS Serf ooH* 
bracht. Unb nachbent bie $ofe fchließlich ihrer 
4>errin bie ©telsenf^uhe angelegt hatte, bie attaria 


Soreban noch immer für bie oomehntfie ©eflei* 
bung ihres güßdjenS ^ielt, burfte fte ftch auf* 
atmenb, bodj'mit gehöriger ©orfid)t in einen 
bequemen ©tuhl finfen laffen unb patte für einen 
Slugenblicf gar feinen anbern Sunfdh als nur 
b£n einen, je§t ihre faft erfdjöpften Kräfte fantmeln 
SU bürfen. 3um ©lüd war eS ohnehin su frühe, 
fidh auf ben Seg su machen, ©fther fdfjob beS* 
halb mit oerftänbniSoollem 9Jtitleib ein feibeneS 
©ölfterdjen sur ©tütje unter ber $errin 9taden. 
©orftchtig lehnte fidE) SDlaria Soreban bagegen, 
gnbeffen blieb ©fther als Sädhterin ber ©d)ön* 
heit hinter ihrem ruhenben töaupte ftehen. Sabei 
fonnte fte, baS heutige Sett betracijtenb, bie ©e* 
fürdjtung nicht unterbrüefen, baß baS wunber* 
oaHe Kleib ©(haben nehmen fonnte, wenn bie 
$errin etwa nicht allein in ber ©oitbel su fttjen 
fäme. 3tun nahm smar *ßaSqualo ni(ht oiel 
9taum ein, allein 3Wabonna SRaria teilte bie 
©orge unb h^6 ihren Satten bitten, er möge 
ftch einer anbern ©elegenheit oerfelwn, ba bie 
©onbel beS $aufeS auch su Stacht bloß ihr werbe 
bienen fönnen. 

Ser Slbenb fant, unb baS grauengemad) 
leuchtete nun oom warmen Scheine ber Sachs* 
lichter, bie in mehrarmigen Seuchtem brannten. 
|)ßt unb wieber fanb ©fther noch Heine $anb* 
griffe ber feinften ©otlenbung su thun. @nbli(^ 
warf fte bie lebten prüfenben ©liefe aüerfeitS über 
bie prunfhafte ©rfcheinung 3Jtabonna 9JtariaS 
unb nidte befriebigt. ©on ihrer gofe geftü^t, 
fchritt bie ©d)öne behutfam bie Sreppe hinab 
urtb beftieg bie harrenbe ©onbel. Ser ^immel 
hatte fidh inbeffen mit weichgeballten, feudhten 
Solfen bebedt, bie nun in ber rafdf) wadhfenben 
Sunfelheit fchwer unb fchwars über ©enebig 
hingen. Surch bie Kanäle trieb fdjwüler ©iroffo 
feine flauen, brüdenben Sltemsüge. Kleine Selten 
platfchten bleiern an bie ©ootwänbe, baß ftch bi* 
©onbel wie in trunfenem ©cf)wanfen über fie 
fortfdhob, nach ©irigranbe su, wo Sisian ©eceuiS 
^auS gelegen. SDlaria Soreban lehnte träumerifch 
in ben Kiffen, ©ie badete an hunberterlei surte 
unb reisoolle Singe, aud) an bie 3Jtuftf, bie fte 
auS SDteifter SllejanberS $arpftdf)orb weden wollte, 
am längften unb innigften aber an ein SiebeStieb 
goSquin be ^SreS , / baS fte jüngft gehört. 

3fat 3iele ber gahrt angelangt, ging SUtabonna 
3JtariaS ©chönheit fidler wie ein ©tem auf im 
#aufe 3Keifter SistanS, wo ftch iubeffen fchon 
alle übrigen ©äfte eingefunben hatten unb *ßaS* 
quäle Soreban bie sögernbe ©emahlin fchon feit 
geraumer 3^1 mit Ungebulb erwartete. — 

9tenea hutte ben gansen Sag über mit h^m* 
lieber Unruhe S u fäntpfen gehabt, ©ie wußte 
nid)t, waS eine ftiUe ©eforgniS bebeuten mochte, 
bie ber frühe 3Jtorgen, ja baS ©rwachen fchon 
in ihrer ©eele h erau fbefdporen. ffieber ber 
fonnige Sag noch heitere geftgetriebe beS 
©la^eS hutten bieS auSsugleichen oermocht. Ser 
Särm ber 9Jtenfd)enmenge unb ihre ©ewegung, 
baS geftgeläute, baS ©timmengewühl h a U 0n fw 



lieber fand und Hleer. 


23 


Hoff tiefet erregt. Unb enbticb trat eS bei -ber 
^Begegnung mit Sertranb Sacd)ia einem unerllär* 
liefen Stijfe gleich burd) il)r gnnerfteS gegangen. 
2UI ihrer Gnipfinbung Pforten jdjienen fid] beute 
nor ber güHe non Seben ju fcf)liefjen, ber jte ftcb 
roeit aufgetljan nor SRonben, am Sage, roo fie 
juerft ben gufj auf ben Stoben biefer rounbev* 
reichen Stabt gefegt. SamalS roar'S, als ftänbe' 
ihre Seele leer unb febnfucbtSooll bereit, ftcb ju 
füllen, bürftenb gteidjfam, fid) in tiefen $ügen 
an neuentbetften 9teid)tümern ju laben, |jeute 
ftreifte eS rnieber roie föeimraef) barüber bin, tief 
unb geheimnisvoll. Sebnfucbt mucb§ empor auS 
bem Silbe ber gerne, Sebnfudjt auS ben be* 
febeibenen SDtauem non SDtaran, ba jte ihrer ge» 
baebte, unb ber SBinb ber öeibe unb beS bunfeht* 
ben gorfteS raunte non roeit b« 8« ibr, bie Suft 
ber |>eimat, bie Stille ihres Rimmels unb all 
bie Ginfamfeit. .. Senn roie oiel ibr £>erj früher 
Staunt gehabt, nun roat eS noll bis jum Stanbe, 
roie baS Sett eines Stromes, ben.auS taufenb 
Stinnfalen bred)enbe glut gefcbroellt. 9hm batte 
eS feinen Staunt mehr für baS Seben unb Sreiben 
ba außen unb febnte ftd), bloß bie eigne güHe 
ju empfinben, uno bactjte, roie tief unb einjig jte 
fie empfinben lönnte brüben in bet fernen Stille. 
Sn Staunten möchte ihr jperj mit ruhigem, weitem 
glügelfcblag über fonnige SBälber fliegen unb 
btübenbe Reiben ... 

9lucb roie ein Staunt nur fdjien, roaS jte jetjt 
umgab, grobmütige Stehen, Scberje unb ©e* 
läcbter feblugen faft fremb unb roie auS ber gerne 
an ihr Ohr, berroeil SBecelliS ©äfte an ber Safel 
faßen. UBitjige unb funterbunte Sieben febroirrten 
um fte. Sie fab Sijian unb Slretin unb SDtaria 
Soteban, beten Schönheit ihren ©lid oerroirrte, 
unb ©iulia ba Sßonte; Sanfooino, eifrig, bem 
reifen SDtabte mit rooblgelaunten Stehen mehr 
SEBürje ju oerleiben, uftb granceSco, ber im ©amte 
oon Sauretta SronS liebeblidenben 9lugen lag. 
SßaSquale SorebanS nidjtSfagenbeS ©eftebt feffelte 
roeber Sluge noch ©ebanfen. 2lber jte bebte, als 
Sßiero StrojjiS ©lief einmal bunfel unb nach* 
benflid), botf) ootl auf ben ihren traf, unb fenfte 
raf<b bie Stirne. ©S war ihr plötjlid), als roare 
er eS, ber jeben Schimmer ihrer Slugen ju erraten 
oerftünbe, unb bie ©eroegung, beren ©eute jte 
btefen ganjen Sag über geroefen. 2ttS baS 9Jtahl 
beenbet roar, erhob jte jtcb faft mit einem leifen 
Seufjer ber Befreiung, unb SSccetli lub feine 
©äfte ein, ftcb in ben anftoßenben Saal ju be* 
geben, roo fie ben Steft beS SlbenbS oerbringen 
wollten. 

Strojji hatte entfernt oon bem jungen SDtäbchen 
gefeffen; jetjt fudhte er ihre Stäbe. Unb er ent* 
beefte fie, einfam in ber tiefen 9Bölbung eines 
ber ©ogenfenfter ftehenb, oon roo fie bureb bie 
©läfer in bie Stacht ju bliden fchien. Stolj unb 
Strenge, hoch auch roieber gugenb unb Slnrnut 
lagen auf ihrer ©eftalt. Gr betrachtete jte lange. 
Gr h«nmte ben angefetjten Schritt, ben eignen 
©lief nicht ju ftören. Sutcb feine ©ruft flog ein 


ungewohntes, roarmeS unb frieboolleS Gntpfinben; 
mit einem 9Jtale ein hebet, lorfenber Schein. Gr 
flog unb entflog.' Seine eigne $anb roifebte ihn 
fort oon feiner Stirn, jögernb unb hoch ent* 
fcbloffen. 

Sa trat SOtaria Soreban ju ihm. gh r tafeber 
grauenftnn erfing noch bie .ßerftreuung, ben leifen 
Unmut, roomit er ftcb ihr jugeroanbt. Mein fte 
hatte ben ganjen Sag über ben ©orfat) in ficb 
gereift, heute ißiero StrojjiS unbegreifliche Kälte 
ju burebbreeben. Seud)ten in ben oerfübrerifeben 
Slugen unb bolbfelig Säbeln auf bem febönen 
SJtunbe, oerflocbt fte ben Grnften mit 9Jteiftergefd)id 
vafcb genug in ein ©efpräcf). Sann oergaß fie 
nicht, tbm neues Sob ju fpenben für ben ©efang, 
ben er ihnen neulich geboten. 

„gdj roußte ja, baff Gudj gar manche Künfte 
nicht fremb fein fönnten —" 

„Sch liebe bie. Kunft unb fcbäjje Künfte 
gering," entgegnete er. 

Sie bliefte fragenb. Sann lachte jte: 

„Seib ght niqt ein Krieger? Solche adjten 
Sift nicht gering unb liftige Künfte. Ober hobt 
ght nie geliebt? gft eS möglich, ©trojji, — 
nie? Sab gb c non Künften wenig haltet! 
Unb jenes febnfudjtSootle Sieb goSquin be ©t6S’, 
baS oon Guren Sippen Hingt, als Hänge eS auS 
bem ßerjen —" 

„3u oiel beS SobeS, SRabonna SJlaria, für 
mein ungefebieft ^Bemühen —" 

„©erne beichte ich, bajj id)’S nicht oergeffen 
tarnt," fagte fte teife, fenHe ben febönen Kopf 
unb fpieite an ihren gingerringen. 

ißaöquale Soreban tarn bittenb: „Steine 
SDtaria, wolltet gh* baS ^arpftchorb oerfudhen?" 

„Sorget inbeffen für paffenoe Grleucbtung," 
fagte fie, ihm b<db ben Stücten fehrenb. „Sorgt, 
bap Slretin ftcb miQig jeigt, ein !Biertelftünbd)en 
ftifi ju hatten. S55aS foll 9Jtuftf in biefemSärmen?" 
SBi^tter roanbte fte fi<b ju Strojji: „3b r feib 
junaebt jerftreut, o Strojji! — ^)ord)t 3b r «ach 
bem Stegen? 2llS ich tarn, trieb febon ber Süb» 
roinb fernere SSBolfen. 9tun pocht eS leife an 
bie genfter, oon fallenben Stopfen . . . 2BaS 
roollteft bu, Sauretta?" 

„993ir warten!" fagte baS junge SDtäbchen 
innig bliefenb unb mit glüdbefärbten SBangen. 
„Seht, wir roarten alle auf Gudj! Sie jtben 
bereit im Kreife. 9BoHtet gh 1 ??" 

Unb fcbmei^elnb entführte fte bie 9Biber« 
ftrebenbe. 

SDteifter 2llejanberS tönenbeS Scbränfcben be* 
gann fehte SGBeifen ju oerlauten. 

9tun gefeilte ficb Sßiero Strojji ju Stenea. 

„99lidt 3b r nach ber finfteren Stacht, unb horcht 
Sb* nach bem roaebfenben SBinbe? Ser Sonnen* 
febein beS SDtorgenS bat ftcb 8U üblem fetter 
oerfehrt — " 

„Unb boeb erblidte ich bort braußen, mitten 
in ber Scbroätje, noch eben einen Stern," 
fagte fte. 

„geh -wollt’ Gu<b fragen —" feine ©lide 





24 


lieber Cand und Meer. 


grüßten fic tief, bodj rubeoofl. „£abt gh r wohl 
baS ©tätigen nadjgegeicbnet, mit bem lateinifdhen 
©prud). ©ebenfi 3b r ? damals in SJturano —“ 
,,gd) t)abe eS —“ 

„$ier bei @udj?" fragte er rafd). 

„Stein; — id) bab' eS nacbgegeid)net, woßt* 
id) nur fagen; — fo gut id) oermocfjte.“ 

„©agt mir, woran gb r eben bad)tet!“ bat er 
abfpringenb. 

„2ln jenen ©tern; — unb an meine ferne 
$eimat. SJtir ift beute, als fenbe fie fortwäßrenb 
leife ©rüße in meine ©ebanfen —“ 

„Sie lange bleibt gb r wobt noch in ©enebig?“ 
„3cb weiß eS nicht; oteßeidjt noch SJtonbe — “ 
„©ewig fo lange ?“ 

„®ün!t eS Sud) gu lange?“ 

„3u lange! — $d) backte bloß an mid) 
felbft — “ ©ie fab fragenb in fein Slntlit). ©troggi 
fuhr fort: „211S id) guletjt oon ©enebig ging, 
wußte id) nicht, mann icb roieberfebren mürbe, — 
at§ id) in gerrara mar.“ 

„Unlängft hörte icb baoon ergäben, baß $b c 
lange bort am $ofe oermeiltet,“ fagte Stenea, 
unb unflarer Steugierbe folgenb, fragte fie weiter : 
„Sarum bliebet $b* boeb nid)t, roo nebft allen 
fünften jebeS ©treben fo oiel Slntrieb unb gör= 
berung erbalten foß?“ 

®a oerbüfterten ftd) ©troggiS 2lugen. ©r 
blidte eine Seile nad)bentlicb unb febweigenb. 

„3wci meinet ©tamnteS, unb eS ift nicht lange 
her,“ ermiberte er bann, „haben mitgebolfen, ben 
|>of ber £ergoge oon gerrara glängenb gu machen; 
ich barf eS fagen. $abt $b r niemals oon ben 
beiben 3)icbtern gehört, SituS unb ©rcole ©troggi? 
3)ocb gewiß! 3)enn bie Äunft bat fo oiel ©e* 
giebung für ©ueb, unb abfonberlicb bie Sßoefte. 
Stun benn: noch ift eS frifcb im ©ebäd)tniffe, 
wie ©rcole ©troggi, oon SJtörberfjänben gefällt, 
an ber Schwelle beS beglichen ^5atafteS fein 
Seben oerblutet bat. ©ießeiebt war eS, wie ja 
öfter, ein jämmerlich Meiner Slnlaß. ©iefleicf)t 
auch ift eS wahr, baß er mit feiner Siebe bem 
|)ergoge im Sege ftanb unb beSljalb fort geräumt 
werben mußte. ®ie blutige ©rinnerung ließ 
mich nicht beimifdb werben bort. $ennoq) ging 
id) nicht auf eignen Sillen.“ 

SteneaS $er$ feblug. Unb geheimem 2)range 
folgenb, fragte fie plötzlich: 

„Unb bie $ergogin? ©ie führt, wie ich 
gehört, benfelben Stamen wie ich- ©rgäblet mir 
oon ber £>ergogin Stenea! -Qfft fie, wie Sucregia 
war, eine befungene ©djönbeit? ©on beren 
Sieblicbfeit aller Sieben ooß — unb aller |>ergen?“ 
„Stein!“ entgegnete ©troggi furg, unb faft 
mifebte ficb ein Säcbeln auf feinen Sippen mit bem 
Sorte. „®ie 4>ergogin Stenea ift Mein unb un= 
anfebnlicb, ja, 3b* möchtet fte beinahe belieb 
nennen. $n ihren Slugen leuchtet jeboeb ein feiner 


unb fräftiger ©eift, unb baS reigtofe ©eftd)t 
belebt ein auSbrucfSootler, berebter ÜJtunb. Stifts 
fann fie äußerlich mit ©ueb ähnlich machen als 
ber Stame — “ 

SJtaria Sorebana fdbnitt, fidb näbernb, feine 
Sorte ab. 3b re Sangen waren fo beiß, baß 
etwas oon ber ©lut noch burdß bie fünftlicbe 
'garbe feblug. SJtit einem rafd)en, argwöbnifd)en 
©liefe, plöblidjen ©erbadjt fdjöpfenb, mufterte fie 
ben ftaoalier unb baS SJtäbdben, fteUte fid) bann, 
wie trennenb, gwifeben beibe unb fagte oer* 
binblidj: 

„SJteffer ©troggi, wofltet 3b* uns nid)t auch 
beute mit ©urer Saute erfreuen? ©ebt, id) habe 
mein ©efteS getban, — meine fünfte fmb erfdböpft. 
3b* aber, miß mir, ©ueb sum Srotje, bünfen, 
gebietet über manche — 3b* f e h^ ^ miß nid)t 
oergeffen, was 3b r früher fagtet! — Äommt! 
3b^ mißt ganj woßl, mie <3b v öie #er$en ju 
gewinnen oerftebet, — mit einem Sieb, fraget 
Stenea jum ©eifpiel!“ 

©^ledbt oerbüßte ihr tiebenSwürbigeS Sßlienen^ 
fpiel bie Seibenfcbaft, bie urplötzlich an baS ^erj 
ber heftigen podhte. ^e^t ergriff fte ©tro^iS 
^anb unb führte ihn fdjerjenb weg ju ber ©ruppe 
oon ^vauen, bie ficb am Slretin gefammelt batten. 
®er ^Dichter lag läffig bms e f^^cft auf einem 
niebrigen SRubebette unb gab feinen tacbenben 
§örern gewürgte Slnefboten jum beften. 

„Siun wiß idb ®ud) bie böfen Stehen oom 
SJtunbe febneiben, SJteifter Slretin!“ rief SJtabonna 
SDtaria. „®er ©änger, ber ficb umfonft 
oerraten, foß unfer Ohr mit feinerem ©enuß er* 
freuen, als ©ure Säfterrebe ift. ©ebt ihm bie 
Saute!“ 

älretin aber lächelte mit gweibeutigem ©pott: 
„SJtabonna SJJaria, wer oermöcbte gu wiberfteben, 
wenn ^ auf ihn abgefeben! Qcb hätte 
ficberlid) ber Äraft gu wenig unb bin in Suren 
©anben!“ 

©troggi batte fdjweigenb baS Qnftrument er* 
griffen unb prüfte bie ©aiten. SoSgelöft oon ber 
Umgebung febien babei feine Slufmerffamfeit. 
©ine febarfe gälte gog ficb jmifeben ben ©rauen 
in feine weiße Stirn, unb wie im tiefften ©mfte 
gefammelt blidte er bmab auf bie Saute in feinen 
ijöänben. ©tiß mürbe ber ÄreiS. 

Sief im £>ergen oerwirrt, mit bem geuer 
jählings ftürmenben ©luteS auf ben halben 
war Stenea unbeweglich geblieben, wo fie früher 
aeftanben. $ätte 3Karia Soreban nur einen 
äugenblid noch bort gegögert, fd)eue unb febant* 
hafte ©eftürgung hätten ber Unberufenen mehr 
oerraten, als ihr eitles $erg nur ahnen fonnte. 

Siiemanb febien gu bewerten, baß Stenea ficb 
auS bem Streife fern hielt; fie aber hätte eS jefet 
nidjt überS $erg gebracht, ficb Sa ben anbem gu 
gefeßen. (jortif^uns 






Reste des Cempels der Venus Cloacina. 


neue CntdecKungen auf dem forum und am Palatin in Rom. 

Von 

Cudwig fyoit 


aft lag für lag förbern btc auf beut Jyorum 
unb bem ^Salatin in Üiont unternommenen 
Nachgrabungen bie Ueberrefte oon bentmürbigen 
Söauroerfen bc3 alten Nom§ ju läge. 

liefe ber (£rbe entriffenen lofumente fe^en 
itn3 nicht nur in bcu Staub, btc lopograpbie ocr- 
febiebener alter ©auroerte rid)tig$uftcllen, fonbern 
geigen un3 aud), baß ba3 ftorunt fo, mie mir e3 
jetjt oor un§ buben, nur basjenige ber ftaifer^eit 
ift, ba3 cinft ebeufo an bie Stelle bee Joruni an3 
ber $cit ^ cr Nepublif trat, mie biefetn ein nod) 
ältere^ ^orttm butte meicben ntüffen. Si$ in bie 
jüngfte ^eit mar oon biefen älteren $oren fautn 
etma3 befannt; jeßt tonnen mir jebod) oerfd)iebene 
*u ihnen gehörige ©auroerte nad)meifen, ja nad) 
einzelnen §unbftücfen $it urteilen, but fid) an Stelle 
be3 nachmaligen JforumS bereits» in oorl)iftorifd)er 
$eit eine alte ^ultftätte ober ber SUtittetpuuft einer 
primitioen 2lnfieblung befunben. 

s 3lber auch t>erfd)iebene Monumente ber fäaifcr* 
^cit unb einer nod) fpäteren (£pod)c fittb au3 jal)r= 
bunbertealtem Sdpitt mieber au ba3 lage3lid)t ge* 
treten. 

hierher gehört rnobl bie bebeutfamfte ©ntbetfung 
ber jüngften >}eit, bie 2lu3grabitng ber alten djrift* 
lieben ©afilifa au beut Abhang bc3 Palatin, in ber 
man bie ftatl)ebralc ber crfteit ^ßäpfte mieber auf- 
gefuttben ^u buben glaubt. 

lieber bett Urfprung biefer pracbtoollen Kirche 
ift mau nod) im unflaren; l)od)intereffant finb bie 
SBaitbmalereieu, roelcbe bie 5Bänbe ibrc3 ^nneru 
fd)müden. Nad) ben Regeln ber altdjriftlicben 
Kaufunft bat fic an ihrer Korber)eite eine große, 
uott Säulen getragene Vorhalle: sroei Reiben non 
Säulen au3 grauem Marmor gliebern ihr inneres 
in brei Schiffe, mäbreub au3 ber ber Vorhalle ent* 

Ucber £anö unb 3Jlecr. QU. Cft. -fteftc. XVII. o. 


gegengefeßten Seite eine 9lpfi3 oorfpringt. lie 
SBanbrnaiercien fprecheu für ihr Altertum; einzelne 
berfetben fittb im reinften bi)sautinifd)cn Stile ge¬ 
halten unb bürften beut feebften ^ahrßunbert, bem 
Zeitalter ^uftinianS, entftammen. 

lie fd)önen ©erl)ältniffe ber ftirdje, ihre 2£aub= 
malercien unb ihr Stanbort auf einem leile 
be3 alten, fid) einft bi3 §utn ©icu3 Iu3cu3 er- 
ftredenben ft'aiferpalajteS legen allerbiug3 ben 
©ebanfen nabe, baß in ihr bie einftige „Sancta 
•Naria Antiqua", ba3 beißt bie erftc $iatl)cbral= 
firebe ber Rupfte, mieber §u läge geförbert mor= 
ben ift. 

2öir miffen, baß -ßapft Johann VII. mäbreub 
ber ^sabre 705 bi3 707 biefe Birdie mit Üßanbmalcreien 
ausfdjmücten ließ unb ein foftbare3 ©ulpitum ober 
(Soangelicnpult au3 Marmor für fic ftiftete. 1er 
* Liber episcopalis“ befagt, berfelbc s ^apft bube ein 
(£pifcopium ober ein für bie Nefibeitj be3 ©ifd)of3 
non üioin beftimmtcä ©ebäube bei ihr erbauen 
laffen. Nun l)ut man aber unmittelbar neben biefer 
ftird)c Söaitbmalereien entbedt, bie smeifello* au3 
bem achten Jsabrbunbcrt unfrer Zeitrechnung ftam- 
men unb bie baher febr rnobl ,pt bem non ^obunn VII. 
auf biefem leile ber alten <yorum3anlagcu jroifdjen 
bem Keftatempcl unb bem Palatin erbauten ©ifcbof3* 
häufe gehört buben tonnen. 

s ^lato, ber Kater ^ol)unu3 VIT., errid)tetc viele 
©auroerte auf biefem leile bc3 alten ftaiferpalaftes 
unb ließ oor allem bie große Zugang3treppe mieber- 
bcrftellcn; allc3 ba3 mirb oom ©apft Johann VII., 
feinem Sohne, in einer Qnfdjrift berietet, bie er 
über feinem Okabe in ber ftirdjc Santa ^luaftafia 
anbriugeu ließ. 

ler päpftlid)e ßof butte feinen Siß auf 
bcmjenigeti leile bei ©alatin, ber bem jyorum 
















26 


lieber Cand und ITleer. 


äugemenbet ift, unb verblieb bort bis in baS jebntc 
ftabrhunbcrt. Taßcr bie Fracht unb bic (Großem 
ucrhältniffc bev jüitQft micbcraufgcfunbencn Birdie, 
in bev mau inohl bie ber (jeiligen Jungfrau ge- 
meiste (£pift'opalfird)e bes altdjriftlidjcu s jioms er= 
blicfeit t'auu. 

9luf ber oftlidieit 2 lbfd)lußioattb biefer ftirdjc 
gemährt man beit Jpcilanb, umgeben non Sdjareit 
non Cherubim unb (Engeln in anbetenber .'Spaltung. 
3» ber 9ttfd)e ber s 3lpfiS lehrt bie (Shriftusgcftalt 
micber; attßcrbem begegnen hier bie Stjmbolc ber 
nier (£uangcliftcit, fotnic Scenett aus bem Vcbcit 
beS heiligen ^ofepb. 

3 öie es fid) and) mit ber einftigen ^eftimmung 
ber Hird)e ocrhalte, iebettfalls gebt fic bi* auf bie 
früheftc (vpod)e bes Mittel altert juriief. 

Stuf bem Jyorutu felbft ift eine (5utbcduug gc= 
mad)t morbeu, bie Sicht in eine ber ftrittigften 
fragen ber Topographie bes alten Wonts bringen 
bitrfte, bie nad) ber urfprüitglidjcit Sage ber SHebiter* 
bühne, ber „Woftra", non beiten herab bie SHebttcr 
511 bem im Ö'omitium ncrfantmelten iUolf fpradjen. 

TiMe es heißt / mürbe biefe Üiebncrbühtte nad) 
ber 9litflöfuitg ber Teeemnirn unb bem 3icge bei 
ßajits SDloeuiuS über bie "Jlntiatcu errietet, inie 
fic ja aud) ihren Slantcn non ben bent Jyciubc als 
teilte entriffenen bronzenen Sd)iffsfd)itäbeln (rostra) 
befontmeu haben foll, mit betten fie auSgefdpiittft 
geinefcu fei. s Tlttf biefer SHebttcrbühne, ben „flioftreu", 
tnareit bie 3taitbbilber ber nott beu ^ibenatcti er= 
morbctcit röntifdjeu l>5cfaubten aufgeftcllt, cbcitfo 
ein SHcitcrftanbbilb bes Sulla, eines bes s J$ontpcjuS 



unb ^tuei bes (Eäfar. ^m 3 aß re 710 ber Stabt 
nerlegte Julius (tafar bie moftrett nott bem Go* 
mitiitm ttad) ber SUfttte bcS JyorumS, tno ihre lebten 
Üiefte jeßt nod) in (SJcftalt nott mächtigen Tuffblodett 
äit gemahreit fiitb (unmittelbar neben bent Triumph' 
bogen bes Septimius Senerus). Tic SHoftrcti beftaub 
aus einer länglich = oierccfigett Plattform, bie fid) 
ctioa brei s JJIetcr hod) über beut hobelt bes Forums 
erhob; au ber T*orberfcite, bie mit ^inci Leihen 
non 3d)iffsfd)uäbeln gegiert mar, maß fie 24 Bieter. 
Tiefe dioftren hat man bisher für bas einzige auf 
bent Jyoritm nod) nachtucisbare Ucberbleibfel ber 
alten 9iebnerbühite gehalten. s Jhtu ift aber in ber 
allerjihtgften >^eit eine überaus intereffaute Gut- 
berfung gemacht inorbeti, ittbent mau bie SKoftren 
aus ber lebten ;}eit ber Ülepttblif micber aufgefunbett 
hat. Sic fetjen fid) aus fünf Ucinett übermölbteti 
Üiäutnen aüfammen, inie man cS auf ber Teuf^ 
mün$e bes s .fklicanuS bargcftellt ficht. 2Bas mau 
bisher als bic Woftrcit aus ber #eit ber SHepublif 
aitgefehcu hat, finb bentitach biejeitigeti ber ftaifer- 
^eit gemefeu, mäbreub bie aus ber repttblifanifdjeu 
(rpodje ftammeubcti, tnettn nicht alles täufd)t, jetjt 
erft tnieber $u Tage getreten finb. 

Weitere midjtigc Jyuitbc ftantmett non ber feit 
^ahrhuitbcrteu unter inoberneu Jpaiisbauten be= 
graben getuefeneu 33 afilica $ttlnia 2 lcntilia ß cr - 
TiefcS (Mniubc mar im ^ahre 179 nor (SßriftuS 
nott bent Genfor s 3Jt. JuloittS Mobiliar errichtet 
morbett, ber ihm feinen kanten, $ 3 afilica ^ulnia, 
gegeben hatte. 9JI. s 4letniliuS Scpibits unterzog cs 
mährettb feines Stonfulats im !jahre 78 nor (ißriftuS 
einem Umbau. Tttrd) eine JJ-euersbrituft ein* 
gcäfdjert, mitrbc cs im ^aßre 740 ber Stabt 
nott xHitguftuS unb einigen s JOUtgliebern ber 
Familie Sletnilia miebcrhergeftellt. Tie praeßt' 
vollen phrt)gifd)ctt Säulen, bie im Qaßre 386 
nad) ßhriftuS Tklentiuian ttitb TßeobofittS 51111 t 
$au ber St. ^auls^afilica feßenften, ftammten 
non bent Neubau beS $litguftttS her. 

$nt fünften ^ahrhunbert uitfrer ^citrcdp 
itttiig mar bie SJafilica 5Icmilia nid)t mehr nor= 
haitbeit; an ihrer Stelle hatte mau eilte Säulenhalle 
crridjtet, bie mahrfdicinlid) nott ^ßetrottiuS s })taji ; 
nttts, bem Stabtpräfcftcn non Otont, begonnen 
unb non Thcoborid) nolleitbet mitrbe. Teilt J8 au 
Thcoboridis gehören non beit ^11 Tage geförber' 
tcu Juubftürfeii bic im bt)jaittinifd)ett Stile ge' 
haltcneu, aus flciitett buntfarbigen Marmor' 
plättd)eu jufammengeferteil ^itßböbcit att, bie 
geotnetrifd)c dufter aitfmcifcn. T>on ber alten 
^afilica ^lemilia rühren bie mieber bloßgelegtcit, 
aus großen Tutfblöcfett hcrgcftcllten dauern 
her, ferner ^mölf 511 bctit s ^au ber 00 ^etcr 
langen, fid) ber ganzen ^(itsbehttuitg ber Tha 
Sacra entlang jiehcitben Säulenhalle ocrmenbetc 
Säulen, ^flafter guS afrifaitifd)cm 5 Dtarntor, jmet 
^rud)ftü(fe eines ^lrd)itranS, auf bcitcit Spity'-' 1 ] 
einer auf eine Üieftauratiou burd) ^Ictitiluts 
Paulus hiitbeutettbcn ^tifcßrift norhatibeit finb, 
fomie eitblid) $rud)ftüde eines mit Stierhäuptcrn 
ttttb großen flachen Sdjalcit gegierten ^yricfeS. 

"}(ucb non bent ber ^afilica 2 lcntilia beitad)^ 
barten Tempel ber Tkmts Gloacina finb Ueber' 
refte ausgegraben morbcit. . < 

(5itt ^unbftürf tjoit hohem Slunftinert citbltci) 
bilbet bie auS ber ^uturtiaquelle 511 ^age gc s 
förberte gried)ifd)c ^Ipolloftatue. 


Hlte ßasilica am Hbhang des palatin. 





























Die Bekämpfung der malaria. 

(^bot. twn CS. $?crto(ani in SflUmo.) 


yu beit widjtigften für bic Menfdjheit nützlichen 
(Etttbeduitgen ber letzten Jahrzehnte tarnt man 
bic (Ergriinbung ber s Tlerbreitung$art ber Malaria 
Zählen. -liefe fd)recflid)e ftranfheit, toeldje bisher 
Jahr für Jahr Taufeube non Mettfehen bahiit- 
raffte ititb bic ©efunbhcit aller berer untergräbt, 
bic ba3 llnglücf haben, in infizierten ^änberftridjeu 
Zu wohnen, wirb, wie forgfältige Stubieit be$ 
s }$rofeffor$ errafft oott ber Uuiocrfität fHont ergeben 
haben, burd) beit 3tid) einer befotiberen Müden* 
art (Anopheles), weldje fid) faft aitofdjliejjlid) in 


praftifdje (Experimente gcmad)t worben, Jn ber 
(Ebene oou (Eapaccio, in ber s Jtähe oott ^efto, 
würbe oont (Eifeitbabuperfonal unter Tircftioit bee> 
SßrofefforS C^raffi ber erfte iUerfud) ausgeführt. 
Me Bewohner biefer C^egenb, circa 104 ^erfoneit, 
barunter circa 40 ttiitber uub 11 attbre, weld)e nie¬ 
mals an Malaria gelitten batten, fittb gegen beu 
Stid) ber Mophclc gcfdmtzt worben. Me yfenftcr, 
Thürett, Sdjornfteine, turj alle Deffttungen citte$ 
Öattfes fittb mit oerzinften (Eifeubrahtnetzcn oer* 
febett worben, bie bas (Einbringen ber Müden ocr* 



tJrofcffet I»r. (Äraffl 


Scbutjhltidung gegen die fflalaria-ffluche. 


Malariagegcnbcit aufhält, oerbreitet. Tiefet Jnfett 
fangt ba$ Mtt ber Sranfen auf uttb mit beut Glitte 
bie^arafiteti,bic c$ enthält. Tie^arafitcit cutwicfeltt 
ititb befruchten fielt unter befottberett Temperatur» 
oerhältuiffen im futtern ber Müde, ititb tiacbbent 
fie eilten gewiffeit lEutmidlungscotlu*, weldter oott 
Öraffi auf$ genauefte ftubiert ititb befdtricbeit worben 
ift, burd)gcntad)t haben, gelangen fie in bie Spcid)el» 
briifc ber Mopljele, oott wo fie zufammett mit 
beut Spcidjel in ba£ Mit bcrjeitigeti cingcfpritzt 
werben, bic baS llnglücf haben, geftodten zu werben. 
Jnt oorigett Jahre nun fittb auf Tu’raitlaffttug ber 
italicttifcbeit (Eifeubahnocrmaltung itnb unter Mit¬ 
hilfe ber hodmerbienten „C^efellfdtaft für bie Stubieu 
gegen bie Malaria" auf hkititb obiger Theorie 


biitbcrn. Ta c3 febr gefährlich ift, oou Sonnen» 
Untergang bis Sonnenaufgang auszugeben — bettit 
in biefent Zeiträume fliegen biefe Mücfett iit Scharen 
itttthcr —, oerfah matt alle biejeuigen, bic auS 
irgettb einem ©rititbe itaditS im freien zu tbuu 
hatten, mit einem bitrd) ein Öhitnmibaiib am ©itte 
befeftigten Sri)leier uub mit eng gewebten Munt» 
mollhanbfdjubcn. Tic (Ergcbitiffc waren über» 
rafdtenb. Trotzbcnt bie Malaria in biefent Jahre 
bcfottberS ftarf aufgetreten ift uttb färntlidjc M 
toohitcr ber utitliegcnbcn Okgeitb oon ber ftrantbeit 
befallen würben, fittb in beut gefdjützteu (Gebiete 
nur oicr Jyieberfälle oorgefommeit ititb zwar an 
malarifchen ^erfotteit, bie aitfierbent im Frühjahr 
bie übliche (Ehiitiufur nidjt burd)gemad)t hatten. 




29 


lieber Cand und meer. 


fomit fidjerlid) im Ütücffallc erfranften. 3 um 9(n« 
bringen ber Sd)ufemaf)regeln bat mau nur ui er 
Tage gebraudjt. 9tad) biefem gtänjenb gelungenen 
(Experiment fann man behaupten, bafe es nid)t ge« 
fdbrlid) ift, in s 3ttalariagegenben zu mobneu, fobalb 
man fid) nur gegen ben Stid) ber 9luophcle zu 
fd)üfeeu weife. Dr. eubia*. 

Uon der nordpolfahrt des Herzogs 
der Abruzzen. 

D er offizielle 53erid)t über bie ^orbpolfabrt bc3 
©erzog ber ^(bruzjcn bürfte erft in einiger $eit 
erfdjeinen. 9lu3 bent bilblicbeit Material, ba5 ben« 
felbcn begleiten wirb, finb mir in ber Sage, unfern 
Sefern jefet fd)on eine Weihe oon 'Xarftellimgen 
nad) (^entälbeu 51 t geben, bie ber italienifd)e Italer 
(*5alli auf ®runb ber uon L)r. (Eagni unb bem 
Syiibrer ^ertigar mäbreub ber Jyafjrt aufgenommenen 
(sfizzen Ijergcftellt l)at. 3 U ihrer ©rflärung fei an 
folgenbeS erinnert. 

Tie „Stella polare" mürbe uon bem ©erzog 
ber Abruzzen im $vaf)re 1883 ermorbeu; it)r früherer 
N Jlame mar „$afon" gemefen, unb kaufen unb 
Sucrbrup hatten fid) ihrer zu mehreren Jyahrtcn 
nad) ber s ^olarregiou bebient. Tie 33cfafeung be$ 
Fahrzeuges fetzte fid) ait3 bem ©erzog ber Abruzzen, 
bent Moruettenfapitän (Eagni, bem I)r. (Eaualli, bem 
Sentuaut Ctuerini, beit Seeleuten (Earbeuti unb 
(Eampa, ben Führern s }krtiga£, Clier, Jfenouitlct, 
Sauoie, bent normegifdjeu Kapitän (Enenfcn, neun 
nonuegifdjen 9Jtatrofen unb bem Mod) Jvgiui ju* 
fammen. Ta3 Sd)iff nahm 120 ©unbe an $orb. 
Tic (Expebition uerfiigte über zwanzig Schlitten, 
Zwei Suftfdjiffc, mehrere 9Joote, ein reid)es miffen« 


fd)aftlid)es Material, fomic über eine grofte Einzahl 
uon MlcibungSftüdcn unb Sebensmitteln für uier 
Fahre. 

Tie „Stella polare" follte nad) ihrer Abfahrt 
uon (Europa zunädjft ba£ Map §lora erreid)cu, ben 
Söritifdjcn Manal burchqueren unb ben nörblichften 
E^untt uon Franz ^sofeph^^Sanb erreichen. Sie 
follte bie Marten uon 9tam 
fen unb ^adfou berid ) 5 
tigen unb ben ganzen 
9torben uon Franz pofepl)^ 

Sanb erforfd)cu, um feft* 

Zuftcllen, ob mirflid) ^etcr« 
mamtlanb unb bie Mönig 
Csfar * Unfein uorhanben 
feien. 9115 fd)liefelid)eS ßiel 
mar eine Schlittenfahrt 
nad) bem ^ol in 9lu5fid)t 
genommen. 

Ta5 Schiff uerliefe am 
12 . $>uni 1899 (Ehriftiauia, 
langte am 1 . $uli in 
9lrchangel an, fuhr am 
12 . ^uli weiter unb er« 
reid)te am 21 . Map ?flora. 

SBährenb bicfc3 Teilet ber Jahrt traf man wenig 
(EiS an; erft unter bem 74. ^rcitegrabe geriet ba£ 
Sd)iff in s J$acfei3, mürbe aber nach 10 Stunben 
fdion mieber frei. F n ben am Map F‘l° ra uon 
Farffon errichteten Jütten lief) ber ©erzog einen 
grofeeu Vorrat uon Sebensmitteln unb uier s - 8 oote 
Ziiriid. 9lm 20. Fuli mürbe bie F Q hrt nad) ber 
^olarrcgion fortgefetzt. Tic Turd)fabrt burd) ben 
SBritifdjen Manal gestaltete fid) fehr fdjmierig: ber 
SBcg burd) ba3 (Ei5 mufite gcmaltfam gebahnt 
werben, unb c5 mürben täglich nur wenige Milo« 
meter zurücfgelcgt. F n biefem Manal traf bie „Stella 
polare" mit bem s Ü>alfifd)fäuger „(Eapclla" zu 5 
fammen, ber bie 9Bcllmannfd)e (Erpebition an 93orb 
genommen h a Ue. Map 3'^Ö C ^ 1 ) nuf ber SKubolfS« 

infei umfahrenb, 
fud)te ber ©erzog 
nad) einem geeig« 
neten ©afen 511111 
Uebermfntcrn unb 
braug bi£ zu 82 0 V 
uor. 9 lber nörblid) 
non Map ftliflcli) 
mar feine Fnfel zu 
erb liefen; man mar 
baher genötigt, um« 
Zufebren unb in ber 
Töplife «$ai (81° 
45' + 58 ©r.) ©alt 
Zu machen. Tie 9lb« 
fid)t be5 ©erzogt 
mar, hier an s 4$orb 
ben SBintcr zu uer« 
bringen, allein in 
ber 9tad)t uom 8 . 
auf ben 9. Septem« 
ber fatn e5 zu einer 
furd)tbareu (Eis« 
preffung, wobei ba5 
Sd)iff nur wie 
burd) ein 2 L>unber 
uor bem fidjeren 
Untergang bewahrt 
mürbe. (Es mürben 



I)«Aus5chut^ gegen die fflAlaru-ffluche 



\ 





30 


lieber £and und Hleer. 


beider auf bem £aubc jmei geräumige, oon einem 
gemeinfamen britten überspannte ^c(te errichtet unb 
baneben -poet £>o4baratfcn für bic 120 £)unbe. 

Sofort begann man mit (Srpcbitionen in nörb* 
lidjer unb meftlidjer s Jlid)tung~ unb fet)te fie fed)3 
SKouate lang (bi$ junt 9)lär$ 1900) fort. 3)K'^r 


mußte fid) bie erfrorenen ®liebmaßen amputieren 
laffen unb burfte oier SDlonatc lang bas £elt nid)t 
ocrlaffcn. 

3 n ( poifd)eu mürbe bie (Schlittenfahrt nad) bem 
W organifiert. Sie ging am 20. Jebruar 1900 
unter bem ftommaubo bes £>auptmaun3 Gagni ab; 



fahrt auf einer Glsscholle. 


unb mehr machten bic (Eisbären fid) bemerflid), 
mehrere brangeu bis jum fiager oor, unb bem ©er* 
*og gelang cS, einen ju photographieren, mährenb 
ftauptmann (Jagni baS 3ier mit feiner s 33iid)fc im 
Sd)ad) hielt. s )luf einer am ‘läge oor 2öeif)nad)tcn 
unternommenen Grpcbitiou erfroren bem töerjog 
jpoei unb bem ßauptmann Gagni ein Ringer, 
^ür bcu £)er$og 'oerlief bie Sad)e fd)limm; er 


bic SBittcrung mar jebod) berart ungüuftig, bau 
man ben 93crfud) aufgebeu mußte. s 3lm ll.SCRär^ 
mürbe er erneuert; man brad) mit 14 Sd)litten 
unb 105 $)unben auf, hatte fid) aber hinfid)tlid) 
ber mitjunehmeuben fiebcuSmittcl ocrrcd)uet / fo baß 
am 21. s 33tär* ©auptmauu (Jagni fid) ocranlaßt 
fal), ben Leutnant Querini mit brei ©enoffen nad) 
bem l'agcr 5 arücf 3 ufd)idcn, um mciteren Vorrat ju 









Ucbcr Cand und Hlecr. 


31 


befdjaffen. Sie 9fbgefanbten errcidjten iitbe3 ba3 
Säger itid)t: fte haben groetfeÜod auf ihrem iftkgc 
bortf)in beit Sob gefuttbeit. — $lin 31.9)tär3 orbnete 
©auptmaun Gagni ben Softor Gaoalli famt jmei 
Leuten att$ feiner ^Begleitung, fomie jmei Sdilitteit 
uub 16 ©uitbcit nad) bem Säger ab. Siefe (Gruppe 
erreid)tc ba3 ^iel ihrer SBeftimmung am 24. 9lprtl. 
©auptmann Gagiti fetzte uitterbcS mit ben Rührern 
Gatnpa, *ßcrtigar itnb fteitouiflet bie J^ahrt nad) 
bent ’ißol meiter fort. Sa3 Gis, ba§ bi3 bal)iit 
faunt paffierbar gemefcit, begann nun beffer 51 t 
roerben itnb mürbe fpäter fogar vortrefflich. Um 
raichcr vormärtS 511 fonttnen uub bie ©itnbe 511 
fd)oncu, richtete man eine große Gisfdjolle glatt 511 , 
verfaß fic mit einem 9Ha[te*unb einem Segel uub 
fetzte auf biefem eigenartigen in einer utifrer 21 b= 
biibungett veranfdjaulidjtcu ^ahneuge ben SO^arfcb 
eine ßeitlang fort. SJfattdpital bewegte man fidi 
24 Stunbeit ununterbrod)en vormärtS. So er* 
reichte mau ben berühmten SBreitegrab, bi§ 511 
bem kaufen vorgebrungen ( 86 ° 41'), itnb mürbe 
mol)l and) bi3 311 m s J$ol gelangt fein, meint bie 
Sebensmittcl nicht auSgegangen mären. 2ltit 
3t. s 3)tarfu3tage (23. 2fpril) braitg matt bis 
86 ° 33' 4- 65° Gr. uor. $ 8 i$ bal)iu hatte man fiel) 
immer über ffiaffer bem egt; 001 t Saitb mar feine 
3pur 511 gemaßren; bie ^etermattn * $> n fel unb bie 
5föttig 0§far«Unfein egiftiereti nicht, Sa$ Gi3 
mar fortmäßrenb gut, aber man tonnte ftd) nid)t 
mehr ernähren; man mußte bereite 311111 ©uitbe* 
fleifch feine _ 3 u P Uf f)t nehmen. 2 lit eine Jfortfehung 
ber ftaßrt mar uidjt mehr 511 beiden. Unter 86 ° 33' 
errichtete man ein 'Senfmal au§ Gi3blöcfeit uub 
pflanzte auf bcntfelben bie italieitifd>e Jfaßne auf. 
^iaehbent man jmei Sage an biefer Stelle vcrbrad)t, 
trat mau am 26. 2 (pril ben fRüdmarfd) an. 

Serfelbc geftaltcte ftd) entfetjlicß. Um bie 2Jüttc 
bc3 9Jtai brach ba3 Gi3 von allen Seiten lo3, 
itnb man geriet jebcit 2fugenblicf itt Gefahr, in 
ber Siefe begraben 31 t merben. 9Jtan marfchierte 
nicht mehr, man trieb auf bcitt Söaffer ober fd)mamtn 
itt bcntfelben. umher. Sa$ SreibeiS nahm berart 



Der I^crjog der Hbrujjen pbotosrapbiert einen Gisbären. 


31 t, baß man bie ©offnung aufgeben mußte, ttad) 
bem Säger 3 urücf 3 ufebreit. 

Ser ©erjog hatte faunt mehr baran gebacht, 
feilte Gefährten mieber.ptfehen, als eitblid) ein äSedncl 
in ber Srift ciutrat uub Gagni mit feilten Ge* 
führten ber Sitbfpißc ber 9hibo(f3infcl 3 ugefül)rt 



Huf den Rordpol ju. 

















»o» ftr. dJtbmaim. 


mürbe. 9iun mareit fic gerettet. 9lnt 23. ^uni 
erreichten fte mit jroei Schlitten unb ficben öuubcit 
bas Säger. 

38ährenb ber 9lbmefeitheit (EaguiS hatte ber 
£>er*og bie „Stella polare" ausbeffern taffen, 
unb am 15. 9luguft fonnte bie ©rpebition bie 
Töplit^93ai ncrlaffcn itnb bie 9tttcffal)rt uad) 92or= 
megcit antreten. e. y. 



Das polnische nationaltbeater in Eemberg. 

(©tlb Sette 33.) 

D ie Stabtgenteinbe non Semberg hat ber politifdjeu 
"Jlationalbiihne ein prädjtigeS Theater geroibmet, 
baS oor ftmem unter großer ^ycierlidifcit feiner 93 e- 
ftintntung übergeben mürbe. TaS Theater ift nach 
beit (Sntroürfeit beS TireftorS ooit ©orgoleosfi, Seiten 
ber ©cmerbefchulc in Semberg, mit einem ftoften* 
aitfraaitbe ooit jroei Millionen ©nlben erbant 
morben. Tic bcbcutcnbften polnifcßcn Zünftler, 
s 3Jtaler mie 9Mlbhaucr, rechneten eS fid) ^nr (Ehre, 
beit 93au mit Sdjöpfungeit ihrer Rmtft ju fcbmücfeit; 
ber öanptoorhaitg ift ein 933 er t ooit ©cittrid) 
Sicntirab$ti, beut bernhmtefteit polttifcheit 9Jialer 
ber ©egenmart. 


Die ScMUergräber ln 6erlingen. 


ber ©räber, hart an einem Pfeiler ber ftird)cm 
matter, ju ermitteln, mo aber ber 93atcr, 100 bie 
Tochter ihre Wuhcftcitte gefuitbett, ließ fid) nid)t 
betaitSfinbeit. 9115 nun oont „Seiten Tagblatt" in 
Stuttgart bie ^uftanbfetjung ber ©räber angeregt 
mürbe, bcfdjlog man, aus beibcit (Gräbern eine 
gemeinfatne 9hibcftätte -pt fd)affctt, auf ber eine $n* 
fdirifttafcl ihren s ]3laß fiitbeit fülle. Tie eiitgeleitetc 
©clbfantmlung hatte ein fo erfreu lid)eS dicfultat, 
baß nid)t nur eine (Erinnerungstafel, ein ©rab* 
gittcr unb ber ftciiterne Unterbau befdiafft merbeit 
tonnten, foitberit and) eilte .Summe erübrigt mitrbe 
■ptr bauernbeit ^nftanbbaltuitg ber ©räber. ftürj* 
lid) nun mürbe in fd)lid)ter, aber fehr einbrucfSoollcr 
JJcicr, bei meld)cr s J3rofeffor 9lbolf Eütüller^'palm, 
ber (Ehcfrebafteur beS oben gcitauttteit 93lattcS, bie 
fcßmuttgüolle 933eihcrcbc hielt, bie neugcftiftctc ©e* 
beitftafel an beit mitrbig hergeftelltcn ©räbern ent* 
hüllt unb ber Obhut ber OrtSbcßörbe übergeben. 
Tie Tafel hat folgettbe Qtifchrift: 

„Öier ruhen ncbetteinatibcv 
Jriebrich Schillers 93atcr unb Sdjmefter 
Johann Stafpar Sd)iller 
Jpcrjogl. Dbriftmad)tmcifter auf ber Solitubc 
f 7. September 1796 
unb 

Caroline (Eh r ift ine Srijillcr 
f 23. m\xi 1796." 





Die Scbillergräher in Gerlingen. 

Hie ©räber ooit $riebrid) Sd)iflcrS 93ater uitb 
feiner Sdimeftcr Caroline (Shriftine auf beut 
ftriebhofe beS TorfcS ©erliitgeit bei Sconbcrg cut= 
kehrten bis oor furjent jebcit Sd)inucfcS, ja über¬ 
haupt jebeS föcnriftctchcnS. 9htr burch bie (Ein* 
jeichnuitgcn im alten ttirdjcitbuche mar bie Sage 


Die Dergschwebehahn Coschwitz. 

(Stehe auct) ©Ub Seite 4 unb 5.) 

D ie 93ergfd)mcbebabit in Sofcßmih, toelchc bie ©e* 
fellfdjäft (Elcftra in TreSben burd) bie 9IugSburgcr 
unb Nürnberger 9Jtafchtncitfabrif erbauen ließ, foll 
iit nächftcr $c\t beut betrieb übergeben loerbctt. 











r |C3 


»i JB 

5 | 

M§a3 jg 































34 


lieber Cand und Ule er. 



Von bcr nach <piHnitj führenbeti breiten Jahrftraße 
in Sofdjwitj, nahe ber kirdje beginnenb, bat bie 
300 steter lauge Vafjn auf 80 Steter ©orizontaU 
länge eine Steigung non 83 Steter zu bewältigen, 
mn auf bie ©öße beS DrtSteilS „Schöne 9üiSfid)t" 
ju gelangen, auf melden baS StafchincnhauS fteljt. 
©troa 9 Steter über bem ©rbboben liegen auf zwei 
Seiten, aeftüijt unb nerbunben non etwa fcdjzig 
eifernen Trägern, bie feft unb tief gegründet finb, 
bie mächtigen, ftarfen (£ifenfd)ienen, auf melden 
bie SRäber ber fogenannten ©ängegerüfte bingleiten, 
bie mit beit VSagen eine fefte Vcrbitibung haben, 
komplizierte Vorrichtungen an biefern ©erüft er- 
möglichen fofortigcS ©alten; atibre ffiitirichtungen 
bienen bei etmaigem Verjagen ber Vremfe zur 
meitereu Sicherung. TaS 9luf hängen ber äßagen, 
VremSnorridjtung unb Seitfeil finb somit oerfdjicbeu 
non ben (Siurid)tungcn ber Schwebebahn V armem 
fölberfelb. Tiefe Vergfdnnebebahn, bie erfte ihre^- 
gleichen, bitrdjläuft ben Süden beS Abhanges bis 
Aum oberen Crubpuntte in etwa zwei bis brei 
Slinuten, um auf einer ©öl)e non etwa 180 Stetem 
über bcr Dftfee anzulangen. (£s eröffnet fich hier 
ein herrlidier SluSblicf über bas! (£lbthal bis nad> 
Treiben hin unb über einen großen Teil beS (rrz 
gebirgeS, beinahe bis uad) Steißen. Tic Töagcn 
finb für je 50 Personen beredinet. 2Öäl)renb bcr 
eine SSagen hiuabgel)t, rollt ber untenftehenbe bim 
auf; ein Sdjmant’cu ift auSgefchloffen. Stit biefer 
Vahu hot, außer ber Trabtfeilbabn „SBeißer 
©irfd)" *Sofchwiß, baS freuublidje Torf an ber 
dlbe oberhalb TrcSbenS eine jehr lucfentlidsc (£r* 
rungenfehaft gemacht, ba bierburd) baS bequem zu* 
gäuglid) gemad)tc ®clänbe auf tnalbiger ©öl)c mit 
griinenbeu (Härten unb oorzüglidhcr reiner Suft, 
herrlich gelegene SBohnfitje erschließt, ©ine SBeitcr* 
fühntug ber Sahn ift in 9luSfid)t genommen. 



F>arburg an der SHörnit?. 

(Criginalicidjnunflcn oon §. Sltele.) 

ettn mau mit ber (Sifcnbahn non 9lugSburg 
uad) Sörbliitgen fährt, burd)fd)neibet mau, 
uachbem baS weite Sechfelb unb bie Tonauebcue 
paffiert finb, ein felfigeS Verglanb-, bie sHuSläufcr 
beS Sd)wäbifd)cti ^ura. Verwunbert ficht ber 
Oteifenbe auf einmal fdjroffe gtlSmänbe, bie bas 
§lüßd)cn SBörnitj, baS norher in großen Schlangen 2 
winbuitgen bie (Ibene burdizogeu, fid) burd)brod)Cit 
hat, um ber Touatt auzueilen. Vci einer rafchcit 
Viegung um einen fteilen JelSfoloß zeigen fich Pl°^ 
lid) ben erftaunten klugen bic Rinnen unb Türme 
eines imponierenben Sd)loffeS, beS Schlöffet © a V* 
bürg (Sin ftolzer mittelalterlicher Vau ragt mu 
ad)t Türmen auf ber zerklüfteten ftelSwatib gen 
©immel, — eines ber pittorcSfcften Vilber, bie mau 
in Tcutfd)laub finben f'ann. Tie Vurg giebt noa) 
ein uolleS Vilb eines mittelalterlichen SdjlofjeS, oci 
fie menigftcnS non außen nollftäubig erhalten i|t> 
fic hat alle kriegSftürme ber nerfloffcnen 
hunberte unnerfehrt iiberftanben unb ftebt noch a » 
ein herrliches ^cugniS ber kraft utifrer s 2 lltnoroei 
ba. Sd)loß ©arburg war bcr Stammfiß einer n 
norigen ^ahrhuubert auSgcftorbenen Sinie D 
dürften non Dettingen. ©S ift heute nod) tm * ÖC ' 9 







Ucber Cand und IHeer. 


85 



ber ^amilic, bod) ift eS uid)t ntc()r bemoftnbar, 
intb nur baS 9Jotraenbige gcfd)icl)t, um bcn Vau 
uor gänglichent Verfall gu fcftütgen. 

Öarburg an ber äBörnitj ift eine ber älteften 
Stäbte $cutfrf)lanbs. 8d)ou nur 1250 mar es eine 
reid)Sunmittclbare Stabt, mürbe aber non Staifer 
ftonrab in ©elbitöteit an bie reidjett ©rafen non 
Ccttiugen um 1590 531arf Silber oemänbet. Von 
ba an blieb es im Seftfj biefer Familie. 

Xie ffiörnit}, ber 51 uS flu ft beS oorgefd)id)tlid)cn 
DticSfeeS, bureftbrieftt beit $ura ähnlich mic meiter 
öftlid) bie 5Utmühl. tiefer iHieSfee fpiclt in bcn 
Sagen über bie ©ntftchuug beS ScftloffeS feine 
Atolle, Xie 3*ifd)er beS OtieSfeeS, ber bis au bie 
FelSmänbe beS SdjloftbcrgeS foulte, fallen ihre 
Käftne au ciferucn Gingen am Reifen befeftigt haben 
unb beim öcratigicbcn ber Stäftne gerufen haben: 
„Öarr an bie Vurg," morauS „öarburg" entftauben 
fein fall. Xod) bebeutet ber Warne in 5öirflid)teit 
nur 5lar, ,<par — hart, ftoeft, alfo £)od)burg (bie 
Form ift ttod) oorbanbeu itt £)artSfelb, ©ertSfelb 
unb fo meiter). XaS Sd)loft liegt aud) mehr als 
400 Fuft über ber Stabt, öarburg bat gmei Stirdjcn: 
St. s JJtid)ael im Sdiloft unb St. Barbara in ber 
Stabt; aufterbent l)abctt bie ungefähr 400 FSrac* 
liten eine fdiöite Spnagogc. 

^ebenfalls ftaub fd)oit in Wöntcrgeitcn ein $aftell 
hier, mie ber niaffine nicrerfige Xurnt im Schloß* 
bof bemeift, ber fpätcr als ©cfäitgniS biente unb 
fd)auerlid)e Vebältitiffc birgt. „Uttholbenlod)" mitrbe 
ber Xurm cinft genannt, Xie roeiteren Xitritte fiitb 
ber ^fifterturm, ttaeft ber baneben gelegenen Sd)loft* 
bäcferei genannt, aud) 5lrmfünbcrturm, roeil bie 
Verurteilten l)ier ihr leftteS Stütiblcin abmarten 


mußten, ferner Faulturm intb Vrunnenturm, meid) 
letzterer beit Sdiloftbruttucn enthielt, ber 437 Jyuft 
tief bis auf bcn ©ruitb ber SBörnitj gcl)t, ©loacn* 
turnt unb fo meiter. 

Xer obere Vttrghof mirb ooit einem bebedten 
Sd)loftgatig oollftäubig umgeben, oott bent auS 
Sd)ieftfd)artett berunterbrobeu. 531 an bat non hier 
eine etttgitdenbe 5luSfid)t. ©in mädjtigeS Xbor mit 
maffiocni Fallgatter, att bettt ein äBolfStopf an* 
genagelt mar, fd)loft beit jpof ab. ©s ift alles 
gut erhalten. 5luficr einem Jyabrmeg gebt oottt 
Stäbtcften auS eine über 400 Stufen gäßlettbe 
Xrcppe im Sd>atten berrlid)er fiiitbcitbäume birett 
in beit unteren Sdjlofthof. 

Tie Sd)loftl'ird)e enthält in bet* St. 5lnttafape(le 
bie Familiengruft (Eingang unter ber Mangel, oon 
gmei fteincmeit 5Bäd)teru behütet), unb hier liegen 
beinahe fänitliche ©lieber ber auSgeftorbenen £inie 
Cettingen. prächtige fteiitcrne ©rabbenfmalc gieren 
bie Vöänbc ber ftirdie, bie 1721 erneuert, aber 
leibet* burd) beit 3opfftil ocruuftaltct mürbe. Rn 
ber ©ruft befittbeit fidf and) brei alte F a h neu T hie 
Fnfdjrift ber einen lautet: 

Mors pia ad astra salit, 

Dnneres Burgtbor. Vita licfailda p01*it. 


Burgtbor von aussen, 
zugleich Rüdeansicht 

des Schlosses. 













Husfallpforte. 











I}. Hisle 


Marburg an der SQörnitj 


















lieber £and und !T>cer. 


M 


Seit .fmrbttrg bie (Scrid)tSbarfcit oerloren, ift 
oollettbS alles lieben auS bm öebäitbeit beS Sd)lpffcS 
entflohen, unb nur bie Sd)loßfal)nc flagt fräcb*enb 
über ben Verfall, $m „neuen" Schloß finb nod) 
ein $cftfaal un ^ eine s *Hcil)c öentädjer jicmlid) er^ 
batten, im alten Sd)loß bagegen ficht man burd) 
bie Valfcnlageit ber 'Xecf'en unb $ußböben bis in 
ben Heller. 

^n ber Stabt fällt baS' Pfarrhaus als l)öd)fteS 
öebäube auf. ÖS mar früher 3(mtShauS unb ent* 
hielt öcfängitiffe, bie noch 1670 benutzt mürben. 
*£ie Öefaitgenett*ellcn maren buitfel, unb bie ^n* 
faffen fonnten nid)t einmal aufredjt ftehen. 

‘Der Pfarrgarten, ber fid) an bem Schloßfelfeit 
entporminbet, jeigt an ber Jelsmattb eine Höhlung, 
bie fid) in ben JfclS hinein ocrliert. ©au glaubt, 
baß bieS bie ©ünbuitg eines (M)eimgangeS mar, 
ber 51 t Ausfällen ober and) *ur Jy(ud)t ber Vcmohner 
biente, Die Stabt beftebt beinahe nur auS einer 
Strafe, bie fich auf bem frfjmalen Terrain jroifdjcn 


Scßloßfelfeit unb ©öruiß hin*icht unb fid) bie 
Schlucht jmifchcn bem Sdjloßberg unb ber benach¬ 
barten fööhc ()inauftotubet. Die ihore, bereu einft 
fieben oorbaitben gemefen fein fallen, finb gefallen, 
unb heute mad)t bie Stabt einen fetjr läitblichen 
öinbntcf. UebrigenS oerfäume ber Jyrembc, ber 
bem Stäbtdjcn einen Vcfuch.abftattet, nid)t, bie auS- 
gewidmeten ©örnifififdje *u fofteit. Die Stabt 
befi^t Diel ©alb, beit fogeuannten ftarab, ben 
eine fagenhaftc (Gräfin öilaria ihr oerntadjt hat, 
auS öemiffeuSbiffcit, mcil fie eine unliebe Schmiegen 
tod)ter burd) ihre Hucdjte hatte befeitigeu taffen. 

Marburg hat eine bemegte Vergangenheit. £vitt 
x sal)re 1542 mitrbe cS burd) fpanifeße Gruppen 
eingenommen, 1546 burd) ©arfgraf 3llbred)t er= 
obert, am 3. 3luguft 1645 burd) lureitite befept, 
1648 burch faiferlidje unb baprifdje Gruppen ein¬ 
genommen; bamalS geriet baS Sdjloß am Df)° r in 
Vraitb. 3lnt 24. ^utti 1800 sogen mieber Jyranjofcn 
in bie Stabt ein. t.e. 



Qlilbelm Ceibl f. 

(3 \tf)t bie Shmftbetlage.) 


m 5.De*entber trug ber Telegraph aitS ©itr*s 
bürg eine DobcSuad)rid)t nad) allen Öauett 
beS Reiches, bie in jebem gebilbeten Dcutfd)cn auf- 
richtigen Schmer* medcit mußte: cS mar bort ©il= 
heim Seibl plößlid) einer ©er*lähmung erlegen. 
©aS bie beutfd)e Hunft in ihm oerlicrt, läßt fid) 
faunt no$ abfehäpen — jebetifallS aber oerlicrt fie 
in ihnt einen Höniter, ber nid)t fcittcSglenhcu hatte 
auf feinem (Gebiete, unb einen ©eiftcr, beffen ©eit'- 
ruf nid)t ber 9icf laute unb gefd)äftigem Sidjoor* 
brangett, fonbem lebiglich feiner reinen, mit heiligem 
Jeuer unb gottbegnabeten ©ittclit betriebenen 
Äunft entfprang. Sk ©ertung, bie ihm gar oielc 
Verftänbige gaben, ift fo h^4/ b< 1 ß ftc jeßt an 
feinem frifdjett örab faft rcic eine übcrfd)menglid)e 
ÜiebeitSart fliugen mag: fie ftcjlt ihn fd)led)thin au 
bie Spipc ber bcutfdjeit ©aler feiner $eit. ©an 
muß bebeitfen, maS baS heißen mill einem ©atme 
gegenüber, ber fo menig in oer Dcffentlidjfcit lebte, 
fo menig auSftcllte toic Seibl, ber bem publifunt 
fo gar feine öefd)id)tcn unb 3lnefboten er*äl)lt, in 
feinen Vilbern fo menig fuße Öra*ie befaß mic er: 
Seibl mar einer, *u bent bie $üngftcu in ber Huitft 
mit cbettfo gläubiger Vemituberung auffaheti mic 
bie Sobcr beS mitten, er mar uuattfed)tbar für alle 
unb in allem. Unb babei mußten bie Seute fo 
menig oon ihm, unb menige nur hatten mehr als 
ein paar Vilbcr unb ein paar Stubien oon feiner 
§anb gcfcheit — bie maren bann freilich battad) 
angethan, bent Vctreffcnbeu ein Sicht aufjujünbett, 
maS ©alett heiße! 

91 in 23. Dftobcr 1844 ift ©ilhelnt Seibl in Hölti 
geboren morbeit als ber Sohn beS bortigen $om? 
fapcllmeiftcrS. ^ie Familie flammt auS 3lltbapcrn. 
öinent Hünftlerhaufc entfproffeu, fattb er and) lcid)t 
ben ©eg *ur Hunft, unb fein Talent hatte feine 
romantifd)cn Scßicffale. 3llS 3 lüau .*iöiähriger fant 
er nach ©üud)cu, trat bei pilotp ein, ficbclte aber 


balb in ba§ Atelier 94ambcrgS über, eines ©eifterS, 
beffen feine ömpfinbuttg unb intime ©alfunft ihm 
meit an*iehenber fein mußte als bie obcrflächlidie 
Vratht ber pilottjfdjeit „großen ^iftorie". ^m 
^ahre 1869 roagte er fid) *um erften ©ale mit 
entern Vilbe an bie Dcffentlichfeit; er h a Ue *mci 
greunbe oon ber Süabemie „tut Atelier" gemalt, 
mie fie eben mit ber Okbärbc aufgeregtefter Vc- 
munberung irgenb ein Hunftblatt bctradjteu. 3 cne 
*toei maren 9 tubolf .Öirtl) uttb Harl £>aiber, talcut^ 
oollc junge ©aler, bte fid) mit Seibl/mit irübtter, 
Gilbert Sang, Steinhaufen unb fpäter and) £>auS 
S-homa um ben genialen Viftor ©itller gefd)art 
hatten, ben Sd)ülcr ÖoutureS, ber aber oicl mehr 
oon einem Veiferen gelernt hatte, oon öourbet. 
^m gleid)en Qal)te follte Seibl bicfeit für jene 
Hiinftiergruppe fo bebeutfamen fraitjöfifcheu ©aler 
feinten lernen. 31 it ber ©ünchener s llit§ftcllung 
beS ^aßrcS hatte Öourbct fid) mit übermältigenbem 
örfolge beteiligt, unb Seibl hatte bamalS ein 
VilbttiS ber ftratt öeboit auSgcftcllt, baS ihm bei¬ 
nahe eine ©cbaillc eingcbrad)t hätte — beinahe: 
mau gab fie ihm nid)t, meil man fanb, für einen 
3lfabcmiefd)ülcr fei bie 3luS*eid)iiung beS öutett 
beim bod) eilt bißdicit *u oiel. ^ebenfalls mar 
SciblS öefd)id entfchicbcn, feilt ©eg führte aitf- 
märtS. $\m „Xcutfdjcn $aufc" aber, bem erften 
fünf11erifrf)eit ©ivtc4)aufc ©üncheitS, fanbcit fid), 
mie ©ntl)er erzählt, ber bcutfd)e Qüngling nub ber 
fraujöfifche ©elfter, unb beS erftcreit 3luge ftral)lte, 
rnettn er jenem gegenüberfaß unb in örmaitgluitg 
eines aitberit VerftänbigungemittelS il)it burd) hattb- 
feftcS $utrinfcn feiner £)ochad)tung oerfieperte: 
Profit öourbet! — Profit Seibl! öic fameit fich 
nod) näher. Qnt gleichen ^ahre führte Seibl ein 
3luftrag nach Paris, mo er freilid) beS ioSbredjeitbctt 
Hrieges halber nur brei Vierteljahre bleiben fontttc; 
aber biefe ßeit mar oon größtem öiitfluß auf feine 



lieber Cand und [Heer. 


39 


(Entmicflitng als Staler. Vielleicht hat aitrf) bie 
intime Verübntng, in ber bic Sleifter oon Varlizon 
mit ber Statur lebten, beftimmenb auf Scibl ein* 
gemirft: als er zurücffchrtc, mifd)tc er fiel) nid)t 
ins; (betriebe ber fübbcutfdjen Hunftmetropolc, fon= 
bern z°0/ nnebbem iljti ber Honig oon Preußen 
vom Sfilitärbienft befreit batte, aufs Sattb, unb 
gtoar zunächft nad) ©djonborf am ftillcn, ein menig 
büfteren Antmerfce, bann nad) Vcrbliitg bei 'JCib* 
ling unb hierauf (1884) nad) bem lederen Orte 
fclbft, 100 er fid) bauernb nicberlieft. Tie lid)t= 
erfüllte, farbenreidje Stoorgcgenb ^og if>n mol)l in 
gleidjer Vkifc an toie ber gefunbe, metterfeftc 
^Henfd)enfd)lag jener öegettb. Ta? Sehen biefer 
teilte teilte er oon nun ab, ein Sauer unter Säuern, 
unb ber Sdjilbcrung biefer s 3Wcufeben meibte er feine 
Huitft. (Er baute fid) ein fdjlidjtcS Atelier unb ein 
ed)teS unb rechtes VauernbattS, in bem er iool)ntc. 
Hub unter 
ben Säuern 
unb Jägern 
ba braunen 
mar ibut 
mahl, mit 
ihn :tt teilte er 
treibe unb 
Seife, unb mit 
ihnen raud)te 
unb traut er 
aud) im 
SUirtShauS, 

Tocuu 5 e' eri 
abcub mar, 
uttb mit 
ihnen raufte 
er auch ge- 
legeittlid), 
roenu anberS 
bic ^ama 
red)t erzählt. 

Se= 

rübruug mit 
Huuft unb 
bem , toaS 
manfouftmit 
mehr ober me- 
niger 9ted)t 

Hultur uenut, ftanb Seibl faft gar nid)t mehr. (Er mar 
fo reif unb fertig, fo ftart unb gef unb, als er mit 
fedjSunbzmanzig fahren in bic (Einfantfcit zog, baft 
er nur zu ocrlieren unb nichts ju gemiuueu batte. 
TBaS ibn aber im lebten ©ruitbe in biefe (Eitt= 
famfeit getrieben hat, baS tuiffen mol)l nur feine 
intimftcu Jrcuttbe. .<pat er fid) im ^Bacchanten« 
taumel beS zweiten HaiferteidjS zu s $ariS einen 
©fei oor ber 3Belt geholt? £)at ibn baS Hünftler* 
iboll ber stillet unb fo meiter zur Aadwhmuitg 
angeregt? Ober mar eS bod) einfad) fein unocr* 
fäl)d)teS inneres SBefen, feine Hraft, (Einfad)heit, 
S?al)vbeit unb Sd)lid)theit, feine grcu^culofe 9tatur= 
liebe, bie ihm ben Aufenthalt in ber ©tabt ocr= 
leibete? ©eine Hunft hat fidjer bei biefem (Einfiebler- 
leben gemouuen, auS allem feinem © d)a ff eit fpridjt 
ein fo untnberoolleS ©leichmaft ber ©eele, bie fRube 
eines ©eifteS, ben feine (Ehrfud)t unb fein $roll oer= 
mirrt, ber nur eines mill unb erftrebt: ber großen 
fiehrmeifterin Aatur fo nabe fommeti in ber Huitft, 
als einem ©tcrblicbcn möglich ift. SciblS eitriger 


füuftlerifcher Ser fleh er mar fein ftreuttb ©perl, ber 
treffliche SaubphaftSntaler, mit beut er in Aibling ge* 
meinfamett öauSbalt führte; er hat aud) gemein^ 
fant mit ihm iitaitd)eS Silb gemalt, unb bie beiben 
mußten gar mitnberfam zufammett zu arbeiten. 

Tic breite Oeffcutlidjfeit hat Seibl ^uitt elften 
Sfale in Aufregung nerfetzt, als er fein berühmtes 
Silb „3u ber Hirdjc" in einem Atelier au ber 
Auguftinftrafie öffentlich ausftellte. ©taunt bic 
Stenge bie fabelhaft feinen TetailS beS SilbeS au, 
fo hatten bie Heitner 311 ftauncu, n)ie grop unb 
ruhig, toie munberfam ftimimtiigSooll trotz biefer 
TetailS baS (9anze mar - oielleicht bas foftbarfte 
Vilb, baS in unfrei* $eit gemalt morben ift. Haunt 
ntiubcr bcbcittcub fiub mol)l feine „Torfpolitifer", 
fünf alte Säuern beim ^eititugSlefen. llub fo hat 
er eine ganze Seihe intimer ©d)ilberuugcn flein* 
ftäbtifdjen ober bciucrifdjen ScbeuS gefd)affeu, lauter 

Teerte, bie bic 
Siebe gemeiht 
hat, bie treu 
unb toahv 
fiitb unb me* 
ber nad) bei* 
gefälligen 
uod) nad) ber 
häglidjcit 
©eite zu ma¬ 
nieriert. „ 3 n 
ber Sauerit' 
ftubc" heifrt 
ein fleiueS 
^itroel, baS 
bie neue s J$i* 
nafothef in 
•Blättchen be- 
filzt, „Tic neue 
Reitling" ein 
zmeitcS, „Am 
pi 1111 roden", 
„$n ber 
Hleiuftabt", 
„Ter viäger" 
(1889 in s J$a« 
riS oiel bc* 
muubcrt), 
„Tie s 2Bilbc* 

rer", „SauerujägcrS (Eiitfebr", „Tadjaueritinen in 
bei* ©djeufc" (Scrliitcr Aatioitalgaleric) nennen 
fid) attbre. Taztt hat Seibl ungezählte ©tubieu= 
föpfc uttb VorträtS gemalt, matid)eS Stal toedjfelttb 
in bei* AuSorucfSmeife, halb bie (Einzelheiten fo tocit 
als tttöglid) treibeub, halb breit unb faftig in feiner 
Stalerei, halb zart unb fühl im Ton, halb faftig 
unb golbig — immer aber mit ganzer ©eele bei bei* 
©ad)e unb immer fo ftart’ perfötilid), baft aud) 
eine toillfürlid) abgefdpiittene ©tubie, toie feine 
berühmten .£)änbebilber, mehr zu geben hat toie ganze 
figurenreicbe 3 Berfe anbrer, fehr beliebter Staler. 

©ein ©djaffen toar nid)t abgcfd)loffctt, als er 
ftarb, er ift aus blühenbettt ffiirfen h^auSgcriffett 
morben, baS ift bitter zu beflagett! Aber er bat 
bafitr nid)t lattgfam fterbeu, ttid)t Abfd)ieb nehmen 
muffen oott feinem 6 ei nt, fein Siefcnförper hat 
fid) uid)t itt marternbett HraufheitSroocbcn hiuguälett 
müffett zum (Ettbe. (Er fiel toie eine (Eid)e, bic ber 
SliH zcvftört. ©ötiucn mir ihm bett fdjötten, leichten 
Tob! f. v. 0. 



Scibl. SpcrL 

CQUbclni Cetbl vor seinem Htelier in Hibling. 






crven. 

Dovcllc 


(ä«örg jEfreiberrn von Otnpteda. 


(Sdjlufe.) 

IV. 


ir erwarteten 9ftorfum am 93al)nt)of. 
Sd) fal), baß er außerorbenttid) auf= 
geregt war uub übernächtig ausfah. Sein äBefen 
gefiel mir nicht, aber id) jagte nichts, uitb als 
3 iefow eine entfpredjenbe Bewertung machte, 
antwortete $rih: 

„ 2 )ie ©ifenbahnfahrt madjt einen bod) I)öllifci) 
faput. Sd) habe bie unangenehme ©igeufdjaft, 
baß id) auf ber 9?eifc nid)t fdjlafen fann." 

2 Bir gingen fofort in§ £jotcl. 9lni anberrt 
SJiorgen früh ficbeit Uhr feilte ba§ 3>uell auf 
einem s }>lah fjtnter bem Krater in ber s Jlcil)e ber 
$reubeuau jwifchen 3)onau uub 2)onaufanal ftatt- 
finbett. 

Sch batte mir allc§ mögliche überlegt, wa§ 
id) mit bem greunbe uorneljmen wollte, ihn auf 
anbre ©ebanten 51 t bringen. Sd) war bafür, 
ben 3lbenb in irgenb ein Sweater 511 geben, benu 
wir tonnten boci) nid)t im «Ipotcl fitzen bleiben. 
2 Bir wollten un§ aber and) in t'ein anbre$ 
Steftaurant begeben, fd)on wegen ber 9Jtöglid)= 
feit, unfre ©egner etwa wieberum am 9tebentifd) 
511 treffen. 

©ublid) befuditen wir bas Slarltbcater uub 
fahen eine Operette. ©s war feine ber beften, 
ber 9Jame ift mir entfallen. 3)aS «£jau§ war nur 
halb ooll, uub ba^ macht immer einen bepri= 
mierenben ©inbruef. 

3?or Sd)luß brachen wir auf uub führten ins 
•lootel juriirf. Sd) wollte oorfchlaaen, uns nod) 
eine SBeile jufammen^ufehen, aber 3 iefow, ber bei 
feiner 9tuhe unb bei feinen 33ärenneroeu offenbar 
gar nid)t auf ben ©ebanten §u f’ommen fd)ien, 
baß bie ®efd)id)te unfern greunb aufregeu fönnte, 
meinte, eS würbe ba£ atlerfdjlaufte fein, wir 
gingen alle recht zeitig 51 t 93ett, um am anbern 
borgen frifch §u fein. 

®a§ ließ fid) ja hören, unb er batte im 
©runbe genommen and) red)t. 31 ur wußte ich. 


baß $rih uid)t würbe fd)lafen fömten. 9tber 
biefer ging fofort barauf ein, unb wir fagten uns 
©utcnacht, um unfre Simmer auf^ufudjeu. 2 luf 
ber Kreppe blieb er jebod) juriief unb flüfterte mir 
511 : „33itte, fontm bod) nod) ein bischen mit auf 
mein 3 iro me r." 

Sd) folgte ihm. Unb als wir unS allein 
befanbeu, fagte er: „Sßeißt bu, fo nahe ftelje id) 
ja 3 i e f ülü gar nicht, unb 31 t bem, waS id) niel= 
lcid)t fprechen möchte, müßten wir aud) allein 
fein. 2 >er gute 3 M 0lt) wirb wahrfcheinlid) halb 
fd)lafen. Sd) allerbiitgS, baS fage ich bir gleid), 
fann nid)t fdjlafen." 

Sd) meinte nur, inbent id) i()m bie £>anb auf 
bie ätdjfel legte: „ 2 lber gritj, ben 93erfud) müßteft 
bu machen! @twa§ fd)lafen mußt bu." 

$od) er wehrte fid): „5!ein, ba§ ift mir 
ganj unmöglich, id) würbe nicht fdjlafen fönnen. 
Sd) bitte bid) bloß um cin§, tl)u mir ben ©efallen 
unb bleibe biefe 9tad)t bei mir." 

Sd) uerfuchte nod) einmal ihm jujureben unb 
führte als ©runb an, er würbe am anbern 
SJtorgen burd) feine SBlübigfeit einen fd)led)ten 
©inbruef machen, würbe unfid)er fein unb nicht 
£>err feiner Söaffe. 

3)od) plötjlicl) blid'te mich Srib an: „2)aS ift 
90115 gletdj." 

„SBiefo benn?" 

„9lun, biefer Äantorooid) hat ja als 53eleibigter 
ben erften Schuß. 3 um ^weiten werbe id) ja gar 
nid)t fommen." 

„2BaS fagft bu benn ba nur wieber! SBiefo 
benn?" 

3 öir hatten uns nebeneinanber an ben Kifd) 
gefet 3 t, auf bem eine glafdje 93Bein uub ^wei 
©läfer ftanben. ©r beugte fid) oor unb fagte 
31 t mir, währenb mid) feine 21 ugen groß unb 
glühenb betrad)teten: 

„ftiefom hat mir gejagt, wie bie Sache liegt." 






Jn der Kirche. 















Ueber Eand und mecr. 


41 


Scß erfcßraf: „ 2 Sa§ ßat er biv gefagt?" 

„91un, er I>at mir gefagt, icß foße micf) oor* 
feßen unb gut fielen, benn biefe ©efellfcßaft ßätte 
mir ben ®ob cjefd)tooren. Qd) ßabe bir’§ bod) 
feßon gefagt, trf) bin fozufagen pm Stöbe oer¬ 
urteilt. ®a§ ging ja au§ ben erften ©erßanblungen 
ßetoor, fte ßaben ja in einem ber erften ©riefe 
gefagt, fte betrachteten fuß alle gleichmäßig al§ 
beieibigt. 91a, menn’S bem einen nicht glüeft, 
micß über ben Raufen §u fließen, ba mirb’3 
oießeießt bem anbem gtücfen. 9tn bie Steiße fomme 
icß bocß. 2 Bie ein «jpirfdß, bei* einmal oom Sorft* 
perfonat auf bie Slbfcßuglifte gefeßt morben ift 
unb fällt, fei e§ ßeute, fei e§ morgen, fei e§ 
oom Dberförfter, oom $örfter, oom Sagbßerm — 
er fällt jebenfaßS, barüber ift fein $meifel, er 
mirb abgefeßoffen. Unb mieß wollen fte eben zur 
©tredfe brtngen!" 

Gr ßatte nur meine eigne 2lnficßt auSgebrücft, 
bocß fud)te icß ißn zu berußigen unb erfanb allen 
möglichen Sr oft. 2 lber er fd^üttelte nur immer 
traurig ben Kopf unb fagte enblicß, nadßbem icß 
ißm lange zugerebet: „Offen geftanben, ift mir’3 
mirfließ ba§ liebfte, menn’S mit bem erften ©cßufj 
au§ mär’. G§ märe’ möglich, baß id) mieß bei 
biefer erften unb einigen ©elegenßett morgen 
nodß ßalte, noeß anftänbia beneßme, aber toeißt 
bu, toenn bie 9Jlarter noeß einmal loSgeßen follte 
unb 5 um brittenmal unb oiertenmal — nein, ba§ 
hielte icß nießt au3. $d) bin bureß biefe Seit be§ 
|)inzießen3, be3 2 ßarten§ fo etenb aemorben, fo 
mürbe, fo herunter, — icß roilt, baß bie ©efeßießte 
morgen mit einemmal zu Gnbe ift." 

©Bieber fueßte icß ißm jujureben, aber icß 
toeiß nießt, — mar e§, baß icß gegen meine 
Ueberjeugung fpraeß, ober mären tßatfäcßlicß 
meine ©tünbe fo feßmad)? — genug, icß 
ßatte ba£ ©efüßl, baß icß ba bod) bloß tlnfinn 
rebete. 

GS mar feßon ziemlidß fpät, unb ba id) bie 
fefte Ueberjeugung ßatte, baß icß mirfließ nid)t 
im ftanbe mar, ißn zu berußigen ober ißm irgenb* 
mie 511 *ßelfen, fo meinte icß, märe e§ meine 
^fließt, ißn jeßt allein zu laffen, bamit. er fuß 
noeß ein paar ©tunben ßinlegen fonttte. ©ießeießt 
rußte er etroa§ ben Körper au§, unb bie ©pan* 
nung feiner 9leroen ließ naeß. 

Sd) fünbigte alfo $riß meinen Gntfdßlug an, 
m ©ett zu geßen. Um fieben Ußr müßten mir 
Draußen fein, oorßer follte noeß etma§ gefrüßftücft 
merben — alfo mußten mir meiner Slnficßt naeß 
tninbeften§ um fünf aufgeftanben fein. 

Gr mar außer fteß uno fagte, inbent er mieß 
bdt beiben $änoen paefte: „S<ß bitte bieß, bleibe 
bei mir!" 

„$a§ märe gerabeju unrecht oon mir." 

Gr bat aber noeß einmal: „Scß bitte bieß, 
bleibe ßier! Saß mieß nidßt allein! Sdß miß bir 
etma§ fagen. SBir braud)en ja nießt zu fpred)en. 
Scß fann ja nießt fdjlafen, aber bu follft 
feßlafen. Sege bieß ßier ßin, bloß, baß icß nießt 
allein bin." 

Uefcer 8anb unb S«cer. §VL. DCt.^efte. XVII. 0. 


Scß ftritt mid) mit ißm ßin unb ßer. Gnb* 
ließ fagte er, al3 leßten Srumpf, um mid) 51 t 
beroegen, ßier ju bleiben: 

„G3 ift ja oßnebie§ jeßt aße§ ganz einerlei, 
idß fann mieß oor bir entßüßen, icß feßäme mieß 
ja gar nid)t meßr. SJlorgen frfiß ift bod) alles; 
au§. 9llfo idß miß bir’3 nur gefteßen: icß ßabe 
einfaeß 2lngft aßein im Stornier." 

$a§ tarn mir -gar nidßt unglaublid) oor 
bei feiner ©emütSoerfaffung, in ber ißm bie91eroen 
mirflidß einen ©treieß fpieleti fonnten. 

^dß erflärte mieß • alfo bereit, zu bleiben. 
SJleine 91acßtfacßen ßatte idß ni(ßt ßier, feßlafen 
mürbe idß oßnebieS nidßt, benn ba§ ©dßicffal be§ 
3 ?reunbe§ ging mir $u naße. Scß 50 g alfo meinen 
SRocf au§, ftredfte mid) auf ba§ ©ofa, ßüßte mid) 
in ein paar ®ecfen, fagte fur^ „®ute 9la^t!" 
unb breßte mieß auf bie ©eite. 

Gr blieb im ©tußt fißen unb madßte feine 
2 lnftalten, p ©ett ju geßen. ^d) ßatte midß fo 
gelegt, ba§ icß ba£ überfeßen fonnte. olun 

blinjelte i^ ab unb §u §mifdßen .ben Sibent ßin* 
burd), um mieß §u überzeugen, ob ißm nidßt bodß 
etroa bie 2 lugen jugefaßen mären. 9lber idß faß 
ißn nur immer bafißen, ftarr ben ©lief oor fid) 
ßingemenbet. j 3 d) richtete mi(^ alfo auf, marf 
meinen 91ocf mieber über, feßte midß ßin unb fagte: 

„ 3 rriß, idß fann bir’ö nadßfüßlen, menn bu 
nidßt feßlafen fannft. 91a, unb menn bu nid)t 
feßlafen fannft, miß icß aueß nießt fdßlafen. Komm, 
mir rooßen un§ unterhalten." 

Gr bliefte mit etma§ freunblicßerem 9Iu§brudf 
auf^ unb icß fing nun an, ißm aße§ möglicße 
oorpreben. 9ll§ mir f(ßlie§licß gar nießt^ meßr 
einfiel, naßm icß eine 9tummer ber 3eihmg, bie 
icß in ber STafcße ßatte, unb begann oor 3 ulefen. 

2 lber halb merfte icß, fo fonnte e§ nid)t roeiter* 
geßen. $d) fteßte baßer meine ©crfudße ein, unb 
er fing ju reben an. 

$d) lieg ißn ungeftört fpredßen. ©ießeießt 
ßabe icß ßie unb ba ein bebauernbeS SBort ge* 
fagt, ßabe ißm zugerebet, cjefdßmeid)elt, ißm aud), 
ba§ meig id), bazmifeßen bte fpanb gegeben. 9)lir 
mürben bie 2 lugen nag. 2 lber icß" faß ein, ba 
mar nicßt3 zu entgegnen, man mugte ißn eben 
reben laffen. ©ießeießt entlaftete e§ fein £>erz, 

3 e meßr bie ©tunben fortfeßrttten — benn e3 
bauerte lange, lange 3 eit —, je meßr mir un§ bem 
SJlorgen näßerten, bem 2 lugenblicf, mo e§ ßieg, 
mit bem gfafer ßinau§ in ben Krater zu faßren 
ZU ber oerßängni§ooßen ©egegnung, befto meßr 
ßatte idß im Innern bie fefte Ueberzeugung, ber 
9Jlann bort mir gegenüber, ber greunb an meiner 
©eite, ift in ein paar ©tunben nießt rneßt auf 
biefer Grbe. 

©eine SBorte maren mir mie ba§ ©efenntni§ 
eine§ ©terbenben. Gr fpradß immer meßr oßne 
©djleier, oßne ©üeffießt, oßne 9lngft, oßne ©cßam, 
unb aße§, ma§ er fagte, biente bazu, einc§ z u 
meifen, zu erflären, zu entfdptlbigen: feine ,^eigßeit fc . 

„3cß bin oon Kinbßeit an fureßtfam gemefen. 
Scß ßatte 2lngft al§ Knabe oon ber ©cßaufel zu 




42 


lieber £and und lUeer. 


fallen. 2lnbre Sinber, bic roof^I ein ©emeßr 
efeßenft befommen, freuen fid) 511 feßießen. Qd) 
abe eg nur jaejenb in bie .£>anb genommen, unb 
id) erinnere mtd) nod) beutlicß, baß id) eg nießt 
abfeuern mollte, um feinen s $reig ber 9 Beft. 

„$cß glaube, ju ben 2 lngftgefüßlen, bie mid) 
mein ganjeg Seben ßinbureß gequält ßaben unb 
fid) aümäßlicß immer meßr entmidelten, ßat meine 
©rjießung ben ©runb gelegt. SJtir mürbe alg 
Sinb Slngft gemacht oor bem feßmarsen SJtann. 
£ur ©träfe mürbe id) in bie bunfle ©tube ge? 
fperrt, unb bag ©ntfe^en,- bag mid) ba überfam, 
merbe id) nie in meinem Seben nergeffen. 

„Sor meinem Sater ßatte icß folcße $urcßt, 
baß fieß biefeg 2lngftgefüßl heutigen Sageg nod) 
nießt reeßt oerloren f)at. ^etd ift 9)tangel an 
Sertrauen baraug gemorben, ber mief) pm Sei? 
fpiel baßin gebraeßt ßat, baß mein Sater oon 
biefem ganzen ^anbel, in ben id) ßier oerftridt 
bin, abfolut feine SIßnung ßat. 

„ 3 *üßer, menn id) einer ©efaßr bireft gegen? 
überftanb, ßatte id) feine 2 tngft meßr, ober fie 
fant mir bqcß nießt jum Semußtfein. 3lber mag 
oorßerging, bag mar eg, mag mir bag ©efüßt 
ber Slngft uerurfaeßte. 

„2Sarten! 3Barten! Siefeg oerfludjte SBarten? 
müffen, in Sangen unb Sangen feßroeben, ob 
eg einträte ober nießt — bag ift mir jeitlebeng 
grauenootl gemefen. 

„©g ßat mid) gequält, menn icß auf ber 
©d)ule irgenb etmag auggefreffen ßatte, ob eg 
qemerft mürbe ober nießt. Qcß ßatte feine rußige 
mtinute meßr, big id) bem Slaffenleßrer geqen? 
überftanb, um jur Stecßenfcßaft gezogen ju meroen. 
$cß malte mir alleg mögliche aug, mag paffiereu 
f'önnte. gür bie geringfte Sleinigfeit fürd)tete 
id) oon ber Sdjule fortgejagt $u merben. ©tanb 
ieß bann mirflidj bem Setreffenben gegenüber, 
fo erinnere id) mid), baß oerfdjiebentlicß oon ben 
Seßrern beßauptet mürbe, icß ginge nießt in mieß, 
fonbern fei gerabep freeß. 

„$cß ßatte auf ber ©cßule nerfd)iebene SJtit? 
feßüler, bie einem bag ©rufein beibringen mollten. 
3111c möglicßen ©adßen mürben bap augerfeßen. 
@g mar bie Siebe baoon, ob man magen mürbe, 
naeßtg einen ©ang an ber Sit*d)ßofgmauer entlang 
ju tßun. Unb alg ein paar SJtitfcßüler ßeraug? 
gefunben ßatten, baß mir bag unangeneßm mar, 
mürbe icß bamit gefeßunben unb gequält. SJlein 
©ßrgefüßt mürbe aufgeftadßelt, id) fotlte bemeifen, 
baß icß nießt 2 lngft ßätte, — unb bag ßabe icß 
oerfcßiebentlicß getßan, ftatt eg alg oernünftiger 
Sttenfd) einfaeß "für einen Sungenftreidj anjufeßen 
unb jurüdjumeifen. 

„Sa mar junt Seifpiel fo etmag, beffen id) 
mieß big $u meinem Sobe entfmnen merbe. . ." 
^tiß läd)elte trübfelig unb fußr fort: „ 2 llfo 
merbe icß mieß beffen nid)t meßr lange $u ent? 
finnen braueßen. 

„©g ßanbelte fieß um eine ©efd)icßte, bie 
unter ung ßerumging. SJtan follte um SJiitternacßt 
in einen ganj einfamen ©aal geßen, roo fieß ein 


©pieget befanb. Sann fotlte man jmei Siißter 
anfteden, oor ben ©piegel treten, bie Sicßter 
reeßtg unb littfg ßalten, in bag ©lag feßen unb, 
inbem man fieß feft in bie 3lugen blidte, breimal 
feinen eignen tarnen rufen unb jebegmal laut 
ßinein lacßen. ®g ßieß, bann erfeßiene im 
©piegel ein übematürlicßeg ©efießt, eine fürd)ter? 
ließe "graße. 

,, 3 d) fann mid) nießt meßr beutlicß entfinnen, 
mo meine 9Jiitfd)üler bag eigentlicß ßer ßatten, 
ob es aug irgenb einem älteren Stomane ftammte. 
©enug, ßinter bem ©pmnafium befanb fieß ein 
©artenfaal, ber ju einem baneben liegenben Sie? 
ftaurant geßörte. 

„Sa gab eg bag erforberlicße SWaterial: ©aal, 
Sunfelßeit, ©pieget, ©infamfeit. Sicßter mürben 
ßineingeftetlt unb ©treid)ßö 4 er. 

„ 3 d) weiß, baß id) eine füreßtertieße 9tngft 
ßatte, icß meiß, baß fieß alleg in mir bagegen 
empörte, icß mollte nid)t ßinein. ^ätte idß einen 
mirfließen geinb geßabt, fonnte id) gegen jemanb 
fämpfen, fo mar cg etmag anbreg, aber bag — 
nein. $cß baeßte baran nur mit ©ntfeßen. 2 lber 
id) fürd)tete mieß oor bem ©erebe ber ^Ölitfcßüler, 
unb alg ber eine, ein großer, freeßer ©d)lagetot, 
beßauptete: ,®er SJlorfum, ber tßut bag nießt, 
ber füreßtet fidß oiel ju feßr ! 1 — ba meinte id), 
eg mit meiner ©ßre nid)t anberg oereinbaren ju 
fönnen, alg eg eben 511 tßun. 

„©in Sag mürbe feftgefeßt unb SJlitternacßt 
ermartet. < 3 d) trat in ben feßmeigenben ©arten 
in einer ßnfteren Siacßt. Sein SJlonb feßien, fein 
Sicßt mar in ber Stäße. Qd) taftete mieß jum 
©ingang beg ©aaleg, unb alg icß ben Saal burd)? 
feßritt, fd)nell unb ßaftig, meit id) bie Dual 
möglicßft abfürjen mollte,-mar eg mir, alg tönte 
bag ©cßo meiner ©cßritte non allen ©eiten mieber, 
mie unterbrüdteg Sad)en ober Sicßern. 

„$cß trat an ben ©piegel, jünbete bie Sid)ter 
an, ßob fie mit beiben $änben empor unb er? 
blidte im ©piegel mein entfeßteg, faßleg, ein? 
gefalleneg ©efießt. ©d)on ba ßatte icß faum bic 
Sraft §u ru[en, aber icß gemann eg nod) über 
mieß unb rtef breimal meinen Stamen in ben 
©piegel ßinein unb lacfjte breimal f’urj unb ßeifer 
mit oor 3lngft faft erftidter ©timme. 3llg ber 
teßte Slang nerßallt mar unb icß mit übermenfeß? 
li(ßem ©rauen auf bag $rat 3 enfpufgeficßt martete, 
bag mir bort im ©pieget erfeßeinen follte, flang 
ptößließ ein gellenbeg Sad)en oon allen Seiten. 

„ 2 Sag bann gefeßeßen ift, meiß id) nießt meßr. 
$cß meiß nur, baß id) bie Sicßter ßabe fallen 
laffen, unb baß icß feßmer frauf mürbe, ©in 
Steroenßeber ßatte fieß eingeftetlt. 

„Sie ©rflärung fanb fid) fpäter einfa^ ge? 
nug. Sie SJtitfdjüler ßatten fid) im ©aale uer? 
ftedt, ßatten gefiißert, alg id) in ben ©aal trat 
unb enbtieß bie gellenbe Sad)e aufgefeßlagen, alg 
id) breimat meinen Stamen gerufen. 

„®g mar ja ein bummer ©cßülermit*, aber 
er ßätte einen oielleicßt ben Serftanb foften 
fönnen. 



ücber Cand und Ifleer. 


43 


„Statut fattten noch attbre ©adjen: baS 2tn* 
faffen einet Sotenbanb unb, mie ich fd)on fagte, 
bet ©ang übet ben Kirchhof im SDtonbenfdjein. 

„Sd) mag gat nidfjt baran * benfen! Sd) 
roollte bit bloß jagen, mie baS alles gefommen 
ift, unb maS offenbat an meinet Strebung unb 
oon meinen 9J?itjcf)ütern an mit oerfebtt mürbe. 

„2Benn man etmaS älter mirb, pflegen foldbe 
Uebetreigungen bet ?pf)antafie halb %u oerfdjroinben. 
-Jlnbern gebt eS jo! SJtir nicht. Sd) habe jcib^^- 
lang unter bet gurdjt gelitten. 

„SJtein SSerftanb fagte mit ja, baß baS rneifte, 
roaS icb bad)te, oermutete, mooot icf) mich fürch¬ 
tete, Unftnn fei. Slbet bet SSerftanb batte gut 
reben, baS ©emiit hielt nid)t ©d)ritt. Sd) habe 
mich nid)t not Ginbred)ern gefürd)tet, not SJtörbern 
unb Sieben, not 9Jtenfd)en, tef) fürchtete mich not 
bem Uebernatürlidjen, obaleid) ich mußte, baß eS 
boeb nichts UebernatürlicpeS gab. 

„Sch fürchtete mid) baoor, allein burd) ben 
2Balb gu geben, menn eS raufchte in ben feigen, 
trenn roett unb breit niemanb ju feben mar, 
wenn oielleid)t bie Dämmerung einbrach- SJtir 
mar eS bann immer, als erraad)e heimliches 
Seben, als müffe hinter jebem SSaume einet fteden, 
einer — ja, met? — irgenb einer! 

„Sd) erinnere mich eines Wittes, ben ich im 
SJlanöoer, als ich in bet 9iacht als Patrouille 
fortgef^ieft morben, burd) ben ©alb gemacht. 
2luf bet ©traße ballte baS ©eflapper bet |)ufe 
trieber, ab unb $u fd)ien bet SJtonb, ab unb 
ju oerbarg et fidf) hinter ben ©olfen. Ginmal 
lag alles im tiefen Sunfel ba, unb nur bie Strafe 
hob fidb in ber 9tadjt matt ab. Sa mar eS mit, 
als mären überall |>inberniffe auf bem ©ege. 
3 d) badbte, ich müßte jeben Slugenblicf mit bem 
Pferbe fallen, als mären ©eile auSgefpannt, 
©räbte, fo baß bet ©aul ftolperte unb ftd) übet* 
fchlüge. 

Sann meinte ich mieber, menn bet 9)tonb 
butch bie ©olfen brach, in bem ©chatten irgenb 
etmaS p feben: eS lag jemanb am ©ege, unter 
einem Saume faß eine ©eftalt, unb beftärft mürbe 
id) batin, baß bet ©aul bie unb ba einen ©eiten* 
fpruna machte, fdjeute unb nicht oorroärtS mollte. 

„Sch weiß ja je^t ganj genau: baS Pferb 
mar eben bobenfeheu unb ängftigte fich oor jebem 
fchmarjen fjlcct ober meifien Punfte. Sch wußte 
eS aud) bamalS, aber oiefe Gtflätung genügte 
mir nicht, baß ich hätte bie Surdjt biutoobalten 
fönnen. 

„Unb bann, — meißt bu, ift eS nun Ueber* 
reijung bet 9teroen ober ich weiß nicht maS, — 
aber id) fann nicht allein fdblafen. Sn einem $otet 
allein im Sinket §u [ein, ift für mich aerabep 
eine dual. Sch benfe immer, id) bin niept allein, 
id) benfe immer, eS müffe jemanb im Stammt: 
fein, unb menn ich auch pfdbließe, et müffe 
herein fornmen. Gin unbeftimmteS ©tauen paeft 
mich bann. Sd) wehre nxidt) mit bem Serftanbe 
bagegen, aber eS nütjt nichts. 

„"©enn ich nach $aufe fomrne unb fdblafen 


geben mill, b a &e id) mit ein paarmal fdbon ein* 
gebilbet, eS läge jemanb in meinem Sett. Sd) 
mar’S felbft, idb lag fd)on im Sett/ unb id) tarn 
bodb eben mieber. Statürüd) mar eS nichts als 
eine momentane Grregung ber 9teroen, bie übrigens 
halb mieber oorbeiging. 

„SaS hnt Söb re gebauert, aber id) höbe eS 
allntäblid) übermunben. Safür bat ßd) immer 
mehr bei mir baS eine auSgebilbet — bie 9lngft 
oor ber ©efabr. 

„Sch habe oor morgen eine Stngft, idh fann 
bir’S gat nicht befd)teiben. GS überläuft mid) 
immer. Sch weiß, baß mein §et§ fchnellet frf)lägt, 
menn ich nur Daran benfe. ©enn ich meine 
Sruft befühle, merfe id), mie erregt eS ift. Sd) 
befomme ©aufen in ben Obren. GS fcheint mir, 
als trübte [ich mein ©efidjt, als träte mit baS 
Slut in bte Slugen. Sd) werbe unftd)et, id) 
mei^ nid)t mel)t, maS i^ benfe unb maS id) rebe. 

„©iebft bu, ber 2lugenblicf bet piftole gegen* 
übet — mein ©ott, einmal fann man ja nur 
fterben — ift eS nicht, aber ber ©ebanfe baran, 
mieoiel oergebt, bis eS babin fommt! ®aS 
bohrt mit in bie Änodben, baS erregt mich, baf$ 
mir alle ©lieber fchlagen. 

„Unb nein, baS i[t eS bodb nid)t, bag bie 
einzelnen ©adben oor fidb 9*b e n, bie nun einmal 
im Saufe eines 3)uelfS beftimmt ftnb, fonbern, mie 
ich baS Gin^elne auf faffen merbe, ob man mir 
meine Sutcht anfeben mirb. 

„GS ift ja iädjerlid), eS ift ja gan§ gleidb. 
SOBenn biefet ©erbe mich nun morgen über ben 
Raufen fdbie^t, bann ift bie ganje ©ache ertebigt. 
GS fönnte mit alfo gan$ gleich fein, unb bod) — 
nein, nein, eS ift gräßlich, eS ift furchtbar! SBetbe 
ich jittern, merbe icp frieren? Saß eS bod) fall 
fein, bann friere ich. 2Ibet menn ich nun mamt 
ange^oaen bin ober menn eS nicht falt ift, unb 
eS ift ooch beute fein faltet Sag gemefen, maS 
habe ich für einen ©runb §u gittern? 

„Unb bann benfe bir baS oerädbtlidbe ©efidjt 
beS ©erben, menn er fäbe, baß idb gittere. Sor 
bem Sobe gittere idb nid)t. Sd) b a be an meine 
2 lngebörigeit gefd)rieben, ich habe meine Serbält* 
niffe georbnet, td) habe fchon einen ©trieb unter 
mein Seben gemacht. 2llfo fiebft bu, ben Sob 
fürchte ich nid)t. 

„5lber nun benfe bir bloß einmal, menn id) 
bie piftole bebe, unb ber Sauf gebt biu unb her! 
Ober benfe bir, baß mich plöt$lid) bie 2lngft fo 
überfommt, baß ich, ehe ihr ein Äommanbo ge* 
geben habt, ehe id) baran bin, fdfjieße. Sann 
mirb midi) ber ©erbe fteben taffen, unb feine 
©efunbanten merben fa^en: ,®iefer 9Jtann ift 
gar nidjt fatiSfaftionSfäbtg. 1 

„Unb ich? S^ fiepe gu ©chimpf unb ©djanbe 
ba, als Opfer metner fernen. 

„Sannft bu oerfteben, maS ich bir ba fage? 
Sd) glaube, ein attbrer fann eS gar nicht oer* 
fiepen. Äannft bu baS mitfüblen, fag mal, bitte, 
fag, fannft bu baS? . . ." 

5Hir mürbe eS fchmer, auf Südens ©orte ju 



44 


lieber Cand und Hleer. 


antworten. 9^act)füI)Icn fonnte id) eS nicht, aber 
einen Sroft muffte id) ihm bod) geben, barum 
jagte id): „Su haft mir baS alles fo genau er* 
Hart, bah id) wolft im ftanbe bin, bid) 51 t be* 
greifen. Su tt)uft mir leib, ^ri^, id) fann ja 
gar nid)t fagen, wie . . . 2Xbcr fiel) einmal, raffe 
bid) jufamnten, fei bod) oernünftig, fo waS wirb 
nid)t gefd)et)en, bemalte mid) im Auge unb tfjue 
ganj genau baS, waS id) bir fage. 3d) gebe 
bir baS Serfprechen, eS läuft alles <jait 5 glatt ab." 

$d) fetfte mein 3 ureben nod) etne 3Beite fort, 
unb eS fd)ien auch ©inbrud auf il)n $u machen: 
er mürbe fichtlid) ruhiger. Soch gänftidj beruhigt 
hatte id) ihn nicht. 

Sie ©tunben oerftridjen, id) merfte, eS mar 
feine Lebe baoon, bah er fdftiefe. Aber id) mar, 
währenb mir nun 3 rit> immer nod) weitere ©e= 
weife gab non bem, was er feine 3 eigh e it nannte, 
fo muoe geworben, baf* mir bod) ab unb $u bie 
Augen juftelen. 

AuS biefer falben Sufelei erwadfte id) plöt^ 
lieh baburd), bah 3 ^ ftd) mir genähert, ftd) an 
meiner ©eite niebergelaffen unb mid) nun fragte, 
inbem er meine |>anb nahm, l)er 5 lid), einbring= 
lief), ffef)enb: „Sitte, fage mir nur eins*. oeracf)teft 
bu mid) fehr?" 

„Aber wie fannft bu nur fo waS meinen!" 

Sabei reidjte id) ihm bie $anb unb fügte 
fjinju: „5Benn id) bid) ©erachtete, glaubft bu, 
bah id) morgen bein ©cfunbant fein würbe?" 

©S leuchtete freubig in feinen Augen auf, als 
er fpradh: „SaS ift richtig. Saran l)abe id) 
nicht geoadft. ©iel)ft bu, baS ift mir ein 
Sroft." 

©S f<i)Iug fünf. Sie ©tunbe rüdte immer 
näher. Unb nun machten wir uns baran, uns 
oor§ubereiten. 2Bir Ratten bem 2Birt gejagt, bafi 
wir frühseitig eine Sßagenfafjrt in bie Umgegeno 
SBienS unternehmen wollten. ©0 war bereits 
um fed)S Uhr ber 3wfer befteltt. 

9Xlit ben Sorbereitungen uerging einige $eit, 
unb id) forgte bafür, bah mehr 511 thun fei, als 
witftid) nötig war. 3 d) padte fo unb fo oft 
alles hin unb h^ ich fdftofj ©ad)en hier ein unb 
ba unb bort, ich ü e f in mein Zimmer hinüber 
unb farn wieber. Senn Shätigfeit ift fchliefftict) 
baS befte Atittel gegen ©ebanfen, bie einen quälen. 

Siel half eS natürlich nicht. Unb jagte 
nad) einiger 3 eit, nad)bem er mir jugefehen unb 
mein ©ebarett gemerft l) ö U e / wübe lächelnb: 
„Su ftrengft bid) aber su fehr an. . ." 

Ser Kaffee war gefommen. 3d) frühftüdte 
orbentlid) unb wollte 3 nt} sureben, etwas su ftd) 
§u nehmen. Aber eS war nicht möglich, er war 
nid)t baju su bringen. „SaS giebt bir gerabe 
Kraft, bu mufst bod) wenigftenS einen ©d)napS 
trinten." 

@r fd)üttelte nur ben Kopf. SergebenS fud)te 
er einen Kipfel herunter 51 t würgen. ®r hatte 
faum ben Siffen in ben Atunb genommen, bann 
legte er baS ©rot fort. 

$etft muffte 3iefow jeben Augenblid fornmen. 


3 rih nahm mid) fchnell beifeite unb jagte, in= 
bem er ftd) ängftlid) umblidte, als fönnte eS bodh 
jemanb hören: „©ieht man eS mir fehr an?" 

@r fah oerfallen auS, hohlwangig, feine Augen 
lagen tief. @r war fehr blafj. Aber ich wollte 
ihm nicht nod) Angft inad)en unb meinte: 

„Su fiet)ft überhaupt nicht fehr wohl aus. 
Aber baS ift oon ben ganzen Aufregungen ber 
oorhergehenben Sage unb 2Bod)en. 3iefow wei§ 
baS ja auch. Sem wirft bu fxdjer nicht auf 
fallen. Unb ben Herren ©erben, — na, lafj bie 
ood) benfen, was fie wollen." 

SodE) 3^^ fd)ien mir nicht recht $u trauen, 
ging an ben Spiegel unb warf einen Slid hinein, 
nur fcheu unb flüchtig, bann wanbte er fid) ju mir 
herum: „9Jian fieht eS mir an. ©0 fann ich 
nid)t hingehen." 

SBieber riet id) ihm, einen Gognac ju trinfen, 
unb bieSmal folgte er. @r trat an ben Sifd) unb 
fd)üttete baS ©etränf fd)neU hinunter. Sann 
machte er „Srr" unb fdjüttelte fich- 

„ s 3ta, ift’S nicht gleich waS anbreS? 9lun 
fehft bu noch einen brauf. SBaS?" 

Soch baS wollte er nicht. @r hatte Angft, 
betrunfen p werben. 

Sa trat aud) fd)on 3i c f°w ein. Qd) merfte 
ihm baS Seftreben an, möglichft guter Saune ju 
fein unb unbefangen gu t^un. ®r erjählte alle 
mögtid)en ©d)erje, er habe auSge 5 eid)net gefdhlafen 
unb wäre wütenb gewefen, ba^ ber Kellner ihn 
gewedt hätte. Aber bummerweife habe er nid)t 
anS 3*nt)ftüd gebad)t. ®S wäre wohl noch 

S , bah cv aud) noch etwas &u fid) nehme. 

flingelte er unb beftellte fein 3 vühfiiid auf 
3 rihcnS 3 tmmer. 

. 3^h fling- hin unb her unb fpradh fein SEBort. 
3iefow jwinferte mir mit ben Augen $u, unb als 
3 rÜ 3 einen Augenblid hinausgegangen war, jagte 
er: „9lun, wie fteht’S'mit bem moralifchen ®le* 
ment? ©r wirb uns bodh ©hre mad)en?" 

„9tatürlid)!" antwortete ich. Aber |>err oon 
3 iefow fügte nod) hin^u: „SBiffcn ©te waS? 
©S ift bod) beffer, er trinft erft mal einen Sognac! 
Ser borgen ift frifch, man fteigt eben auS 
ben 3ehern, bann fommt bie 2Bagenfal)rt, bie 
einen auch nid)t gerabe wärmer madft. .SBaS 
meinen ©ie baju?" 

„©agen ©ie’S ihm bodh!" 

Als 3rih wieber h^einfam, rief 3icfow, m 
bem er ihm ein ©laS ©ognac reid)te: „91a, 
lieber ©raf, nun machen ©ie mal loS. Auf 
einen glüdlidhen AuSgang!" 

Sabei gefchah baS Unglüd, bah her 

offenbar baS ©laS hatte nehmen wollen unb fd)on 
ein lächelnbeS ©efid)t 50 g, waS ihm, wie ich oterfte, 
höllifd) fauer warb, baneben griff unb 3iefow baS 
©läSchen gu zeitig loslieh, fo bah ju Soben 
fiel unb jerbrad). 

Keiner oon unS fpradh ein Sßort. Aber eS 
war ein unangenehmer 3 mifd)enfall, unb wir 
juchten möglichft fdjnelt burch ein paar gleich 5 
gültige Lebensarten barüber hinweg $u fommen. 



Ueber Cand und meer. 


45 


©tüdlicgermeife traf auch eben ber Kellner mit 
3iefom§ 3rügftüd ein. 

216er id) jag, bag gri^ leidjenblag jjemorben 
mar. Unb non nun ab rebete er fern SEBort 
mehr. 

3ni 3*afer fauften mir burcg bie erft menig 
belebten ©trögen, am Karltgeater oorüber, mo 
mir am Slbenb bie Operette gefegett, bem Krater 
in. Sie munberoolle Slttee ging eS in rafenbem 
Sempo hinab — mir Ratten fofort ben 3iafer 
eingemeigt, ber blog ein oerftäubniSinnigeS ©e« 
fugt machte unb feine SJliene oersog. 21m Krater« 
ftern bogen mir linfS ab, unb bann famen mir 
auf einen Jelbmecj in bie 9Btefe hinaus, auf ber 
ber Sau lag. Sie Stäge ber Sonau nerriet fid) 
burd) Slebel, bie bort brüben gerumfpuften. ©S 
mar trübet SBetter, eine regnerifdje ©timmung in 
ber feucht gefättigten Suft. 

211S mir auf bem sjJlats anlangten, ber be« 
ftimmt morben mar, erblidten mir nodg feinen 
Sttenfcgen. SBir sogen bie Uhr. ©S mar in ber 
Sgat noch fegr zeitig. 

3d) raunte 3iefau> su: „SaS ift eigentlich 
Unfinu, mir hätten nicht fo früf) fomrnen folfen." 

Sodg jener meinte: „2ld), miffen ©ie, lieber 
SU früh als su fpät. Unb bei biefen ^albafiaten 
— um ©otteS mißen, ’S ift bod) mögt feiner 
in ber Släge! — mirb’S mogl nicht fo furchtbar 
pünftlid) fein. Sann motten mir roenigftenS baS 
gute Seifpiel geben." 

2Bir liefen f)in unb ger im taufeudjten ©rafe 
mit aufgefrempelten $ofen unb Ratten nid)t nur 
naffe Stiefel,, fonbern halb aud) naffe Seinfleiber 
befommen. ®S mar frifeg. ©in leirfjter Sßinb 
blieS oom SDBaffer herüber. 

SGBo mir uns befanben, mugte ich nicht redf)t, 
aber eS fegien fjier in ber Sgat fein SBerfegr su 
fein. Unb burd) ©egöls maren mir ringsum ben 
Süden oerborgen. Sasu maren bie $erbftnebel 
fo biegt, bag fte allein frfjon ©cgu§ gemährt 
gatten. 

Sfber unfre ©ebulb mürbe auf eine garte 
sßrobe geftettt. Senn bis s ur feftgefegten 3 e it 
Ratten mir nod) s^ansig SJtinuten. 

Ser ^iafer mar in ber Sgat ein tolles Sempo 
efagren. Sietteicgt märe eS baffer gemefen, mir 
ätten nod) eine fleine ©pasierfagrt unternommen. 
2tber fcglieglicg beftanb feine @efagr, bag mir 
ausgefallen mären, benn eS mar eben meit unb 
breit fein üDtenfd) su fegen. Sin ©tiid hinunter 
mugte ber Stennplag ber greubenau liegen, bort« 
gin burften mir aber nicht fomrnen, bort mären 
mir gefegen morben. 

3d) nagm 3*ig uuter ben 2lrm unb ging mit 
igm gin unb ger. 

„@S ift beffer, mir laufen ein bigdjen unb 
oertreten uns bie Seine. ’S ift bod) göflifeg fügl!" 
fagte id). 

grig ermiberte fein SEBort, fonbern ftarrte nur 
oor fid) gin. ©S mürbe mir furchtbar fauer, su 
fpreegen. 3d) mugte mirflicg nidjt, maS id) fagen 
fotlte. Senn immer fegrten meine ©ebanfen su 


bem unglüdlicgen gfreunbe suriid, ber bodg mög« 
licgermeife feinen lebten ©ang tljat. Unb immer 
buchte id) baran, maS für ein ©eftd)t er machen 
mürbe, melcge ©mpfinbungen er jegt f)ätte, ob 
er ftd) mol)l etmaS beruhigte. Unb mid) befcglid) 
fogar felbft eine geringe Unruhe bei ber lieber« 
legung, mie er fid) benennten mürbe. 

3d) fonnte mir nicht benfen, bag etmaS 
pufferte, aber ba mir nun einmal fo oiel baoon 
aefpro^en fjatten, begann id) ma^rl)aftig aud^ im 
Öntereffe beS ^reunbeS bie Sieroen su oerlieren. 

3iefom ^atte fid) ein ©tüd entfernt. 3n 
einer 9teifetafd)e maren bie ^Jiftolen oerborgen, 
unb er ging bortfjin, um fie nochmals su prüfen. 

SGBäljrenb biefer 3^it fonnte ic^ mit 3ftife allein 
reben. 3d) fd)ritt mit i()m ein ©tüd meiter in 
bie SEBiefe f)inauS, barnit eS 3M oro ^ ren 
fonnte. 

„SBeifjt bu, ic^ glaube, baS maren alles nur 
©pufgebanfen in ber 9iad)t, maS bu gerebet Ijaft!" 
fagte 

©r mar gans blaf unb reichte mir bfofj feine 
^anb herüber, inbem er meinte: , ( 3mf)lft bu, mie 
fie gittert ?" 

„3a, baS ift bie Kälte." 

,,©S mag bie Kälte aud) fein, aber eS bleibt 
bod) gleid) unangenehm. 3d) mollte, eS märe 
etnjaS märmer heute!" 

3ch meinte, feinem ©egner mürbe eS gans 
enau fo gehen, aber er lächelte nur mübe. SÖßir 
lieben fdjmeigenb einanber gegenüber ftet)en. Sann 
fa^te er fürs : »’&err ©ott, menn’S nur erft oor« 
bet märe!" 

3d) sog bie Uhr unb betrog ihn in ber 3eit, 
inbem id) meinte, mir h^Ueu blof noch ä e ^u 
Minuten, mährenb in SEBirflidjfeit nod) eine 
Siertelftunbe 3rift mar. 

@r fagte: „@S ift aber bodb mirflidh eine Summ« 
heit, ba§ mir fo früh h^^ 9 «ommen finb." 

„3u, nun ift’S nid)t mehr su änbern!" ant« 
mortete id). „91un fei mal oerniinftig, id) fanu 
bir bie Serfi^erung geben, baS ift alles bloß 
©inbilbung. s $af$ mafauf, eS geht fo fdjnett oor« 
über, bu glaubft e^ gar nid)t." 

3dh brad) ab, ba ich fah, mie ihm baS ©e« 
fpräd) fdjroer mürbe. Qcf) machte ben 93erfudf), 
auf etmaS anbreS überleiten, unb fagte in 
möglichft gleichgültigem Son: „3$ hütte eS bod) 
nidjt für möglich gehalten, baf in ber 9lad)t fo 
oiel Sau fällt, benn Stegen fann baS ja nicht fein." 

©r antmortete nid)t. 

„Stun ja atterbingS, bie Sonau ift mohl hier, 
nidjt meit, ober maS ift baS SBaffer bort brüben, 
oielleicht ber Sonaufanal? 3d) finbe mid) nidjt 
Suredjt. 3d) habe nur oor 3aljven mal ’n Stennen 
hier in ber 3^eubenau gefehen." 

@r fdjmieg no^ immer. 

„©ans naffe ©tiefet Ijab’ id) befommen." 

3n biefem 2lugenbtid lieg 3tefom bie Steife« * 
tafefje sufchnappen, unb 3^^ fuljv bei bem ©e« 
räufcf) sufammen. 3d) lieg ign gegen unb ging 
bem anbern entgegen. 3d) bat .^errti oon 3Mom, 



46 


lieber Cand und llleer. 


er möcpte mit mir brüben bleiben, mir mollten 
unfern greunb einen Slugenblidf allein laffen, er 
pätte ben SBunfcp geäußert. 

„®S ift aber bod) oiel beffer, mir reben mit 
ipnt, bafc bie $eit pingept,“ meinte 3 ieforo. 
„Stufgeregt roirb er ja fein, angenehm ift fo etroaS 
nidpt.' Unb — ja — man roeig ja niept, mir 
müffen ja troffen, baf$ eS glatt abläuft. Sldp ©ott, 
mir mollen jept niept baoon reben...“ 

®ann polte $err non 3 ieforo feine 1 % per- 
aus unb fap naep: „ 3 n fünf Minuten müffen 
fie ba fein.“ 

@r blidfte immer rcieber naep ber Upr unb 
fünbete mir an: „9?ier!“ 

SBäprenb ber 3eit fa(> icp $rip brüben fielen, 
©r patte feinen ©toef genommen unb fd)tug mit 
neroöfer $anb ben I;ö$er ftel>enben Halmen bie 
Äöpfe ab. 

„$rei!“ 

Sann pörte icp gripenS ©cplüffelbunb, ober 
roaS eS mar, flimpern. @r fpiette mit ber Utp 
fette, er Rupfte am ©dpnurrbart, er fepte fid) 
ben «£>ut auf bie ©eite, rüdfte ipn roieber gerabe, 
boprte mit bem ©todf in ber ©rbe, juckte etroaS 
in ben Safcpen, fnöpfte ben Ueber^ieper auf, um 
il)n im felben Slugenblidf mieber jupfnöpfen, 
blidfte nad) ber Upr — alles ßeidjen feiner inneren 
©rregung. 

„ 3 roei!“ fagte |)err non gieforo. 

®r breite nur neroöS feinen ©todf in ber 
|>anb perum. 3 »cp patte eine Keine gelbflafcpe mit 
©ognac mit unb ein ©lageren. 2)aS 50 g id) per= 
nor unb bot ipm an. 

3)a fpraep er ^um erftenmal roieber. Stber 
er banfte. @r fei niept im ftanbe, etroaS über 
bie Sippen gu bringen. 

„©inen ©djludf!“ bat id). 

„Stein, nein, id) fann niept, eS ift beffer, 
niept.“ 

Stun maepte icp nodp oerfdpiebene SSerfudpe, 51 t 
reben, aber plöplicp flüfterte er unb preßte babei 
meine |>anb, als mollte er fie aerbrüefen: „$dj 
bitte biep blofj um eins, befepäftige einmal 3 iefon> 
unb laf$ rnidp jept allein. Safj rniep pier ftepen.“ 
„Stein, baS fottft bu gerabe niept.“ 

„2)ocp, id) bitte bid) barum! Stur bafj mid) 
3iefom nidpt fiept. Stidpt roapr, bu tpuft eS?“ 
3cp judEte bie Slcpfetn. $cp badete, eS fei 
beffer, feinen SBitten $u tpun unb manbte mid) 
beSpalb perum, um §u gel)en. Stber epe idf) il)n 
oerliefj, napm mid) grip nodp einmal beim Stermel 
unb raunte mir $u: „©laubft bu niept, bafj 
3ieforo fdpon etroaS gemerft pat?“ 

„Stber feine ©pur! 2BaS benfft bu nur! Unb 
roaS fönnte er benn merfen? @S ift bodp gar 
nid)tS 5 U merfen!“ 

„ 3 u merfen?“ fragte er. „Stun, bafj idf) 
$u zeitig abbrüefe, bafj mir ber ©dpufs inS ©raS 
* loggest, bafj idf) bie ^Siftole fallen laffe. Um 
©otteS mitten, id) mei$ ja nidpt, roaS icp tpun 
merbe! SÖenn’S blofj oorbei märe! ^err ©ott, 
maep aber fdjnett. Stidf)t ma^r? 2 )a§ oerfpri^ft 


bu mir. Qf)r macf)t nadf)f)er fdfjnett, feine gro^e 
Sabereien unb feine Sieben, fo fd)nett als möglicf) 
ftettt unS auf, unb bann loS.“ 

$aS oerfprad) ic^ unb fügte f)in§u: „Stun 
müffen fie aber gleidf) fommen.“ 

petv oon 3^f°rt) nafjm einen liftigen SluS* 
bruef an unb meinte fjalb lädjelnb, aber bann 
tjalb roieber ernft merbenb: „ 6 S märe bod) eigent* 
lic^ famoS, menn bie SerlS bie 3^t oerfäumten. 
3d) bin entfdfjfoffen, — maS meinen ©ie ba 3 U, 
mir märten bis Viertel. SBenn fte nidfjt fommen 
— länger finb mir nidfjt oerpflidjtet 3 U märten — 
fteiaen mir einfad) in unfern Zipfer nnb fahren 
naep ^auS. Stber bann fott bie ganje Sanbe 
ber Teufel polen. fann 3 pnen fagen, id) 
rüpre bann fein ©lieb mepr barum. SDann 
uepmen mir unfern ©rafen mit unb fapren mit 
ipm nadp $auS. ®aS märe nodp baS Sttter* 
fdplaufte. ©runb genug paben mir baju. SBir 
fagen bann, mir paben eine SJiertelftunbe ge= 
märtet, ber©egner iftnid)t gefommen. SBirlepnen 
alfo jebe meitere Serpanblung ab. SJtit folgen 
Seuten fepie^en mir uns nidjt.“ 

Stun blidfte er naep ber Upr unb rief: 
„@inS! ©ine SJtinute nodp!“ 

^err oon 3ieforo patte eS laut gefagt, ba§ eS 
^rip patte pören müffen. @r manbte fi^ auep um 
unb blidfte ju unS perüber, unb eS mar mir; als 
fepe icp in feinen 3ügen bei biefent 93licf etmaS 
mte eine lepte Hoffnung, mie eine fjreube auf' 
leudpten. Slber feine greube mürbe p nidpte, 
benn ein paar Stugenblidfe fpäter — eS mar ge= 
nau nad) unfern Üpren bie richtige Qzit — pörten 
mir oon meitem einen SBagen rollen. 

$dp fap, mie |Jrip pinauS pordpte, fap, mie 
ber freubige StuSbrudf feiner 3üge fd)manb, mie 
er bie Sippen jufammenfniff unb bann plöplidp 
mit einem Studf ftdp aufrieptete, feinen Ueberjieper 
mieber fcplofj, ben ©todf energifcp in bie «£janb 
napm, burdp baS ©raS faufen lie^ unb auf unS 
&uging. 

„Stun ift nicptS mepr ju nta^en, baS finb 
fie!“ meinte «^err oon 3 i e f°n). 2 Bir laufepten 
% nocp einmal ptnauS in bie SBeite. ©S mar fein 
* Stäbergeräufdp mepr ju pören. Stber einen Stugen- 
blidf fpäter fapen mir eine Stnjapl Herren aus 
bem Unterpolj treten, unb icp fonnte ^äplen, 
mie fie sum S3orfdpein famen, einer nai) bem 
anbern, unb fiep oon bem bunfeln f)intergrunbe 
ablöften, um beutlidper §u merben, eins, jmei, 
brei, oier.“ 

®ie Herren oon ^Jitrooicp unb Soglooidp er^ 
fannte icp. $ie beiben anbern maren mir uro 
befannt, alfo mopl ber Strjt unb ^npenS ©egner. 

SltS fie näper famen, blieben mir ftepen, roo 
mir maren, grüßten gegenfeitig. darauf über= 
napm 3 kf°to einerfeitS unb \jperr oon ^itrooid) 
anbrerfeitS baS SSorftetten. ^err oon Slantoro* 
nidp 30 g fidp ein ©tüdf jurüd unb blieb allein 
ftepen. fyrip tpat baS ©leiepe. 

Qdp patte einen Stugenblid, roäprenb ber SIrjt 
feine Safdpe beifeite fiettte, ©elegenpeit, ^ripenS 





Ueber £and und IDeer. 


47 


©egner zn betrauten. Gr war mittelgroß, unter* 
fe^t, trug einen fdjwarzen ©ef)rodf, fd)ien oietteid^t 
oieruttbzwattzig 3 af)re alt 51 t fein, fonnte aber 
aud) moßt etwas jünger fein, ba 3tngef)örige 
biefeS VoffeS gewöhnlich älter auSzufeljen pflegen, 
als fie ftnb. 

Sch fann nicht fageit, baf$ er mir einen un* 
angenehmen Ginbrucf gemalt hätte. Gr mar non 
gelblicher ©efidjtsfarbe, hatte fdjwarze $nare, 
einen Keinen fdjwarzen ©cljnurrbart, mar ruhig, 
ftiH unb gemeffen. Srcjenb eine Gemütsbewegung 
fonnte man an ihm ntdjt mahrnehmen. 

3)eS Vergleiches halber betrachtete ich unwitl* 
fürlidj grih- S<h muhte mir geftehen, bah er 
wirflicf) äußerlich Haltung bewahrte, wenn ich 
aud) an allerlei Siteinigfeiten feine Grregung 
merfte. 

|jerr oon pitrooid) war äuperft liebenSwürbig, 
nach unfern Gegriffen eigentlich wieber ^u liebenS* 
würbig ben ©efunoanten beS ©egnerS gegenüber. 
Unb unwillfürlid) fam mir in ber Grinnerung an 
unfre Verhanbluna ber ©ebanfe, er würbe höflid) 
feinen GtjUnber lüften unb wieber fagen: „SJteine 
Herren, ehe wir anfangen, wollen wir uns ein* 
mal als Prioatteute betrachten." 

Sch mu^te faft lächeln, fo fomifdj erfchien 
mit bie 3bee. 9lber |)err oon pitrooidh fagte 
nur: ,,Sd) benfe. wenn eS ben .ßerren red)t ift, 
befchleunigen wir Die ©adje, fo fehr wir fönnen." 

„StllerbingS! 2 )afür bin ich auch," antwortete 
ich, unb 3 M°w ftimmte bei. 

2 Bir einigten uns fehr fchnell über bie Stich* 
tung, in ber bie ©egner ftefjen füllten, bah f* c 
beibe nid£)t 00 m Sicht benachteiligt wären ober 
einer einen Vorteil oor bem anbern hütte. 

Schwer war baS weiter nicht, ba ja feine 
(Sonne fchien. 

2 )ann beobachteten wir, ba| beibe auch un* 
bebingt fo ftünben, bah nicht gegen einen 
helleren «ßintergrunb ein gutes Siel abgäben. 
Gnblich gingen wir baran, bie Varriere zn be* 
ftimmen, inbem ^err oon pitrooich als einen 
Gnbpunft fein £afd)entudh auf ben Voben legte. 
3)abei baten mich bie ©erben, id) möchte fo 
liebenSwürbig fein unb baS 2lbfdE)reiten ber zwanzig 
©djritte übernehmen. 

Sch fantt fagen, bah ich fie jn ©nnften eines 
guten SluSgangeS abfd)ritt. Sch mache mir fein 
©ewiffen barauS, fie waren fehr reichlich- 

2 luf ber anbern ©eite lieh ich kann mein 
JEafdjentud) fallen. 3)ie Seitung boten wir |>errn 
oon pitrooich, ber oon uns weitaus ber ältefte 
war, an. Gr fdhien fehr gefdjmeidjelt zn fein 
unb fagte fofort, wir hätten ja bodj wohl Piftoten 
mitgebradjt unb er erlaube fich oorzufdjlagen, 
bah nicht ihre piftolen genommen würben, fonbem 
unfre SSaffen. 

Snfolgebeffen ging Siefow ein ©tüdE baoon, 
um feine $eifetafdje 511 holen. ®ie beiben piftolen 
würben gefaben. 2)aS war SiefowS unb Vogto* 
oichS Sache. 

VMhrenbbeffen war brüben pitrooich zn .ßerrn 


oon Kantorooid) getreten, unb ich begab mich auf 
bie anbre ©eite, wo gri| allein ftanb. 

Sd) fagte zn ihm mdglidhft leife: „Sin, fchneller 
fnnn’S bod) nicht gemacht werben. Siel) mal, eS 
c^eht ja alles ausgezeichnet! ®u hättft bid) tabelloS. 
Sn ein paar Slugenbtiden ift bie ganze ©adje 
oorbei. © 0 , nun fi£. ®u haft gehört, bah kie 
©erben bafür finb, bah wir fd)neu machen. 2 llfo 
je^t lege mal fchnell Ueberzieher unb Stocf ab 
unb SÖBefte." 

SBährenb ich eS fagte, that er eS bereits unb 
ftanb nun in ^embärmeln ba. 

„<ßaft bu nod) etwas inber£afd)e?" fragte id). 

Gr gab mir fein Portemonnaie, ein SJleffer 
unb bie ©djlüffel.' 

„© 0 . Unb nun empfehle ich bir nod) eins. 
Sticht wahr, bu bift oemünftig — aber bu muht’S 
aud) thun —bu weifst, ber Serbe hat ben erften 
Schuf*: — erwarte ihn mit ber fd)malen ©eite. 
$u barfft bi(h nicht herumbrehen, ihm nicht bie 
Vruft zeigen." 

älbery-rih wehrte ab unb meinte: „Sich, baS 
ift ja ganz gleich." 

Sd) hatte feine Seit noch böfe zn werben, um 
fo weniger als ich baS ©efühl hatte, bah er gar 
nicht wufjte, waS er that unb fprad). Sch hatte 
mir oorher eingebilbet, eS müffe alles bei ihm 
auf ©inneStäufdjung beruhen, bie gurdjt mache 
ihn blinb, bah er meinte, er würbe fich in feiner 
Haltung gehler zn fdjutben fommen taffen. 2 lber 
jettf war idt) überzeugt, bah er bocf) recht hatte. 
3 )enn wie er in biefem 2 lugenblict, als »er fid) 
auSzog, feinen Knopf finben fonnte, feine ©ad)en, 
fein Portemonnaie, bte ©d)ltiffel oon ber rechten in 
bie linfe Safdje ftedfte, oon ber linfen wieber 
in bie rechte, baS Sufdjentud) bazu, unb wie er 
bann wieber alles hetauSnahm, baS war aller* 
bingS ein VeweiS oon höchfter Aufregung. 

Sch lieh ihn beSfjalb unb nahm nur oer* 
ftohlen feine $anb: „grih, pah auf! 3)u haft 
nicht zn fchiehen. «ßörft 2 )u? ®u hältft bie 
Piftole gefenft unb warteft auf ben Schuf*. *&aft 
bu mid) oerftanben?" 

S<h befam feine Slntwort unb führte ihn an 
feinen piat*. 

SDtit abgelegtem Slodf unb Sefte, wie grih, 
ftanb ber ©erbe ihm gegenüber. Stun würben 
ben beiben ©egnern bie piftoten überreicht. S^h 
hatte 3 i e fom no<h einen SBinf gegeben, er folle, 
wenn er gritj bie 3®affe in bte $anb brürfte, 
ihm wieberholen, was id) ihm gefagt. 3 i e f°m 
machte baS aber anberS unb oerftänbigte fid) 
mit ^erm oon pitrooid) no(^ einmal, bie Ve* 
bingungen zn nennen. 

^err oon pitrooid) gin^ fehr liebenSwürbig 
barauf ein unb fagte bann mtt erhobener ©timrne: 

f ,5öteine Herren, ich mache ©ie barauf auf* 
merffam, ba| id) bis brei zählen werbe. 2luf 
brei hat ^>err oon Santorooid) ben erften ©d)uh, 
ber binnen einer SWinute gefallen fein muh, 
wibrigenfallS ©raf SWorfum, ohne bah £> crr Don 
Äantorooid) gefdjoffen hat, ber Sdjuh Z u fteht. 



48 


Ueber Cand und Hleer. 


3ft ber Scgug beS Herrn oon Kantorooid) ge* 
fallen, fo mug H crr non Kantorooid) bie Slnt* 
wort feines ©egnerS, beS $ertn ©rafen Sttorfum, 
an ber Stelle erwarten, wo er flegt, ©raf 9ftor* 
fum f>at für feinen Sdjug eine SJtinute 3ett. 3ft 
binnen biefer $e\t ber Sd)ug nid)t non igm ab* 
gegeben, fo ift bamit fein 9ied)t auf ben Sdjug 
erlofdjen." 

Sann fügte er noch ^inju, inbem er fein 
2 'afd)entud) 50 g: 

,, 3 d) werbe mein Safdjentud) f^eben, 3 äf)le: 
eins — jwei — brei — unb laffe eS bei brei 
finfen. darauf bitte ich bie Herren ©egner 001 * 50 * 
gegen. Sie Karriere barf nicht überfd)ritten werben." 

9tun wanbte er fid) §u ^errtt oon Soglooid) 
einerfeitS unb p mir anbrerfeitS unb fragte: 
„Sinb bie Herren fo weit?" 

„3awogl!" fagten wir oon beiben Seiten. 

Sie ©egner ftanben eittanber gegenüber, ber 
air^t, wir Sefunbanten parallel feitwärtS in ein^r 
Steige, ber Keine H err oon ^Jitrooid) oor uns. 
@r bob baS Safdjentud). 

3 cg gatte mit angefpannter Slufmerffamfeit 
gri^ beobachtet, jettf wirflid) in ber Befürchtung, 
feine Heroen möchten igm einen tgöridjten Streif 
fpielen. 3 <h jitterte, bag er abbrüden möchte, ege 
baS Kommanbo fam, ef}c fein ©egner fd)og. 3d) 
gitterte, er würbe ju weit nörgelten, bie Karriere 
nid)t bead)ten, unb id) fonnte eS faum erwarten, 
bis enblid) $err oon ^itrooicg jaulte: 

„ 6 inS — jwei — brei." 

Sann fiel baS Safdjentudg. Unb Herr oon 
Kantorooidg ging fofort bis an bie Karriere oor, 
beSgteicgen. 

Sabei ftellte fid) Srit* breit gilt, als erwarte 
er gelaffen fein Scgidfal, als wäre il)m alles 
oolltommcn einerlei. Sie gan^e Söarnung war in 
ben SBinb gefprocgen, er bot eine ^ielfcgeibe, wie 
ber ©egner fie fid) beffer nicht wünfdjen fonnte. 
Unb id) rnugte mid) gerabe^u begerrfdjen, um igm 
nid)t jujurufen, er feile fid) feitwärtS ftellen. 

oon Äantorooid) gatte bie s $iftole et* 
l)oben, angelegt unb sielte. 3 d) fjatte bis bal)in 
immer nod) gehofft, er würbe blinblingS loS* 
feuern, aber jetjt fal) id), bag auf fold)en ©bei* 
mut nid)t 3 U red)nen war. 3 dg fege heute noch 
oor mir baS gelbliche, sufammengefniffene ©e* 
ficht mit bent einen gefd)toffenen ?luge unb ber 
unbeweglich ftegenben ^>anb. Sabet gatte id) 
ein ©efügl, als fei nun eigentlich bereits baS 
Scgidfal befiegelt. 

3 riö hielt bie pftole gefenft unb bliefte feinen 
©egner ftarr an, wägrenb er bie linfe Hanb feft 
SufammenbaUte. 3d) merfte, welche SJtiige er fid) 
gab, regungslos ju bleiben. Siefer Blid in bie 
SRünbung oer SBaffe beS anbern war ja bod) nur 
ein letztes Stufraffen ber Steroen. Slber bie Steroen 
hielten, ©r benahm fid) tabelloS, er sudte nicht. 

Sa fiel ber Sdjug. ©ine Keine Sampfwolfe ftieg 
auf. pevv oon Kantorooidj lieg bie Hanb finfen. 

gritj blieb fielen, unbeweglich, unb ich freute 


mid) fdjon unb froglodte innerlich, bag bie Kugel 
fehl gegangen. 

Slber plöfelich fanf ^ri^enS $anb. 3 ^ merfte, 
wie er noch einmal oerfuchte, fie ju erheben. ©S 
gelang nicht, fie fanf weiter. $ie ^iftole glitt 
51 t 93oben. 3^h fyutte fofort bei biefer 
Sewegurm genähert. 3 *efow, v audh ber 2 lr$t fam 
herbei. #ir zögerten nod) einen Slugenblid. 2 Bir 
fonnten'S gar nicht faffen, wir fonnten gar nicht 
oerftehen, was nur wäre. ®a brad) ??ri^ in bie 
Änie unb fattf leife, ohne einen £aut auSjuftogen, 
oornüber. SJZit bem ©efiegt blieb er im ©rafe liegen. 

2 Bir padten ihn unb brehten ihn herum. 3>er 
Slrjt unterfuchte. h a Ke bie Slugen gefchloffen. 
®r f(^lug fie nod) einmal auf. 9mr war^S, als 
träfe mid) fein ®lid, aber nid^t ängftlich, fonbern 
befriebigt unb ftolj, als wollte er fagen: ©ott 
fei S)anf — oorbei, unb bie Sleroen hüben ge* 
halten! 2)ann Kang noch ein leifeS Stöcheln. 
®er Slr^t judte bie 2 ld)fel unb fagte, aus ber 
fnienben Stellung im ©rafe $u uns aufblidenb: 

,, 3 d) bin überflüffxg." 

3 d) war fo niebergefd)mettert, bag id) mich 
nicht 31 t faffen wugte. 34 begriff baS noch gar 
nid)t, eS war alles fo entfetjlid) fcfjnelt gefdjehen, 
unb id) merfte, bag eS allen anbern auch f° 9 m 9- 

9lun ‘.traten bie übrigen Herren heran. $er 
lebhafte Keine «£>err oon ^itrooich gng an au 
barmen unb ju jammern, war gan§ auger ftrf). 
$err 00 h Soglooidh ftanb fteif babei. Slber id) 
fah, bag er fegr gerührt war. Sluch 3 ? r ^enS 
©egner wollte fich ihm nähern. ®od) ba ftanb 
3 iefow auf, ftellte fid) oor bie £eid)e unb fagte, 
inbem er fühl ben .£ut lüftete: 

„Sie erlauben wobl, bag wir bie Sache jet*t 
allein erlebigen. 3^h oenfe, eS ift beffer. ©uten 
SRorgett!" 

$ie Serben grügten unb jogett fid) junid. 

®er Strjt blieb ba. 3 <^ h a Ke jueuft geglaubt, 
eS mügte ein Sd)ug ins ^er$ fein, aber biie" Sugel 
war in ben «£)alS gebrungen unb offenbar im 
Halswirbel fteden geblieben, ©in SluStrittSfanal 
war nid)t ju fel)en. 

3 d) aber fagte mir, als id) neben bem toten 
greunbe bie iuinbe faltete, um ein leifeS ©ebet 
311 fpred)en, unb innerli^ nach 2 Öorten fudt)te, 
wie id) oor meinem Sd)öpfer biefe Seele oer¬ 
antworten follte, bag eS eigentlich für ben Um 
glüdlidjen gut war, bag eS fo gefommen. SBollte 
er bie Kämpfe auSfed)ten, fo war fein XobeS- 
urteil bod)gefprod)en; traf ign nid^t bie erfte Kugel, 
fo traf ign bie sweite, bie britte ober bie oierte. 
Sie Dual warb nur oerlängert, unb bann hielten 
oielleicht bod) feine Steroen nid)t megr ftanb. 

Unb als idg mid) oon ben Knieen wieber er* 
gob unb baS blaffe, ernfte, aber bod) frieblid)e 
©eficht auf bem 9tafen betradf)tete, fagte id) mir: 

„@S ift gut fo. ®r ift glüdlid). Unb einzig* 
ling war er bod) nicht, benn er gat feine 9teroen 
iiberwunben, wie eS unfer alter Dberft oerlangt." 

3a eS war gut fo! 






Pariser Qiintermoden, 

(photogr. Hufn. von Reutlinger, paris ) 


D er f)croorftcd)enbe ßug ^ cr bieSjäbrigcu ©inter^ 
niobc fd)eiut meniger bem bisher nod) fo ntilben 
©barafter ber Söitterung $u entsprechen als beit 
©qmpatbien für ben großen $reunb im korben. 
$öie cS fid) in ben Jperbftntobcn fdjon angefitnbigt, 
berrfd)t allgemein bie Vorliebe für ^elgmerf nov. 



(Ilarescot Soeurs. 


ititb jtoar für möglidjft reidjcS unb foftbareS s ßel,v 
inert $oi)d unb ©ermclin finb an ber Tages* 
orbnung, le^terer allcrbingS, mo eS fid) itid)t um 
befonberen ^runf baubeit, normiegenb al^ $utter 
unb 93efab, cbenfo ©biud)illa, baneben aber aud) 
Otter, fßerfiauer, 9lftrad)au unb ©ealffin. SöefonberS 
benötigt finb bie feinen perfifdjen fiammfelldjen 
mit ihrer feibenartigen Appretur, bie fid), mo fic 
am ©titef nermenbet merbeit, mie glänjenber ©eiben* 
moire ausitebmen. ®er bobe ikrbimbcte tbnt eS 
tubeS allein nidjt. 9lud) s 3Interifa ift an ber ^elj- 
lieferung beteiligt; aufjer ©biud)illa fenbet cS s - 8 rcit* 
fcbiuanj, 93är, fomie ©rau* unb ©ilbcrfucbS, bie 
beibeu le^teren fogar als bod)mobcrnc s 2 ßare. 

Tie Untbänge bebcrrfd)t ber 'ißelj in jeglidjer 
^yorm; Sang*, £)alb* unb TreiniertclSmantcl merbeit 
gaitfl aitS ihm b c ^ß e ftcllt ober mit ihm gefüttert 
unb auSgefd)lagen, cbenfo ©ape, ^adrett unb am 
liegenber Paletot. Ter 9Jhtff bat eine crmcitcrtc, 
an bie altfränfifdjc ^(rt erinnernbe ©eftalt an- 
genommen. Tic ^oa mirb fur^ als s J?aturfell mit 
ausgearbeitetem Ropf, aber and) micber lang als 
©tola*33oa getragen. Tie lebtcrc^orm mirb cigcut 
lid) als bie fafbiouablerc bctradjtct. 

^ßaris bat lange nid)t mehr fo mie in ber bicS* 
jährigen SBintermobe ben ßug $u bem ftoftbareit 
unb "ßrunfooflen beroorgetebrt. ©S fdjeint, als 
trolle man, unb flinar in mciterem Umfange, als 
begrünbeter Einlaß baju tmrbanbcn ift, auf ben 
bitrch bic 9luSftelluitg errungenen Lorbeeren ans 

Ueber i'anb unb OTeer. OU. Clt. §efte. XVII. c. 


'-Paris, $c*ember 1900. 

ruben. ©in öinticigcn junt ^ßrotjigen ift itnnerfeun* 
bar, menn babei and) bie ©rettjen bcS guten ©e* 
fcbmacfS nid)t üb erf cf) ritten merbeit. Se^tereS ift 
burdjauS nidjt ber Jall, int ©egenteil, bie Rom* 
binationen, mie fic bitrd) bie nerfd)icbenen foftbaren 
©toffe neranlafit merbeit, babeit 31 t gaitj reijeuben 
©d)öpfungcn geführt. 9Jtan bcitfe fiep junt ^öcifpiel 
ein ^acfettauS rubinrotem ©antmet, beffen ©cbulter* 
fattel mie unterer s 3lermclbefab unb Stebfragcn auS 
meinem, mit ^et^luspitb nerfebenem 9Jtoire* 9lftra= 
cbait befteben, natürlid) mit entfprccbcnbcr Toque, 
ober eine ^ufammeuftellung oon $eh mit ben 
immer nod) baS $elb bebauptenben ©pityeit! 

Ter s ßel* bat fid) fogar bie ©efellfcbäftStoilette 
erobert. Tiefe ift allcrbingS faitm je fo prächtig 
unb foftbar gercefen mie im gegeitmärtigen klugen* 
blief, mas am bcgeicftnenbften mobl aus ber Tbat* 
fadic beroorgebt, baft ber lluterfd)ieb jmifdjen ©c* 
fc(lfd)aftS* unb $3aütoilettc, menn nid)t gatij 
fortgcfallcn, fo bod) auf cht Minimum befdjräntt 
ift. 5luf bie Tinertoilette mirb baS ftoftbarfte, mas 
31 t bcfd)affeit ift, nerroanbt, uametitlicb ©eiben* 
brofate ober leichtere ©eibenftoffc mit 5örofatmuftcrn. 
©atinbrofate mit eiitgemcbtcn ©eibenmuftent, febmere 
©eibenftoffc mit geblümten s 4 Moctmuftem fomie 
Uniftoffe aus fd)mcrerer ober leichterer ©eibe er, 
fd)cincn in allen erbcuflid)cn Jarbenfcbattieruugenr 
boeb loerben bie b^H^en Töne beoorjugt. Te, 
s 3 lufpul 3 ift fo foftbar mie tnöglid) gehalten; ©piüeit 
menn and) nod) fo teuer, ^cljmcrf ber erlefcnfteti 
5lrt, mit cd)teti ©teilten befehle knöpfe unb ©djualleit, 
perlen unb ©olb- ititb ©ilberftoffe, bas alles mirb 
nermenbet, als ob es gar fein ©elb foftetc, ober 
als ob bie Mittel, es 311 beidjaffeit, nur fo non ber 
©traftc aufaulefen mären. s ^oit leid)teren ©toffen 
behaupten fid) bie 
©piheitgemebc für 
gan^e Kleiber unb 
einzelne Kleiber 
teile unb bic be 
malten ©biffonS, 
ebenfo bie ^ep 
d)iffoitS mit feinet 
©piheitapplifation. 

Tie Uutcrfleibcv ;>u 
biefen leidsten ©e 
mcbcit befteben auS 
©atin ober ©eibe; 
bie äum ^lufpuh 
bieiteubeit JSerlen 
unb ©olbflittev 
merben ftets 511 
neuen mtb eigen 
artigen Lüftern 
Sufammcn- 
gcftellt. 

Toiletten 
biefer 3lrt 
fönneu aller' 
bingS nur 
non menigen 
bcnorjugteit 
©terbtidieu 

VashlonabO f^ousc. 



50 


ücbcr Cand und Hlc er. 




(Darcscot Soturs. 

fertigt mit fragen, 2 luffd)lägen uub Slermelciufaf* 
fungcu aus Hermelin. 

• Tie beibeu Tamctunäntcl oerbanfen ihre ©nt* 
ftcliung bem £>auS ©runmalbt. Ter halblangc bc= 
ftcht mie bei* 51 t ihm gehörige grofte 9Jhtff aus 
CSInnd)iüa, ber TWlmantel auS fchroarzem Zobel 
mit ftraacn, IHuffdjlägcn unb s 3lermeleinfaffung aus 

©l)iud)illa. zk pbirtne. 

Das neue Rathaus in eiberfeld. 

(®ief)e Me Mbbilbung 3ette 62.) 

Uebcrgangsftilc ooit ber ©otif ,^ur bcutfd)cu 
1 ÜHenaiffancc crridjtct, liegt baS neue Rathaus in 
©Iberfclb, nunacfyft nur zu brei Vierteln auSgcbaut, 
im s JJlittelpunfte ber Stabt. ©s bilbet einen runt 
nier Straften begrenzten, in fid) gefdjloffencn $locf, 
ber nad) innen bitrd) beit ©inbau eines Öucr 
flügcls um zwei ziemlich enge Sicftthöfe fief) grup¬ 
piert. Tie Vage ber £>auptfront mar burd) ben 
nur 1500 Ctuabratmctcr groften s Diarftplaft bebingt; 
als bic fürzefte, 52 Bieter lange Seite beS SMorfS 
erforberte fic nerbältniSmäftig einfache Slrchitcftnr* 
gebilbc. Sic zeigt liufS einen im Unter- unb ©rb- 
gefd)oft zwei=, barüber cinfenfterigeu ©icbclbau mit 
©rfer im erftcu unb halfen im zweiten Ober* 
gefdjoffe; red)ts über bem Jpaupteingange erhebt 
fid) ber 79 Bieter hohe 9iathauSturm, ber l)öd)fte 
im Söuppcrthalc, oon beffen ©aleric man eine herr- 
lid)e SRunbficht über letzteres genieftt. Ter Mittel* 
bau zwifcheu ©iebcl unb Turm ift breifenfterig. 
Tie ®albachinnifchc an ber ©de foll bic ©nippe 
beS 9tittcrS non ©Iberfclb mit feinen Knappen auf« 
nehmen, bie anbern vier ftonfolcn an ber ftront 
finb für ^ürftenftanbbilbcr beftimmt. Tic Sluftcn* 
feiten hat man mit Tolorit unb grünlichem Saub* 
fteiu befleibet, nad) innen 3 krbleubzieget unb 
feaufteineinfaffungen benutzt. Tie brei 9 ?cbenfronten 
finb ftraftennuirts zu Säbcu auSgebaut, bie, burd) 
Unter* uub ©rbgefepoft geftenb, ber Stabt eine gute 
©inuabmc bringen. Z m erften Cbergefchoffc ber 
©auptfront liegen bie ©efchäftSräume beS Ober* 
bürgcrinciftcrs, ber ^eigeorbneten uub baS ©c* 
mcrbegerid)t. lieber biefer Zimmerflucht befinbeu 


getragen merben; menn ihrer hier ©rmiihnung ge- 
i'chielft, ift bafür bie Thatfadje maftgebenb, baft fie 
in mciten Streifen als 9Jhtfter bienen unb glcid)fam 
baS ßeitmotio bilbeu für bas, mas auch mit be* 
fcheibeneu Mitteln bergeftcllt merben fann uub in 
unzähligen fällen non gefchidten ©änben aud) her* 
geftcllt mirb. 

Zn unfern s 3Ibbilbungen merben zunachft zwei 
«©utmobclle neranfchaulicht, bie zeigen, baft in ben 
.©utmoben beS bieSjährigen äßinterS neben bem iklz 
and) ber fchmiegfame Jfilz mit feinen zarten Jarbem 
tönen fein Üiedft behauptet, ^öcibe Lobelie ftammen 
auS bem Atelier ber SoeurS s )}tarescot. Tie ^elztoque 
ift mit zwei ^bantafiefebern unb meiften Üiofcu 
garniert. Ter Jilzhut hat meifte ©runbfarbc uub 
ift mit ptifficrtem tnaloenfarbencn Seibcumuffeliu 
gefüttert, bie ©ache*Speigne auS maloenfarbeuem 
Seibcnfanimct non ctmaS bunflerer Tönung als 
baS Satinfutter hergeftellt. 

Zwei reizenbe Stiubermäutcl hat baS Jyafhionable 
,©ou)e geliefert. Ter eine befteht aus bunteigrünem 
Velours mit ©hindjillabefah unb hat ^ruftauffchläge 
aus mciftcr ©uipure. Ter bazu gehörige bunfeU 
grüne Sammethut hat zttm Sluspuft einen groften 
meiften Tuff uub zwei grüne unb meifte getont. 
Ter anbre Plantet ift aus beigefarbenem Tud) ge* 


©runwaldt. 








lieber Eand und Hlcer. 


bl 


fid) brei große, burd) groei Stocfmcrfe geßenbe 9ie* 
präfentationsräume oou 430 Cluabratmeter ©runb= 
fläche, mooou auf ben mittleren SitjungSfaal ber 
Stabtoerorbneten 200 Cluabratmeter entfallen. 
^Banbtäfelung bis gu brei s 3ttcter Jpöhe, gemölbte 
^polgbccfen, s Jtingfronen aus SBrouge mit ©lüßlidjtern, 
eid)engefcßnihteS Mobiliar unb (Glasmalereien aus 
Sage unb ©efcßid)te ber Stabt oereinigen fid) gu 
einer eiufadpoorueßmen 91uSftattung. Die feßön 
geglicberte §auptfrout läßt nicht ahnen, baß hinter 

ihr eine Bureau? unb 
Slftenfafernc mit 108 
großen ßimmern fid) 
oefinbet. Drei au ben 
©den gelegene Drep^ 
peit vermitteln ben 
Verfehl' burd) alle 
fed)S Stotfmerfe; 
außerbem befinbet 
fid) red)tS oom 
.{mupteingange ein 
$ aternofterf aßrftu 1) l 
mit gmölf $af)rför= 
ben, ber mähreub ber 
©efcßäftSftunben uu= 
unterbrochen in $Ie= 
megung ift. 9lUe 
Dctfen fiitb feuer* 
fid)er cingemölbt; ber 
Dad)ftitl)l befteßt auS 
©ifen. Dampfnicber* 
brudßeigung unb 
cleftrifcße Seleudp 
txtng machen ben s «8au 
and) an ben im v ißup= 
perthale fo häufigen 
taltmcbeligeu Dagen 
recht mohnlid). Daß 
biefent mittelalterlidp 
mobernen SRatßaufe 
ber altbcutfcße Mats* 
feiler unb ihm felbft bie burftigen ©äfte nid)t 
fehlen, u er ft eh t fid) oou felbft. Der 3$ait ift in 
5* fahren nach ben planen unb unter Leitung 
bes StabtbauinfpeftorS ®runig auSgefüßrt: bie 
fiinftlerifcße 9luSgcftaltung hat ber 3lrcßiteft 9teim 
harbt in ©ßarlottenburg beforgt. Durch tftatßauS 
unb Stabtßalle ift ©Iberfelb am Sdjluffe beS neun« 
zehnten ^ahrßunbertS um grnci bauten bereichert 
roorben, bie gu ben fd)öitften ber SRßeinproüing 
gehören. 


Zwei Ulerke von €rn$t IDoritz 6eyger. 

(3ic[)e Me SlbbilMmgen Seite 65 unb 69.) 

K aiier ÜEßilßelut II. hat für ben ^arf oou Sans* 
fouci ein großes, in Hupfer getriebenes s $ilb; 
mert „Der Söogenfcßüh* ermorben, beffen Slutor ber 
oielfeitige, reießbegabte ©ruft s 3Jtorih ©ei)gcr ift. 
Der SogenfchüS ift eine brei s 3Jtctcr große, jugeno; 
liehe, uad) vorn feßreitenbe ©eftalt, bie, ftarf nad) 
riicfmärtS gebreht, gxtr 33erteibigung einen ^feil 
oon bem gefpannten ®ogcn entfeubet. DaS s 2Bert 
ift unmittelbar vor ber Gtatur ohne jebeS ©ilfSmobell 
entftanben (1895) unb hat gcrabe barin ctmaS Um 
mittelbares, ^mpulfioeS. Das gange ©croicßt ruht 
auf benx Hufen Stanbbein, mährenb ber red)te ftuß 
in gragiöSmatürlicßer ®cmeguugben Sdjrittmarftcrt. 


Droh ber s IÖud)t ber Jigur, bie bem Haifcr beim 
33etrad)ten beS SöerfeS gerabegu als „micßelangeleSf" 
erfd)iext, tragt fie bod) burd) ihr oollenbetcS ©bem 
maß mie burd) ben 9ieig ber ®eroeguug jene geim 
heit, bie ber italienifcßen dtenaiffance eigen ift. 
s $ott allen Seiten geminnt man eine feffcltibe Sil= 
houette. 2Öenn bie mit einem griedjifcßen Jpclm 
gefeßmüefte Jyigur im öffentlichen s J$arf fteheit xoirb, 
fo mag fie manchem fagen, baß — mie cinft in 
Sparta — bie höchftc forperlid)c ©ntmidlung, bie 
organifeße iöollenbung unb Schönheit and) heute 
uod) eines ber erftrebenSmerteften ißolfSibeale ift. 
©ruft s 3Jtorifc ©eijger, ber Scßöpfer beS Söerfes, 
ift erft 38 §al)re alt. ßuerft fötaler, mürbe er 
gang autobibaftifcß ein ßeruorragcnbcr Olabierer xtub 
Stecher. s 3llS SJilbßaucr hat er bemiefen, baß er 
bie gicrlicße Hleiuplaftif fo tncifterlid) bel)crrfd)t 
mie bie eble unb große monumentale Hunft. ©in 
reigoodeS SBeifpiel feines flcinbilbncrifd)cn Schaffens 
ift ber filberne, ctma 35 Zentimeter große imub* 
fpiegel ber Haiferin, ein ©efeßenf ihres ©einaßlS 
gunx s 3Öcißnad)tSfeftc. Den ©riff beS Spiegels bilbet 




pariser GQmtermodc; fasbionable F)ouse. 


pariser (dinternioden: Grunwaldt. 













eine fd)laitfc, fein fid) aufbauenbe früiiglingSgcftalt, s J2ad) einem XanfgotteSbienft in ber ftirebe bes 
bic bas Spiegelglas trägt nitb ,pt bev an ber 9iüd .^eiligen ftrcu*cs mirb im freftfaalc beS 9iatl)aufe§ 
feite bcfinblidjcn pbantaficuoücu Xarftclluitg bim bem Xiebter bie ScbenfungSttrfunbc über bas ©ut 
aitfblirft. Xa lagert am ©eftabc bcS üötccrbufcuS Cblengorsf überreicht merben, bas ans freiroitligen 

non Sorrent bic üppige, im fdjönftcn frraucnalter s £cifteuern feiner Verehrer aitgefauft morben ift. 

bargcftcUtc ^ettuS. Amoretten l) ab eit bie ©öttin 
enttleibet, ttitb auS ben Stiften cntfeitbet ein Heiner 
©ros ben SiebcSpfeil auf il)r cntflünblidjeS Jpcr,v 
Xie alterlicbfte Arbeit ift nott ^rofeffor ©enger fclbft 

^ifelicrt nttb mar itit fclbcit s 3)tafiftabc non ibnt ^j| 

tnobcliicrt, fo baf$ baS s iBcrt’ tiicf)t eine ^crfleine' f V 

rnttg beS Originals, fottbertt ein tnabres ©r^eugnis 

ber ftieinfunft bebentet. ^ f. 


Henryk Slcnkicwicz. 

|T\it großen Gärungen gebettfen bie s $olcn bas 
fünfuitbjmanjigjäbrigc Scbriftftellcr* Jubiläum 
ibreS berühmten SanbSmaittteS, bcS XicbterS ©enrnt 
Sienfieroicj, jtt begeben. Xie freier fotnmt aller' 
biitgS ftarf post festuni, beitit fdtoit 1898 mären 
jünfititbjmanjig frabre oerfloffett, baft Sienfiemic* 
feine erfte Arbeit neröffentUcbte, bie Wonelle „Wie 
ittaitb ift s Bropbct itt feinem ^atcrlanbe", aber meil 
in jenes frabr bie Wationalfeicr bes bunbertften 
Geburtstages non Wbant 9Wic!icmica fiel, unterblieb 
bantals auf äBunfrf) bcS lebettbcit Xid)tcrS jebe 
feftlicbe ^eranftaltuitg ju feilten ©brett. Wut 
22. Xcjcmbcr füll nun baS'©erfäumte in mabrbaft 
pomphafter 3Bcife ttadtgebolt inerben, uub par 
mirb ffiarfebatt beit WHttclpnntt ber freier bilbett. 


Renryh Sienhlewlcj. 


'45bot. aut- '.Kleiner, IStOerjclD 


Das neue Katbaus in dberleld. 






Die Ciefbabnarbeiten ln der Caaentjlensirasse. 

Die Hrbeiten für die Untergrundbahn in Berlin. 


fflascblnen ln der Cnuentjicnstrasse. 


lieber Pnnb unb SDlcer. QU- Dft.=$efte. xvn n. 
































bie 9$emohner bes fdjönen SanbeS Qapan in iJ>rer harmlos=frö()licf)cn 
$afein§freube bcr fo eifrig unb mit fo leidjtcr, gefd)icfter feanb non 
ihnen gepflegten ftunft il)re heiteren Seiten ab$ugcroinnen oerftanben haben, 
mürben mir oorauSfetjen tonnen, aud) wenn mir nicht fo uielc fpredjenbeti 
ÜBemeife baoon hatten. -lic (Genremalerei ift in $apan octrädjtlid) 
alter als in (Europa, fic begegnet fd)on im 12. $>ahrf)uubert, unb 
menn man fie erft oon bem beginn bes 17. ^abrhunberts hat 
batieren motten, ift bas nur bal)er gefommcu, baft ber bamals 
mirfenbe Ufipope mit Vorliebe feine Stoffe ber 2Belt beS Mtags* ' 

lebens $u entnehmen pflegte unb bitrd) il)u Xarftellungcn biefer M 

v }(rt eigentlid) erft oolfstümlid) gemorben finb. Weitere Silber aus j 

feiner unmittelbaren Umgebung, Sdjilbcrungen feinet lieben $d) \ 

unter brottigen unb felbft braftifdjeu (Gefidjtspunttcn hat ber menig V 
sum ^effimismus geneigte Japaner ftet§ ^u fdjä^cn gemußt. S ^lls 
OTeifter bes l)umoriftifd)cn ^cicbenftifts ift im 2lbenblanbe oor allem 
ber 1760 geborene unb um bie Glitte beS 19. ^ahrhunberts bodp 
betagt geftorbene £>ofufai gefd)ät)t. Seine Sanbsleute fiitben bas, 
menn fie feinen SBcrt aud) burdjaus nid)t uerfennen, etmaS über= /p\ 

trieben, unb fie haben infofern nidit unrecht, als baS, maS 
Öohtfai unb feine Sd)üler ftiofai unb $offei gcfd)affcn, oiclfad) 

hinter bem oon älteren 
\ l^li II r^v n Stciftem unb uament* 

l- jg» I ^ Hl lid) oon .gifhifaroa 

lll s )Jtoronobu, fomie oon bem bcr 

CL ^ano^SchuIc angchörigcn £ana 





I)umor. 


♦ 


ufo, unb bcm originellen 58ufon (Mcifteten surüdbleibt. £>ofufaiS 
Popularität beruht ju großem Teil auf ber leichten ßu^öü^rit 
einer SBerfe burd) ben Jpoläfdjnitt unb ihrer leichteren 5ßerftänbltchfeit aud) 
ür ben v Jftd)t;3apaner. TaS 93crbienft, unS mit bem 5Eöefen bcS japanifj^en 

§umorS unb ber JfiiUe non Schapen 
befannt ju machen, bie uttS bie non 
ibm infpirierte iapanifdje £eimatfunft 
m bieten t>at, gebührt einem prächtigen, 
foebett im Verlage oou %. 91. 58rod* 

S iauS in Seipjig in ooruehmfter fünft' 
erifcher. 9luSftattung erfd)iettencti 
SBcfrfe: „^apanifeper £umor" 
non ©. 9£etto unb ©. 3Bagener. 
©S bringt nidjt weniger als 257 
probuftionen non Criginaljeichnungett 
japanifdjer Zünftler, non betten fünf 
in SBuntbrucf als 
Scparatblättcr * auf 
d)inefifd)cm Rapier 
tniebergegeben fittb. 

'-Bon ben beibett 

ihre DnchtwSchter. (anbekannter (Deister.) ^)eratlSgeberU f)at 

ber eine, s $rofeffor 

i. Hagener, baS ©rfebeinen beS non ihm uttb feinem 
icunbe ißrofeffor ß. 9Jctto auf baS forgfältigfte unb lieber 
ollftc norbereiteten 58ud)S leibet nicht mehr erlebt. 93eibc 
>clehrten h&bett einen großen Teil ihres Gebens in 
erbracht, unb beibe finb unermüblid) gernefen in bem 
•ammcltt beffen, roaS ihnen in bem fremben Sanbe auf 
:m (Gebiete ber Sage unb 9ttpthe, beS 9ttärd)eitS unb ber 
cgettbc, ber Sitten unb Gebräuche, beS 58otfSitripcS unb 
c$ ftiinftlerfcheraeS als überliefernd unb mitteilenSwcrt 
;fd)ien. $ubem toar ber eine tnie ber anbre non ihnen 
tit einer antlingenben Saite für bie 9leußerungett eines ge* 
mbett SBolfShumorS begabt, unb über ein tnie gefälliges 
: arftetlungStalent ^rofeffor s Jietto nerfiigt, hat er uns in 
iitent ^8ud)e „5ßapierfd)metterlinge auS ^apaa" bargethatt. 

Tie in bem 58uche mitgeteilten Zeichnungen japanifcher 
tünftler beroegett ftd) faft alle in bem Bereiche ber ftari- 
atur, aber fic oerfteigen ftd) nur feiten ^nr Satire: ihr ÖebcnSelement ift ber 
richte, fpielenbe £mmor, ber fid) mit ber 2öaffe feines Scherzes an alles 
r>agt, aber fchlteßlich auch bem 3d)limmftcn noch ritte gute Seite ab^U' 
etninnen weiß. ©S ift baS fdjr bejctchnenb für ben ©harafter ber SanbeS* 
ingeborenen. $apan h a * fi<h m*h r ' als ein anbreS Sattb beS fernen DftenS 
er" curopäifdhen ^inilifation erfd)loffen unb abenblänbifche Sitten unb ©e* 
rauche auch in fern Staatsieben aufgenommen. Selbft bie politifcße ®arifatur 
ach abenblänbifchem SBttufter hat ©ingang gefunben, unb eS crfd)einen in ber 



Sängtrfahrt der frösche. 
(F)ekltan.) 




lieber Cand und IDccr. 


f>6 


l'anbeshauptftabt SSißblätter itadi Nrt bes Ser= 
liner „ßlabberabatfdi" imb bes ^onboiter „'ßund)", 
allein bev politifdje S>iß unb bic ätjenbe Satire 
finb weniger nad) bem ©efdpnacf bes Japaners 
als bie Sdjerzc fvicblid)evcr Natur, wie etwa 
unfre „^liegenben Blätter" fic bringen. Ter $a= 
paner liebt forg* unb barmlofcn Lebensgenuß, 
aber er ift babei aufprucßslos, fein Tafeiusciement 
ift reiner y möglicßft jeber Scßranfe entbnnbencr 
Jrohftnn.' $n ber Sphäre feiner religiöfen Nu- 
feßauungen finb bie ißm uertrauteften itberirbifd>cii 
ffiefen bie fieben ©li'rcf^götter ^ bic ißm gereifter= 
maßen zu föauSgöttern geworben finb unb beren 
'Silbern im Sereidic bes immergrünen LanbcS unb 
feiner ftets heiteren Seoölfentng in jeber Scßaufung 
irgenb ein Slüßd)en eiugeräumt ift. s 3)tit biefeu 
Semohncru feines DlpmpS ift er im Verlaufe ber 
^cit in feltfamer S>eife oertraut geworben, fic gelten 
ihm als ein Stiicf feinet eignen ^d) unb werben 
in feinen bumoriftifeßen Tarftellungeu genau fo 
beßanbelt, als wenn fic bic wirflidieu ©enoffen ber 
Jreuben unb Leiben feinet täglichen Lebens mären. 

mirb un§ auf einem brolligen Silbe ftunipofßte 
(1796- 1861) ber Leben ttub Lebensgüter fpenbenbe 
(Sott ^fufuvofiuu in einer l)öd)ft mißlichen Situation 
oorgefüßrt. Tiefer ©lüdSgott erfdjeint ftet§ als 
eine zwergartige ©eftalt mit unoerßältnismäßig hohem 
ftopfc, im übrigen aber als ein heiterer ©reis, ber 
fid) bei aller (Selchrfamfeit ein fitiblid) harmlofeä 
©emüt bewahrt l)at. Sein unförmlicher Stopf wirb 
ihm 9lnlaß jit allem möglid)en Niißgcfcßirf. s IBcnn 
ber fleiitc Ntann aus bem japanifdjen Dlpmp in 
einer irbifeßen SBohnuug zu ©aft ift, begegnet cS 


ihm wohl, baß er morgens beim ©rwaeßen mit 
feinem ungefügen Stopfe gegen bas Stamibama, bas 
im ©utree beS Kaufes augebradjte Srett zur s lluf- 
ftellung ber .ftausaltärc, anftößt, wobei er arge 
Scrmüftungen anrießtet, mit Sdjonung jebod) ber 
Figuren feiner beiben Jyreunbe unb Kollegen Taruma 
unb ©bifu, bic auf bem Stantibama aurgeftcllt finb. 
Skr beu Schaben hat, braudjt für beit Spott nicht 
zu forgen, fei er ein ©ott ober ein gewöhnlicher 
Sterblicher. Tas zeigt uns ber gute 9Ute auf bem 
Silbe Sofhiifus. ©r glaubt bas am Soben liegenbe 
fchöne Lebcrjuttcral für pfeife uub Tabaf als will- 
fommene Scute cinheimfctt zu tonnen unb merft 
uid)t, baß bie hinter bem ^Söafferfaffc uerftedteu 
böfett Subcu ihn nasführen. Tas Silbcßen .£>ofw 
fais, bas ttuS bic luftigen Streiche bes japautfeheu 
SJinbgottcs ocranfdiaulicht, fönntc ttnfer Gilbert 
Öenbfcßel entworfen haben. $ütdt au einen anbern 
beutfeßen öumoriften, an Sßilbelm Sufd), erinnern 
oiclfari) bie Japaner, io ^iiofai in feinem töftlicßen, 
bem feines beutfeheu Kollegen oollfommen eben* 
bürtigen „^rofcßretouoalcsccntcn" unb £>c?itan in 
feiner „Sängcrfahrt ber Jyröfcßc". ©ine prächtige 
6umore§fc aus bem Ntcnf ehern unb Ticrieben finb 
aud) bic yyUcberraichteit Nachtwächter* eines un 
befannten Ntciftcrs. Tie Japaner hefigen allere 
bittgS für berartige humoriftifeße Tierfcenen Sor« 
bilber, bie bis auf bas 12. ^aßrßunbert zurüefgeßen. 
Sezüglid) bcS näheren hierüber ntüffen wir beu 
Lefer auf Srofeffor Nettos SBcrt fclbft oerweifen, 
ba§ fieß jebem Jyreunbc gefunbett unb fröhlichen 
SolfäßumorS als eine gerabezu unerfchöpflidK 
Duelle ber Unterhaltung erweifen wirb. 

Ludwig fiolthof. 



Lustige Streiche des (jCIindgottes (ISoltusni, 1760 1H4.) 






«mateuraitfn wn 'Jtoul Sdjmobt. 


Strand bei nervi, 
















V;> 




ic breite Sd)iebetf)ür nad) bent Sränfenfaal 
it)ar nid)t gefrf)loffen. Sott bort 

blinftc ttod) ber Sd)eitt ber ©aS flammen hinburd), 
obgleid) eS fd)on ad)t llbr gefd)lagen fjatte; bie 
3Ögernbe Dämmerung beS SioSfauer Sßinter* 
morgens erfd)ien mie Sad)t. 

2ütd) im Siettftraitnt baneben, beffen eine 
SBanb bitrd) bie breite Schiebetür gebilbet mürbe, 
brannte nod) eine 9 Jteffinglampe auf betn ath 
ntobifd)en gelben Sefretär. ©anj l)od) über ihm 
befattb fid) baS einzige Qenfterd)en, non einem 
Keinen meinen Sorbattg bebed't. Qm herein mit 
ber bürftigen 2 luSftattung oerlieb ^ bem Saum 
etmaS ftlofterf)afteS, QelienartigeS. Sur in ber 
Qintntcrecfe, neben bent (Sefretär, gab’S einen be* 
haglidjeren SBinfet; mettigftenS ftanb bort ein be= 
quenter, fd)mar ( ^geflod)tener £el)nftubl, einen £d)entel 
311 feinen Q-ü^en unb auf bem Sit} ein fladjeS 
ftiffen mit oerblidjener Sticferei auf grünlichem 
©runbe. Sott ber fahlen, blaugetünd)ten SBanb 
über ibnt fd)auten jtoei grofte Photographien 
nad) Kinbergruppen, unb oiel höher hinauf hing 
baS jinnerne £ämpd)en oor bent üblichen SSutter* 
gotteSbilbe tticber. 

pelette fam gatt3 (angfant, fehr ntüben Sd)ritteS, 
auS bem Kranfettfaal heran. Sie ging an baS 
eiferne 2öafd)tifd)gefteU, gofj auS bem palpt 
etmaS SBaffer über ihre mageren «jpättbc unb neigte 
bie Stirn bantit. Sitten Stoment lang ftanb fie 
fo, bett Kopf leid)t l)iutenübergebeugt, baS fehr 
lid)tblottbe «paar an beit Sd)läfeit feucht, bie 2 lugen 
mit ben faft farblofeit SBimpern l)ulb gefd)toffeit, 
als ob fie int Stehen fd)liefe. S)antt gab fie fid) 
einen Sucf unb ftrid) bie galten beS meif3= 
leinenen UebergemanbeS 3ured)t, baS fie, in ber 
2 trt einer ftittelfd)ür3e, bis 311111 Saum ihres grauen 
KleibeS umhüllte. 

M Sd)raefter Startha!" rief fie gebäntpft in 
beutfd)er Spradje, nad) bent Kranfenfaal gemenbet, 
„jct3t fönnten Sie bett Kleinen liegen laffett." 

Sitte junge, blaffe Pflegerin itt ber fd)toar3ett 
Sd)mefterntrad)t erfd)iett auf ber Seemeile ber 
Schiebethür. 

„2lbcr fortgehen foll id) mol)l nod) nicht?" 
fragte fie mit gebrüefter Stimme. 

pelenc troefnete fid) mit bent patibtud) ©cfid)t 
unb pättbe. 


„Qa, — einftmeilen märe eS mobl gut, menn — 
tutS fehlt eS heute an Perfottal. Sie finb mobl 
0011 ber ungemobitten Sad)tmad)e tüchtig ntübe?" 

Sie junge Pflegerin 3ucfte bie 2 {d)feln mit 
einem oerfd)loffeiteit 9 J!ärtt)rerauSbrucf. 

„Sobalb eS irgenb geht, follett Sie aud) fo* 
fort abgelöft merben," oerfprad) ftelette in freunb* 
lid) 3urebettbent Sott. „SS ift feinSButtber: Sie 
finb aud) ein bifidjen fchntal unb jung für Ql) re 
fd)toere Pflicht, — unb ber 2lnfang ift immer 
fdpoer." 

Sd)mefter s D?artl)a bemerfte pntlid) biifter: 

„SS hegt ja auch mirflid) nid)tS barait, — 
ob fd)ioer ober leid)t. 2 ÖaS liegt baratt? Sd)lint= 
ntereS fanit fd)liefdid) ttid)t gefd)el)ett, als bap matt 
fid) hinopfert. Sun, fo opfert man fid) eben hin. 
33 ieücid)t ift eS itocl) baS befte." 

pelette manbte ftd) fd)iiell, fid) 3111* Qrifdje 
3mitigettb, nad) ihr um. 

„ 2 lber — aber! 2 ßaS fällt Qhuett nur ein, 
9 )}artf)ad)ett?! ©0113 uttb gar nicht follett Sie 

fid) binopfern, — nein, burd)auS ttid)t! Sa mürbe 
ich fd)ött böfe merben, gatt^ bitterböfe mürbe id) 
merbett, paffen Sie nur auf." 

,,2ld)!" machte bie junge Pflegerin uttb lädjelte 
untoillfürlid). 

pelene mar 311m Sefretär getreten, etmaS 
in ihrem Siettftbud) 3U notieren. 

„So? Sie (ad)ett ba3U? Sie glauben eS 
mohl nid)t? 2 lber eS ift gan3 mal)r. 2 lud) böfe 
fann id) merben," äußerte fie, ftebettb über baS 
23 ud) gebeugt. „Qnt frembett £attb muft man 
immer erft baS peimtoel) übermittbett, baS fühl’ 
id) Qbttett ja nach, 2 Sartl)ad)eit, Sie fittb bod) 
fo eine 2 trt Heine SanbSmännin oon mir." 

Sd)toefter SSartha fd)toieg einen 2 lugenblicf 
ehrerbietig. 2 llS pelette baS Sud) 3ttr Seite fcl)ob, 
bemerfte fie jebod) int oorigett gebrüeften Sott: 

„SS ift nur: in fofcl) ein Spital tritt man ja 
nteiftenS 311111 Siettft nur ein, meil matt fd)ott 
burd) irgettb etmaS uttglüeflid) gemorben ift, etmaS 
oergeffett toill," — fie tbat einen Sd)ritt tiefer ittS 
Qininter l)iueitt unb hob beibe pättbe oor baS 
©efid)t, — „fo mie id), betttt id) fann bocl) nie 
mehr frol) merben, ba ift fdtott alles einerlei," 
fehle fie mit fchmattfeitber Stimme hinju, uttb 
fing an 31t meinen. 



Ueber Sanb unb ^tccr. 0^- 


XVII. 0. 



58 


Üebcr Cand und Hlccr. 


„9tid)t fo, nicht fo!“ fagtc geleite Icifc. 3u 
ihre fd)malen ©anqen ftieg fdjwacbe 9iöte, unb 
ein faft gequältes SRitleib !am in ben 33licf ber 
grauen, etwas oorftebenben Slugen mit ben 
fd)meren Sibern. ©ie trat an bie ©einenbe heran 
unb nahm ibr mit fanftem $wange bie $änbe oom 
©efi d)t. 

SOBie fie fo neben bem jungen SJtäbcben ftanb, 
bie angebenbe Sierjigerin mit ber müben Haltung 
neben "bem überfchlanten ©ud)S ber anbern, ber 
nod) faum jugenoücfje formen zeigte, ba trat 
im ©efamtauSbrud etwas SJerwanbteS an ihnen 
Zu Sage. 

„SftandjeS oon 3b rcm ^erzenSfummer weifj 
id) ja, SJiartbadjen. 2lber glauben ©ie mir: 
burd) foldjen SiebeSfummer fommt man oft erft 
ganz p fid) felbft, auf ben ©eg, auf ben man 
innerlich bi n 9 e J>ört bat. Stnfdjeinenb oereinfamt 
man burcb bie oerloren gegebene Siebe, aber nur, 
um p macbfen, tüchtig zu werben.“ 

„3d) tbu* bod) aber gewijj meine Pflicht! 3<h 
tbu 7 alles, für mid) felbft will ich überhaupt nidjtS 
mehr,“ unterbrach ©djmefter SJJartba fie in uw 
ficberem, cjefränftem Son. 

„3reilidj, freilich, fo beriete idt> audb ftetS über 
©ie, unb man ift pfrieben mit 3buen,“ beftätigte 
$elene ooll betulicher 2lner!ennung. „9tur, — 
feben ©ie mobl, wie böfe unb ftreng ich fein 
fann? — nur ich felbft bin noch immer nicht 
Zufrieben, bin rein unerfättlicb. Sa geben ©ie 
nun jetjt zum Seifpiel in ben ©enefenenfaal, — 
erraten ©ie, maS id) ba gern non 3buen mochte? 
Safj ©ie mit ein paar bellen, frohen älugen p 
ben Sinbern biueingeben.“ 

©djwefter SJtartlja trodnete fid) bie Slugen 
unb nahm fid) pfammen. „3a, idj will oer- 
fucben,“ murmelte fie. 

|)elene fuhr mit einbringlidjer ©ärme fort: 

„Senfen ©ie nur: alle bie Keinen SWenfdjem 
wefen, unb auf 3b re frohen 3lugen angemiefen. 
0b ©ie an ihnen ihre Pflicht tl)un, baoon be¬ 
greifen biefe ©efdjöpfdjen nod) nid)t oiel, baS 
fontrottieren nur bie Sorgefe^ten. Slber greube 
unb ein Sädjeln, baS begreifen fie fdjon. SaS 
nehmen fie mit 93ebagen ein, roie eine Heine, füfje 
©ytramebipt. ©ie eine, bie ©ie ihnen gefdjenft 
haben werben aus williger ©üte, unb bie in ben 
weiten Äinberfeelen lange, lange wirffam bleibt, 
eine ©unbermebijin, bie fort unb fort Säckeln 
unb Jreube wirft.“ 

„3<h geh' fcbon,“ fiel ©cbwefter SJtartba mit 
belebtem ©ifer ein. 

„©o ift e§ recht! Unb id) forge für Slblöfung, 
fo halb wie irgeno möglid), bamtt ©ie auSruben 
fönnen. Sann ntelben ©ie fid) erft wieber l)ier # 
bitte,“ fagte $elene. 

„3awobl, 3rau Softor ©ruber.“ 

Sie junge Pflegerin b^tte fdjon bie Sbüt auf* 
gefdjoben, um biuauSzugeben. ©ie überfdjaute 
ben Äranfenfaal unb bitcfte noch einmal pritcf. 

„3d) glaube, ba ift jemanb; bie frembe Same 
wirb wohl nad) 3buen fudjen,“ bemerfte fie unb 


trat einer ftarf beleibten Same entgegen, bie 
burd) ben freien ©ang zwifdjen ben Sranfenbetten 
auf baS Sienftzimmer §ufam; „hier barf man 
nidjt burd).“ 

$elene unterbrücfte einen Seufzer. 2tn bie 
Sbür tretenb, erfannte fte bie 3rembe unb 9ab 
ber Pflegerin einen ©in!. 

„Saffen ©ie nur, SJtartba. SJtabame Palfin, 
wenn id) nid)t irre? ©egen 3b re * Steinen, nidjt 
wahr? ©ie haben fid) nur im ©ingang geirrt, 
bitte, hier herein.“ 

SJtabame palftn trat febr erbitjt unb atemlos 
ein; ben Pelzmantel butte fie fdjon §urücfgemorfen, 
fo ba| man unter ihm bie anliegenbe, altntobifd) 
gefdjnittene fdjwarje 3ade oon echtem ©ammet 
mit reichlicher ©djmelparnierung uub barüber bie 
biefe, golbene Ubrfette fab, bie um ben futjen, 
oollen «jöalS b^ n 9- 3Hit ©ntbufiaSmuS näherte fie 
fid) $elene, fidjtlid) gewillt, bie Ueberrafdjte p 
umarmen unb ihr bie $änbe p füffen; als bieS 
nicht gelang, Hifjte fie ben weiten Slermel ber 
Äittelfdjürze. 

„©ie, meine Seuerfte! ©äbrenb id) Unglück 
felige oerreift war, — ©ie retteten meine Heine 
SJtifdja!“ rief fie babei aus. 

„SaS ift in erfter Sinie baS Serbienft unferS 
©bßfuvjteS gewefen,“ entgegnete $elene, bie ihr 
Stuffifcb mit ootter ©eläufigfeit, wenn audb nidjt 
ganj accentrein, fpracb, „aber id) bitte, woüen 
©ie nidjt einen Slugenblicf ^Slab nehmen?“ 

„2ld) was, ©befaßt, nein, 3b re pflege unb 
©adjfamfeit, — er fagt eS felbft, meine einzige, 
meine teure f>elene ^Sbttoppowna! 3^b war näiw 
lid) geftern bei SJiifdja, traf ©ie nidjt mehr an! 
9tun, ba bin id) b eu * e tnorgen fo glüdflidb, 
anptreffen.“ 

„3u, id) übernahm bie Slacbtwadbe wegen 
SJtanaelS an ^erfonal. SJtifdjaS 9ia(^t oerlief 
befrieoigenb, — aber bitte, fe^en ©ie fid) bodj,“ . 
bemertte ^elene, ben Sebnftubl etwas na(^ oorne 
rüdenb. 

„3a, ja, gleich, meine ©innige, id) mu§ nur 
erft — “ SJtabame ^alfin wühlte in ben Safdjen 
ihres Pelzmantels, aus benen eine Strahl oon 
©djadjteln heroorftürjte; „feben ©ie, eine SJlenge 
S^onfeft. 3d) wufjte nidjtS SeffereS, nur fo eine 
Heine Souceur, wiffen ©ie, nur fopfagen oon 
SJtifdjenfa für Sie. §aben ©ie oerzueferte gvüdbtc 
gern? ©eben ©ie, hier: SlnanaSfdjnitte,“ — fie 
öffnete ben Sedel ber einen ©d)ad)tel ootl ©ifer 
— „bie atterbeften, man riedjt eS fdjon, nicht 
wahr? |jaben ©ie SlnanaS gern?“ 

„©ewijj, gewi§!“ beteuerte $etene erheitert, 
„beften San! für fo oiele ^errlidjfeiten. ©ir 
wollen fie einftweilen bi cr auf einer ©de beS 
©efretärS aufftapeln, ja? Seiber ift eS nod) ein 
wenig zu früh, um zu SJlifdja zu gehen, fehr 
halb aber fönnten wir fdjon —“ 

„9tun, macht nichts, macht nichts,“ fiel 2Jla* 
bame palfin ein, fid) im Sehnftuhl nieberlaffenb, 
„warten wir nod), — wie ©ott will. Qa, meine 
SJtifdja! Unb fagen ©ie mir nur: hier atfo 




lieber Cand und THeer« 


59 


roofjncn ©ie? Slein, roie eine «^eilige, mirflid)! 
Sinb ©ie fcgon lauge bei un$ in Sluglanb?“ 
$elene hatte fid) ihr gegenüber gefegt, auf beit 
runbett, brehbaren Sigfcgemel, ber oor bem ©efretäv 
ftanb. 

„Sdjott lanpe,“ jagte fie, „ungefähr 3 ehn 
3 af)re. ©iaentltd) fam id) gteid) oom ©iubium 
in 3üvid) h ei ’/ in biefe Slnftalt, burd) Germitt* 
lung non Sreunben.“ 

SJlabante ^ßalfin beugte fid) mit lebhaftem 
3 ntereffe oor, aber junt 3 u ha?eu f^tte if)r bie 
Sägigfeit, fie unterbrach |)elene gleich mieber. 

„Stun — unb roa§? 3Bo ift e£ beffer, in 
Sluglanb ober bort bei 3hnen, bort hinter ber 
©renjc? SJlan fagt, bort ift e§ beffer. Slein, 
lieber jagen ©ie mir: |)aben ©ie felbft aud) ein 
Äinb gehabt, geleite s f$f)iftpparona?“ 

„3a.“ 

geleite blicfte mit gefenftetn ©efid)t ju Goben. 
SJlabante *ßalfin benterfte e§ unb roiegte oer* 
ftänbniSootl teilnehmenb bett Kopf. „Gerloren, 
nicht mahr? Slocg fleiit?“ 

,£>elene nicfte nur, f’aurn merflid) unb in un* 
millfürlicger Slbraegr. 

„Sllfo aud)! , 3 a, id) auch, meine leure, id) 
aud)! 3 roei Äinberdjen habe id) oerloren, ftelten 
©ie fid) oor, jmei. @in§ am ©djarlacg, ba3 
anbre: — £t)phu§. 3 a, Sopfti)phu3. ©anj fd)nett 
ging e£. Unb menn ©ie nid)t gemefen mären, 
menn meine SJlifdja —“ SJlabante ^alfin oer^og 
ba3 ©efidjt sum Sßeinen unb furfjte aufgeregt nach 
ihrem Safdjentucg. 911^ geleite ftumm blieb, 
fcgneu 3 te fie fid) geräufcgooll, trocfnete bie nag 
geroorbenen Slugen unb fragte ganj bemütig, ooU 
Sfeue: „Sich, ich halte ®ie gcmig auf? 3d) mollte 
mich jn nur bebanfen. Stein, aber nun benfen 
Sie gemig: figt fie nun ba unb figt, — roie 
roerb’ ich biefe 2 )ide nur lo§? — ©agen ©ie, 
benfen Sie ba§? 3 a , id) mill gehen —“ 

„Stein, nein,“ oerfegte £>elene fdptell, „gemig 
benfe id) ba§ nicht. Gielmehr mug id) ©ie für 
meine SJlübigfeit um ©ntfcgulbiguna bitten. 2 >ag 
ein franfeS kinb gef unb roirb, bag eine SJlutter 
fid) an ihrem Stinbe freut, ftnb benn ba§ nicht 
bie fd)önften, bie erfegnteften Gegebenheiten gier 
im Spital? $afür arbeiten mir ja. Slber id) 
glaube, mir fönnen jegt ju SJlifcga hineingehen,“ 
fügte fte gitt 3 u unb 50 g ihre Uhr au3 bem 
©iirteltäfcgcgen be§ meigen Mittels, „ich will ©ie 
hingeleiten.“ 

SJlabante *ßatfin erhob ftd) eilfertig oom 2egn* 
ftuht. „ 2 )a§ ift ja auggejeidjnet, bag ©ie mit* 
gegen,“ rief fie erfreut, „ich gäbe 3 h ne n aud) nod) 
jo oiel jagen roollen, bag id) nur nichts oergeffc. 
3 a, fegen ©ie, ba§ mar e§ nocg: ©ie miffen 
hoch, roa§ für ein ©efcgäft mir haben? Seher* 
marett, — nur ein befcgeibene§ ©efcgäft, aber 
id) fänn für bie ©üte ber SBaren fcgon emftehen. 
Sagen ©ie mir, fännten ©ie etma$ Seberne3 
braud)en? 2 )ann belieben ©ie nur ju mahlen! 
Seine 3 ud)te haben mir, rot, ift 3 h nen mit 3 ucgte 
gebient ?“ 


„®anfe, fobalb id) etma£ brauche, merbe id) 
gemig fomnten; — entfd)ulbigen ©ie einen Slugen* 
blicf,“ antmortete ^elene jerftreut, bie ©cgiebe* 
tgür ein roenig öffnenb, unb rief burch ben Spalt 
in ben Äranfenfaal: „SJlinna Wartung, finb ©ie 
ba? Gleiben Sie bod), bitte, furje 3^it int 2)ienft* 
nimmer, für ben Saü, bag jemanb mich ruft. 3 ^ 
bin in Sir. 4.“ 

©ine groge, fräftige Glonbine in ber 
©d)mefterntrad)t trat geräufd)lo§ ein, unb harte, 
mäljrenb ^efene mit ber 5?aufmann§frau burch eine 
©eitentfjür auf ben ftorribor hinau^ging, 3)ta* 
bame s ^alfin nod) ooll ©ifcr erläutern: 

„©ie müffen miffen, non Gejahlen feine Siebe! 
Sieiit, baoott fattn mirfüch gar feine Siebe fein! 
9J2ein SJlann jagt auch: alle§ Sebeme, jagt er, 
bitte oon un§, haben ©ie bie ©nabe — “ 

Sftinna Wartung blicfte mit beluftigter SJliene 
hinterbrein, mit bem ganzen, etma§ breiten, blühen* 
ben ®efid)t ladjenb, ba^ of)nel)in reiflich munter 
unb forgtoS au^ ber ©d)mefternhaube henmr* 
flaute. SJlit brüsfer Gemegung hob fie bie Slrme, 
ftrecfte fie unb gähnte h ei * 8 h a ft; gleid) barauf 
jebo(^ fd)ien fte fid) barauf $u befmnen, bag 
bergleid)en ftd) nicht fchicfe, unb nahm einen feier* 
liefen, gehaltenen Slu^brud an. Slur nod) einmal 
gähnte fie oerftohlen, bann griff fie refolut nach 
ber grogen Siolle Ganbagicrftoff, bie auf einem 
Sif^ neben ber 5lorribortf)ür lag, §og ben nächften 
©tuht h cl *au unb begann gleidjmägig breite 
©treifen oom ©toff ;u reigen, mobei fie nor fief) 
hinfummte. 

Slur hin unb mieber brang oom Äranfenfaal 
ein uttbeutlid)e3 ©eräufeg bur^ bie augefdjobene 
2 d)ür herüber; im fleinen 3 )ienft 3 immer mar eö 
gattj frieblid) unb ftiU. SJtinna Wartung oerfanf 
ungeftört in ihre ©ebanfen, unb biefe mugten 
mogl oergnügter Slatur fein, nad) bem Summen 
31 t fd)liegen, ba§ immer heller erflang. 3 u ^ht 
mürbe eö ein regelrechte^ ©ingen, unb bie Gan* 
bagenftreifen riffen ba 3 u immer rafd)er, im gbel* 
ften 2 aft: 

w $ioIa, SBaft unb Seiten, 

3ie müffen alle frijroetQen 
Slor bem Srompetenfc^aU.*' 

©in paarmal pochte e§ oernehmlid), ohne bag 
fte e§ härte. Site ba§ Jochen lauter mürbe, 
hielt fte mit bem ©ingen unb ber Slrbeit jäh 
inne, unb rief etma§ betreten „herein“. 

2 >en |)ut in ber ^anb, ben $el 3 meig über* 
fegneit, trat ein tief brünetter SJlattn oon nidgt 
grogent 3Bu^§ bureg bie Äorribortgür ein. ©r 
ridgtete fein bartlofe§ ®eftd)t mit ben fdürfen 
fid)tlicg amüfiert, gegen bie oerlcgene Pflegerin. 

„©Uten SJlorgen, Sräulein Wartung! ®a§ 
nenn" id) einen fibelen ©pitalgefang!“ bemerftc er. 

©ie mar aufgefprungen; unmiUfürüd) fugr fie 
mit ber reegten ^anb an igr ^>aar, e§ glatter unter 
ben Slanb ber |>aube 31 t fteefen. 

% „©rbarrn bi(^, — ber $err ®oftor SBilbauer—“ 
entfugr e§ ihr in ftarf baltifcgem Slccent, „mie fo 
eine Stafete fomnten ©ie über einen.“ 




Vom Kriegsschauplatz in China: Von der Gxpedition nach peitan?* 






















üdtbebrende deutsche Gruppen mit erbeuteten chinesischen fahnen« 

















62 


Ucber Cand und meer. 


„9lun, bie 9lafete hat bod) aber juoor oer* 
neßmlich genug angepoeßt, — übrigens, umS ^>im* 
mel3 willen, warum feßen Sie fieß benn nießt, 
gräulein Wartung?" fragte er; „Sie tßun ja ge= 
rabe fo bienfttid), als ob id) nod) als ber junge 
Slffiftenaarat hier tierumginge, ber fid) über Kinber* 
franfljeiten orientierte, gcß fueßte Softor Slirillow, 
ift er benn um biefe geit nid)t oben?'' 

3)tinna Wartung hatte ißren ^laß wieber ein* 
genommen. 

„Sr wirb oietleicßt nod) in ber 2ltnbulan$ auf* 
gelialten," meinte fie. „Unb aud) grau Softor 
©ruber ift unten, in 9tr. 4, fie hatte feilte eine 
9tacßtwad)e." 

Softor ©Silbauer, ber feßon eine Bewegung 
gemalt, wie um wieber fortaugeßen, wanbte fid) 
fc^ueU um. 

„Sdjon wieber?" fragte er unb wieberßolte 
lebhaft: „Sdjon wieber?! 9llfo ift grau ©ruber 
aud) t)eute morgen wieber im Spital?" 

©tinna Wartung auefte mit ben 2 ld)feln. 

„ga, was will man machen?" bemerfte fie, 
„wenn fie bod) nun einmal überall einfpringt, 
wo’S fefjlt? Stbfjalten läßt fie fid) nießt. Unb 
jwei Pflegerinnen finb uns nod) tränt." 

(Sr unterbrach fie empört: 

„SluSgenußt wirb fie einfad)! 9ticßt mit an* 
.aufeßen ift eS, wenn einer fid) fo aUeS aufhalfen 
läßt! Stein, baS fann fo meßt fortgeßen." Gr 
bliefte mit oerfinftertem ©efießt oor fid) hin, 
augenfdjeinlicß gana mit einer Grwägung be* 
fdjöftigt. 

SJtinna Wartung faß ißn oon unten herauf 
an; fie aupfte a^eefloS am ©anbagierftoff, enblid) 
fragte fie abgemb: 

„Sarf id) mal mit einer ©emerfung ftören, 
-Öerr Softor? 

Gr fußr auS feinen ©ebaitfen auf. 

„Stören? — ©Siefo? ©etrifft eS oielleidjt 
grau ©ruberS ©efunbßeit?" 

„ 2 lcß nein!" entgegnete fie trübfelig, „nein, 
bewahre! ®S betrifft ja bloß ben fibelen ©efang, 
ben Sie —" 

„Slber id) bitte Sie," fiel er ein, „ber ©efang 
war ja gana nett." 

Sie fdjüttelte ben Kopf unb wüfjlte im ©an* 
bagieraeug. 

„0 nein! gcß weiß fdjon, Sie galten mieß für 
üergnügungSfüdjtig." 

„2loer feine Spur. Stein, wirfließ, id) fd^ä^e 
Sie boeß fo als Pflegerin, gräulein Wartung," 
fagte er in höflichem Son, unb gutmütig feßte er 
ßinau: „©Sir wollen bod) nießt etwa wieber mit* 
einanber ftreiten? ©Sir haben unS bod) noeß neu* 
lid) fo fd)öit unb frieblicß unterhalten, — auf bem 
gefelligen 3lbenb bei Seßrenbs —" 

Sic ließ ihn nicht auSreben. 

„91a ja, — nur fo, — eben an gefelligen 
Sßceabenben. Ginfach, weil ba — fo im fremben 
Sanbe — alles einigermaßen au einanber hält, 
was bie gleiche Sprache rebet." SJtit plößticßem 
gngrimm fuhr fie fort; „Sin nun eben einmal 


feine gbealfd)mefter! ©in’S ja aud) nicht gerabe 
auS glüljenbem GntßufiaSmuS geworben, gana unb 
gar nid)t! ©leine lieben ©erwanbten hätten mid) 
feßon beffer irgenbwo in Dorpat fißen taffen follen, 
meinetwegen felbft als s $robiermamfell." 

Softor ©Silbauer faß fie läcßelnb an. 

„3®er wirb benn gleich fo aornig werben? 
©lan fürd)tet fid) ja orbentlid)," fagte er, „waS 
habe id) gbnen beun getßan?! grüßer, ja, oiet* 
leid)t; eS geht eben nie ohne einen fleinen Sabel 
ab bei neuen Sdjweftern. SaS ift aber bod) 
lange her." 

„Saffen Sic nur. . gd) weiß, baß id) eS ba* 
malS gleid) oon allem 2lnfang an mit gbnen 
oerborben habe, geh weiß fogar, bei welchem 
Slnlaß. ©lir ift baS rein unoergeßließ." ©linna 
Wartung faß orbentlid) biifter aus. „gn ber 
Knabenabteilung war eS; icß follte gerabe für ben 
Sag frei werben unb war fo hunbeinübe, — wirb 
ba ein Sd)uljunge mit aerbrod)eneni ©ein gebracht. 
Sa fuhr id) in meinem Slerger loS: ,3)iuß ber 
©etigel aud) wahrhaftig über feine eignen ©eine 
ftolpern, unb id) - ich ßab’ bie Sdjererei ba* 
oon ! 1 ga, — gßr ©eficßt babei." 

„ga, ich entfinne mich," geftanb Softor 
©Silbauer unb lacßtc leife auf; „aber gegen ba* 
malS finb Sie ja jeßt auch lammfromm. — Stuf 
©Siebcrfeben übrigens, id) will alfo jeßt hinunter." 

„©eben Sie fdion? Sie fommen jeßt fo 
feiten," meinte fie etwas ftagenb, inbem fie ihre 
oerarbeitete ^Jflegerinnenhanb in feine feine, ge* 
pflegte, unberingte $anb legte. 

„©Senn’S nach, mir ginge, hielte ich mid) 
fonftant in Spitälern auf; Jönnte eS geraoe jeßt 
für meine Untersuchungen gut braud)en. Könnte 
man nur jeberaeit Spitalarat wie einft fein, fobalb 
irgenbweldje ©cobacßtungen eS wiinfd)enSwert 
erfeßeinen taffen," bemerfte er, fid) aur Sßür 
wenbenb. gm ^inauSgeßen fagte er nod) fcßnell: 
„Unb — alfo abieu! unb aeßten Sie ein wenig 
auf grau Softor ©ruber, baß fie fid) nid)t fort* 
wäßreub überarbeitet. ©Sollen Sie mir biefen 
©efaüen tßun?" 

SJtinna Wartung rief ißm feurig au: 

„ s 3ta unb ob!" Slber als er auS ber Sßür 
war, fcßlug fie ficß ärgerlidß auf ben 3Jtunb. 

„Sla unb ob! — GtwaS weniger ^olbfeligeS 
ßättc icß feßon wirtlicß !aum antworten tönnen," 
murmelte fie, auf fid) felbft wütenb. Sann nahm 
fie wieber bie Streifen oor, fie ßaftig unb faft 
aornicj abreißenb, bieSmal mit gefurchter Stirn 
unb in unoerrüeftem Scßweigen. 

3US Helene nadß einer ©Seile aurüdtfam, fanb 
fie ©tinna Wartung noeß ebeitfo eifrig über bie 
Arbeit gebüdt. 

„2lcß, ba finb Sie ja nod), Wartung; baS ift 
mal gut, icß würbe aufgeßatten. Unb immer flinf, 
immer fleißig bei einer Sad)e, baS muß man 
fagen," lobte fie im Gintreten unb aog ficß gleich 
einen aioeiten Stußl aum Sifd) ßeran; „nun ßelf 
icß gbnen aueß, au a^cien geßfS fdpietler." 

„ s ilcß nein, grau Softor ©ruber, lieber rußen 








Ueber Cand und Meer. 


63 


Sic ftd) aus! 3d) f)ab 7 bcm Sßilbauer oerfprodjen, 
bafür Sorge ju tragen/' bat Minna Wartung. 

„So, fo,“ fagte §elene mit einem Sädjeln, 
roäbrenb fie ben Stoff oornaljm, „alfo roieber im 
bcften ©inoemeljmen, Sie unb ber äöilbauer?“ 

Minna Wartung fd)üttelte energifd) ben Kopf. 

„0 mef), nein, feine ®in if)m lange 

nidjt Ijolbfelig genug mit meinem robuftenKnod)en= 
roerf. 33in ja nidjtS 3artbefaiteteS.“ 

„9lber ein ganj oortrefflidjeS unb treuem Mäb* 
cfyen!“ tröftere $etene, „baS ift metjr wert." 

„3u, nidjt mafjr?“ Minna Wartung mürbe 
aanj lebhaft. „Ueberljaupt: ba bitt ? id) Sie nun, 
grau ©ruber, mufj benn nidjt ber Menfd) irgenbmo 
feine ßeiterfeit ablagern? SDBenn er fid) fo redjt 
gefdjurtben unb abgeracfert f)at, mufc er bann 
nidjt mal feine SebenSluft fjerauSlaffen? 
mal, 5 um 93eifpiet, menn eS fo roaS red)t ©reu- 
lidjeS burdföumadjen gegeben Ijat im Spital, ba 
mufj id) mal §roifd)enburd) fo ein bifjdjen beifeite 
geljen unb maS ©rfreulidjeS fingen ober gar 
pfeifen. 3 ^) gan§ fdjnefl, fjinterf)er bin id) 
ja mieber ganj ernft. 3ft benn baS fo fdjlimm?“ 

„2lber nein, Wartung. ©lüdlidjeS Sempera* 
ment ift eS. 2BaS foß benn babei SdjlimmeS 
fein?“ 

„3)er SBilbauer mürb 7 eS fdjlimm finben,“ be* 
Ijarrte Minna Wartung büfter. „3d) miß 3f)nen 
überhaupt maS fa<jen, grau ©ruber: Man be= 
fjauptet immer, mir grauenjimmer fennten unS 
in ben Mannsleuten nid)t aus, aber fie fennen 
unS matjrtjaftig nod) oiel menicjer. 3 d) glaub 7 
faum, bafj ein einiger Mann feine grau fennt.“ 

^elene f)ielt baS ©eficfyt tief über bie Slrbeit 
geneigt. 

„3<*, mitunter mag baS mofjl roatjr fein/' 
fagte fie ftögemb. 

„Unb bann/' fufjr Minna Wartung gati§ erregt 
fort, „bie Männer nehmen itjre Sluffaffungen oon 
unfereinem meijj ber Kudud mofjer! Ser SEBilbauer 
ift bod) roirflid) gefrfjeit, fd)on faft }u gefdjeit 
ift er, aber fein ,3beal oom 2Beibe‘, baS ift ficfjer 
ein alter 3 a b r 9 an 9 ©artenlaube. 3Benn er fid) 
über unS grauen bilben miß, lieft er maljr- 
fdjeinlidj ©fjamiffo.“ ©te tjerftummte empört, 
unb eine längere s $aufe entftanb, mäljrenb metdjer 
beibe itjre 3u:beit beenbeten. 2tuffte^enb unb fid) 
bie Stofffäbdjen oom Sleibe Hopfenb, bemerfte 
Minna Wartung: 

„Safj Sie fo oiel SSerftänbniS unb ©üte für 
mich luftiae s $erfon übrig Ijaben, grau ©ruber! 
Sie, bie ood) in ber 3ugenb oljne aßen SebenS* 
genufi ausgenommen ift. Sie foßten bod) efyer 
auf bergleidjen l>erabfef)en." 

.Jjelene ftanb ebenfaßS auf unb rücfte ifyren 
Stufjl an feinen oorigen *ßla^. 

„Mein,“ fagte fie, „rnaS 3b n ^ n mitunter 511 
Raffen madjt, maS junge Mäbdjen fo im aß* 
gemeinen reigt: aß baS mar nichts für micfy.“ 

„Slber marum nidjt?“ 

„SBarum?“ $elenenS ©efidjt überflog ein feljr 
lieber, faft fd)üd)temer SluSbrud: „Mun, oießeidjt 


— roeil id) nidjt reifte, nidjt reijenb mar, an 
feine eignen Meije glaubte, oießeidjt nur ba!)er. — 
UebrigenS,“ fügte fie rafd) {jin^u, als Sdjmefter 
Minna fie ungläubig unb erftaunt anfal), „ift eS 
bod) aud) etmaS gatij anberS: jufäßig frembe 
franfe Mengen pflegen, mie Sie tt)im, ober 
einer lieben alten Mutter unb einem jungen Stief= 
bruber bie Sorgen abne^men.“ 

„3f)t Stiefbruber, ber mu| bod) burd) Sie 
einen fiird)terlid)en Mefpeft oor uns grauen be* 
fommen f)aben, beni mar rooljl fpäter feine gut 
genug,“ meinte Minna Wartung. 

|>elene lädjelte nad)benfli^. 

„3d) mciß bod) nid)t, ein feljr guter 93ruber 
mar er, aber oiel Mefpeft ^atte er gerabe nid)t. 
®er mar au(^ lebensluftig, oießeid)t aßpfefyr,“ 
fagte fie. 

„S)arum aud) 3b*e SJiad)fid)t bafür.“ 
„35ießeid)t. — 2lber eS gef)t nid)t, ba§ mir 
unS f)ier mit ^laubern unb Sdjmatjen auftjalten, 
Wartung, ©efjen Sie jetjt, unb bann feien Sie 
fo gut, braufjen 5 U befteßen, ba§ man mir, in 
einer Stunbe etma, nod) ein ©laS Zfyee fjereitu 
bringt. 3 d) bleibe nod) ba.“ 

„gamoljf, baS miß.id) tfjun." Minna Wartung 
öffnete bie Scf)iebetl)ür unb ging ^inauS, auf ber 
Sdjmeße mit Scfjmefter Martfja jufammenfto^enb, 
bie §ur .Seite ftefjen blieb. 

„Sie finb eS, Martljadjen? 3ft olfö bie 
2lblöfung für Sie gefommen, bie id) anorbnete?“ 
fragte ^elene unb fd)aute baS junge Mähren 
prüfenb an; „nun feljen Sie aud) mieber oiel 
Ijeßer aus ben 3lugen als oorljin. 3ft 3 ^^n 
nun beffer?“ 

®ie junge Pflegerin trat, ol)ne 5 U antroorten, 
fdjneß 511 §elene Ijeran, büdte fic^ unb füfjte iljre 
«^anb. 

„Se^en Sie, kleines, eS mirb fdjon noc^ aßeS 
gut,“ fagte Helene gütig unb entzog il)r fanft bie 
£>anb. 

„Mur, meil Sie ba fmb, grau ©ruber! 3d) 
meig nid)t, mie id) eS fagen foß, — eS Hingt 
ja aucf) bumm,“ — Sdjmefter Martlja errötete 
unb fdjlofj ftodenb: „eS ift fo munberbar; eS ift 
fo: als ob Sie aßeS felbft gelitten Ijätten, maS 
man leibet. $aS ift eS, maS fo tröftet.“ 

^elenenS 33lid ging einen Sttugenblid bunfel 
über baS junge, blaffe ©efidjt oor ifyr, beffen 
2luSbrud eS ft)r angetljan fjatte. Sie fjatte offen= 
bar ein 2Bort' auf ben Sippen, unterbrüdte eS 
aber unb lief* Sd)toefter Martha mit einem 
ftummen, freunblic^en 3 un ^ en mieber IjinauS* 
gefyen. 

©inen 3lugenblid ftanb fie nad)finnenb ftiß 
unb fat) oor fid) nieber, bann, als fie auffdjaute, 
gemaljrte fie, oor ber §ur ^älfte offen gebliebenen 
Sdjiebet^ür, 2)oHor SBilbauer. 

6 r ^atte s ^3elj unb |jut abgelegt unb mar 
burd) ben Äranfenfaal getomnien, roo eben bie 
©aSflammen auSgebreljt mürben. 3^ei Sdjmeftern 
gingen jmifdjen ben 93etten uml)er unb räumten 
auf; mitten im Saal oor ber £l)ür ftanben ©imer 



64 


Ueber Cand und IDeer. 


unb ©efen. ©in trübet unficbereS ©rau erfüllte 
ben ganzen Siaum wie Abenbbämnterung, bie Augen 
fonnten fid) nicht gleicf) baran geroöbnen. 

„Kaum erfenn’ id) Sie! Sa fielen Sie nun 
ganj ruf)ig unb beobadjten mid) . . . Aber wie 
fd)ön, Sie mieber einmal ju feben!" fagte $>elene 
erfreut unb ftredte Softer SBilbauer bie .jpanb 
entgegen. 

„2Bie fd)ön, baft Sie baS fagen," entgegnete 
er, unb fd)ob bie Sl)ür $u, inbem er bereinfam. 
„UebrigenS bub’ id) Sie frf)on oorgeftern bist* ge* 
feben, — Sie mich jebod) nicht. GS mar unten, 
oor ber Amputation, bei ber Sie narfotifierten. 
3dj b a tte Kirilloro gerabe 511 fpredjen." 

$elene fuhr fid) leid)t über bie Stirn. „3a, 
baS fann gut möglich fein. 3d) mar nämlid) fo 

— id) gab auf md)tS recht ad)t," äußerte fie unb 
febauberte leidet sufammen; „bie ©efd)id)te regte 
mid), offen geftanben, auf, biefer foniplijierte 
unb boffnungslofe $aU, jamobl: b°ffuungSlofe, 

— baS ahnte id) fo gemift, fo gemift. 3d) 
rouftte: baS arme Sing mürbe fterben, unb alle 
bie dualen —" 

„Ahnungen in ber 9M>i$in?" fragte Softor 
ÜBilbauer unb bliefte fte forfdjenb an, „mobin 
fänten mir ba! ? ©ielleid)t mar eS ja faft fo, — 
jebodb nur faft. UebrigenS ein ^all oon feltenem 
miffenfcl)aftlicben Qntereff<e." 

|>elene fixierte ihn, mit Sebbaftigfeit fragenb: 

„hätten Sie — amputiert?" 

„§a!" antmortete er ohne 3 ögem. 

Sic ging langfam an ben fdjroarjgeflocbtenen 
Sebnftubl unb lieft ficb mübe in ihn fmfen. „9tid)t 
baoon reben. — Sehen Sie fid) lieber, 3d) bin 
erabe ein menig frei. 2ßie gut. Sie ba $u 
aben." 

Softor 2Bilbauer mar nod) fteben geblieben. 

„Sanfe!" fagte er unb fdjien nach paffenben 
Sßorten ju fueften; „miffen Sie, — oorgeftern, — 
ja, id) muft 3buen befennen: Sie erfd)ienen mir 
veiebüd) fd)led)t bei Kräften, faum butten Sie 
fid) nod) in ber ©eroalt, menigftenS fd)ien eS 
mir fo." 

$elene oerfehte faft fcblidjtern: 

„3a, eS fann fdjon fern. 9JJan ift nicht 
alle Sage gleid) feft. Unb bann giebt eS aud) 
Stunben, mo eS plöhlid) fo unbarmherzig einem 
in3 4>er^ bringt, all baS menf gliche Seiben." 

„Unb baS," fiel er rafd) ein, „baS ift genau 
ber rid)tige ßeitpunft, roo eS nottfjut, beifeite §u 
treten, nicht binsufebauen, fidj zu erholen." 

Sie hob heftig abmebrenb bie |>anb. 

„D nein, nein, mo benfen Sie bin! SJtan 
ift bei meitem nod) am frobeften, am erbolteften, 
menn man fein eignes Seben fo innig biueinbetten 
barf ins Allgemeine. SJtit einem beinahe furcht* 
farnen Säbeln fragte fie forfebenb: „Sa buben 
Sie mid) mobl oorgeftern fd)arf aufs Korn ge* 
nommen?" 

„So etmaS ber Art," meinte er leichthin, an 
ihr oorbeiblicfenb. „Aber, id) münfebte mobl Sie 
lieften mid) bod) ein einziges 9)tal als Arjt an 


fid) heran, menn Sie fdjon feinen anbern nehmen 
mollen." 

Seht luchte fie auf. 

„9tein, Sie finb mein greunb, nid)t mein 
Arzt: mäl)ten Sie gefälligft! — 3d) bin ja ganz 
gefunb, unb alle in meiner gamilie maren’S." 

„So?" Softor SBilbauer nahm auf bem 
Sihfdjemel oor bem Sefretär piah. „Ob 1 * ©tief* 
bruber ift bod) aber fo fel)r jung geftorben. 
Sßoran eigentlich?" 

„An einem böfen, afut oerlaufenben ©etenf* 
rbeumatiSmuS. SaS but fid) ber arme SMartiu 
im fcblimmen Petersburger Klima zugezogen. 
SBarum lieften mir ihn auch bortbin!" fagte feierte 
trübe, ooll Selbftoormurf, „aber ruffifdje Jreunbe 
in Sprich oerfd)afften ihm eine fo gute Stellung 
in einer groften $irma, unb mit bem Stubieren 
mar eS für ben jungen anfdjeinenb nid)tS. — 
SBäre er nur troh allebem lieber im AuSlanbe 
geblieben." 

Softor SBilbauer fd)mieg, als er fab, baft 
$elene in biefem Augenblicf in ber Erinnerung 
an ihren ©ruber oermeilte. Aber nad) furjer 
Paufe fam er auf feinen erften ©orfdjlag zurücf: 

„2Bie mär’ eS benn nun aber — angenommen 
einmal. Sie foflten ben ganzen Spitalfrempel au 
ben 9tagel hängen —, mär’ baS eigentlich foarg?" 

„Arg? ©anj unmöglich märe eS," entgegnete 
$elene ruhig. 

„9iun aber marum eigentlich? 91ein, ba fann 
id) bod) nid)t mit Sbueit übereinftimnien! Sie 
fönnten fid) ^um ©eifpiel eine ß^dlang barauf 
merfen, oormiegenb miffenfd)aftlid) 511 arbeiten, — 
bisher muftten Sie baS febr oernad)läffigen." 

Sie fab ihm mit heiterem Spott inS ©efidjt. 

„Sieber SBilbauer, tbun Sie’S für mich’.! 
Soll id) etma ein Senfer, ein ©eifteSlid)t merben? 
SDticb friert, menn id)’S mir uorftelle." 

„3ft eS benn etmaS fo total anbreS, moniit 
Sie fd)üeftlid) boeb auch b* ev tbätig fmb? Sft 
cS nid)t —" 

„Siebe —!" fiel fie mit tiefer, nibrierenber 
Stimme ein. „@in perfönlidjeS 9 totmenbigmerben 
bem Einzelnen, Seibenben, ein ©eliebtmerben, 
©ermifttmerben, ein 2Barmmerben, nur baS ift eS." 

„Eine Siebe, bie ma^t, baft man Sie faft 
unmillfürlid) auSbeutet, baft man Sie an bie 
Söanb brüeft, baft Sie um lauter folcber 9 teben* 
ämter millen gar nidjt bie eigentliche, 3 h ncn 
bübrenbe Stellung innebaben," erhärte er em* 
bringlid). 

„SBaS tbut baS? ©ringt eS nicht Segen, unb 
ift eS nid)t, maS ich brauche? herrlich ift 
bebarrte fie ooll ©leidbmut. 

Softor ©Jilbauer ftanb faft ungebulbig auf. 

„Scblieftlid) fmb Sie aber bod) ftubierter 
Arjt, mie mir alle! Unb mit oieler angefammelter 
Erfahrung auf gemiffen ©ebieten! ES ift u>irt* 
lid) fd)limm, baft man Sie an fo gar feinem 
irbifd)en ©brgeij paden fann." f 

@r machte unfdjlüffig ein paar Sdjritte burcl) 
baS enge ^inttner. ^elene fab ihm fdjmeigcno 






üebcr Cand und meer. 


65 


5U'; enblid) Demerftc ftc oerrounbert unb oor= förperfid) lebenbig erhalten fann. — $a, gar 

nmrfäooU: nid)t mie ber, ber mir fclber burchhalf, immer 

„3ie veben beute mabrhaftig mie ein 90115 ge= mieber, l)ier in beit evften $ofpitaIjal)ren, mo 

möhnlidjer, bornierter Slrjt, mie irgenb einer, mir ja uiefes jd)mer fiel." 



6rnst fDoritj öcyger: Der ßogenscbütj. (Ceit S. 51) 


(SSou Äaifcr USWbelm II. für bot 2d>lujjparf pou 2au#fouct augelauft.) 


@ar nicfjt mie ber, beit id) feit jo langem fenne. 
3)er e3 meijj, bafj man ben 9Jlenfd)en als ein 
C9an5e3 nehmen mufj, als ein lebenbigeS ©eheintniS, 
bem man manchmal burchauS (affen muj$, maS er 
feelifd) burd)auS nötig hat, meil aud) nur baS eS 

lieber Caitb unb Wcer. 3 H. Oft.-<>cfte. XVII. fi. 


„3a, ja," unterbrach er fie, „aber baS gilt 
alles nur bis 511 gemiffem ©rabe. Unb jetjt finb 
Sie gäii 5 (id) aufgerieben." 

„(Sin ©lücf, bajj id) 3br 3 ul ‘ e ^ en gar nicht 
emft nehmen fann," meinte geleite nach einer ^Saufe. 






66 


Ueber Eand und THeer. 


Gr blieb oor il)r flehen. 

r ,9}id)t ernft? 3a miefo?" 

„2Betl ©ie bod) mein befter, treuefter — 
fürs, meil ©ie mein gteunb finb." 

Softor SBilbauer blidte oor fich nieber. Gr 
nidte fürs, entft. 

„SaS fdjtiefct ftd) alfo auS nach Qfjrer 
Meinung. 3d) fürchtete baS mohl," bemevfte er. 

. „3a, gänslidj." |>elene legte beit Kopf meit 
hinter ben ©tul)l surüd, bie Siber fd)roer über 
beit Singen, mie eS ihre ©emohnheit mar. 2)aS 
Sampcniicht unter ber grünen Kuppel beleuchtete 
hell nur ben untern Seit ihres ©eficbteS, ben 
meichen 9Jtunb, beffen auSbrudSoolle Sinien fte 
nteiftenS baburd) ^erftörte, bafj fie ihn su feft 
fd)lofj. 3u biefem Slugenblicf hatten fte ihren 
gansen berebten 2luSbrud — einen tiefleibenben. 

©ie fagte fd)memtütig, halblaut: 

„3nt ©runbe ift auch baS ja mie mit ber 
Slmputation." 

Softor SBilbauer fdjaute fragenb auf; fein 
93tid£ hing mie gebannt an ben hclfbefd)ieneticn 
Sippen mtt bent leibenSooßcn 3ug. 

„Sie meinen — ?" 

„3<h meine: bap fo bie SWäitner ftnb. SaS 
überlegt ihr nid)t, ob mau beim überhaupt nod) 
leben mag, meittt man erft sum Krüppel rebusiert 
morben ift." 

Softor Sßilbauer oerfudjte su ladhen. 

„Sie mollen hoch nicht behaupten, bafj, meint 
eS mit 3h* c * ©pitalthätigfcit oorbei märe. Sie 
fid) fo gut mie uerfrüppcit —" 

Unter ihren hutbgefenften Sibertt blitze eS 
auf oon einer unterbnietten Seibenfchaftlichfeit. 

„Sie ©pitalthätigfeit an fidf) — nein, barauf 
geht oielleidjt nid)t Die eigeittltd)e Slmputation. 
Slber plötzlich S u ntiffen: auch baoon hätteft bu 
lieber bie $änbe laffen foUen, aud) basu bift bu 
itid)t bie Stechte, nicht tauglich. Qntmer unb 
immer sum Slrgroohn an fid) jelbft fontmen, sum 
SJtifjtrauen —" 

©ie brad) ab. ©r fagte befd)mid)tigenb, mit 
leifem Sabel: 

„3h* ultet fehler! Unausrottbar. Unb ©ie 
am menigften hätten bod) Slttlaf* basu. GhoaS 
an 3hueu ift mir mie ein geheimniSoolleS 
Siätfel, $rau ©ruber." 

„Sch fiitbe eS ttid)t fo rätfelt)aft." 3h*e 
Stimme fdjmanfte. „Seit oermeffetten ©hrgeis, 
ein großer Slrst su raerben, hübe id) geraifj ntd)t, 
— aber irgenbmo —" fie richtete ftd) hulb auf 
im ©tuht, unb ihre £)änbe uniHammerteit mit 
leibenfd)aftlid)em ©riff bie Seitenlehnen, — 
„irgenbmo sum ©elbftoertrauen fontmen —" 

Sie lebten äBorte Hangen beinahe grell 
herauf. 

Softor SBitbauer ftanb oor ihr, ohne fie 
attsublicfen. ©S fdhien, als mollte er ihr ebeitfo 
leichten SoneS, gutmütig surebenb ober fdjersenb, 
roiberfprechen, mie oorhin, aber als oermödhte er 
ftch s u bent Soit nicht mehr su swingen, ©eine 
$üge trugen baS ©epräge eines fud)enben, am 


gefpannten 9tad)ben!enS, mie bie eines 9lrstc§ 
oor einem Krauten, ber ihn innerlich tief in 
2 litfpruch nimmt. 

geleite mar etmaS h a ftig aufgeftanben. Sie 
mad)te fid) am ©efretär su fd)affen, nur einige 
3lugenblide, bann manbte fie fich s u ihut tun. 

„Saffen mir baS, — biefe bummen Sternen! 
©S ift bie Ueberreisung oon ber 9Jad)troad)e, 
meiter nichts. — ©eben ©ie mit mir? 3<h h°be 
je^t nämlich brinnen su thun," fagte fie mit 
oeränbertem Klange, unb nicht sum erftenmat fiel 
ihm auf, mie fd)netl ihr ©efid)t fiel) oermam 
beite. fah eS, in ber Umrahmung beS su 

lichten £aareS, mieber farblos unb faft aus* 
brucfStoS aus. 

„3d) fotnmc mit, um sugleich fortsugehen," 
entgegnete er, „unten rnerbe id) erraartet." 

„Sd)abe. 2lber menn ©ie mirHid) fort müffett, 

— pföblid) ftreefte fte ihm mit einer fd)iid)tcnt 
überrebenbeit ©ebärbe bie £anb hin, — „aber 

— in ber eben besprochenen Slngelegenheit — 
Sie bleiben bod) mein $reunb ? ©ie merben mir 
helfen — itid)tS gegen mein |)ierfein untere 
nehmen?" 

®r beugte ftch über ihre $anb unb füjjte fie. 

„Gin greuitb, ber ©ie trobbem bitten mujj, 
ihm int oorl)iitein alles su oergeben, maS er 
oielleid^t thun ntu|," antroortete er mit bebeefter 
Stimme. 

Sie liej* ihre .£)aitb fehr fdjneU fmfen. 

„2llfo bod)!" fagte fie laitgfam unb blidte 
ihn gaits entmutigt an. „3d) fehe, ift wirf* 
lid) 3h rc Ueberseuguttg. Sann ift nichts su 
machen. Sann fiitb Ste ja faft mie ein ©egner 
für ntid). 3Bie fd)lcd)t ift baS bod) oon 3h nen ' 
ber ©ie miffen, mie menig eS mir gelingt, gegen 
Sie su fäntpfen, mie menig ich utir felbft traue 
im SSergleid) su 3h rcv Ueberlegcnheit, mie fel)r 
ich mich gemöl)itte, il)r su folgen." 

Gr mollte einen Giumanb ntad)en, aber fte 
lief* nid)tS mehr gelten. 9lod) ehe er eS hiubent 
fonnte, h a tt e f^ c fid) Jur St)ür gemattbt unb 
ftanb fd)on braunen tm ©aal, im ©efpräch mit 
einer ber bort befchäftigtcn Schmeftern. 

Softor äöitbauer ging langfant l)iut er i^ v 
her hinaus unb fdjob bie Sl)ür su. 

sichrere SMinuten blieb baS Heine Sienft= 
sintmer leer. Sann po^te eS an ber Korribor^ 
tl)ür, einmal, siueimal, unb citblicf) mürbe fte 
aufgeftofen. 

3 mei armfelig gefleibete 3*uuen fanten, oor^ 
ftchtig auftretenb, um fein ©eräufd) su oerur- 
fad)en, h ere * n unb brüdten fich verlegen an bie 
ÜBanb neben ber Sl)ür, mährenb fie ehrerbietig 
auf ben |>errn im S fiels büdten, ber geöffnet 
hatte unb unmittelbar hinter ihnen eintrat. 

Sie eine oon ben gfruuen mar fd)on alt unb 
ging gebüdt am Stod; fie midefte fich f?f* er 
tl)r serriffeneS Sud) unb oerharrte siemlich 
nahmloS, unhörbar bie eingefallenen Kiefern be* 
megenb, als faue fie ober rebe mit fid) felbft. 
Sic aitbre, bei meitem jüngere, in ungefügen 



Ueber Cand und mecr. 


67 


gil$tnieftiefeln unb gaufthanbfd)itf)en, muftertc 
hingegen ooll neugierigen gntereffe$ ba§ gtmmer 
unb hefottberS ben $errn, ber fyier roie 5 U £aufe 
5 U fein feftien. 

©r hatte ben ^et§ au^gesogen unb hing ihn 
an einen patter an ber SBanb; eine bequeme 
.£>au§joppe trug er barunter. @r mar hager, 
^entlieft groft von 3Burf>§, nietjt mehr jung; fdjon 
leid)t ergraut, befottber§ am Ungehaltenen Bart, 
imb ba§ bunfelblonbe |jaar an ben ©djläfen 
mürbe fcfton fehr bünn. 

©rft näherte er fiel) bem ©efretär unb marf 
einen aufmertfamen 93lid0 in bie bort liegenben 
Rapiere unb ba§ Sienftbudh mit feinen Ber* 
merfen, bann oerfdjränfte er bie Arme unb fing 
an, im gimnter tnit leidet gefenftem Äopf auf 
unb nieber ^u gehen. 

Selene tarn batb au§ bem Ärantenfaal, 
näd)ft in if>rer gemoljnten, etma§ oorgebeugten 
fdjledjten Haltung, bie fo fef>r ben ©inbruef ber 
3Jtübtgteit machte, fobalb fte jeboeft feiner am 
fidjtig mürbe, fd)ien fid^ ihr ganje§ SBefen 511 
beleben. 

„©utenSUtorgen, Siebfter! Su haft mot)l fcfyon 
gemartet ? 11 rief fie ihm 511 unb ftcllte I)aftig 
einen ^ßor^etlantiegel, ben fte trug, au§ ber $anb, 
ben beiben grauen, bie nod) an bie SBanb ge= 
briieft baftanben, jttnicfenb; „gebulbet eud) nur 
nod) ein Hein menig . 11 

„gertige fie nur ruhig erft ab, £ene, fonft 
füvd)te id), bir ungelegen gefommen p fein / 1 
fagte er unb gab ihr bie Sanb. 

„Su — unb ungelegen? 1 ' meinte fie läd)elnb, 
„ba3 glaubft bu roo^l fetber nid)t. Aber — bu 
bift am ©nbe auf mich, — bu famft bod) nicht 
etroa, um mid) für mein gortbleiben auSjufcfyelten, 
©bewarb ?" 

„ s Jtciit, nein, Sene. 2 Bollte bir nur guten 
ÜJtorgen fagen, bu Auäreifter . 11 

„D ba£ ift gut ! 11 oerfetjte fie froh, „alfo foll 
id) jet*t biefe Heine Angelegenheit erlebigen? SBir 
finb bann einen Augenblicf allein . 11 

„Aber felbftoerftänblich / 1 @r begann mieber 
auf unb ab p gehen. 

Selene mar fchon p ben beiben grauen 
herangetreten. 

„ghr fommt roegen ber Äleibungsftücfe? ga, 
ich höbe baran gebacht. gu Saufe ift alle§ für 
euch bereit gelegt. gl)r feiltet e§ bod) bort ab= 
holen . 11 

Sie alte grau fiel ein: „ga, fagte ich ba§ 
nicht? Sagte ich uidjt fo? Aber bie ©mirnoma, 
bie miß alles beffer mifien. Sieber hier, ba§ ift 
ftcherer, meinte bie . 11 

„©idjerer ? 11 

„ 3 a/* nahm bie jüngere baS 2 Bort, „baS 
hier ift bod) eine Anftalt. 2BaS 00 m garen. 
SaS ift immer ftcherer . 11 

„9)tit ber Anftalt hat bie ©aefte nichts 51 t 
thun , 11 entgegnete ^elene faitft, „aber baS ®e= 
münf<hte ift hoch pfammengefommen. Auch ber 
9?ocf für bid) ift Dabei , 11 manbte fte ftch pr 


Alten, bie fief) büdte unb ihr bie Sänbe lüffen 
mollte. 

„SSenn fie ben 9?ocf befommen foll ,' 1 mifd)te 
fid) bie jüngere grau not! STieib ein, „ich habe 
hoch fo oiele Äinber — meil fie alt ift, ba friegt 
immer nur fie — aber id) habe bod) fo oiele 
Äinber ! 11 

„3h l ‘ befommt beibe/ 1 befc£)micf)tigtc ^elene, 
„aud) bu für beine Äinber. gd) fenne ja bod) 
Seine Äinber. 11 

„Aud) (Selb ?" fragte bie jüngere jögernb, 
roährenb bie anbre fidh fortmährenb oerneigte, in 
meinerlidjer Führung murmelnb: „3Sergelt T ^ bie 
©otte§nmtter, oergelt’3 bie ©namen^taja — 11 

Helene antmortete etmaB betreten: 

„9iein, (Selb ift biennal nid)t babei. 93iel= 
leicht näd)fte§ SJtal — 11 

„9ttit @elb fann man ^olj taufen , 11 erHärte 
bie junge grau. 

„ga, e§ thut mir leib, eud) nid)t nodh beffer 
helfen §u tonnen, — idh raill — fommt bod) jebenfal(§ 
morgen j^u mir. Um biefe geit , 11 fagte |)elene. 

2) ie Alte jupfte ihre Begleiterin am Aemtel. 

„Bebante bid), ©mimoma. Sa^ un§ gehen . 11 

3) ie jüngere grau oerbeugte unb befreujigte 
fid): „gd) erfleh 1 btn ©egen ber ©otteSmutter. 
— ©eh nur, geh bu nur oorau§, bu bift alt . 11 

©ie fchoben ftd), ©egenämiinfehe murmelnb, 
gegenfeitig au§ ber $hür. 

©berharb ©ruber mar fteljen geblieben unb 
hatte ^ugehört. 

„SBar ba^ gro^e $ud), an bem bu abenb§ 
mit fo oiel 9Jiühe h^ni^gcflictt h a ft, audh für 
biefe ? 11 fragte er, afö bie $hür fid) hinter ben 
beiben fd)to|. 

.^elene ftanb nodh gan§ in ©ebanten. 

„3)a§ Such? Ad) fo, ja. Ad), ba§ bu ba§ 
bemerft höft . 11 

©berharb ©ruber betrachtete fte fd)toeigenb. 

„Sröfterin bu ! 11 fagte er, unb bann in anberm 
Son, lädhelnb: „Sie eine mar bod) aber bad)§- 
fred), mahrhaftig . 11 

^elene fchauberte. 

,^gn biefer Äälte, ba^ bie armen 3Jtenfchen 
frieren ntüffen . 11 ©ie fudf)te ben ©ebanten $u 
oerfd)eud)en unb tarn lebhaft auf ihn ju: „91ber 
rnarutn ftehft bu benn noch? Äomm, mach ^i r ^ 
bo<h bequem bei mir, ja? — Unb bafj bu fo 
früh h cr *iber gefommen bift! ^aft bu benn 
au§gefd)lafen? ^citt ift hoch ©onntag . 11 

„ga, ich merfe e ^! 11 meinte er buntoriftifd), 
„bu höft ja rnohl auch lang in ben Sag hinein 
gefdhlafen, ma ^? 11 

„geh tonnte nicht anberS ! 11 ^elene fah ganj 
befd)ätnt au§. „gd) fc£>rieb bir’S ja auf bem 
gettel, mit bem id) ben ^ortier§jungen über bie 
Strafte p un^ fd)idte. — 5tun erzähl bod) aber 
mal, ma§ giebf§ benn injroifchen 9teue§ ju 
•Öaufe? — aJtorgcnpoft ? 11 

©rttber hatte fid) auf bie Äantc be$ ©tuhlc§ 
gefegt, ber nodj beim Sifcft mit beut Banbagier* 
3 cug ftanb. 




68 


Uebcr Cand und incer. 


„Nichts SefonbereS.“ Nach furjcrPaufe fü^te 
er mit unterbrücKer Serftimmung Ijinju: , f 9 Bentg= 
ftenS nid)tS 2lngenehmeS.“ 

$elene menbete, aufm er ff am aufhorcf)enb, beit 
Sopf nach if)m f)in. 

„GtroaS Unangenehme^?“ 

„9hm, mie man nehmen miE,“ fagte er ner= 
oöS, „nicht gerabe ein Siebesbrief. — 2>u meifjt 
ja, bafj eS mit meinem ©d)ulbireftor manchmal fo 
einen Keinen Sriefmedjfel giebt.“ 

„®en bu mir nie jeigft.“ 

„Süd), mo§u benn?“ ©ruber bfiefte oer* 
[timmt. „3u aE beinen placfereien. — GS ift 
ja übrigens auch nichts.“ 

©ie fajj auf bent runben CSd)cmclftxihl oor 
bem ©efretär, ben Sopf forgenooE gebüdt. 

„3a, eS ift auch fchänblid), fchänblidE) ift eS,“ 
murmelte fie. 

„2BaS benn eigentlich?“ 

„ 2 )afj bu an biefe elenbe ©djulfudjferei ge= 
bunben bift, — bu mit beiner ^Begabung, beinern 
Sännen, beinen Arbeiten; Ntorofom fdjrieb bod) 
erft neulich: ein foldjer Ntathematifer — “ 

Gr fiel neroöS ein: 

„Safj — lafj, um ©otteS miEen! Sin froh 
genug, bafj eS menigftenS fo ift. 9Jtüffen mir 
nicf)t froh fetu, rorc hie? un f cr ® r °t finben ? 
Fu ber #eimat märe id) nie oaS ©efüf)l loS- 
gemorben, bajj mein Familienname nid)t mafeh 
loS ift. SEBeifjt bu, eS ift mahr: hie? h a &en bie 
9JtenfdE)en fo etmaS, eine 2lrt non Fnboleng, 
mö(hte man fagen, nichts NachforfdjenbeS, 2luf= 
fpürenbeS.“ 

„©pridj bodj nicht fo!" bat fie fanft, „biefe 
uralten ®efct)id)ten, bie bid) bod) gar nicht be* 
treffen.“ 

„©inerlei!“ unterbrach er fie „ich 

führe bod) nun einmal meines SaterS Flamen. 
©teE bir oor, manchmal freut eS mich jjerabeju, 
ihn in ben ruffifd)en Sud)ftaben getrieben jit 
fehen, eS ift bann faft mie ein gan§ anbrer 
Name.“ 

£>elene fagte finnenb: 

„33iefleid)t märe hier mirflid) ber gan^e Full 
bamalS meniger fchlimm gemefen. SDtan urteilt 
hier meniger ftreng unb peinlich über 2 Jtenfd)en 
unb 2)inge, fcheint mir ftetS. Unb befonberS in 
©elbfadjen.“ 

„®anfe! $aS märe fchon eine Soleranj, ber 
ich nichts 8 U oerbanfen haben möd)te!“ bemerfte 
©ruber ablehnenb, faft falt, unb ftanb etmaS 
erregt auf, „ba$u urteile ich felbft benn hoch ju 
ftreng barüber.“ 

©ie bliefte i£>n fotfdjenb an, beinahe ftaunenb, 
unb fchüttelte leicht ben Sopf mit einem oerhaI= 
tenen Säbeln um bie ÜNunbminfel. $ann oet* 
liejj fie ihren piat), tarn leife §u ihm heran, 
berührte feinen 3lrm unb fagte h a ^laut, in 
innigem Son: 

„2BirfS oon bir! Pafj mal auf, bu mirft 
cS fein, ber euren Familiennamen noch einmal 
511 ©lans unb ©hren bringt, $u h°h en @h?en 


burd) roiffenfdjaftliche Seiftungen. Süßten nur 
erft aEe, maS bu bort mert bift!“ 

©ruber ftri<h ihr, befänftigt, über baS in 
einen Keinen, feftgeflochtenen Snoten aufgefteefte 
meifjlidjblonbe |)aar. 

„SÖBenn eS je fo fäme, fo märe baS bein 2?er= 
bienft, Sene.“ 

„SJteineS?“ 

„Fa. SÖBeil id) miE, bajj bu ftolj auf mid) 
fein fannft, unbänbig ftolj am liebften. 2 tber —“ 
ooüenbete er, mieber trübe merbenb, „eS ift hoch 
gut, bafj mir hier itt ber F r embe finb.“ 

„©ie fchob ftiE ihre $anb in feinen 2lrm, mit 
einem marmen Slidf ju ihm auffehenb: 

„®eitt .fperj hat ein ©ebäd)tniS für aEeS 
©chmarje. Sonnte id) eS hoch auSlöfchen. 2Ule 
9Jtenfd)en, bie bid) fannten, hätten fid) ba§u oer= 
einigen foEen.“ 

„ 2 )afj bu $u mir getreten bift, mitten in all 
ber Unfichevl)eit unb ©orge, baS ift mehr, als 
afle ^ufammengenommen gefonnt hätten,“ ant= 
mortete er unb brüefte ihren Statt feft an fid). 
„®ie Serftimmung ift auch fd)on oerflogen, banf 
bir. F<h mar nämlich jiemlid) fnurrig, als id) 
herfam.“ 

©ie löfte ihren Sinn heiter aus bem feinen. 
„© 0 ? Unb im $er$en hoch mohl aufgebracht 
gegen mich? 3)u fürchteteft mohl am ©nbe gar, 
bafj heute niemanb ba ift, um für bict) §u forgen, 
menn 2 lfulina fpäter. auSgeht? ©efteh mal!“ 

„Fa, ein gan$ Kein menig oieüeicht auch baS. 
©ine aanj Keine egoiftifd)=materieEe ©orge mar 
oieEeiht bei meinem |)ertommen heute aud), 
aufjer bem meit ibealeren SBunfd), bir ,©uten 
SBtorgen^ §u fagen.“ 

„®ie mar unnü^. S)idh oergeff tch ni^t, 
nie unb nitgenbS. — «^at älKtlina alles beforgt, 
maS auf bem Fettet gefhrieben ftanb?“ fragte 
^elene. 

„Fa, ich glaube.“ ©ruber nahm feinen $el$ 
oom SBanbljaten unb 50 g ihn an. „2llfo jum 
FrühftüdE geruhen F ra U SrofteSengel mieber als 
|>auSfrau bei mir ju fungieren?“" 

„Um ^5un!t jmölf Ul)r, ja. ®entft bu auch 
baran, ba§ SKorofom noch biefen Nachmittag 
fommen tonnte?“ 

„Nichtig!“ betätigte ©ruber unb fuhr fudjenb 
in ben Safchen feines ^eljeS herum, „oon ihm 
mar auch etne Satte bei ber SJlorgenpoft. ©eftern 
abenb tarn er auS Petersburg an, roiE aber heute 
nur flüchtig oorfpredben, — nun, ich erzähl' bir'S 
nodh, tann jefet bie Sarte nicht finben.“ 

©r griff nach feiner 9 Jtüt)e unb gab ^etene 
bie |)anb. 

„3Cßar ja roahrhaftig heute nod) ganj am 
nehmbar hier, feine fortmährenbe ©törung, mie 
fonft manchmal. SQBenigftenS bis auf bie jmei 
Shürbeforationen gleich anfangs, bie eine mit 
ben Sinbent, unb bie anbre mit bem ^)olj, — 
ober nein! SBie mar eS benn? $ie eine mit 
bem $>04 —" 

„5)u bift ja rein auSgelaffen!“ rief §etene. 




lieber Cand und IDeer. 


69 



„ja, bu, fo fdjlimm ift baS Stübchen gar 
nid)t einmal, mic bu eS immer oerläfterft." 

„3Id), bod), bod)!" beharrte ©ruber, mährenb 
fie ihm an bie ftorriborthür folgte. „GS ift 
fd)on mirflid) ein unheimliches Stübchen, ober fo 
maS, mie bie Japaner haben follen: ftatt foliber 
Sänbe cigentlid) nur Sanbfd)irme unb ber= 
gleichen; jeben 2lugenblicf t'ann fo ein Sanb- 
fd)irnt Umfallen, unb bie ganje Seit bringt ein. 
2 ßänbe um bid) haft bu nid)t, gehörft eben allen." 

„Soll id) nicht?" fragte feierte herjlid). 

,, 3 d) vat ? bir: frag’ mid) lieber nid)t!" meinte 
er, halb ingrimmig unb halb fdjerjenb, unb 
fcfyaute über ben ganzen Mannt hin, mit bem 
fleinen genfterchen hod) oben in ber Sanb, unb 
ber flöfterlid)en Ginfad)l)eit. Gr fagte leifer: 

„Sröfterin! — Mitn, and) meine £r öfterin." 

3 n biefent 2 lugettblicf feßob fid) bie breite 
2hür geräufdjloS jurüd, ©ruber mürbe neroöS: 
„3a, ja, ba haben mir’S fchott mieber. Gin 
Sanbfd)irm, ber umfäüt. 3 d) ntad)e, baß id) 
aus 3 apan fortfomme. Slbieu!" . 

„Somme id) rechtzeitig?" fragte eintretenb 
SJtinna Wartung, bie auf einem Tablett ein 
bantpfenbeS ©laS 2f) ee / 3itronenfd)eiben, gitcfer 
unb ein 33rötd)en h^reintrug. 

„ 2 lch ja, baute," oerfebte geleite unb fdjtoß 
hinter ihrem SJJattn bie %i)üv, „Sie felbft bringen 
utir’S, Wartung?" 

„ 3 c| hatte hi ev jn thun. 2 lber nun trinten 
Sie’S aud) recht hübfd) marm, bitte! Gl)’ man 
Sie mieber abruft." SJiinna Wartung fd)ob auf 
bent Sefretär bie Konfeftfd)ad)teln beifeite unb 
mad)te ^lat* für baS Tablett. 

geleite nahm ein geftridteS Solltud) non ber 
fehlte eines Stuhles, hüllte eS fröftelnb um ihre 
Sd)ultern unb feßte fid) tief in ben bequemen, 
fdjmar^geflochtenen Seffet. 

„Sie oermöhnett ntid) orbentlid), Wartung. 
3 a, ben heißen £hee, ben mill id) nun aud) in 
aller Muhe genießen," fagte fie, 50 g baS ©laS 
näher 511 fid) heran unb ^lieferte ben Shee. 
2 >aun ließ fie ihn jebod) plößlid) flehen, lehnte 
fid) meit jurüd unb fd)loß erfd)öpft bie 2 lugen. 

„3a, ja, ba fittb Sie nun mieber gan^ hin!" 
SJiinna Wartung betrachtete fie fopffcf)üttelnb. „Ser 
Sie hoch mirflid) mal uerroöhnen unb pflegen 
fönnte! lleberhaupt: Sie als meine Sranfe, mentt 
Sie mal tränt mären, baS märe fo ein gall." 

.ßeleue raffte fid) jufammett unb begann in 
fleinen Schlurfen 511 trinten. 

„2>a möd)ten Sie mid) bann alfo pflegen, 
Wartung?" 

„Ma, unb ob! ®aS märe fo mein fyall!" 
lief MJinna Wartung entwirft, „ein ©liid'Sfall! 

follten bie Seute fchott fet)en, ob id) h^äloS 
bin unb t)ergnügungSfüd)tig, fo ergriffen unb 
betrübt mie id) bann märe." 

|>elene mußte ladjen. 

„Mun, hoffen mir, oielleid)t merb’ td) nod) 
gehörig fran!, bamit ein gemiffer Silbauer 3h 1 ’ 
golbeneS ^erj erfennt." 


Handspiegel (im Besitj der Deutschen Kaiserin). 
Von ernst flloritj 0eyger. (Cext S 51.) 




70 


Ueber fand und Wecr. 


„28ilbauec? 9tein, an ben SKamt inift ich 
wahrhaftig nic^t mehr bcnfcn. 28osu aud)? 
SItan fdjinbet fid) ab, unb hinterher ift eS bod) 
©f[ig bamit.“ 9Jtinna Wartung trat an ben 
Sifd), fdjaute prüfenb in ben Sieget, ben .£>elene 
suoor t)eveingebracf)t hatte, langte nad) $wei 
Salbentöpfen, bie auf einem 2Banbborb bariiber 
ftanben, unb begann im Sieget eine -Dlifdjung ju 
oerreiben. „Seine grau wirb er mid) bod) nie 
nennen, baS fühl' id) fcßon,“ fuhr fie^ fort, 
„hödjftenS eben ,©d)roefter‘, — nein, rofc ber 
9tame mir fdjon auf bie 9teroen fällt!“ Sie rieb 
energifcß brauf loS, bann, mit plötzlicher guoer* 
ßdjtlidjfeit, entfuhr e§ il)r: „91a, aber wenn — 
wenn bennocß —! ©rbann’ bid), wentt’S bennoch 
baju fäme! SaS foüte wahrhaftig eine Seligfeit 
511 m Quietfdjen fein!“ 

„28er fann baS im oorauS raiffen? Saburd), 
baß Sie ihn heiraten, wiffen Sie’S noch nid)t,“ 
bemerfte £>elene unb teerte ihr ©laS. 

„9tein?“ fragte SJtinna Wartung oerbutrf; 
„foli'S bann aud) wieber mit ber Ungewißheit 
loSgehen? 9lcin, wiffen Sie, baS halt* ber $ucfucf 
auS. 28aS fott fidh nad) ber $od)seit noch oer* 
änbem?“ 

„9tun, alles fann fid) bocß jeben Sag oer* 
änbem. ©S läßt ficß bocß nicht oerbrieft unb 
oerfiegett geben.“ 

SJtinna Wartung antwortete nichts barauf, fie 
rührte mit beforgtem ©efidjt an ihrer Salben* 
mifdjung weiter; nach einer 2 Beite jeboch fcßüttette 
fie entfdßoffen ben Äopf: „0 je, nein! 2 Biffen 
Sie, wenn ich ihn nur erft habe, ba wicfte id) 
ihn mir fd)on fefte ein.“ Sie ftetlte ben Siegel 
nieber, fetzte fid) auf ben Stuhl baneben unb 
fing an. Sie Salbe auf große Seinwanbpßafter 
SU furnieren. 

«£>elene hatte itjr ©laS jur Seite gefcßoben unb 
tag wieber tief im Seffet, ben Kopf gans jurücf* 
gelehnt. 

„.£)eut ift 3hr freier Sag, Wartung; nid)t?“ 
fragte fte nach furjer 2 ?aufe. 

■äJtinna Wartung nicfte. 

„gawoht. SSon brei Uhr an. Sa muß ich 
Sunächft bei ben 93ehrenbS eine Heine 33er- 
bauungSoißtc mad)en. SDtandjmal füttern fie 
mich bann auch gleich non neuem ab. 9JJand)= 
mal auch nicht.“ 

„So. 9tun, wenn nicht, bann fommen Sie 
hoch su Sifch s u unS. 9Bir effen um fed)S.“ 
„ga, ba banf ich ghnen auch recht fd)ön, 
grau ©ruber, fehr gern!“ entgegnete 9ftinna 
Wartung oergnügt. — „So, bie s ^3flafter wären 
gteid) fertig. — SBiffen Sie, grau ©ruber, eS ift 
eigentlich hoch immer eine befonbcre greunbtid)feit 
ba^u nötig, wenn bie Seute, wie sunt SJeifpiel 
bie frof)febigen SeßrenbS, fo einen fdjwarsgeflei* 
beten Unglücftraben wie mid) einlaben.“ 

$etene fd)Ioß mübe bie 3tugen. 

„28iefo benn, Ungli’tcfSraben?“ 

„ga, ift eS nicf)t fo? 9Bo Ungtücf eingefehrt 
ift, ba wirb bie fdjwarje Sdjwefter hiagefetjt; 


wenn fte nun fommt, ift eS ba nicht fo, als ob 
baS Ungtücf fcßon hinter ber Shür lauere? Senn 
mit beut ift fie bod) beruflich oerfnüpft, wie mit 
ihrem eignen Sdjatten.“ 

„2BaS für gbeen, Wartung! gür unS wenig* 
ftenS ift eS gar nicht anberS, als wie wenn Sie 
im rofafarbenen gtügetfleibc baherfämen,“ fagte 
Öetene tangfam, faft fchtaftrunfen. Sie f)ictt 
il)re 2 tugen noch immer gefdjloffen; ihre redete 
|)anb hing fdjlaff über bie Seitenlehne be§ 
SeffelS, mit ber iinfen hielt fte baS Such über 
ihrer öruft sufammen, als ob fie noch friere. 

aJlintta Wartung legte bie fertig gefchmierten 
2 ?flafter sufammen, lehnte ftd) ebenfalls an ben 
Stuhl, auf bem fie faß, surücf unb faltete bie 
«£)änbe müßig im Schoß. 

„Still ifVä je^t, nicht? — So ftitl.. SJtan 
fönnte träumen unb fcßlafen.“ Sie unterbrüdte 
ein ©ähnen. „Manchmal, ba benf r i^ mir fo 
wa3, grau ©ruber: ein frohe§, freunbtid)e§ 
gimmer, frohe, freunblidhe SJtenfchen barin, mel= 
leicßt ein Sieb.cSpaar, fo red)t im ©liid, unb 
nun ßhiebt ftcß fo ein Sdjatten baswifcßen, — 
ein tohlrabenfchwarjer Schatten gefeilt ftd) §u 
ihnen.“ 

ßelene öffnete, wie au§ einem ^albtraum 
herauf, bie 2 lugen; oerloren unb furd)tfam fd)au= 
ten fte oor fi^ t)i n gimmer hinein. 9Jtit 
fdjredhafter, gans leifer Stimme flüftertc ße: 

„©in Statten?“ 

SJtinna Wartung bemerfte trübfelig: 

„2ld), erfdjreden Sie nid)t, grau ©ruber, ber 
Schatten bin ja nur ich- 2Beil ich in fo fürrf)ter- 
lidjer Scßwärge bei ben Seuten anrücfe. Äönnf 
idh nur mal au§ bem oermalebeiten Schwarj 
herauf, — idj habe gar feine Vorliebe für bie 
garbe. Unb td) weiß fo gut, wa§ ich bann am 
Sießen ntöd)te.“ Sie gähnte. „SefonberS gern ein 
tiefes 9iot. Siefrot mit —“ fie feuftte auf unb 
oerftummte. 

^elene hatte, oon einem leifen Schauer be= 
rührt, bie £)änbe oor baS ©eßd)t gehoben. 

9Jtan h^rte bie Spitaluhr oon irgettb woher 
langfam neunmal fdjlagen. 

„9teun Uhr!“ mumtelte fie unb ermannte 
fidh sewaltfam. „So tief im Sag. Unb wir 
fißen hier unb fcfjaffeit unS eine fünftlidje 9 lad)t. 
Sihen hiet unb ntadjen uns thörid)te Sd)red» 
niffe, ©inbilbungen. — @S ift ja Sag!“ wieber* 
holte fie lauter, wie um ßd) felbft 511 werfen. 
Sie ftanb auf unb griff nad) ber Schnur, bie 
00 m flehten gcttftcroorhang tief nieberhing. 

Ser Vorhang fcßnellte snrücf. ^elene^ oer* 
löfdjte bie Santpe. ©in oerein$etter bünner 
Sonnenftrahl gitterte 00 m hochgelegenen genfer* 
chen her gans s a shaß unb wie oerirrt über ben 
gußboben. 

9Jlittna Wartung, bie ftd) ebenfalls erhoben 
hatte, nahm bie ^Sßafter sufammen unb ging S ul ‘ 
Sd)iebethür hin. 

„Sa hätten wir unS faft oerträumt,“ ntetntc 
fie ladhenb, „übrigens ßeht man nun erft recht 



lieber Cand und mcer. 


71 


rote evfrf)öpft Sie auSfel)en, fo im SageSlid)t. 
Unb habet feine 9Ruhe, immer nod) nid)t. $ören 
Sie nur, ba fomrnen bie Reinen Ouälgeifter 
fefjon, bie I)ätten Sie ftd) nid)t auch nod) heute 
aufhalfen foUett." 

Bom Sranfenfaal f)er mürben Sinberftintmen 
laut, man oemahm baS ©etrippel Heiner un* 
gebulbiger Süße t>or ber St)ür. 

§elene Jaufdjte. 

„Sinb fte feßon ba?" fragte fie freuöig; 
„um fo beffer. Bor betten oerfd)toinbet aller 
Spuf." 

SJtimta Wartung fcf)ob bie £l)ür breit auf: 

„2llfo herein, ißr Kleinzeug!" 

Bier Reine Sinber, ein Knabe unb brei 
SHäbdjen, in gleiten, blau=roeiß=geftreiften, bäum* 
rooHenen Spttalanzügen famen ^ereingelaufett, 
roäßrenb bie fte begleitenbe Sdjroefter an ber 
Sd)toelIe ftef>ert blieb. 

|jelene empfing fte mit fyeiterm ßuruf, ben fie 
jaueßzenb erroiberten. 

Sie fauerte am Bobcn, bie Stritte roeit nach 
ihnen geöffnet. 

II. 

SaS ^aupt§immer ber ©ruberfdjett 9Bof)nung 
mit feinen §mei breiten, bid^t aneinanber ftoßen* 
ben genftem bliefte roeit über 9JloSfau I;in. lieber 
ben oerfdjneiten ^Slafe hinweg, ben oon einer Seite 
ein paar oerfrümmte, faf)le Bilden begrenzten, 
fah man baS Stabtbilb gleid) einem Panorama 
emporfteigen. Sie lebhaft gefärbten Säcßer unb 
SDtauern Der einzelnen ©ebäube, grellblau, grün 
ober lad)Srot, flimmerten felbft burd) ben rointer* 
liefen SJiorgennebel beuttid) herüber, unb zroifcfyen« 
burd), fße unb ba im Schein eines ^agfjaften 
©onnenftrahlS ftärfer aufbli^enb, leuchtete, alles 
überbietenb, baS roarme ©olb z^Rofer Sirdjen* 
fuppeln. 

2ln ben fjenftern behinberte nid)tS bie roeite 
3Iu§ftd)t; fd)tnat nur hing zu if)ven Seiten an 
4>otzringen ein bunfel<jrüner SBotlripSoorhang 
portierenartig herab; 5 tr»tfrf)en ben genftern ftanb, 
etwas oorgerüeft, ein mit Büchern unb papieren 
bebedieS Stehpult, baS oon früh bis fpät altes 
Sicht empfing, roaS ber 9Bintert)immel ttur irgettb 
fpenben roottite. 2lud) bie eine SBanb beS i\ int* 
merS toar, bis h oc h hinauf, mit eng gefüllten 
S3üd)erregaten bebeeft, oor benen ein umfangreicher 
Sdpreibtifd) mitten in bie Stube hinein fd)nitt, 
fie oollenbs z u einem Stubierraum ftempelnb. 

Stber an ber SEBanb gegenüber faf) eS um fo 
traulicher auS; oor bem tnäd)tiaen roetßen Sachet* 
ofen, in bem ein tüchtiges polzfeuer flammte 
unb fnifterte, tag zroifdjen ztoei niebrigett, bunfel* 
grün bezogenen Seffeln zottig br am ein Bären*' 
fett, unb an ber SEBanb fetzte ein behaglicher 
türfifcher Siroan mit oielett weichen, bunten Kiffen, 
$u feinen grüßen einen fd)maten, ed)ten perfer* 
teppicß, baS Bilb einlabettber 2Bohnlid)feit fort, 
lieber ihm hing in fchroarzem Stahmen ein btaffeS 
Stquarett, Scßneelanbfdjaft, neben ihm ftanb ein 


Sifcßdjen mit Stähzeug, Scßlüffelforb unb oer* 
ftreuten Steinigfeiten.' Sie 9)litte beS gimmerS 
nahm ein größerer runber Sifcl) ein, auf bem 
für zmei ^erfonen gebeeft toar. 

Sie SonntagSgloden läuteten. ®S hörte ftd) 
an roie ein allgemeines itteinanbcrrinnenbeS 
©locfengefumm oon nah unb fern, auS bem 
fid) nur oon zu Seit ein einzelner außer* 
orbentlidj mad)tootter Slang herauSlöfte unb bie 
ganze Suft mit ber ©eroatt einer ehernen, un* 
geheuren SJJelattdjolie zu erfüllen fdjien, biSroeiten 
routtberlid) umtönt oon hellem, büttnem, faft 
luftigem ©ebimmel. 

©ruber faß atn Sdjreibtifd). 9llS ber grofje 
Slang einfetjte, hovdjte er auf, zog feine Uhr 
unb erhob fid) h a ftifl- griff nach einem 
©tafe mit Teilchen unb ÜKaiglödajen, oaS oor 
ihm auf bem Sd)reibtifch geftanben, orbnete ben 
Reinen Strauß ein roettig unb ftettte baS ©taS 
auf ben grühftücfstifd) oor eines ber ©ebeefe. 

®ie roei^tadierte einzige 2I)ür beS 3iutmcrS, 
bie neben ben Bücherregalen in ben Borflur 
führte, etioaS öffnenb, rief er auf ruffifd) 
hinaus: 

„Stfutina! 3)u roei^t bod)? 2)a^ baS 5rüh= 
ftüd nur gteidh fertig ift! |)elene $hiRpporona 
tnu^ jeben Stugenblid auS bem Spital fommett!" 

Stfutina !am fd)on an, ein paar falte Sd)üffeln 
herbeitragenb, unb oerfd)toanb gleich roieber; bie 
ganze Reine, magere ^igur in ber geblümten 
3 it}jade zoppelnb oor ®ile unb 6ifer, roäl)renb 
unter bem Kopftuch oon rofa Sattun ihr nicht 
mehr junges ©efid)t mit ben breiten, geröteten 
Badenfnodjen in guter Saune förmlich erftral)lte. 

©ruber toar an eines ber genfter getreten 
unb fpähte roartenb in ben s Jlebel hiuauS, ber 
immer nod) ber Sonne nicht roeid)en wollte. 

2)a h^ 1 ’^ er älfulinaS überlaute Stimme, 
bie ftetS roie eine $attfare Rong, burd) bie £hür 
ins 3iutmer hinein fd)mettern: 

„«ßier ift fie ja fd)on, bie 5rau, uttfer 
Säubchett!" 

Unroillfürlid) roettbete er fich oom genfter ab 
unb bem Stehpult zu, roo er ein Bud) auffd)tug 
unb, ben Sopf in bie «£>anb geftü^t, in Seftiire 
oertieft auSfal). 

Sie fylurthür nach ^ cr Steppe toar braunen 
geöffnet roorben, man oemahnt einbrittglid)cr, 
lauter baS ©efumnt ber ©loden. 

„Sa bin ich! ^ßünRlid) um znrölf Uhr, mit 
bem ©lodenläuten!" fagte ^etene, nod) auf ber 
Schwelle ftebenb, ittbeS ihr 9lfulina oon rüd* 
roärtS ben Pelzmantel abnahm; „noch fo ganz 
oertieft? Sa falle ich bir gewiß gerabe in eine 
Slrbeit!" 

©ruber fd)lug baS Buch z u un b trat zu ihv. 

„9lein. älber felbft wenn baS wäre? Sürfen 
wir beiben 2lrbeitSgäule eS uns benn nicht ein* 
mal Sonntags auf ein paar Stunben wohl fein 
laffen, fo im Stall, bei ber gutterfrippe?" ©r 
beutete mit betn Sopf nad) bem fyrühftüdStifch. 

£elette nahm ihren buttfeltt ©apotehut oom 




72 


lieber Cand und IDeer. 


•paar. „21d) ja, baS ift aucf) roafjr. Unb id) 
bin frei) bantber, meiflt bu; braujjen ift eine 
Särenfälte." 

„SaS ift bie Kälte in bir oont 91ad)tn)ad)en 
beute, ©oll man nun ba nid)t baS gan$e 
-pofpital jum Seufet wünfdjen?" fragte ©ruber. 

„Slju’S nid)t, nein? SaS |)ofpital, baS lieb' 
id)," gab fie Reiter $urüd unb banb eine fdjtuarje 
<pauSfd)ür§e oor iljr grauet Kleib. 

©ruber fdjaute fie an. ©r fagte oerhalten: 

„Kinber liebft bu! — 2Bär’ unfer Kleines 
nicht oon unS gegangen —" 

„©tili — füll!" machte geleite bittenb, bann 
fuhr fie fcbnell fort: „31ud) frembe Kinber finb 
mie eigne — unb befonberS bie franfen. 2Irme, 
liebe Keine Finger!" 

2 lfulina h a ü e insmifdjen bcn bampfenben 
©amoraar Ijeveingetragen, fetjte iljn auf ben $rüf) s 
ftüdStifcf) unb wollte mieber geben. 

„D weh, 2 lfulinufd)fa!" rief öelene, um ftcb 
fchauenb, „bu b a f^ \ a ^ en Cfen gar nid)t ge= 
fcgloffen. 2Bir f ollen mobl totfrieren, roaS, bu 
©aumfelige?" 

SaS Stäbchen blieb mie ooni ©d)lag gerührt 
fteben, rannte bann ^um Ofen, fniete nieber, 
blidte hinein unb fd)vaubtc ihn ju. Sann erhob 
fie fid) oon ben Kitieen unb fagte fcbmettemb 
laut, in melbenbem Son: 

„ßab T ich oergeffen." 

„ya," meinte $elene, „baS meiden mir. 
©d)rei nur nid)t fo." 

2lfulina ging mit gefenftem Kopf burcb baS 
3immer unb auS ber Sf)ür, trat aber gleid^ 
barauf mieber auf bie ©cbmelle unb murmelte 
irgenb etwas, fragenb. 

„$BaS fagft bu ba? Stan hört nicht," be* 
merfte ©ruber. 

„Ob bie $rau auf mich böfe ift?" fd)rie 
Slhilina furchtbar laut. 

$elene mufjte fad)en. 

„Sein, nein, 2lhilinufd)fa. 93öfe nicht, $eute 
barfft bu fdjoti roaS oergeffen. ia ein großer 
Sag für oid). ©eh nur gleich nad) bem $rüh s 
ftüd fort, bajj bu ben $ug nid)t oerfäumft, mit 
bem oeine Softer anfonimt. — $reuft bu bid) 
auch feb 1 *?" 

2 Ifulina rang nur ftumm bie $änbe in einer 
©ebärbe beS ©ntjüdenS, ehe fie bie Sljür fd)lof$. 
©ie hatte fonbcrbar auSbrudSooHe, beinah patl)e* 
tifdhe ©ebärben, menn fie ihre ©efühle äußern 
wollte; fo erfchütterte fie wenigftenS bei folgen 
21 nläffen bie ©ehörneroen ihrer ^errfdjaft nicht. 

«pelene, bie an ben grühftüdSüfch getreten 
mar, um Sljee aufjugie^en, licjs überrafcht bie 
Sheefanne finten. 

„D, Slumen! Unb in biefer ^afjrc^eit?^ 
fragte fie. „$a, aber, was fällt benn bir nur 
ein?! — ©ollte etroa heute ein Jyefttag auch für 
unS fein?" 

„Sein, fein Safttag," antmortete ©ruber, 
„nur locften bie 93lumen mid) fo am genfter 
einer ^attblung — ich machte nämlich noch ein 


paar ©djritte burd) bie frifdje -Morgenluft, al§ 
i^ oon bir auS bem ©pital fam. — $ft aud) 
nid)t fo befonberS teuer, bie paar ©tengel ba. 
Stan muf* nur bie Säben fennen. greut bid)’S?“ 
«pelene nicfte ftumm. ®t fe^te fid) ju iljr 
an ben grühftüdStifch unb hielt ihr fein ©te 
hin. ©ie fünfte il)m ein, ben Kopf tief gebüdt. 
Sann legte fie einen 2lrm um ferne ©d)ultetn 
unb fagte fehr heimlich: 

„3 a, eS freut mid), ©berharb, unb id) 
banfe bir! Sieb ift eS oon bir! — 2öeif$t bu, 
auf ben fleinen Sifd) ba mollcn mir fie fpätet 
ftcllen, mo id) immer fitje unb liege, fo hub’ ich 
fie immer oor mir. — 21ber —" ihre ©timme 
flang ^ögemb, unfidjer, — „thu ? § nicf)t mieber. 
'Slunten nid)t, nein. — ©öden mir beiben alten 
Seute anfangen, un§ Slumen ju fd)enfen?" fügte 
fie fd)ei* 5 enb hinp, roährenb fie ihren ^Slah igm 
gegenüber einnahm. 

©ruber meinte läd)elnb: 

„Sollten mir beiben alten Seute un§ nicht 
hin unb mieber barauf befmnen, mie blumenrei^ 
ber ©rautftanb oon un§ jungen — na, oon un§ 
jüngeren Seuten mar? Sieber Fimmel, ba ging 
e§ un§ ja hoch fnapp genug! $bi§ an ben ^al§ 
fajjen bie ©orgen unb mürgten un§. Stber — 
ma§ ber ©ommer nur irgenb 93lühcnbe§ befa|, 
ba§ mu^te herhalten, ©tma nicht? — SJlal fagteft 
bu: nun hütteft bu erft bemerft, ba^ auch für 
bid) Slumen ba mären, aber nun roollteft bu 
fie aucf) h a & cn > a ß e / a H e - — biefer ^Jaffion 
hatteft bu etrna^ Unerfättlid)e^, nidjt? ©ttoa 
ni^t?" 

Helene legte ihm oon einem falten $ijd)= 
gerid)t auf ben Seiler. 

„9lod) ein ®la§ Shee?" fragte fie. 

„Sanle; id) h a &e nodh." 

©ie a^en fd)toeigenb. Sa§ ©eläute ber 
©loden mar allgemach fd)mäd)er geworben, je^t 
oerhadte e§ in einem lebten eintönigen ©immeln 
oon fernher. 

Sie plöhlidj eintretenbe ©tide nad) ber 
fchmingenben Klangfülle h a üe etma§ Sefremb^ 
lidE)e§, StufbringlicheS. ^elene unterbrach f* e 
unroitlfürlicher $aft: „3Ba§ h a ft bu heute oor?“ 
©ruber judte bie 2 ld)feln. 

„9lid)tö ©onberlidhe§. 9lur 2Jlorofom abholen 
nach bem ^riihftüd. Ob er heute bableibt, mei| 
id) nid)t, unb morgen —" 

„ÜJtorgen roirb er mohl jebenfaH§ tagsüber 
bei unS fern?" meinte £elene. 

„Sielleicht 511 m ©peifen. Slber im übrigen 
wollten mir bei ihm oielertei miteinanber be* 
fpredjen, id) werbe mohl oiel bei ihm fitjen. — 
s J3eif)t bu, er will mir einiges jeigen, auSeinanber* 
fe^en, unb mü§te ba^u alles erft h^r h cran " 
fdjleppen — eS finb ja aud) fo reine Nachfragen, 
unb ba meinte id) —" 

„Slber natürlid), mie ihr lieber wollt," fiel 
$elene ein. ©leid) barauf fagte fie freunbtid), 
faft zaghaft: „SaS braudjteft bu hoch gar nicht 
erft fo umftänblich §u motioieren." 





Pas de quatre. 


































































lieber £and und IHeer. 


73 


©ruber blidte fte etwag betroffen an. 2 tber fie 
fügte ablen!enb fjinju: 

„©djabe, ba| SJtorofow biegmal feine grau 
ni<f)t mit fjat mie oor $wei galjren. 0 b fie wofjl 
nocfy immer fo runb unb rofig ift in iljrem be» 
fjaglidjen Sßtjlegma? gef) fjatte fie gern.“ 

,,gd) aucf). Obgleich fie nidjt fefjr — fte ift 
nid)t befonberg gebilbet. gür eine ^ßrofefforen* 
frau.“ ©ruber erf)ob ftc^ oom grüljftüdgtifd) 
unb fudjte auf bem Stehpult nad) feinen Zigarren. 
„Söeifct bu, id) wollte bir nod) etwag er§äl)len: 
geftem abenb fprad) id) pfäUig unfern biden 
SBirt. gum grüfjling roirb aifo mirflid) bie 
anbre ©tagenfeite frei, bie mit bem fdjönen, 
fonnigen ©üb^immer $u ben übrigen. 2 Bie 
märe bag?“ 

„ 2 )u witlft mid) mof)l gern t)ier aug beinern 
Heiligtum iagen, in ein eignet äßof)n§immer?“ 
brol)te fie fjeiter. 

„9tein, wafyrfjaftig nid)t. 2 lber befjaglidjer 
machen möchte icfy’g oir. Unb bort ift mefjr 
Sonne. $ag ift nötig für bidj. $er SBitbauer 
Tagte — id) ging nämlicfy fjeute früf) oom ©pital 
ein gan^eg ©tüd mit ifjm —“ 

„®iefe SBoljnung nebenan ift ganj wefentUdj 
§u teuer für ung,“ unterbracf) iljn .£jelene. 

„9ld) ma§! 3)a§ ginge fd)on.“ 

„Sieber nidjt! ©onft lornmen ung unoerfefjeng 
©orgen über ben $alg.“ 

„©ei^fjalg!“ fagte ©ruber, „©g ift wirflicf) 
merfwürbig: efyematg neigteft bu weit efjer jurn 
©egenteil, obwofjl eg bir for^enreid) genug er» 
ging, aber in unfrer ©t)e bi]t bu ein f(einer 
©eijfyatg geworben.“ 

„$u Slermfter! gütteve id) bid) fo fd)led)t?“ 
fragte «£>elene lädjetnb. 

„9tein, mid) nidjt. 3lber bir fnappft bu eg 
ab. Unb bann bemerfe id) bod) manchmal, mie 
bu blutenben ^erseng ben ©elbbeutel feftfneifft, 
wenn jum Seifpiel fo eine grau mit wenig ^olj 
unb oielen Kinbern —“ 

®r blidte fie fdjetniifdj an. 
feierte wiegte befümmcrt ben Kopf. 

„gcfy mufj eg leiber bod).“ 

„Unb fotlteft ein Kröfug fein — für anbre,“ 
meinte ©ruber. 

Slfulina öffnete in biefem Slugenbtid bie Jfjür, 
l)ereinfdE)reienb: 

„iatjana Simofeiemna!“ 

|jelene fprang erfreut auf. 

,, 2 td), Satjana, bag ift ja wutiberfdjön!“ 

©in gattj junaeg SJtäbdjen, aber etwag größer 
al§ $elene, oon fräftigem unb biegfamem 3Bud)g, 
fam herein, fdjüttelte ©ruber Die .joanb unb 
begrüßte |jelene mit brei fd)allenben Küffen. 

„gdfj fomme fjeut, weil id) weifs, bafj man 
bid) ©onntagg am elften trifft,“ fagte Tatjana 
lebhaft, mit lauter weidjen, ftaoifdEjen Slccenten 
in if)rer beutfdjen ©pradje, „bu weifst ja, ing 
^ofpital laffen fie mid) nidjt gern.“ 

„©et> bid), fet} bid), am beften bort in einen 
ber ©effel am Ofen, ba ift eg gut warm. 

Ueber 8anb unb 2tteer. 30. Cft. §ette. xvn. 0 . 


©ben erft Ijabett wir 511 ©nbe gefriifjfiüdt. 
SRinimft bu ein ©lag %ce?“ fragte .$elcne. 

2 lfuliua lief fdjon herein, ein britteg ©lag 
in ber Ijocfyerfjobenen |)anb, unb ftellte eg mit 
triunipfyierenbem Sftadjbrud neben ben ©amowar. 

„ 2 }raoo, 2 lfulinufd)fa!“ lobte £)elene; „fie 
will bod) feigen, bafs fie feinegwegg alleg oergifst, 
felbft fjeute nidjt.“ 

Satjana ljatte bag ^etjmütjdjen oon ifjrem 
fjeHbraunen ^)aar genommen, bag nod) gan$ 
mäbd)ent)aft in jwei gledjten frei nieberl)ing, 
unb fetjte fid^ in ber Dfenede suredjt. 

„ 2 ßag ift benn ^eute? ©d)on alg Stfulina 
mir öffnete, ladjte fie glüdfelig über ifjr gan$eg 
©efidjt.“ 

„©ie erwartet mit bem 3)reiufyrjug iljr 
Söd^terc^en aug Kiew,“ entgegnete ©ruber; „feit 
über fieben galjren l)at fie eg nidjt gefeljen. 
gefet ift eg neun gaf)r alt. ©g würbe 51 a* 
fclben geit geboren wie unfer kleiner.“ 

^elene, bie ben £f)ee einfdjenfte, fügte ^inju: 

„ 2 llulina ift boc^ urfprünglidj Stmme bei ung 
gewefen, weil id^ ja nidjt näljren burfte.“ 

„9iid^tig! ®ag ei^ätjlteft bu mal,“ entfamt 
fiel) Satjana; „ift fie nidjt bamalg oon irgenb 
einem S^unidjtgut aug Siew im ©tid) gelaffen 
worben?“ 

„$ag fagt. fie nun fo gan§ ^armtog mit 
ifyren neunje^n galjren!“ bemerlte ^elene mit 
Weiterem Staunen unb brachte Satjana bag ©lag 
mit Sljee; „nun, ba will icf) bir alfo nod) er= 
Säljlen, ba§ feine ©Item um fo löblidjcr geljan» 
beit Ijaben. ©ie nahmen bie kleine an Äinbeg 
Statt auf. 2Bol)ll)abenbe, fromme Stltruffen. 
Kleinbürger, ©in großer ©iüdgfall für unfre 
2 lfulina.“ 

„21 ber ba fjat fie itjr Kinb ja fo gut wie 
oerloren,“ meinte Satjana nadjbentlid), „ift benn 
bag ein ©Iüdgfall?“ 

„9lein, oerloren nidjt; fie lebt ganj ini 
Kinbe, ift gan$ in iljre Kleine oernarrt. Unb 
bag ift, wei| ©ott, bag Serbien ft meiner grau,“ 
berichtete ©ruber, ber in Satjanag s Jtä|e am 
genfter lefjnte. „^elene Ijat fo oiel get^an,> um 
bag Ötutteraefüljl in ifjr immer wad) §u ertjalten, 
aerabe weil bie peluniäre Sorge für Slfulina 
fortfiel.“ 

^elene ftellte bag grüljftüdggefdfjirr §ufammen 
unb’flingelte nad) 2 lfulina. 

„SJtan ^at ber 2 lmme gegenüber folch ein 
tiefeg ©efüfjl oon Unre^t, finbe id), man mödjte 
etwag gutmadjen,“ fagte fie. „Unb 2lfulinufd)fa 
ift ung fetjr heb geworben, tro^ ber fdjredlid)en 
©timme, bie fie in iljrer Ke^le ^at. — 2lber 
ba fiel) mal, wag mein 9)tann mir tjeute mit» 
bradjte. 9iied) mal! ©in ©tüd grü^ling, nidjt 
watjr? 9tod) el)’ i^ bie 33lumen fal), füfjlte 
id) iljren leifen ®uft im gansen girnmer, wie 
etwag, wooon bie 9teroen fo linb geftreic^elt 
werben.“ 

©ie hielt Satjana bag ©tag mit ben 
s Btumen ^in. 


10 






74 


lieber Cand und IDeer. 


„©iehft bu? 3df) mufj eS nur öfter tfjun!" 
bemerfte ©ruber aufrieben; „aber jet)t mid idf) 
euch nicht länger ftören, fonbern au Marofom 
gehen." 6 r Wrabfctjiebete fid) non Satjana. 
„ 3 mmer wenn ©ie !^ter finb, ^räulein Satjana, 
munbere ich mich barüber, mie hübfd) ©ie unfer 
®eutfd) fprechen, baS bodj in 3h ren Greifen 
feiner fprid)t. fyinbeft bu nidf)t aud), $elene?" 
Satjana mieS auf $elene. 

„®ben um ihretmiden!" erflärte fie. „®enn 
um ihretmiden lernte ich eS fo eifrig unb fdjon 
fo früh. ®aS mar ja mein ganaer ©fjrgeia feit 
bem Sage, mo fie an meinem 2 Jtafernbettd)en 
faf*. ©in meibtidjer ®oftor! 2Bie mir baS gut 
geftel! ®a liebte id) fie fd)on gleich. ©in grünes 
©itterbettdjen mar’S, id) meifj eS nod) gut." 

9lfulina mar mit einem großen Sablett ^erein^ 
gefommen unb begann baS ©efdhirr fortaufcäumen. 
©ie befanb fid) bereite in einem umfdjlagetucfy 
unb fdjmeren, fnarrenben ©tiefein. 

$elene l;alf ihr. 

„©pute bidj nur, 9lfulina, bu mirft au fpät 
fommen. £af$ in ber Küdje nur adeS fielen unb 
liegen, ^aft bu adeS bei bir?" 

„$abe adeS. Unb nod) maS ^abe idj —" 
9lfulina aog freubeftraljtenb ein $ßafet aus ihrer 
SRocftafche heroor unb löfte mit fpiljen Ringern 
baS ©eibenpapier banon ab. Qum, Sorfd)ein 
fam eine Sabppuppe. 

f , 2 Ba§ hat fie benn ba?" fragte Satjana er* 
ftaunt unb fam Ijeran, mährenb bie Sljut fid) 
hinter ©ruber fdjlofj. 

„2BaS i(J) Ijabe?" 9Hulina fdjrie eS nod 
©tolj. „Sine Sodjter l)abe id), eine Keine 
Sodjter für meine ©onja, benn baS ifi hoch baS 
©d)önfte, fo eine Sodjter. Unb ein SBunber ift 
auch ba, etn SBunber tt)ut fie roie ein Menfch —" 
9lfulina brüdte auf ben Seib ber *ßuppe unb 
laufdjte mit ehrfurchtSooflem ©eftdf)t. ®aS Sabq 
gab einen quietfdjenben Son non firf). 

Slfulina frümmte fid) nor ©ntaücfen. 

„©old) eine Socfjter, mirfüdf)!" fdjrie fie. 
$elene trieb fie lachenb aur ©ile an. 

„Mad) um ©otteS roiden, baß bu enblid) 
fortfommft, mirf nidjtS um! @S ift fdfyon fpät." 

9lfulina barg forgfältig bie *ßuppc mieber in 
bie Sßapierhüde; mit bem oodgeftedten, beängfti* 
genb flirrenben Sablett ging fie faft laufenb oor 
|jaft aus bem 3 immer. 

,,©ie ift ja felbft nod) gerabe mie ein Sinb," 
bemerfte Satjana unb f>alf Helene baS Safel* 
tudj non ben Srotfrumen fäubern unb au= 
fammenfalten. 

$elene nicfte gutmütig. 

„3a, ein KinbSfopf ift fie geblieben. ®u 
fodteft nur einmal in ihre ©djublaben fef)en, 
roaS fie ba feit fahren aufgeljäuft f)at für bie 
Kleine: puppen, ©pielaeug, bidigften ©d^niucf, 
neben feibenen Südjtein unb felbftgeftricftcn 
Stöcfdjen. ift nid^t gerabe jebeSmal ba§ 
^Jraftifc^te, ma§ fie fid) fo aufammenfauft; mit 
bem ^3raftifcf)en ift aber ba§ Kinb oerforgt, unb 


mermag il)r mehren? ©elbft al§ fie nod) jünger 
mar, lebte fiel) ade§ bi^d)en eigne ©itelfeit in 
ifjr am liebften in biefer mütterlichen 3^ube aus. 
3 ft ba§ nid)t eigentlid) munberfchön?" 

Satjana bejahte a^rftreut. ©ie faf) na^benf= 
lidf) nor fid) l)in. 

„9lun, fo oerfonnen?" ^etene fd)ob bas 
Safeltud) in bie Sifc^fcljublabe. „®ir gel)t bod) 
nid)t Slfulina nod^ im Kopf l)erum?" 

Satjana fiel if)r mit einer ftürmifdjen ©e^ 
megung um ben ^al§. 

„9m) nein, bu, nidjt baran benf ? iclj. — ©o 
fef)nlidt) münfe^t^ id) ja h eutc / bic^ adein au 
treffen, mie jettf." 

^elene l)ord)te nod ©pannung unb Seilna^me 
auf. „@troa§ SBefonbere§? ^at fi^ etma§ Se- 
fonbere§ fc^on ereignet?" 

„9lein, nein," fagte Satjana fdfjned, „aber 
mie mir ift —", fie fprad) nidjt meiter, fonbern 
nerfteefte ben Kopf an |)etenen§ ©d)ulter. 

®iefe ftveid)elte bef^midjtigenb unb gärttid^ 
über bie langen, braunen JJtedjtan 

„91un, nun, roa§ mirb e§ benn fein," überleate 
fie liebeood neefenb, „fod ic^ mal raten? t 
e§ am ©nbe eine neue 93ü(^erfenbung au§ bem 
9lu§lanbe? ®ie§mal oiedeid)t burc^ ader^anb 
fdjlaue SSermittlung ober ^ßrotefrion o^ne meitere 
3 enfurf^mierigfeiten angelangt, of)ne bie ab 
fd)eulidje ölige ®rudferfd)niiere auf ben fcfjönften 
©eiten? ©ana intaft geblieben ad bie ©ebidtjte 
in $oefie unb $rofa mit i^ren feinen «Qierleiften, 
ad bie 9teprobuftionen nach Silbern, nach ^ un P 5 
gemerblidjen Neuheiten —" 

Satjana flaute auf, tief atmenb. 

„©prid^ nur! 903ie gut ift e§, fo bei bir au 
fein. ®u mei§t ja fo genau, ma§ e§ ift. Unb 
auch, bafi Silber unb Süd)er nichts mehr über 
mich oermögen." 

|>elene meinte marnenb: 

„Sag baS nid^t fo fd)ned! 9ln ihnen bift 
bu bod^ biejenige gemorben, bie bu je^t bift. 
9lde biefe 3utereffen unb Sefd)äftigungen mären 
für bich bo^ nid)t irgenb ein bloßes ©piel, bu 
reifteft an ihnen, oft ftaunte imie fehr." 

Satjana fd^roieg einen 9lugenblid, als fud)e 
fie nad) 9luSbrucf für irgenb ein bunfleS, mort* 
armeS ©efüljl, bann fagte fie leifer: 

„2Seif$t bu, mie eS mar, als mein oerftorbenes 
9Jtütterd)en heiratete? ®a fam fie oom einfachen 
®orfleben, fd)licht geroöhnt, unb als fie baS oiele 
©elb unb ©olb fap, baS man in unfern großen 
KaufmannSfreifen a e i 9 f/ glaubte fte ohne 
meitereS: baS ift lauter hiuimtif^e ©dhönheit unb 
^ßoefie, benn fie liebte ja meinen Sater, ber ihr 
baS adeS gab. Qch meinerfeitS begriff fdhon, 
ba§ Schönheit unb ^ßoefie etmaS anbreS fmb, 
als maS man bei unS lebt, unb fudtjte mit jebern 
©tüd ©elb fie, nur fie au erreichen. 2 lber nun, 
nun erfdjeinen auch f* e uiir falt unb leer gegen* 
über bem, maS mein Mütterchen fo gläubig 
mad)te. 9htr bie Siebe mad)t ©chönheit uno 
^ßoefie auS." 




Ueber Cand und Tfteer. 


75 


„3n bir felbft ftccft ein Sichter," jagte 
^elene. ©ie fat) bem jungen 9ttäbd)en mit etnem 
tiefen 93licf in bie 2tugen, bie non innerem ©lang 
unb ©lücf warnt unb bunfel leuchteten. 

„2lbet — baS entfd)eibenbe 2Bort fpradj er 
noch nicht?" fragte fie halblaut. 

„9tein. Sod) eS fann heute, morgen, jeben 
Slugenblicf fein. Unb ich fühl’3: et’ fcßeut fich 
nur nor bem nermöhnten Stäbchen in mir, baß 
er bie mitnehmen muß bis meit nach ©ibirien 
hinein, auf ben öben, mettenttegenen Sßoften. 
Unb auf feine Saniere als Ingenieur ift er 
bodh angewiefen." 

$elene legte ben 2trm um SatjanaS ©djutter 
unb ging mit ihr langfam gu ben ©effein beim 
Cfen. 

„Su aber fcf>euft bich nicht? 2tuch nic^t 
banor, ein oielleicht nur fehr enges $rauenbafein 
gu führen, ohne alles baS, was bu bir fo un* 
aeftüm für beine eigne ©ntwicftung ermöglicht 
paft?" fragte fte gögernb. 

„SHdh, alle§ baS! SBeißt bu, waS eS mar ?' 1 
SatjanaS frifcheS @efid)t erglühte bunfel. „@S 
war im ©runbe bodh nichts anbreS als nur ein 
3rrauenf<hmucf, nein, nichts anbreS, fieh nicht fo 
erftaunt aus! 9lur ein befonberS feiner, foft- 
barer ©dhrnucf, ben ich völlig unbewußt anlegte, 
oerftehft ou; für ,^ha k anlegte, ehe ich ihn auch 
nur fannte! $a gewiß, fo mar eS: ein ©chrnucf, 
um nur ein fletn wenig beffen mürbiger gu 
werben, all beS unftnnig ©djönen, roaS ich bann 
erleben foHte.“ 

|>elene hatte fich * n einen ber ©effel gefegt. 
Sie fah tief nachbenflidj, faft forgenooU auS. 
9Bie in ©ebanfen nicfte fte ein paarmal ferner 
nor ftch h^- 3h re Sippen waren feft unb fein 
gefchloffen. 

„2Bie foll idfS bir am beften beweifen?" fuhr 
Tatjana ooll letbenfchaftUd)er SBärrne fort; „sunt 
93 eifpiel: wenn ich ^ulbigungen oon anbern 
empßncj, fo haben fie mich ftetS nur eitel ober 
neugierig gemacht, ober manchmal aud) ein wenig 
bänfbar, fo wie id) früher etwa für -JtafchmetT 
banfbar war, ich freute mich eittf ad), baß man 
mir fo ©üßeS gu foften gab. &ber biejeS — 
gleidt) bie erfte $ulbigung oon biefem ©tngigen 
— ba freute id) mich faum, nein, — faft ferne 
5 reube: ich gitterte. allen s Jteroen fühlte 
idj’S: bie gab nicht, bie nahm — mich. ©ewiß, 
biefen Unterfchieb mußt auch bu femten." 

geleite Rüttelte ben Kopf. 

„Qch nicht. Q(h empfing feine $ulbigungen, 
bagu lebte Ich abgefdjloffen unb befdjäfttgt, 
unb bagu fdheute idh midj auch gu fehr oor ihnen. 
3 d) würbe oor allen Gingen baoor mich ge* 
ängftigt haben, baß eS eine bloße Säufchung war, 
ja namentlidf) baoor." 

Satjana fauerte ftd) gu ihr fß n unb ftütjte 
betbe ©llbogen auf ^elenenS ©dt)oß. 

„Oft ja auch wertlos, wo man nicht fetbft 
liebt," fagte fte foratoS. 

„SWeinft bu? SaS weiß ich &odj nicht. Ocf) 


fann mir gang gut benfen, baß eS einen un* 
auSfpred)lich großen Sienft teiften fönnte. Saß 
man erft baran gum ©elbftbewußtfein ber $rau 
erwart. 3 U einem fo gang naioen ©elbft* 
oertrauen — wie beineS," fagte Helene. 

Satjana brücfte bie 2lugen gegen bie $änbe. 

„2BaS foll ich thun?" fagte fie beflommen. 
„Irrtum ift auSgefchloffen, U>ergid)t unmöglid)! 
2 I 6 er außer bir hab 7 ich ja feinen, gu bem ich 
baoon fpredfjen fann. SKein Söater ift gewiß 
energifdh, tüchtig, aber feit 9Jtütterd)enS Sob ift 
er mir noch frember. Qa, 2 Wiittercf)en hätte id) 
ben Kopf in ben ©choß legen fönnen. ,©ott 
mit bir, mein ©eeldjen, meine braune Saube!‘ 
fagte fte bann. SaS war genug. Unb bann 
fang fie eins ihrer Sieber aus ben fübrufftfchen 
Dörfern." 

$elene beugte ft<h bewegt gu ihr. 

„SJtein liebes, liebes Kinb." 

Satjana lie^ bie $änbe ftnfen unb flaute 
ihr gerabe, forfdhenb in baS ©eficht mit ben 
bleichen 3 äg en unb müben 9lugen. 

„ 0 ^ meine immer, nur oon bir allein fann 
mir ein SBort, ein 9tat, ja eine ©rteucfjtung 
fommen in folgen ©tunben. ©twaS Unoerlier* 
bareS, etwas KöftlidjeS. — ©twaS wie ein 93raut* 
gefchmeibe auS lauter großen, echten perlen. — 
Sßeifjt bu, ^elene, fo etwas, was man immer bie 
fich puben mag, an allen Sagen, in ben frohen 
wie in ben trüben. 2 )u aber bleibft mir ftumm, 
bu lenfft ab." 

|)elene fchwieg. Sann fagte fte leife, ftocfenb: 

,,©o will idt) bir benn etnS fagen, nimm eS 
in bich ÖU f* au ^h h an ^ e ^ magft, unb 

ob bu beiner Siebe auch gang folgen magft: oer* 
liere nicht gang bich felbft, wenn ©nttäufchungen 
über bich fommen foüten. gür fo hochgefpannte 
SUtenfchenfeelen ift baS Seben eine ©nttäufchuug. 
SDtache ben, ben bu liebft, nicht oerantwortlid) 
für oen SSerluft beiner Otfofionen." 

„Oh tt nid^t?" fragte Satjana lebhaft. „Silber 
oon ihm, ihm allein erwarte id) ja alles! 9tur 
oon ihm. ©ine ©nttäufchung an ihm, nein, baS 
fönnte nie fein. 2lUeS anbre, ja, hoch baS nidht. 
SaS mü^te ja alle Siebe in |>a| oerfehren." 

„D bu — bu! 3Bie unoerbient träfe ihn ber!" 
unterbrach «jpelene fie, ebenfalls lebhaft werbenb, 
in oerteibigenbem Son. „Ser 9Jiann, ben bu 
liebft, ber ift ja immer, ob er will ober nicht, 
baS Sßerfgeug, burdh baS bein ©chicffal gu bir 
fpridht, bich möbelt unb läutert. Sagu macht ihn 
ja beine Siebe, inbem fte ihn fo gang in ben 
SUtittelpunft oon allem für bid) fteüt. ©oll er 
baS etwa biijjen? ©oll er beine Siebe büßen? 
©oll bein SSort nicht unter allen Umftänben 
wahr bleiben, baß bu alles mit ihm tragen 
willft, baß bu gu ihm ftehen wiUft, waS auch 
gefcßehe unb wie er auch fei?" 

Satjana warf mit einer trotzigen Bewegung 
ben Kopf ein wenig in ben 9tacfen gurücf. 

„ 2 Bie er audh fei? $a, bod) nur, weil ich ifjtt 
liebe, — wenn er aber meine Siebe aufhören macht?" 





HnHunft des Hgamemnon in Hrgos. 













: K £ '4 j*. iß 

y «5| 

* X. «c 

^ > .^rS 

|*>.* a $ m, j 

<V 




m 

w 


*■ 

_ 




Die Orestie des Heschylus am Wiener ^ofburgtbeater. PWb " 5 Hp °"° “ nd p *“" 













78 


lieber Tand und IDeer. 


feierte fiel toieber ein, oiel leifer, wetmütig: 
„Sie änbert fid^ nur. 2)ag muß fie rootjl otne* 
tin mit ben ^at)ren. 2ln Selbftfuctt oerliert fie. 
Sie wirb immer metr $ur großen, rein menfd)* 
lidjen Siebe, wenn fie ed)t ift. 3d) meifj, baft 
bag ein wenig altmobifcf) Hingt. 2lber glaub* mir, 
fo alg bie enttäufd)te, unoerftanbene Siora f)erum= 
dufteten, — immer alte ^llufionen wie einen untere 
betriebenen ^ßfanbbrief gut beifammen in ber 
Safere, — immer oom anbern bag ,9£6unberbare‘ 
erwartenb, anftatt non fid) felbft, bag ift auct 
nur flein. (Sg fief)t umfonfi fo tevoifd) aug. — 
SBarum nidjt lieber an fid) felbft arbeiten? 4 ' 

Tatjana ^atte fic£) langfam aug i^rer lauern* 
ben Stellung erhoben; fie trat gegen bag genfter 
tin unb bemerfte mit einer Bewegung unter* 
brüdten 2Biberfprudtg: 

„2ln fid) felbft arbeiten, bag Ü)ut man ja 
eben für oag Seben p zweien — alleg will man 
ja eben $u jweien, nichts metr allein, jeben ein* 
$igen 2Beg p zweien aeten." 

„$ie |dmlict)ften $Bege in ber eignen Seele 
gett man fctliefjlid) auct bann bodp nur un* 
gefeten unb allein." — |)elene fd)wieg einen 
äugenblid, bann fügte fie ru^ig unb feft tjinju: 
,,3d) wei§ bir nid)tg 2Bal)rere§ §u fagen. Unb 
id) fage eg bir, meil idt btd) fo fet)r liebe. SEBeil 
idp bid) oor ben unoermeiblid) fd)werften Stunben 
fd)üt>en möctte." 

„2ltfo bag ift bein SQBort?! Unb fommt bir 
aug ganzer Seele, bag fü^le id)!" antwortete 
Satjana, mit ungläubigem unb erftauntem Slug* 
brud burcf) bug genfter in bie gerne bliefenb. 

(Sine lange ^ßaufe entftanb. 2)a bref)te fie 
fict plötjlict furj nad) $elene um, rafd) unb 
ftürmifd) auf fie juftürjenb. 

„Stein, nein, bu! 3dt mujj eg bir fagen! 
SBiffen mufjt bu, warum id) gerabe beiner be= 
burfte, warum idt gerabe bid) töten wollte. 
Stidpt weit bu mir golbene 2Borte fagen follteft, 
nein, nein, nid)t be^alb, fonbern wegen beffen, 
wag bu gelebt ^aft! Unb wag idt fo gut weifc, 
ja, $elenc, oon beinern Brautftanb, oon eurem 
^ierterfommen gteid) nad) eurer Berljeiratung 
weift idt f° md! 2Bie war benn bein eigner 
Brautftanb? — Sturm war ber! — SJtitten in 
-aller Bebrängnig, allen Sorgen, bie eud) jufe^ten, 
wag für einen (Sinbrud maltet il>r benn tier? 
SBBie &wei Sonnen feib tyx gewefen, bie alleg t c ^ 
mad)en ringsum. Sturm unb Sonne, fo war eg!" 

|)elene, überrafdjt, oerwirrt, fiiett itr in faft 
angftooller SIbwetr bie $änbe entgegen. 

„SEBag, wag fagft bu?" 

Satjana umfaßte fie gärtlict. 

„ Sötern SDtüttercten tat* mir baoon erjätlt," 
erltärte fie rutiger. „Befonberg fpäter, alg fie 
fdjon franf war. Sie wuftte wof)l felbft niept, 
wie tief ict eg aufnatm. Slber auct feton 
früter, — idt glaube faft, eg mifdjte fid) mand)* 
mal in itre Sieber ober SJtärdten tiueift, in alleg 
Sctöne, wag fie erjätlte." 

geleite richtete fid) im Seffel auf unb ftrid) 


fid) mit ber $anb unrul)ig über bie 3lugen; fie 
patte etwag Steroöfeg in iljren Bewegungen. 

„®eine SDtutter. ga, fie trat mir fetr nat. 
Sie füllte fid) bamatg etwag einfam, glaube id), 
aber —" 

Tatjana nidfte traurig. 

„ga, bag ttat fie wotl! Unb begtalb gerabe 
empfanb fie euer ©lüd hoppelt ftarf," entgegnete 
fie, cjlitt teife auf ben Seitenranb beg Seffelg unb 
fctmiegte fidt an ^elene; „mein guteg, armeg 
■äDtütterdjen! Sie meinte in itrer rütrenben 
®emut, ein foldjeg ©lüdE fei ja aud) nidttg für 
fie felbft, bag fei nur für wenige augerwätUe 
Sterbliche, fo etwag, wie ein Stücf oom ^ata= 
bieg bei Sebjeiten. ©infadje SJtenfdten oom Sanbe 
wie fie, bie müßten auf bag ^ara&ieg nadt bem 
Sobe warten, bürften nirfjt unbefd)eiben fein. 
Slber trofebem war eg ja bodt nur bag, wag fie 
in ihrer eignen Siebe erwartet unb gehofft tatte. 

— Unb id), ict bin nicht fo bemütia geartet, ict 
fütltc gleidt beutlidt: auct für miep mu§ eg fo 
fein, auct für mid)!" 

$elene fagte fetr leife: 

„SEBarum tatte ict me e me 2ltnung baoon?" 

„äBarum? ,ga, idt glaube, weil —" %aU 
jana fdtjien ju sögern, „mir ift eg immer fo oor* 
efommen, alg ob bu für nidttg in ber SBelt 
aoon reben modjteft, — alg ob bu jeber Slnbeu* 
tnng feteu aug bem SQäege gingeft. 3)rum t<d>’ 
idt'g nie redtt gewagt. Slber," fette fie rafet 
tinp, „bag gerabe oerftanb idt i a auc fl 9 ön i 
ut, idb begreif eg gut, wie man gerabe oon 
ergleidpen burdjaug nicht reben ma<j." 

•^elene letnte fidt surüd. (Sin leidjteg Rittern 
überfiel fie, aber fie ftreidbelte, otne ju fprecten, 
liebeooH Satjana bie ^ano." 

2 )iefe fa|£fie beforgt an. 

„O idt Sd)ted)te, angegriffen unb aufgeregt 
tab’ idt bi<^, rief fie ganj ^erfnirfdtt, in un* 
geftümer Steue, „oer^eit mir, ^elene! Unb auct, 
alg eg oortin fo fd)ien, alg ob idt gar niettg auf 
beine SQBorte gebe, oerjeit mir!* So ift eg ja 
nidtt! 2llleg an bir, jebeg SGBort, jebe 2t öt 
oeretre idt f° ii c f! 3lb cr e & en begtalb, — ge* 
fragt tab’ ict mi^: woburd) bift bu benn fo 
geworben, beffer alg wir alle, wie ein guter 
6 ngel? Unb bann bad)f ict: fo alfo wirb man 
burct ein fold)eg aro^eg Siebegglüd." Sie letnte 
itre SEBange an .Meneng @efid)t unb fragte fdtel* 
mifdt: „Sollte ia) ba niett auct n0( t 8 um guten 
(Sngel werben?" 

^elene oerfudtte §u läd)eln. „Sein ©nget, 

— glüdlidt, einfad) glüdlict. @in glüdli^er 
SJtenfd)!" fagte fie unbeutlidt. Sie lüfte fict aug 
Satjanag Umfdjlingung unb ftanb auf. 

„Sobmübe bin ict- Qd) mu§ mict ein wenig 
tinlegen. Äommft bu mit §u mir ing Sctlaf* 
äimmer? ^ier wirb gleict Befuct t^ammen." 

3lber nodt ete 2atjana antworten fonnte, 
törte man fdjon eine 2tür braunen geten unb 
Sdtritte im ?flur. 

ßelene blieb fteten. 





lieber fand und Meer. 


79 


„Sift bu eS fcßon, ©berßarb?" rief fie. 

©ruber öffnete bie Sßiir inS 3inimer. @r 
batte ben ^3el-$ noeß nid)t abgelegt. 

„ 3 a, |)elene, ba bring 7 id) alfo unfern 9)to= 
roforo; aoer ba ift noeß jemanb, ber bid) gern 
fpred)en möchte, auf meine 93itte." 

„Stocß jemanb? Söer ift eS benn?" fragte 
Helene, ben eintretenben ^ßrofeffor SJtorofom fee= 
$rüßenb, ber ißr bie $anb füßte. 

©ruber ftellte ißr Satjana oor unb mur® 
melte feiner $rau ßalblaut gu: „©S ift Softor 
SBilbauer, £elene. 3 <ß ßabe ißu iu3 anbre 
3 immer geführt, er märtet bort auf bid)." 

|>etene trat erftaunt, jaubernb einen Sdjritt 
5 urüef. 

„SBilbauer? SQ 803 U? 

„Sßu mir ben ©efaßen!" bat ©ruber 
bringenb; „er unb id) oerabrebeten eS ßeute früß, 
— eS ift boeß nur eine fold)e Slleinigfeit, — icß 
bitte bieß fo fe^r, |>elene, fprid) il)n als älrjt." 

„2Hfo baS l)at er felbft gemollt!" entfuhr eS 
«gjelene bitter. Sie unterbrach ficß. „SBarteft bu 
hier auf mieß, Tatjana? 3 cß fomme halb 
roieber." 

Satjana fcßüttelte ben Äopf. 

„Stein, id) miß nach ^aufe." Seife flüfterte 
fte £>elene §u: „Saß mieß jeßt nießt Äonoerfation 
maajen müffen, jettf nießt!" 

Sic oerabfeßiebete fid) non ©niber unb $ßro- 
feffor SHorofom unb folgte |jelene, bie langfam, 
oßne fid) meßr umaufeßen, aus bem Zimmer 
9 ™ 9 - 

©ruber, nacßbenflicß hinter ibr ßer feßauenb, 
befann fid) auf feinen ©aft. 

Sßrofeffor SJtorofom ftanb am Scßreibtifd), 
ftricb fid) ben afcßblonben rcelligen SSollbart unb 
fab mit ©ntaüden in ben gutmütigen blauen äugen, 
t>ie er fortraäbrenb furaficßtig aufniff, Satjana 
uacb. 

„Sage bod), — biefer Softor, — er fommt 
ibr boeß gana unermartet, eS ift boeb nid)t irgenb 
«troaS SefonbereS mit beiner grau?" fragte er. 

©ruber t)ielt ibm ein ©tui mit Baretten bin. 

„äcß nein, etmaS 93efonbereS ift eS nid)t, 
oielmeßr leiber fcßon ältgemohnteS, oaß fie eben 
elenb ift unb fid) gar nicht feßont, — oerarbeitet, 
oerbraueßt ift fie. äuf oen Sßilbauer b^Ite id) 
große Stüde, er ift ein ßöd)ft intelligenter SJtenfd), 
ber fd;on noeß oon ficb reben mad)en roirb." 

„So, fo." SJtorofom b a ^te ficß. über einige 
auf bem Scbreibtifcb liegenbe Rapiere aebeugt 
unb blätterte barin. „Stun, baffen mir, oaß eS 
ibm gelingt, beine %x au — äber maS finb oenn 
baS ßier noch für Arbeiten? $aft bu etma nodb 
mehr bergleicßen, als maS bu mir aeigteft? Sage 
nur, umS |)immelS mißen, SJtann, mo nimmft 
bu bie $eit ßer?" 

„ 3 * nun," bemerfte ©ruber acßfelaudenb, 
„3eit! 2Benn 7 S bie Sage nicht geben, fo geben eS 
eben bie Stäcßte." 

Sßrofefjor SJtorofom raud)te aufgeregt. 

„3a, ja, ja! 3br beutfeben Seute! 3d) muß 


fd)on fagen, baß es mir einen ßöflifdjen Stefpeft 
oor bir giebt, mein lieber ©ruber. — 3 b r ßabt 
fo ein Streben, etmaS 93ormärtSbrängenbeS, ja, 
baS habt ihr .' 1 

„Stun, mein 93efter, ba muß icß boeb lachen. 
Sitf ich ßier als armes Sd)ulmeiftertein, unb bu 
bift bod) längft in ämt unb ©ßren. 3Jtan miß 
aber bod) fcblieftlid) etma§ leiften, — unb menn 
f<^on nicht für ben äußeren ©brgeia, menn man 
bamit eben lein ©lüd b^t, fo boeb fü r e m ßn inner® 
ließen, — fid) felbft unb ein paar anbem a(§ 
ein tüchtiger 9Jtenfd) oorfommen." 

aJtorofom hörte fcßon nicht meßr reeßt ßin. 
©r faß oor bem Sd)reibtifcb, ben 2 lrm aufgeftüßt, 
mit ber $anb im loderen, bidjten ^aar müßlenb, 
unb oertiefte fid) in ben 3 nb a K her oor ißm 
liegenben 9]otiaen. Sie angeraueßte 3 i 0 arc ^e 
ßatte er im ©ifer baoon entfernt auf einem 33orb= 
ranb be§ 93 ücßerregat§ niebergelegt. 

„ 3 a, ma§ moßt 7 i(^ fagen? — 3 ^. ha§ ift 
e§," äußerte er, ficß aufrießtenb, lebßaft, „fießft 
bu, ba§: ein 2 Jlenfcß muß bur^ irgenb etma§ 
in ficß bie Ueberaeugung befeftigen, baß e3 burcß= 
au§ notmenbig ift, 23üd)er au feßreiben, maß)e® 
matifeße Probleme au löfen unb beraleicßen meßr. 
3ür ben 93eftanb ber 9Belt notmenoig, — nun, 
ober überhaupt: einfach notmenbig. 3 u meiner 
©yiftena ift aber fo etroa§ UeberaeugenbeS nid)t 
gemefen. äBa§ ift ba gemefen, außer bem Seßramt? 
%xau, Sinber, — nun, unb nochmals: 3 rau unb 
Stinber. — 9tun, unb baS ßat entfliehen etmaS, 
— mie foß id) fagen? — etroaS fo angenehm 
9lbßaltenbeS ßat es." 

„Äinber finb in ber Sßat eine Stblenfung, bie 
man fidß qefaßen taffen !ann," entfcßlüpfte eS 
©ruber oou unmißfürlicßer SBärme, roäßrenb er 
im 3 i mmer raueßenb auf unb ab ging. 

„ 3 a? — 9tun, unb ißr? — s Jta ja," fagte 
SJtorofom unb ftrieß fid) oon neuem ben ®art. 

©ine turae s ^aufe entftanb. 

Sann bemerfte ©ruber aögernb, mit halber 
Stimme: 

„Sßünfcßen fonnte id) es mir faum. Senn 
meine grau ßat e§ fid) fpäter fo gar nießt meßr 
gemünfeßt, baß mir noeß ein Äinb ßätten." 

„Seme 3 nm?" rief SJtorofom oermunbert. 
„Su, baS fann id) mir aber burd)au§ nid)t benfen! 
©rinnere mieß bod) nod), mie fie gemefen ift, aB 
id) oor ein paar 3aßren meine äiteften oier Stangen 
mitbrad)t^. 2 ßie mar fie ba mit ißnen, unb mie 
maren bie Stangen mit ißr! ©in geborenes 
Sßtüttercßen." 

„ 3 a, nießt maßr?" ©ruber blieb mit einer 
lebhaften ©ebärbe fteßen. „Unb boeß ift eS fo. 
äußer aßem 3 *ueifel. älS beibe ftarben, erft 
unfer Sinb, bann ißr Stiefbruber, oer einft für 
fie faft mie ihr Sitib gemefen, ba münfeßte fie 
ficß’S nießt meßr. Stic meßr." 

SJtorofom fcßüttelte in ungläubigem ©rftaunen 
ben großen Sopf mit bem blonben 2 Balb oon 
^aar unb ©art. 

„SSießeicßt ßat fie eS bir nur oerßeßlt," 





80 


Ucbcr Cand und meer. 


meinte er. „kleine, bie hat auch fefjon fo ge* 
fprodjen, — fagt 511 m 23eifpiel: ,3Bag, Strift, 
nun mär* eg mof)l genug, genug, mirflid). Secfjg, 
bag ift genug/ fagt fie. — ®ag ift aber bod) 
nur fo. Sie tt)ut nur fo. ga, bie grauen, bag 
ift fd)on mag Somplijierteg, mahrf)aftig." 

®r erhob fid) unb begann mit blinjelnben 
9tugen gebüdt nad) feiner 3 t 0 arette $u fud)en. 
©ruber antraortete rafd): 

„®g ift bod) nicht gan$ bagfelbe. SBenn man 
beruflich fo abforbiert mirb mie $elene; bu mußt 
miffen, fte ift ja eigentlich nid)t nur ein £>ilfg* 
arjt in einer beftimmten Stellung, nein, uiel, 
triel mehr. 9ttan fönnte fagen: ringg um biefe 
fleine Stellung h ci ' um hat fte fid) e * nc nnbre 
große Slufgabe ganj felbftlog geraffen, in ber fte 
mie ein guter ©eift ber ßeibenben ift. 2 tUe bort 
empfinben eg audh fo/' 

„ga, ihr feib, meiß ©ott, jmei tolle $ 8 erufg* 
menfehen," gab Sltorofom ju, ber feine Barette 
gefunben f)atte unb fie an ©ruberg gißarre an* 
rauchte. „ 2 Ber meiß, nielleicht ift gerabe barum 
eure ©he b\t tjarmonifc^fte im ganzen 3 arenreid)." 

„$armonifch?" fragte ©ruber, „aber bag ift 
beine ja auch." 

„ga, ja, ja. 35ag fd)on. 2lber idb meine, 
fo, in ber SBeife, baß jeber non euch audh außer* 
bem noch f° weit fomrnt. gebet' förbert, feiner 
hinbert ben anbern in feinem ©icjnen. SBäljrenb 
meine ©he, unb bie meiften, bag tft fchon mehr fo 
mie bie Sieiterbilber auf ber Stnitfchforobrücfe in 
*ßetergburg: ©eförberter 9iüc6jdf)ritt, gehemmter 
gortfehritt, — immer ©egengemalten, freilich, am 
genehme fopfagen." SJtoroforo lachte gutgelaunt, 
„©in fpaßiger ©ebanfe, 33ruberher$: jmei ©he* 
teute unb hoch mie lebige ßeute, märe gar fein 
fdjledjteg Steppt; möchte eg faft meiner Slgrafjena 
uorfchlagen." 

3)ie £hür mürbe geräufd)log geöffnet. 3)oftor 
SBilbauer fam mit furzen, f^netlen Schritten h*r* 
ein. ©ruber legte feine 3 igarre hin unb ging 
ihm hoftig, ermartungguoll entgegen. 

„Stun?" 

„ga, natürlich muß auggefpannt merben," 
fagte SBilbauer in febr beftimmtem £on. „3)ag 
ift bag 21 unb bag D." 

„Unb bie Suftueränberunc;, non ber Sie heute 
früh fprachen?" unterbradh dm ©ruber fragenb. 

„Ohne eine folcfje mürbe eg nie &u mirfltchent 
2lugf pannen fommen, hier niemals. Sehen Sie 
barum ghre ganp ©nergie bafür ein. Ueberbieg 
fann id) nur roieberholen: Süben — Süben! 
SSenn bag möglich ift. Suft unb Sonne, — bie 
SJiöglichfeit, betbeg fortmährenb p genießen, ohne 
Nötigung p fdharfer Sercegung, benn bie märe 
für ben Slugenblicf nicht rötlich. SSoHe 3iul)e! — 
Sonne unb Siuhe!" 

„Sie hoffen bodf), baß bann |>elene ftdh uoH* 
fommen erholt?" fragte ©ruber bringenb. 

„ 2 lm eheften. ©efahr ift nicht bireft ba, aber 
bag £er§ ift gefchmächt, ift mübe. 3)er aanje 
Organigmug ift unoerantmortlid) abgemirtfhaftet 


morben. geh fagte eg ißr ja, fdhon fo oft. geh 
möchte auch tioch um eingehenbere Unterfudjung 
bitten, alg jet^t möglich mar." 

„Unb mir fpred)en ung aud) noch eingehen* 
ber," fiel ©ruber ein, „id) bin fchon fo froh, 
baß meine grau überhaupt eingeroitltgt hat. 
Zehnten Sie hoch $lat), §err 3)oftor." 

3)oftor SSilbauer trat an ben Sdjreibtifch. 

„3>anfe. SBenn Sie ertauben, möchte ich eine 
ßleinigfeit auffd)reiben, für gäUe, roo ghre grau 
aufgeregt ober ernftlich hinfällig erfcheint, — uiel* 
leicht laffen Sie eg noc| h eu t c btt 2lpothefe 
beforgen." — 

„gd) beforae e§ gemiß. ®a fommt fchon 
meine grau," bemerfte ©ruber, ging sut Shür 
unb öffnete fie für £>etene. 

Sie fam in ihrer gemohnten Haltung, nur 
mit etma§ gefpannten 3 dgcn herein, marf jebod) 
einen heiteren, faft ein menig ironifchen 93ii(f über 
bie 2 lnmefenben. 

„9tun, ift mein %ob befdjloffene Sache?" fragte 
fie fdjerjenb, „mie fteht ihr benn nur ba? — 
93efter ®oftor, fchreiben Sie nur nicht gleich ba Jo 
ma§ auf. Unb, Siebfter, baß bu bir nur nia)t 
mit biefem uerbrehten s ^5fan uom Süben h e ^ 
madhen läßt!" 

©ruber legte einen 2trm um ihre Schulter. 

„$er Süben ift unmiberruflich befd)loffene 
Sadje, Sene." 

„g^ glaube, ihr feib allefamt uerrüeft!" rief 
-ßctene. „fiaffen Sie ftdf) begraben, SBitbauer! 
®aß Sie mir foldtje @efd)ichten einrühren, f^ämen 
Sie ftd) ma§! ^ab’ idh ghne^n nicht taufenbmal 
gefagt: alg SIrjt bleiben Sie mir gefättigft uom 
^palfe." 

®oftor SBilbauer, nodl) über fein 9Jejept ge* 
büdtt, ohne $elene anpblidfen, bemerfte troden: 

,,£hu’ i^ ja au^, inbern ich ^ cn 

Süben fdjidfe." 

^elene hatte fidh auf bem türfifdßen ®ituan 
niebergefeht; fie fagte, ju 2 Rorofom geiuenbet, ber 
fid) einen Stuhl in ihre 9tähe fdhob: 

„Sie fönnen mir glauben, man muß mirflidh 
eine gute $aut fein, um mit unferm ®oftor ba 
greunbf^aft ju halten! Seine greunbe, bie möchte 
er am liebften internieren, um fte gu jeglicher 
Sageg^eit fo recht ungeftört unterfud)en, beflopfen, 
an* unb aug^iehen 5 U fönnen, mie ein Slinb feine 
neuen 2 Beil)nachtgpuppen." 

„%to§ ghrcr auggebreiteten ^Jrajig, |>err 
2 )oftor? 93efommt man benn nie bauon genug?" 
fragte Sßrofeffor SJtorofom. 

®oftor SBilbauer juefte bie 2 ld)feln; er ging 
bereitmiHig auf ben uon £>elene angefchlagenen, 
lcid)t fcherjenben Son ein. 

„SBenn^ menigfteng Spitalprayig roärM" 
meinte er; „mag man fo ^riuatprayig nennt, bag 
läuft meift halb auf ein ©lücfgfpiel h^raug unb 
halb auf eine Sd)minbelei." 

SWorofom rief entfett: „2iein, hören Sie mal, 
bag ftnb ja fdf)öne 2lufrichtigfeiten! 35a ift eg im 
Spital hoch mohl auch nicht gerabe beffer?" 



81 


lieber Cand und Ille er. 


„D bod), ba ift eS mct beffcr. Da hat man 
loenigftenS fein Sftaterial gut beifammen. 33ett 
ön Bett unb eine gute SluSmahl in jeber Be= 
Ziehung möglich. Slngenomnten, eS ift 3l)uen 
heute befonberS lüftern nad) Darmfatarrhen, ober 
fagen mir meinetroegen: 9Jlagengefd)müren, — 
bitte, nur einjutveteu! SllleS mohlf ordert am 
Säger." 

„ s $fui teufet!" machte SHorofom. 

„Unb mohioerftanben," fuhr SBSilbauer fort, 
„immer alles §ur DiSpofition. 3tid)t mie beim 
Sßrioatfraufeu: 31 t einer beftinimten Stunbe ein 
bißchen am Bett fitzen, Ausflüchte inadhett, fid) 
momöglid) aud) nod) mit ben Angehörigen unter¬ 
halten müffeti, melletdt)t gerabe, mährenb einem bie 
heften ©ebaufen fommen, unb bann f ortgehen, 
ioie einer, ber fi£ feine 3 auberformel gefprod)en 
bat, mo man bod) fich ^infe^en möchte, unb 
benfen — benfen, — tief in biefen Einzelfall 
hinein, als gab’ eS nur ihn allein auf ber SBelt. 
$aS fann man am armen Spitalbett. Da ift 
man eben $err, unb ba ift man eben bemütig 
bienenb ber eignen 2 Biffenfd)aft. ga, Mächte am 
v^pitatbett." — Er bemerfte, mie ernft er um 
roitlfürlid) gefprocfyen, unb oollenbete farfaftifd): 
„Berflungene SBonnen meiner Seele, — Spitab 
nädhte!" 

„Unb nun malen Sie fid) mal aus, mie biefer 
3)oftor ohne Spital ift, wenn ihm fo ein recht 
fd)öpferifcher Augenbdcf fornrnt," manbte fid) 
jaelene rcieber an 9Jtorofom allein, ohne auf 
SSilbauer ober ihren 9Jiann zu blicfen; fie fprad) 
fchr rafd), forciert heiter, als becften ihre ©orte 
gemaltfam eine Erbitterung ober Erregung gegen 
ben, oon bem fie fprach- „Stellen Sie fich oor, 
roie er ba zu jebet fttit unb Unzeit zu einem 
gutherzigen Befannten aufs 3inimer ftürjt: ,Ad), 
ziehen Sie ftcf) bodj eben mal gefälligft aus, 
bitte, fdjnell, — 3 h ve üufe Sunge, wenn ich 
bitten barf, — mir ift heute gerabe fo nad) 
Sunge . 1 — Sie müffen miffen, man hat fd)on ben 
tarnen für ihn erfunben: ber Doftor mit ben 
fcfjöpferifdjen Augenblicfen." 

■äJtorofom unb ©ruber Iahten. 

Doftor SBilbauer lachte ohne ©mpfinblid)feit 
mit. Er marf einen aufmerffamen Blid auf 
»pelene. 

„ s Jlun, ift’S aud) übertrieben, |>anb aufs 
£erz: ift eS benn nicht mit bem Arzt mie mit 
allen anbern Begabungen aud)?" fragte er. 
„Denfer unb Sünftler foß ber Arzt fein, ja, meiß 
®ott, baS foll er. 9Jtan fann fo menig auf Äont* 
ntanbo furiereu, mie mau auf Sommanbo ©ebidjte 
machen fann, nur nach fraktioneller Sd)ablone 
bie neueften Biebizineu einpumpen, bie angelernten 
|>anbgriffe machen fann man. Der Dichter, ber 
ift gut brau: ber hat bie Statur immer ba, ober 
bie Siebe, ober maS er fonft befmgen möchte, 
ja, baS ift ein bequemer Beruf. Er fteht beS 
Nachts auf, ber 3)tonb fdheint, unb alles ift in 
Drbnung. Er braucht eben nid)t, ber ©läcf* 
liehe, im gottgegebenen SJtoment ®efd)müre, Blut* 

lieber Sanb unb 3 Jleer. 311. XVII. 6 . 


ftauungen, brüchige ©efäßmänbe, begenerierte 
gellen — maS meiß id). Er fann auch ohne 
baS feine glücflichften Dräume träumen. Slber 
ber Arjt? gu ber ^rioatprariS ift er mie ein 
Dichter, ber Derminartifel fd)reibt. ©elbfache eim 
fad), DJdßbraud) ber Stoutiue." 

„ s JEBaS foll mau benn aber nur thun?!" rief 
SJtorofom beäugftigt. „Unmöglich fönnte id) alle 
meine fed)S Siuber fo — fo fdjöpferifdj behanbeln 
taffen! Sparten Sie nur, bis Sie fechS haben, 
befter Doftor, unb momöglidh noch e ^ ne fränfltd)e 
^rau." 

,, 3 d) bleibe auf alle gälle unoerheiratet," 
fagte SEBilbauer. 

„©lauben Sie ihm baS ni^t!" fiel §etene 
ein, „baS unterliegt bod) erft recht nur einer 
,fd)öpferifdjen Eingebung 4 , .ßeute oerfdjmört er T S, 
unb oielleicht morgen fclpn ftürzt er zu ber Be- 
treffenben hiu: ,3e^t — je^t! — Bitte, fchnell! 
.Qh vc «^anb, bitte! 9tein, nid)t ben s pulS, — bie 
ganze ^anb, menn id) bitten barf! Entfd)ulbigen 
Sie bie Eile, aber id) fühle beutlidf): tn biefem 
Augenblicf liebt eS fo red)t unzmeifelhaft in mir!* 
— Er muf$ nur fein ^beal finben. Diefer 
3Jtann mit feinen faitflingenben 3leu^erungen ift 
ber Alferfenfitiofte oon uns." 

„Ad), baS ift intereffant! 3Bie fieht eS aus, 
Qh l ‘ Sbeal? 3ft eS h^bfef) ?" fragte SWorofom 
harmlos. 

„Bermutlich nid)t übel," äußerte 3Bilbauer 
Zerftreut, ^etene mit Erftaunen anblicfenb. 

„5tun, unb innerlich? Eine innere Sd)öu^ 
l)eit aud) ober mehr etmaS SßifanteS?" 

^elcne antmortete für ihn: 

„EtmaS ganz 3avteS, 3artbefaiteteS, etmaS 
3iühreubeS, eine eble, leife Seele, nid)t mahr?" 

Doftor 2Bilbauer machte eine brüSfe Bc= 
megung. Er erhob fid) oom Stuhl am Sd)reib= 
tifd^, auf bem er mährenb ber Unterhaltung 
s ^la^ genommen. 

„2Ber foll baS miffen? 3Ber foHte irgenb 
etmaS, maS eS auch fei, oon einer %van miffen? 
So außerorbentlidj, fo erfd)recfenb, mie bie beften 
fogar fidh ocrftellen unb fortmährenb oermanbeln 
fönnen —" 

„Deuten Sie fo fdjlimm über bie grauen?" 
marf ©ruber ein. Er hatte fid) faum am ©ejprärf) 
beteiligt, ebenfalls frembartig berührt oon $eienenS 
ungemohnt überreizter .g)eiterfeit. 

Doftor SBilbauer oerfe^te: 

„Schlimm? DaS nmllte ich bamit nid)t ge= 
fagt haben. ES fann ja aud) eine Berounberung 
bebeuten; baS ©eheimniSoolle ift eS ja, bem man 
am längften nachgeht, baS, maS quälenb oeranlaßt 
Zu forfdjen, — z u forfd)en." 

„SBie bie Äranfheiten unb bie grauen!" rief 
^eleue. 

„3d) glaube, eS ift hohe 3 e il fu r uiid), zu 
gehen," beenbete Doftor BJilDauer furz unb bliette 
auf feine Uhr. 

$rofeffor3)torofom mar ebenfalls aufgeftauben. 

„Scprecflid), ein ©eheimniS z m * grau zu 


n 



82 


lieber Cand und IDccr. 


nehmen! Stein, ba ift nur baS Gwigfelbfloerftänb* 
liebe auf bic ®auer erträglich. Stein, ba fcblag’ 
id) 3b nen oor: b eff er fd)on eine, bie Qf)vem er= 
feinten ©pital oorfteben fann, eine ftubierte ©e= 
bilfin." 

„Stoch b eff er: einfad) eine Pflegerin. S^m^me 
eS auf mid), eine p finben," ergänzte Welene. 

„3a, meine Werrfd)aften! s Jtun niug id) 
wahrhaftig geben. $d) werbe fonft hier noch 
oerbeiratet!" fdjevjte SBilbauer in etwas ge= 
jwungenem ®on. „Sin idb nicht am Gnbe gar 
fdjon oerlobt ?! ©inb ©ie beffen aud) ganj fidjer ?!" 

„®a «lügte man bie Setreffenbe mal fragen/' 
meinte «^elene. 

„Um ©otteS millen, bie fagt gleich ja!" be= 
bauptete SJtorofow. Gr trat 511 ©ruber heran unb 
bemerfte leifer: „3<b null jefet auch geben. ®u 
mirft in eurer ©ad)e mit beiner 3*rau gewig gern 
fpreegen wollen. SBenn eS bir bann fpäter pagt, 
bann boF mich einfadb abenbS im ^otel ab." 

Gr ging mit ibm, leife fpredbenb, an bie ®l)ür, 
trat in ben Sorflur unb fud)te nad)^einem SJtantel, 
bem er ein paar $efte entnahm, bie er ©ruber 
einbänbigte. 

®oftor SBilbauer mar in$wifd)en tangfam an 
ben ®iwan berangetreten, auf bem «£>etene noch fag. 

©ie hob, als fie fein |>eranlomnten gemährte, 
neroöS ben Äopf. ®ie Weiterleit fiel ab oon ihrem 
©efiegt mie eine SJtaSfe, ein SluSbrudt febmeren, 
traurigen SJtübefeinS trat barin gewor. 

„©ott fei ®atif!" fagte SBilbauer ganj um 
willfürlicg, „alles ift beffer, felbft baS, als biefer 
luftige ®on. 9Bie fönnen Sie fid) bod) oerftellen!" 

6ie bliefte ihm mit tiefer Sitterfeit gerabe ins 
©eftegt. 

„©eben ©ie nur!" bat fie unaebulbig; „idb 
weig ja fdjon, bag ©ie fiegen weroen, mir fort* 
nehmen, maS mir SebenStuft mar, ich weig, bag 
ich immer bie Schwächere bin, geben ©ie jettf 
menigftenS nur." 

©ie bämpfte faum ihre ©timme; aber bie 
beiben im Sorflur an ber geöffneten ®gitr, in 
ein f5ac^gcfprä<^ uertieft, hörten nid)t p. 

®oftor SBilbauer mar bleich geworben. 

„3cg gebe!" antwortete er halblaut; „aber, 
glauben ©ie benn nidbt, bah id} felbft am meiften 
barunter leibe, wenn id) ©ie leiben machen muh?" 

„Um mich?" W e fenenS Sippen träufelten fid), 
fdbmal unb bläh, ohne eS bis p bem ironifegen 
Sädgeln p bringen, p bem fie anfegten; ftatt aller 
3ronie oerrieten fie pefenb: „2öer leibet wohl je 
um mid)!" 

„Welene!" 

Gr rief eS gan$ unbegerrfebt. 

©ie fegaute auf p ihm, mutlos unb ftaunenb. 

Stur einige ©efunben lang ruhten beiber Slicfe 
ineinanber, igr fchmerer, fcgücbterner SUcf unb 


ber feiner Slugen, bie bunfel unb in mübfam 
oerbaltener ßeibenfdgaft fie umfingen. 

®oftor SBilbauer gob feine ^änbe ein wenig, 
mit einer unenblidb berebten unb prten Sewegung 
hob er fte, als wollten fte etwas fegnen ober järt* 
lid) behüten. 

3m näcbften Slugetiblicf ging er fdbon burdb 
baS ßimmer, auf bie ®gür p, wo ©ruber ihm 
entgegenfam. 

$rofeffor SJtorofoto ftanb bereits im ißetj, in 
hoben Ueberfdpgen, ein umfangreiches Gad)ene§ 
um ben Wate gelegt. ®ie ^ßeljmübe tn ber Wanb, 
fam er auf Welene ju, fid^ oon ihr p oer= 
abfd)ieben. 

©ie fah nodb ba wie feftgebannt, ihr Slntlig 
gan$ licht unb ftaunenb, mit Slugen, bie in etwas 
Ünbegreiflid)eS gineinpfeben fdbienen. 

„5ttuch ©ie wollen fegon fortgeben?" fragte 
fie medbanifdb. 

„Stur für fegt," oerfegte SJtoroforo, „fpäter, 
gegen SIbenb, holt ©ruber mich oielleidbt nodb 
einmal ab." 

„Sich ja!" fagte fie prftreut unb lächelte wie 
oerflärt, wäbretib fte ihm eine eiSfalte W a nb 
reichte, bie er fügte. 

3m Sorflur wartete ©ruber auf ihn. Stach' 
bem er an SlfulinaS ©tatt feinen beiben ©äften 
bie WauStgür geöffnet hotte, lehrte er langfam ins 
SBobn^immer p feiner ftrau prücf. 

„®u warft ja fo ungemein munter beute!" be^ 
merfte er, p igr tretenb. 

Welene nahm baS $äftd)en mit Stäb^eug, bas 
offen oor ihr auf bem fleinen ®if<h ftanb, unb 
pg, ben Äopf tief barüber gebüeft, irgenb eine 
Wanbarbeit heraus, ©ie fagte: 

„Unb bu — fo ungemein ftiU!" 

©ruber entgegnete ni(htS. Gr ging wieber 
fort oon ihr, orbnete auf bem ©dbreibtifch bie in 
Serwirrung geratenen Rapiere, trat anS 3*nfter. 
Stadb einer ^Jaufe meinte er: 

„Gigentlidb bo^ brollig, nid)t? Gben war 
man no^ wer weig wie gefprädbig, unb faum 
fmb bie paar ©äfte fort, ba fdbweigt man f^on 
wieber." 

Welene, bie ihre Strbeit adbtloS im ©chog batte 
liegen taffen, griff etwas heftig na^ ihr, als 
©ruber fid) bei biefen SBorten umwanbte. 

„®aS finbe ich nicht fo brollig. Ggeleute, bie 
ft^en bodb nidbt ba unb machen Äonoerfation," 
entgegnete fie mit einem prftreuten Säbeln. 

„Sun ja, baS ift aud) wahr, ©idb oertraut 
genug bap fein, urn’S p laffen, baS fönnte 
man eigentlid) an fid) fd)on eine Strt ,Gbeglüd* 
nennen. SefonberS bei jwei fold)en, wie wir 
beiben, bie fid) niemals pnfen. UebrigenS ganj 
bein Serbienft." ©ruber fab fie babei faft banf- 
bar an. (®d)iui foißt) 



Die Cdnaenbeck'Büste für die Universität Berlin. 


Hie gefd)id)tlid)e Bebeu* 
V tnng ber Uniocrfität 
Berlin fpiegelt fid) in 
ber glänzenden SReifyc be^ 
rühmter ©ele^rter, bereit 
SRarmorbüften bie s 3lula 
fdjntütfen. 3)iefe 9icit)c 
beginnt mit $id)te, bent 
erften gewählten SReftor, 
mit Schlcicrmad)er nnb 
©ufelaub, ben erften $e* 
fernen ber theologifchcn 
unb ber ntebizinifchen $ya* 
fiiltat. s JJeucrbingS ift bie 
9Rarntorbüfte BcrnharbS 
oon &angeitbecf ^injnge' 
fommen, als eine Stif* 
tung bes Sanitätsoffizier* 
corpS ber prenjnfcfyen 
Wrntee. 3)a§ ooti s J*ro* 
feffor Dr. ©ar^er * Berlin 
geschaffene &erf giebt ein 
lebenswahres nnb feffcln* 
bes Bilb ber x>omet)tncn 
^erfönlidjfeit beS großen 
Gbirurgcit, ber bnrd) 
feine äßirffamfeit in Krieg 
unb ^rieben mehr als 
irgenb einer bas mili* 


Bernhard Cangenbecfc - Büste. Von Professor Dr. f. J)artjer. 



tärifdje SauitätSioeien auf 
feine ©öhe gebrad)t bat. 
2aS Giferne Kreuz erfter 
klaffe auf feiner Bruft 
erinnert an SangenbetfS 
aufopfernbe ^hätigfeit im 
Tienftc ber Benouitbetcn. 
s )llS 1878 ein 9iud)lofcr 
bie s 3Jtorbtoaffc gegen ben 
greifen ©elbenfaifer ge? 
richtet batte, leiftete 
Sangenbecf bent oeriouu* 
beton ©errfdjer ärztliche 
©ilfe. Seine Sichrthätig* 
feit au ber Unioerfität 
umfaßte bie >^eit 001 t 
1848—1882. Gr gehörte 
aud) zu ben Begrünbern 
ber Teutfdieu Gefcllfdjaft 
für Ghirnrgic, bei ber er 
bis zu feinem ©infcheibeit 
(1887) bie SBitrbc beS 
Ghrcnpräfibenten befleiß 
bete. Gin Sohn oon 
£aitgcnbed ift fomman* 
bicreuber General beS II. 
9lmteecorpS, ein anbrer 
ftarb ben ©elbentob bei 
St. ^rioat. 


Die Orestie des Descbylus dm Uliener fiofburgtheatcr. 

Aufnahmen non $. Eörop, 5?. u. Ä. £>ofpl)otoflrapf) tn fflöten, Seite 76 unb 77. 


Ciueu ftarfen Grfolg errang bie OrefteS=;Xrilogie 
^ beS 9lefd)t)luS im äöicner ©ofburgtbeater in ber 
Bearbeitung, meld)e Xircftor Dr. *ßaul Sd)lcntber 
au ber Uebertragung oon Ulrich oon BMlamoioit)* 
s )Jfoelleuborff oorgeuommen butte. B>ir führen 
unfern Sefcrn zwei befonberS mirfungSoolle 
Sceticn oor, bie nach ber ©rftauffübruug beS 
Wertes aufgenommen toorben fiub. Xie Kojtüme, 
foioic and) bie beforatioe 9luSftattung, bie bem 
heutigen Staube ber ard)äologifd)cn ^orfd)ung ge-- 
recht io erben, ftnb prächtig unb bilben für fid) eine 
SebcnSioürbigfeit. $aS erfte Bilb: „"llnfunft beS 
Agamemnon", führt uns oor baS £bor beS Königs* 


palafteS in 9IrgoS. ©ier begrübt Klntämncftra (Jrau 
tfiömpler*Blcibtreu) ben aus Iroja bcimfchrcubeuGe* 
mahl (©err Baumcifter), ber auf feinem Triumph 5 
loagcu bie Seherin Kaffanbra (Fräulein s ))lebelSfp) 
als Kriegsbeute mitführt. TaS aitbre Bilb giebt 
eine Scettc aitS bem britteu 'Xeilc ber Xrilogie, beit 
„Gumenibeit", mieber. 9luf bem S 3lreshügcl in 
Althen, oor bem Tempel ber "^allaS Athene, fehen 
mir bie Göttin felbft (Arau ©ohenfelS*Berger) unb 
BhöbuS Apollo (©err mcimerS), im Begriffe, über 
beit bes ^JhtttermorbeS aitgeflagten CreftcS fR’edjt 
Zu fprechen. ^m ©iutergrunbe mirb ber Gl)or 
ber Grinnpcn fid)tbar. 





forum Roman um, 


Krankenhaus S. Spirito, 


Die Deberschwetrmiü ^ 1 























Pantheon 


forum Romanum. 



VestatempeL 


Palatin brü ehe. 


>m. (Ccxt Seite 86.) 


























Borgo, nächst dem Vatikan. 


Die Ueberscbwemmung in Rom. 

(Mit 7 Mbbiltnmnen nnd) Momentaufnahmen.) 


Hie anbauernben Wegcngüffe, bie im Xezember 
** über Italien niebergittgen, haben arge 'Her- 
beerungeu angeriri)tet, imb befonbers hart mürbe 
bie Stabt Wom betroffen. Sie neue Siberrcgulie* 
rnng mit ben fdjöncn Quais nnb Spaziergängen, 
bie man für ^abrbuubcrtc aefdjaffen mahnte/bat 
ben ©cmäffcrit bcS über uiajt ftanbbalten fönnen. 
Gilt anfebnlidjcr Seil ift eingeftürzt, nnb anberit 
Seilen febeint basfclbe 8d)icr)al tu broben. $Im 
mciften mitgenommen mürbe Sungo Seoere Wugitib 
lara, mo auf einer Strecfc oon 800 Bieter Sänge 
bie berrlid)e Giufaffungsntauer mit Räumen nnb 
(^asfattbelabern in ben Jylnft geglitten ift. Sas an 
biefer lliifallftclle gelegene fleiite ftirdjlein 3t. Wtaria 
belle Ocnfolc mirb mabrfd)einlid) abgetragen merbeit 
müffeti, ba Stirnfeite nnb Suppcl fid) ganz bebcitf^ 


lid) geneigt haben. Gin ähnliche^ Sdjirffal fdieiitl 
bem Suitgo Seoere Wipa mie bem Situgo Seoere 
S 3llbcrtesd)i beoorzufteben. Werfcbiebeue an biefen 
Straften gelegene Käufer mußten geräumt merben. 
91 uf beut Sutigo Seoere Fellini ift oom ^oitte 
Wipetta bis j^um ^onte Wtargberita ber ^Bürger« 
fteig an ber Quaimauer faft auf ber ganzen Säuge 
au3einaitbergeborften, nnb bie Quaimauer felbft 
meift bebenflidje Wiffe auf. Ser allein an bei 
Siberregulierung angcrid)tcte Sdiabeti roirb auf 
mehr als fed)S Millionen gcfdiätd. Säe lieber- 
fd)memmung erftredte fid) bis in$ innere ber 
Stabt. S\u ber St. s }?aulsfird)e ftieg baS äBaffcr 
bis zu zehn Zentimeter £öbe, nnb auf bem ftorunt 
Womanitm bebccftcn lOOOO Rubifmeter äBafjer bic 
toftbaren lleberreftc ber alten Wonta. 













otentan 



Hovcllc von 


Gustav "Jäger. 


ic fleine ©tabt ließt nod) tief oerfdpieit, 
obflleid) ber gebruar feinem (Silbe sagest. 
3 eber 3 aunpfaf)l hält feine meine Haube feft, uitb 
unter ben Sohlen mimmert ber ©d)iice; eS fteht 
aus, als ob eS nod) lange fdt bleiben motlte. 

2 ßenn bie 9 Jad)t ba mar unb eS ad)t lll)r mürbe, 
begann in bem Xait3faale beS (^aftl)ofe^ bas Xljeater. 
^£aS beifet, eS begann, menn fo oiel Sßublifum 311* 
fammenfam, baß bie llufoften gebecft maren, anbern- 
faüs befam baS 25 ufeenb Sefudjer fein ©elb mieber, 
mit ber Sitte, bie näcbfte Sorfteüung 511 beehren; 
bann bubelte ein Leierfaften einen üftad)haufcmarfd), 
unb jeber ging feiner Skge. 

3n ber ©aftftube, bie gmifchen bem Honoratioren^ 
unb Sauernftiibel liegt, oerteilen fid) einige üRtmeii 
an bie ungcbecften £ifd)e. £er §in3iifommeiibe 
föomifer unb ÜMitbireftor merft ben ©paß. „Sie 
fpielen Sublifum," brummt er, „aber bie greube 
mirb nicht lange bauern," unb als bie Kellnerin 
fommt, behält er recht, beim biefe erflärt, feine 3meite 
Lampe anjiinben §u mollen, unb nun fipen fie bei 
einanbcr. 

Xcv 9toturburfd)c fncf)t in ber ©eitentafd)e feines 
Dorfes unb bringt eine fleinc glötc heraus, bie er 
auSbläft unb an bie Lippen fept. 

,, 2 lud) baS noch!" feufst ber ftoittifer. 

„Xrübial oerblafen," fommt bie lafouifd)e 2liit* 
mort, unb eine alte Stelobie flagt aus ber glöte: 
,©uter Üftonb, bu gchft fo ftiüc.‘ 

„SkSpalb feufjen ©ie, gräulein Siamilla?" mirb 
bie Liebhaberin gefragt. 

„Laug, lang ift’S her," giebt bie Gefragte jur 
gfntmort, „lang, lang!" 

„ 37 ein, fo geht baS beim hoch uid)t, nur feine 
Cperette," ärgert fid) ber .tomifer, bann ruft er: 
„2lnna, Slnna!" 

2 >ie Kellnerin fommt: „Herr 2 lnbreaS?" 

„©ine Portion heißes 2 Baffer mit s Jinm, für 
fiebeu 4 krfonen. 3 d) 3at)le alles, Slnna, baS beißt, 
maS famt baS foften?" 

„9Ja, eine 9 J?arf mirb langen." 


„$)ann 31t! 2Bir mollen fchlemmen!" 

2)er 9 Jaturburfd)c erhebt fidj unb macht Por bem 
©penber eine großartige Serbeugutig, bann flötet er: 
„©0 leben mir, fo leben mir alle Stage..." 

„©d)oit gut, Safallen," minft ber ftomifer mit 
majeftätifcher ©efte bie 2)anffaguitg ab, „nur nicht 
meinen, nid)t meinen, erzählen, cr3äl)len, bis mir 
fchläfrig ftitb." 

„(Sr ftarb," begann bie Liebhaberin, „aber ba 
mals hatten mir noch ©elb unb ein eignes Theater. 
2 öir fpielteit fogargbfen, id) bie s J?ora, er ben bbfteri* 
fcheit Doftor. UebrigenS mar bie Sache recht ein¬ 
fach. 2Bir gehörten früher beibc einer ©efellfchaft 
an unb heirateten uns mirflidj. 2Bir hatten aud) 
©innahmen, als mir für eigne $ed)nung fpielteit, 
bis er bei einer Hauerei, bie im 3 totW)euafte be* 
trunfeue Urlauber infeenierteu, fd)lid)ten moüte unb 
man ihn blöb fd)lug. 2lber ihr hättet hören follen, 
mie er bie leßten Sage beflamierte, erhaben, uns 
üergleid)lidj: , 3 ^ei Sterne freifen nicht in einer 
Sphäre! 4 ... Hab’ id) mir ben ©rog nicht fein Per* 
bient?" brach bie ©rsählerin ab. 

Herr LlnbreaS niefte, obgleich er bie ©efd)ichte 
fdjoit einmal gehört hatte. 

3ept begann ein alter ftomöbiant, ber als Uni* 
oerfalgenie auf ber Sühne oielfcitig permeitbbar mar. 

„ 3 n meiner Sugettb hatten mir 311 Haufe ein 
.fiinbertheater, mit f)crrlid)ett, bunten Sapierfiguren, 
bem ich eigentlich meine (Karriere Perbaitfe. 3d) fpieltc 
mit meiner ©chmefter jebe freie ©tuitbe, unb als 
id) fie nach fielen Sauren micberfah, benn id) mar 
in bie grembe gelaufen, hieß fie mich einen Lump 
unb moüte mich beffent, benn fie mar auf eine Hof 5 
bühne geraten, unb ihr ©raf hätte fie möglicher* 
meife geheiratet, menn fie nicht im ftinbbetifieber 
geftorben märe. 3d> fanf immer tiefer unb bin heute 
hier — ob ber SNuni halb fontmt?" 

„llttb ©ie, Hen* Lponel?" £er 2 )titbireftor 
manbte fich an ben Sftaturburfdjen. 

„ 3 a, baS ift fo eine ©ad)e, man mirb cS 
nicht glauben mollen," fing ber 2lnfgcforbcrte an, 



lieber Eand und mcer. 




„ aber bereite Sbdeginnen unb Bodegen, 6te haben 
e« and) erfahren, man liebt un« mehr benn anbre 
Stevblidje. Sir fpielten einmal in granfen — e« 
mar mein gmeite« Engagement —, unb ba berliebte 
ficb eine Dome in mich. 0 ie mar eine ©rofeftäbterin, 
bie in ba« Keine 9 ieft geheiratet batte unb ftd) ent* 
feßlicb ennuyierte, benn ibr Mann mar ein SBrauer. 
E« fiel halb auf, mie fein icb mich fleibete. Dann 
jagte er fie fort, unb fie fam 3U mir, unb mir en¬ 
gagierten mehrere Diere unb eröffneten einen 3entral^ 
cirfu«..." Er febmieg, mie in Erinnerungen oer* 
futifen. 

„ 0 tarb fie auch?" fragte ein Ungebulbige«. 

„0ie? 9 ietn, fte nicht. 21ber erft ftableu fie 
mir ben Spubel £an«rourft, bann bie 3 iege Earuten, 
cublicb ftarb mein *Pferb<ben Eäfar. 0 inb ba« nid}t 
genug?" 

„Unb fie?" 

„?ldj fie! 3 cb gab euch meine Doteu, bamit 
bafta!" Er nahm bie 8*löte unb pbantafterte halb* 
laut. 

8luf ben Brettern ber ©aftftubeubeefe ftapften 
bumpfe dritte, mau hörte, mie oben taftmäßig auf* 
getreten mürbe. Staun fam bie Äedneriu unb brachte 
ein ftläfcbcben $ U m unb einen großen Dopf, au« 
bem beifee« Saffer meifee Solfen gur Lampe fanbte. 
Die oerrauebte, bunfle Decfe gemann babureb außer* 
orbentlicb, unb einige ©efiebter bedten ficb febned auf. 

„Da« fod ©rog fein!" fpracb §err Slnbrea«, 
naebbem er für feine ©äfte bie ©Icifer gemifebt batte. 
„E« wirb un« nid)t febmer faden, un« biefe Dbat* 
jache eiugurebett. E« lebe bie ßunft! borgen ift 
0 onnabenb, bann 0 onntag. Der ftartenooroerfauf 
für biefe grnei Dage überfteigt ade« Dagemefene. 3 cb 
engagierte bereit« gmei ©eigen. E« lebe bie Shmft!" 

„ 0 ie lebe!" rief gebämpft ber Ebor, bemt ba« 
©onoratiorengimmer mar gut befudjt, unb eben fdjrie 
brittnen jentanb „Dritmpf". 

üdacb unb nach brachte ber bünne Drauf aber 
boeb feine febmaebe Straft gur ©eltuug. Ergäljlt mürbe 
nicht mehr, aber erft funtmte ein« Ieife, bann ftärfer. 
$err Slnbrea« batte ficb eine 3ißarre angefteeft, unb 


bie anbern baten ficb ben föaucb au«, ©ie begannen 
burdjeinanber 31t lachen, unb ber bureb ba« 3immcc 
geljenbe ©tabtargt rief ihnen gute Unterhaltung gu 
unb blieb eilten kugenblicf bei £errn 2lirbrea« ftebett. 

„Sie gebt e« bem 0 obue 3 bre« Bodegen?" 
fragte er. 

„Danfe, $err Doftor. Er mirb ftcb erholen." 

„3cb ioid morgen mieber nacbfcbeii. ®uten 
2 ibeub." Der Doftor Dcrfdjroaitb in . bem Oualnt 
be« ,§oitoratiorengimmer«. 

Die 55 röblid)feit hielt an. Man pbantafierte 
uoit großen ©ageu. Die Liebhaberin beflamiertc, 
ber Dtaturburfcbe tremolierte auf feinem Suftrumente, 
bann ergäblte mau ficb uralte Dbcatermifcc, bis 
mäbrenb einer Sßaufe bie llbr fd)lng. 

„©ettug be« ^Bacchanal«, ©ybariten!" rief jeut 
£>err $lnbrea«, unb er begann, auffteljenb, bcu 
Monolog Hamlet«: 

„ Sterben — ftf>(cifcn - 
9tid}t§ metter! Unb ju miffen, baü ein Sdjlaf 
25a§ §erjroe& unb bie taufenb Stöfee enbet . . 

„ 0 eib ftid, er ftarb!" rief gornig ein Mann in 
bie gfreube biaein, melcber bie Dbür rafcb geöffnet 
batte unb an ben Difd) taumelte. Er fab fte alle 
au, unb bedc Dbränen rannen ihm über bie öer= 
grämten Sangen. „Er ftarb," mieberbolte er, „ber 
emige Sinter oerfdjlang ihn. Mein leßie« Stinb ift 
tot, tot — tot! Slubrea«, bu baft ihn au« bem uaffett 
Schnee berau«gegogen, al« ber Seg in biefe« elenbc 
SNeft oermebt mar. Sie er beute abenb immer 
mieber bie *$löte hörte, modte er taugen, partout 
taugen! 3 alefet half ich ihm au« bem S 3 ett, unb 
mir breiten un« einige Male herum, bann frod) 
er öon felbft mieber unter bie Decfe, fagte nod) 
mit ber £anb auf bem bergen: ,Herrgott, mie bas 
feblägt! 4 — unb mäbrenb ich einen Slugenblicf in 
bie Siutcrnadjt l)inau«fab, — mar er gu feiner 
Butter gegangen." 

„#err Direftor, &err Direftor! Um ©otte« milleit, 
beruhigen 0ie fid)!" baten bie ^omöbianteu. 

iibtx ber arme, alternbe Mann rief unaufhör¬ 
lich toeiiteub: „Mein Suitgc, mein 3 nngc!" 




Das tiutenbcrg'Denkmal in Wien. 


Huf bem „ßugeef", einem fleinen ^lafe im Mittel* 
puufte Sien«, beffen eine ©ette feie oerfebr«* 
reiche SHotbentburmftrafee bilbet, mürbe ba« Denf- 
mal ©utenberg« enthüllt, ba« erfte, ba« in Oeftcrreid) 
bem Erfinber oer 33ud)brucferfnnft errichtet morben. 
Der für ein moberne« Sarenbau« umgebaute alte 
9 tegen«burgerbof bilbet einen mirffamen hinter* 
grunb für ba« Denfmal. Die 3V 4 ^Dieter b°b e / 
in feiner 3tfelierung au«gefübrtc Ergftatue ift eine 
©djöpfung be« bureb feine früheren Serie heften« 
bekannten Siener SBilbbauer« §an« ^öitterlidb, bem 
unter 42 Entwürfen ber erfte ^Prei« gugefauen ift. 
Da« ©tanbbilb erbebt ficb au f c i nem hoben ©odel 


au« gelbem Unter«berger 9Karntor, ber oon bem 
Zünftler mit nier in ben ©teilt gemeißelten ÜieltejS 
gefebmiteft mürbe. Linf« eine geborftene foriittbifcbe 
©äulc, bie ben 33rucb mit ber ftultur be« Mittel- 
alter« aubeuten fod, auf ber 3$orberfeite be« ©odel« 
ba« ntobem aufgefafete präd)tige Relief: „Post 
nubila Phoebus“. Die aufgebeitbe ©onne medt 
einen Sauberer au« feinem ©d)lafc, um ihn gu 
neuer Dbätigfeit angufpomeu. Da« Otelief rechte 
getgt einen Lorbeerbaum, unb rüdmärt« finbet ficb 
ba« oon Eichenlaub nmrantte SBucbbrucfermappen 
mit ber Sifemung: „Deut großen Metfter feine 
banfbareu jünger unb Verehrer." 




Criglna(}fi^n«ttg ton (Jtwin $rnbL 

Das 0utenberg-Denkmal in Ulien. Von F)ans Bitterlich. 

Uefrcr Cant» imb <IR?er. QU. Cft.=.$efte. XVII. c. 


12 



















Bibliographische Rundschau* 

Bon 

Ludwig ijoitbof. 


Die jüngste Bismarck 'Ueröffentlicbung. 


en beiben erften Bänbett ber „©ebanfen itub 
(Erinnerungen" ift einfttoeilen nid)t bic ftort* 
fepung, foitbcrtt ein ffiert mehr ergängettben 
(E^arafter^ gefolgt: „$ürft BiSntarcfs Briefe 
an feine SB raut uitb ©attiit" (bcrauSgegebctt 
oom dürften Herbert Bismarcf, Stuttgart, (Eotta* 
fct)c Bucbbanbluttg, Nachfolger). Ntt 2Bert unb 
Bebeutung ftcl)t biefe Bublifatiott ber früheren faunt 
nach, n\\ Nllgetnciniittereife bürftc fic ihr fogar 
überlegen fein, weil ihr Neig fid) auf weitere Greife 
erftreeft. (ES ift nicht baS erfte s 3ttal, bah ber Bis¬ 
marck intime uttS oorgcfiibrt wirb, ©. £>efetiel in 
feinem ^^öud) oom (Grafen BiSntard" unb £)orft 
ftohl in ben ooit ihm berausgegebeitcit „Bismard* 
Briefen 1836—1873" haben gu biefeitt ftapitel fd)on 
intereffanteS unb ’wcrtoolleS Material beigebradjt, 
unb ein Jeil besfelben tonnte in bem oorliegettbcit 
Sammelwerfe lebiglid) reprobugiert werben; allein 
fo, wie eS uitS hier in ben oertraulidjen Ncuherungcit 
an bie Braut unb nachmalige ©attin entgegentritt, 
ift baS Büb beS graften ftanglerS oon feiner rein 
menfd)lid)eu Seite noch nie entworfen worben. Jer 
SOßert ber Sammlung wirb ttid)t unioefcntlich er* 
höht bitrd) bie Aufnahme einiger oon BiSmard au 
feine Schwiegereltern gerichteten Briefe. Sehr git 
bebauertt ift eS, bah bic ^Briefe au bie ©attin 
auS bent frangöfifchen Jelbgug fid) bis jept itidrt 
haben wieberauffiuben taffen, ba fte uns ungwcifel* 
haft tiefe (Einblidc in baS Seelenleben ihres Ür* 
heberS oerftattet haben würben. 3>ah bie mit* 
geteilten Briefe fid) übcrwiegettb auf bic erften 
^ahrgehnte ber (Ehe erftreefen, ift natürlich, ba 
nach bem 3ah*c 1866 baS (Ehepaar nur feiten ge* 
trennt gewefen ift unb in ber Ncgel bei ihren 
furgen "Nbmefeitbeiteit einer ber Sühne bie föorre* 
fponbeng führte. 

(Ein bodjwidjtigcS Nfteitftiid, ein „ntetifdilicbes 
J)ofuitteitt" allercrften NaitgeS, ift gleid) ber bie 
Sammlung eröffnenbe, unbatierte, aber gmeifelloS 
aus ben festen Jagen beS J)egembcr 1846 ftani* 


menbe, oon BiStttard an feinen nachmaligen 
Schwiegeroater, ßcrrit oon Buttfanter auf Nein* 
felb bei $uderS in £interpommem, gerid)tete Brief, 
in bem ber bamalS einunbbreipigjäbrige Jeid)* 
hauptmanu auf Sd)önhaufeu bei $tfd)bed an ber 
(Elbe um bie §anb ber Jocbtcr beS Nbrcffaten an* 
hält. Jcr Bßcrt beS Briefes liegt oor allem in 
ber JJarftclluitg, bie ber Urheber beleihen oon 
feinem inneren £ebett unb befottberS oon feiner 
Stellung gum (Ebriftcntum entwirft. Qn ber Eßutt* 
famerfchen Familie bcrrfdjte eine ftreng fireben* 
gläubige Nictjtmtg, unb eS liegt bem Bricffdjrcibcr 
offenbar baran, bah auf ihn in biefer ©infidjt in 
ben Ntigcn beS gufünftigen Schwiegeroater^ fein 
falfd)eS £id)t falle. Allein offen, männlich unb 
ehrlich wie ber gange Brief, finb auch bie (Er* 
t'läruugen gehalten, bie er gu bem bereiten Jh ema 
abgiebt. (Er oerhehlt nid)t, bah begiiglirf) feiner 
rehgiöfen Nnfcbauungctt fid) ein s Iöatibel oollgogcn 
habe. ftriibe bent Slternhaufc fremb geworben, 
habe er in feiner Qugenb nur eilten unregclmäpigen 
unb unoerftanbenen NeligionSuitterricbt genofictt. 
„'Bei meiner (Eittfeguung ’ burd) Sd)leiertuacher 
hatte id) teilten attbern (Glauben als einen narfteti 
jeismuS, ber nicht lange ohne pantbeiftifdje Bei* 
mifd)uttgctt blieb. (ES war ungefähr um biefe ßeit, 
bah id), nicht aitS (Elcicbgüttigfeit, fonbern infolge 
reiflid)cr Ucberlegung, aufhörte, jeben Nbettb, wie 
ich oon &inbl)cit her gewohnt gewefen toar, gu 
beten, weil mir bas (Eebct mit meiner Nttficbt oott 
bent Söcfen (Lottes ittt Nßiberfprttd) gu fteheit fd)ieit, 
ittbetit ich ntir fagte, bap entweber ©ott felbft, nach 
feiner Nilgegenwart, alles, alfo and) jeben meiner 
(Gebauten unb 2Billcn, bcroorbriitge, tittb fo ge* 
miffcrtoapcit bitrd) ntid) gu Sich Sclbft bete, 
ober bap, wenn mein SOßille ein oon bent (Lottes 
unabhängiger fei, eS eine Bermeffenheit enthalte 
uttb einen Zweifel an ber Unmatibclbarfeit, alfo 
and) att ber 'Bodfomtnenbcit bes göttlichen Nat* 
fchluffeS, wenn ntait glaube, burd) meitfdjlidhe "Bitten 



Ueber £and und TDeer. 


91 


barauf ©influft gu üben ... $>n ben näcftften acht 
fahren fab id) mein elterliches ©auS feiten; mein 
Bater lieg mid) tiachfid)tig geroähren, meine Butter 
tabelte mich auS ber ^erne, menn ich meine Stubien 
unb Berufsarbeiten oernadjläffigte, mobl in ber 
Meinung, baft fie baS übrige ^öljerer Rührung 
über taffen muffe, Sonft blieben mir Bat unb Sel)re 
anbrer buchftäblid) fern. 3öenn mich in biefer 
^ßeriobe Stubien, bic mich ber ©brgeig gugeit mit 
©ifer treiben lieft, ober Seere unb Ueberbruft, bie 
uiioermeiblid)en Begleiter meines DreibenS, bem 
©ruft beS ScbeitS unb ber ©roigfeit näherten, fo 
roaren eS ip^tlofop^en beS Altertums, unoerftanbene 
©egelfd)e Schriften unb oor aßem SpinogaS an* 
fcheinenb mathematifche Klarheit, in benen ich ®e* 
rahigung über baS fud)te, roaS menfd)lid)em Ber* 
ftanbe nicht faftbar ift. 3 U anhaltenbcni Bad)benfen 
hierüber mürbe ich aber er f^ burch bie ©iufamfeit 
gebracht, als ich nad) btm £oke meiner Butter 
nach ^niephof gog. SBenn h* cr anfangs meine 
Bnficbten fid) nicht erheblich änberten, fo fing hoch 
halb bie innere Stimme an, in ber ©infamfeit hör* 
barer gu merben, unb mir manches als Unrecht 
barguftetlen, maS ich früher für erlaubt gehalten 
hatte. £$mmer blieb ittoeS mein Streben nach ©r* 
fenntuiS in ben 3irfel beS BerftanbeS gebannt unb 
führte mich unter Scitung oon Schriften rcie bie 
non Strauft, ■geuerbad), Bruno Bauer nur tiefer 
in bie Sacfgaffe beS 3 rae if e ^/ ^ er Brieffc^reiber 
führt bann auS, mie er oor etrna gahreSfrift burch 
baS 3ufammcntreffen mit Btoriig Blatideitburg, ben 
er oon ber Schule her fannte (berfetbe hatte ihn 
imroif djen aud) in bie sßuttfamerfd)e gamilie ein* 
geführt), baS geroonnen, maS er oorher nie be* 
feffen, einen greunb. „516er ber marine ©ifer feiner 
Siebe fuc^te oergeblid), mir burdh Ueberrebung unb 
Disputation baS gu geben, maS mir fehlte, ben 
©Hauben. Durch 3Borih mürbe id) inbeS mit bem 
Driglafer ©aufe unb beffen roeiterem Greife befannt 
unb fanb barin Seutc, oor benen id) mid) fdjämte, 
baft id) mit ber bürftigen Seucbte meines BerftanbeS 
Dinge hatte unterfudjen roollen, roelche fo über* 
legene ©elfter mit finblid)em ©tauben für roahr 
unb heilig annahmen. $d) fah/ baft bie Angehörigen 
biefeS Greifes in ihren dufteren Bkrfen burchgchenbS 
Borbilber beffen roaren, maS id) gu fein münfebte. 
. . . $ch mürbe ingroifchen oon ©reigttiffen berührt, 
bei benen ich wjht h an ^ c ^ beteiligt mar, unb bie 
ich als ©eheimniffe anbrer nicht mitteiten barf, bie 
aoer erfdjüttemb auf mich mirften. $h r faftifd)eS 
Bef ultat mar, baft baS Beroufttfein ber Flachheit 
unb beS UnmertS meiner SebcnSrid)tung in mir 
tebenbiger mürbe als je. Durch Bat anbrer mie 
burch eignen Drieb mürbe id) barauf hiagefübrt, 
mit ronfequenter unb mit entfd)iebeuer ©efangen* 
haltung einftroeilen beS eignen Urteils in ber Schrift 
gu lefen. UBaS in mir fid) regte, geroann Seben, 
als fid) bei ber Bachricht oon bem löblichen ©r* 
tränten unfrer oerftorbenen greunbin in ©arbemin 
baS erfte inbrünstige ©ebet — ohne ©rübeln über bie 
Bemünftiateit ocSfelben — oon meinem ©ergen 
loSrift. ©ott hat mein bamaligeS ©ebet nid)t er* 
hört, aber er hat eS auch nicht oermorfen, beim ich 
habe bie gähigfeit, ihn gu bitten, nid)t mieber oer* 
Loren, unb fühle, menn nicht grieben, hoch Ber* 
trauen unb SebenSmut in mir, mie ich fie fonft 
nicht mehr fannte." 

9flS BiSmard biefe SBortc nieberfchrieb, maren 
oier Btonatc feit ber gefd)ilberten Begung feines 


©ergenS oerfloffen. DaS, roogu er fich bamalS 
burdjgerungen, ift ihm bis gum ©nbe feiner Dage 
erhalten geblieben, baS unerfd)ütterliche Bertrauen 
beS fird)engläubigen ©hriften. Stellen mie: „©ute 
Bacht, mein ©ngel, eS fdjlägt gtoölf, ich miß gu Bett 
gehen unb mir ft'ap. 2 oer 2. ©p. Betri lefen/ ober: 
„3d) gehe gu Bett, lefe Korinther 1, 3, unb bitte 
©ott, baft er ©uch alle mir erhalte," begegnen un* 
gähligcmal in ben Briefen an feine grau. „2Bir 
finb nicht auf ber SBelt," fdjreibt er am 26. Quni 
1851 oon granffurt auS, „um gliidlid) gu fein unb 
gu genieften, fonbern um unfre Sdjulbigfeit gu tftun, 
unb ie meniger meine Sage eine felbftgemachte ift, 
um fo mehr erfenne id), baft id) oaS Amt oerfehen 
foll, in baS ich Qcfc^t bin." „g<h bin ©otteS 
Solbat, unb mo er mich h* n fd)itft/ ba muft ich 
gehen, unb id) glaube, baft er mich h* n fd)idt unb 
mein Seben gufc^ni^t, mie ©r eS braucht," beiftt eS 
ein anbermal (Berlin, B. SBai 1851). „Qd) begreife 
nicht," reflettiert er in einem Briefe oom 3. Quli 
1851 auS ^ranffurt, „mie ein Btenfcf), ber über fi^ 
naeftbenft unb hoch oon ©ott nid)tS meift ober 
miffen miß, fein Seben oor Berachtung unb Sang* 
roeile tragen fann, ein Seben, baS bapinführt mie 
ein Strom, mie ein Schlaf, gleid)fam mie ein ©raS, 
baS halb roelf roirb; mir bringen unfre 3» a h rc 8 U 
mie ein ©efdjraäh. nicht, mie ich baS 

früher auSgehalten habe; foßte id) jeht leben mie 
Damals, ohne ©ott, ohne bid^, ohne $inber — idh 
miiftte bo^ in ber Dhat nid^t, marum ich bieS 
Seben nid)t ablegcn foßte mie ein fdjmuijigeS ©emb; 
unb hoch finb bie meiften meiner Befannten fo unb 
leben." Dann mieber ($ranffurt, 8. 5luguft 1851): 
„Der ©err fiihtt rounberbar, mochte er unfre Seelen 
ähnlich erheben auf bie lichten ©oben feiner ©nabe. 
Der s ßoften märe ficherer." 5lm begeichnenbften ift 
moftl/ baft ber fühlte unb unerfd)rocfene ^otitifer 
am 5lbenb oor bem berühmten Dueß mit bem 5lb* 
georbneten oon Binde eine Betftunbe mit bem ©of* 
prebiger Büchfet unb feinem greunbe Stolberg hielt 
(Brief auS Berlin oom 4. 9lpril 1852). Bon 
gelotifchen Begungen h a f cr P4 inbeS ftetS frei* 
gehalten. Sepr begei^nenb fchreibt er in biefer 
©inficht einmal (Berlin, 7. 5lpril 1851): „©eftem 
früh au f ®eine ©mpfehlung mieber einmal bei 
$naaf; er überfpannt mir bie Saiten; er finbet 
nicht nur aßeS Dangen, auch jeglid)eS Dheatergehen 
unb aße Bhifif, bie nicht gur „©hre ©otteS", fon* 
bem nur gum Bergnügeu gemacht merbe, fünblicb 
unb Berleugnung ©otteS, mie s ßetruS fagt: ,3$ 
fenne ben Btenfchcn nicht. 4 DaS geht mir gu roeit. 

§ elotiSmuS. 5lber ich ttebe ihn bod) pcrfönlich." 

S giebt felbft einen ^aß, in bem ber gläubige 
©hrift bem impulfio empfinbeitbcn Btetifcftcn meichen 
muft; fobalb baS nicht nieberguhattenbe Dempera* 
ment beS groftenBtanneS fich ®ahn bricht: „Speifen 
rooltte id) meinen fyeinb fd)on, aber ihn fegnen — 
baS mürbe bod) feftr äufterlich fein, menn id)*S 
überhaupt thäte" (Borbcrnep, 80. 5luguft 1853). 
Beftme man biefeS äBort beS „groften ©afferS" unb 
baS anbre oon bem „Sotbaten ©otteS", unb man 
hat gmei ber roefentlidjften 3' l Ö e / au§ benen baS 
©harafterbilb beS unoergeftlicpen „©if erneu ÄanglerS" 
fi^ aufbaut. 

Ueber ben SBanbel in feiner ßBeltanfAauung 
äuftert ber Brieffchreiber M in fehr begeiepnenber 
BBeife in bem fd)on ermähnten Briefe oom 3. Quli 
1851 auS ^ranffurt: „Borgeftern mar i4 gu Btit* 
tag in SBieSbaben bei Deroih unb fyabe mir mit 



92 


Ueber Cand und Ule er. 


einem ©emijd) non Meßmut unb altflugcr 333 ei^J>eit 
bic Glätten früherer Sßorßeit angefeßen. Mödjte 
e$ bod) ©ott gefallen, mit feinem ftarfeit unb flareu 
Meine bic£ ©efäß 31 t füllen / in bem bamate bei* 
©ßampagner smciunbsmausigjäßriger ^sugcitb mtß* 
loS oerbrauftc unb fd)alc Zeigen surüefließ. Mie 
unb mo mögen ‘^fabclla Boraine unb Miß VHuffcU 
jeßt leben, mie Diele finb begraben, mit beuen icß 
bäumte liebelte, bewerte unb roürfeltc, wie ßat 
meine Mcltaufdjauung boeß in ben 11 ^aßren feit* 
bem fo niete Veränderungen burdigemacßt, non 
benen irf) immer bie gerade gegenmartige für bie 
red)tc ©eftaltung hielt, unb mie oiebte ift mir jeßt 
fleht, ma3 bamate groß erfd)icn, mie niele§ jeßt 
eßrroürbig, ma£ id) bamate oerfpottete." Mie in 
retigiöfen Gingen, batte 53isntard auch in politifeßen 
anfangs mehr ober ntinber liberalen 9lnfcßauungcn 
gehuldigt. Gebt* intereffant ift in biefer ©infiebt 
bic 9lbfdjrift eines ^Briefes aite bem Jsaßre 1828, 
bic er einem bet erfien an feine S -Braut geridjteten 
Briefe beilegt. SBismarcf ßattc iu jenem ^aßr ate 
Vegierungsreferenbar ben Gtaatsbienft ncrlaffen 
unb mar non ^otebam itad) ©reifsmalb über' 
gefiebelt, umbortbie smciteöälftc feinet freimilligen 
$aßrc3 im 2 . ^ägcrbataillon abjubienen unb in 
©Ibeita lanbinirtfdjaftlidjc Gtubien ju treiben, 
tiefer Gebritt batte bie Mißbilligung einer feiner 
©oufinen, ber ©räfiit non Vismarcf Noblen, ge* 
borenen ©räfiu ^Bohlen, erregt, bereu Gtimine, mie 
c3 fdjeint, in ber eVamilie niel galt. Sluf bic $or- 
ftcllungeu biefer SBcnoanbten, ber „©arteburger ©ou* 
fine" ober ber „©oufhte £incßen", mie fie im engeren 
Greife gemöbutid) genannt nfltrbe, patte ber ba* 
malige angebenbe fianbmirt in einer siemlicß um- 
fangreidjeu ©piftel geantwortet, non ber ibnt eine 
kopic bei bem Drbnen ber Rapiere feinet im Qaßre 
1845 nerftorbeneu SBaterä in bic ©ättbe fiel. Qn 
biefern ber $ 8 raut mitgeteilten Gcßriftftude nun 
tommen bie folgenben intereffanteu Stellen nor: 
„$>aß mir non ©attfe aite bie Statur ber ©efcßäftc 
unb ber bienftlicßen Stellung unfrer Gtaatebiener 
uid)t sufagt, baß id) e§ nicht unbebingt für ein 
©lüd halte, ^Beamter unb felbft Miniftcr ju fein, 
baß es mir ebenfo refpeftabel unb unter ttmftänben 
nüßlidjer su fein feßeint, ^om ju bauen, ate ab* 
miniftratine Verfügungen su febreiben, baß mein 
(S^rgci,^ mehr banaeß ftrebt, nießt ju geßoreßen, ate 
$u befehlen; ba$ finb gafta, für bk icß außer 
meinem ©efeßmaef feine Urfacße anpfüßren meiß, 
inbeffeit, bem ift fo. 58on allen ©rünben, roelcße 
mid) hätten oeranlaffcn fömten, biefe Abneigung 
Su befämpfen, märe moßl ber mürbigfte gemefen 
ber Munfcß, umfaffenber auf ba3 Moßl meiner 
Mitbürger su mirfen, ate c3 einem ^rinatmann 
möglid) ift. Slbgefeßen banon, ob ieß mirflicß ebel 
genug beute, um meine Kräfte meßr auf bie $Be* 
förbentng be3 Moßte anbrer ate auf bie be§ eignen 
SU nermeuben, bin id), felbft bei ber unbefdjeibenften 
Meinung uou meinen ^äßigfeiten, ber s 2lufid)t, baß 
c§ für bas Moblcrgeßen ber ©inmoßner oou Preußen 
feinen Unterfcßieb madjcti mürbe, ob icß ober ein 
anbrer oon ben oicleit tücßtigcn Leuten, bie biefeS 
$iel erftreben, ber ^Regierung einer ^ßrooins an* 
geßöre ober oorfteße. $ie Mirffamfeit be§ ein* 
meinen ^Beamten ift bei un§ s u Joenig felbftänbig... 
^er prcußifdje ^Beamte gleißt 311 feßr bem einseinen 
im Drdjcfter ... icß aber mill Mufif maeßen, mie 
id) fie für gut erfenne, ober gar feine, ^n einem 
Gtaate mit freier iBerfaffung fanu ein jeber, ber 


fid) ben Gtaateangclegcnbeiten mibmet, offen feine 
ganje ^raft au bie ^Bertcibiguug unb ^ureßfübruug 
berjenigen Maßregeln unb Spftemc feßen, oon bereu 
©cred)tigfcit unb ytußen er bic Uebcrjcugung bat... 
5öei uite aber muß man, um au bett öffentlid)cu 
5Ingelegenbciten teilncßmen 311 fönnen, befolbetcr 
unb abhängiger Gtaatebiener fein; man muß ooll- 
ftäubig ber Veamtenfaftc angeboren, ißre falfcßen 
unb riditigen 3lnfd)auungcn teilen unb jeber $\\ 
bioibualität in Meinung unb ©aublung entfagen ... 
Gelbft in meiner turnen ^aufbaßn habe icß oft ge= 
feßeu, mie bie foftfpielige ^eit unb Slrbeit feßroer 
bcjabltcr iBeßörben auf eine Meife totgefcßlageu 
mürbe, baß man unbebingt glauben mußte, bie 
©efcßäfte feien erfunben, um ben norßaubenen ^Be¬ 
amten 311 tßun su geben, nicht bic Beamten au* 
geftellt, um notmenbige ©efdjäfte su beforgen; unb 
gegen folcßcS unb anbrer Uumefcu fäntpften alte 
geseid)nete ®orgefcßtc mit aller Ohicrgic, aber oßne 
©rfolg; eS liegt einmal in ber 'Jiatur unfrer !Ber- 
maltung. Oft habe icß ßodigeftellte Beamte in 
flachen unb Votebam fagen hören, biefe ober jene 
Maßregel fei fcßäblid), britefenb, ungcrcdjt, unb bodi 
magten fie nießt einmal eine untcrtßänigc v ^ov 
fteliuna Dagegen einsureießen, foitbent faßen fid) 
oielmeßr in ber ^totmenbigfeit, fie gegen ihre Ueber = 
Seugung naeß allen Kräften beförbent su mttffeu. 
Mo foll ba Jvreube an ber ^erufserfiillung, bas 
Veroußtfciit, veußen su fliften ober aud) nur feine 
^flid)t gegen fein ^Baterlanb su tßun, ßerfommen '< 
5ionflifte ber s ilrt mürben bei mir aber im ^ienft 
siemlid) häufig fein, jumal ba mein politifcßev 
©laubc bem oon unferm ©ouoernement anerfanuten 
mefentlid) sumiberläuft. Mo foll id) ba bic Ueber= 
Seugung geminnett, meinen Mitbürgern mißlich ?u 
fein, mettn icß ba3 Gpftem, itacß rcelcßem id) fie 
regieren helfe, für roeit meniger forbcrlicß ate bas 
entgegengefeßte, jebenfalte aber für ungerecht ßalte: 
mie foll icß felbft oor meinem ©emiffen oerautmorteu, 
unter eine Jyaßne einer Regierung su treten, bereu 
©runbfäßc su befämpfen, infomeit ber ©eßorfam 
gegen bie befteßenben ©efeße es erlaubt, id) für 
eine meiner oomeßmfteu ^flid)ten gegen mein Klater' 
lanb ßalte .. . Jyitr menige berüßnite Gtaatemänner, 
namentlicß in Säubern mit abfoluter '-Berfaffung, 
mar übrigen^ moßl 3}aterlaubsliebe bie Xriebfeber, 
meldje fie in ben 'Dienft fiißrtc; oiel ßäußger ©ßr= 
aeis, ber Munfd), su befehlen, berühmt su merben. 
^d) muß gefteßen, baß id) oon biefer Öcibenfcßaft 
iticßt frei bin, unb maneße 5litsseid)nungeu, mie bic 
eine§ Golbaten im Kriege, eines GtaatsmanncS bei 
freier s Berfaffung, mie Veel, C’Gonnell, Mirabeau 
unb fo meiter, eine^ Mitfpielers bei energifdjen 
politifeßen SBemegungen, mürben auf mid) eine iebe 
Ueberlegung aitefd)ließenbe S l(nsießung§fraft üben, 
mie bas ^id)t auf bie Mücfe; meniger reisen mid) 
bagegen bie (Erfolge, rnelcßc id) auf bem breitgetretenen 
Mcge burd) ©rarnen, ft'onnejrionen, 5lftenftubium, 
Vnciennität unb Moßlmollen meiner ^Borgcfeßten 
Su erreidjen oermag." 

$luf roelcßem Mege ber aus biefcn, au w ©011 fine 
iHncßen" s u uite fpreeßenbe jugenblicße gronbeur 
SU bem uacßmaligeu „roten Sfteaftionär" mürbe, 
mie ißn ^riebrieß Milßelm fdjcrjenb su nennen 
pflegte, irnffen mir nießt, menigfteite erfahren mir 
au^ bem oorliegenbcn SBriefmaterial nid)te über 
ben betreffenben Manblungsgang. ^)en nad) faum 
erhaltenem J^aroort tafcß in bte Gtrömung bes 
politifeßen Sebent geriffelten ^Bräutigam treffen mir 



Ucbcr Cand und Hie er. 


98 


alsbalb im ^Bereinigten Sanbtage oon 1849 als cr= 
bittcrteu «cfämpfcr ber Oppofition. „^ch habe 
mid)," febreibt er oon Berlin auS am 18. s JJtai 1849 
ber «raut, „einigemal auf ber Stebncrbühne mit menig 
Porten aoentüriert unb erregte geftern einen Sturm 
bcS SftipfaßeuS, itibcm id) burd) eine uid)t beutlid) 
genug gefapte Slcuperung über bic Statur ber «olfS' 
Dcroegung oon 1813 bie mipoerftanbene (Sitelfcit 
wider non ber eignen Partei oerlepte unb natürlid) 
baS ganje £mllo ber Oppofition gegen mid) batte." 
„3^1 batte/ beipt eS am 4. $uni, „am XienStag 
eine etmaS heftige Siebe, bic mir ben Stauten beS 
«inctenfängerS jujog/ Slnt 15. 3uni: „(Heftern 
langmeitige ^ubenbebatten, 25 Siebner für fernan^i* 
patiou ber gilben, bie immer tuieber biefelben SaU 
babereien oorbraepten . . . £>eutc micber gilben, id) 
eine lauge Siebe gehalten, uicl «ittercS gefagt, gehe 
nicht mehr bureb bie ftönigSftrape bcS SlbenbS, 
mcil mid) bic Qubeit totfcplagen. ^ept fprecbeu 
uod) immer langmeitige JpumanitätS ^afeler, fo* 
gleich hoffe id) aber SluSfidjt auf Slbftimntung rgt 
haben, bann ntup id) micber in beit Saal." 3 n 
bemfelben Xoit fepreibt in bem folgettben ^apr ber 
junge (>3attc auS beit ftammeroerbanbluitgeit hinauf, 
fo am 23. September: „Slnt SJiontag mirb ber 
Würfel hier fallen. (Sntmebcr jeigt fid) bas Sttini 
fterium fd)toad) mie feine Vorgänger, unb mcid)t 
itu^ mogegen id) ttod) bemüht fein merbe jyit roirfeit, 
ober eS thut feine «flkpt, bann jmcifle id) feinen 
Slugcnblicf, bap am SJtontagabenb ober am XicnS- 
tag «lut fliegt. $jd) hotte nicht gebad)t, bap bie 
'Xentofrateu breift genug feilt mürben, bie Sd)lad)t 
anjunehmen; aber ihr gattjes Sluftreten beutet an, 
bap fie es molten. ^olen, ftranffurter, «ummler, 
3 -rcifd)ärlcr, alles mögliche feefiitbel ift micber oor 
hatibcu." So intereffaut eS *u oerfolgen märe, 
mie fid) aus biefent einfeitigen «arteibeipfporn ber 
fpäterc grope «otitifer unb Staatsmann entmicfcltc, 
fo bieten hoch bafür bie au bic (Gattin geridjteteit 
«riefe nur menig SlnbaltSpunfte. Um fo treuer fpiegelt 


fiel) in ihnen ber äupere SÖcrbegaug bcS beroor 
ragcrtbeti SJtanneS. Unb biefer SBerbegang oolljiebt 
fid) mit großen Sd)ritten. „ s Jtacp «entburg gebe 
id) nicht!" erflärt ber märfifepe (Sutsbefiper im 
Januar 1851, als bic ^bee aufgetaucht mar, ihn 
als «ertreter «rcupcnS bovtbin jii entfenbcit. 
föbenfomenig miiufd)t er, jum Stammcrberrit er 
uannt 311 merben (Slpril 1851): „Xente Xiv beit 
Uttfinn, fie molltcn mid) junt ftammerberrit ntadjeit 
(Xitel bt'ipt baS), id) habe mid) miberfept, bentt id) 
lege feinen SBert barattf, unb cS foftet (Selb, aud) 
eine fet)r teure Uniform." Sein ganzer (Shrgei,^ 
erftreefte fid) um jene .ßeit, meint mir feinem fee 
ftänbniS trauen bitrfen, barauf, „Sanbrat in Sdjöit 
häufen ju merben" (29. SJtärj 1851). Siod) in bem 
fclbeit 3 Q b^ e foUte ittbcS bic (Ernennung 511111 
«unbeStagSgefanbtcn in $ranffurt erfolgen, (n 
ermähnt fie fluerft in einem «riefe 00 m 24. Slpril 
1851 als gerüchtmeife oerbreitet; bic „«offifepe" bat 
bie SJMbung gebrad)t. Slnt 26. Slpril meint er: 
„«itnbeStagSgcfanbter merbe id) j c p t nicht, oiellcid)t 
im Sommer." Slm 3. SJlai ift bic fernenitung, 
meitit einftmeilcn and) nur prooiforifd), ooll^ogeti, 
unb er fniipft an bie SJHtteilung baoon bas SBort 
ootit „Solbatcn (SotteS". 9Bic biefer Solbat (Sottcs 
eS auf feinem «often auSgepalten unb mas er auf 
bemfelben gemirft, braud)t hier uid)t auSeinaitber 
gefept ju merben. Shtr moüte eS anfangs mit ber 
«eförberung beS mirflicbett Solbateit nidjt red)t 
oont Jflc:cfe. $m SJtai 1859 als «ertreter «reupcits 
am ruffifdjeu ^aiferhofe miß ber „Slittbaffabeur" 
nicht mehr „beit Seutuant fpielen", unb man fdieint 
höheren Ortes aud) eingefel)eit .^u haben, bap er 
mit feiner Silage red)t gehabt, beim oier ^abre 
fpäter faitit er ber feattin mclbeu, bap er 511111 
erftenmat ein SJtanöoer als „SJlajor" mitgemadit habe. 

X)aS einige meitige SlnhaltSpunfte über Inhalt 
unb SBert eines «ucpeS, baS in feiner ooßeti 
(Eigenart nur burd) ooßftänbigeS Sefeu erfapt 
merben fann. 









Der Wechsel in der deutschen Botschaft 
zu Paris. 

Tn föücffidjt auf fein hohes Filter hat $ürft 
1 (9 c o r g s )Jt ü n ft eroon Berneburg, ber beutf d) e 
5$otfd)after in Paris, ber am 23. $ejember fein 
adüzigfteS Sebentjaf)r oodenbete, feinen 5lbfd)ieb 

genommen, 
unb an feine 
Stelle ift 
<V>irft §u(jo 
oon 9iaboltn 
getreten, biS= 
ber Potfchaf- 
tcr in PetcrS* 
bürg. 51m 
23.2)ejentbcr 
1820 m 2on* 
bon als Sohn 
beS grofjbri- 
tannifdjen 
unb bcmno- 
oerfchen 
StaatSminis 
fterS (Grafen 
©mft ju 
fünfter ge= 
boren, mar 
©raf ©eorg 
1856—1864 
hannooer* 
fd)er©cfanb* 
ter in pcterS^ 
bürg. Seine 
$8emüf)uns 
gen, bie poli^ 
tifeben ®e* 
genfäbe jmi= 
jd)cn ben 9te= 
gierungen 
oon §anno- 

oer iinb Preußen auSjugleicheu, blieben erfolg¬ 
los, unb nad) beit ©reigntffen oon 1866 fd)lofj er 
ficb ber 9kuorbmtng ber ftaatlidjen 53erl)ältniffe 
an. Seit 1867 oertrat er als SDtitglieb ber natio= 
naleu Mcid)Spartei ben 2Baf)lfreiS ®oSlar im 9letd)S; 
tage, bis er 1873 als beutfd)cr 53otfd)after nad) 
Sonbon ging, melden Poftcn er 1885 als 5^ad)- 
folger beS dürften ©hlobroig ju ßohenlobc mit 
bemjcitigen in pariS oertaufd)te. 5ln ber freunb- 
lieberen ©eftaltung ber Beziehungen jroifeben $)eutfd)- 
lanb unb Jyranfreid) hotte ®raf ®corg fünfter. 



fljfit ©eitc&m. pou 3. (£. 3ct)a,inuäcfcter, #oft?bot., '-Berlin. 

F)ugo fürst Radolin, 
der neue deutsche Botschafter in Paris. 


ber am 29. 5Iuguft 1899 oon Kaifcr ffiilhelm II. 
jum dürften oon Berneburg ernannt mürbe, einen 
heroorragenben 5lnteil. Sein Nachfolger im Bot= 
fd)afterpoften zu pariS, ftürft öugo oon 
Wabolin, geboren am 1. 5lpril 1841, entflammt 
ftürft Nabolin bcni alten polnifdjen 51belSgefd)lecf)t 
sRabolinSfi, unb zwar bemjenigen 3mcige,"bcr ben 
preufnfehen ©rafentitcl oon Nabolin - fHabolin^fi 
erhielt, ©raf £mgo mar in ben fiebriger fahren 
BotfdjaftSrat in ftonftanttnopel, fpätcr preuf$ifd)et 
®efanbter in SBcimar, mürbe barauf Dberfjof; 
marfcball beS Kronprinzen Jricbrid) BMlbelnt, ber 
ibn als Kaifer ^riebrid) 1888 in ben ftürftenftanb 
oerfebte. Bon ftaifer SBilhelm II. zum DberfttrudifcB 
ernannt, ging Jitrft Naboliu 1892 als beutfd)er 
Botfdjafter nach Konftantinopel unb im 51pril 1895 
nach 6t. Petersburg. 


Die neuen französischen Briefmarken. 



U or zmei fahren febrieb bie franjöfifdjc Regierung 
einen 5Bcttbemero für ©ntmürfe oon Briefmarfeii 
auS, unb zwar folltc eS fid) um ^Harten für fleine, 
mittlere uub höhere 3£erte hobeln, $er Beroerb 
hatte nur ben (Erfolg, baf* allein bie mittlere 3Jtorfe, 
oon 9ttoud)on gezeichnet, angenommen mürbe, 
mähvenb ohne meitereS Preisausschreiben bie Künfb 
(er $>ofeph 
Blanc mit 
bem ©ntmurf 
für fleine unb 
2uc - Dlioier 
SJlerfon mit 
bem für l)ö s 
here Söcrte 
beauftragt 
mürben. 2)ie 
Zeichnung 
BlancS, bie 
fid) auf ben 
Warfen ju 
1,2,3,4 uub 
5 ©entimeS 
finbet (nur 
m ber $arbe 
uub in ber 
ßabl fitib fie 
ooncinanber 
ocrfchieben), 
ftelltbiebcflii'- 
gclte ©öttin 


SDflt ©cuebm. oon 3. <L «Cbaatwä<fcter, Bttlin. 

Georg fürst (Dunster von Derneburg 














Ucbcr Cand und Itleer. 


95 


bei* J-reibeit bar, ii\ 
ber rechten Jpattb 
eine s 3 £age, in ber 
linfen einen Spie= 
gel. OiecbtS neben 
tbr getoabrt matt, 
als Stpnbol ber 
33rüberlid)teit, jtuei 
(Genien, bic eilt' 
aitber umarmen. 
Die mittlere Serie 
umfaßt bie 2 Bert* 
Zeichen j\u 10, 15, 
20,25 ttttb BO 6 ett' 
timeS.9)toud)onbat 
bic „Mepublit" bar* 
geftellt, bie, baS 
Jpaupt mit ber 
pbrpgifdjett ÜJJtübc 
bebedt unb überbem mit einem £orbecrfrattz ge* 
fdpnüdt, in ber 9ted)teu beit in eine öattb aus* 
ianfenbett „©eredjtigfeitsftab" l)ält unb mit ber 
linfen eine Dafel mit ber Qnfcbrift „Droits de 
l’Homme“ ftüßt. Dicfe beibett Serien für Heine 
unb mittlere ffierte haben gettan bicfclbe ©röße 
mic bie alten Warfen, 
bagegett fittb bie l)öl)eren 
2Bertjeid)en (40 unb 50 
(Centimes unb 1 , 2 unb 
5 ftranfett) mof)l ebenfo 
bod), bod) hoppelt fo breit. 

Die 3eid)itung -ÖterfoitS 
uergegenmärtigt bie „Ülc* 
public als ©üterin beS 
TyricbenS". Die fißcubc 
^igur ftüpt ben mit ber 
pbrpgifdjeit Sttüpe bebedtcit 
&opf auf bic rechte £>attb; 
bie Sinfe ruht auf bem 
C>5riff eines SdjmcrteS. s 4$or ber Jigur ftebt ein 
Delbaunt, beffen ßrneige & eu SBcippenfcpilb mit 
ber äBertjiffcr umranfen. 




Prinz Joachim von Preussen. 



P rinz 3 oac ty m ' *> cr jünßfte Sobtt beS beittfd)cn 
ftaiferpaarcS, oolleubete am 17. Dezember fein 
Zehntes Lebensjahr. 9luS 
biefcitt Einlaß mitrbe er 
an jenem Dage als Offi- 
jicr in bie 5lrntce ein* 
geftellt, uttb jmar nad) 
alter ^obenjollernfitte in 
baS 1. ©arberegimettt &U 
Juß in PotSbant. len 
feierlichen 9lft oollzog 
ftaifer s 4Bilbelnt II. per' 
fönlid). 


Johann Graf von JHvcnsleben. 

D em JJiirften ßtabolin, ber «\unt beutfdictt $ot* 
feßafter in pariS ernannt morbett ift, folgt 
auf betit ^otfd)afterpoften in St. Petersburg ©raf 
Jricbrirf) Qobantt uott s ^loenSleben, bisher ©e* 


fattbter in ©rüffel. s }(nt 9. 9Ipril 1836 ju ©rr* 
leben itt ber prooinz Sad)feti geboren, ftubiertc 
SlloenSlcbcit in N - 8 ontt unb Berlin unb trat 1861 
als s .Httad)e bei ber preitßifcben ©efanbtfd)aft in 
Trüffel in bie biplomatifdjc Laufbahn ein. s J?adp 
ber fiegationSfefretär • bei beit ©cfanbtfcbaftcn in 
Sttüncbctt, Stuttgart, DrcSben, £>aag unb s 4öafl)ing* 



ton, mitrbe er 1872 31otfd)aitSrat in St. Petersburg 
1876 ©cneralfoitful in SBut'arcft, 1879 ©cfanbter 
in Darntftabt, 1882 im £>aag unb 1884 in DBafbing* 
ton, 1888 außerordentlicher ©efanbter unb be* 
oolltnädjtigter -Öttnifter itt Trüffel, ©raf 9lloenS* 
leben genießt bett 9tuf eines befottbcrS erfabretten 
unb gemiegten Diplomaten. 



Schloss Bruneck. 

CMbbilbunß ftetje nädjfte Seite.) 

fiberbalb beS StcibtdjenS s 33runed im febötten 
” Puftertbal erbebt fid) in £)öbc oott 886 Bieter 
baS gleidptatnige Sd)loß, baS gegeilmärtig einer 
©riteueritug unterzogen rcirb, bie ttod) in biefetn 

S aßre beenbet fein fall. ©S ift bafitr bie 
uutme oott 200000 fronen auSgcfcpt morbeit. 
Um bie Glitte 
beS breijebtt' 
ten $abr* 
bunbertSoon 
Söifcßof 
^önttto oott 
93ri;cen cr= 
baut, führt 
baS Sd)loß 
ooit ihm fei* 
itcn bauten 
unb biente 
bttrd) 

bunberte ben 
SUrdjenfür* 
ften biefeS 
s 43ezirf'cS, bie 
aueb ^errett 
ber Stabt 
mar eit, als 
SommerrefU 
bettj. N 4>oitt 
Dünne auS 
genießt mau 
eine herrliche 
3IuSfid)t. 


0raf von Hlvensleben, 

der neue deutsd)c 0rsandte in St. Petersburg. 









Ücbcr Cand und IDeer. 




fommen , mo er fieben 
Sabre roeüte. ^nzroifdjen 
riicfte er 1884 jum §aupt= 
mann unb bereits 1889 
Zunt 9ftajor auf. 9tod) fei* 
ner Vüdfebr aus Meters; 
bürg mar er ein £$ahr im 
(Großen ©eneralftabe thätig 
unb mürbe bann etatS* 
mäßiger Stabsoffizier im 
£eibtüraffierregiment in 
VreSlau. Vom 93?ai 1895 
bis September 1896 mar 


F>. Hisle 

Schloss ßruneck Im pusterthnl. 

Oberst Graf YorcR von Ularfcnburg. 

uf bem Vücftnarfdje imn ftalgati in Gbitta, mobin 
er einen erfolgreichen Vorftoß unternommen 
batte, ift Oberft 9Vajrimilian ($raf §)ord oon 
V>arteuburg einer Vergiftung burd) ftobieitorobgaS 
erlegen, ©raf 9)ord mar ein (£ntcl beS aus bent 
bentfeben VefrciungSfampfe oon 1813 bis 1815 bc* 
rühmten JelbntarfchallS. 9(tn 12. ft uni 1850 ge* 
boren, trat er 1870 beim britten Ulanenregiment 
in föirftcmuafbe ein unb mürbe am 28. Tezentber 
bcSfelbcu SabreS in ftranfreid) zum Leutnant be- 
förbert. 9301 bem ©fernen Grenze beimgefehrt, 
mar er zwei ftabre zum 9Vilitärreitiuftitut font* 
maubiert, taut 1877 in baS fünfte Ulanenregiment 
nnb befud)te oon 1878 bis 1881 bie föriegSafabetnie. 
Tann mar er jmei ftabre zum (Tropen ßkneralftab 
tommanbievt unb mürbe im Jycbruar 1884 bem 
(9eneralftabe aggregiert unb als ^Militärattache 
narb 3Bien beorbert. Tort blieb er ein ftabr, um 
bann in gleicher ©geufetyaft nach Petersburg zu 


er .womtnanbeur bcS fünf 
Zehnten _ Ulanenregiments 
in Straßburg, bann mürbe 
er als Oberftleutnant "3lb- 
teilungscbcf im (Prüften 
ncralftabe; zugleid) mar er 
and) als Lehrer bei ber 
ftriegSafabentic tbätig. 9lm 
24. Vitguft 1898 mürbe er 
Obcrft. Seit bem 12.9lugu[t 
biefeS Jahres mar Oberft 
(9raf 9)ord bem 9lrmee 
Oberfomntaubo in Oftafien 
als ältefter ©eneralftabs 
Offizier ungeteilt. 9lud) als Sdbriftfteller hat 0raf 
9)orrf fiel) einen aitgef ebenen Vanteu ermorben. Von 
feinen militärifd)en Vkrfett finb befonbers ju nennen 
„Tie 93tävfd)e VlerauberS beS (Tropen" unb „Tas 
Vorbringen ber ruffifdjen 931ad)t in Vfiett". ferner 
gab er eine „Tt>cltgefd)id)te in Umriffen" heraus, 
unb mäbreitb er in ©)iua roeilte, crfchien fein 
Vnd) „VisntartfS äußere (rrfcbeimtitq in äöort mit» 
Vilb". 


Ccre$a Eabriola. 

Italien bat in biefen Tagen ben erften metblidjen 
■ prioatbozenteu erhalten, unb zu>ar mar es bie 
pl)ilofopbifd)e ftatultät ber lluioerfität Vom, bie 
einer Tante, bent fträuleiu Terefa £abriola, rfuloB 
gemährte. Tie Tbatfadje ift um fo bemerfenS* 
merter, als aud) 

Terefas Vater 
uub Vrubcr an 
berfelben Utiioer* 
fität loirfen, crfte= 
rer als profeffor 
ber päbagogit 
uub $efcbid)tS= 
pbilofopbie, letzte' 
rer als juriftifd)cr 
prioatbozent. 

Terefa £abriola 
bat fid) zufammett 
mit ihrem Vruber 
in Vom ben Tof- 
torbut geholt unb 
fdjeiitt bett ganzen 
juriftifd)en Vor* 
bereitungsbienft 
burd)gemad)t zu 
haben, ba fic oor 
einigen ftabreti 
bie Prüfung ab* 
legte, bie zur 

Auf». von £>ofpbot. «iebtr, lecriiu. 

Oberst 6rnf Yor<* von Älart,I,hUrö 












Ausübung bcr Rboofatur bere^tigt. Xie junge am 19. Rpril 1879 jum Oberleutnant beförbert. 

'Dame h a * baoott atterbittg§ feinen ©ebraud) ge- 1892 mürbe er Komntanbant beS „ s Iöolf" unb 

mad)t, foubern an ihrer mtffcnfdjaftlichcn Jyort* mar mit biefem Kanonenboot auf ber Oftafia 

bilbung uitauS* tifdjen Station. 

gefegt mciter 1894 mürbe er --— 

gearbeitet, mic Komntanbcur 

manche mert* ber 2. s JRatro= . . ^ 

ooüc Arbeit iu fcnartiUcrieab* \ 

ben miffenfehafts teilung, im 

lid)cu ^eitfd)rifs 9Jtärs 1898 fjre* 

ten ^talienS be* gattentapitän 

tunbet. Xie unb Komman* 

9Jiutter ber ge* beur beS Sd)ttl* 

lehrten Xante ift fdjiffeS „ 00 = w N 

Xeutfdje, phie". Wut 15. 

au§ einem pom* Riär* 1900 jurn :**>'*£ 

meviet)eit RbclS* Kapitän jur See jg 

gefcplccht, unb ernannt, über- 

attd) bie junge nahm er am 

dottoressa be= 4. Rpril baS 

berrfd)t baS Kontmanbo beS j A 

Xcutfdje fo gut Sd)ulfd)iffcS 

mie bie 0prad)c „©neifettau". ^ VBBk' 

Xanten. • k WM V 


Ceresa Cabriola. 


^ 0cbul)d)iff „©neifettau" aum Opfer gefallen, 
unb 41 Rtann ber ^Bejahung, barunter bcr Kapitän 
Kretfd)mamt unb fein erfter Offizier, Kapitänleutnant 
s -8eruingf)au§, b^ben babei ben Xob gefunbett. 
„©neifettau", ber im Qahrc 1879 nott Stapel lief, 
gehörte gleich ben etma gleid)jeitig (smifdjett 1877 
unb 1879) oott Stapel gelaffenen Schiffen „Stein", 
„Stofcb" unb „Rtoltfe" jur Kategorie ber alten 
Kreujerfregatten, bie bei 
ooller Xafelung eine relatio 
fd)mad)c 9Rafd)ine (2500 
^ßferbefräfte) unb eine für 
bie heutigen SBerbältniffe 
nicht auSreichcitbe $af)r= 
gefcbmiitbigfcit (12 Knoten 
— 3 beutfdjc teilen in 
ber Stunbe) befaßen. Sie 
mürben baher oor einer 
Reihe ooti fahren in ber 
£ifte ber eigentlichen Kriegt 
fchiffe gcftrichen unb finbeu 
feitbein, ba fte nod) uoll' 
fontmen feetitdjtig fittb, als 
Sd)ulfd)iffe, jur feemätttm 

S en RuSbilbung ber Kä= 
tten unb Schiffsjungen, 

93ermenbung. XaSXeplace- 
ment beS „©neifettau" bc= 
trug ebenfo mie baS ber 
eben ermähnten $8rubcr= 
fchiffe 2856 Xonnen. Kapi* 
tän sur See Karl Krctfd)= 
mann, ber mit feinem 
Schiffe unterging, mar am 
30. OTai 1871 in bie 
Marine eingetreten. Ritt 
16. Xesentber 1874 mürbe 
er sunt Unterleutnant unb 


D er meitge* 
behüte $em 
tralbahnljof 
„^auptsollamt* 
bcr SSBietter Stabtbahn hatte bent Wiener ©i§* 
lattfoercin feinen feit oielen fahren ittnegcl)abten 
Sportplah geraubt unb eilte Reitanlage ttotmenbig 
gemacht. Xtcfelbc befittbet fid) au bcr Stelle eitteS 


'l'ljot. 5ctb. llrl’alin«, Mid. 


Kapitän Kretstbmann. 


^bot. 3L jHeitarb, Mid. 


Das deutsche Schulschiff „6neisenau‘ 


lieber Uanb unb SJtccr 3U. Cft.=$eftc. XVII. o. 


13 





98 


lieber Catid und llleer. 




Teiles ber früheren ©artenamagen 
an bem Ufer beS ict}t ciitgemölbtcn 
SBienfluffeS ^iDt)d)cn bem ^)eu- 
ntarft unb beut sutunftigen 503icit* 

Boulcoarb. ^sut Verlaufe weniger 
Monate bat ber Baurat Submig 
Baumann, ber ofterreid)ifd)e (£l)cf ; 
ard)iteft für bic ^arifer Bteltaus* 
fteüung, eilten ebettfo fd)ötten mic 
iroetfentfpred)enben Bau gefdjaffen, 
beffen ^yaffabc ganj int mobcnteit 
Stil gehalten ift. $m ttäd)fteit 
$ahre mirb ber Sßlatj itod) eilte 
bebeuteitbc Bergröftcruitg erfahren 
mtb bann eine ©cfanttfläcbe non 
1000 Quabratiitcteru bebecfcit. $aS 
©ebäuöc enthält im Mittelbau ein Büffett, ©arbc* 
roben für bic 9)titglicber beS faiferlichen $)aufcS 
nnb im erften Stocfmerfc baS Ord)efter mit beit 
2 öärme$immern für bie 9Jhtfifcr. ^sn beit bcibcr= 
feitigen ^lügelbautcu mit ihren s £aoillouS fiitb bie 


$u&e ber Gatter. Sie befleißen, mic Dr. Stuhl 5 
mann berichtet, ber längere $eit aB £cbrer an 
ber Uniocrfität ^ßefiitg roirfte, aus einer 5Irmillar' 
fphäre (aur Bestimmung ber Sternörter), einem 
9lftrolabium ($ttr Beftimmung ber £ättge uitb Breite 
bei: ©eftirne) uitb einem 
flöhen* uitb Sljimut' 
^nftrument (fogenannte 
Uuioerfal - Jsiotrument). 
Sämtlidic ^uftruntentc 
fiitb ans 53roit^c uitb uoit 
fehr beträd)tlid)er ©rö&c. 
Sic fiitb aufs reid)fte mit 
T rachen uitb bcrgleicheu 
oersiert uitb madfeit, ob' 
mohl fie über 600 ^ahrc 
jeglidjer Unbill beS 2Bet* 
terS auSgcfct 5 t mären, beit 
©iitbrucf, aB ob fie erft 
tiiqlich bic SBerfftatt oer* 
taffen hätten, $n um 
mittelbarer 9tä()c ber 
ftrumente, in einem Der 
bcit£)of untgebeiibenXem 5 
pel, bcfaitb fid) eine fo* 
genannte Klepfpbra ober 
feafferuhr, bic bei Som 
nett* itttb 9ttoubfinfter* 


Der grosse F)immelsglobus auf der pebinger Stadtmauer. 


9Jütglicbergarberobcit uitb baS Schlittfdmhbepot 
uutergebrad)t. 9luf hohen eifernen haften hättgenbe 
cleftrifche Bogenlampen beleitd)tcit abettbS ben^lat), 
auf bent bic bem ©isfport hnlbigettbc 5Ö3elt ihre 
Streife sieht. 


Die Instrumente der Pekinger Sternwarte. 

nB Kriegsbeute ift ein Steil ber aftronomifdieit 
^ ^snftrumente ber ^efinger Sternmarte für 
3>eutfd)laitb in Befrijlag genommen morbett. ^ie 
Sternmarte mürbe mahreitb ber ©crrfd)aft ber 
Mongolen in ©hina non Kublai Khan um baS 
^al)r 1279 gegrüitbct. ^ie Qnftrumente verfallen 
itt su)ei ©rttppcu, eine ältere unb eine neuere. 
^)ie auS ber s J!J}ongolenseit ftammettben älteren Qn* 
ftrumente mürben mahrfcheinlid) fd)on gegen ©itbe 
bcS fiebsehnten ^ahrhuubertS oott ihrem uriprüitg* 
liehen Stanbort auf ber Stabtmauer entfernt unb 
befattben fid) in letjter $eit in einem $ofe am 


ttiffen sitr ßeitmef* 
fttng biente. 5lud) 
Xt)d)o Bral)e be* 
biente fid) noch ber* 
artiger Apparate, 
erfeijte jebod) babei 
baS 503 aff er bttreh 
Ouecffilbcr. $ie 
neueren ^nftru* 
mente ftaitben auf 
einem bic Stabt* 
ntauer etmaS übet' 
ragcnbcit Slitbau. 
Sie mürben nad) 
Eingabe beS bc* 
rühmten $>cfuiteit 
Berbieft ungefähr 
im 3 a h*c 1675 in 
©hiua augefertigt. 
2 Bcttn fie fich aud) 
in fitnftlerifcher 



HUgemeine Hnsi<J>t der istronon^ 


















































lieber Cand und Weer. 


99 



Das neue F>etm des eislaufvercins ln Gtttcn. 

©infiebt faum mit beit älteren ^nftrumenten meffeu 
fönncn, finb fie bennod) 9)}ciitcnocrtc d)inefifc£)er 
Arbeit unb gehören unftreitig ,ju bem Sd)önften, 
maS auf biefem Gebiete gefdjaffen ift. Ter am 
meiften in bie klugen falleube Steil ift ein riefiger 
ÖimmelSglobuS. C^in febr gropcS ©oben* itnb 
'Jl$imut* 3 nftrumcnt uutcrfcbcibct fid) uon ben anbern 
^nftrnmenten babitrd), baß bie Erabbcjeichnung 
nid)t d)ineftfd), fonbern europäifd) ift. Tie übrigen 
ftuftrumente oertreten ben TqpuS ber ju Ti)d)o 
Grabes feiten im feebsebnten ^abrbunbert in 
Europa gebräitd)lid)cu Apparate. 


ber coangelifd)cn Schulen in 2Bicu 
unb feit' 1867 profeffor an ber 
tcd)nifd)en ,^od)fd)nle bafclbft. s 3llS 
03oetbe*^orfd)cr bat er fid) einen 
geadjteten Flamen erworben. 9luS 
ber langen 9tcil)C feiner pitbli* 
fationen feien ermähnt: „(SoetbeS 
äupere Erfd)einuug" (1878), „Eoe* 
tbee Jauft" mit (Einleitung unb fort* 
laufeubem Kommentar (2 $änbe, 
1884), „EoetljeS Jyauft auf bem 
SJurgtbcatcr" ( 1888 ), „EoctbeS 
Trama" (in 6 Pänben), „Eoetlje 
unb bic Siebe" (1889). ©djröer 
mar 5Dlitberau§gcber ber SÖeimar* 
SluSgabe von EoctbcS Sßerfen unb 
bat aud) eine Mciljc fprad)miffenfd)aftlid)er 3 tubieu 
oerfapt, bie gum groben Teil in ben Sipuugs* 
beruhten ber pbilofopbifd]) * biftorifdjeit .Klaffe ber 
Wiener Slfabcmie ber ^iffenfebafteu veröffentlicht 
mürben. 


6eneralfeldmar$cba1l Graf Blumcntbal. 

7u Quellenborf bei Köthen ocrfdjicb am 22 . Tc^ern* 
^ ber Ecneralfclbmarfcball Eraf Seonbarb von 
blumcntbal, einer ber lebten gropen Kriegsbereit 


Karl Scbröer. 

(Porträt Seite 100.) 



Tut Filter oon 75 f\ab 5 
* ren oerftarb in 2 Öien 
profeffor Karl ^suliu^ 
Scbröer, ber benwr* 
ragenbe Sitterarbiftorifcr, 
ber feinerjeit bic erfte 
Anregung jur Errichtung 
eiue£ Eoetbe*TenfmalS in 
ber öfterreiebifebeu Kaifcr* 
ftabt gab. 9luf baS Kran* 


trumente aut der pehlnger Stadtmauer. 









tt5\ <. 



fllongoliscbes Jnstrument am Gingang der pekingcr Sternwarte. 


feulager gebettet, bat 
er biefcS $i>erf in feiner 
bollenbung nid)t mehr 
gefeben, aoer nod) bie 
ftreube gehabt, gclegent* 
lieh ber Enthüllung bcS 
9Cflonumente3 bic Filter* 
tenuuna bcS KaiierS 
ftrau* ^ofepb 3 U erbat* 
tcn. $n preftburg am 
11. Januar 1825 ge* 
boren, ftubierte er an 
beutfeben Unioerfitätcn 
Philologie, mar oon 
1861 bis 1867 Tireftor 


aitS ber $cit ber äBiebergeburt be§ Teutfdjen 
9icidicS. s 2Öir haben erft im oorigcti Sommer, als 
ber ftelbntarKball feinen ueunügften EcburtStag 
feierte, feine Lebensbahn auSfiibrlid)er gcfd)ilbcrt 
(Öeft 1) unb bürfeu unS barum jept mit fnappen 
Eingaben begnügen. $u 3d)toebt am 80. Quli 1810 
geboren, trat Sconbarb oon Pluntentbal 1827 auS 
bem KabettencorpS als Offizier in bie prcupifdje 
5lrmcc ein unb mürbe 1848 als ©auptmann 3 Um 
Eropcn Eeneralftab fommanbiert. $pn folgcttben 
5^abre lenftc er bereits als StabSdjcf ber 3d)leSmig* 
,©olfteinifd)cn Slrmce unter Eeitcral oon s - 8 ouitt bie 
5lufmerff amfeit auf fidi: 1858 trat er in perfön* 
liebe Pejiebungcn jurn prinjen Jfriebrid) Karl unb 
mürbe 1868 fein Stabschef für ben ^clb^ng oon 






100 


(Icbcr Tand und Wccr. 





1864. $8cint 9luSbruchc bcs Krieges gegen Defter* 
retd) mürbe er (£f)ef beS (Gcucralftabcs ber zmeiten 
9lrmcc unter bem Kronprinzen ftriebrid) äBilhelnt. 
^nt beutfeh s franzöfif djen Kriege mar er loieberum 
&t)cf bcS (Gateralftabes bei ber 
9lrntee beS Kronprinzen. Qm 
^abre 1883 erhielt er ben 
©rafcutitcl, ttub Kaifcr ftriebrid) 
ernannte il)it gleich tiaa) feinem 
ÜtcgierungSantritt,am 15. GJtärz 
1888, zum (Gcneralfelbmarfchall. 

Qm grübjahr 1898 trat C53raf 
’Ölumenthal in ben SRuljeftaub. 


SluSfdjmücfung ber Säle beS bantalS im Ausbau 
begriffenen 9feuen937ufeumS mit ©anbmalereienberu* 
fcn,bod) erft feine (Genrebilbcr,meift oeuetianifchen Qn* 
l)alt$, begrünbeten feinen fHuf. Kulturhiftorifche ^rcue 
uitb fräftige Järbuttg z c ^ ncn 
alle biefe Silber fomol)l mie 
and) jette auS, bereu Stoffe ber 
beutfdjen Ütenaiffance entnom* 
mett fittb. 9lud) als ^orträt* 
ntalcr h at Werfer 9(usgezeid)* 
netcS gcleiftet, befoitberS in 
fokbeit ®ilbniffen, mcldje bic 
9Jtenfd)en in ber Intimität ihres 
häuslichen Gebens barftellen. 


Professor Karl Julius Sdiröer. 


Karl Becker. Graf Adolf 


SPJit (Bcncljm neu 0. £. 2 djaartv achter, Sofobot., Berlin. 

öeneralfeldmarschall Graf Blumentbal 


von Bötzen. 

ßraf (Götzen, ber an 
^ Stelle bcs (Gene* 
ralmajorS non Sie- 
bert zunt Bonner' 
tteur non Tcutfd)* 
Dftafrifa ernannt 
35 fahren. 9lm 1 


^meiXagc ttad)bcr 
** Tycicr feinet ad)t* 

Zigften (Geburtstags 
oerfdjieb in Berlin 
^rofeffor Karl 
93 ecfer, ber ner* 
bicuftnode (Ghrenpräfibatt ber bortigett Kuuftafa* 
betttie. Qn Berlin am 18. Dezember 1820 geboren, 
erhielt er bafelbft feine erfte fiinftlcrifchc 9htS* 
bilbttng uitb errang, fattitt 
achtzehn ^ahre alt, bat 
großen Staatspreis. (Gr 
ging alsbattit ttad) GJHht* 
eben, um bort bic 5^Sfo* 

•nalerci zu fhtbicrat, für 
bic mit ber Berufung non 
$eter non (GorneliuS nad) 

^erlitt ein meiteS ftelb 
fid) aufzitthttn fd)ien.9cad) 
einem Qafa nertaufd)te 
er 9J7üttd)en mit ^ariS 
ttttb meiltc non 1845 bis 
1847 in Italien. Seine 
erfteit bort gemalten ^3il- 
ber, bie ihre Stoffe ber 
antifat GJtntbe entlehnten, 
erregten in ber Jpeimat 
lebhafte 91 ufnt er ff am feit. 

Sie übcrrafchtat bttreh 
bic bantals bei berliner 
Malern nod) fehr ttngc* 
mohittc leud)tenbe Kraft 
ttnb golbige SBärmc ber 
ftarbe. 97ad) feiner #lücf* 
fehr in bie ©eimat fab 
93ecfcr fid) zuttädjft zur 
937itarbciterfd)aft an ber Professor kam Bcd?cr. 


fpbet. Dicidjarb & tfitibner, SBtrltn. 

Graf Hdolf von Götjen, 
der neue Gouverneur von Deutsdj-Ostafriha. 


tnorben ift, fteht im 9Utcr nott 
3. s 337ai 1866 gebnrett, ftubierte 
er non 1884 ab mehrere 
Qahre in ^ßariS, Berlin 
ttttb Kiel 9ied)tS* ttnb 
StaatSmiffenfcbafteft ttttb 
trat bann beim 2. (Garbe* 
lUanenregiment ein, bei 
bem er am 17. September 
1887 Offizier mürbe. 1890 
mürbe er als s $otfd)aftS* 
attad)e nach Üiotit fom* 
manbiert uttb unternahm 
non bort auS feine erfte 
fReife ttad) Dftafrifa. 1892 
fant er %nx KriegSafa* 
bcmic, unterbrach aber 
bicfeS Kommattbo, um 
Zunächft mit bem 937ajor 
non £)ieft zu topograpbi* 
fd)at s 3lufttahmen itad) 
Oftafien zu gehen, bann 
aber 1893 eine Üieifc quer 
bttrd) 9lfrifa zu ntad)at,- 
bic er itad) feiner G7ttcf* 
fel)r 1895 iit einem um* 
fan<jreid)eit äßerfe be* 
fd)rtcb. (Gr befud)te bent* 
näd)ft btc KriegSafabentie 
toeiter uitb mürbe 1896jur 



101 


Ueber Eand und Dleer. 


SBotf^aftinSBaftingtonEommanbiert. grapfyifcfyeu @efeUfcf)aft bie $arl Üiitter'Mebaille 

laub aurüdaefeprt, war er im ©rofsett ©eneralftab ermatten Jjatte. $m 5ntf)j[a()r 1900 mürbe ©raf 

t^dtig. 23äprenbbe§fpanifd)=ameri!anifc^en^riege§ dou ©ötjen al£ föauphnanu .in ben ©eiteral# 

mürbe er bern amerifautfef)eu Dbevbefef)l§!jaber al§ ftab nerfe^t. (Sr ift feit längerer fy\t Mitplieb 

beutfdjcr Militärattache beigegeben. (Sr erhielt für oe3 9lu§fd)itffe§ ber ^eutfrfjen ^olonialgefellfrfjaft 

feine Teilnahme an biefem Kriege ben 9toten s 2lbler= unb be§ Solonialmirtfchaftlidjcu Komitees. $lud) 

orben 4. ftlaffe mit ©cfyroertcrn unb ber Srone, nad)* ift er Mitglieb beS ^nftitnt Kolonial Qntex* 

bem er fdjon normet für bie roiffenfcbaftlidbcn national in Srüffcl uiib Kbrenmitglieb ber geo* 

Arbeiten über feine afrifauifdje Steife benfelben grapbifchen ©efeüfd)aften in Jranffurt a. M. unb 

Orben oljne ©djroerteiy aud) oon ber ^Berliner ©eo= Trüffel. 


«tä- für massige Stunden, i# 


Ulechselrätsel. 

©in 3 Bort wirb, höt’S am @nb T ein a, 

©on mancher ftlüffigfeit ertlommen; 

SJlit p warb in Slmerifa 

©§ manchem SPtanne einft genommen. % 9 )l.*S. 

Umstellrätsel. 

©belfte 2Bärme be§ C>evjen§ bei biefem hjvifdjen dichter 
SRänitlicber Straft fidj oerbanb, unb welch ooUenbete $orm 
(Sab er als Raffung ben Sdjätjen, wie fie in üppiger ^Uüe 
Strömten nu§ feines Jalentä nimmer oerfiegenbem Stam; 
2 Wod)te fid) nun feine Seier ben feligen SGBunbem ber Siebe, 
SWodjte fie ftdj ber Statur ober bem Staterlanb weihn. 
Sdjminbet ber hoppelte Stern unb wedjfelt bie Stellung ber 3 *id)en, 
Söilbet ein Stame firi) neu, ber in ber Sitteratur, 

916 er auf anberm ©ebiete, golbenen Sllang aud) erworben, 
Unb in nod) breiterer Schicht wohl fiefa Verehrer gewann. 
Seft in bem ©oben ber £>eimat unb ihrer ©igeitart nmrgeltt 
weint unb ©rgähluttg bei ihm, fprubelttb non frifchem $umor. 
Ilm einen ähnlichen 3ug in beibeit Poeten gu finben, 

3 )enfe be 3 tiefen ©emütö, welches fo lieb fte unS macht. 

2 «. Sch. 

Silbenrätsel. 

2 >ie ©rfte ftdb in fdjarfen 3ÜQen 
©in in bie beinen gräbt, 

$od) wirb ein $erj ihr nicht erliegen, 

$a$ ©ottoertraun ergebt. 

5 >ie ^weite mupt bu hoppelt fagen, 

Söll fie ein Stleinob fein, 

Unb ftdj in IjeU’ unb trüben Sagen 
Stets beinern 3 öol)le weihn. 

Sie dritte mahnt mit leifem Stlange 
$ln ben Verlauf ber 3eit, 

Unb giebt ihr auf bem fdjneüeu ©aitge 
©ctreulid) ba§ ©eleit. 

9 ln Xrodenheit ber 9 Büfte gleidjenb 
Sdjeint ’3 ©ange manchem ftinb, 

2 lu Unburd)bringlidjfeit erreichenb 

2 >e£ UrmalbS Sabijrinth. 2M. Sch. 

Buchstabenrätsel. 

SDlein ^teunb ift feiner uon ben äöeifen; 

©r liebt gum Beifpiel, gut gu fpeifen, 

Sod) fargt er mit bem äßirtfdjaftSgelb. 

9 Bad foll nun feine ftrau beginnen, 

2 ) a^ fie il)n fidb im ^aufe brinnen 
2 Jei guter Saune ftetö erhält? 

Sie greift — mög’ fie brum feiner frfjelteu — 

3 u i^rem iHätfelwort nidjt feiten, 

StfjiU i^r’Ö a» 4 ^ n Seele leib. 

Um ifyrn baS 2 öort (fu^lo^) gu bringen, 

3 ) a 8 er begehrt por allen l>inpen 

Sagtäglid) in ber grüt)ling8geit. JB. 

Charade. 

2 Bie führt ber junge SauerSntann bort waefer 
S 3 on früh bis fpät — unb ruht nur feiten au$ — 

3 )ie ©in§ (oerfebrt) unb ©in8 halb auf bem Slder, 

3 )ie umgefebrte 3 ro «te halb im ^auö. 

Unb winft am Slbenb bann bie fteietftunbe, 

2 Bie niunbet i^m bie einfad)*fräit’ge 3 )rei! 

So machen ^lei^ unb froljer Sinn im ®unbe 
5 De 8 Seben8 fernere Sürbe leicht unb 3 ^ei. 

•6at er bann 9 Beib unb ^ittb, bie bolb itjm blühen 
unb i^m fein 2llle8 ünb, ba8 gange üßort. 

Umfängt il)n Sd)lummer, bis gu neuen SDtüljen 
25 eim @rü^rotfc^ein er eilt oom Säger fort. SJl. 

Heber Sianb unb 3Äeer. 3B. CH.^eflr. XYII. «. 


Worträtsel. 

febweife oerljeerenb auf frembetn ©ebiet, 

USeit rünbet miep flammenbe Solje, 

3)er ft^lummernbe Triebe, erwac^enb, entflieht, 

2Benn ich feine 9iul)c bebrolie; 

3dj fc^one nicht Stäbte, nicht blüf)cnbe8 Sanb 
Unb roanble ihr Seben gu Schutt unb gu Sanb. 

Scb fann btd) befreien aus bvingenber 9tot, 
geige bir hcimlidje ibtittd, 

©ar mandjer oerbantt mir ba« tägliche Sörot, 

3ch fpenbe felbft Orben unb 2iiel; 

^em 3 l| fall/ bem blinben, bin nal) ich «erroaubt, 

SBir reichen un8 brüberlich häufig bie -giaub. ©. St. 

Jfufläsungen der Rätselaufgaben in Reft 5: 

3)e§ 9tätfel3: Sd)atten. 

2) e8 3:rennung8rätfel8: 3w ,üe üett; gu weilen. 

®er ©hnmbe: Söefenftiel. 

5)e8 2Borträtfel8: Crdjibeen (©hör). 

3) e§ 9tätfel§: Seiften. 

2)e§ Silbeiträtfel8: Opentgucfer. 


Sdblldb# (Bearbeitet von €. Sdiallopp.) 

BÖir trimmen bie geehrten Abonnenten, in 3uf<hriften, »eiche bie ©diadj* 
Aufgaben unb »Partien betreffen, biefelben ftets mit ber vdmiftftett 3'fffr 
ju bejei^nen, mit ber fie numeriert fmb. 

Partie m. ix. 

©efpielt gu Stocfholm im Huguft imo. 
Yranzösiscbe Partie. 


$EBetB: Sangborg. — Schwarg: S- C>. Socnoniuö. 



»eif. 

6 d)»arj. 

»eit. 

€th»ar). 

1 . 

eÄ—e4 

e7—eO 

16. L©2—d3 

Dd8 —67 

2 . 

d2—d4 

. d7—dB 

17. 8c3—©2<) 

f6Xe&>) 

8 . 

Sbl—c3 

Sg8-f6 

18. f4Xe5 

Sc6Xe5 

4. 

©4--©5 

Sf6-d7 

19. Sf3Xe6 

DcTXeB 

6 . 

12 —f4 

c7—c5 

20. Le3—f4 

DeB—b2 6 ) 

6 . 

d4Xc6 

Sb8—c6 

21 . Tdl—bl 

Db2— n 7 ) 

7. 

8 gl—f8 •) 

Sd7Xc6 

22. Se2—g3?®) 

DIB—h4! 

8 . 

Lfl—©2 

Lf8—e7 

23. Dd2—©3 

Sb7—d6 

9. 

0—0 

0—0 

24. Tfl—f8 

Sd6—17 ») 

10 . 

Lei—©3 

f7—f6 

25. Tbl—fl! 

L©7—fB 

11 . 

Ddl—el 

Lc8—d7<) 

26. Sg3-e2»o) 

d6—d4! 

12 . 

Tal-dl 

a7—a6 

27. Se2Xd4»‘) 

©6-©6 

13. 

a2—a3 

b7—b5 

28. Lf4Xe6 

Sf7Xe6 

14. 

b2—b4 

Sc5-b7 

29. De3Xe6 

Dh4Xd4+ü 

15. 

Del—d2 3) 

Kg8—h8 

ffieip giebt bie Partie auf. 


>) 7. a2—a3 mirb für beffer gehalten. 

*) d6 cU 12 . Tai— di foftet einen ©auern. 

>) 3>t0bt 16. ScitXäß 66><d5 17. Dd2Xdöf. 

4 ) SEÖeip giebt beit dauern im ^ntcreffc bcö Angriff» auf. 

^ 8b7—(18—f7 uerbtentc bcu SLtai'jug. 

5 Stuf De5 —hr> folgt 21. Tfi—13 junt Vorteil für SBeip. 

3luf Db2Xa3 tanu 22. Tbl— b3 Üa3-a4 23. Se2-c3 I.e7 1.4 ! 
24. ScSXsU Lb4Xd2 25. Lf4Xd2 b. r »Xa4 26. Tb3Xt»7 bie ftolge fein. 

S)ie bret dauern, bie Sdjwax-g für btc 'Jtgur erlangt, ftno nicht 
befonberS ftarf. 

“■) Statt beffeu muftte 22 .1.f4—do gef^ehen. Dl«—1»4 war bann 
wegen 23 . jt 2 —g3 unjuläugtid); Sdjwarg hätte bcohalb mit Dti* 
XCif nebft Tfsxfif unbSb7X<iü fortfahren muffen unb wäre alö^ 
bann immerhin nicht ohne alle Ktyancen gewefen. yiad) bent 2:ert=» 
juge behauptet Schwarj fein Ucbergcwid)t. 

,J ) Sdjroarg flicht baö ®ornicfe«t feinet Äönig8baucm oor= 
gubereiteit, roährenb SOBetb bleS fo lange al-3 ntöglid) gu oerhinbem 
beftrebt ift. 

‘") 2itc Stellung ift red)t tntereffaut. äBctö bvol)t 27. Tf»—b3, 

tmb 26 .©6—eö genügt gur Slbwehr nicht wegen 27 . I,f4Xe5 

Sf7(Lt6;Xi'i 28 . De3xo5l] Slber Schwarg burditreugt alle iBe-^ 
rechmmgen beS ©egnerS burch ein Bauernopfer. 

") 3icht bie 35amc. aleidioiet ob nach <*4, d 2 ober ci (auf f 2 
wirb fte abgetaufdjt), fo folgt gleidjfaU«, wtetmiert, e6—er,, ipo= 
mit Schwarg fid) aUen Slngriffen entgieht unb fetn Ucbergcwidjt 
batb 3 ur ©eltung bringt. 


13* 





102 


Ucbcr Land und Hleer. 


sHotiftßCätfer. 

Kunst. 

„$)ie ©tabonna", ba$ ©ilb bcr 
9Jtaria in feiner funftgefchidjtlidien 
©ittroicflung btS jum ©usgang ber die* 
naiffance in Italien, nach bem ©Werfe 
oon 31. ©enturi bearbeitet non 2 t)eo* 
bor Schreiber (Seipaig, $. ©Weber). 
2 er berühmte italienifche ftunftgelehrte 
hat in feinem ©udje „La Madonna“ fid) 
bie Aufgabe gefteflt, bie einzelnen ©ilber* 
reihen, bie au§ ber djrifttichen tfegenbe 
im Saufe ber ^ahrhunbertc heroor* 
geroad)fen finb, in ihrer allmählichen 
©ntroicflung, non ihren Anfängen, Um* 
bilbungen, ©euformungen bi? &u ihrer 
lebten ©uSreifung in Italien 311 oer* 
folgen. Sticht bem ©injelnen unb fjWer* 
jönlichen, bem inbioibuellen ©til einer 
3 eit ober eine3 ©leifterä geht er nad), 
fonbern ftellt bie ©runbjüge ber Silber* 
typen feft unb aeigt, mie fie fich int 
^ortfdjritte fitnftlerifchen ©mpfinbenS 
umbilben, (Elemente oerlieren unb anbre 
aufnehmen, immer bebeutfamer unb 
fünftlerifd) reiner ben Hauptgebaufen 
aum ©uSbrucf bringen, ©rofeffor Or. 
ibeobor Schreiber "nun, ber befannte 
Unioerfitätslehrer in Seip^ig unbl ireftor 
be§ SWufeumS ber bilbenbett Siiinftc ba* 
felbft, bietet ba§ ©Wert in trefflicher 
©erbeutfdjung bar. ©on iebem ©in* 
griff in ben ©ebanfen* unb ©eroetSgaitg 
be$ Originals hot er fich ferngehalten 
unb fich üielmehr bemüht, auch ben per* 
fönlichen©barafterber 2 arfteüung$roeife 
getreu roieberaugeben. dagegen finb 
©erfehen ber italiettifchen ©u*gabe oer* 
beffert, unb burch lertoermeife auf bie 
2 Ibbilbunaen ift baS SerftänbnisJ er* 
leichtert, ©üblich hot burd) ^injufügung 
roeiterer ©bbilbungen ba$ ©Werl einen 
reidjeren ©djmucf erhalten. Sieben ©e* 
mälben unb ©fulpturen giebt biefer 
auch bie fonftigen ©raeugitiffe religiofer 
ftunft roieber, mie ©chnifcereien, ge* 
triebene Slrbeiten, ©entmen unb fo 
roeiter. 2 a§ ©an^e ift nach 2 )laria§ 
fiebenSlauf georbnet, mie er fich in ber 
©chrift unb ber Segenbe barfteüt. 

Sport und Spiel. 

©tolIroercf§ ©ammelalbum 
Sir. 4 roirb in feiner oornehmen 9lu8« 
ftattung jungen unb alten ©ammlem 


Regierungs - Kommissar. 


I für Maschinenbau, Klektrotechnik u. 
Chemie. — Lehrwerkstätte. - Progr frei. 


bewthri »eit lBOB.|r«rurhlo«:4M 
best« Beleuchtung für Schlaf- a. 
Krankenzimmer. Zwölf höchst« 
Aueieichn., u.A.2 Ehrendiplom«, 
4 ailbeme u.2 goldene Medaillam 
(Lübeck 1893 u-NOrnbafg 189 6U 


VxiMi' C. Maquet 

Heidelberg u. Berlin VF., Charlottonstr. 63 

Fahrstühle 

I für Kranke in don neue- 
Ä I »ten Konstruktionen. 


hoch roiDfommen fein. 60 ©erien um* 
faffenb, bringt ba§ neue Sllbum ©ilber 
au alten ©ebieten be3 ©WiffenS. 2 ie 
©ilber finb mahre ftunftroerfe fürs 
©olf, benn ftiinftler erften Stange^ mie 
SJlenjel, ©farbina, üiebermann, ©ohrbt, 
Herrmann, Ooerbecf unb anbre haben 
ihre &unft in ben 2ienft beS Unter* 
nehmend gefteDt; auch bie Dielen ©il» 
bem beigegebenen ©erfe oon Trojan, 
Siobenberg, ©fchelbach, ftalfe unb 2. Stefa 
geben anmutige tyrifdje ©timmungS* 
bilber. 

Cüinterkurorte. 

$n ©offenfafe ftnb bereits bie 
erften ©Wintcrgäfte eingetroffen unb hot 
bamitbieSÖintcrfaifon offiziell begonnen, 
ftür bicfelbe entfaltet ber fturoorftanb 
eine rege Shätigfeit: ©eginn regelmä* 
fciger Hurfonaerte, $ertigftellung ber 
neuen, groben, an einem ber febönften 
unb fonniaften '^Wläfce oon ©offenfab er* 
richteten ©Wanbelbahn, ©orbereitungen 
für ben ©Wintcrfport, unb jmar houpt* 
fädjlich für ©iSlauf unb Siabelfport. 


Briefmappe. 

IMF ftreunbe unfcrS ©latteS tn allen 
©Weltteilen, bie fich aus tiiebbaberei ober 
berufsmäßig ber ©hotographlerfunft mlb= 
men, finb gebeten, Aufnahmen bebeu* 
tunaöreicher altueller ©retgniffe 
ber ©ebaftton oon „lieber iiaiib unb 
©leer" in Stuttgart cimufcnben. ©ur 
fd)leunige ©bfenbung unaufgejogener Ko¬ 
pien — tn ©rief ober ©olle — unter ©et* 


fügung oon Üertmaterlal fantt ttuijen. 
Stuf ©Umfd) erfolgt Honorierung unb 3ln 
gäbe be« ©infenbere. 

©. 3- tn ©W. $bnen labt fld) bas 

fehr prüf tlfche ©efchaftö*ftontrollbuch 
oon ©.© cf er nt a nn (Stuttgart, Sceftrafte6) 
empfehlen, ^aölelbe erfeht bem Heineren 
©efchäftSmann bte gan3c©uchführungunb 
toftet, für oier O a hre auörcichenb, nur 
.H. 3.50; ©orfenntniffe unb Hilfsbücher finb 
nid)t nötig. tJür einen auögcbehnteren ©e= 
trieb leiftet e« alö «eheimbuch gute 1)ienfte. 

©. 3. in ISra*. Sängft erlebtat. 

H. o. 2 . in 3d). Sie mögen fich an 
ein ftadjblatt menbett. 

©Iter SM nt r ob. liegt jurjett 

feine ©eranlaffung oor, auf ben ©orfdhlag 
! einjugehen. 

©J. St. in 3., Siublanb. ^njioifcben 
bürften Sie fid) überzeugt haben, bab 3b*cn 
©Jünfdjen auöaiebtg entfprod)cnroorbeit ift. 

„©nglifdi". 3eber ©ud)hänbler roirb 
Ohnett gern bie gcioünfchte ©uöfunft er 
teilen. 

H- ®. ioo. ©Warm entpfunben, bodi 
ntcht über benHouögebraud) hinauöragenb. 

ftrau Henriette H*-^- tn 3- 
Heben lanr unb ©rub! ©Wir bürfeit nun 
mobl hoffen, roieber häufiger oon 
ju hören. 

SJt. tn 3. 2ao2rama„S)tanbragola" 
hat SJtacd)iaoelli, ber berühmte Italic 
nifchc Staatsmann, oerfabt. ©ine ©er 
beutfehung oon ©bolf Stent eridjicn issi 
in fieipMg. ©Wenn mir nicht irren, ift bas 
©Werf oor ctioa jmei Rohren tm Ärcife ber 
©erlincr Sittcrarifchen ©cfcüfchaft aufgr 
führt roorben. 

©. ©t. ausi ©ölen. 2er oon ^bnen 
gebraud)tc ©uöbruef ift un« nicht flar; 
mir bitten um beutlidjcre ^ragefteüung. 

©. o. S. tn &. Sic erhalten bas 
ffleroünfd)te in ftret)tag« „©Jcltatlas" 
(©Wien unb Ccipjig, CS. ^reptag unb 
©embtj. ©eben Houpt* unb 23 ©eben 


Mädler’s Patent-Handkoffer. 

D. R.-Pat. 85 670. 

Patentiert in allen Kulturstaaten. 

In geschmackvoller Ausführung und praktischen 
Formaten für Damen und Herren, 

mit und ohne Einsatz. 


1 


50 % 

Gewichts- 

Ersparnis. 


50 % 

Gewichts- 

Ersparnis. 



Länge 

Breite 

Höhe 

Einsatz 

Gewicht ca. F 

‘reis 

Nr. 885. 

50 cm 

30 cm 

25 cm 

ohne 

2,7%o Ko. Mark 

27. — 

. 886. 

55 „ 

34 „ 

20 . 


2«m .1 « 

30. - 

„ 887. 

60 „ 

35 , 

21 . 


3,OM) ■ • 

33.— 

„ 888. 

65 , 

36 „ 

23 . 


3,s\# • ■ 

36.- 

. 889. 

70 „ 

37 , 

24 . 


3,8oo • * 

39.- 


Die gleichen Grössen, jedoch mit Einsatz, Mark 3.50 mehr. 

Sämtliche Reise-Artikel und feine Lederwaren. 

Illustrierte l'reisliatv yrutia fkid franco. 

MORITZ MÄDLER 

Fabrik und Versand: Leipzig-Linden au« 

Verkaufslokale: LEIPZIG, BERLIN, HAMBURG, 

Fetersstrasse 8. Leipzigerstr. 101/102. Keuerwall 84. 
Höchste Auszeichnung: Leipzig 1897: Königl. Sächsische Staatsmedaille. 




chweizer Stickereien m 

Jrau j(. Roller-Grob, St. Gallen. 

Man verlange Katalogjoder Musterkollektion. 

Reichhaltige Auswahl. Für Braut- und Kinder-Ausstattungen 

-speziell empfohlen. —-- 













Ucbcr Cand und Hie er. 


103 


farlcn enthält ha« pratttfehe «uch ein 
alphabetifchcs «erjcldntis non löooo geo= 
grapptfehe Warnen unb ftatifttfepen 91otijen 
über aUe Staaten her ($rbe. 

91. in §., iZöcftfalen. i'etber 
nicht oenoenbbar. SBiv bitten um 2lttgabe 
her genauen 2lbreffe behufs 9tüdfenbung. 

£. in91. Die 3eitunaönotij erftredte 
ruft auf bie Dfianberfcpe «ud)panb= 
iung in Tübingen (Inhaber Start 
Stochlcr». Qm Dezember feierte btefelbe 
bas Jubiläum ber cor 300 fahren er= 
folgten «egvünbung. 

21. §. in 91. Sie finbeit bas @e^ 
loünfcftte in ber Schrift „91edn unb 
«fltdjt berSöltioe" non Staatsanwalt 
P)r. 2t % e 123 c n cb t r («erlin, ftran* «aplcn). 
$as «ücpleiu erläutert ausführtich unb 
gemeinoerftänbltcp bie cntfprcdienben 
iRechtSbeftimmungen. 

2t. tf. in ©. «eoor 3ftr üöunfd) ju 
untrer ftenntnis gelangte, ift iftm, wie 
Sic geiuift bemertt haben, entfprodjen 
roorben. 

frlottcnfrcunb in©. ©in «orträt 
bes «ringen Heinrich oon «reuhen in 
2lbmiratsuniform erfdnen in ffiilpelm 
StöftlerS «erlag *u 9Jltnben i. ®. ©s ift 
in ftarbenfunftbrud nach neuefter «poto= 
graphie auSgefüprt. 

21. (£. in «alparaifo. 2ascd)t beutfdje 
©mpftnben in gpren Dichtungen erfennen 
roir mit fterjlicfter ftreube an, muffen aber 
hoch auf ben 2lbbrud perstditen, ba bie 
tforrn jener «oüenbung entbehrt, bie wtr 
im ^ntereffc unfrer SJefer oon ben poe= 
tifeften Seiträgen oerlangen. 

21. ©. in (Sin rooplfeileS $au«= 
ftaltungsbucft ift baS oon Sophie 
«Miller ftcrauSgegebene (91aoensburg, 
Ctto Wlaicr, oo «fg.). Die ©lnrld)tung 
ermöglicht eine genaue ftontrollc oon Cf-in= 
naftme unb 2lusgabe. 

Söugo St. in S. = 91., Ungarn. 2lrcfteit = 
bol*, „©efchid)te be« Siebenjährigen 
Striege«" (Seipsig, 2tmelang, gebunben 

3.—) unb Danera, „Dcutfchlanbs 
ftriege oon ftcprbelltn bis $töntg= 
g r ä ft“, «anb IIi. Der Siebenjährige Strieg. 
«ebunben 2.r,o («Wunden, (£. «cd». 

(9. o. S. in «ctersburg. 3br2öunfcp 
hat fld) bisher niept erfüllen taffen. 

91. in Sd)., «. St. in 2t., (9er= 
trüb in 2ö., o. ®. tn «erlin, (9. S>. 
in «öten, £>. 3. in Hamburg, «aut 
2. in ©., (S. 3. ioo, ®. 3. iu£tetttn, 
'R. «. in Ö., Starl ft. in 2t., ©. St. in 
Uaß «alutaS, (Gabriele 3. in D. 91., 
Hartha Dl), in St., 91. 91. in St öl n, 
Hermann Sch. in Cf., ii. 3. unb «J. 91. 
in Hamburg. $. 2- in stolu, ü. .ft. in 
SSMen, «t. D. in «ubapeft, «1. ®. 
in 2etp*ig, if. D. in .ftamburg, &. 
St. in St. «ttt Dant abgelehnt. 

-3»tr «cachtuug! Wiriit öcnoeubbnre 
(^rbtrftte, cprmhe 1111D bcrßicidKu fettoen toir 
nur turucf, idciiii Dnc cutfyrcdiciiDc «orto uei* 
aefiint ift. Die itartJtrnßlirtK ^infeubung bat 
feinen .Stnctf, beim bie niitjt ucrweiiDbami (ein- 
(länge ohne «orto ücrfnüeii fofovt beut «apier* 
fort». 


W J^all-Seidenstoffe 

reijenbe Weufyeiten, al§ auch ba« Wcuefte in roeifjen, jefpoarjen unb 
farbigen ©eibenftoffen icbcr 2lrt für ©trafeen«, ©efeflfehafts* unb «raut» 
Toiletten. 91ur erflftaffiöe f^abvifate bifligften 6ngro§=«reifcn, 
metev» unb robcnmeife an «riDate porto= unb soflfrei. «on melchcn 
färben rcün)chen ©ie «tuftcr? doppeltes ^Briefporto nac^ ber ©cfyreij. 
Seiden«toflf-Fabrik-Union 

Adolf Grieder & C ie -> Zürich (Schweiz). 

Kgl. Hoflieferanten. 


Für Hausandacht, SSchule, Kapelle. 

Amerikanische 

Harmoniums 

berühmter Fabriken zu billigen Preisen 

Bent-Harmoniums 
Carpenter-Harmoniums 
Vocalion-Organs 
Aeolian-Orgelharmoniums 

Illustrirte Preisliste gratis. - Grosse Auswahl. — Geueralvertrieb durch 

Jul. Heinr. Zimmermann. Leipzig. 






= Seljr bifltge = 

Itntrrlialtuiigolrlitürr. 


«erjeidmis tinfrcr tuotplfeilcn 91omon--2lu§-- 
gaben für bie 'Jleife unb 2)aheitn foften-- 
lo§ burch jebe «udihanbluug ober bireft 
bon ber 

$(Utfrt)tH«frlagi?.9tnftQltt» Stuttgart. 























Drucf unb popicr ber Peutfchen Urrlags llnflalt tn Stuttgart. 

Srlefp unb Srnbungrn nur : 21n bir ptutfrfjr ^erfags-Anflaff itt Stuttgart — obtip per fonmangabp — ju richten. 


Den so vielfach angefeindeten Ar¬ 
tikel „Zwieback“, der durch Pfuscher so 
häufig in Misskredit gebracht ist, nehme 
ich hierdurch ganz energisch in Schutz. 
Seitdem von der Firma Harry Trüller 
in Celle der weltbekannte Victoria- 
Zwieback in den Handel gebracht 'ist, 
haben sich auch die ärgsten Pessimisten 
zu der Erklärung bequemen müssen: Ja, 
Victoria-Zwieback ist auch ganz etwas 
anderes, das ist eine Delikatesse coinine 
il laut, gleich hochgeschätzt von Reich 
und Arm. 

Gourmand. 


<££l5^rX^iwieback u. 

Cakes Fabriken 

Spezialitäten: 


—Il ictona-Zwieback 
.w^ eteor-Cakes = 

In allen Ländern der Erde eingeführt. 

Wo nicht erhältlich, direkte Lieferung ab Celle. 

II arry Tr <111er, Celle. 

Grösste und leistungsfähigste Zwiebaekfabrik Europas. 

Bitte bestellen Sie zur Probe unter gofälliger Bezugnahme auf 
dieses Inserat eine elegante lackierte Blechdose, mit Ansichten 
von Celle dekoriert, enthaltend ca.‘240 St. Victoria-Zwieback und 
4 Cartons Meteor-Cakes. Die Zusendung erfolgt franco ohne alle 
weiteren Unkosten gegen Nachnahme od. Voreinsendung von 5 JL 
Das Postanweisungsporto beträgt 10 








Sufn. ooii JJoui# $elb, $ofp$ot. in ©cimar. 

Grossberjog Karl Hlexander von Sachsen-?Qeitnar-6isenacb f. (Ccxt S. 175) 







I» 


DT- MtL^BRECHTi 



cra cordis. 



Gin Roman aus friaul. 


(frortfe&ung.) 

n nterbeffen tjatte ber 2Binb feine Sraft er* 
> hoben. Sauter unb rafdjer fiel; folgenb, ocr* 
nahm man über ber 2agune baS Sagen feiner 
Stimmen. Unb man oernaljm baS Raufd)en ber 
minterbürren Säume beS ©artend unb baS p* unb 
abnebmenbe ©eräufd) bid)ter fallenbett RegenS. 
2)aS Shürfenfter, an meldjem Renea ftanb, batte eine 
Heine Altane, bie nach bern ©arten fab. Stuf ihren 
Steinfliefen flatfdjtc nun baS ftürjenbe SBaffer. 
STiit bem Rüden an ber Sf)ür tebnenb, fab 
Renea, felber im Schatten bleibenb, brüben, auf 
ber anbern Seite beS Saals, bie ©eftalten ber 
übrigen, roie ein Silb oom Sidjtfreife ber Serben* 
ftammen umgreift. Sn ber SJlitte beS 
auf bem Seppid), ber ben ©ftrid) bedte, maren 
$iuei junge, milchmeijje £)ünbd)en in lauttofem, 
unabtäfftgem Spiele oerfd)lungen. 

Sie Rad)t braufte. Ser ffiinb ri§ ^raufen 
in ihre 2Bolfen unb pcitfd)te fie über ben |)immel. 
(Sr baud)te rcarm unb fdjmer b er ™ri> er auf bie 
aufgemübtten SBaffer, trieb bie Regentropfen in 
gerben oor fid) her, jiagtc fie auS ihrer Sahn, 
marf fie in rüdfid)tSlofem Spiete b erum unb 
tränfte Stein unb ©rbe unb bie See unb bie 
Öuft unb bie oerbr offen firf) febüttetnben Säume 
mit lauem ©uffe. 

Hub ber 2Ötnb tbat eS ihrem ^erjett an. Ser 
Sturm. 

®r mar fo nabe. 

@r rüttelte an ben ©laSfdjeibett, ba§ fie 
nummerten; er fuhr burd) alle Ri^ett unb Jugen 
unb fächelte mit ben Serjenflamnten, baj$ fie ganj 
Iebenbig mürben, erft ^milderten unb judten, 
bann fid) bogen unb roiegten, bann fid) erregt 
bod) aufriebteten unb unruhig ftadernben Sdjein 
oon ficb marfen. 

Ser SBinb tl)at eS ihrem $ersett an. Ser 
beipe Sübroinb, auS bem Sobett ber SBüfte ge* 
madjfen, fo roeit überm Rteer. So h e iß t>on 
ber Sonne ©lut unb oont tiefblauen «fpintmel 
ber grembe unb oon ber ©lut frembartiger, 
buftftrömenber Slumen mit febrceratmenben tiefen 

Urbet Cant) unb ®lnt. 30. Oft.-^cfte. XVII. 7. 


von Otto von C*itgeb. 

Selchen, bie unter b°f) en Halmen flehen in 
glänjenben, emiggrünen ©räfern, auf bereu |>almen 
ftahlblaue unb golbene Snfeften fitjen unb 
Schmetterlinge, mie man fie nie gefehen, mit allen 
färben ber Qri§ an ihren klügeln unb mit 
Slütenftaub auf ben trpftallenen Sörpern. Sie 
Säume finb oon märchenhafter ©eftalt, ihre 
Stämme oon glänsenben Ringen unb Schuppen 
bebedt, unb- auS ben roten Aeften träufeln grofje 
meifte Shränen oon föfttid)em Salfam, ber bie 
£uft mit äBotjlgeruch erfüllt. Sie Slätter finb 
ro£ mie Sd)Ube, fie leuchten oor ©lätte unb 
abett Abern oon rotem Slute. AuS bem Slätter* 
bididjt machfen Slütenrifpen oon 9Jlenfd)engröf$e 
heroor, raeifj mie Silien; mie hunbertarmige Seudjter 
flehen fie. ©in feiner Regen oon gli^ernben, 
golbenen Samenförnchen riefelt beftänbig auS ben 
Slütenbolben auf bie ©rbe herab, unb mo fie 
fid) lagern, medt bie Sonne fofort neues S$ad)S* 
tum unb neue $rad)t auS bem Samen. Sille 
©emäd)fe aber überragen Riefenpalmen mit 
Stämmen gleid) ben Säulen einer Sird)e, ge* 
fchuppt mie s }>att 5 er. ©leid) hellgrünen Sannern 
hängen unb mehen oon ihren Häuptern bie Slätter 
fächerförmig herab, unb Schlinggemächfe fpinneit 
fid) hi^burd) mie Sänber unb Schnüre, auf benen 
grope, rätfelhafte Slumen fpriefjen oon ber Släue 
beS Rimmels unb bem ©rün beS RleereS, oont 
golbflimmernben Staube ber ©rbe unb oont 
Sranbrot ber Sonne, bie fo groj 3 unb flarf ift, 
mie mir fie niemals im Seben erblidett. Allüberall 
aber fd)mittgt unb bebt bie Suft oon herrlidjem 
©efange auS Sogelfehleit. Sie fdjattfcln fid) auf 
bett Smeigett unb fingen ol)ne Unterlaß. Sh 1 ' 
©efieber ift oott unfäglid)er ^5rad)t unb güüe 
unb oon färben, mie fie noch feines Rienfd)en 
Auge erblidt hat. Uttb foldjen ©efang hat nod) 
feitteS Rtenfcfjen Ohr gehört, ©r fd)toellt bie 
^erjen unb füllt fie, uttb füllt fie immerbar, baf 3 
fie beinahe jerfpringen. ®r füllt fie mit ©lüd 
unb füllt fie mit Srauer, unb füllt fie mit utt* 
ermef 3 lid)en Sl)ränen unb mit einer Sel)nfud)t 


14 





106 


Ueber Cand und IDeer. 


fo roeit wie baS SJlecr, fo einfarn wie bie heiße 
3Büfte unb fo heiß wie bie große, frembe Sonne. 
Senn beS ©efangeS ift ju oiel, unb feine Kraft 
ift ju groß. Ser SJtenfd) ift ohnmächtig bagegen 
unb windig flein. Klein, wie baS geringfte 
©onnenftäubchen unb ohnmächtig wie ber 
fd)wäd)fte $alm oor bem 2ltem beS ©türmet. 
Ünb all bieS Klingen unb Traufen, Sönen unb 
©ingen ift wie ein enblofer Sraum, aber bodj 
wie enblofeS ©rwadjen; unb eS ift wie jauch^enbeS 
Seben, unb hoch wie thränenerfticfteS ©terben... 
3 a, fte hatte gehört, wie ber ©übwinb aufwächft 
auS bem 93oben ber Jrembe, über bem weiten 
3Jieere, am afrifanifc^en ©tranbe. Unb wie er 
feinen fieberheißen 2ltem auS ber glühenben $eimat 
bringt unb ihn nur langfam fühlt auf ber langen 
Sanberung über bie fluten. 3)cmn erreicht er 
matt unb lau unb ferner neue ©eftabe, gießt fich 
auS über bie Sanbe, fucht flagenb nach ber ©chön* 
heit feiner $eimat unb weht um bie SJtenfchen 
fdjwermütige Klänge unb frembartige ©ehnfucht. 

©5 war ber ©türm, ber eS ihr angetan, ber 
weiche, warme, ungeftüme ©ott ber Süfte auS 
bem ©onnenlanbe, wo bie ©onne in SRärchen* 
färben fprüht, ihre fatten flammen auf Sraum* 
blumen unb über Sraumwälbcr fchleubert, gülbene 
©teme auf überirbifche 93lüten ftreut unb bie 
9tad)t ewiges 9Jiorgenwerben unb ber Sag ein 
ewige§ ©onnenfeft ift. 2luS bem ©onnenlanbe, 
wo alle Shränen in breite ©ilberftröme rinnen 
unb burch ladhenbe Fluren eilen, wo bie $t\t als 
ein ©trom füßbebenber ^erjfd)läge burch bie 
^Julfe ber 2 Jtenfd)en rinnt unb jeber ©chmer$ 
ein füßigfeitgetränfteS Opfer ift. Senn im SHeidje 
ber Siebe ift alles 2lf)nung, ©rwartung unb felige 
©tiHe oor fommenben ©chicffalen. 

3e£t hörte fie bie lebten Sorte beS Siebes, 
baS s #iero ©tro^i &u ©nbe fang. 

Sa lehnte fie fich jurücf in ben ©(hatten, 
fo weitfie oermochte, unbfah bort brüben niemanb 
mehr, als nur ihn allein, ©ie lehnte fich weit 
jurücf, ihre Slide blieben fidler unb leuchtenb auf 
thm haften, unb unaufhörlich wieberholte fie bie 
Sorte: „3d) liebe! 3$ liebe! 3<h liebe . . .“ 

3n ihrem ^erjen regte eS fich wie Slühen, 
eS flang wie Sieber, eS glühte wie helle Serben, 
eS wehte wie fommenber Sag. ®S warb alles 
barin Seben unb Bewegung, alle Kräfte fpannten 
fich un & h°öen fie empor ju einem feitfamen, 
unbegreiflichen Sewußtfein, als fönnte Jriebe ;u 
Unraft werben, ©tummheit berebt, ©d)mer$ ju 
Suft unb Srauer ju greube. — 

SuianS ©äfte merften nicht, wie fchwer unb 
brohenb baS Unwetter inbefjen geworben, ©eräufch* 
oolle ©efelligfeit übertönte hier innen baS 
feuchenbe ©türmen am nächtigen Fimmel. 

SDtaria Soreban aber oerfud)te mit lebhaftem 
©djerjen $u oerhüUen, baß heute 8 unad)t ein 
f(harfer Sorn ihr £er$ oerwunbet hatte, $ohn* 
ooll unb quälenb war eiferfüchtige ©cheelfucht 
unb lauember Verbucht in fie geflogen unb bohrte 
fich *>on Minute ju Minute wie ein fcharffdjmer§en* 


ber Siberhafen tiefer in ihre Sruft. Stur fie 
hatte bemerft, wie Stenea, gleichfam um mit ihren 
©ebanfen allein $u fein, abfeitS oon ben übrigen 
geblieben war; fie war eS aud), bie baS junge 
SJtäbdjen nun mit befliffener greunbfdjaft auf 
einen ©itj an ihrer ©eite 50 g. 

„ 3 hr müßt mithelfen ju überlegen!“ bat fte 
fchmeichelnb. „Slretin hat ein fröhliches Unter* 
nehmen im Sinn. Sie ©efeHfchaft 00 m ©trumpfe, 
wie fid) ber herein unfrer ^citerfien 3 ugenb 
nennt, hat ber Stabt fchon fo manchen föftlidjen 
unb finnreid)en ©paß bereitet. 3u biefem Sinter 
planen fie SefonbereS, unb oor allem follen er* 
göttliche ©chaufpiele bie 3ufchauer erfreuen. Sir 
aUe, wie wir finb, wollen babei fein; aud) 3 h r 
bürft nicht fehlen,. Stenea, unb 3 h r , s $iero 
©tro^i — “ 

Sarauf erjählte Slretin ben Jreunben einen 
bunlel fich welbenben $lan, ben er im Kopfe 
führte. 2 lllein fo unfertig, wie ber ©ebanfe war, 
oermochte er feinen ju feffeln; hoch er regte bie 
©<her$enben an, eigne 93orfd)läge $u erßnben. 
©ontarini meinte, wie prächtig fid) bie ©efcßidjte 
00 m Stinge barftellen ließe, ben ber Soge oon 
jenem armen gifcher erhalten, ber bie brei ^eiligen 
nach bem Sibo übergefahren. 3ranceSco ©anfooino 
bachte an ein* liebreijenbeS ©chäferfpiel. Sfftaria 
Soreban aber fagte, nachbem fie anfeheinenb ein 
Seildjen gefonnen: 

„Senn 3h r babei feib, Stenea ... 3h r 
fönntet Sure Heimat barftellen, eine fteftung an 
einfamer SReereSfüfte, oon braufenben Sogen 
umgeben, unnahbar. Sa fommt aus morgen* 
länbifchem 3 auberreiche ein SRitter, ein ^ßrinj ober 
König. 6 r oollbringt Shaten, wie noch niemanb 
fie ooHbracht hat, benn ob er gleidh ooller 23e* 
fcheibenheit ift, oerfteht er fid) auf gar oieleS ... 
3hw gelingt, waS nodh feinem Sterblichen ge* 
lungen. ©r mufj eS natürlich fein, bem fich bie 
ftofye Jefte ergiebt. 3 n ih^en troßigen SRauern 
fönnte er aber auch bie ^rinjeffin finben, oon 
bem Srachen bewacht. @r tötet ben Sra^en; 
ber König giebt ihm bie Softer jur ©emahlin, 
baS Königreich jur SRitgift . . . Solltet 3h r 
ber Stitter auS bem SJiorgenlanbe fein, $iero 
©tro^i?“ 

Stenea errötete an ber ©eite ber 2 lrgliftigen 
in heller ©lut unb erblaßte gleich jäh; leifeS unb 
tiefeS ©rfchrecfen frampfte fich UTU *h r 
3eboch waren SJtaria SorebanaS Sorte in ber 
beforgten 3 ß tftreuung beS SlugenblidS faft oer* 
loren gegangen, ©in wilber Sinbftofj lie^ bie 
genfterthüren ädfjsen unb flirren; bie wachfenbe 
Söe fchüttete Safferftröme über baS |>au£. 
^eulenb braufte ber ©türm; zuweilen fchienen 
Secfe unb SRauern oon feinem Slnpratle ju er* 
beben. 

„Unfre ©onbeln!“ rief ^SaSquale Soreban. 
„Ser ©türm muß fie jerfcheHen!“ 

Stun ftanben fie alle an ben Jenfterbögen, 
bemüht, ben Siadjthimmel ju erfennen. fyern, 
weit über ben 3 nfeln, über bem geftlanbe brüben, 



lieber Eand und IDcer. 


107 


gucften SSIi^ftreifen eines fpäten ©ewitterS unb 
gerriffen ab unb gu bic phwargen SBolfenteiber. 
9lad) einiger SBeile fd)ien bie Suft ftißer gu 
werben. Ka mahnte ©ontarini: 

„SSBer fein $auS heil erreichen miß, ber fpute 
fid)! 3dh fenne bie Sagune unb irre tnirf) nid)t. 
Ker Sßinb lä^t nun nach, unb eine furge 3eit 
wirb baS SBetter innehalten. 3BaS bann nod) 
fommt, baS läßt pdf) nid)t erfpähen. $abt Kanf 
unb lebet wohl, SSecefli!“ 

Sie folgten feinem State. @S mürbe rege in 
ber $aße unb auf ber Kreppe; alle brängten 
fort. 2tud) ber Stegen f^atte eben nadf)gelaffen; 
oereingelt fielen fdfjroere, grope Kröpfen. Unten, 
an ber «Sufahrt, Ratten bie ©onbeln ferneren 
Stanb. SRaria Soreban mar bie erfte, bie baoon* 
fam. *ßaSquale hatte pdf) in eine ©die brüdfen 
bürfen. Unb enblid) famen nad) man^er 33er* 
wirrung, nadf) manchem leifen Stngftruf unb auf* 
muntembem ©elädjter au 4 bie übrigen oom 
gtecfe. Kurdf) ben Kanal hinweg, mie oon püdf)* 
tenben Rührern getrieben, oerphwanben bie 
fd&wanfenben Siebter ber 93oote. 
sßiero Stroggi mar gurüdfgeblieben. 

2llS pdf) bie Kedfe oor ber Khür hinter bem 
Seiten gefenft hatte, trat er rafd) unb ungebulbig 
Stenea entgegen. 

„3h* gögert nodf)? — 34 weip ben ©runb 
nidfp, aber Kanf für biefeS 3ögeru!“ 

„SRabonna ^ßrofpera ift auSgeblieben,“ ent* 
gegnete Stenea. „34 fürchte, eS möchte ihrem 
Sruber, ben pe pflegt # oon neuem übler gehen. 
Kann folfte uRarthe $inf mich l)olen fornmen.“ 
„3ene 3rau, bie @ud) öfter begleitet? Sie 
ift hier unb märtet ©uer in ber Kreppenhaße.“ 
„So mup i4 gehen — 11 
„$ergtef)tnod) einen 2lugenblicf!“ fagte Stroggi 
leife, unfdfylüfpg. 

Kann plötglüh richtete er grop unb ernft feinen 
931idt auf unb fat) in ihre Slugen. 

„34 preife, bap idf) ©udf) no 4 allein gefehen! 
®ie§ wollte id) @ud) fagen: ich fdjeibe —“ 
^eiper Stimmer fprang in if)re2lugen; ihre 
Sippen gucften. 

„25on 33enebig?“ 

„3a, oon Senebig! — Ker König ruft midf) 
mieber. 3 U einem ®ienft. Sc^on morgen mup 
ich mi4 auf ben 2Beg begeben. 2Ran braucht 
mi4 in SRiranbola. Königliche Kruppen ftehen 
bort —“ 

„Sd)on morgen!“ wieberholte pe fermer. 
„Schon morgen .. . Sagt mir rafch: benft 
3 h*, mir würben unS einft mieberfeben?" 

Sie fihroieg. So mürbe nun oon biefem 
ahnungSooßen Kag baS ©nbe! Ko4 ohne ihre 
©ntgegnung abguroarten, fetgte er mit Seibern 
fchaft in Slidt unb Stimme nun hingu: 

„34 möchte ©udh mieberfehen! 3 a, id) 
möchte ©u4 mieberfehen! — $öret mich an : eS 
fteht mandheS in meinem Seben, baS foßte mich 
gurücfhalten, unb eS fottte biefen SBunfdh nicht 
fennen — baS fönnet 3h r nicht miffen, unb mottte 


idf) r 3 ©ud) fagen, nun oermödhte idf) e§ nic^t mehr. 
SSiellei^t wolltet 3 h* ^ u< ^) n i^i oerftehen! 

Unb hoch möchte ich Such nicht gang unb gar 
au§ bem Umblicf meines SebenS oerlieren . . . 
©S ift nicht leidf)t, gänglid) oerfdhroinben gu feigen, 
moburch mir mandfjeS ©ute gu emppnben er^ 
fannt. . . SBahrüd), eS fiele mir fdfjroer! Qft eS 
aber beffer, unb ift eS fo ber SSorfehung SBiDe, 
bann oergeffet biefeS 35Bort, — unb oergeffet mi^ 
bagu ...° s jtein, oergeffet midf) nicht! — Unb 
wenn 3 h* einmal trätet, fo bewahre midj ©ott 
baoor, bap id) eS oorher müpte ! $eute, als 
ich nad) bem $alafte ging, hob 7 ich ® U( ^h * n ^ e * 
9D?enge erblidtt. Qch wupte fd)on ba, bap id) 
oon 33enebig fdtjeiben müffe. 3 h r a & cr ftanbet 
im Sonnenlidhte bort. KeSljalb manbte ich meine 
aiugen ab . . . Still! Stahen nicht Schritte?“ 
„3df) hö*c nid)tS als ©ure Stimme!“ fagte 
pe gang leife. 

„aSießeicht foßten pdf) unfre SBege niemals 
aetropen hoben . . . oießeidjt foßten pe!“ fuhr er 
fort. „ 3 et>t aber fyabtn mir nur noch einige 
2Iugenbüdfe füreinanber. J^ier! Seht! — ba 
habe ich bie üßtünge, bie ich h eu * e ^om Kogen 
empfangen höbe, am Kage, mo pch unfre SEBege 
mieber trennen. 3EBoßt 3h r pc oon mir nehmen? 
©in geringes 3Rüngd)en, oon einfachem Silber. 
3 ch bitte 6 u^, bewahret fie — “ - 

Sie ftreefte ftumm 3h*e |>onb banad); ih* 
ganger 31rm gitterte heftig. 

„©in armes Slngebinbe!“ flüfterte er unb hob 
bie BJtünge plö^lidh/ als moßte er pe an bie 
Sippen brüdfen. 

Sie fühlte pdf) ^ilfloS. Khränen fliegen weh 
in ihrem £ergen auf. 

„aSewahrt pe als ein 3eid)en,“ fagte Stroggi. 
„KaS 93ilb beS ^eiligen ift barauf. . . Unb gebt 
pe mir mieber, wenn mir uns mieberfehen 
foßten . . . ©S nahen Schritte! aSerfteht, waS 
ich nun fagen miß! 34 möchte, bap nad) biefem 
aiugenblidf fein britter mehr fidf) mit uns pnbet. 
34 gehe! — Btein! 3h* feib eS ia, bie man 
gu fu4en fomrnt. ©eht 3h*! — Uno nehmt — “ 
@r fapte ihre |>anb. 

^©eht! — Sebt wohl! Sebt wohl ! 11 
„©ott f 4 ü^e @u 4!' 4 fagte 9lenea mit erfticfler 
Stimme. 

Kann manbte pe p4 unb ging nach ber Khür. 
gaftroar eS aßgu fermer, womit nach # benahnungS^ 
ooß bunfeln Stimmungen biefeS KageS bie leigte 
Stunbe ihre Seele gefüllt. 2Bie traumroanbelnb 
oerliep fie baS ©emad). 

Ker f4ioere 33orhang an ber Khür pel hinter 
ihr unb entgog pe $iero StroggiS 93ticfen. Ka 
ma4te er heftig bewegt einige S4ritte, mie um 
ihr gu folgen ober bie S4eibenbe gurüdfguhalten. 
„SRenea!“ 

* 

Kurg barauf löfte fi4 ou4 3Rabonna ^Srofpera 
5RaniS ©onbel oon Sßteifter KigianS ^aufe unb 
fuhr weg in bie Stacht. Ka SRarthe f^inf fchlaf^ 
trunfen f4n)ieg, mar eS SRenea, als führe pe 







i 









-i 








110 


Ueber Eand und Tlleer. 


allein, unb nichts mar um fie als bie bunfle, 
mehenbe 91adt>t unb bie oereinftelt faUenben, ge* 
mistigen Stopfen beS raftenben SRegenS. ©ie 
fafj bemegungSloS unb tjielt ben Warfen gebeugt. 
9tun [prangen Stjränen über ihre SBangen, unb 
manchen Sropfen füllte fie auf ber £>anb, in 
ber fie pero ©troftftiS SRünfte feft umfd)Ioffen 
hielt. 

$ebodh gerabe biefe £>anb erhob fie jefet unb 
mifdEjte entfdjloffen bie ftillftrömenben Shränen 
auS ihrem 2 lngefict)t. ©anft beutlidh, als ^örte 
fte if)n [preßen, erinnerte fie fid) ber 2lbfdf)iebSs 
morte pero ©troftftiS: „GS ftet)t etmaS in meinem 
Seben, baS foHte mich fturüd unb fern oon Gudj 
galten. 5Run oermag id) nic^t mehr, eS (Sud) ftu 
fagen —" 

©ie aber füllte tief, mie nur eines 9Renfd)en 
$erft eS oermag, baji s JJiero ©troftfti nichts ohne 
medjt unb Sebeutung ftu fagen oermodjte. Senn 
fein Seift unb fein £)erft mußten ftarf unb grofj 
fein, mie feinet anbern SRanneS. ©ie rooHte 
oerftet)en, maS er ifjr nicht mef)r ftu fagen oer* 
moc^t, auch roenn bie ©tunbe baftu fid) niemals 
fänbe. Senn nun trennte fte baS Seben; gemifi 
für immer, ©tänbe aber $iero ©troftfti jemals 
toieber oor ihr, nichts anbreS oermödjte fie ihm 
ftu fagen: „(Sieb mir alles ober nimm mir 
al(e§* bein SBunfd) mirb mein Seben fein." 

* 

SBodjen oergingen. 2 Beit)nad)ten fam heran. 
9fat Gljriftabenb gebaute SRenea in Sebhaftigleit 
beS SaterS, ber um biefe $tit gerne oon ben 
Sergen, oon ben SBälbern unb ©een unb oon 
Gebräuchen feines SaterlanbeS ftu er^äfjlen pflegte. 
Sa roanbelte fie ettoaS SGBehmütigeS an. ©ie 
fetzte fid) in ber Sömmerung beS GhriftabenbS 
mit SRarthe 3rinf in einen SBinfet, um oon ber 
9lebfeligen ihre eigne ©pradje zu f)ören. ©o mar 
it)r SBeit)nad)tSabenb. 2tm Sage barauf aber 
fd)Iug fte mit forglicher 3Rühe ein Cef)r in 
$iero ©troftftiS SRünfte, 50 g eine ©eibenfcfjnur 
hinburch unb I)ing fie an ihren $alS. Eieibe 
geborgen, mollte fie bie äRünfte an it>rer Sruft 
tragen unb nie mehr oon ftd) legen. 

GS mürbe falt unb ftürmifd) um bie QafjreS* 
menbe, unb enblidj bradjte ein Sag gar feltfameS 
Sßetter für bie ©tabt im SJteere. ©df)nee trieb 
über bie luftigen ©ebäue; er fiel in bitten, leifen 
gtöden tagelang. Sa mar eS, als ftürbe jegliches 
Seben auS ber ©tabt fjinroeg, unb als oerbärgen 
ftch bie 9Renfchen furd)tfam in baS Snnerfte ihrer 
Käufer. $n 9t enea aber mecfte biefe Saune beS 
SBinterS erfrifchte Stimmung. GS mar fo feltfam 
fd)ön, entlang bem grünlichen SBaffer ber Kanäle 
biefe fchneeoermummtcn $aläfte ftu fet)en, mie 
oerroef)t ihre Steppen unb SBafferthore lagen, mie 
baS fchimmernbe 2Bei£ auf ben zierlichen Sallonen 
ragte, [ich in bie gefdjnitjten Jyenfterbögen geniftet 
hatte unb bie ©öiler auf ben Sädjern befdhmerte, 
mo fonft bie ©onne ihre Kraft gefammelt. ©anft 
mie ein 3 auberreidh aber lag ber Sßlat* ba, ©anft 


9Rar! unb ber Surnt unb bie $errlicf)feit beS 
^JalafteS unb maS fonft 00 m ©totfte SenebigS 
ihn umgab. Sa lag ein blitjenb meiner ^Jlan. 
Sie ragenben Sauten fdhnitten gleichfam einen 
rofjen SlodE oon $immel unb Suft im ©eoierte 
erauS, unb barin fah man baS emftge, lautlofe 
©etriebe ber ©djneefpän^en, ihr SBirbeln unb 
Sanken unb -Sagen, bie Saufenbe oon regen 
$ßün!tcf)en unb g-e&erch^eit, ©ternlein unb Slumern 
fäben, bie h^nieberftelen. Ser Surm zog ftd| 
eine meiche, mollene Kappe über ben ©Reitel; 
aber hin unb mieber rutfchte fte an einer ©eite 
fort, unb ein SBolfenbatlen ftürftte ftäubenb in bie 
Siefe. ©antt SJtarfS Stoffe hotten ftch oermanbelt 
ftu einem Siergefpann oon $crrlid)en ©Fimmeln, 
fo rein in ber gurbe, mie fie fonft nirgenbS ftu 
finben. Kuppeln unb Kreuje, Sadfjtraufen, ©tein= 
rofen unb Slumen aber hotten ihre gönnen breit 
gemad)t in füllen oon ©(^nee, unb um bie @e* 
ftatten ber ^eiligen am hangen, mie an 

ben fchmebenben ©ngeln, beten ©dhar fte umgab, 
lilienmeifje SJtäntel, bti^enb, mie auS Krpftallen 
gemobeit. 9iur oereinjelt hnfd)te eine fchmarje 
3Jtenfd)engeftalt unter ben Saubengängen h^. 
Sie Sauben alle hotten fidh ratlos unb fcheu in 
Süden unb ©chlupfminlet oerborgen; faurn ba§ 
eine einftige furdjtfam flattemb fich bur^ bie 
unheimlich lebenbige Suft magte. SRenea aber 
fd^ritt mitten über ben $ßlat}, benn fo eigenartig 
fd)ön hotte fte ihn nie gefehen. 9tur fthien eS, 
als motlten biefe Sage ihr bie ©tabt auch äußerlich 
entfremben. Sie 9Jtenfchen unb bie ©prache unb 
biefeS ganze Seben bünfiten ihr je^t oftmals oon 
fo ftummer $rembheit. 

Ser Söinterftauber mährte inbeffen nidht lange. 
Sann taute ber ©djnee, eS tropfte oon ben 
Säd)ern, unb Sädhtein rannen allenthalben in ben 
©affen. SCBieber oergingen SOSod^en, eine ganze 
SReihe. $iero ©troftfti fehrte nicht fturüd. 

6 S Jamen lange Regentage, unb biefe meinen 
fluten muffen bie ©iebel unb bie9Rauern fauber, 
pulten baS ©eäfte unb ©trau^merf ber Unfein 
unb märmten unb loderten ben Soben, ben 
Frühling zu empfangen. 3lber ber ^immel blieb 
noch grau unb eintönig, unb auS bem frühen 
3mielicht ber tiefen ©emächer mudt)S manch ein 
trübfinniger Sraum unb manche ©d)mermut h ers 
oor. Ginmal fuhren fte zur $nfel h^ouS. SaS 
oerfchloffene ^auS mit ber ©title feiner bunfeln 
SRäume fchien bem jungen 3Räbd)en ootl ber 
Srauer. ©ie ftaht ftch in ben ©arten hiooa^. 
3luf ben 2Biefenfleden lag baS ©raS nod) bürr 
unb braun; nicht ein §älntdhen regte fidh ftu 
neuem Seben. ©ie fuchte ben 3Beg auf, mo fte 
im $erbfte mit ^ßiero ©troftfti gegangen. @3 
mar, als fei eine unbegreiflich lange 3 «* [eitler 
oerfloffen. ©ie zog bie SRünfte auS ihrem Sufen, 
fü^te fte unb oerbarg fte mieber. 

Sann traf ein langes Schreiben oon ber 
9Rutter ein. ©ie erzählte mancherlei unb be* 
richtete alles, maS baS einfache Seben baheim mit 
ftch brachte. Unb fie bat bie Safe, ihr nun bie 




Ueber fand und (Heer. 


111 


lang entbehrte Sodhter wiebergugeben; länger 
mochten fie fte nicht miffen. Unb gum allererften 
9Jtale hörte Stenea bie SJtutter fagen, bafj bie 
Ettern baS Staben beS SllterS oerfpürten. Sarum 
empfänbetx fie ooppelt ihre Einfamfeit. 93on 
Sertranb ©acchia flocht bie Sttufter niete Er* 
gätjtung in ihr Schreiben. ©ie fagte and), bafj 
er ihr wof)l oon feiner ^Begegnung mit Stenea 
ergäbt, ba er ^duftg bei ihnen gufehre unb fidj 
immerbar als ein getreuer ^reunb er weife. 2lud) 
wachfe $errn 93ertranbS 2Bot)tftanb nid^t minber 
wie fein Slnfeljen non Sag gu Sage, 3üngft 
aber fei ihm gang befonberc Ehre wiberfahren, 
inbem ihn ber König non granfreid) gum Stifter 
gemacht habe, ibnt auch einen SlbelSbrief nolt 
fürftlid)cn SobeS gefanbt unb ihm ein äBappen 
oerliehen. ©o fei nunmehr Sertranb ©acctjia, 
ber eS gewift oerbient, ein wirtlicher Stifter unb 
£>err geworben, gum Stolge ber ©einen unb gur 
§reube feiner gfteunbe. Unb barauf wieberholte 
bie SJtutter ihren SBunfch, Stenea batbigft wieber* 
gufefyen. ©cf)on beginne ftch ber Söalb unb bie 
4 )eibe ein wenig mit ©rün gu färben, unb gar 
nicht mehr lange werbe ber Seng nun gögern. 
Sie S5afe möge fidh beSljalb ohne SSergug um 
eine ©eiegenheit fümmern, atlwie Stenea unb 
SJtarthe §inf wieber nad) ÜJlarano gelangen 
fönnten. SaS werbe it>r gewifj nicht ferner fallen; 
fonft aber wollten fte felbft ein ähnliches gat)r* 
geug nach SSenebig fenben, wie eS bie beiben 
bahingebracht. Unb ber liebe Herrgott behüte 
mit feiner ®orfet)ung ber oiellieben Sodhter ehe* 
fdjnellfte «^eimte^r. 

Santit gab eS für SRabonna ^rofpera Slnlajj, 
ihrer geber ©ewanbtheit ins SBerf gu fetten, unb 
famt einem Srieflein beS -Stäbchens fd^idEtc fie 
felber ber Safe Stntwort unb oerfünbete ihr, baf$ 
fte einen eignen $tan hätte, unb fobalb bieS 
unbeftänbige grühlingSwetter nur ein Hein wenig 
fixerer werben wollte, in eigner $erfon Stenea 
heimgubringen gebädjte. Senn fie wollte ihre 
©lutSfreunbe in Ubine wieber h e i m f uc h en unb 
bann audh baS weitere ©tücf 2BegeS an bie Küfte 
hinab gewifjtich nicht oermeiben. 

©ar halb barauf fd)ieb Stenea oon Senebig. 
Senn an einem mtlbluftigen Sage gu Stnfang 
äprit trat SJtabonna *ßrofpera Stani bie Steife 
nad) gxiaut an. 

* 

Sa war eS bann gang merfwürbig, ftd) in 
SJtaran wiebergufinben, gwifdjen ben fallen ÜJiauern 
ber Keinen Heftung, burch ihre bieten Safteien 
gleichfam abgefonbert unb ferngehalten oon aller 
übrigen SBelt! 

Sange trauliche unb hoch ein wenig oon ge* 
jfjeimer Schwermut begleitete ©tunben tarnen nun, 
in benen Stenea auf unaufhörliche fragen ber 
Eltern Siebe flehen mußte, ©ie fafj in biefen 
Sagen auch oftmals wieoer in beS SaterS ©tube 
in bem großen Sehnfeffel am fjenfter # oon wo 
man ben 3Balb erblicfen tonnte unb bie |>eibe. 
Sh re ©ebanfen oerftanben eS bann, beinahe gang 


fo wieber fortguwanbem, über bie blüfjenbe SBiefe 
unb ben 3Balb entlang, wie fte eS als Kinb oer* 
ftanben hatte. 

Ser |)auptmann aber unterhielt ftch oergnügt 
mit feinem Kinbe unb war ftolg, bafc fie fo oieleS 
gefehen unb fo baoon gü fpred)en wu|te. Unb 
alle bie Seute ber geftungSgemeinbe wiebergufehen, 
beren jeben fie ja fannte, h a ^ c au ^ e ^ ncn &e* 
fonberen Steig. Stun war e§ gu fühlen, wie e§ 
faft nicht einen gab, ber nicht ein ©tücf ihres 
SebenS bebeutete, unb an ben fich irgenb eine Er* 
innerung heftete. SaS alles erwachte wieber im 
Sllltag. Sa war ber alte ^elbweibel ShomaS 
Kropp, ber baS £afenthor behütete. Sor feiten 
hatte er wahrhaftig SJtarthe ©hef™ 11 

begehrt unb feither gärtliche ^reunbfdhaft für fte 
bewahrt, ob er gleich wenig fchmei^elhaft war 
abgewiefen worben. Sa war ber fpajsige ©itto 
Sarabin, ber bie ©loden läutete, wichtig als 
Küfter unb ©emeinbebiener war, lefen unb 
fchreiben tonnte unb bie Kinberfchar in 3 u d)t 
unb Slngft hi^t, bamit beS SärntenS unb ber 
©d)elmenftücfe nicht gu oiele würben. Sann 
war auch bie alte Sruffa noch ba, bie auS ber 
$anb wahrgufagen oerftanb unb eine ungeheuere 
Sebeutung gewann, wenn eines ber SRäbdjen 
unter bie £aube tommen follte. 

Eines SageS aber traf Stenea in ber Küche 
bie s }}aScutta an, unb baS war ein feltfameS utjb 
aufregenbeS SBieberfehen. Senn ba baS SBeib 
Stenea, gu ber fte in ihrer wilben unb freuen 
SDBeife immer eine 2lrt gäher Zuneigung gehabt, 
gar lange nidht gu ©eftchte befommen hatte, 
fanb fte baS SJtäbdjen fehr oeränbert unb ftarrte 
fte unterm ©efprä^e oftmalen mit offenem SJtunbe 
unb mit ben oerwunberten Slugen an, bie noch 
immer benfetben lobernben Slid hatten wie einft, 
tro^bem nun fchon oiele wei^e ^äben in bem 
fträhnigen ^aare ber einfamen ^rau auS bem 
SBalbe fdhimmerten unb ihr hageres ©eftdht alt 
unb bleich gu werben begann. Sie SJtutter, bie 
babei war, ergählte Stenea, als müffe man ber 
*ßaScutta felber folcheS erfparett, wie elenb eS 
ber ©d)luderin biefen Sßinter über gegangen war. 

„3a, ja! SaS Seben liegt hart auf bir, 
9Beib; baS wiffen wir wohl! ©eit SJtonaten hat 
fie uns aud) fein Hühnchen mehr bringen tönnen 
unb hatte nichts mehr feilgubieten. Sie SJtarber 
haben ihr alles geberoieh h^ n S e fdt)tachtet." 

Eine Erinnerung gudte Stenea burch ben Kopf. 

M ^aft bu benn nicht immer bafür geforgt, 
ba^ Sein 3aan mit SBacholbergweigen beftedt 
war, ber folch reifjenbeS ©etier fern hält? 11 
fragte fie bie S^au. „©olcheS habe ich biv 
felber erfahren, ©iehft bu, wie ich wich erinnere, 
unb eS ift fdhon fo lange fax." 

©in freunbticher Sichtftrahl flog burch ^ßaS^ 
cuttaS fchwarge Slugen. 

„SaS hätte immerbar geholfen/ 1 entgegnete 
fie. „2lber auf meinem 3aune war ber SBa^olber 
rot unb bürr geworben; ba oerliert er feine 
Kraft. 3d) fonnte feinen frifchen fuchen. 3^h 



112 


Clcbcr £and und Uleer. 


lag lange ©Jochen elenb unb Iran! auf meinem 
froftigen Säger. Sein £>unb fümmert fid^ bann 
um bie ^ßagcutta, feit ber £err fie gefd)lagen, 
baß fie bag Siebfte hut oerlieren müffen. 44 

„@g f>at fte it)r jämmerlicheg ©ebrefte mieber 
beimgefud)t 44 , erflärte bie NJutter rafd) unb ängft= 
lieb. »»©ie tonnte fid) nid)t rühren. Niemanb 
t)at baoon gemußt.' 4 

„Niemanb meiß baoon, roenn ftcb <Sd^idEfaI§= 
Iräfte in ber ^infternig fammeln, über einen 
Ntenfhen b ei ‘S u f allen 44 , fagte s $agcutta unb blidte 
oor fid) ing Seere. „Sag finb bie SNäcbte ober 
feinem Raupte. Niemanb oerftebt ihn, niemanb 
begreift fein 6lenb. Unb menn er mitten unter 
ben SDtenfdben märe, t)örtc er nur Unoerftanb, 
baß ibr ©leicbmut feine Ntarter nod) erhöhte. 
Ser ©rlorene muß einfam zu ©runbe geben, 
mie bag getroffene SOBilb in ber Siefe beg 
©Salbeg. 44 

Sa mollte e§ ©ott, baß im gleid)en 2lugem 
bliefe ihre febredbafte Sranfbeit mieber über fie 
fam. Nod) butte bie ^ßageutta ihre ©Sorte nicht 
beenbet, alg ihre Stugäpfel ftcb zu oerbreben be¬ 
gannen, baß man bag gelbliche SGöei^e fab. 
©cbmeiß trat auf ihr fahl merbenbeg ©efiebt, ihre 
Sief er begannen frampfbaft ju beben, fie rang 
bie «£>änbe, manb ihren ganzen Seib unb fiürjte 
mit einem Niale auffebreienb zu ©oben. £ier 
lag nun bag große, magere ©Seib in feinen arm* 
feligen Suntpen auggeftredt auf ben ©adfteinen, 
feblug mit ben ^üfen um ficb, freifd)te unb 
raufte ftcb bug |>aar oon ber ©tim. <3b re 
blauen Sippen fdbäumten, ihre ©mft feuchte, unb 
mebtmalS fd)lug fie ben armen Sopf auf ben 
©ftricb auf. ©g mar etn jammerooller unb ent= 
jeglicher 9lnblid. Nenea ftanb erft ganz beftür^t, 
bann beugte fie ftcb über bie Unglüdlid)e, ad)tete 
ber ©töße nicht, bie fie oon ber ©emußtlofen 
empfing, unb bemühte ftcb barmherzig um fie. 
Qnbeffen batte bag müfte ©freien ber Sobenben 
Neugierige an 2 :fyün unb ^enfter gelocft; Ntartbe 
ginf mieg fie mit barfeben ©Sorten meg. Sie= 
meil mar eg Nenea unb ber SJiutter gelungen, 
bie tobegmatte grau aufzuriebten unb auf eine 
©an! zu fetten, mo fie fie ftütjten. Nun mifebte 
ihr Nettea mit bebenben ^)änben ©cbmeiß unb 
©ebaum oom ©efiebte, fie lief nach ftarf gemiirztent 
©ertrameffig, moran bie s ßagcutta riechen mußte, 
fühlte ihre ©djtäfen mit einem getränften Suche 
unb ftrid) ooller Ntitleib ihr mirreg £>aar zurecht, 
©nblid) beruhigte fich bie 2lermfte. ©ie ftierte 
erft blöbe um ficb, begann zu meinen, frampfte 
fid) feft an Neneag 2lrm, ließ bann plötzlich ben 
Sopf tief auf bie ©ruft finfen unb fiel äugen- 
blidg in ©chlummer. ©o liefen fie bie er- 
fd)rodenen grauen eine ©Seile ruhig. Nicht allzu 
lange aber bauerte eg, ba ermunterte fich bie 
*ßagcutta mieber. ©ie fab auf, alg erroaebte fte 
oom Sraurne, bann bebedte ©djamröte ihre bleichen 
©Sangen. ©ie ^irpfte ihr Sopftudj tief ing ©e= 
fid)t, ergriff heftig ihren Sorb unb mollte fich 
baoonmachen. 2lber an Nenea uorbeimifcbenb. 


padte fie plöbticb beren |>anb unb bebedte fte 
mit leibenfcbaftlichen Suffen, benn eine heiße Sank 
barfeit fladerte burch ihren müften Sopf. Sann 
floh fie hinauf unb eilte gebüdten |)aupteg mit 
langen (Schritten zmifdjen ben Raufern baoon. 
Nenea aber tbat nun zumeilen Ntebl unb frifd)eg 
©rot, ja manchmal aud) ein gläfhcben ©Sein 
ober ein ©tüd frifdben gleifheg in ein Such, unb 
©ino *JSarabing ©ube, ber alle ©Sege herum 
mobl fannte, butte eg ber ©infamen in ber ©Salb* 
bütte abzuliefern. Um feinen *ßreig jebod) hätte 
ber gunge bieg z u einer anbern ©tunbe getban 
alg am bellen SNittag, mo bie Suft rein mar oon 
jeglichem ©d)reden unb man nicht zu fürchten 
brauchte, an irgenb einem Sreuzmege ein alteg, 
fheelblidenbeg SBeib mit roten, triefenben 2lugen 
ZU finben. ^n bie £ütte biuein getraute er 
fich uu<h beileibe nicht. ®r ftellte be§bulb ba§ 
©ünbeldjen nicht meit oon ber ©chmelle am 
3 uun ab, unb bort mochte e§ ftd) bie ^Ja^cutta 
felber holen. Sann machte er eiligft febrt unb 
brachte in rafchent Saufe eine fchöne ©ntfemung 
Zmifd^en fid) unb bie alte fchmarze ©trobbütte. — 

,,©ol<h trübfelige Singe muß man erleben, 44 
fagte Nlartlje §inf mit einem ©eufzer, al§ fie 
mieber baoon fpradben. 

„Unb menn e§ bie 9lrme betrifft, ba fie allein 
unb hilflos ift! 44 rief Nenea. 

„Qn ihrer unheimlichen ^eyenfü^e, 44 fe^te 
Nlartbe hiuzu. 

„SBaret 3b r einmal in ihrer ^ütte? 44 fragte 
ba§ NHbd)en. 

„©in einzige^Ntal, 44 entgegnete Ntartbe. „Ser 
Negen hutte mich hinein getrieben. 44 

„2Bo liegt fie? 44 

„Srüben am 2Salbroege, SNuzzana zu. ®b C; 
mal§ follen fie ein 2lederchen beftellt buben, ba 
ihr Ntann noch um Seben mar, unb eine Sub 
ftanb im ©talle, mie ich gehört. Sann ift alle§ 
oerfatlen unb oerfommen. Sag ©Seib hat ficb 
unheimlichen Sünften ergeben, ©ott bemafjre unS 
oor allem ©Öfen! 44 

£>ier feblug Ntartbe ^inf gefebminb ein Sreuj. 

„3Bie mag eg moht augfeben bei ber 
cutta? 44 fragte Nenea ohne fonberlicbe ©heu. 

„©rft fab ich gar nihtS, 44 erzählte Ntartbe, 
„benn eg ift mie eine finftere ^jöble. Slm ^erbe 
brannte ein lautlofeg Jeuer. ©in Seffel mit brei 
hoben güßen ftanb bar an. Sen rüdte fie eiligft 
beifeite, alg idb fie überragte. ®r fab uug, mie 
ich noch niemals einen gefeben. ©iel umfhaucn 
mollte ich utih aber ni^t; man fann nicht miffen, 
mag einem brobt. S^bodh nahm id) in einer 
©de eine ^ellebarbe mabr; babei hing eine bli^onb 
gefhliffene 2lyt an ber ©ESanb. Sßozu führt ein 
graucnzimmer ©emaffen im |>aufe? — ©on ber 
Sede hing etmag ©lutroteg |erab; ich getraute 
mich nid)t, hinaufzufeben. ©Sag ich über in einem 
2 Binfet erblidte, auf einem ©pinb ober her* 
gleichen! Ntid) fhuubert in ben ©liebem, menn 
ich baran benfe! 44 

©ie fhmiegen beibe ein SBeilchen. 




Ueber fand und Hleer. 


113 


,,©eib nicfjt furdhtfam!" ermutigte fie Stenea 
fobann. „Fd) möchte eS miffen!" 

„@S mar runblich, blaut unb meiß," fuhr 
SJtarthe, fid) überroinbenb, fort; „faft ift 8 U 
graulich, als baß ich baoon fpredjen tonnte. ®S 
faß auS wie ein £otenfd)äbel. F a * roafyrfjaftig, 
mie ein £otenfdjäbel oon einem SJtenfdjen fah 
eS auS . . . 2)a t^ab y ich ihr ©ott jum ©ruß 
geboten, bin baoon unb f)abe mid) lieber oom 
Stegen tränten laffen als meine ©eelenrutje burdj 
längeres ©erroeilen an fo grauftgem Orte $u ge« 
fätjrben!" 

Stenea fdjauberte. 2)enn fofort gebadete fte 
ber entf erließen @efdf)id)te, bie £annibal oon 
3oppola erzählt hatte, mie fid) bie *ßaScutta ben 
fiopf ihres erfcßlagenen SJianneS oon ben $ßalif« 
faben am $eftung§graben geholt. Unb nun faß 
fie baS in ©ebanten oor fid) unb oerfeßte fuß 
ganj ba hinein unb gebaute mit tiefem ©rauen, 
mie eS fein mußte. . . Stein, folcßeS mar gar 
nid)t au^ubenfen! 

,,Fcß glaube troß allem, baß fte eine $eje 
ift, — ber $err fei bereinft i£)rer ©eele gnäbtg!“ 
ßub SJtartße fjinf mieber an, benn eigentlich 
mochte fte ben grufeligen Steij biefeS ©efpräcßeS 
ganj gerne nodE) roeiter genießen. Slucß befanben 
fte ftcß im tollen ©onnenfdjem. ,,Fcß habe oft 
gehört, roaS fte alles oermag. SBarum mitt fte 
tmmer nur £üßner mit bunfeln gebem bei ftcß 
halten? Unb marunt fcßredt fte fuß bie Sinber 
auS bem 3Beg? Unb marunt geht fte ftngenb 
burdh ben SBalb, nachts, roenn ein ©eroitter tracht 
unb bie ©äume oon ben ©litten flammen unb 
bie ©rbe gittert oom Sonner? Stuf ber £ßür 
ihrer pütU ift ein Uhu ßingenagelt, mit auS« 
gefpreiteten Fittichen. Seine blutrünftigen Slugen 
verfallen mcßt, als fei er lebenbig. S)enn leben« 
big hat fie baS £ier an bie planten gefdjlagen; 
mochenlang tonnte man ben gefolterten Staub« 
oogel in langfamem ©erenben freien hären. 
Unb maS fie focht nnb ftebet, menn bie ^jolj« 
fpäne ohne Kniftem unb Stnarren auf ihrem 
£erbe oerbrennen, baß meiß man . . . Unmeit 
ber -£>ütte ift eine ©rube im Söalbe. 3)ie ift an« 
gefüllt mit blißblanfen Snöcßlein; ganj angefüllt 
ift fte . . . Unb jeglicheä SJtenfcßen SebenSmeg 
tann fie oorauSfeßen unb fann aud) noch rücf* 
märtS fcßauen, mie er oerlaufen ift, als hätte fie 
oier Stugen. Unb fte oermag 3?tchen aber feinen 
SebenSmeg &u machen, abfcßeulicße ßauberjeidjen, 
menn eS ihr barauf anfommt. Fa, ja, fo ift 
bie *J3aScutta! ©er^iße mir ©ott, baß id) baoon 
rebe . . . benn felbft baS ift ©ünbe. Stber fo ift 
fte, mahr unb maßrhaftig!" 

Stenea fdhmieg. Fnnerlicß aber mar fie ooller 
©egier, oon folch feltfamem SBefen $u hören. 
SCroh allen ©eßeimniffeS, troß allen freuen 
SunfelS ftanb bie SJterfroürbigfeit rätfeltjafter 
üenntniffe groß unb oenoirrenb bei ber ^ßaScutta! 
— SQäer baS oermag, ber SJtenfcßen £ebenSroege 
ju ertennen! Slr.cß hatte fte, fomeit fie ficß ju« 
rüderinnerit tonnte, immer gemußt, baß bie 

Ufber fianb unb TOeer. 3a. e. XVII. 7. 


einfame Frau feitfame Kräfte ju lenfen oer« 
ftanb . . . 2)a oerlor fich ihr Sinnen in oer« 
fcßleierte fernen . . . 

S)ieS mar an einem linben Frühlingstage, 
als bie beiben Frauen ftd) etmaS auf ben ©ääHen 
ber F e ftung ergingen, ©ine ©rife fäd)elte oom 
SJteere h^r. Qn ben ©räben liefen 2 Belld)en mie 
©pinnenfäben, unb baS ÜBaffer mar flar unb 
burchfichtig. ©äenig tonnte man hier auSfdjreiten. 
©om Sanbthore meg maren fte hinter bem Slpoftel« 
firchtein herumgetommen unb über bie FohamtiS« 
baftei. ®a lag baS Uferlanb gar oerloctenb oor 
ben ©licten, ^eibe unb 3Balb, unb bort brüben 
bie brei großen alten ©ichen, bk ftd) oom roft« 
roten SBiitterlaube befreit hatten unb helles ©rün 
an ihren 3 ioeigen trieben. SBeich ging bie Früh 5 
lingSluft. Fefct ftanben fte am $afentf)ore, oon 
mo ber ©lief ganj in bie SBeite, überS SJteer 
hin, ftdh ergehen mochte. 2 )a hielten fte beibe 
ben Schritt an, Stenea unb SJtarthe Fiat, unb 
fahen hinaus nach bem blenbettben Sonnenftreifen, 
ber bie Flnt begrenzte. 

„®ort brüben liegt mohl ©enebig !' 1 fagte 
SJtarthe F*nf nachbenflidh. 

Fa, bort brüben lag eS, gar nicht fo ent« 
femt, aber bodf) unftchtbar, oielleid)t nie mieber 
erreid)bar, unb trotj ben menigen ©tunben einer 
Fahrt in gan$ unenblicher ©ntfernung! ©enebig, 
bie munberreiche, geheimniSooHe ©tabt beS SJteereS 
mit ihren ©affen, ^lätjen unb ^aläften unb mit 
allen ihren 3Jtenfd)en. ©S mar mehmütig, baran 
p benfen; unb hier, mit nichts oor ben Slugen 
als bem SJteere, baS ja ©enebigS ©oben mar, 
gebachte Stenea noch heftiger, nod) oerjehmiegener 
ber ©ergangenen 3eit. Sich, mie !urj mar bie 
©panne, feit fte oon bort gerieben! Sich, 
mie lur$ mar eS her, ba mar ber $erbft in 
©enebig mit feinen tauen Stürmen! ©ie aber 
ftanb nun hier, auf biefem einfamften unb abge« 
tegenfien Flecf berßrbe; einfam, einfam, einfam 
ftanb fte unb bliefte auf baS eroig rollenbe SJteer. 
©inen fremben SBanberer jeboc^ führt niemals 
ber 2Beg hierher, niemals! @S gefchähen benn 
beS SebenS unerhörtere SBunber! — S)ieS alles 
aber mar ein Sraum gemefen, nichts als ein be« 
rücfenber Sraum . . . 

Unb SJtarthe Finf fagte: 

,,^elf mir ©ott, eS bünft mir fdjier un« 
begreiflidh, baß mir mieber in SJtarano finb, Fung« 
frau, in biefem armfetigen Stefte! SJtich plagt 
meber ©itelfeit no^ $offart; bennod) mirb eS 
mir fauer, mich mieber baran ju geroöhnen . . . 
2BaS mar baS für ein anbreS Öeben, 5tinbchen, 
ba mir nodE) auf bem großen ^ta^e in ©enejia luft« 
manbeln tonnten ober eine ©onbel uns jmifchen 
ben *ßaläften hinführte! — ®S giebt gemiß tein 
fcßmucfereS unb oornehmereS F^hrjeug in ber 
Sßelt als eine oenetianifdje ©onbel — unb feine 
flinferen unb gemanbteren Stuberteute als ju 
©enebig bie ©onbelführer! Sluch 5 u benten, maS 
nicht nur biefe, fonbern ber ganje SJtenfchen« 
fchlag anberS ift in jener glänjenben ©tabt — 



114 


lieber Cand und Illeer. 


anberS als in unferm armfeligen SJlaran, roo 
mir nur immer fo hinleben in erfdjredenb ftmplem 
Sagemert! ©eroifc miß id) meinen alten 
g-reunben nid)tS anhängen. ©enn id) jeboch ben 
albernen unb frechen Lebensarten ftanbtjalten 
mujj, roomit StjomaS Slropp fief) liebenSmürbig 
ermeifen miß, fo rairb eS mir fdjmer, nicht beS 
oielen ©efferen ju gebenten, baS id) in Senejia 
genoffen b a ^ e * i a baS finb feine Seute, 

nad) meinem ©efdjntade! Sa mirb jeglidjeS @e- 
fpräd) p ^Belehrung unb ßuft. ©e^iemlid) miffeu 
fie Siebe unb Slntroort ju fte^en, nicht maulfaul 
finb fie unb blöb mie bie Utifrigen, benen man 
roenig auSprefjt, maS über baS ©etter, (Sffen, 
Srinten unb berbe ©ilje f)inau§gel)t! — Neulich 
ift mir fd)ier übel geroorben, ba id) £errn £>anni* 
bal oon 3oppola miebergefehen. Unflätig er* 
fcfyien mir, momit er fid) tlug unb mitjig geigen 
moßte, unb fein ganzer müfter $abituS mar mir 
ein ©reuel. Sentt er beim nod) gar nid)t an 
bie ©ürbe beS SllterS, baran ihn fein grauer 
©latjtopf mol)l gemahnen tonnte ? Lid)tS 53effereS 
ift er als ein roljer ßanbstned)t; ja, baS ift er, 
£>err ^annibal! Unb mollet (Sud) nur einmal 
bie jerfd)unbene, ruppige Sfeibung betrachten, in 
ber er einhergebt. ©ie in ßumpen gebüßt tragen 
fie fid). ©ämfer, mit fingerlangen ©tid)en 
fammengeflidt, unb oertretene |mden an ben jer= 
riffenen ©d)uben! — $aben mir benn nid)ts 
93effereS gefeben, bu mein gütiger Herrgott! — 
Unb beS ^errn $annibal oerfoffene ©eim 
nafe, fein milber ©ebnau^bart, feine Labenftimme, 
bie nur ©d)inipf unb Ärafeel §u fingen oerftebt 
unb feine Derfd)roommenen ©cbmeinSaugen! ©ott 
oerjeib mir! ©enn icb an aßeS beule, maS ein 
SJlenfd) auf biefer funterbunten (Srbe erlebt, 
bann mirb mir meb untS £>erj! ©aS b a & e n 
mir jefet für bebeutfame 3)tcnfd)en gefeben oon 
Slbel unb Serftanb; bie b^ben aud) auf ihre 
^ßerfon ad)t gehabt, b a ben ©eibe unb ©ammet 
am ßeibe getragen unb mußten ftcb mobl 8 U 
benebmen . . . Lun aber foß baS aßeS bal)in 
unb oergangen fein?! — Sohin, babin, SDZartbe 
gint!" 

3Jtit foldjen mebmütigen Lebensarten machte 
fie ihrem «Sperren ßuft, ba ber Slnblid beS SLeereS 
fie an bie fd)önen Sage oon SSenebig erinnerte, 
©enn Storni fie nur ein bifjd)en beffer oerftanben 
hätte, bamalS! 

Lenea aber oerbarrte fd)meigenb in eignen 
©ebanfen. Unb fo lehrten fie oom ©alle mieber 
beim, unb Startl)e begab fid) in bie Sücbe. — 

©aS fie jebod) oon ber *ßaScutta gehört hotte, 
baS moßte Lenea nid)t aus bem ©inn. Seil* 
meife mar eS ja ihr Siitleib mit ber ©albfrau 
feit bereu fcbmer$Iid)em Unfälle; jum Seil aber 
ermad)te il)re buntlc Leugievbe mieber, unb fie 
bad)te, mie eS mobl fein tonnte, menn man oon 
ber gebeimniSooß ftunbigen mand)e söebeutung 
unb oerftedten ©imt 511 erfahren ocrmödjte. . . 

Sann mar eS jeltf in biefen griiblingStagen 
häufig fo, mie als fie noch in ben fttnberfd)ul)en 


ftaf. Unb gleitfjmie nach lebenben Sfreunben, ja 
mobl nod) tiefer unb oerlodenber megen biefer 
ganj nur ihr felbft gehörigen ^rcunbf^aft, be¬ 
gann fie fiel) nach bem ©albe unb ber §eibe ju 
fehlten, bie fie feit ber £>eim!ebr noch nicht mieber 
betreten. Sort hinüber moßte fie mieber gehen, 
bort hinüber, gegen ben ©alb. Unter ben alten 
brei (Sid)en bwburdh unb an ben $acb. Sa 
lagen feine tiefen, mirbelnben Sieffel, in benen 
ber Seufel baS ©affer lochte. Unheimlich tief 
unb bunlel mar ihr ©affer; an ber Oberfläche 
jerfprangen $ 8 läSd)en, bie raftloS auS ber Siefe 
emporftiegen in leifem Sieben, ©eltfame, rote 
Slumenftcngel erhoben fid) im ©affer. ®S mar 
etmaS 2lengftlid)eS unb 2lnjiehenbeS juglei^, in 
biefe ©irbel ju flauen. Sann moßte fie mieber 
auf bie Strafe hinüber, 511 bem Silbftode mit 
ber fchmerjhaften Stabonna. Qn ber Simpel, 
bie baoor brannte immer ber Oelfaben, 

für ben bie s ^aScutta forgte, baft er niemals 
auSging. 

Qa, bort moßte fie hin! Unb beim S3ilb^ 
ftode mar bie s ^aScutta ftcherlich einmal anjm 
treffen. 

SeShalb mar an biefen h^n Nachmittagen 
Lenea beS öfteren mieber auf ber $eibe braunen 
unb feierte ein ©ieberfehen au<^ mit biefen 
^lä^en, bie ihr fonft fo oertraut gemefen. $er 
metfmürbige S3ach s °9 f te befonberS an, unb 
mehrmals machte fte eine ©anberung feinem 
Ufer entlang, bem ©afferlauf entgegen. |>ier 
ftanben, an ben ©ur^eln oon ben ©eßen benagt 
unb beShalb über baS ©affer jurüdgeneigt, 
niebrige ©eibenftümpfe mit heßgelben, glänjenben 
^meigen, unb an ben mooSreid)en ©aum feines 
SietteS brängten fich bie breiten, fd)merlförmigen 
SBlätter ber Silien; an lantigcn ©tengein ruhten 
jmifdjen ihnen fd)on bie bla|grünen Äapfeln ber 
feuergelben 93lüten, jum Sluffpringen bereit. Sa 
unb bort floj$ baS ©affer um eine Heine $alb- 
infel oon famntetroeichem üßloofe herum, ober gerabe 
baoor fd)äumte unb branbete leife einer ber 
©irbel, ber bie oerfd)lungenen ©afferpflan^en 
fchaulelte unb baS filberfeine ©raS ftrählte. ©ie 
erbtidte ein SJtooSlager, baS fd)ien aflju oer* 
lodenb. 9)ian mugte barauf ruhen lönnen mie 
auf einem fd)meßenben Saunenbeite, unb gan& 
ftiß tonnte man auf baS ÜJlurmeln beS Sad)eS 
bord)en, als legte man baS Ol)r an feine ßippen. 
©ie oerfud)te ben $ufj auf biefen Seppidh ja 
fetjen. ©r oerfant baritt. Unb als fie noch einen 
©d)ritt gethan, fchmantte ber ganje Öoben unter 
ihr. Sa fprang fie in jäher 2lttgft jurüd, h a f^ c 
nad) einer ©eibe unb bradjte fidh mieber in 
©id)crheit. 2 lber fie fpielte nun bod) mit bem 3 Jad)e. 
@S mar, als ob fie, um ihn ju nerfen, hi e un b 
ba auf ben fd)leppenben ©aum feines SleibeS 
trete, bis er fid) unmißig fchüttelte unb fte oon 
fid) fd)eud)te. ©leid) einem h e ^ cn ßädjeln lag 
aber hoch blinfenber ©lanj auf feiner jiehenbeu 
5 *lut, unb fie maren gute, alte öetannte ju ein- 
anber. Sluch einen gattjen ©trau| oon milben 



lieber Cand und Meer. 


115 


■33(umen marf fie ifjrn gum ©rufje gu. ®er 33acf) 
fing fic raufdjenb auf. ©ie taudjten unter, ger* 
teilten ficf) unb frfjnmmmen fort. ®er 93ad) Ijergte 
unb umfcfjlang unb füfjte fie unb ertränfte fie 
oor Ungeftüm. — 

$Rid)tig traf fie bie ^ßaScutta einmal bort 
braunen an. Sluf ber ©tufe beS 53ilbftocfeS fafj 
baS 9Beib unb raftete non it)rem SBege. 2tlS fie 
SieneaS anficfjtig mürbe, rücfte fie, um $lat* gu 
geben, unb baS Sßtäbdfjen fetzte fid) an it)re ©eite. 
®a fing bie *ßa§cutta alsbalb mieber in it>rer 
bebeutungSooßen unb fucfjenben äßeifeju fprecfjen 
au, unb oorerft tf)at fie eS, als fei' gar nichts 
bagmifcfjen gelegen, feit fie gulefet beifammen ge* 
roefen. 2lud) bugte fie SRenea mie als Kinb. Unb 
mie eS ifjr ginge, baoon fing bie $aScutta gang 
non felbft gu fprecfjen an. 

„®eine 9Rutter meint, eS fei nur bie 9tau* 
fjeit beS SßinterS, unb baft mir ber SJlarber alle 
bie braoen Rennen fortget)ott, unb baj$ id) micf) 
nicfjt jebergeit fo fatt gu effen oermag, mie man 
au gebedfter £afet tljut. $a — gang unb gar 
fjat eS mir nicfjt gefehlt, moran gu beiden unb 
ben junger gu ftißen. 9tein, nicfjt fo gang! 
9licf)t fo gang! ©laub mir nur, madj bir blofj 
feine ©ebanfen — etmaS fjabe icf) immer gehabt!" 
Unb fie nicfte gu größerer ®erfid)erung, faf) aber 
feitmärtS meg babei, als füllte fie eS nidjt eben 
fo mafjrfjaftig. „3Rai§ fjabe id) immer in ber 
4 >ütte gehabt. ®u fannft bie ®ecfe ©oßljängen 
feljen oon roten Kolben. ®ie gröfte fjaben ifjn 
gmar feucht unb mürbe merben laffen, bod) tt)ut 
baß nicfjt oiel. gef) röfte ifyn an einem f)übfd)en 
geuer. £>olg f)abe id) aHegeit aus bem SBalbe. 
9iein, eS mar nicfjt ber junger! 9iicf)t immer 
mar eS blofj ber junger! — ®S ift rooljl oon 
ber Unruhe, bie mir im bergen nagt, unb bann 
ftürgen bie ©ebanfen übereinanber, fo oiel fdjmarge, 
fcfjrecfljafte ©ebanfen. ®ie peinigen rnid). ©ie 
ftürgen über micf) f)er, unb id) foß fämpfen mit 
itjnen. 2)aS meifjt bu nid)t, mie eS ift, mit 
folgen fdjmargen ©eftalten gu fämpfen. ©ie 
liegen im bergen beifammen mieglimmenbe Kohlen 
auf einem offenen £>erbe; man fieljt fie faum, fo 
grau ftnb fie. Sangfam fcfymelen fie j bann auf 
einmal, menn man fie anfacfjt, fd)lägt eine glamme 
fjerauS . . . $err! £>err! @S ift bocf) eine ©ünbe, 
menn bie 9Jtenfd)en fommen unb in ben rufjenben 
Kofjlen rühren, um fie angufacfyen! 9Jiit milber 
greube fachen fie fie an, bis bie glamme fjerauS* 
fcfjlägt. 9JtannSf)ocf) fdfjlägt fie hinauf, ©ie 
fdjlägt an baS ®ad) ber £>ütte mit ifjren klügeln, 
©ie fcfylägt über meinem Kopfe gufammen. ®a 
brennt zß an mir, licfjterlof). ©S rinnt geuer 
burcfy meine Slbern, unb mein $erg fte§t in 
glommen. SJteine 2 lugen gefjen mie bie SRäber 
im Kopfe ^erum, unb meine 3^ge Pngt mir 
led)genb auS bem 3Runbe. fü^le bie Kraft 
oon Ijunbert SRenfc^en in meinen 9lrmen; — 
unb auf einmal reifen ^unbert SJtenfdjenfräfte 
entgmei, unb id) bin nichts mefjr, ni(^tS me^r 
als ein armfeliger SBurm, ber fic^ auf ber ©rbe 


roinbet. ga, eS ift eine ©ünbe, eine Sobfünbe! 
©ie mollen mic^ oerbrennen, als ftünbe id^ auf 
einem ©d>eiterf>aufen! ©ie facfyen ein großes, 
lobernbeS geuer an unb fte^en babei unb roärmen 
f4 baran. 0 ©ott, eS ift bod^ eine ©ünbe!" 

®ann roanbte fie fiel) plötjfid) gu Slenea, fal) 
fie an unb mollte nun miffen: 

„93ift bu benn meiner anfidf)tig gemorben 
im ©ergangenen ga^re, als bu baoonful)rft unb 
i^ f)inter ben anbern ftanb, um bid) gu grüßen? 11 

„greili^ l)abe id) bid) gefeljen, $aScutta, unb 
id) minfte bir!' 1 

„9tun fjaft bu oiel grembeS gefel)en unb 
SfteueS erlebt, unb oielen 9Jtenfd)en bift bu 
begegnet!“ ful)r baS 2Beib fort, ©ie betrad)tete 
5Renea babei unoermanbten SlidEeS, als ob fie 
fie fdjarf prüfte. ,,©ie^, nun meift ic^ mit einem 
SMale, bag mir fc^on ein anbermal Ijier beifammen 
gefeffen finb, gang fo mie fjeute. — @S finb mot)l 
manche ga^re l)er. 2lber ber 3Jtenf(^ ©ergibt 
nichts fo leidet! Unbdd^ oergeffe nichts, ni^tS! 

— 9tein, roa^rlic^, icf) oergeffe nid^tS. 3Bei§t 
bu, bafj eS ein gar ^errü(|eS ©efdjen! unferS 
©otteS märe, menn mir oergeffen fönnten? 2tö), 
ja, ja! ©in tjerrlidjeS ©ef^enü — 9tun ge^t eS 
mie eine fdjneße Trauer burdt) beinen 93tidE! ®e^, 
erröte nid)t, roeil idb eS erfannt Ijabe! gd^ er* 
fenne eS; gemifj ertenne id^ ? S . . . 2lber i^ frage 
bidi) um nichts. — 3)u mirft fo oielen SJtenfc^en 
begegnet fein, braufjen .. . $öre, id) mu^ bir 
bennodj fagen: zß märe ein t)errlid^eS Sabfal, 
menn mir oergeffen fönnten! O, fo ein Siabfal 
unb ein Sroft unb eine Seru^igung! ©ang ftitl 
legte fidE) baS $erg l)inein in baS 33ergeffen. Unb 
gang ruf)ig mürbe eS. — SBürbe eS aud) tot? 

— ®ot! — SÖBarum tot? — 9lein, bloß ein 
lebenbigeS £>erg, baS ru^ig unb frieblid) ift, meil 
eS oergeffen l)at. 9liemanb fönnie ^eranfommen, 
ben Sranb ber Unruhe l)ineingufd)leubern. Keine 
9)tenfd)enfeele! 9tiemanb fönnte fommen unb 
bie Kohlen fadjen unb fagen: 9tun brennet, brennet 
lidjterlof)! 9BaS fdjlaft if)r? ©eib i^r nieijt 
geuer? SebenbigeS, fc^redElic^eS, oer^eerenbeS 
geuer? Sticktet euc^ auf barum, flammet, lobert, 
oerfenget, ©ermüftet!“ 

©ie mürbe unruhig, ftric^ über il)t £aar, 
ftarrte auf ben ©oben, fprang auf unb blieb oor 
9tenea ftepen. 

„9tein, nein! Um ber Siebe ©otteS mißen! 
9tein, nein! — 9?icfyt oergeffen, nic^t oergeffen! 
gef) miß nkf)t! gef) miß niefjt! Sa§t mir nur 
baS eine! Stecfyt fo, rec^t! 9Son ber glamme 
lebe icf), iljr 3ltem ift mein ^aue^, if)re ©lut 
mein ^ergf^läg, i^r ©djein ift meiner 2lugen 
ßic^t! — SSergeffen?! — ^>a! Kommt, fommt 
nur f)eran! ©cf)leie^t nur über bie §eibe, friecf)et 
an bie ©d)roeße, fpä^et burd^ bie Stilen, flauet, 
ob bie ^JaScutta jemals oergeffen mirb!“ 

Steneg mürbe ängftlicf) gu 9Rute, faft mie in 
ber Kiubergeit. ©ie fagte: 

„Komm, ^3aScutta, fe^e bid) nod) ein 2Beil= 
d)en gu mir! ©ang genau erinnere aud) id) 



116 


lieber Eand und Hleer. 


mtdj. 2ßir fanben un§ bapmal ebenfo oor bent 
©ilbe bcr SRabonna. Su ^attcft Kräuter in 
beincr ©d)ür$e. 3Ba§ trägft bu heute barin? — 
Su gabft mir roelcfye unb erphlteft mir, ma§ für 
Kräfte ihnen eigen mären. Unb anbre naljmft 
bu mir mieber, unb bie übrigen trug id) mit mir; 
fte lagen be3 Stacks unter meinem Kiffen ..." 

$ßa§cutta§ Sippen fdjürjten ftch leife. Stuhe 
teerte in ihren ©lid prüd; fte fetjte fich roieber 
unb fnüpfte ihre Schürfe auf. 

„SRein Seben ift arm an ©eßhehniS," fagte 
fte. „2lud) ba§ fleinfte bleibt in meinem Kopfe 
haften. Sarunt oergeffe ich nidE)t§, nid)t§, nichts! 
Sticht ein Stäubten aus ben SebenStagen ner* 
geffe id); ba§ follft bu glauben! ©iehft bu f)ier? 
Siefe habe ich tjeute gepflüdt. 3Ba§ tjabe ich 
mot)I mieber prüdgenommen oon ben Kräutern, 
bie ich bir bamatS gab? Sa marft bu nod) ein 
fleineS SRäbchen; menig t)aft bu oom Seben ge* 
mußt. Stun bift bu groß unb gut unb fdjön; 
fo fdfjön, mie fein anbreS fein fann. Unb bu 
bift oieten SRenfdjen begegnet in ber langen 
3eit. Sin jeber mußte bidj lieben, ber bid) fah- 
Sa mirb bir baS |>era mefje, menn eS glauben 
fott, baß bie SRenfdjen oergeffen fönnen. gft eS 
nicht fo?" 

Unb ohne auf Stenea p feßen, bereu SBangen 
heiß erglühten, framte fie in ihrem ©djoße, 
etlid^c Kräutlein au§ ber ©cßürp leroorjutiolen. 

„gn meinem ©ärtcfjen fteht ber ©albei bicht 
im Saub. |>ier, nimm bie§ ftlbermeiße ©latt 
unb bematjre e§ mol)l. Sa§ fannft bu nun erft 
oerftehen, mo bu gemachten bift bis pr Steife 
beineS $erjenS. SamalS marft bu ein Kinb, 
ohne ©lauben unb ohne Sfljnung. Stun aber 
afjnft bu mof)l etmaS oon ben Siefen beS Rimmels 
unb non feinen fdjmeigenben SRäcfjten. 2)aS thuft 
bu; ich meiß eS! Unb nimm biefe frönen, 
feinen non ©inngrün. Srüben am 

SCBalbfaum mächft eS in ©cßaren, an ^ßlätjen, bie 
ich fenne. Sie ftafjlblauen ©lüten hängen baran. 
©ief), maS für feine, glänjenbe ©lätter eS ^at! 
gort unb fort grünen fte, jahraus, jahrein, 
gmmergrün ^eißt eS ja. ©3 bebeutet emige 
Siebe. Siebe, bie emig grünt, emig blüht, emig 
lebt. Ser SDBalb mag fein geftorbeneS Saun 
barüber ftreuen. Ser SBinter lommt, ba fdjläfert 
bie Statur, unb ringsherum mirb ©dpneigen. Ser 
©d)nee fällt barauf mie ein Seidjenlafen. 2luf 
ber £eibe fliegen bie Krähen tief, mie große, 
fd)tnarge Schmetterlinge. Unb bie Siere fc^leicßen 
oerjmeifelt burd) ben fallen 2Balb. Ser SuchS 
tritt über ben ©djnee mit blutig feurigen Stugen. 
Unb frierenbe Stehe, bie bis ju meiner $ütte 
fommen. Ser SRarber fried)t raubbürftenb ^er* 
bei, unb ber gucfyS jie^t feine fernere 5Rute burd) 
bie ©djneebecfe. ©in ^ungembeg ©öglein Ijüpft 
barauf unb jmitfd)ert ängfttid), benn e§ ^atbe§ 
©ommer^ frofje Sieber nergeffen. Unb bie 9tad)t 
friert ^inein in ben @d)nee unb mac^t i^n fpröbe 
unb glifeernb unb l)art mie ©anb. Sa§ ganje 
SBinterleben be§ SßalbeS gel)t barüber t)in. Sief 


unter ber Sede aber liegt ba§ glän^enbe ©rün. 
©§ läßt ftd) nid^t vertreten, e§ fürchtet ba§ 
reißenbe ©etier nicßt, no(^ bie finftere, ängft* 
lid)e 5Racßt, nod) ben morbenben groft, ber 
erbrüden miU, nocß bie SBinterftürme unb ben 
Sob, ber ringSumßer liegt, ©o ift bie Siebe; fo 
ift fte unb bleibt lebenbig! — Stimm ba§ 3^rig* 
lein $u bir; nid)t3 ©d)önere§ fann id^ bir geben. 
Senn bie lebenbige Siebe ift ba§ Kräutlein 
gmmergrün!" 

„Su fennft ber ©etjeimniffe niele!" fagte 
SRenea unb betrachtete ftnnenb bie ©lätter in 
ißren ©änben. „Unb bu meißt fo oiele§ ju 
fagen, $a§cutta! 9ßa§ aber ift bie§ emige Seben 
unter ber Stacht unb ben ©efahren, bie barüber 
bingiehen ? ©ag, ma§ ift bie Siebe im SRenßhem 
perlen, ^ßa§cutta?" 

Sa§ Söeib fenfte bie ©tim unb fah ftarr 
nor ftch ju ©oben, auf ben gelben ©anb oor 
ihren güßen. Sann fcßüttelte fte leife ben Kopf. 

„Sarauf fann fein SRenf^enmunb bir 3lnt= 
roort fagen," entgegnete fie. „geh nid)t unb nie* 
manb! Kein Sraum unb fein Sßachen, fein @e* 
banfe unb fein SBort faßt, roa§ bie Siebe ift. 
©teidh menig meißt bu, me§holb ber ©chnee oont 
^immel fällt, me§hölb ber grühlung fommt unb 
bie ©ommer^eit, marum Knofpett ft^ öffnen 
unb ©lüten buften, marum ben ©ögeln ©efang 
gegeben unb Sicht ben ©temen am $immel. 
Stur ber, ber bidh liebt, fucht e§ bir ju fagen. 
Senn ba nerteiht ihm ©ott bie ßhönften unb 
merfmürbigften SBorte, baß man felbft nicht 
meiß, moher man fte gefunben. Unb ba§ ^erj 
geht über baoon; beShalb fann ber SRunb nicht 
fchmeigen." 

„Seicht fchmeigen!" rief Stenea au§. 

$a§cutta fchüttelte ben Kopf. 

„Stein!" fagte fte beftimmt. „Sie mahre 
Siebe fann nicht fchmeigen, noch barf fte e§. 
Sticht uermag fte ba§ |)era fdhmadhten p laffen, 
p bem fte getrieben, fd)mad)ten, mie ein bürren* 
be§ ©emäch^. Ser Siebe 2Bort ift mie ber Sau 
auf bürftenbe ©lumen." 

Sa fchaute ba§ junge 9Räbd)en mehmütig 
nor ft^, benn ein ©chatten regte ftch über ih^m 
©ernüte. 

©ie fdhmiegen. 

©nbltch fragte Stenea mit ©ifer: 

„Slber ben 3Beg oermagft bu oft p fehen, 
ben ba§ Seben nimmt! ©in ©chidfal nermagft 
bu p erfennen?" 

^JJaScutta nidte. 

„SRanchmal nermag ich folcheö! Se§h a ^ 
glauben fte, baß i<^ eine gefährliche $efe f c i* 
Senn meiftenS hatten fich bie SRenfchen tn 3leng* 
ften abphärmen, müßten fte, ma§ bie 
broht. Sodh fann ich e§ nur / rocnn f tc ^ c ' n 
in ben äußerften Stöten quält." 

©ie brach plötzlich ab unb h^r^te nad) bem 
SBalbe hmüber, mo|er ein greller (Schrei ge* 
flungen. Sod) blieb allei ftill. 

Sa fagte ba§ SGBeib: „^erjbrechenb Hingt 




Ueber Cand und IDccr. 


117 


ein £ilfeghrei, fei eS SRetifd) ober Stier. geh 
bin bem ©albe nahe, feine Säume frühen meine 
©ohnftätte. gn meiner ©infamfeit ift er baS 
rögte ©tücf non meinem Seben. #aft bu’S ge* 
ört? @S roiebert)olt ftch nicht; oieüeicht mar 
eS nicht baS 2lergfte . . . Sor galjren tönte fo ein 
©cfyrei burdf) mehrere Sage tief im ©albe. 93on 
einem Siere, baS oermunbet mar. ©S lieg mir 
feine Sluhe. Sa ging ich, eS gu fud)en. 9lucf) 
beS Staats ging id). gcl) mugte eS finben, baS 
fo erbärmlich fdjrie in SobeSrounben. Unb id) 
fanb einen Uhu, bem ein Sotgen im Seibe ftaf. 
©r fonnte nicf>t fterben. Sie Seute aber machten 
einen meiten UntfreiS um meine £ütte, als hätte 
id) eine Uebelttjat begangen, |)ejenmerf!" . 

©ie hatte it>re ©djürge mieber gefnüpft unb 
erhob fid). Sann fah fie Stenea ein ©eildjen 
fdjroeigenb an unb fagte geheimniSooB: „Su 
magft fommen, bu, menn bein $erg einmal in 
allgu argen Stöten ift. SieBeicfyt lägt ftch baS 
Süchtige finben!" 

31m Kreugroege trennten fie fid). 

Sie *ßaScutta menbete fid) nochmals um unb 
rief jetjt erft: 

„$ab Sanf für aßeS! gef) oergeffe eS nicht!" 

3lm §eintmeg bad)te Sienea, mie übel SRarthe 
ginf baS ©albmeib fennen müffe. gmifdhen ih r 
felbft unb ber 5ßaScutta aber fd)ien ftch ein ge* 
heimeS Sanb gu fnüpfen. Sodj mugte eS oer* 
fchroiegen bleiben mie ber oerftedtefte, ureigenfte 
©ebanfe. 

Sich, menn *ßaScutta baS fd)mergt)afte ©ort 
nicht gefprod)en hätte — „mahre Siebe fann nicht 
fdhmeigen." 

211S fte an biefern Slbenbe $iero ©troggiS 
SJlünge fügte, mie fie immer pflegte, fprang eine 
X^räne barauf. 

* 

©rünhofferS flugeS ©heroeib bebaute beS öfteren 
mit mägenber Ueberlegung, mie fid) mohl bie fünf* 
tigen gahre geftalten mögen, uno roeldf) ein Stntlit* 
ihnen bie geit beS SllternS offenbaren mürbe. 
Sa fam bann über bie muntere unb fräftige grau 
hoch manch ernfteS ©tünblein. Unb auch & ß r 
©rinnerungen; mie eS jeglichem ergeht, ber Ser* 
gangenheit, ©egenmart unb gufunft gegeneinanber 
hält unb nach bem ©inflana beS ©angen grübelt, 
gn ben fahren ber gugenb — ja, ba lebte eS 
geh ohne oiel gragen fort, unb roaS baS Seben 
nahm, bafür hatte eS immer noch reichlich gu 
geben, gemeiter jebodh ber gurücfgelegte ©eg,befto 
färglid)er merben feine ©efdjenfe, ob baS Seben 
nun aud) hoppelt härter unb fchnetler im Stehmen. 
Sagumal hatte fte nie bebadjt, mo hinaus ber 
©eg führen moute; je^t fann fte unb fann, unb 
fanb, bag Hermann ©rünhoffer feine Sage mohl 
nicht in ben SRauern SRaranS befd)liegen foBte, 
unb fte mit ihm. ©ar ber SRuijme ^ßrofperaS 
leige Slnmefenheit unb SRenea^ ßeimfehr, bie ihr 
faft befremblid^ gereift unb ooBenbet gurücf* 
gefommen mar, hatten mitgeholfen, bag fie ihre 


unftcberen ^3läne nun güd)tete unb pflegte unb 
ftch oie Singe gurechtgulegen oerfuchte, mie fte 
benn am gtücflid)ften gu einanber paffen möchten. 
Sagu gehörte nid)t gule^t, bag fte fid) ber eignen 
gugenb erinnerte, unb mie oiel geinereS unb 
grohere§ fte um geh gef eben, als biefe f leine 
faiferliche ©tranbfefte; nid)t minber audh, bag ihr 
elterliches Erbteil gehütet morben unb gur Slot 
einmal auSreid)en mochte, für ein bef^eibeneS 
©ütlein ivgenbmo, ber ^eimat nicht gu ferne. 
2 tm ftärlften jeboch hatte ihr ein befonberer @e* 
banfe inS $erg gegriffen unb lieg ihr nun erft 
recht feine Stube mehr, bieroeil fte bie gute @e* 
legenheit unb ©timmung ermartete, Stenea barin 
eingumeihen. Sticht b ß ute unb nicht erft geftern 
mar fte inne gemorben, bag Sertranb ©acchia 
feinen ©inn auf baS SRäbchen richtete; eS mar 
fdbon feit geraumer ungmeifelbaft. Unb im 
oergangenen SBinter, an einem 2tbenbe, mo ge 
gufäßig gu groeien in ber ©tube beifammen ge* 
mefen, hatte er geh aufgefchloffen. SieBeidg ni^t 
mit gangen SBorten gmar, aber ficherlich mit halben; 
unter Umftänben ftnb aber halbe ©orte bie 
berebteren. ©ar nun auch $err Sertranb nicht 
ber aüerbefte, ben bie lebenSfluge grau fi<h gunt 
©ibam münfehen mochte, fdhlecht mar er ebenfo* 
menig, unb biefe Singe fonnten ftch 9 a ug oon 
felbft inS richtige ©eleife fteBen. ©aS ber Seu* 
munb SlrgeS oon ihm gu ergäben mugte, bürge 
man füglicf) grogenteilS gärenber gugenb gu* 
rechnen. Unb bag Sertranb ©aedhia ehrgeigig, 
eitel unb heftig mar, hatte hoch nid)t oerhinbert, 
bag er fleigig fd)affte unb, mie jebermantt miffen 
fonnte, aübereitS ein gemaltigeS ©tücf ©elb gu* 
fammengebradht hatte. Stun ber König oon granf* 
reich ben gnbtgen SRann gar gum Siitter gemacht, 
fdhmeidjelte ihr baS gar fehr; eS mar, als rüdte 
ein ©tücf lang entbehrten meltlichen ©langes mit 
einem Sludfe tn ihre nädhfte Stadhbarfchaft, unb 
gemig mar, bag biefe neue Errungenfdjaft $errn 
SertranbS feine tabeligen ©häben rafch unb feft* 
lid) gu überragen unb gu oerbeefen begann. 

©o nahm ge eines SageS mit oieler 
$erglichfeit unb ©orge bie Softer Slenea inS 
©ebet, fadfeite aber nicht lange, ba foldjeS nicht 
in ihrem ©efen lag, fonbern rücfte alSbalb mit 
bem Kern ber ©ad)e h ß ^aar unb fnüpfte aBeS 
baran, maS ihr SRutterherg ftdh über btefe 2ln* 
gelegenheit erfonnen unb erbaut. Sis baS er* 
regt erbleichte SRäbchen ihr mit fo leibenfdjaftlicher 
Sitte inS ©ort gel, bag fich bie SRutter erft gar 
nicht gurecht gnben fonnte unb ihr nur fopf* 
fchüttelnb ben ©iBen that, je^t nicht mehr baoon 
gu fprechen. ©chmeigen mar inbeffen für ©rün* 
hogerS madfere @h e hälfte immer etn fdjmierige^ 
Sing, unb gang befonberS, menn fie fdhmeigen 
foflte, mo ipr reger Serftanb eine Sache noch 
nicht einmal in ©ebanfen gu ©nbe gebracht. 
Sarum begann fte alSbalb oon neuem, fudhte ft^ 
bem ©inne ber Softer in oorftAtigen ©orten 
gu nähern unb mugte noch unenblich oieleS gu 
fagen, meShalb eS ungtoeifelljaft ein mohl gu 



118 


lieber Cand und Illeer. 


bebenfenber glüdlidjer gaU fein möchte. Sabei 
f'onnte fie freitirf) nid)t ahnen, bag jebeS if>rer 
SSorte wie eine pjeifcgneibige Klinge SieneaS 
.fperj burdjfuljr unb eS bluten machte. ©nblidj 
tonnte fie nid)t länger an fich galten, ©ie fiel 
oor ber Sttutter in oie Kniee. Sßoljl blieben ihre 
SBimpem tjeip unb trodfen, aber ihre Sippen 
fd)luch$ten leife, unb fie oerriet, bag fie Sertranb 
©acd)ia niemals lieben tonnte unb niemals eines 
ungeliebten SJtanneS SBeib p werben oermöchte. 
SaS regte in ber grau beS £auptmannS einen 
©djimmer wach non längft entfdjnmnbener geit. 
©ie fat) in einem Slitje ber Erinnerung ^ermann 
©rünhoffer als einen braunwangigen, fplanten 
güngling oor fid) unb hörie in ihrem $erjen 
etwas wie ben Sßieberflang füger, berüdenber 
Sieben, bie er ihr ins £>h r geflüftert. darüber 
würbe iljr oötlig weich unb feltfam p SRute. 
©ie wifdjte ü)re feuchten 2tugen, fügte baS Kinb 
auf bie ©tirne, lieg baS ©efpräch fallen unb 
bad)te non ungefähr, eS möchte p anbrer 3eit 
wieber anjufchlagen fein. 

Sertranb ©acdjia wugte non folcber 3 wie* 
fpradje natürlich nichts. Slber baS SBieberfehen 
mit SRenea nerfe^te ihn felbft in gewaltige Uw 
ruhe. 2öie ein ftummer unb ^ci^er Kampf er- 
fcgien ihm aHeS, was im Saufe eines gahreS fid) 
faft unmertlich §wifd)eu ihnen begeben hatte. Unb 
trot$ ber Unraft feiner Sinnesart war fein ®e* 
bädjtniS treu geblieben non jenem ©ommertage 
angefangen, an welchem fie felbanber über ben 
SBaU gcwanbelt waren, bis p bem Sage, wo er 
ihr faft feine ^ersenSwünfcbe geftanben, unb auch 
bis p jener heftigen, fühlen unb bod> leiben* 
fchaftlichen Begegnung in ©anft SJJiarf p Senebig. 
gn allebem lag etwas, baS forberte fein pheS 
Streben h^auS, fein Siebenten unb Sßägen, faft 
ebenfo wie eS ein nerwicfelteS ober gefahroolleS 
Unternehmen thun tonnte, barauS ein ftoljer 
©ewinn winfte. ©olche Singe hatten für Sertranb 
©acchia p allen Qtitm übermächtige Slnjiehung; 
fie tonnten ihn beraufd)en unb entflammen wie 
ftarfgeiftiger SBein unb fein ganjeS SBefen in 
oerwegener Spannung weit über ben Sltltag er* 
heben. 2lud) fühlte er, bag eS etwas anbreS fei, 
feit er ein Witter unb $err geworben; ihm felbft 
war eS faft pwiber, feinen alten |)anbelSgefchäften 
nadhpgehen, unb er bad)te gar oft, bag baS 
fünftige Seben oerfd)iebene ©eftalt annehmen müffe. 
Sarin wollte er alles p Soben fdjleubern, waS 
er bisher anfcheinenb gefügfam unb bod) ge« 
jwungen als gute Siegel unb paffenbeS $er* 
fommen refpeftiert. 2Bar hoch jebe Suftbarfeit, 
jeber mutwilligere ©enug fo lange entweber @e* 
heimniS geblieben ober für eine Slnmagung ge* 
halten worben, worüber Leiber unb ©affer ben 
Sftunb ooll nehmen burften, wenn fie mit fpötti* 
fchem ©taunen ober heimlicher Seoormunbung fidE) 
oon £errn SertranbS toftfpieliger SebenSführung 
unterhielten. Salb wollte er auf fein neues, 
gutes Stecht podjen, wop er ben Soben fchon 
lange mit ©olb gepflaftert hatte unb nun auch 


mit Siamen unb SBürben Berufung fühlte. Sa* 
hinein aber tonnte, wie feine anbre, Stenea ©rftn* 
hoffer paffen, mit ihrem ©tolje unb ihrer gein* 
heit, bag ein ©efcglecgt, welkes Sertranb ©accf)ta 
pm Söerben brachte, bauernb wie anbre unb in 
abeligem Stnfehen burd) fünftige 3ctten gebeihen 
follte. 

®r trug nun, wenn er p SJtarano erfchien, 
ein SBefen pr ©d)au, baS war gemifdjt mit 
würbeuoller Haltung unb geglätteter ©efpreijtheit, 
bie etwas 2tbelig*|)öfifcheS haben follte, wennfdjon 
bieS nic^t pan) gelang, ba eS mehr wie ein S3er* 
ftedfpiel feiner Unaebulb unb $eftigfeit war. 33i§ 
er ben SlugenblidE gefommen erachtete. Stenea 
©rünhoffer, baS fluge 2J?äbchen, baS nun ein 
beffereS ©tüd SBelt gef eben unb fid) nimmer ge¬ 
nügen tonnte in biefer ©nge, burfte bod) nicht 
mepr oerfennen, waS für ein golbeneS SoS ihr 
in bie^änbe fallen wollte; fo oerfehrt unb feit* 
fam tonnte ihr .§erä bo'ch nicht fein, jeglicher ge* 
wöhnlidjer SSemunft oerfchloffen. Sag er tro^ 
allem fühlte, als griffe er in bie leere Suft, wenn 
er ben 3lrm nach ih r auSftredte, baS modhte er 
fich nidht geftehen. Sielleicht, weil ein bunfleS 
unb jjewaltfameS ©efüfjt bahinter lag, breit unb 
fd)attig wie entrüctenbe Stacht, bie ben Sag ent* 
fd)leiern wirb, ob bie ©onne golbig über ihm 
ftrahlt ober ©türm unb ©ewitter feinen $immel 
oerfinftern. SaS ©efühl, als müffe nun ber 
äßürfel fallen, ber fein Seben entfcgeibet. . . 

©r fagte ftdh bei paffenber ©elegenheit ein 
^er§, fprad) p &enea, lieg fidh oon ihrem rafd) 
abfd)neibenben Sßorte ni^t oerwirren, unb bat 
fie in förmlicher SBerbung, ba er ber 3uftimmung 
ber Eltern wohl fidler fei, fein 2Beib p werben. 
Sod) oon ben oerborgenften Kräften ihrer ©eele 
eifrig unb feft gemacht, antwortete fie in nicht 
unfreunblidjen, aber feltfam fnappen unb be* 
ftimmten SBorten unb f^tug $errn SertranbS 
©h^ß auS. 

Som glecfe, wo fie geftanben, tehrte er ihr 
unb SRarano ben Stücten unb trieb fein N ^ferb 
in berfelben ©tunbe, als brenne ihm ber Soben 
unter ben gügen, pm Sh° rc geftung hinauf, 
einen Sturm oon 9But unb ©nttäufdpng im 
^)erjen. Sraugen, auf ber fonnigen |)eibe, richtete 
er fich einmal frampfhaft im ©attel auf, fchlug 
fich auf bie ©tirne unb fragte fi<h, weshalb er 
folche Sefchämung gefugt! Sann brach er in 
ein furjeS, höhnifcheS ©eläd>ter auS. Stuf bem 
SBalbwege, oor ber pnfteren |)ütte ber ^ßaScutta, 
hielt er einen Slugenblicf, oerlangte einen Srunf 
3BafferS oon bem SSeibe, baS auf ber ©d)welle 
fag, warf baS ©efäg prücf, bag eS über ben 
Soben folterte, unb fpornte feinen Sraunen ohne 
Sanf baoon. ^aScutta fah ihm !opffd)üttelnb 
nach. 

gn ber geit aber, bie nun folgte, gab eS in 
ber ©tabt Ubine, ja im ganzen Sanbe, oiel p 
fprecgen oom luftigen unb prunthaften Sreiben 
Sertranb ©accgiaS. Söenige Sage ber äBodje 
gingen hm, ohne bag eS in feinem $aufe wieber* 



119 


Ueber £and und IUeer. 


flang oon ©efang unb feftlicßer SJlufif. Ginmat 
überg anbre lub et ©äfte an tjevrlid) befehle 
Safeln, wo ber feurige SBein in 33ädjen floß, unb 
wie fein anbrer biefer ©egenb fdjien er su fc^roelgen 
in ben greuben beg Lebeug. greunbe machte er 
fid) in |>üüe unb güHe, aud) bei Leuten, bie eg 
früher für eine groeifelfjafte Gfjre gehalten, if)n fo 
Su nennen. Saoaliere non ben Sd)löffern gingen 
ein unb aug über feine Sdjwelle, unb einige ®c* 
treue batte er beftänbig um ftd), faft wie eine 
©efolgfdjaft. Sag waren bie £auptleute Sernarbin 
bei Gaftro unb gulian Gipriani nebft bent 2lftro* 
logen unb Gbvoniften ©iagifter ©obofrebug. 
Saccßia batte biefen gan$ unb gar in feinen 
Sienft genommen, unb um beg reichlichen 6 nt* 
geltg willen, ben er empfing, oerwanb ber SBeife 
gerne manche Unbill unb oielen Spott, ben er 
ju Pütjen ber ©efeüigfeit mitunter su tragen 
batte. Gg famen bafür aud; wieber ©elegen* 
beiten, mo ibn Sertranb Sacdjia mit ernfter 
2Riene in feiner Stube auffud)te unb ^Beratung 
über Singe oerlangte, bie fdjwerwiegenb oor feinen 
©ebanfen ftanben. ^Regelmäßig gefdjah bieg, wenn 
er abenbg oorber unb manchmal big fpat in bie 
aiad)t nur mit Sei Gaftro unb Gipriani bie Pläne 
befprocben, um berentroillen bie SRepublif ftd) beg 
finbigen ÜJIanneg oerfidjert batte. Ser fluge unb 
entfd)loffene Saufmann, bem auch bag Srieggleben 
nid)t ganj fretnb geblieben, modjtc wol)l im ftanbe 
fein, ber Slepublif Sienfte su leiften, wo Staatg* 
funft unb offene SBege nicht angingen unb weit 
SU überholen waren burcb bie Reinheit unb bag 
©eheimnig eineg woblgereiften unb burchbachten 
SUnfdjlagg, wie fo mancher große gug ®enebigg 
nur burch feinen ©efchäftggeift geglüdt war. 

Um nid)tg ©eringercg aber banbeite eg fich, 
al3 wie bie oerräterifd) ocrlorene Heftung 3Raran, 
beren SSerluft fein Lauf ber 3^iten erträglich 
madjen tonnte, ber SRepublif surüdsugeminnen 
wäre. Julian Gipriani, ber alle Srieggsiige 
fannte, oermodjte genauen Bericht su geben, wie 
eg bisher mit ben ©efd)icfen SRarang ergangen. 
$öig sa Omar $ 8 ei, ber feine SDtufelmanen Slnno 
1478 nach gviaul führen wollte, hatte Gipriani 
aug, um ben ©enoffen su §eigen, wie eifern ba* 
malg fd)on bie geftung gewefen. Umfonft be* 
rannte fie auch, einige breifeig gaßre fpäter, ber 
©raf Gbriftopb oon grangipan, bem fie niemalg 
ht bie .pänbe gefallen wäre, hätte ber ^rieftet* 
SBartolo oon SJtortegKano fie nicht burch fdjnöben 
SBerrat ben geinben geöffnet. Unb bann, wieoiel 
©olb, wieoiel ölut, wieoiel geit wenbcte bie 
SHepublif baran, bag foftbare 9Raran wieber* 
Subefommen! 2 lber bie geftung ift wahrlid) itn* 
einnehmbar für offene ©ewalt. SSJeber ber ©raf 
fßicro s i3albaffaro, ber bie tüdjtigften Lanbtruppen 
führte, fonnte ihrer 4>err werben, noch 93artolomeo 
ba ÜDlofto, ber oon ber See b^ auf fie brang. 
ätod; hatte ber illuftre^teronpmitg oonSaoorgttan 
vermocht, 2 Jtarano su beswingen, troßbem er 
monatelang oor ber geftung gelegen, nadjbem er 
feine Laufgräben big hart an ihre Share gesogen. 


günftaufenb 3Rann waren ja bar in geftanben, 
Sroaten, Söhnten unb alleg wilbefte Solbatenoolf, 
bag bie Saiferlid)en nur aufjubringen oermod)ten. 
Unb nach bem Saoorgnan hatten ©iampolo 
9Ronfrone, bann ber -große atloiano, bann SSitturi 
Saufenbeoonaitilijen gegen aRarano geführt, ohne 
eg brechen 311 fönnen. 5tein, nidjtg alg opfer* 
freubige Slugbeit, wie Sdblangenflugbeit, fann ber 
Stepublif bag geraubte ©ut wiebergeben. Surd) 
Serrat ift eg genommen worben, Serrat fann eg 
wieber nehmen. Srieg fann bie SRepubli! nicht 
oom gaune bredjen gegen ben Saifer, bem fte feit 
bem äßormfer grieben in heiliger Liga gegen ben 
Süden oerbunben ftef>t. atun hatten bie Sene* 
tianer bem Saifer auch fd)on eine mächtige Summe 
angeboten, baß er ihnen bie geftung toiebergebe. 
2 lud) bieg umfonft. 2 Bag aber Serrät fd)eine, 
bag bebeutet eine herrlid)e unb ruhmreiche gelben* 
that fürg Saterlanb, beren eg nur wenige giebt 
in ber ©efchid)te ber Sölfer. 

„Sartolo ber ^riefter, ber Serräter oon 3Ra^ 
rano," warf Sernarbin bei Gaftro naefebenflid) 
ein, „hat enblid) ein böfeg ®efd)icf gehabt, sur 
Sühne, atachbem Sficolo oon ^efaro biefeg Ser? 
wegenen bei s ^ortogruaro habhaft geworben war, 
lieferte er ihn nad) Senebig jur guftij. 
ben Säulen ber ^ßiasetta haben fie ihn langfam 
umg Leben gefoltert. Samalg ftanb id^ alg neu* 
gieriger gunge unterm Solfe, alg bieg gefd)al). 
Gr hatte einen flechten Snebel im 9Runbe. a)tan 
hörte unter ben SRartern fein unterbrüefteg 
Schmersgeheul. Sag flang f^auerlid) über bem 
entfetten Schweigen ber aJtenge unb erftarb in 
ben Sogengängen beg Sogenpalafteg. gulet 3 t 
warb fein blutenber Leib in Stüde gerriffen." 

Sertranb Sacdjiag Sopf fchwirrte oon @e* 
banfen. Gg begann ihm wie ein Sraum su er= 
fd)einen, baß er bort unten greunbe gehabt. 2 Bar 
ihm benn nid)t immer am fersen gelegen, baß 
2Raran ein unreeßtmäßigeg ©ut ber Saiferlidjen 
fei, unb baß eg su Sanft 3)tarf gehörte? Unb 
langfam arbeitete er ftch in wilbeg Grfinnen hinein, 
wartenb, eg müffe fich alleg mit einem Lid)tbli^e 
erhellen. Stüdweife warf er oon fich, niag ba 
fd)luntmernbeg gagen gewefen. Sie Verheißung 
beg 4 ?oroffopeg aber müffe ifern SRagifter @obo= 
frebug nicberfchreiben. Sa ftanb fie beutlid) auf 
bem Pergamente. 3Rarg unb 93enug walteten 
über feinem Raupte, ga, Senug, Senug, ber 
Liebe ©öttin! gm Leben ftanb noch manch eine 
53lumc! — Sie mußten ihm entgegenblühen. 3tid)t 
eine einige nur war eg, bie er su finben ge= 
glaubt, am einfamen Stranb, im £aud)e ber 
See, bort, in ber Stille jener .fpeibe. Sag Leben 
war reid) unb ber Lieblidjfeiten ooll, unb ein 
atarr, wer feine Luft oerfd)mäl)te! . . . aRarg 
ftanb über feinem Raupte, ber ©ott beg Sriegcg. 
geller Schein oon friegerifdjen glammcn, fagte 
•öteifter ©obofrebug, wirft fein ©eftirn über 
Siertranb Saccljiag aBege. Unb bie a&intersseit 
fei feinen SBerfen günftig. Sie längften geidjen 
feine» SJuhmeg fallen auf ber Sonne fürsefte Sage... 





120 


Ueber £and und (Heer 


©ein H er 5 entfdjloß fidf) nod) nicht. SIber er 
fable fidh an großen unb gewaltfamen Silbern. 
©S gebar fdf)it>ere unb aufregenbe Sräume in 
feinen Mächten unb oerfdhtungeneS ©efpinft fudjen* 
ber ©ebanfen in feinen Sagen, ©ine fjofje, 
raufchenbe SBeße woßte fein Safein erfaffen unb 
eS auf braufenbem SReere, wie ftarter, gnäbiger 
SBinb ein tühneS ©cfjiff, bahintragen. Sa leimten 
auS bem |)edfen unb planen gleißenbe Hoffnungen 
auf, fein geheimfteS Surften p tränten. SRuhm* 
fudjt unb wachfenbe6rwartungburchtreu$ten wot)l 
auch SRißtrauen unb bie Slngft, eS tonnte ein 
©roßeS fidh teilen unb ihm felber nur ein geben 
baoon in Hänben bleiben. SIber baS wollte er 
nicht! ©ine ©iegeSpalme woßte er allein erobern, 
©r allein, mußte groß unb ruhmooß werben 
tonnen, unb wenn oie ©terne eS beftimmten unb 
über feinem Raupte befchloffen Ratten, ein @r* 
oberer unb ein H c ^* ©ein erfüllter (Seift er* 
lebte in Sräumen baS ©elingen beS oertoegenften 
planes. @r träumte, baß er an ber ©pitje 
tapferer ©dharen bie SBäfle ber gefhmg überflieg. 
Sie gelbgefchütje fragten. Ser $lab unb bte 
©affen toaren ooß oom meinen fßuloerrauc^ ber 
Slrtebufen. Sie ©Iocten läuteten ©türm. Unb 
auf ben Surm pflanjte er felbft baS Sanner non 
©antt 3Rart auf. @S wehte im Söinbe. ©r 
hörte tnapp an feinem Dfyr baS flattern unb 
luftige Kniftem beS blutroten ©eibentudjeS mit 
bem golbenen, beflügelten Söwen . . . ober oiet* 
leicht fdjwentte er mit fräftigem Sirme ein anbreS 
Sanner hinaus. @3 führte baS Sßappen, welches 
ber König oon granfreich Sertranb ©acdfjia, 
feinem tapferften fRitter, oerliehen. Sertranb 
©acdjia, Herr nnb ® ra f ÜOn SRaran. ©ein ©olb 
liegt bort unten, moI)loerfcf)loffen, im fteinemen 
Keßer. Samit wirbt er Sruppen, befeftigt ben 
iptatj, bewaffnet auSerlefene ©cfyaren unb ruft 
eine eigne Herrfchaft in$ Seben. Sie gefte ift 
uneinnehmbar, ©r hat barin aßeS, waS er will. 
©S wirb fein Hetpgtum, fein Königreich. Unb 
atte§, waS barin war, ba fidh bie geftung 
bem Unüberwinblichen ergeben, ift fein. * SilßeS, 
alles! 

Ober er tonnte oon nidhtS anberm träumen 
als oon einem grauenbilb. ©o lieblich unb fctjön 
war eS, baß nidjt einmal ber Sraum eS p er* 
reifen oermodjte. SaS ©roßartigfte, Seuerfte 
unb auch ©chmerjlichfte ber Sräume, bie Söfung 
ihrer SRätfel, liegt, wohin fie nidht mehr p reidjen 
oermögen, wohin fie bloß beuten tönnen, beoor 
ihr grrlidht oerfcfjwinbet.. . 

©r träumte eines ÜRachtS oon SRenea. SIber 
mit fo geheimniSooHem ©chauer, baß ber ©inbrudf 
tagelanges Seben behielt. 2BaS eS gewefen, oer* 
mochte er nidjt p faffen. gn ber Siefe beS 
SraumeS jebod) hatte SartoloS, beS oerräterifdjen 
^ßriefterS, oerftünimelter ßeichnam geftanben . . . 

Ser SRond) fchlüpfte eines SlbenbS wieber p 
ihm inS H a nS. 

»3h* pgert, ih r fdjtoanft wie ein SRotjr int 
SBinbe,“ fagte er unb ©acchia tonnte an biefem 


Slbenbe beS feltfamen SRamteS glimmenben Slid 
nidht ertragen. 

„geh wäge!“ entgegnete er, unb fettfe nach 
einer $ßaufe hinp: „Soch fühle.ich ©ntfehlüffe 
reifen —“ 

Unb biefeS gahr wudjS in ben ©ommer 
hinein. 

♦ 

©olange man bentt, oeranftalten bie Seute 
oon SRaran im gunimonate, um bem heilten 
SituS ©hren p er weifen, pr geit feines geft* 
tageS große Seluftigungen, für fi^ felbft unb alle, 
bie ba tommen mögen, an fothaner ^rö^Iic^Ieit 
mitjuhelfen. Srei Sage htnburdh ruht jebe Sir* 
beit. SRarttpla^ unb ©affen haßen wieber oon 
luftigen ©efängen, unb auf ber großen SEBiefe 
außerhalb beS ShoreS begeht man aße erbenf* 
liehen ©piele, ©päfce unb ©ulenfpiegeleien, roo* 
bur^ bie ©emüter ftch in 2Bi^ unb Uebermut 
laffen tönnen. 

SBeit über ben Sann ber 3feftung hinaus war 
auch bieSmal ber 2lnrei§ gebrungen, ja eS fdjien, 
als woßte bie ©elegenheit in biefem < 3 ah*e fee* 
fonberS großartig werben, ©elbft 5^embe oon 
Ubine unb Sßortenau, oom gräflichen Haflager ju 
@ör$, auS ©rabiSca unb Siquileja waren unter* 
wegS. Ser ©dpl^e unb bie ©timmführer 
hatten aber im ©inne, aßeS in befonberS feiet* 
lieber Orbnung p ftanbe p bringen, um foldjer 
Seilnahme tüchtig gerecht p werben. Unb währenb 
auf bem Slacbfelbe fchon feit Sagen fahrenbeS 
Solt, ©änger, ©autler unb SRufifanten lungerten, 
um ftch oorpbereiten unb einer oor bem anbem 
pr ©teße p fein, hatte ber ©dhulje an biefem 
fonnigen SRorgen gu feierlichem Sin fange bie hp 
gebrachte ^örmlidhfeit angeorbnet. ©ino ^Jarabin, 
ber finbige Küfter, war bap auSerfehen. 9Ran 
hatte in ber SlmtSftube eine fdhwarje ©ericht§' 
tunifa gefunben, fte oom SRober gereinigt unb 
eine feuerrote Kappe bapgetljan, gleich als wäre 
fie für einen SBiirbentrager beS heiligen 9Rartu§ 
beftimmt. ©o angethan, pflanzte fidh ®t no ^P arfl5 
bin auf einen ©djemel, ben man oor bem $Rat§* 
häuS<hen aufgerid)tet unb oon wo er gut über 
bie Köpfe beS SolteS hinroegfeben tonnte. Senn 
er foßte oorlefen, was baS ©taranefer Statut 
bem heiliqen SituS emft unb fachlich oorfchrieb. 
Sap war er geeignet, ©eine ©timme war laut 
unb hart, wie Srontmelfchlcrg auf ftraffem Kalb* 
feß, unb fein 2Runbwerf flinf unb unoerfroren. 

ÜRun hatten fnh bie Seute fdjon gefammelt, 
Kopf an Kopf, wie oiel ber Heine $la£ faffen 
tonnte, ©ino ^ßarabin fchwang ftd), wegen beS 
flatternben ©ewanbeS, mit etlicher 3Rüge, auf 
baS $ßobium, fdhwentte ein pergamentenes Sü^ s 
lein, baS er in ber Hanb hielt, würbe trebSrot, 
als ihn eine Sadjfaloe wißtommen hieß, oerbrehte 
bie Slugen, als ob er in Ijöchfter Serferterwut 
fei, räufperte fidh, fpudfte auS unb begann: 

„Haltet nur oor aßem eure Säftermäuler, 
wohlefjrfame SRitbürger, unb fpitjet lieber eure 

















lieber Eand und IUeer. 


121 


Dfjren nod) länger, als fie ohnehin geroachfen 
ftnb! Sa bin id), im tarnen beS root)le()rfamen 
9tatS unb ber ©ürgerfchaft ber gefte ©taran. 
Ser ^eilige ©ituS foll leben!" 

Sin @ejot)le unterbrach it>n. 3ut)interft pfiffen 
bie jungen auf ben Ringern, unb ©ino ©arabin 
fdpttelte einmal baS ©üd)lein unb ein anbermal 
bie gtouft brofjenb in ber £uft. Sann fuhr er fort: 

„3h* wiffet, worum eS ficf) tjanbelt. SaS 
3 reft get)t lo§. Stber troh ber Suftigfeit foll jeber* 
mänmglid) Slnftanb unb gute «Sitte magren, nicht 
raufen nod) faufen noch ©peftafel machen, bamit 
bie Jreube gleich einer Slume blüht, nid)t nach¬ 
her ©alben unb füljlenbe Sränftein, Satroergen 
ober gar ©erbanbjeug nötig finb für jerfctymiffene 
©tiebmaffen unb aerf$unbene©d)äbel. UmfolcheS 
oorpfeljen, f)abe ich ba in meiner rechten $anb 
baS ©tatut biefer attehrwürbigen ©emeinbe, unb 
werbe euch SEBort für SEBort oorlefen, was mit 
SEBeiSljeit barinnen fteht, puncto beS ^eiligen ©eit, 
ber ein refpeftabler ©tarnt war unb ©lärtprer, 
fo bafj er aud) im größten 3ubilo nid)t an 2ln* 
fehen oerunglimpft werben barf. Actum, bonum, 
punctum!" 

hierauf erhob ©ino feine ©timme mit aller 
Sungenfraft unb laS wie mit ©ofaunentönen: 

„Kapitel achten! ©on bem $auptmann, 
ber alljährlich als ein Sluffeljer fürs ©anft ©eitS* 
feft p wählen ift, unb oon feinem Slmte. ©unfturn! 

„Stltem ©ebraud) pfolge orbnen wir an, bafj 
am ©orabenbe beS ©antt ©eitStageS burd) 2lb* 
ftimmung eine geeignete unb pajjenbe ^Serfon pm 
3 *ftf)auptmann als eine 2luffid)t foll erwählt 
werben, welcher ^auptmann p fid) nod) anbre 
Seute auS ©taran nehmen fann, unb &war nach 
feinem ©utbünfen fünfunbpmnsicj ©tänner ober, 
wenn er will, aud) mehr, aber nicht weniger als 
fünfunb^wan^ig, um befagte geftlidjfeit in Orb* 
nung p galten; unb foll er oolle Freiheit haben, 
alle ©orforg unb 2luffid)t einprid)ten, ©trafen 
aufpertegen unb SBiberfpenftige, Unruhftifter unb 
Strafeeier — 3h* höret wohl: jeben, ber fich 
lumpig auffüt>rt! — an fot^anem gefte anp* 
galten, aud) in ©ewaljrfam p thun, wenn er’S 
glaubt, bis pr Sauer oon dreien Sagen, näm« 
lid) am ©orabenb, am gefttag unb am Sag 
barauf, bis ein ©eridjt pfammentritt. — ©tadjet 
brei Sage im finfteren Soch, wie it>r fel)t! — 
©oldjem Jeft^auptmann foll ber ©ädelmeifter 
ber ©emeinbe auSpjahlen gehalten fein eine ©tarf 
©olibi aus ©emeinbegelbem. Sßegen ihres ge* 
meinfamen Unterhaltes, folang folche SEBürbe 
bauert, wirb aber oerorbnet, ba| foldjer ber ©e* 
meinbe pr Saft fallen foll, unb nicht etwa bem 
$auptmann. ©benfo haben bie Sawiberljanbeln* 
ben bem State pr ©eftrafung unterworfen p 
werben. 

„Stun wiffet ihr hoffentlich, waS ihr p thun 
habt," fefete ber ©precher f)insu, „unb bamit er* 
fläret ber wohlehrfame Stat unb ©ürgerfchaft einen 
Slnfang biefer befonberen fjeftlichfeiten, unb ich 
bin hier fertig, — aufjer ihr wolltet ©ino ©ara* 

Ufbcc 2anb nnb SWrrr. 3CL XVII. 7. 


bin felber, beffen heroorragenbe ©igenfdpften 
euch wohl befannt fein bürften, bie ©fjre beS 
^efthauptmannS perfennen. Actum, punctum." 

Särm unb £ad)en begleitete biefe 2Borte. 
Saraufhin turnte ber ©precher wenig feierlich 
oon feinem ©tanbplatje herab, felber in ber ©tenge 
p oerfd)minben. 

$tt einer ©efe beS ^Sla^eS ftanben ©ertranb 
©acd)ia§ ©ootsleute beifammen. ®ort h a Uen 
auch bie 5 r eunbe beS UbineferS SluffteHung ge* 
nommen, als fei eS eine ©erabrebung gewefen. 
©inige ©bie waren barunter, Herren in feinen 
ftäbtifchen ©ewänbern unb ber Kapellan hatten 
ftd) ihnen pgefellt. Qefet ging ein lebhaftes 
Jlüftem in bem Kreife an, baS immer lauter 
würbe, unb enblid) rief einer ber ©ootsleute 
hinaus: „SBählet ben ebeln Stitter ©ertranb 
©accfjia, ber ja faft fo gut ein ©taranefer ift wie 
einer oon uns!" Sarauf war eine 3^Inng 
©title. Sann würbe ein äBiberfpruch laut; aber 
nun brachen alle ©timrnen loS: „3»a, ©ertranb 
©acdjia! ©ertranb ©acd)ia!" 

„|)abt ihr fo baS 9Bort beS ©efe^eS oer* 
ftanben, ihr Kur$fichtigen ?" brüllte ©ino ©arabin 
auS ber ©tenge. „2lm ©orabenbe foUt ihr 
ben ^efthauptmann wählen, — alfo h eut nad) 
Sonnenuntergang!" 

„Ser SHitter ©ertranb ©aedhia!" flang eS 
oielftimmig jur Stntwort. „ÜBenn 3h r wollt, 
wiederholen wir eS heut abenb!" 

Slber im ©runbe waren fte alle fdhon jet*t 
pfrieben. ©eoor ^err ©ertranb felber ben ©tunb 
aufgethan hntte, fprad) man eS auS, ba§ feiner 
fo p bem 3lmte paffen fönne, wie er. $od) bem 
ebeln SRitter ©ertranb! Unb bann wirb er weber 
bie ©tarf ©olibi auS bem ©emeinbefäcfel be* 
aehren, noch ben Unterhalt für fid) unb feine 
Seute. £err ©ertranb hnt eine offene $anb, 
wenn f S barauf anfommt; unb wer oermöd)te biefe 
Singe gleid) ihm p beforgen, bei ben oielen 
geften unb ©elagen, bie er p oeranftalten pflege, 
alten ©aftfreunben pr Suft, in feinem $auje P 
Ubine? 

Unb fo gefchah eS benn. ^err ©ertranb 
geigte fleh willfährig, wenn fchon gleichfam mit 
gutmütiger .^erablaffung. innerlich gereichte eS 
ihm bennod) pm ©tolje, tro^bem er eS hntte 
oorauSwiffen fönnen. SaS war nidht fdjwer p 
fidjern gewefen. Si eS ©ituSfeft follte fein SBerf 
fein! ©eit oier$ehn Sagen h Q Ue er oorgeforgt, 
bafi eS am ©lan^e nicht fehlen fonnte. ©o waren 
jetjt fchon mehrere feiner $mmbe hier, ©bie oon 
ben ©chlöffern unb ©täbten, — einer ber ©a* 
oorgnani, ein ^err oon ©ucanea, SRoboalb oon 
©ramperg, ©emarbin bei Gaftro unb Qulian 
Gipriani. Siefe alle waren mit ihm p ©ferbe 
gefommen; einen gar feftlichen ©inritt h^te eS 
gegeben unb etliche ©tül)e, in ben wenigen Ställen 
für bie ©äute ©Iah 8 U ftnben. SK^n fonnte bie 
herrifchen ©äfte beifammen ftehen fehen, ober aud) 
braunen auf ber SBiefe, in feibenen SSBärnfem 
unb ©täntelchen, mit Segen an ber ©eite, unb 


16 



122 


lieber Cand und IHeer. 


alle betrugen ft<h, als bilbeten fte eine 2 lrt non 
©efolge beS $ernt ©ertranb. Siefer fud)te fid) 
nun feine 2ßad)e auS; breifjig SUlämter foUten 
eS fein. 2Sie auS ber ©rbe gepubert, erfdjienen 
auf einmal KleibungSftücfe unb 2lbpid)en für fie. 
Sie ©ootSleute oermanbelten ft<h in türfifche 
$erolbe ober ©agen unb Ratten allerlei grlitter 
an ihren ©emänbern, fomie Turbane oon t)ell* 
blauem 3 *nge auf ben köpfen. ©in 5^eil oon 
ben breifjig mar jierlid) als ©ommerhirten ge* 
fleibet. Unb bamit fte nicht gan$ ohne ©emaff* 
nung mären, trugen fie Srefdjflegel auf ben 
Schultern, bie mit ©anbfchleifen gefdhmücft maren. 
2 Inbre mieber maren als oenetianifdje ©onbel* 
fixerer oerfleibet unb trugen baumelnbe, rote 
Stützen. — SaS Soll ftaunte. deiner fonnte hoch 
etroaS Sehnliches teiften mie $err ©ertranb. 3m 
$anbumbret)en fam Seben in baS geft. Kommen 
unb ©ef)en allenthalben. Stauen, ©efpredjen unb 
©rroarten, als ftänben in breien Sagen bie größten 
Singe für aller 2 Bohl im ©ange. 

$)Jur SRenea ©rün^offer fcfjien gar feinen 2 tn* 
teil p nehmen. 2 Bie otel ©ertranb ©acd)ia auch 
auSfpähte nad) ihr, nirgenbS mar fte p entbeefen. 

2lm näd)ften Sage gab eS auf ber $eibe 
ber ©änger unb 9Jluftfanten, ber ijpänbter unb 
©auf(er nod) mehr. ©üben, auS Brettern unb 
$foften gewimmert, mit Seifig gefdjmüdtt, ftanben 
ba unb bort. ©egen bie äftttte beS SageS marb 
unter freiem «pintmel ein großem geuer angerichtet, 
unb ein SBanberfod) aus Ubine briet baran ein 
ganzes Salb auf einem mädjtigen eifernen ©piefte, 
ben p>ei gungen burch ein ©dpoungrab in lang* 
fanter ©emegung erhielten, bafj eS ein Sßunber 
mar, folcheS p feheit. 

2tn bem einen ©nbe beS geftplaheS hotte 
$err ©ertranb mit oieler Kunft ein artiges 3 e U 
auS fcharladjrotem Seinen auffüfjren laffen unb 
p feinem eignen ©tanbplah beftimmt. Sarunter 
ftanben, auf einigen hölzernen ©tufen, bie ein 
feiner Seppid) bebeefte, *mei bequeme ©itje, unb 
jebcrmaitn, ber eS fah, fragte neugierig, maS baS 
p bebeuten höbe; benn man mufjte eS nid)t, unb 
©ertranb ©acchia felber hotte fid) noch nicht bort 
niebergelaffen. ©ben jet*t mar er mit feinen 
greuitfcen in ber*9läf)e, unb fte fdjienen, unter* 
nehmungSluftig gefpannt, einen neuen s $lan p 
besprechen, als £attnibal oon 3 oppola fte 
ftörte, ber oon ungefähr h^ongef^lenbert fam. 
Ser grimmige £auptmann freien ftdj bie gange 
©ache nur erft einmal äußerlich unb fritifch p 
betrauten. 2 ln ber ©dhenfe hotten ihn pmr 
fdjon etliche ©efamtte fcftholten mollen; er mar 
ihnen aber oorläufig bloß mit einem rafdjen 
Srunfe gerecht gemorben unb fobann auf biefeS 
3elt loSgefteuert, beffen luftiges 9tot feine 9teu* 
gierbe gemeeft hotte. 2llS er nun rnerfte, mie 
bie anbern bei feinem Sftäherfommen fdhmiegen, 
rnodhte ihn baS reiten, benn er thot, als ob er 
fie gar nicht fehe, fdhritt, in feinen fdhmeren 
©tiefein feft auftretenb, bie paar ©tufen hinan 
unb lief* fid), als märe er fteinmübe, fo ferner 


auf ben einen ber beiben ©djentel fallen, bafc bal 
SJtöbet bebenflich unter ihm fradjte. ©ipriani 
marf einen böfen ©lidE p ihm hin unb fagte: 

„|>eba, §err ^>annibal! Sie§ gilt hot eine 
mürbigere 53eftimmung, al§ Sure anfeljnliche 9Rafe 
51 t befchotten. ©ebt Obacht, baf$ ©udh bie SQBadhe 
nid)t h^runterfegt, ober ber Stfihouptmann felber, 
ber ba fteht!“ 

„Sch mollte ©udh fagen,^ entgegnete 
3 oppola, inbem er fidh auf bem ©itje recht be* 
quem rücfte, „ba^ ber ^immel ©uem frohen 
2Jtut 5 U bämpfen gebenft. Sch fdptuppere Siegen 
mit biefer meiner Stofe, morum Sh r übrigen§ 
beneiben fönntet, ebter ©iprian; benn fte hot 
fdjon fo manchen feinen ©raten gerochen. Seht 
3 h r > voxi phe jtdh jenes gräulidhe ©emölfe füb* 
roärtS fammelt unb immer bitter mirb? Sie 
SJtöroen fliegen niebrig am SBaffer, unb bie Suft 
ift mie ©lei. SBenn Sh 1 ^ bitft ©ache nidht beffer 
in ©ang bringet, als bis jettf, fo bleibt Such 
nicht oiel Qtxt übrig, ein barauS p machen 
unb ©hre einplegen!" 

Stun hotte aber ©ertranb ©aedhia, an feiner 
Siebe oermunbet unb oon Srot* erfüllt, eine 
Släherung an Stenea erfonnen, fo ba§ fie oor 
aller SBelt ihn roohl nicht abmeifen fönnte. Unb 
eben je^t hotte er bie plö^lidhe ©ingebung, all 
fönne er in einer frieblichen Slngelegenheit für 
einmal ^amtibaloon Soppola gar pnt ©erbünbeten 
gemimten. Stafdh marf er nun einen prüfenben 
©lief auf ben |)immel unb unterbrüefte einen 
Sludh, ba er fah# bafc Soppola recht behalten 
fönne. ©r felber mar ja mit 2 Baffer unb Sßolfen 
oertraut unb erfannte, ba§ ihnen noch oor ©efper* 
pit ein ©trichregen über bie Äöpfe fontmen 
rnodhte. Sarum fagte er nun fur& entfdjloffen: 

„ 2 ßir fpred)en eben oon einem neuen ©chers, 
biefer $eftlid)feit ©epränge p oerleihen, -gjorchet 
ju! ©ieHeid)t märet Sh r ungeneigt, uni 
babei p Reifen, menn ich ® uc h barum bitte." 

,,©ieh, fteh, mie feltfam!" meinte Soppola 
gefniffen, ftredtte feine ©eine meit oon fich auf 
ben Seppidh unb ntad)te eine SJtiene, als mollte 
er ganj anbäd)tia bie Oh rcn fpifeßn. „Stun, traget 
immerhin ©uer Slnliegen oor! S^h h^ r 9 an 5 
bequem unb höre." 

„©S honbett ftd) barum," begann ©acd)ia. 
„SJlir beucht eS nicht ritterlich, bafj baS ^ft 
blofi einen ^auptmann hoben foH, gleichfam einen 
König in einem Keinen Sleidhe oon breien Sagen, 
menn ©udh *>aS SBort nidht p hochfoh ren ^ 
fdheint. S^ f a 9 c ^ ^ 3 e fl braucht oor allem 
eine Königin, auf bafj jeglidhem Unternehmen 
auch ein ©epräge oon Schönheit unb Siebreis 
oerliehen merbe, mop mir 2 Känner allein nid)t 
taugen." 

„Sarin hobt 3h r red^t," nidte 3oppolo. 

„SeShalb eben mollen mir eine g^ftfönigin 
ermählen." 

„ 2 lho, bafür fteht ber jroeite ©dfjemel ba!" 
unterbradh 3 oppola fd)munplnb. „Sh r f e ft 
ganj feiner SJlenfd), ebelfter ^err ©ertranb; ber 





lieber Cand und Uleer. 


123 


©ebaitfe gefiele mir felber nid)t fo übel, ©o 
gehet benn t>in unb erroähfet Sud) eine appetit* 
liehe ©efäf)rtin! SReinen ©egen ba§u habt 3 h* 
im oorauS." 

„Sarutn eben f>anbelt eS ftch," fagte 93er* 
tranb. 

„Um meinen ©egen?" grinfte goppota. „$u 
grunbgütiger ©ommertag, roie rounberbar!" 

„Stein! — 2Rit einem Sorte: mir moüen 
nun bie Königin mähten, unb 3h* fottt uns ba* 
bei fjelfen. Sir benfen natürlich, eS fei nur 
eine l)ier, bie folche ®hre beanfprudjen fann." 

„Unb megen ber ©aftfreunbfchaft, bte mir 
genießen, fönnen mir aud) nicht anberS," marf 
©ipriani ein. 

„brauchet fie ja bloß oon ben einfyeimifdjen 
fieuten mahlen §u taffen," fagte $oppola gan& 
gleichmütig, benn er begann eben ben ©raten ju 
ried)en. 

„©ie muß oom £>auptmann unb feiner Sache 
erfieft merben, fottte ich benfen," rief ©ipriani. 
„Stur ooran, ©acchia!" 

$err ©ertranb mochte aber feine ©rünbe 
haben, ftch beS fptitterrichtenben .ßoppola mögtichft 
ju oerftchern. 2 llfo fing er roieber an: 

„Um eS fürs au fagen: Stenea, ©rünhofferS 
Tochter, fott biefer ©hre teilhaftig merben. Sir 
motten foeben 511 ihr, unb ©ud), $err $annibal, 
roottte ich bitten, mit unS ju fommen!" 

$oppola that, als gelinge eS ihm erft Jettf, 
ben mertooUen ©infall 51 t erfennen. @r miegte 
ben fleitten Kahlfopf äußerft oergnügt auf bem 
biinnen, langen £>alfe unb fagte, inbem er oor* 
läufig noch ruhig ftfcen blieb: 

„Sahrlid) ein ©ebanfe, ber Such fchmücft, 
ebelfter ©ertranb! £), mie mirb baS feine Kinb 
nach bem Kröntein h a fd)en! So ift benn baS 
Hrönlein, — habt 3 h* feines? — ©lücffelig 
itnrb fte fid) h* e * nieberlaffen an ©urer fd)im* 
mernben ©eite, Stitter ©acd)ia, 3h* S*aoer! — 
D, mie fann id) mir baS oorftetten! — 3 a , ber 
©infall ehrt Sud). Sie tonnte man nicht früher 
barauf oerfallen? — 2 luf, ihr Herren!" ©r 
fprang mit einem SRale in bie |)öhe unb trat 
unter fte. „ 2 luf! $enn id) fage eud), meine 
9?afe fchnuppert ben Stegen; oor Stacht ift er 
über uns, unb fo föftlid)er ©paß, mie ihr nun 
üorhabt, foll uns nicht entgehen!" 

„ 3 d) bin ihrer überhaupt erft in biefer ©tunbe 
jum erftenSJtale anfichtiggeroorben," fagte©acchia, 
mährenb fie ftd) nun eilig fortmachten unb mit 
ben ©liefen fuchten. 

„©ie ftanb mit ber SRarthe, roo man baS 
Halb bratet," meinte ©ipriani. 

„Sich, bie SJtarthe!" roarf^oppola ein. „©ie 
hat, mie ich biefe ganje $eit roof)l merfe, eben* 
falls ©efdjmacf an oerfeinerter SebenSart be* 
fommen. 3’n 33enebig muß fie mohl mit lauter 
Senatoren im ©erfehre geftanben fein. Unb 
roaS Stenea ©rünhoffer betrifft — mer oermöchte 
©ure $anb auSjufchlagen, ©ertranb ©accjhia, 
Sonne oon Ubine!" ©ei biefen SQßorten fdjielte 


$err ^annibal mie ein ©afiliSf, unb unter feinem 
fabenfd)eittigen ©djnauabarte judten feine Rippen 
oor ©oSheit, benn rnenn ftd) feine fcharfeu 
©päljeraugen nicht geirrt hatten, fo hatte ©ertranb 
©acd)ia juft feinen ©tein im ©rette bei beS 
£>auptmannS Söchterlein, unb barum mochte eS 
©paß geben, mit biefer Sicherheit beS ftäbtif(hen 
©eefen. 

„®ort brüben fehe id) fie!" rief ©ipriani. 
„©ie trägt ein rötliches ©emanb; eS fticht heraus 
unter ben übrigen." 

„$ie SRarthe mürbe @u<h mohl nicht paffen?" 
marf goppota unfchulbig hin unb fetjte jmeibeutig 
hinju: „3u biefem gatte märe ich ber Stidjtige, 
©uer Slnliegen ooraubringen!" 

Keiner artete auf biefe Sorte, ©ertranb 
©acd)ia glaubte einen ©lachet barin §u fühlen; 
inbeffen mar er nun au eifrig, feinen Sunfch in 
©rfüttung 5 U bringen. 

S)ort ftanb nun Stenea. ©ie unb 9Jtartl)e 
betrachteten ein paar Körbe mit ©turnen, bie 
einer au SRarft gebracht hatte, Stägelein unb milbe 
Stofen, Stitterfporn, mie er in ben gelbem lanb* 
einmärtS mud)S, unb grofje, biefe Sträuße oon 
blauen Seinblüten, meldjeS bie billigten maren 
unb fchon auf mand)em SRäbdjenfopfe im ^)aare 
ju fehen. 3)er gelbmeibel Thomas Kropp oon 
ber £>afenroad)e unb einige © 0 (baten ber geftung 
maren tn ber Stälfe ber beiben grauen. 

©ertranb mottte eS tur§ machen, benn fein 
$er& fdhtug fnabenhaft, als er nun oor Stenea 
flehen blieb. Slber feiner ©timme sroang er 
einen fpaßhaft mürbigen Slnftang auf unb be* 
gann: 

„gungfrau Stenea, mir haben jur ©rhöhung 
biefeS gefteS etmaS SteueS erfonnen.. Unfer 
luftiges ©otf möchte eine Königin haben. Unb 
fdfon hat eS feine Saf)l mit ©erftanb unb @e* 
f^mad getroffen!" 

§ier hatte ^oppola ein ©träußchen faftgelber 
Kamillen erfaßt, reichte eS mit einem ^erlichen 
KnidS grau SRarthe bar unb frähte: 

„Senn eS oon mir abhinge, teure grau SRarthe, 
3h* würbet nod) in &i*f?* Stunbe jur Kaiferin 
oon SJtaran gefrönt!" 

Stenea mar fef>r betroffen morben. ©ie faßte 
eS nimmer, roie ©ertranb ©acd)ia bie Suft ju 
folgern ©piele mit ihr anroanbetn fonnte. ©in 
©efüfjl hatte fte, als fügten feine Sorte ihr 
Kränfung an, unb bunfle Stöte ftieg in ihre 
Sangen, ©ie fchlug bie Slugen ju ©oben. 

„3h* f e ^ e * f e ^ 8 ar Königin beS gefteS ge* 
mahlt," fd)loß ©ac^ia. 

„3ch?" 

„Sine riefenhafte ©l)re!" mifd)te fid) nun 
3 oppola ein. 

„3d) banfe eud)!" entgegnete Stenea nad) 
einem filmen Seilten, unb h^röe geftigfeit flang 
in ihrer ©timme. „Slber bann habt ihr eure 
Sahl oerfehlt, — id) fann eS nid)t fein!" 

„§ört bod)! — Sarum? — SeShalb?" 
riefen bie gremben. 







124 


Ueber Cand und ITlecr. 


$n biefem Slugenblicfe erhob 3oppola feinen 
Kopf, fah um ftd) unb fchrie mit ©tentorftimme: 

„Kommt herbei, bie ihr in $örmeite feib! 
2)eS SefteS Königin foll foeben ermäfjlt roerben!" 

©ogieich brängte ftch eine ©d)ar ^eran, 
SifdjerSleute auS ber Seftung, angeheiterte ©o U 
baten, SJtäbchen mit neugierigen, ermartungS* 
ooUen ©efkhtern. ©ertranb ©acc|ia färbte ftch 
rot oor Unmut, ©otchen Sluftauf ^ätte er audh 
früher nicht gemacht; jet*t aber fing er barüber 
innerlich jornig ju beben an. ©r marf einen 
giftigen 93lirf auf $annibat oon 3oppota, ber 
eine hormlofe ©rimaffe fchniit, unb fagte ein* 
bringlid): 

„©ebenft, Jungfrau 9tenea! — 2)enn ich 
glaube, Shr hobt ooch nicht im ©inn, un§ $u 
hänfen? — SBir mähten ®ud) &ur Königin!" 

„Slehmt eine anbre, — e§ finb fo Diele 
SPtäbchen ba," gab fie oertegen, aber feft jurücf. 

„Stber fagt hoch ©uern ©runb!" rtef ©acchia 
erregt. 

„3$ möchte e§ nicht; — ich trage fein $er* 
langen banach." 

„S)ann thut Shr mir eine ©eleibigung an, 
mit SBiffen unb SBitlen!" ftiefj ©acchia beinahe 
brohenb heroor. 

SRenea mar fehr bleich gemorben. ©ie marf 
einen furzen, freuen 93lidE um fleh unb auf ihn 
unb entgegnete gan$ teife: 

„3$ tarnt, meifc ©ott, nicht bafür, menn 
Sht eS fo nehmen mollt! $ch bitt* ®ud) blofc, 
fteht ab oon bem SBunfche, ber mir §umiber ift!" 

©in ©chmeigen entftanb einen Slucjenblicf 
’ang. ©ertranb ©acdjia fämpfte mit ftch 
elber. ®ann flog ein herrifcheS Säbeln über 
ein glühenbeS ©eficht, unb ohne ben £on richtig 
ju treffen, als fchmanfte fein SBitlen jmifchen 
©djera unb ©mft, entgegnete er nach Euvjem ©e* 
ftnnen: 

„SBohtan! — ©rmägt jebo<h, baft ich frfbft 
.“jum $auptmann beS SefteS bin erforett roorben." 

„©o ift eS!" riefen ©ipriani unb bei ©aftro 
bajmifchen. „3um gührer, ber ©ehorfam oer* 
langen fann, um Orbnung unb Suftigfeit ju er* 
halten! — Sticht bajj SJti^oergnügen einriffe! — 
MeS ift gehörig, maS ftch ©acchia auSbenft!" 

„SBie bann," fuhr biefer fort, „menn ich oon 
meinem 2lmte ©ebrauch machen mollte, unb 3h r 
feinen SBiberftanb leiften bürftet, meil ich eS 
oertange?" 

$ier gab ^annibal oon 3oppoIa bem alten 
Setbroeibel ShomaS Kropp mit feinem fpitjigen 
©Ubogen einen ©tofc in bie ©eite, mie man 
einem ©aule ben ©porn giebt, um ihn jum 
Sprunge anptreiben. 

„$örft bu T S, Selbmeibel?" tüftelte er babei. 
„Seht miH er gar befehlen! $ft eS richtig, 
menn ber gant beineS ^auptmannS £ödhterfein 
etmaS befehlen mill, maS ihr gegen ben SBitlen 
geht?" 

„Oho! Oho!" fchrie Üh°ntaS Kropp, fogleich 
loSplahenb. „$ieS geht über ©ure ©efugniS, 


#err ©ertranb! ©olche ©hre täftt fid) nicht be¬ 
fehlen! $ört 3h r ’3?" manbte er fich <m bie 
©olbaten. „©o maS befiehlt ftch nid)t, $ett 
©ertranb!" 

„So maS befiehlt ftch nicht!" brüllten bie 
©olbaten oerftänbniSooll, tro^bem fte faum recht 
mußten, morum eS ft(h ^anbette. 

Stufen an biefem Kreife hatten ftch mjtoifchen 
einige oon ber Seftmache cingefunben; eS toaren 
bie ©ommerhirten, an ben langen, bebänberten 
Siegeln ju erfennen, bie fte, auf ihre SBürbe 
ftolj, in bie ^öhe ftreeften. 

„Orbnung! Orbnung!" fchrie ber eine mit 
meinfeliger ©timme, ohne $u bemerfen, bafc |>err 
©ertranb felber in bem biefer merbenben Knäuel 
ftanb. 

„©tofjt nidht mie bie Kälber!" rief ein 
anbrer. 

„©o ma§ befiehlt ftch nidht!" fdhrieen bie 
©olbaten oon neuem. 

„Stehmt Smu SRarthe, rat' ich Such!" frähte 
3oppola. 

©ertranb ©acchia ftampfte mütenb mit bem 
Sufce auf. 

„©eib ihr oon ©innen?" h^rrfchte er bie 
Beute an. „3Ba§ fotl bie§ ©ebränge? Sollt 
ihr mir moht ©Iah 9*ben ober nicht?" 

„Stur ni(ht befehlen, mo’§ ni^t hin^ehört!" 
rief £h°ma§ Kropp nochmals, ba er ntcht oer* 
minben fonnte, ba^ man fernes ^auptmannS Sochter 
einen 3n>ang anthun mollte. UeberbieS mar e§ 
fehr gelegen, ben Stnla^ auSjunü^en, bamit 
SJtarthe Senf mieber einmal bemerfen fönne, oon 
maS für einem 3^nge ein SRann mie Üh° ma 3 
Kropp gemoben fein müffe. 

Qnbeffen hotte 3°PPota mit feinen fnodhigen 
©chultern, unb inbem er mit feinen großen Sü| en 
anbern auf bie ©adten trat, unauffällig einen 
2)urd)gang für oie jmei Srauen freijumadEjen 
oerftanben. ©ie maren au$ ber ©nge gef^lüpft 
unb fchritten fdhon über bie SBiefe fort. 

hinter ihnen erhob ftch Särnt unb ©ejänfe. 
®ie ©ommerhirten moHten ftdh mistig ma^en 
unb roagten 2:h°ntaS Kropp an^ugehen. ©olbaten 
mifchten ftch ein; ein richtiger Streit fdjien in 
©ang ju tommen. ©acchia fprühte ©ift unb 
©alle, ©efdjämt unb gebemütigt, mie er ftch 
burdh bie hochmütige Saune beS SWäbdhenS bünfte, 
hätte er am liebften ba§ ganje Sreiben getaffen, 
mie eS gehen mochte. Sfur ba§ in biefem 2lu<jen* 
bliefe fein ©tolj fid) milb unb gehäfftg in ferner 
SJruft erhob. @r bijj bie 3öhoe jufammen, ftie§ 
mit beiben Slrmen feine Stadhbarn jur ©eite unb 
madhte ftch au§ bem ©ebränge toS. Salb blieben 
nur mepr ein paar ^abernbe febreienb auf bem 
Siede gurüdt, mo bte feifenbe Blumenfrau ihre 
umgeftür^ten Körbe mieber aufrichtete, unb $anni* 
bal oon 3oppota, ber mit meit gefpreijten 
©einen oercjnüglid) in ber Stähe ftanb unb ein 
leifeS Siebtem pfiff, benn e§ mar ihm ganj aul* 
nehmenb luftig ju SJtute. 

»Sch f a 9e euch Mop," mieberhotte er enblich/ 




Ueber fand und mcer. 


125 


•als ob nod) jentanb an feiner ©eite wäre, „meine 
Slafe febnuppert febon ben Stegen, unb unter* 
beffen finb, mie id) fet)e, bie SBolfen fo borf) ge* 
flogen, baft eS nid)t einmal 2lbenb mirb, beoor 
fie uns erreichen." 

S)amit fdjlenberte aud) er baoon. — 
Serweilen bitten einige fröhliche Vurfcfte 
jenfeitS ber 2Biefe, um ben SJtaibaum b^um, ber 
fd)on geplünbert mar, einen Sieigentanj ju ftanbe 
•gebracht, ber alles junge Volf in feinen SreiS 
-gezogen batte. ®in Siebter unb jwei Vläfer, 
bie an bem weiftgefcftälten $id)tenftamme in ber 
SJiitte lehnten, traten mit eifrigen gingern unb 
•gefcbmollenen Vacfen ibr VefteS, unb unter Sachen 
unb ©ingen brebten ftd) um fie b* r int rot* 
•gülbenen Stbenbfcbein bie Vaare. ®ort unten in 
ber fliegenben Saoerne, roobin fidb ob beS wieber* 
gewonnenen griebenS bie geftwacbe, bie dürfen, 
bie oenetianifeben ©onbelfübrer unb bie be* 
bänberten ©ommerbirten gefammelt bitten, mar 
nun baS fyeftgetriebe mie tn p>ei grofte ©ruppen 
<iuSeinanber* unb wieber pfammcngefloffen. 

©in haarfeines ©prüben begann jeljt oon bem 

? [rau unb rot gefärbten $immel herunter. ®arum 
ümmerten ftdb aber bie Vergnügten lange nicht, 
•auch als baS oertretene ©raS febon feucht p 
febimmem begann unb baS Ülbenbrot allmäblidb 
uerblaftte. 

$err Vertranb fd)lenberte unb ftanb miftmutig 
ba unb bort. ®ie fjeuebtigfeit ^atte bie weifte 
©trauftenfeber feines VarettS febon traurig oer* 
Inidft, unb ab unb p fuhr er ftcb mit ben $änben 
übellaunig über bie naftwerbenben fammetenen 
Bermel feines SBamfeS. Von feinen oornebmen 
Sreunben wollte ftcb feiner mehr auf ber SBiefe 
finben laffen. ©ipriani unb bei Gaftro batten 
ftd) unter bie Sanjenben gemifdbt, um mit ben 
JSanbntäbcben p fd)äfetn. ©dpien unb heftige 
Oegenrebe auS bem ©ebränge lieft erfennen, baft 
fte ftcb babei nicht febr gebührlich benahmen. 
&am folcfte Unruhe, fo erhoben bie SJtufifanten 
jebeSmal bie ©timme ihrer Qnftrumente mit aller 
SJiuSfelfraft. Sie p>ei glöten bliefen ineinanber, 
t>aft ihr SJtiftflang bie £)t)xm burebfebnitt, unb 
t>ie ©eige ftrid) elenbeS, her jjerreiftenbeS ®equietfd)e 
4X uS ihren ©aiten, baft einem |>ören unb ©eben 
vergeben mochte. 

©nblicb oerloren ftcb immer mehr 2JtenfdE)en 
von ber $eibe meg. 2)er Stegen gewann bie 
Dberbanb; fefton war ber ©oben burebnäftt unb 
t>aS ©rbreicb moraftig. 3)ann feftien eS, als 
fönnten bie 3ecber in ber Saoerne bie Suftigfeit 
in berStacbbarfcbaft nicht mehr ertragen. Särmenb 
unb fcbmerfätlig oom Seine wollten fie ftcb bap 
gefeiten unb prahlten mit tädjerlicben Sorten 
uon ihrem Slnfeben unb ihrer Sürbe. Vertranb 
<5acd)iaS ftoljer ©inn erfuhr einen barten ©toft. 
^Sti^t einmal bie feile ©d)ar ber geftwaefte batte 
gejtemenb auSgebalten. 

©eftern waren bie breiftig pr Stot noch bei* 
fammen gewefen; beute waren fte auSeinanbev* 
geflogen wie ©preu im Sinb; unb wo man 


einen oon ihnen p @efid)te befant, war er an* 
getrunfen unb benahm fid) wtberbaarig uttb 
ränfefücbtig pnfdjen ben Seuten, bie teilweife 
mit ©pott, anbernteilS mit ©erhtgfd)ätpng 
unb 3*inbfelig!eit bie 3ubringlicben oon ficb 
wiefen. 

„galtet eudf) bocft an euern franpfifdfjen 
Stüter!“ bieft eS. „35er foll auf euch feben, be* 
foffene Stotte!“ 

„Saftt euch oon eurem ubinefifeben ©rafen 
Sein oorfeben,“ rief ein anbrer. „3)amit feib 
ihr wenigftenS wegpbefommeti, ihr ©tören* 
friebe!“ 

2luf einer entlegenen ©teile fam plo^tidE) ein 
Staufbanbel in ©ang. ©eit beS SaiferS Vanner 
auf ben 3*nnen oon SJtaran webte, batte ftcb 
feiner ber Seute oon SBtujpna im ©ebiete ber 
Heftung pigen bürfen, benn pbe batte fidb 
©rinnerung erhalten, wie jene bamalS hinter* 
haltig, gleich ©traueftbieben, ba unb bort ben 
Selagerten bie 3ufubr abgefebnitten batten. Slun 
eben batte man einen Surfcften oon SJlu^ana 
entbeeft, ben bie Steugierbe an bem gefte ,im 
©d)ube beS 3n>ielid^tS bis unter bie Seute oer* 
locft batte. Saum würbe er erfannt, waren bie 
Raufte über iftm. 3n>ei non ber SBacbe mifebten 
ftcb e in un ^ wollten ihn gar feftü^en. ®a ging 
eS über biefe ber. ®er eine war ein übermütiger 
©ommerbirt, ber mit feinem bebänberten Siegel 
um ficb fuchtelte, ©in hagerer, brauner SifdjerS* 
mann entrift ihm jebo^ fotbane SBaffe, ber ©in* 
bringling entfd)lüpfte barob, bafür lagen jeboeb 
bie amei SÖacben alSbalb elenbiglid^ jerbleut am 
Soben. Stun fd^ien ftd^ alles in wüftem ©e* 
fdjrei unb brängenber Verwirrung burd()einanber 
p fd)ieben. 2)ie Dämmerung unb bie ^euefttig* 
feit goffen trauriges ®unfel über bie $eibe, 
ber SHegen würbe bieftt unb fd^wemmte barüber 
fort. 

„£>err ^ftbauptmann!" rief ^annibal oon 
3oppola böbuenb. „©ebt 3b c benn gar nicht, 
wie ficb ®ure Untertanen auf bie ©cftäbel 
flopfen?“ 

„SJtögen ficb bie Seftien meinethalben er* 
würgen!” fnurrte ©acdf)ia unb wanbte ftcb 
prntg ab. 

3)el Gaftro unb Gipriani famen über bie 
2Biefe bafter unb nahmen ihn in iftre 9Witte. ©ie 
gingen auf baS Sbor ber Stefhtng p. ®on ben 
©belleuten blieb ber einzige |>annibal oon 3oppota 
nodb eine SBeile surüd. @r wanbeite, beS SJegenS 
nicht aefttenb, herum, wo er noch einzelne ©ruppen 
beifammen fab, unb bliefte halb fpöttifd), halb 
finfter auf biefe traurig abfterbenbe Jyeftfidtjfeit. 
©cftlieftlit blieb er, oergnüglicb fdjmunjelnb, oor 
bem SJlaibaum fteben. S)enn als gälte eS, alles 
Verjagen mit SJtanneSmut p überbauern, batten 
ftcb bte brei SJtufifanten bort pfammengebrüeft, 
leid) einem lebenbigen SBahrjeidben ber ©tanb* 
aftigfeit, unb bliefen unb fiebelten, waS baS 3*ug 
hielt, ganj p eignem päfier, als ob eS auS 
ihrem Fimmel niemals ju regnen oermöd)te. 




126 


Ueber Cand und meer. 


Siefer Stnblid bemegte förntlid) |)errn £>annibalS 
leberneS @r blieb flehen, fah mit einer 

9trt non Stührung auf bie brei fc^lotterigen ®e* 
fetten ^in unb grinfte oor Vergnügen, ©obann 
aber entfdhloft er [ich ju einer Sljot, 100311 fich 
^annibal non 3 0 PP°tu nur unter oöflig aufter* 
getoöfjnlicfyen Umftänben oerftehen fonnte. @r 
griff nämlid) langfam in bie Safd)e, tjolte ein 
©ilberftüdd)en h^toor, baS ihm nid)t bu bidlid) 
fdjien, unb reichte eS mit auSgeftredtem 2lrme 
bem maderen Kleeblatte hin. Slugenblidlich oer* 
ftummte bie SJtufifa. Sie brei fuhren bem 9Irme 
ftumm entgegen unb hafcf)ten gleidjfam mit$änben 
unb SJtäulem nach ber ©abe. Sarauf malten 
fie atte brei einen tiefen Südling unb begannen 
fofort mieber ifjr ©piel. SJerrüdte Söne hüpften, 
[prangen unb breiten fid) in ber Suft, als oer* 
möd)ten fie aud) ganb für fid) attein einen Sans 
aufsufüljren. 2llS fid) aber nun aud) 3oppola 
mit langen ©tord)fd)ritten fortmad)te, löften fid) 
bie brei ©chatten in ftummem GinoerftänbniS 
oom SJtaibaume ab unb folgten ihm in gemeffener 
©ntfernung burchS Sljor hinein, ©ie fpielteti, 
baft bie pfeifen beinahe entjmei gingen, eine 2 lrt 
oon rafenber Sanfare. 3n>ifchen ben engen 
SJtauern gellte eS bloft fo. Unb mit foldjcni 
eigenartigen, auSjeidjnenben ©eleite ging |>err 
^annibal als ber Se^te oon biefem gefttage l)eint. 

Sie noch Suft baju empfunben, Ratten fich in 
ber Saoeme am $la^e jufammengetban, beS 
£>auptmannS ©rünhoffer 2Bol)nl)auS gegenüber. 
3m ßintergrunbe beS großen ©emacheS brannte 
bort baS £erbfeuer, an meinem bie SBirtin unb 
ihre SJtögbe gefdjäftig mären. 93on ben naffen 
Kleibern ber ©cifte flieg Sunft auf unb ftodte in 
bem niebrigen Siaume, unb eS buftete nach ben 
gifdjen, bie in Oel gefdjmort mürben unb in ben 
Pfannen praffelnb über ber offenen ©lut lagen. 
2ln ben Sifdjen im SSorbergrunbe Ratten bie 
©äfte $lah genommen, fo gut eS für einen fo 
ungemöfjnlidjen Slnbrang gehen mottte. ©inige 
Sa(glid)ter in mefftngenen Öeudjtem ftanben um* 
ber; faum baft fie biefe feuchte Sömmerung mit 
ihrem Scheine bu beherrfdjen oermochten. Sertranb 
©acchia, ber |>auptmann ©rünhoffer, bet Gaftro 
unb ©ipriani faften in einer ©de. 3 u ihnen 
gefeilte fich nun auch $annibat oon 3 oppota, 
als ob er nid)t im geringften bie fd)eelen S 3 lide 
gemährte, momit bie brei Ubinefer feine 2tnfunft 
begrüßten, ©einem Kameraben ©rünhoffer gegen* 
über lieft er fid) nieber unb begann mit biefem 
alsbalb ju pofulieren. Sie Gröfciiglein füllten 
fich immer rafcher mieber mit bem ferneren, 
bunleln f^iauler SBeine, an bem fie fich gütlid) 
traten. 3tttmählid) fd)icn feine geiftige Kraft aud) 
bie fleinen SJtifttöne in ber Safelrunbe auSju* 
gleichen. Sie fünf Sifchgenoffen ftieften fleiftig 
miteinanber an, unb als ijpannibal oon 3 oppola 
nun, ba fidh ber übrige Staum fd)on 3 iendich 
geleert hatte, mit rauher ©timme ein ©olbaten* 
lieb anhub, fielen fie atte ein unb brüllten ben 
©hör ba§u. SBurbe 3 appola aber fangeSfroh, fo 


mar bieS für ©rünhoffer immer ber 2lugenblid, 
roo er fich bet ©efahr bemuftt mürbe, bie ihm 
brohte. 2 llfo bebaute er feinen Stüdbug. ©djon 
hatte ©ipriani fein SBamS aufgefnöpft unb lehnte 
fd)laftrunfen an bie 2Banb surüd. Sie jroei 
anbern Ubinefer lagen mit ben ©ttbogen am Sifdje, 
blidten fteinmübe oor ftch t)in, thaten aber beffen* 
ungeachtet nod) mit, mettn 3 oppola fang — aber 
btoft ftvedenroeife. $n einem gelegenen Slugen^ 
blide erhob fich ©rünhoffer unb brüdte fich nad) 
$aufe. 

^err ^annibal blieb einftroeiten noch fernen* 
gerabe unb ungetrübten ©inneS fitjen. 3nle^t, 
meil mit ben jmei übrigen bocf) nidhtS mehr ju 
beginnen mar, nahm er Sertranb ©acd)ia allein 
aufs Korn. ®r fd)enlte ihm baS Söpfd)en immer 
mieber felbft auS bem ferneren ©d)anffruge ooll 
unb mottte nid)t mehr aufhören, mit ihm am 
juftoften. innerlich meibete er fich an ^ em Sott* 
fd)rittc feines ©iegeS. Ser fransöfifche Witter 
mürbe immer bleicher unb bleicher; feine fchmarjen 
Stugen mürben Hein, trüb unb ftarr, unb meil er 
[ich ftf)o n nicf)t mehr $u regen magte, faft er 
fteif, mie oon ^olj, ba. 3 °PPotu aber plauberte 
bem Sieffmnigen fd)einbar gans gutmütig atterlei 
oor, unb nun fragte er gar: 

» 3 h r fd)einet mir gönjlich trübfinnig ju fein, 
mertefter ^err Sertranb! 2Bäre eS etma, meil 
ber läufige Stegen biefen ^efttag roäfferig ;u 
Gnbe gebracht h fl t? Ober fottte eS fein, meil 
©uer heftiger äßunfeh, als bemeibter König unter 
jenem roten 3 e tte auf ber SBiefe ju fi^en, nicht 
in ©rfüttung gegangen? — $a, ja, ©ertranö 
©acchia! 

ßerrengunft, Slprilemoetter, 

§rauen^cb , unb Ülofenblättcr, 
feürfer, harten, fjebentfpiel 
Söerfefjr’n fich oft, roer’S glauben roitt!" 

3 n mühtenbeni ©d)meigen fladerte in ©acchiaS 
93ruft ein ungeheuer grofteS, buntpfeS $aftgefüf)l; 
am liebften hätte er feinen ©teinfrug auf 3 oppolaS 
fahlen 91ffenfcf)äbel gcfd)mettert. Sa iftn aber fo 
ein elenbigeS Ohnmad)t§gefühI baoon jurüdhielt, 
mar er eS, ber ben Staden budte, als ob ber 
gegenüber ihn mit eiferner 3'Ciuft nieberhiette, unb 
fchlieftlich verfiel bie letzte Kraft ^errn SetranbS 
in biefem ftummen 3 ^eifampfe. ©r lehnte fich 
plö^lid) §ur ©eite, ftieft an bei Gaftro, baft biefer 
gröhlenb oon ber Sanf rutfdjte, unb legte fich 
auf ben Stüden nieber. |)annibal oon 3oppolaS 
grimmige Stahe erbitterte barob oor teuflifehern 
Sachen. 3um lehtenmal leerte er ben eignen 
Krug, marf noch einen 93lid burch baS oerlaffene, 
qualmenbe ©emach, freujte feine 3lrnte auf ber 
Sifd)platte, lieft feine fnöcherne ©tirn barauf 
fallen unb fing augenblidS mit ganzer Sungen* 
traft bu fd)narchen an. 

* 

SJtitten in ber Stad)t ermad)te ©ertranb ©acchia. 
@r hörte bie fd)ioereit, rödjelnben Sltembüge ber 
©d)lafenben um fich f) cr unb rnuftte [ich ein biftchen 
befinnen, ehe ihm flar marb, mo er fich befanb. 



Ueber Cand und Meer. 


127 


^Jteßrere ©tunben hatte er moßt fcßon gefcßlafen. 
Seife fröftelnb 50 g er bie ©cßultern gufammen 
unb blidfte in ber Tunlelßeit beS StaumeS um 
ficf). Tann fanben feine 2lugen bie Tl)ür, beren 
SluSfdßnitt oon Heießen Sicßtftreifen ßingcgeicßnet 
xoar, bie burcß bie ßtihen ißren ©eg ßereinfanben. 
2tn ber ©cßmeße brang ein unftcßerer Schimmer 
herein unb floß ein ©tüdcßen weit über bie ©teim 
fliefen auS. 

Sein Saut traf fein Oßr; ber Stegen mußte 
aufgebört haben unb bie 9}acßt uollfommen Har 
ober oer 9Jtorgen fcßon naße fein. 

Sin mibrigeS ©efüßl padfte ihn an. 

9ia<ß einer SEBeile erhob er fid), machte ftch 
über ben am ©oben tiegenben bet Saftro hinter 
bem Tifcße ßeroor unb tappte ftdh behutfam hinauf. 

Ter $immel ftanb fütl unb fternenßeß über 
feinem Raupte. 

Sr bcmmte feinen ©cßritt inmitten beS ^ßlähcßenS 
unb faß, aß überlegte er etmaS, gu ben ©ternen 
hinauf unb bann auf baS $auS hinüber, in 
roelcßem $auptmann ©rünßoffer baheim mar. SS 
tag fo ftitl mie bie übrigen ba, mit offenftehenben 
genftem, bie mie Slugenßößlen bie ©lauer burcß* 
braten. 

3iirgenbS baS teifefte ©eräufch, ber geringfte 
Ton. 3lHeS Seben fd)ien auS ber geftung 
gemießen. 

©acchia entfdßloß ftdh. fueßte nadh bem 
Stalle, mo fein ©rauner *ßlah befommen. Sötit 
einiger 9Jtüße gelang eS ihm auch, baS ©attelgeug 
auSfinbig gu machen unb feinem Tiere aufgulegen. 
®in Suecßt taumelte auf über bem Stumor. Ter 
3Jtann feßtmpf te unb polterte, bis er $errn ©ertranb 
erfannt unb ein ©elbftücf gmifeßen ben gingern 
fühlte. Snbtidh lonnte ©aeeßia baS *ßferb auS 
bem Stalle gießen unb führte eS behutfam meg. 
9tucß ben Tßormart oerftano er gefügig 51 t machen. 
.genfeitS ber 93rücfe fdßmang er fieß in ben ©attel 
unb ritt über bie $eibe fort. Tarauf [tauten fidh 
in teifern ©rauen bie fahlen 9tebelftreifen ber 
Sommernacht, $ier mar ber Seftptah, in einen 
9)tantel oon Heicßem Tunft gebüßt, ber bem naffen 
©oben entmadhfen. Ta unb bort, unter ben 
©retteroerfcßlägen, tagen SJlenfcßen gufammen* 
gefnäuelt: ÜJlarftleute, bie hier nächtigen mußten, 
weit fte feinen anbern Unterfcßlupf gefunben. 
©efpenfterßaft mit feinem meißen ©tamme ragte 
ber SJtaibaum in bie Suft. 2Iß ©aeeßia an ihm 
oorüberfam, hörte er oben im leifen Suftguge baS 
gießtenftämmeßen äeßgen, baS an feiner ©pihe 
feftgebunben mar. 

9tun riefelte ihm oon ber Süßle unb ber 
ftarfen, feinen 9tacßtluft fettfame Smpfinbung 
ü 6 er ben Seib. 

©eine ©Olafen brüdten, aß preßte baS ©lut 
31 t heftig in ben 2 lbem; eine 2 lrt oon traumhafter, 
hoch erregter Stimmung, in ber ©ebanfenfeßatten 
ftch jagten, erfüllte feinen Sopf. Troh ber heßen 
iftaeßt feßien ihm, aß faßten feine Slugen bie 
$immelSricßtun<} nicht, mohin er moßte, unb gu* 
roeiten fnidte mit einem SJtale fein Städten mieber 


ein, aß müffe ihn troh allem ©chlaf unb -äftübig* 
feit übermannen. Tann gab er feinem ^Jferbe 
ben ©pom unb hielt eS auf ben meitum reidjen* 
ben feßmargen ©cßattenftreifen gu, ber ben ©aum 
ber ©älber begeießnete. 

TaS ßößnifdhe ©erSlein flang ihm in ben 
Oßren, baS |jannibal oon ,3appola ihm guleht 
noch oorgeplappert. Sr fnirfeßte mit ben ^äßnen 
unb baflte bie Sauft um ben ^ügel, aß märe eS 
bie magere ©urgel biefeS efligen ©efeßen. Tem 
moßte er gerne ben 2 ltem abbrüden! 

Se^t fißlugen bie £mfe be§ $ferbe§ auf bem 
SBalbboben, bumpf unb tönenb, unb mandhmal 
ftotperte ba§ $ier über einen 2 Bur$elftrang. 9)tanch= 
mal trat e§ aud) in eine Sache; ba§ SBaffer 
fpritjte an feinem Seibe hinauf. 

3 u>ielict)t rann jmifdhen ben f^roarjen ©tarn* 
men. ®a unb bort fdhien ein h^H^^ r Stßd 5 U 
fd)mimmen. Sin SSogel erroachte im ©eäfte unb 
flatterte oerf(heud)t burdh teife rafchetnbe ötätter. 
©dhatten hufchten linß unb re<^ß bur^ ba§ 
3)idid)t, über ba§ SJtoo^, ba§ $eibefraut unb bie 
Same, f^roarglich ftlbergrau oon Tautropfen, 
©dhatten roanbetten längs beS SBegeS, ober fte 
brüdten ftch tief tn§ ©efträud). äßandhmal ftanben 
fie bort, meiter oorn beifammen; fie rooßten nicht 
$ßtah madhen. 3)aS 5ßferb fd)naubte, aß ginge 
eS einem Seinbe entgegen. 3Rand)mal fchien eS 
ju ftu^en unb fdhlug furdhtfam bie Ohren. ©acd)ia 
atmete fur§ unb ferner. SS mar gerabe, aß 
müßte er baS Tier mühfam oon ber ©teße treiben. 

Snblidb oerließ ber fcßmale 3Beg ben SBalb* 
ftreifen uno führte auf eine Sichtung h^auS. Sin 
2lederd)en lag jur ßteeßten; ein müfter Satten^aun 
50 g baran ßiu. 2ln feinem Snbe ftanb, in ber 
Dämmerung mie ein formlofer fchrcar^er Stumpen 
anjufeßen, eine niebrige langgeftredte ^ütte, ein 
armfeligeS ©eßöft. ©ein tief gezogenes, fcßmereS 
©troßbaeß faß auS, aß ßätte bte s Jtacßt abgeriffene 
Sehen ißreS SJtanteß barüber ßingeroorfen. 

©acd)ia erfannte jeht, moßin er geraten mar. 
®a blihte ißm burd) bie ©ebanfen, hier ein 
Söeitcßen anjußatten. Sr jog ben ßügel; ber 
©raune fpihte bie Oßren, roitterte in bie Suft 
unb mießerte. Sein Saut gab 2lntmort. ©or ber 
ütte fprang ©ertranb ©aeeßia ab, fnüpfte ben 
üget an ben Sattenjaun, trat an bie niebrige 
Tßür unb pocßte. 

3lßfogteicß regte fidh nun jemanb im Snnem 
ber $ütte. ®aS 3JtaiSlaub eines SagerS rafeßette, 
unb eine ftarfe S^auenftimme rief: 

„SS ift 9tacßt unb S^ben in ben Raufern! 
— ©artet auf ben Tag ober gießet SureS ©egeS 
fort, unb ©ott feßühe Su^, rcer Sßr feib!" 

„Scß bin eS, — ©ertranb ©acchia!" rief er 
gurüd. „Saß midß ein, ^aScutta!" 

Sr ßörte, mie baS ©eib fieß fofort erßob. 

„Scß fomme!" antmortete fie. 

Sr ßörte, mie fte mit bem ©teine S^uer fd)tug, 
unb aßbalb feßob fie ben Tßürriegel gurüd. Unter 
ber niebrigen, rau^feßmarjen "©oßlenbede trat 
©acdßia in ben tiefen, bunftigen 9?aum. Sr mar 



128 


Ueber £and und IDeer. 


Küdje unb äBofjnung gugteid). Kein anbrer ©aus* 
rat ftanb übrigens Ijerin, als ein ©pinb unb 
*ßaScuttaS Settlabe, mit bem $ugenbe gegen ben 
©erb gerüeft, auf beffen Sadfteinen ein biefer 
©olgflotj fdfjwelte, bie 3reud)tigfeit ber Suft auf* 
gufaugen. 3 n einer ©de ftanb eine Sanf unb 
ein wadeliger Xifd). lieber biefem fying an einem 
Srafyte eine Heine bleierne Simpel, beren Oel* 
faben nun ein träges glämmdjen nährte unb 
oabei teife fnifternbe ^ünteben non fiel) ftieg. 

*ßaScutta neftelte ftumm an igrern Kleibe, 
fetjte fiel) auf baS rafdjeütbe 93ett unb bliefte fo 
ruf)ig unb mach nad) bem Sefudjer, als fennten 
it)re fdtjwargen Slugen bie ©djwere beS ©ctjlafeS 
nid)t. 

©err Sertranb aber marf ftd) auf bie Sanf, 
fdjob fein Sarett mit unruhiger ©anb über ben 
Sifd) fort, ftrid) fiefy burct) baS roirre ©aar unb 
ftarrte t>or fiel) bin, roie in tiefem ©innen. ©S 
roürgten SBorte in feiner Keble, aber im Slugen* 
bliefe wollte eS il)m gar nicht Har werben, warum 
er l)ier ^ereingefommen. Senn ber Soben brannte 
it)m bod) unter ben ftügen! 

©in ©ebauer, ber über feinen SRücfen flog, 
rüttelte it)n auf. Unb als t)ätte if)n biefer gur 
Sefimtung gebraut, begann er, in fleibenfdjaft 
auSbrecbenb, plöfclicb gu fpredjen. 3uerft, als 
märe er beS SebenS fatt. 

„3BaS foll mir weiter fotdf) elenbeS Safein 
wie biefeS? — Sin id) bagu geboren, bag idf) 
mein lebelang SJteblfäde, ©ewürge unb Kraut* 
föpfe über baS Söaffer führe, als ein befdjeibent* 
lidjer ©anbelSmann mein ©int abquälenb, wie ich 
ben reid)ften $ing auS meinem ©elbe fd)inbe? — 
Ober fottte id) bei meinet SaterS ©ewerbe ge* 
blieben fein, Korn gu mahlen, altes ©ifen gufammen 
gu banbeln, bem Säuern ben ©paten, bem ©d)tniebe 
bie Stägel gu oerfaufen? — 2BaS für eine anbre 
Suft, wenn baS ©ifen gu ©taljl gehärtet ift, bie 
©onne auf eine Klinge bli^t, auf einen ©antifcb 
um bie Sruft! — Sie $eit ift 9 *og unb lebenbig, 
unb wir alle leben bennodj ba^in wie armfelige 
©djlucfer, ohne Sraum, ohne ©ebnen, ohne Surft 
nad) ihrem ©lang! — ©a! Stein! — 3Jtid) bürftet, 
fag 7 id) bir! — « 3 $ bürfte — id) led)ge! — SJtidb 
verlangt fo oft, mit wilber ©eljnfudjt, biefen 
Sröbel ^injuwerfen, ben ©timmen gu gehorchen, 
bie mein 3nnerfteS erfüllen —" 

©rmübung freien fein 2 Bort abgufebneiben. 
@r fdpieg wieber unb grübelte. 

„ 3 a! ©olb t)ab 7 ich erworben! — 3 <b b a & e 
©äde ooll ©olb, baS mir gehört. SBenn id) 
meine ©änbe barauf lege, fann td) mit ben Sängern 
baS falte, fdf)öne, föftlidbe ÜDtetatl fügten. 3^ 
fann bie ©äefe noll ©olb jufammenftelten, ly 
fann mid) feft unb bequem barauf fetjen, wie auf 
einen ©tuf)l. Ober id^ fann mir ein fjerrlidfjeS 
Säger barauf bereiten, bag id^ mi^ ganj barauf 
au^uftreefen oermag. ®ann füllte \d) ba§ gelbe, 
feurige ©olb, al§ f)ätte e$ Seben, an meinem 
ganzen Körper! 3^1 fonn mit fo oiel ©olb in 
meinem Sefifce unenblid^ oiele§ tqun, woju fein 


anbrer im ftanbe ift. (£§ ftäfylt aber audj meitt 
$erj. &§ legt einen feften, unburdjbringlidjen 
$anjer um meine Sruft. ©inen $an$er oon 
lauterem ©olbe —!" 

^ßa§cutta§ 2lugen begannen $u glanzen. ®r 
l)ätte fef)en fönnen, wie fte au§ bem ©Ratten 
igre§ 2Binfet§ Ijeroorleuc^teten. 3)enn fte fyielt 
tbre Slicfe unoerwanbt auf ign gerietet, än 
iqrem SJtunbe grub e§ wie ein Säajetn. 

„SBa§ l)at eg mir jeboef) big \e§t genügt?'" 
fuf)r er fort. „ 3 d) barf ben ©rogen ®ienfte 
erweifen, barf mit äBagen unb ©efa^ren fremben 
9lut)m oerme^ren. ©ie fc^enfen mir Sertrauen, 
ober fte tt)un, alg ob fie e§ fdjenften. S5ie 
Senetianer fdjmeidjetn mir mit grogen Sriefen. 
Ser König oon Qtanfreid) l)at mic^ jum Witter 
gemacht. 2 Jtigtrauifdf) unb Ijinterliftig wirb ber 
eine fein wie ber anbre! — 3 **unbe brangen ftc^ 
an mid) unb oergnügen ftd) an meinem Sifdje. 
Sarf id^ einem einzigen trauen?! — ©lanj unb 
@l)ren winfen mir . . . unb ein einfältige^ Sffläb- 
d)en barf mid) bennodf) oer^ö^nen! 3 ^) fyib’ 
gebad)t, eg feien Kräfte in mein Seben gefommen, 
bie alles in ^rieben oerfölptten — bod) alles ift 
Srug unb ©pielerei für finbif^e ^»erjen. — Ober 
giebt e§ foldE)e geheime Kräfte, ^aScutta? — ©iebt 
eS « 3 <mber, | 0 füg wie bie Sidjter ftngen, unb 
^erjen, bie wirflid) nad^ Siebe begegren? ®o 
ift baS oiele ©d^öne, baS bie SBelt in fid^ bergen 
foU unb wooon bie 5Utenfd)en fafetn? Sie, bie 
fein Qxel unb feinen 9Jtut l)aben? — 2 td), ödes 
baS ift albernes ©eflunfer unb weibifc^eS ©e^ 
plärre! — Sie Siebe?! — 9BaS foll bie Siebe? 
— ©ie ift ftumm, wo fie berebt fein füllte... 
©ie ift fdjeu . . . ©ie ift feig . . . ®S oertoe^t 
fie ein falter SBinbftog. ©in einziger Slugenblidt 
beS ^affeS wiegt ein 3af)* t>on Siebe auf. — 
©S jerftört fte ein einziges f)arteS SSort. — Sie 
erftieft in ber fjteube. ©ie ertrinft in ben S^rä' 
neu. ©ie oerfd)mad)tet in ber eignen ©lut. Sie 
erblinbet an bem SageSlidjte beS SebenS. Sic 
erlahmt auf fteinigem Sßege. ©ie oerirrt ftd), 
fie finbet fid) nid)t wieber, wte ein f^eu geworbene^ 
$ferb in einem fremben, finfteren SSalbe. Sie 
ift wie ein füglidjeS ©ift, baS im 9ht burc^ ade 
Silbern rinnt; aber nur baS ©erj füllt ftdj baoon 
mit 3 ^uer — bie Slrme weroen fc^laff. — 5 Bie 
in einem weic^lid^en Saunenbette wäljt man fxi) 
in ber Siebe, unb alle Sräume werben träge unb 
üppig sugleid), bag bie füljne Suft am Seben 
fdjwinbet. 3 a ^ mit Serblenbung fd^lägt fte bic 
Slugen, unb bie Sage rinnen baljht, als füllte 
man oon ungefähr fein ©c^irffat finben, ftatt mit 
entfc^loffenen ©änben baran gu bauen ... 3 ^ 
träumte unb fann unb f)abe mir alle ©ebanfen 
gufamntengetragen, unb bo^ bin id& träg ge= 
worben, faul unb unentfdjloffen, als ftanbe nid)t 
alles fonnenflar oor meinen Süden. 3^ braune 
ben Sanb nur mit ben $ügen gu gertreten unb 
meine ©änbe gu regen, wie id) l)ätte tf)un füllen, 
fd)on lange ^er. — 3 d) brauc^enur gu lachen über bie 
Siebe, bamit ibr Silb gufammenfäHt wie ©taub — 




129 


Ueber £and und IHeer. 


„2BaS fafett gfp son bcr Siebe, ©ertranb 
©acdjia? 44 fagte nun ba§ SBeib, ba er abermals 
ermübet fdjwieg unb feinen Kopf in beibe $änbe 
ftütjte. ©in fpötüfcfyeS Säbeln gudte um ifpen 
SJtunb. „Ober fyabt glp ®ud) gar gu wofyl bie 
«Seit oertrieben beim ©ituSfeft, unb nun mad)t 
fid) ber reidjltdje SBein ©udf) fetber gum SBiber* 
part? 3Bo|in feib gbt beS SBegeS um biefe 
ungewöhnliche 3eit? Sftir beucht, gu fd^lafen 
märe Sud) baS redete!" 

,,3d) will frei werben! 44 rief er, plötzlich roieber 
lebenbig, mit jäher Seibenfd)aft. „geh münfd)te 
mir eine Aufgabe, ftolg unb feiten, not! Socfung 
unb ©efahr. geh münzte, baft id) meine Kraft, 
meine Sift, meinen SJlut unb mein ©olb bafür 
einfetjen fönnte. ©ine ©djar non tapferen follte 
mich umgeben. gn unfern ^erjen follte bie 93e= 
geifterung flammen, unb unfer ©ebet foH unfre 
SRad)e fein .. . SJtit Siebe, mit $af$, mit Siuhm 
unb ©eroinn wollten wir füllen unfern tiefen, 
brennenben, fchredlidjen Surft. <3$ wünfd)te 
bieS Seben ber Slichtigleit non mir gu werfen, 
unb ftatt beffen mich gu regen unb gu fämpfen 
unb gu fiegen ober gu fterben, weil ich fo lechgenb 
btirfte — ! 44 

SaS SBeib erhob fid), unruhiges geuer in ben 
2lugen. ©ie ftanb aufrecht ftiu; ihre fe^nige 
©eftalt nahm ftd) feltfam f)od^ unb bunfel aus 
in bem büfteren Sichtfdjeine unter ber niebrigen 
Sedfe, ba fie fo plötzlich auS bem ©Ratten fich 
aufgerichtet. 

©ie ftridh ifjre $aare auS ber ©tirn gurüd 
unb atmete tief auf. 

„©eltfame Sieben fdfjlägft bu an, ©ertranb 
©acdjia! 44 fprad) fte langfam, unb ihre Stimme 
bebte wie non gemeinter (Schwere, bie biefe SBorte 
in fid) trugen. „SJlir ift, als gitterte babei ein 
brennenber $ßfeil in meinem £ergen — 44 

„Unb bu oerftebft mich! 44 rief er auS unb 
ma| fte mit plötzlichem ©rftaunen. „Su oerftebft 
alle§, waS mich bewegt; baS weifj ich. Sein 
eignes Seben ift einfam unb furchtbar geworben 
unb öbe, burch SJJorb unb Staub. SBie eine 
2Sölftn baufeft bu oerlaffen im SBalbe unb weifct, 
wie alles gefommen! ©rauchft bu noch anbreS, 
um meinen Srang unb meine ftürmifdje Unruhe 
ju begreifen, fo gebenfe ber fernen $eit, wo SJtorb 
unb ©lenb unter euch gepütet, baS Sanb in 
geinbeSbdnben, eure Sieder wüft, eure Sacher oom 
fjeuer gerftört gelegen? gener $eit, wo euer 
93lut in ©trömen gefloffen, wo eure Kinber nach 
ben ©ätern, eure grauen nach ben erfd)lagenen 
Scannern fd)rieen! 44 

^aScutta gudte gufammen. 

„©rofjer ©ott! 44 ftötpte fte. 

©ie lieft fich wieber auf baS Säger fmfen unb 
verhüllte it)r ©efidjt mit beiben ^jänben. 

Sange blieb eS fülle. Stur tyn unb wieber 
fnifterte ein günfeften oom Delfaben ber Sampe. 
Srauften fc^arrte baS Sßferb unruhig ben ©oben, 
iöertranb ©acd)ia fprang auf. 

„©c^läfft bu? — SBadje, fag’icfjbir, <ßaScutta, 

Ueber fianb unb SWetr. 3D. Oft.*$rfte. XVII. 7 . 


wache! — ©ieleS !ann idf) machen mit meinem 
©olbe, unb auch bu follft baoon Ijaben. 9Bac^e! 
SBac^e! ©ei gewärtig! $ordE)e auf ben ©ctpttt, 
ber fidE) oom SBalbe nal)t! ©c^ieb ben Stiegel 
gurüd, wenn eS an beine S^ür pocfyt! ©ei ge* 
wärtig, benn eS fommt aud} nodj beine grofje 
©tunoe. ©^lag ein in meine |)anb, ^ßaScutta! — 
ge^t aber brängt meine 3^it; id) mu§ ^eim. 
flögen fte ftd) bort brüben o^ne mid) behelfen, 
wie fte wollen. Seb wot^t ! 44 

SRegungSloS blieb baS einfame SBeib in ftd) 
gefunfen am ©ettranbe ftfcen. ©on ber offenen 
S^ür trieb ein Suftgug weljte bie 

glamme beS OelfabenS auSeinanber, bafj fie angft* 
ooH bebte unb flatterte. 

©alb oerballte ber $uffcblag beS ©ferbeS in 
ber gerne. Unb wieber war baS ©dbweigen ber 
Siadt)t ringSumber. 

* 

9l(§ Sertranb ©acdjia fpät am na^ften SJJittag 
erroad)te, fiel fein erfter 33li<f auf fjra SRicaflo, 
ber roartenb an feinem Sette fafj. 

®er ÜJtönd) niefte. 

„Sange in ben Ijetten ©ommertag hinein ge= 
fd^Iummert," fagte er. „2tber ba§ f>abt 3ht oer. 
bient! SBirflich, jroingt mir allen 9lefpeft 
ab. SDer ©aul mu§ ju ©d^anben geritten fein. 
Unb felbft fpürt rool)l tüchtig (Sure ©lieb» 
mafjen?" 

„3ch mar am SituSfefte ju SWaran,“ ent* 
gegnete ©acd)ia erftaunt. 

,,S(d) mei|> ich weif}!" fiel ihm her anbre inS 
2Bort. „Unb trotjbem rittet 3h r ju Ubine ein, 
halb nadhbem bie ©onne fiel) auf ben §immei 
gehoben.“ 

©acrfjia betrad)tete ben SRätfelhaften mit 33er* 
rounberung. ^ielt er benn au^ ihn beftänbig 
im 2luge? 

„SBann fchlaft unb ruhtQh r eigentlich, ©accio?" 
fragte er. 

„®ut unb gerne mann immer ich nicht ju 
roadjen brauche," antroortete 9 ra Sfticafio au§* 
roeidjenb. ®ann heftete er feinen ©lief lange 
unb prüfenb auf ben Siegenben, rnanbte ihn roieber 
roeg, erhob fid), ging an ba§ fünfter unb lehrte 
roieber jurüa. ®r fd)ien etroaS ju überlegen, baS 
er ju fagen h atte . ®och fchroieg er noch eine 
geraume 3Gßeile. 

„■3h r h“ht ju fpre^en, roie ich fehe,“ forberte 
ihn ©acchia enblid) auf. 

„©o ift e§,“ bejahte ©accio. „Unb 3h* 
es felbftoerftänblich erroartet. ©ed)g SDtonate finb 
um, feit 3h* in 33enebig geroefen. 3“ biefer 
3eit wolltet 3h* int flaren fein. 3ngjeid) löft 
ber 93at ber 3ef)n ba§ ©dpeigen ben SÜÖiffenben. 
2Bir müffen flar unb oerftänblich fpredjen, ohne 
IRüdholt- ift bie 3eit bafür gefommen —" 

©acd)ia richtete fiel) unruhig auf. ©ein ©lief 
rourbe lebenbig unb gtän^enb. ®t richtete ihn 
ooH ®rroartung auf ©accios bunfleä ©efi^t. 

„£rot)bem höbe ich felbft Such roenig ju 
fagen," fuhr biefer fort. „3<h füh*e ^ier ein 

17 





130 


lieber Cand und tHeer. 


Ö eimeS ©chriftftüd mit, baS ©uch aßeS eröffnet. 

tmortet mit* bloß normet: eS ift Such bewuflt, 
burdh men ber Senat erfuhr, bafl ©ertranb Sacdjia 
p Ubine ber richtige ift, baS meitefte Vertrauen 
p empfangen —" " 

„3h* maret eS!" unterbrach ihn ©aedhia. 
„Unb in ben fdjwierigften planen ber Siepublif 
p SDienften p fein," ooßenbete ber SJJönd). „3a, 
ich mar eS. — ®er s $rofurator ©ontarini hat 
burch mich non Such erfahren; auf mein SBort 
hin |at ber Slat ©uch nad) ©enebig beftettt unb 
bie Unterhanblungen mit @ud) begonnen. 3h* 
habt bisher gezögert unb habt ®udj nicht ent= 
fdhloffen. @3 hätte fein fönnen, bafl baS 93er= 
trauen beS States baburd) inS ©djroanfen geriet. 
®a 3h* jeboch ^eute fchon non SJtaran prüd* 
gefeflrt, roo Sud) oießeidjt Unliebes roiberfatjren — " 
3n biefem Stugenblicfe mar eS, als hätte baS 
©efdpcf einen Sräger gebraucht, p feiner lebten 
©ntfdjeibung. ©ertranb ©acdjia füllte gleich 
einem plötjftdjen heftigen ©tofle in feinem gnnerften, 
bafl ber SJtann, ber mit forfchenbem ©lide feine 
Antwort erwartete, einen weiten, bebenben, leben* 
bigen Kreis, in bem fleh ftürmenbe ©ebanfeu be* 
wegten, mit eben biefem ©lide in eins pfammen* 
fetflofl. 

@r machte eine heftige Bewegung. 

„®3 ift oorüber!" rief er mit Seibenfcflaft. 
„2BaS immer Sud) in ©urer unbegreiflichen Kunb* 
fdjaft befannt geworben, !aum bafl eS gefc^at) — 
id) bin entflhloffen!" 

@in©lit) fuhr burch graSHcafloS bunfle Slugen. 
„SBoljlan!" fagte er fdjwer aufatmenb. 

,,3d) bebarf jetfl ber ©erfügungen beS ©enateS," 
fagte ©acd)ia. ,,3cf) braune feine ©erbinblidjfeit 
für bie Opfer, bie id) inpifdjen felbft p bringen 
wiflenS bin. ®er ©tänner, bie mir Reifen foflen, 
bin ich fieser. Unb eines SBeibeS, bie mehr oer* 
mag, als 3h* bähtet. — $n wenigen ©tonnten 
!ann aßeS oorbereitet fein. ®ie $auptleute 
©ipriani unb ©emarbin bei ©aftro finb mein. 
3d) habe p ©tu^ana ©tichaet ©carabiti, ber 
gegen pjeiflunbert ©tann aufpbringen oermag. 
©ine ©dhar entfdjloffener Seute hö*t auf baS 
SBeib flJaScutta, baS 3h* fennt; eS gelingt mir, 
fie p allem p bewegen. @3 fann im fommenben 
äBinter gefdjeflen. 3<f) verlange je^t nur nod) 
bie ©erbtnblichfeit beS ©enateS ber Siepublif.. 

„©ergebt mir eines," unterbrach if)n ber 
©tönd). „3h* roaret nidE)t p allen 3eiten fo, 
©ertranb ©acc^ia, bafl Sure greunbe oöUig ftdjer 
fmb beffen, worauf fie bauen bürfen. 3h r 
lange f^) on ©erbinbungen mit bem fram 
jöfifchen Könige, beffen ©efinnung gegen ben 
Kaifer woljlbefannt. ®ie Slepublif, beren Untere 
tfyan Sfyx feib, h^l i^rerfeitS fo oielen ©er* 
trauenS würbig befunben, als fie nur 2lu3ermät)lten 
p fdjenfen pflegt, ©or wenigen Sßonaten aber 
hat ®uc^ ber König pm ^Ritter gemacht; $h r 


traget nun ©hreit, womit er @udE) befleibet. Slud) 
pon benen, bie 3h r nanntet, war einer insgeheim 
in ©erhanblungen mit bem ©ertrauten beS Königs, 
ber @ud) nicht oor lange hier aufgefudht." 

©ac^ia f^wieg. ®a hob ©accio mit einem 
3)iale fo bewegt feine ©timme, als fenften fid) 
feine ©ebanfen fo tief in bieS 3Jtenfchenherj, ba^ 
er feinen oerftedteften flJulS bamit berührte. 

,,©acd)ia! ©aedfla, höret mi^ unb feib be= 
f<hmoren wohl aufpnehmen in ©urem ©emüte, 
waS id) nun fpreche. . . Qch fenne ©uch fo fehr; 
3h^ glaubtet nicht, wie id) ©uch fenne! Sd) 
fenne ©ure ^agenb unb ©uem ©tolj, ©uern 
©hrgeij unb ben $rang, oon bem 3h r erfüllet 
feib, oon jeher, ©ure Kraft fenne id) unb ©ure 
Schwäche! roeif$, mit wie wilbem SDlute ©uch 
©uer Streben treibt, unb id) weifl, wie fehr 3h r 
bürftet, bafl um aüeS in ber SBelt ©ure hoffärtigen 
3Bünfd^e fidh einmal erfüßen. weifl, bafe 
3h r ein 3*13 fein fönntet, an bem ein ©trom 
feine fluten brid)t — unb ich roe ifl, bafl ©uer 
^nnerfteS pweilen flafft, als hätte ber ©lih in 
ben 3*13 gefdhlagen unb ihn gefpalten bis pm 
©runbe. . . Unb manchmal feib 3h* ftatt beS 
aufrechten 3*lfeaS wie ein Siohr im SBinbe. ?)a 
peitfeht @u^ oersweifelter SEBanfelmut, unb meber 
®u^ felbft no^ bie ®inge umher oermögt 3h r 
SU faffen. Unentfd)loffen haltet 3h* bann ftiü, 
als ftünbet 3h* inmitten oon fpringenben Ouellen 
unb wüfltet nicht, oon welcher für Suren ®urft 
p fdjöpfen! SRerfet auf, ©ertranb ©acdjia! 
gür jeben fommt bie ©tunbe im Seben, ba mufj 
er offenbaren, nadh welchem $>itl fein ©chritt fleh 
wenbet. ©3 fommt bie ©tunbe, wo er bie oer* 
borgenen SBege nid)t mehr gehen fann, auf benen 
niemanb fein ©eheimniS burd)fchaut. @r mufl 
auf bie breite ©trafle treten unb bem Sichte mujj 
er entgegenfeflen. Unb nicht ^ttern barf er, wenn 
baS Sicpt feinen ©lief erfennen läflt unb jeben 
$ug feines 3lntliheS; wenn ber Slugenblicf ge* 
tommen ift, wo er fiegen wiß ober fterben. gür 
oieleS fannft bu fterben, ©aedfla, bo^ für eines 
nur ben ©ieg erringen. ®er Slllmächtige erleuchte 
bich, bafl bu eins bift in bir felber, benn bie 
©tunbe ber ©nfdheibung hat gefchlagen!" 

^aftig griff er bei ben lebten SBorten in fein 
©ewanb unb holte ein pfammengefalteteS ©chrifl 1 
ftücf h**oor. 

„ s J!ehmt eS an Such! 3h* finbet barin, waS 
3h* oom Senate begehrtet. ^>ier! gaflt eS an 
mit ©uern gingem. ®od) achtet! ®enn ift 

©ure Seele nid)t getreu, fo brennt eS ©uergleifch 
wie glühenbe3angen! Unb gebentet biefeS 2lugen* 
blicfeS, ©ertranb ©aedfla! 3h* finbet hier, waS 
bie Sepublif p ©uerm Sohne bieten wiß, unb 
auch p ©urer Slh^bung. ®enn oon biefem 2lugew 
blide feib 3h* bem State ber 3*htt anheimgefaüeu, 
ob pm ©uten ober jum ©Öfen. 34 * a ff e 
aßein!" folgt.) 





DU prcussische Jubiläumsmedaille 1801 . Ton f. Coos. 


Die Begründung des Königreichs preussen. 


. .. „Tenn ©reufeen« 3oHemaar feält feine fHiefenflü^jel 
©Jett über Xeutfdjlanb fein, unt> fdni&enb ball bic 3ugcl 
$cs Meid)* ein ftarler frürfe. ©erfefenmnben tft ber 'Jleib 
3:er beutfefeen 3tämme nun, fie ftebn nereint al* ©rüber, 
Unb ©arbaroffa« 8ett, bie berrltdie, feljrt jpteber; 

3n Xeutfcljlanb maltet tS-intgteit!" 

it bicfeit ©orten begrüßte eiixft ein tttärftfeher 
Tidjtcr bic (Erhebung beS KurftaateS Bram 
benburg $um Königreich -preußen, unb wenn cS 
feinen Werfen and) an poetifd)em (Mjalt fehlen mag, 
ben propl)etifd)en (i5eift föitnen mir ihnen nidjt ab^ 
fpredjen. Tie arotfelige ©arf, burd) Qahrhunberte 
zerrüttet in unabläffigcn 3*cbbeii im Innern unb 
bitrd) Kämpfe mit dufteren fteinbeit, arg oerfpottet 
als beS ^eiligen Nömifdjett Neid)eS Streufanbbüchfc, 
unter ben .£)ol)enzolleru toudjS unb erftarfte fie zu 
einem Staate, ber fid) in ber politifdjen (£nttoid> 
lung TeutfchlanbS Achtung er^mang. Am beut' 
lidjften offenbarte fid) bie^ unter $riebrid) ©ilhclitt, 
bem (Großen Kurfürftcn. ©äfjrcub bes gröftercu 
Teilet bcS Treiftigjährigen Krieges nod) ein Spiet-' 
batt aller Parteien, mit bem bic Kriegführeitben 
uad) Belteocu oerfubreu, trat Kurbranbeitburg, 
baut ber Thatfraft beS jungen £>errfd)crS, plöt)lid) 
als eine ©acht auf, mit ber ju rechnen bie b a* 
maligen (^roftftaateu nidjt oerfd)mäbeu burftcu. 
©it ftarfer öaub griff ^riebrid) ©Uftclm in bie 
europäifd)c ^Politif ein, unb wenn er aud) fdjmerz* 
Udje (Snttäufd)iingen erlebte, fo mar bod) ber Nitf 
KurbranbenburgS als eines adjtunggebietenbcu 
Staates gefidjert. föattc bod) ber hochmütige „Roi 
Soleil u , König fiubmig XIV. non Jranfrcid), fid) 
baztt oerftchen müffen, bem tleineu Kurfürftcn oou 
Branbetibtirg bie Aurcbe „Mon fr£re u zu gönnen. 

Schon ftriebrich ©ilhclitt, ber Gkofie Kurfürft, 
foll ben (Gebauten erwogen haben, angeficfttS ber 
©ad)tftellung, bic er fid) unb feinem £anbe er¬ 
rungen hatte, bie KönigStoürbe zu ermerben. Sidjere 
Nachrichten liegen hierüber nidjt oor, bod) fprecheit 
mancherlei ©rünbe für jene Einnahme, ©eil Kur* 
branbenburg nur als Öcljusftaat galt — nur in 
bem nicht jum Teutfdjcti Ncidje gehörenbeu öerzog^ 
tum ^reuften mar ber Kurfürft fouoerän —, hatte cS 
mancherlei ^urüdfetjung 311 erleiben, Bei Nerhanb* 
langen unb Verträgen unter ben tnädjtigeren Staaten 
mürbe eS nidjt immer zu Natc gezogen, unb feine 


Giumänbc unb Borfdjlägc fatibcu nid)t bie gc- 
biihrenbe Beachtung. Tiefer Hurüdfcftutig lieft fid) 
begegnen bureft bie Annahme ber KönigStoürbe, bie 
ber tbatfäd)lidjeu ©ad)t aud) bas duftere Attfcheu 
hinzufügte. So ift eS möglid), baft Kurfürft 
^riebrich III. beim Srftrebeit ber Köttigsfrottc nur 
einen s }Man aufnahm, ber ihm oon feinem Bater her 
befaunt mar, jebcttfallS aber läftt fid) bei iftm biefer 
^Platx bis in bie Anfänge feiner Negierung zuritd- 
oerfolgeu. gutiädjft taub baS s $rojeft nidjt ein* 
ntal bei allen Nöten beS JoerrfcfterS Billigung, uitb 
befotiberS miberftrebte ihm (sberharb oon, Tattdcl- 
itiann, ber leitenbe ©ittifter unb ehemalige (5r= 
sicher JyricbridjS. ,£)ierbitrd) legte er ben ©ritnb 
jit jener ©iftftimmuug, bic fpdter zur oollcit Utigtiabe, 
Zur NmtSentfehung uitb (Sinferferuitg führen folltc. 
AngeficfttS folcftett ©iberftanbeS im eignen £ager 
taut bie Angelegenheit nur laugfam in Jyluft. Bor- 
fidjtig hielt man Umfrage bei befreunbcteti fööfett, 
auf mclcfte bie Kurfürftiu Sophie Charlotte, bic 
geiftreiefte ^yrexixibin beS ^Ijilofopljcix üeibni^, aud) 
burd) perfönlichen Bcfud) ein^umirfeu fud)te. Am 
©ietier £)ofe mürbe bie Jrage 1693 jum erfteu 
©ale oertraulid) angeregt, ohne baft barauf ein 
Nefchcib tarn. Abermals warnten einige ©iniftcr 
oor bem Verfolgen beS planes, bod) ftriebrid) III. 
oerharrte bei feiner ©einuttg: „Solange id) itidjts 
als Kurfürft bin, opponiert man mir allemal/ 
©ieberum oergitigen einige Jsahre, ohne baft 
bas ^rojett fid)tbar geförbert märe, unb erft uad) 
bem Sturze TattdelmantiS, 1697, mürbe bie Ner= 
mirflid)utig bes KöuigSgebaufenS eifriger betrieben. 
So menig Kolbe oon ©artenberg, ber neue 0ütift- 
liitg beS .^lofes, fid) mit bem toaderen Tandel 
manu oergleicheu läftt, in biefer Angelegenheit 
ermieS er fid) gefdjidter. ©inetn jungen Tiplomatcit, 
C^hriftian oou ^artholbi, ber 1698 ttad) ©ien ge^ 
faixbt mürbe, gelang cS, toieber beffere Beziehungen 
Zioifcheu beiben ööfen her^uftcllcu, unb fo fonnte er 
nach Berlin berichten, baft ber Kaifer bem ’ißlan 
nidjt mehr prinzipiell miberftrebe. UcbrigenS betonte 
ber Kurfürft fomohl Bartholbi mie feinen ©iniftern 
gegenüber, baft er feincStoegs oomKaifer zum König 
„ernannt" merben toollc, fotiberti nur beffeu Ru* 
ftimtnuug für bic Annahme ber Köuigsfrotte müttfefte. 






Die Salbung im Schloss« p 











































'f 




ligsberg, 18. Januar 1701, 

























134 


lieber Cand und IHeer. 



3n$roifcf)en mar ein Ereignis eingetreten, anf baS 
fict) 3*ricbrirf) III. als einen s ^räcebengfaU berufen 
formte. Kurfiirft Jriebricb Dluguft II. non Sadtfen, 
mit bem Beinamen ber Starte, rnnrbc im ^ittti 
1097, nacfjbem er zur fatbolifdjcu Kirdje über' 
getreten mar, zum König non s $olctt ermäblt, unb 
menn er and) in beutfdjen Sanben rtitb bem Kaifer 
gegenüber rtad) mie nor nur Kurfiirft blieb, fo 
gönnte man ihnt bod) fjöflidjenoeifc ben böberen 
iitel; bie Berichte jener ßeit nennen if>n ftetS 
„Seine s 3Jtajeftät non Ißolen" ober furzmeg „Seine 
N )JIajeftät". 

der KönigSgcbanfe fartb eifrige ftörberung an 
einigen Stellen, mo man foldje am menigften ner- 
mutet hätte, näntlid) bei beruorragenben 9ttitglicbern 
ber fatbolifd)en Eciftlidjfeit, fogar ^efttiten. Ratiir* 
lid) lieben fie ihren $ 8 ciftanb in ber RorauSfetjung, 
bafr fid) hieraus Vorteil für ihre Kird)e gemtnnen 
taffe, ber furfürftlidje rtnb füitftigbiu förtiglicbe Hof 
^ur fatbolifd)cu Kird)e übertreten merbe, mie bie^ 
ja ber fitrfäd)fifd)c H°f getban butte, um bie 
polttifdje KöitigSfrottc zu gemiuuen. s Xbcr and) 
reale Vorteile febeineu bei einigen biefer Jyitrfpredjcr 
mitgemirft zu haben, mcnigftenS bezog ber Reicht- 
nater bes Königs Ruguft non ^olcit/^ater 2Bota, 
ber in einer dcitffdjrift marni für bie brauben* 
burgifd):preuöifcbe KönigSibcc eintrat, feit 1698 
vom Kurfürfteu ein ^abrgcbalt. der SMfdjof nort 
Erntlanb, Halitsfi, reifte fogar felbft nad) Ront, um 
ben ^apft ;\itnoccnz XII. für Die Sad)c 311 gemimten. 


unb brad)te ein üörene mit beim, and 
bem ficb eine rfuftimmung bcrauslcfeii 
lieft, — mobei jebod) baran gebad)t mar, 
bafi ber Kurfürft aus ber Huub bes 
t'apfteS bie Krone in Empfang nehmen 
folle. Rod) miebtiger mar ber'^ciftaub 
beS ^efuitenpaters Sßolff in 3Bien, 
ber einen grofien Eiitfluü auf beit 
Kaifer ikopolb I. auSübte unb foju* 
fagen aus ^crfebeit für ^ranbenburg 
gemonnen mar. Zufolge eines F^rrtums 
beim dechiffrieren einer depefebe mar 
er näntlid) itt bie geheimen ^crhaitb^ 
luugctt bineingejogcit morben, unb baft 
man fid) gcrabc an ihn manbte, 
fd)ntcid)elte ibnt; zugleich hegte aud) er 
bie Hoffnung, bas jufünftige König* 
reich für ben Katholizismus zu geminticit, 
unb jmar follte ber Anfang ber "Sc- 
februttg babttrd) gentad)t merben, bau 
ber branbenburgi)d)'prcuhifd)e dhrom 
folgcr, ber fpätere König Jriebrid) Sil- 
beim I., eine bubsbttrgifdje Erzherzogin 
als ®emal)lin ^etmfü^re. dod) ein* 
fchneibenber als alle geheimen $eeitt* 
fluffuttgen mareu für bie Entfd)eibung 
bes Wiener ^pofeS bie politifd)en $cr* 
bältniffe, baS heifct bie offenbare Rot* 
läge, itt mcldjer fid) ber Kaifer £eopolb 
befattb. König Karl II. non Spanien, 
ber lebte fpattifdje Habsburger, non 
jeher fd)mäd)lid) unb leibenb, mar 
fd)mer erfrauft, fo bah fein Ableben 
jederzeit ciutretcn fonnte. Ruf fein 
Erbe erhoben Kaifer £copolb I. im 
tarnen feines Sof)tteS Karl ttttb 
König £itbmig XIV. non granfreid) 
im kanten feines EttfelS ^h^PP 
non Rnjou Rttfprttd). Rurf) Eng* 
laitb unb bie Ricbcrlattbe gönnten bem H ai 6 e 
Habsburg uid)t bas nollc fpattifdte Erbe, unb fo 
ftattben Skrmicfluugctt non tiuabfebbarer dragroeite 
benor, zu gcfdpocigcn non beit SBettermolfcn, bic 
fid) im Rorboften Europas zufammenzogen unb 
fd)licftlid) zu jener Entlabttug führten, bie in ber 
Ecfd)id)te als „Rorbifdtcr Krieg" bezeichnet ift. 
KriegStüd)tige ttttb fcblcuttige Hilfe fonnte ber Kaifer 
allein non Skaubettburg ermartcit, uttb fo entfchloB 
er fid), ttadibent König Karl am 1 . Roncmber 1700 
geftorbett mar, ettblid) zur Unterzeichnung bes beut' 
mürbigen „KroutraftatcS", tnoritt er feine Au* 
ftimmuttg zur Rangerhöhung beS brattbenburgifeben 
Kurfürfteu erteilte, $n bcntfelbcn nerfprad) Kur 
fiirft Jriebrid) als ©cgeulciftung bem Kaifer 8000 
Rlanu über feine Reid)spflid)t hinaus (alfo im 
ganzen ctma 15000 ©tarnt) zuut Kriege gegen 
«Jranfrcidj 311 ftellen, bei folgctibcn Kaifcrmahlcn 
beut Haufe Hubsburg bett Vorzug zu geben uttb 
auf bem Reidjstage, fomcit eS bic Ritter effett beS 
eignen Staates erlaubten, mit Oefterreicb zu ftintmeu. 
Rod) furz nor Unterzeichnung bes Vertrages 
(16. Roncmber 1700) nerfud)tc bie SBieuer Eamarilla, 
eine Klaufel cinzufrijaltcn, laut melcher Kurfürft 
^yriebrid) baS Red)t bes Kaifcrs, ihn zum König 
zu ernennen, anerfannt hätte, aber bie Unter' 
fchiebtittg mürbe entbeeft uttb bic nerfänglichc 
SBcitbuug befeitigt. Rm 4. dezent ber nollzog Kaifer 
^eopolb bett Vertrag, ttttb am 16. dezent ber brach 
ber berliner H°f m breibttubert Karoffcn ttad) 






Königsberg auf, wo man am ‘29. anlangte. $ie 
itächften beiben Wodjett marcu ben Vorbereitungen 
für bic Jyeftlichfeiten gewibmct, bic am 15. Januar 
1701 mit beut pomphaften Umzuge bcr £>erolbc 
ibven Einfang nahmen, feierlich oerfünbeten fic 
ber non nah unb fern hevbeigcftrömten Stenge bie 
(Erhebung beS Herzogtums prciiben jum Königreich/ 
unb bie gleiche Vcrfütibigitng erfolgte am nächften 
^agc, einem (Sonntag, oon ben Kanzeln. s 2lm 
17. Januar faub zur $eicr bcS meltaefd)id)tlid)en 
C^rcigniffe^ bic Stiftung beS hohen DrbenS oom 
Schmarren s 3lbler ftatt, itub an bic Stelle bes roten 
furbraitbenburgifchcn s 3lblerS trat nunmehr als 
Wappentier ber fcfjwarze preuBifche s 21 ar. 

$er größte Pomp entfaltete fid) am KrönungS- 
tage, beut 18. Januar 1701 . ^ubienjfaale bcS 
3ri)loffcS, lüo fid) ber Hof, bie StaatSwürbcuträger 
unb bic Stäube oerfammelt hatten, fe^tc fid) 
^vricbrid), mäbrcnb oon allen Zürnten bie (Dioden 
läuteten, bic Krone auf baS Haupt unb frönte 
aisbann feine (Gemahlin — fo mar bie Prophezeiung, 
bie bem ®rftgcborenen beS (drohen Kurfürften in 
bcr Wiege geworben: baft bercinft eine Königsfrone 
if)n zieren werbe, in Erfüllung gegangen. s Jtad)bent 
bas KönigSpaar bie £mlbiguug ber Verfammeltcit 
eittgegeugenommen hatte, begab eS fid) in bie Sdjloft- 
tirchc, wo groei Vifcfjöfc — ein lutherifdjer unb 
ein reformierter £)ofprebiger waren eigene zu bicfer 
Würbe erhoben worben — bie Salbung oollzogen. 
Tie eine unfrei* s 2 lbbilbuugen giebt bicfen feierlichen 
'Vorgang micbcr, mäbreitb eine atibrc 
eine Scene aus ben VolfSbcluftigungcit 
barftcllt, bie in reid)er Jyiille oeranftaltet 
mürben. ®S ging bod) her in Königs^ 
berg, unb man fouute fid) in bic 
>3eit bcr Krönungen zuritefoerfeht 
erlauben, wie fie im Wittelalter in 
Sladjcn unb ^ranffurt ftattgefuubeu 
hatten. 9(us fltöhrenleitungen fprubeltc 
meiner unb roter Wein zum Sd)öpfcit 
unb Printen nach (Gefallen, ein ge¬ 
bratener Dd)fe, mit gebratenem ®e* 
flügel gefüllt, warb bem Volt prciS- 
gegeben, unb zchutaufenb Jljaler in 
oerfd)iebener Wünje würben unter bic 
■Wenge oerftreut. s 2 lud) bie näd)fteu 
Hage brad)tcu raufdjeitbe ^eftlidjfeitcn, 
boci) oergaft König Jnebrid) I. bar über 
nicht bie Werfe fürftlidjer $ürforge, 
mie manche nod) heute beftehenbe 
3tiftung befunbet. 9lm 8 . Wärz oer= 
lieb ber H°f bic KrönungSftabt unb 
traf am 0 . Wai wieber in Verlitt ein, 
bitrd) ®locfengcläitt unb Kanonen- 
bonuer begrübt. 9lud) l)ic^: reihte fid) 

$yeft an $eft, unb wenn man fid) in 
bie zeitgenöffifcheu Vcrid)te oertieft, 
fo fann man fid) bcS (^ebaitfenS nicht 
erwehren, bab eS oicl zu oiel beS 
SchaugepräitgeS, ber lärntenbcn Suft* 
barfeit war. 

Slber hinter bem äuberen Schein, 
bem eitlen prttnf barg fid) bod) eine 
fehr ernfte Sad)e. Schnell zeigte fid), 
oon wie grober Vebeittung bie ®r= 
mcrbitng ber Königsfrone für bie 
branbenburgifd) = preugifdjeu Saubc 
war. Obwohl fvriebrid) I. zunächft nur 
König in Preuften hieb, würbe bod) 


fofort ber s Jtamc „Preußen" für bie ©efanit* 
monard)ie üblid), unb bas Königtum bilbctc ein. 
neues unb mid)ticjeS Vinbentittel für bie räumlich 
weit auSeinanberltegeubeit, and) iuuerlid) red)t ocr= 
fchiebett gearteten 2 eilc. ireffeub brüeft bieS ®rnft 
Verncr in feiner „®cfd)id)te bes preupifdjeu Staates" 
auS: „ s 2l(lcrbingS waren bie Säuber, welche bem 
Kurfürftcn oon Vraitbenburg gehörten, militärifd) 
unb finanziell zu einem Staatsroefcn geeinigt unb 
erfchieuen auch itad) auben hin als Staat, aber 
nod) fühlte fid) bcr Wärter als Wärter, bcr Pommer 
als pommer, bcr Wagbcburgcr als foldjer, ber 
Wiitbctter als Winbcner. 9 tun war ein ciithcit- 
lid)er s Jtame für beit Staat gefunbeit, unb halb 
gab cS nur nod) eine föitiglid) preubifd)e Slrutcc, 
föniglich prettbifd)e Vchörben unb föitiglid) preuftifdje 
Untertbanen. ^cr einheitliche 9tante würbe ein 
fefter Kitt für bie (Einheit beS Staates, itub bie 
KöuigSfrone würbe ein ®cfftein für bie Vilbuttg 
beS preufnfd)eit Staates, bes prcubifcheit VatcrlaubcS. 
^er gemeinfamc s Jtame, ber oon ber Krone auf ben 
ganzen Staat überging, hat wefentlid) mitgewirft, 
in ben Untertbanen baS (Gefühl ber ^ufantntew 
gehörigfeit, baS Vemufdfein eines gcmcinfamen 
Vater laubeS zu bi Iben." 

3>afj in bem neuen Königreich Preußen eine 
Gefahr für Ceft er reich lag, ahnte man bort wohl, 
itub ltientanb hat bieS braftifdjer zunt 51uSbrucf gc= 
brad)t als Prinz ®ttgcu, bcr „eble Witter", ber 
meinte, biejenigen faiferlidjeu Ütäte, bie ber iKaitg- 



136 


lieber Cand und Hleer. 


crhöhung bes brattbenburgifchett Kurfürften zu* 
geftimmt hätten, müßten non Med)ts mcgctt gehängt 
mcrben! 51 bei* anbrerfeitS rnufite er and) bie brattbctt* 
burgifch‘preujnfd)e lüdjtigfcit ju fdjähett, toie fid) 
im Verlaufe bes Spamfqjen (SrbfolgefriegcS jeigte, 
ber unmittelbar zufammenfällt mit ber Söegrunbung 
beS Königreiche s $reuf$en. ä&eit über feine Vertrags* 
Pflicht hinauf fteUte König I. bettt Kaifer 

Gruppen zur Verfügung. (Geführt oott bem jungen 
dürften £eopolb uott Einhalt, bem fpäteren „alten 
'Xeffauer", hatten fie einen erheblichen Anteil an 
beit Siegen bei öödptäbt (1704) uttb Xurin (1706), 
uitb aud) bei Dubeitaarbe (1708) trugen fie zur 
fiegreichen (£ntfd)cibuitg bei. Mie t>od) bie Cbcr* 
felbherren bie „ s J3reujjcn" bemerteten, gept am heften 
barauS h er uor, bufi fomoljl s }kittz Ghtgen mie ber 
©erzog non Marlboroitgh mteberholt nad) Berlin 
reiften, um meitere Sßerftärfungen zu erbitten. 
Materiellen Vorteil hatte baS junge Königreich non 
bem blutigen Kriege, ber breijehn ^ahre mittete, 
nid)t, oiclntebr erntete e£ nur beit üblichen ^aitf 
oont ©aufe Defterreid), aber ber s JJante „tßreu|en* 
hatte bod) feine ruhmoolle Feuertaufe erhalten. 

$a£ mar midjtig mandjctit aitbern Staate gegen* 
über, bcitn uid)t überall mürbe baS junge König* 
reid) fofort als zu Oiccht beftehettb aitcrfauitt. $ah 
ber $cutfd)c Drbcn, bem cinft baS £attb s }$rcuj?en 
gehört h^tte, uitb ber noch immer ein oerborgcneS 
Sdjciitbafein führte, ©infprudj erhob, mar nur 
t'omifd), uitb ohne Gelang auch ber ^Sroteft bcS 
s $apfteS Clemens XI., ber im 5lpril 1701 bie 
t'atholifdicn Fürften tarnte, bem „Martgrafen 
Friebrid) oott üöranbcitburg", ber im alten CrbettS* 
laitbe ^reuftett fid) eine KöitigSherrfdjaft aitntafie, 
föitiglid)c (Shrcn zu ermeifen. 5lber aud) Fruuf* 
reid) uitb Spanien hielten fid) jurücf uitb erhärten 
erft 1713, itt bent £sabrc, ba Friebrid) !• ftarb 
itttb feilt tbatfräftiger Sohn, ber „Solbatcnföitig", 
ihm folgte, ihre ^uftimmuitg, ja ^olett bequemtc 
fid) hierzu erft 1764, 31 t einer $eit, mo bie Stimme 
biefcS zerrütteten Reiches überhaupt uid)t mehr ittS 
(#cmid)t fiel. 


$ie ®efd)id)tc meip auS ber Regierung bes 
erfteu ^reufjcnföttigS fonft nichts SöefottbercS ait 
Zuführen, a 1 $ bafj er, unterftütjt oon feiner geift 
reichen (Gemahlin, ein freigebiger Frcuttb her Küitftc 
unb Miffenfdjaften mar uitb eine offene ©attb für 
bie pflege alles Schönen h a ^tc. ytt ben £mnb* 
büdjcrtt finbet man baju ben üblen $ 8 cifat): 
„ s ^rachtlicbcitb uttb üerfdjmcttberifd)." 5lber er mar 
bod) mehr. s * 8 aute er aud) nur meitcr auf ber 
feftcit ©ruttblagc, bie fein großer $ater gefd>affcit, 
fo mar bod) er eS, ber bent $ 8 au bie gezictttcttbc 
Krönung gab. $iefe $hat ift fein, uttb er 
vollführte fie itid)t blofj zur ©enüge beS eignen 
(Ehrgeizes, fottberit 511 m Vorteil feinet Staates uttb, 
mic fid) in ber F^lg^eit offenbart h^t, zum ©eile 
beS gef amten bcutfcheit i&atcrlanbcS. 2Bie ber elfte 
^ßreuftenfönig zu bemertett fei, h a * roofjl feiner 
gliidlid)er auSgebriicft, als eS ber alte Otto Friebrid) 
©ruppe itt feiner fd)lid)tctt Dichtung gethan: 

©as bod) ber neue König prunft, 
war’ er fd)ier ber Kail er! 

SWit ©afc, $>err König! ©i, mich bunft, 
ftein fparen wäre weifer. 

£en ©ater (teilt er auf $u 9toh 
Jn ©r* bort auf ber ©rüde, 

£er fd)aut fo ftol* nad) feinem Schlon, 

Koft’t aber 6tolb# oiel Stücfe. 

©in baut er aud) fürwahr, 

$arin in Stein oiel ©affen. 

©a$ foü basi für bie Heine Sd)ar? 

T 3 ift traun ein eitel Schaffen. 

Unb flar wie für ein Kaifertum 
©iU er ein Sdjlofc erbauen. 

©erfd)wenbcn ift fein flrofcer iHubnt; 

8aüt» wie ba3 enbet, fd)auett! 

©r follte bod) wohl in ©erlin 
©in wetiifl häuslid) wohnen; 

$er beutfehe Kaifer fattn ^u ©ien 
3n foldjer 'Pracht nicht thronen. 

$er König hört e$ wohl unb fpricht: 
w s ltid)t mir! ftür bie ba fomtnen — 
d) hatte fo ein 2raumflefid)t — 
ab’ id) baS ©ah genommen." 

ernst Schubert. 






Zu dem Hrtihcl: „Die Uniformen der österreichisch - ungarischen Hrmee“, Seite 138 . 





Die Uniformen der ö$terreicl>i$ cb - ungari$cDen Armee. 

(Hquarell* von Hdolf CQald.) 


er bie (Gelegenheit gehabt, 
bic öfterreid)ifd) uttgarii d)C 
Slrntee in ihrem Sebeit, Wirfen 
unb Sdjaffcit fettneu zu lernen, 
mirb berfeiben feine 9literfennuitg 
unb ®emuttbcrung um fo meniger 
»erjagen tonnen, als fie, aus »er- 
fd)iebenen Nationen jufammen* 
gefegt, ein einheitliches, non 
trefflichem Solbatengeifte burd) 
brungetteS (Ganzes bilbet. Ter 
aitSbauernbe Qnfantcrift, ber 

Eclbgarde - Infanterist. fd)UU!ct'e, bctüCgIid)C ^Ögcr, ber fCU* 

rigeöttfar unb ber finge 'ülrtillerift 
finb Spezialitäten beS öfterreid)ifd) - ungarifd)en 
$ecrc£, in bem zwar ftill, aber raftloS unb um 
ermüblid) an ber fortmährcubcu, auf ber Jpöl)c ber 
3cit ftehenben 9luSbilbuttg unb Schlagfertigfeit 
burd) ein zidbemuftteS CffizicrcorpS gearbeitet mirb. 
3(ud) hiufid)tlid) ber 9(bjuftierung zeichnet fid) bie 
öfterrcichifd) s ungarifche 2trntee in »ident »ortcil* 
haft aus. Sieben beit prunfooll abjuftierten(Generalen 
unb Scibgarbett ficht man bie einfachen, bem prafti= 
fd)eit 33ebiirfniffe cntfprcdjcnben ttitb bettuod) 
fehntuefen Jelbuniformen ber Truppen. 9Bir bringen 
heute einige 9lbjuftierungS* uitb 3(uSrüftungSffizzen 
biefer s 3lrntee unb nennen zunäcbft bie für beit 
Tieitft am ©oflagcr beftimmten (Garben, unb zmar 
Farben ber 17G3 errichteten 9lrcierenleibgarbe unb 
ber 17GO errichteten ungarifchen Seibgarbe; meitcr 
folgen ein ^nfanterift ber 1S02 errichteten Scib= 
garbe^nfantcriecompagnie unb ein Wann ber 
Zur ^Bewachung ber Grotte beS ^eiligen Stephans 


Zu SBubapeft beftimmten föitiglich ungarifchen ftrom 
madje. (5iit aitbreS $ilb zeigt liitfs einen (General 
in beutfd)er Ci5ala, red)tS einen in ber pomphaften, 
golbftrobenben ungarifchen (Gala, in ber Witte 
einen eine Welbuttg »orlefeitbett JpeereSTKanenoffizier. 
Wchrere Sfizzeu l) at ber Waler bent Wattö»cr= 
felbc entnommen. (£iit General zu s J$fcrb in C£atn= 
pagneabjuftierung hört beit Bericht bes neben ihnt 
ftehenben (GcueralftabSoffizierS. 3m Jpintcrgrunbe 
hält fein Ordonnanzoffizier (Tragoitcr), fettntlid) 
an ber breiten, quer über bic Söruft zur liitfcu 
Seite gelegten Jydbbiitbe; liitfS im ^orbergrttitbc 
ein s #iünicroffizier in Warfchabjuftientng, rcd)tS 
ein Stabsoffizier beS (GenieftabeS im Waffenrod 
mit Jydbbiitbe, mähreitb meitcr rechts im £>inter= 
gruitbe ein Offizier ber reiteitbeit 33attcriebiuifioit 
baS Waitöoerfelb mit einem Jelbftedjcr rcfogitos^ 
eiert. Weiter fehett mir eine in Schmarntliitic auf- 
gelöfte, im fetter bcfinblichc ^nfantericabteilintg, 
einen boSnifdpbcrzegominifdjeu ^nfanteriften mit 
betit lattbeSüblid)cn JyeS als Sfopfbebccfutig, eilte 
Tragoncrpatrouille in »ollftänbigcr Warfd)abjitftie= 


Bosnischer Jnfanterlst. 


ntitg, im begriffe, eine fteile Sehne zu pafficreit, 
bann eine prächtige 5Utacfc burd) fimfarcit, bie 
fpczififd) ungarifd)e Truppe, itttb fd)lieftlid) eilten 
Saubmehrulatteit, beffen Uniform unb 9luSrüftmtg 


Ücbcr Cand und TT)cer. 


139 


jener bc$ öecrc§u(aucn bi3 auf bie mit SHegiment$= 
nummern r»crfebenen Uniforntfnöpfe oollfommcn 
gleid)t. $ 8 ou prctd)tißcr s Jtatürlid)fcit ift ber feine 
pfeife erfläretibe ^Jelbiücbel eines uugarifchen ^ 311 = 
fantcrieregimentS in 
^arabcabjuftierung, 
bem liitf§ ein mit 
feinen SBerf^eitgen bc= 
padter Pionier, red)ts 
ein fdjmuder 8 ohn 
ber tiroler s - 8 erge, ein 
ftaiferjäger, jubört. 

Weitere brei Silber 
finb ber Artillerie ge* 
mibmet. $m erften 
müht fid) bie $e= 
bienungSmaunfchaft 
eines 3 'elbgefd)ü^e^ 
ba§felbe einen Ab* 
hang empor in bie 
^euerlinie 31 t bringen, 
unb itnocrbroffcn ar= 
beiten bie brauen 
Jelbartitleriften an ber 
^cmältigitug ihrer 
Aufgabe. Qin aroeiten 
fchcit mir ein mit einem 7 (£entimetcrs©ebirg$gefchüti 
betabene^ Tragtier, geführt non einem (Mnrg^ 
trainfolbatcn. Tic ®cbirg3arti(lerie hatte in s ^o^ 
nien unb ber ßer^egomina in beit fahren 1878 
ttitb 188*2 hinreid)enbe Gelegenheit, ihre Tüchtig* 
feit ju bethätigeu. $u einer Gcbirgsbattcric ge* 
hören vier Tragtiere, 001 t betten eiltet, mie bereite 
ermähnt, bas Gefd)itt}rol)r trägt, mährenb ba3 jmeitc 


bie Lafette, bie beibett aitbent bie ^Munition 31 t 
tragen haben, ferner feheit mir eine Abteilung 
ber ^eftungsartilleric, int Schienen unb SHidjtcu 
eines großen $3etagerung§gefd)übcs begriffen; ein 


JnfantmescbütjenUim. 

Offizier ber Tiroler £anbcsfd)ütu'it, ein ^Regiments* 
ar^t ber Saubmebr unb ein Offizier ber Sanität^* 
truppe fchaucn 31 t. Gttblid) ermähnen mir itod) bie jum 
ftuubfdiaftsbicnfte ausgcfenbetc Wabfahrcrpatrouille 
ber Infanterie, bie, auf beit ftcittb geftoficu unb 
fdntell ba$ 3 ufantmenlegbarc SBaffettrab auf ben 
fHiicfen uchntcub, ba§ JJcuergcfedjt, hinter einer 
•DJtaucr gut gebedt, fofort aufgenommen h<d- 

r. s. 






T}er heimliche üleg. 

Drei Scenen aus einem Gbedrama. 


(Sdtfufc.) 


Von Cou Hndreas-Salome* 



fommen, rno eS jubem an *ßerfonal feßlt, — baß 
id) ba im ©üben fitje unb §u meiner ©rßolung 
auf unb ab atme?" 

©ruber tarn näher. Ginbringlicß fagte er: 

„lu münfeßeft fd)ließiid) bod) 
mol)l felbft, gefunb $u fein!" 

„©efunb? 2 ld), id) rneiß nid)t." 
geleite ließ baS Stähseug fint'en; 
„eigentlich münfeßte id) all bie 3 abre 
nur, nüßlid) ju fein. 3lm gefunbeften 
fühlt man fid) oielleid)t, rnenn man 
am aüermenigften an ftd) felbft 
benf'en fann. s Jtein, bu, fort gel)’ 
id) nid)t." 

„Unb an mid) bentft bu gar 
nid)t?" fragte ©ruber befümmert. 

Helene blirfte auf, iß re Slugen 
mürben tief unb mann. 

„ 2 ln bid) — o, an bid) gerabe 
benfe id) ja!" geftanb fie oiel leifer, 
„gerabe an bid). ©oll id) im ©üben 
fein, mäßrenb bu hier alle Iraulidp 
feit unb pflege entbehrft; mill id) 
benn etmaS anbreS, als bid) um- 
hegen, bid) umgeben mit ben fleinen 
häuslichen Gingen, bie bir 511 beinern 
SBohlfein oon jeher fo notroenbig 
gemefen finb? £>aft bu nicht felbft 
oft gefagt, id) fei bir unentbehrlich 
barin?" fügte fie faft triumpßierenb 
hinju unb bod) ooll merbenber 
©d)üd)ternl)eit im Ion. 

„ 3 a, gemiß, gemiß! 9Iber barin 
müßt' id) mid) eben befd)eiben. Unb 
maßrßaftig, baS mürbe id) aud) — " 
©ruber befann fid), momit er fie Überreben fönnte: 
„ 3 cß mürbe eben arbeiten." 

„2ld), maS hilft baS! Slrbeiten thuft bu ja 
ohnehin. 9tein, baß bu mid) aber aud) burd)= 
aus fort h a bett miüft!" befragte fid) «jpelene, aber 
im £äd)eln, baS nod) immer meid) unb feltfam oer* 
fd)önenb in ißrem ®efid)t ftanb, tag lauter ©lücf 
oerborgen über feine $ärtlid)e ©eforgniS. 

©ruber fud)te tiad) überjeugenben ©rünben. 

,,3d) würbe bann eben bod) nod) aitberS 
arbeiten," behauptete er, „fo mit anbrer Iran- 
gäbe, meißt bu. SÖBirflid), nod) h eu te fprad)en 
SRorofom unb id) über biefen N ]?unft: fid) fo ganj 
mal in eine 2 lrbeit 3 U oergraben, mie ein 3 ung* 
gefeite es thäte, ohne jeglid)e, nod) fo angenehme 
2lblenfung, ja, ba fäme nod) maS heraus; aud) 
oon fid) felbft meinte er baS, gebunben burd) 
3rau unb Äinber, mie er ift. Unb bann bie Öe= 
rußigung: bid) im ©üben §u miffeit." 


Ungarischer Ceibgardist. Candwcbrulan. 


mieberholte fie gan 3 gebanfenloS: „9Jteiu 3Ser= 
bienft —" 

„3a, gemiß. Iu bift fo fanft. ©iebft ftetS 
nad)." s JJad) einer s f3aufe begann er mieber: 
„$u — «ßelene!" 

„ 3 a — Gberßarb?" 

„lu miißteft mirftid) nad) bent ©üben reifen, 
gieb aud) bieSmal nad), bitte!" rüdte er oorfid)tig 
heraus. 

„9lcß, haft bu bar über oorhin fo berebt — 
gefchmiegen ?" fie lachte leife, ein gan$ fd)ücl)terneS 
©lücf Hang barin; „nein, nein! gerabe jetjt nicht, 
burd)auS nid)t, Gberharb." 

„2Benn cS bir bod) aber notmenbig ift, menn 
eS bir bod) aber gut tßun mürbe —" 

©ie fd)üttelte ben Stopf. 

„ s Bon s Jtotmenbigfeit ift feine ffiebe, unb gut 
tbun? SJieinft bu, mir thäte eS gut, 311 miffen, 
baß id) jet 3 t, mo mir bie meiften Äranfen be= 


elene fd)aute auf ©ruber mit großen 
I r 2 tugen, bie 31 t fließen unb 311 fragen 
^ fd)ienen, bie ooll Unficßerßeit unb ßeiim 
lidßer Grmartung unb Hoffnung maren, babei 











Zugeteilter Oragoneroffljler. 

plonierolfyier in Bluse. 


,,5)licf) im ©üben $u miffett!" mieberbolte 
geleite gaits langfant. 91 uS itjren 9lugett oer= 
jcfymattb bas Säd)elu. CSrft nad) einer *ßaufe faßte 
fie mübfant: 

„Stlfo bas mürbeft bn tbatfäd)lid) miittfcben. 
9(lfo bn erjefjnft eS. 3)u meiitft, es märe bir 
gut, wenn id) — " 

„Qa, gattj gerniß!" fiel er baftiß ein, „unb 
ad), ^elene, wenn bn jo red)t bciner Grljolung 
lebteft —" 

Sie nicfte ntübe oor fiel) bin. 

„3a, ja- SBarum aljo liier bleiben. SBarurn 
nid)t fortgefpt. 3d) bin eine grofje, große Xijövin, 
(Sberbarb." 

©ruber jeßte fid) gatts erfreut neben fie auf 
beit 'JÜroan unb griff nad) ihren fpäitben. 

„3)u miüigft ein?! 0, meitn bu nur erft 
einmilligft! 3d) baute bir fo febr bafür, |)elette!" 

geleite überließ ibnt jebtoeigenb ihre £)änbe, 
fie faß gaitfi jufammengejunfen ba. *ßlößlid) fuhr 
fie aus ihren fdjmeren ©ebanfen auf, nerftört: 

„9lber maS reben mir beim ba," bemerfte 
fie ungebulbig, „in 2Birf’lid)feit fanit bod) feine 
Stebe oont ©üben fein, (Sberbarb. 3d) meinte 
nur: felbft menn id) bereit baju bin, bir hier 
nid)t im SBege $u ftebn, mir fönnten eS bod) gar 
nid)t ermöglid)en." 

„3m SBege ftebn!" ©ruber ladße ber^lid) 
in feiner Jyreube. „9lber bu fürdjtcft mobb baß 
bu ben Urlaub nid)t befommft? 3a, marte nur, 
beit frieg’ id) bir feßon." 


„9In beu Urlaub bad)te 
id) jeßt eben nid)t," aut= 
mortete feierte gleichgültig. 

„9lber mir haben ja bod) 
burdßius nid)t bas ©elb 
bafür." 

„0, toaS baS betrifft! 

Slid)t gerabe oiel, aber ba^ 
für beim bod)." 

„$o?!" 

„Jreilid),Seite." ©ruber 
flopfte fie lädjelnb auf bic 
©cßulter. „2Bir haben bod) 
einiges ©efpartes." 

Helene faß ihn forfcßeitb, 
ungläubig au. „i*oit mo? 

©agft bu*S mir nur, um 
ntici) jur Steife ( ^u oerait= 
laffett, unb nitnmft es gar 
irgenbmo auf? ®aS ©e= 
fparte, baS mir anfangs 
batten fie ftoette, „menn 
bu and) nie offen bauott 
gerebet baft, fo meiß id) 
bod), baß es nicht ba ift." 

©ntber räufperte fiel) et ; Ungarische Kronwacbe. 

toas oerlegen. Gr bliefte fort. 

„Stein, baS ift aüerbiitgS nicht mehr ba. 

91 bei* bu meißt bod) galt* gut, baß id) fpäter 
fortfubr, ©elb *u fparett." 

„Stint ja, oielleid)t —" .ßelette fab febr er= 
ftaunt aus; „aber bas bas braud)teft 
bu bod) für bid) " 

©ruber fprattg auf 
„3rür tnieß?" rief er beiter. Sieber 
•jpiittmel, meine SluSgaben fenitft bu bod). 


6eneral. ÖeneralstabsotTijler. 


fllajor vom 6enicstab. 
Offljier der reitenden Hrtlllerie. 


1 


142 


lieber Cand und W) eer. 




fie fmb bod) augleid) bic beinen! 2Ba3 
beim fonft für roeldje? Jeine entfeglidje 
Sd)eu not ©elboerrechnungen in allen 
Ghren, bn mollteft ja nie mas bauen 
hören, aber jegt hätte id) bod) bie Profite 
£uft, bir unfre fleinen (Srfparniffe uor- 
jurechnen -" 

„Olein, nur baS nicht, bitte; id) bitte 
bid), nid)t!" fiel Helene in ftarfer 4$er= 
roirruug ein. ,,©ie fann beim — mie 
fonnteft bu beim!" 

(trüber büefte fid) unb fügte £>eleiie 
herjlid). 

„(Sin uerritefter $au$ bift bu, £ene! 

3lber befto beffer! ©as bei anbern Leuten 
bie hausbaefenfte Olüdjternheit umgiebt, 
baraus lägt fid) für bid) eine (tätige lieber* 
rafdjung unb s 33efd)erung aufbauen! So 
was nne eine ungewollt l)eimlid)e ©eih= 
nad)tsbefd)erung, all bie 3<ihre pfantmen* 
getragen, bamit meine Tvran im Siiben 
fpa^iereu gehen fann! Jreut bidfs nun 
auch ein bigehen?" 

3u biefem Olugenblicf pod)te eS au ber 
2l)ür. 

„3a, tuer ift beim ba?" rief ©ruber, 
ungebulbig über bie unnüllfommene Stö= 
vung. Gr c^inq ^ um *u öffnen. ,;2Beu 6eneMl in un 0 aru*tr p»*. 

S**ni ' .ifiim in in si.i \YlJ.iK, General in deutscher Gala. Qlanenoffijier. 

„9tfulina, bu?!" fragte ©ruber ueramnbert; 
„ja, bift beim bu nid)t mit beiner Jodjter ge*- 
blieben?" 

2lfulina mollte etmaS fagen, fegte baju an, 
blieb aber fteefen. Sie lieft bie Jhürflinfe los, 
fagte einen Gipfel ihres Umfd)lagetud)e§, fd)öb 
ihn in ben SDlunb unb fing laut an $u meinen. 

„.{Simmel, maS ift beim nur mit bem OJtäbel 
los!" rief ©ruber neruöS. 

„Sollte nur fagen: bin mieber ba. ©enn 
.jperrfdjaften mas nötig ift," ftammelte SHulina. 
©ruber trat $u ihr heran. 

„Oft beine Jocgter oielleid)t. gar nid)t am 
gefommen ?" 

Olfulina niefte. 

„Slngefommen ift fie. Sie ift mit ber ©fern 
bahn angefommen. Otusgeftiegen ift fie. 
iUele SOlenfdjen ftanben ba, aber gleid) 
fei)' id): Ja ift Sonja, mein fleines 
Seeleutäubd)en, mein Augapfel ift bn. 
Jer 3llte hat fie an ber ,£>aub gehalten, 
bie alte üJlutter tonnte nid)t, fie trug 
ein fo großes Äopffiffen unter bem Sinn. 
3a, fo ift fie angefommen, mein fleines 
Seelchen, ja, gerabe fo." 

„Jann ift ja aber bod) alles gut! 
©arum, in JeufelS Olamett, heulft bu 
beim fo?" fragte ©ruber gereift. „3reiü 
bid) etma bas ftinb nid)t mehr? Grft 
frenft bu bid) mer meift mie, unb jetü 
heulft bu fo ohne ©runb." 

ilfulinas ©efid)t ftrahlte auf, fiefdjrie 


u'uua ui im uum ,yi iiuui u ui uu 

niiiig herein?" 

Älf'ulina, noch im großen Umfd)lagetud), fnarrte 
mit ihren fdaueren S tragenfti efel n langfam iuS 
Zimmer. s J3ei ber Jhür blieb fie fteben, bie Jhür= 
fliute imfd)lüffig in ber .jpanb unb ohne ju rebeu. 


plonicr. Qn^. Jnf.-fcldwcbel 


Kaiserjäger. 





fehr (aut: „Cb fie mid) freut! 

Ta* ©ngelcben, bas .perad)en! 

Cb fie mid) freut! ©olbeite 
.paare bat fie, unb mas für 
.pänbe — mirtlid) .pänbe roie 
ber Qcfu^fnabe ©ott oeraeib’ 
mir Die oiiube! Hub 2(ugen bat 
fie mie blauet ©belgeftein, mahr= 
baftig. $a, fo ift fie. 3lid)t 
fo mie id), annfelig, nein! ©er 
tonnte benfen, bah id), 2 lfu= 
limtfd)fa, folct) eine jum ftinb 
haben fall? 3>aS tonnte nie= 
manb beuten, nein!" Unb fie 
fing oon neuem an 511 meinen. 

pelene, bie teilnahmloS 511 = 
gehört hatte, ftanb plöt)lid) auf. 

„©arum bift bu nid)t mit 
Sonja aufantmengeblieben, 3lfu- 
linufd)fa?" fragte fie langfam. 

JaS 9Jtäbd)en nahm ben 
Judiaipfel 00 m s JJlunbe. Sie 
fagte faft feiertid): „ s Jlein, id) 
tonnte nid)t bleiben." 

„2llfo, marumnid)t? Sprid) 
mal vernünftig, baf* mir ein ©ort oon bem allem 
uerftehn," brangte ©ruber. 

„galten au ©naben: meine Sonja mill mid) 
nid)t," antmortete Slfulina im Jon einer feiere 
Iid)eu SWelbung; „fie mill oon mir nidjts miffett, 
fagt: ,9lrm bift bu, 9)tütterd)en, häft 5 
(id) bift bu, eine s J9tagb. k ^a, fo fagt 
fie. Sie oeraeibett." 

„3lber ba hört bod) alles auf!" 
rief ©ruber ooll Gmpörung: „©er hat 
ihr benn baS eingerebet?" 

Slfulina fiel ganj ftolj ein: „3tie= 
manb bat gerebet. Jas hat fie ganj 


oon felbft. Sonjetfd)fa ift tlitg! 
ftlug ift fie, fagt gana oon 
felbft: eine SJtagb bift bu, bift 
mobl arm —" 

„Ööre, Slfulinufchta, gräme 
bid) nid)t," nahm .pelene bas 
©ort unb trat 51 t ihr, „toenn 
fie all bie oielen, oielen fdjönen 
Jittge erft fieht, bie bu für fie 
auf gefummelt haft, bann mirb 
fie biefe ftinberei ocrgeffen." 

Slfulina fd)üttelte beit Hopf. 
Sie fagte ftill, ohne au fdjreieti: 

„Schöne Jinge hat Sonja 
fd)on felbft. 3)ieine ©efdienfe 
merben für fie mohlnidjt taugen. 
31 ud) bie deine fd)öne Jod)ter 
habe ich ihr nicht gezeigt. Jie 
9Jlenfd)en mürben über mid) am 
33al)ubof gelad)t haben, 
habe id) alles fortgelegt in bie 
Jrube. Jas alles ift nichts 
mehr für Sonjetfd)fa." 

geleite hob bie £>aitb unb 
ftrid) ihr leife, tief bemegt, 
über bas rote, oermeinte @efid)t. 

„Ju Sinne! 2(ber eS foll nod) gut merben, 
hörft bu?" tröftete fie fie fanft. „Sonft mühte 
ja Sonja ein gana böfes ftiub fein!" 

„Sonja ift fein böfes Hinb!" miberfprad) 




Hrcicrenleibgarde. 


Gebirgsartillerie und Geblrgstrainsoldat. 


Dragoner. 




festungsartillerie. Offizier der tandesscbütjen. Candwehrarji. 

Sanitätsoffizier 


144 


Ucbcr Catid und lllcer. 



Slfulina üoüßifer, febr beftimmt; „ad) 9Wütterd)en, Sünbe!" Slfulina fchnen^te fid) unb be= 

fdjmeren Kummer bat fie ja. Sie fennt fo Diele freu^igte fid). „Sie bat get>ad)t, wie |>a(leluja*) 
.j&eiligenbilber, fie füfjt bie Silber unb liebt fie. fiebt ü)v 9Jtütterd)en aus. SlrmeS Seelchen, fic 

mar gan$ erfdjrocfen. ©chroeren 
Kummer tragt fie, meine Taube." 

Slfultna öffnete bie Thür, um 
binausjugeben, unb mieber nabm fie 
unter ibreinen ibr llmfdjlagetud) oorS 
©efid)t. Slber bann manbte fie fid) 
nod) einmal um; ( ^unicfblicfenb be= 
merfte fie mit einem plötdidjen ^>off= 
nungsfdjimnter: 

„SBenn ©ott null, mirb meine 
Sonja merben mie eine fieilige. 
^romrn ift fie, nun, mie ©ott roiü.“ 
Sid) befreujigenb oerlief* fie ba* 
$immer. 

©ruber mar mäbrenb ber lebten 
Minuten erregt im 3immer auf unb 
ab gegangen. 

„©errüefte 2Birtfd)aft! Sie bas 
aud) fontmen fonnte?! Unb mie 
feltfam fie es nimmt. ©Jas tbut man 
ba nur, £>elene?" 

geleite ftanb uoeb regungslos ftill, 
anfd)einenb bemüht, eine tiefe innere 
©emegung nieberjubalten. Sehr lamv 
fam, mit gefenftem Kopf, ging fie burd) 
bie Stube bis an bie Dfenecfe unb 
fettfe fid) auf einen ber Seffel bort. 

„3a, mas fall man ba tbuu?" 
mieberbolte ©ruber unb blieb tun - 
ihr fteben. „®ian ntuft junädpt jebeir 
falls biefc beiben oerrüeften Sitten 
fpredjen, meinft bu nid)t?" 

Sie antmortete nid)t, beugte ben 
Kopf nod) tiefer, fo baß er ihr @e^ 
fid)t faum feben fonnte, mäbrenb fie 
mit ben $änben unruhig über bie 
Seitenpolfter bes Seffels fuhr, 
©ruber bliefte fd)ärfer bin. 

„Oft bir maS, Helene? 3d) glaube 
gar —" er ftoefte, „id) glaube gar, bu 
meinft?! T)u meinft — barüber?!" 

„Saß nur," murmelte geleite unb 
fudjte nad) ihrem Tafd)entud), „es ift 
ja nur —. Gtmas fo Sd)auerlid)e* 
ift brin." 

„(StmaS Sd)auerlid)eS?" 

Sie troefnete fid) bie Singen. 
„3a, finbeft bu nicht? Tiefe 
Truhe, ooll oon ©efd)enfen, Slfulina 
in ihrer finblidjen ©lüeffetigfeit, bie 
ba fparte unb fparte ooll Siebe, unb 
nun fommt bieS Kinb, in feinem um 
miffentlicben £>od)mut - fannft bu 
begreifen: bas ift bie $auptfad)e, 
biefer unmiffentlid)e .jpodpnut," fagte 
ftromm finb bie beiben Sllten ja. Sonjetfd)fa bat Helene gequält. 
gebad)t, ihr SJhitterdjen, bas rnirb fein mie bie 

iiebe ©ottesmutter, im golbenen Kleibcben unb *) Stnmerfung: $ie Wltruffen, töaSfolnifi, ftellenftcf) 
mit Oumelen bebeeft — ©ott Derweil)’ mir bie unter bem SluSbrucf §afleluia bie Gottesmutter vor. 



Ueber Cand und tnctr. 


145 


©ruber blicfte fie beunruhigt an. 

„9lun ja, roa§ benn, £elene?" 

„$ie $auptfadje ift bie ^römmigfeit unb bet 
gute ©taube be§ S?inbe§," fut)t fte mit fteigenber 
SBärme fort; „baS Äinb, ein fotctjeS Äinb, baS 
roirb roomöglid) noch mQ i eine ^eilige, fagt bie 
arme 3tfutina. 3a, roarum nicht? 2Barum benn 
nicht? 2Ber roeip, roie grof? e§ nod) mal oon 
jtd) fetbft benfen roirb, roie fehr e§ noch einmal 
feiner Seele ©eliafeit allein leben roirb, bemüht, 
etroaS fo recht SBo rtrefflic^eS p roerben, beffer 
al§ alle, ein roahrer ©ngel, ja, ein roahrer ©ngel, 
felbfttoS, hilfsbereit, unb fommt bod) babei mit fo 
Ijarten. fjüpen baher, unb tritt auf ba§ gartefte, 
unb thut fo furchtbar roeh, uno fränft, unb 
fränft —" 

©ruber fiel ihr erfdjroden inS SGßort: 

„3Rein ©ott, bu ptjantafierft ja! 3)u pl)an= 
tafterft, |ielene!" 

Silier f)afäg, fd)lucfyjenb, roie im Sieber, fprad) 
fie weiter: 

„3)a8 fmb bje Süränlungen — man meint e§ 
fo gut unb thut fo ©djrecfltd)eS! So SötenbeS! 
3>aS Sieben ift furchtbar!“ fagte fte hilflos unb 
fing an, leife not ftdj hin i u meinen. 

©ruber ftanb ratlos ba, aufs äufjerfte beforgt. 
„2>u bift franf, beine Sfteroen ganj auS ben 
trugen,“ er trat rafch an ben ©djreibdfd) unb 
fuhr fuchenb über bie Sßapiere, „baS SRejept oon 
SBilbauet, id) roitl e§ gletcf) machen laffen, Helene." 
,,3ld) lap, bleib, bleib," bat fie. 

„3ch bin ja gleich roiebet ba. Unb eS roirb 
bicf) beruhigen." 

fpelene nahm ftdj pfammen. 

„Sftein, bleibe, ©ieljft bu, ich bin ja jehon 
gaitj ruhig- ®u mujjt mir etroaS fagen, ©berparb. 
©ei nicht erftaunt, nein ? ®enn eS flingt fo feit» 
fam, aber glaube mir: ich mu B e§ roiffen, jept 
ntufj ich e8 roiffen. Sage mir: baS Selb, baS 
uor fahren in 3JiartinS SSerroahrung in SßeterS* 
bürg tag, fage mir, roo eS fjinfam, jo?" 

„®aS ©elb?" roieberholte ©ruber, ganj aufjer 
fid) oor ©rftaunen, „bu meinft unfer ©efparteS, 
non bem roir noch *&«t fpradjen? 3<J, um ©otteS 
mitten, roie fommft bu nur jept barauf, $elene?" 

„öft eS bir fo — fo unangenehm? 9lein, 
bann fage nichts," murmelte fie oerroirrt. 

©ruber fam ganj nah ju ihr heran: 

„3a, roeifjt du eS benn tf)atfäd)ttd) nidjt? 
2BirfIi<h nicht? 3<h ha^e immer gebadjt, fo im 
füllen: bu roüfjteft eS oielleicht boch längft. ©S 
märe am ©nbe nur ganj natürlich geroefen, wenn 
mir bennoch p>ifd)en unS bie ©aepe immer tob 
fdjroiegen." 

„3)u meinteft, id) roüfjte, unb fjaft boch 
gefchroiegen?" fragte gelene unbeuttid), unb in 
atemlofer Spannung ballte fie ihr Safdjentud) in 
ber £)anb pfammen. 

©ruber fagte fehr emft: 

„3a, befonberS ba er ftarb. Som Stolen 
fo p reben, ben bu geliebt unb faft ganj er» 
jogen haft, unb — unb roohl auep in mancher 

Ueber 2anb unb 5Reer. 30. OfMjtfte. XVII. 7. 


©ephung etroaS p fdf)roefterlich ibealifiert —" er 
oerftummte unb fing an, unfd)tüfftg auf unb 
nieber p gehen. „®aft er ein biftdjen leichtlebig 
roar non jeher, baS blieb bir nicht einmal gan$ 
fretnb. Unb fonbertid) ftreng ift beine ©rphung 
roohl auch nicht geraoe geroefen, fo mie id) bid) 
fenne. $mm, unb ber ©runb, ber ifjn fd)lteftlich 
oerleitete, ftch am ©elb p nergreifen — er hoffte 
ja bod), e§ toieber p erftatten unb nicht fo un* 
ermartet fterben p müffen — nun, biefer ©runb 
fann als milbember ober erfdjroerenber Umftanb 
gelten. S* nach ©tanbpunlt, ben man ein= 
nimmt. h an ^ e I tc ftch um c * n 9Jtöbd)en. ,# 

„SJtartin hot — unb um ein SJtäb^en — ■" 
murmelte $elene faum hörbar unb ftarrte ©ruber 
mit meitgeöffneten Slugen an. 

©ruber fe^te lebhaft hiop: 

„@ine einfad)e 3tu§beuterin, mu|t bu roiffen. 
3)a§ ©anje ift burchau§ nur p nerftehen bei 
feiner Unerfahrenheit unb großen ^ugenb." 

„$u roei^t fo genau —" 

©ruber, je^t ganj ins Sterna oertieft, ging 
rafcher imb erregter auf unb ab. 

„So, nur atlp genau, ©ie Jam nämlich gleich 
nad) feinem £obe tyzttyx, um ihre 2lu3beutereien 
fortpfe^en. Söteine ©rfunbigungen roaren not= 
roenbig —" 

„®u — bu h a ft fte gefehen, @berharb? 0 
fiel £>elene ein unb richtete ftd) ein roentg auf. 

„S(h mu^te fie feljen, roieberhott. ©ie hotte 
ba nämlich — fte fpeJulierte auf etroaä ganj 95e= 
ftimmte§. 9H§ fte perJam, roar fte — “ er pgerte 
p ooHenben. 

^elene hotte bie ^änbe über bie Slugen ge= 
legt, ©ie oollenbete für ihn, fehr leife: 

„©ie fam hier mit einem Äinbe nieber." 
„3Ba§, baS roeifjt bu?!" ©ruber blieb über* 
rafd)t ftehen. „Sllfo ift e§ bir ja boch 8 U Ohren 
gefommen! So, ein Äinb oon weift ©ott roem. 
^ie führte ben oerrufenften Seben^roanbel. ©päter 

a fie an ba§ Singeltangel in Petersburg p* 
roo er fte fennen gelernt." 

©3 entftanb eine lange Paufe. ©ruber begann 
feinen ©ang burch baS Stntmer oon neuem. 
$elene faft regungslos, baS ©eftcht in bie $änbe 
gebürft. 

3tach einer SBeile nahm ©ruber baS ©efpräch 
toieber auf: 

„^ätt' xä) gerouftt, baft bu baoon gehört 
haft! ©old)e Singe munfeln fich herum, man 
roeift ni^t roie. 2Jtit roeld)er 93orft^t barg id^ 
alle ©riefe oor bir, hotte fte fetbft oonberPoft—" 
$elene nidtte fchroer. 

„Sch bangte oor ber ©ntbedung für bidj," 
fagte ©ruber, „fo lieb, roie bu SJJartin hotteft; 
nicht ooHfommen achten p fönnen, roaS man 
liebte, fchien mir immer baS 2lergfte, idh roeift p 
gut aus Erfahrung —" er oerftummte toieber. 
Dann fuhr er ftnnenb fort: „Unb boch, nach 
feinem Sobe, ba gab’S eine 3 e tt, roo i^ fd^on 
bachte: bu roeiftt eS. ©o zerrüttet, fo roie ohne 
©oben unter ben prüften roarft bu. 3lber freilich: 

i» 




146 


(leber Eand und Hleer. 


fcittc Kranfheit, beine Steife f^in, £ob, ©eerbigung. — 
$ennoch erfdjraf idj mitunter bariiber, mie tief bu 
um ihn trauerteft. Unb fdjroieg nun erft red)t." 

Dtjne fich gu regen fagte Helene mit erfchüttem* 
bem SluSbrud: 

„®rferrafft bu — barüber?!" 

„3<h roeiß nicht recht, mie id) eS bir jagen 
foU," bemerfte ©ruber gögemb, faft etroaS oer* 
legen. @r trat gang bid)t an ihren Stuhl heran 
unb ergänzte mit halblauter Stimme: 

„3)amatS fdhien mir — mein ©ott, mir roaren 
ja fdhließlid) hoch nur erft ein $ahr oerheiratet — 
eS fdjien mir fo unmöglich, baß in beiner ©eele 
bermaßen oiel Staunt fern foltte für biefe Trauer, 
fei eS felbft Trauer um einen ©ruber. SJtid) 
machte baS linfifd), finfter, unnatürlich bir gegen* 
über. $d) roeiß nicht, ob bu bich beffen entfinnft. 
Stun, eS ftnb ja audh nur fo Starrheiten oon 
mir gemefen, egoiftifdje, eiferfücf)tige Starrheiten." 

|)elene machte eine aemaltfame Slnftrengung, 
ftch gu erheben, ©ie nahm bie $änbe oon threm 
®efid)t # heftig, außer fid), ben Kopf oerneinenb 
fd)üttelnb. 3h 1 '« Sippen, h^ geöffnet, mit 
einem I^ilflofen SluSbrud, fchienen angfiooll nach 
Sltem gu ringen. 

$ief erfdjroden ergriff ©ruber ihre $änbe 
unb motlte fie an fich gieren. Stber im gleichen 
Slugenblid gaben ihre Kniee nach, nnb fie glitt 
gmifchen feinen Sirmen gu ©oben. 

,,3d) — nicht mert," ftammelte fie unb mürbe 
beroußtloS. 

III. 

3ehn SJtinuten fpäter flingelte Satjana Saftig 
unb ungeftüm. 

Slfulina öffnete ihr, baS ©eficf)t immer noch 
oermeint; mit ftummem Süden beantroortete fie 
bie 3 ra 9 e / ob ^elene im SBohngimmer unb allein 
fei, unb gog fid) gleich roieber in bie Küche gurüd. 

Stuf 2atjanaS fehr leifeS Jochen erfolgte 
erft nid)t£, bann ein unbeutlid) gemurmeltes: 
„herein". 

Satjana trat in baS .gioonev, mie fie oon 
ber ©traße fam, in ^Selgjade, ^ßelgmütge, SJtuff. 
2llS fie $elene lang auSgeftredt auf bem türfi* 
fd)en ®iman ruhen fah, blieb fie gögemb in ber 
Stühe ber S^ür ftehen. 

§elene fdjien fo teilnaljmloS baguliegen, als 

! ei fie troh ber geöffneten Slugen, bie ftill oor 
id) hinfahen, am @infd)lummem ober im Sraum. 
©in meicheS, breites £id)t füllte oon ber nieber* 
ehenben ©onne bie genfter unb ftrahlte auf 
aS roeißblonbe $aar über |>elenenS ©eficht. 
®aS ©efidjt felbft mar, bem $enfter gugetehrt, 
gang im ftarfen ©lang ber ©onne, fd)attenloS 
unb faft auSbrudSloS, mie ein £id)tfled. 

Satjana eilte, oon plötzlicher ©eforgniS erfaßt, 
auf fie gu. 

„$elene! S)u bift hoch nicht trän!?!" 

$elene heftete ih*e 2lugen unter ben ferneren 
Sibern auf bie oor ihr ©iehenbe, ohne jebe ©er* 
rounberung, fie heute gum gmeiten SJtale ba gu fehen. 


„Sich, mie gut, bu bift eS. ©in idh traut? 
Stein, tränt nicht. Slber menn auch, auch ba§ 
macht nichts. SllteS ift gut, auch baS." 

©ie fprach eS mit einer fdjroad)en, gufriebeneu 
©timme oor fich hin, mahrenb Satjana fich auf 
baS gußenbe beS S)imanS gu ihr fetjte. 

„SJtich trieb eS mit ©emalt het, idj mußte 
fommen, menn auch nur für einen Slugenblid," 
jagte Üatjana befangen unb öffnete ihre $elg= 
jade, „unb, obfehon eS bodh fo unroahrfdf)einlid) 
mar, baß ich bi<h allein treffen mürbe, — beute 
bir, id) fehlte eS gang beftimmt, fo beftimmt, 
baß ich oief) allein finbe. Ueberhaupt: ift e§ 
nicht, als ob man alle erfehnteften ©efd)et)niffe 
gang gut im oorauS müßte, oorauS fühlte?" fragte 
fie fpontan unb errötete ohne ©runb. 

„®ie erfehnteften?" $elene ftridj fidh langfam 
über bie ©tim unb fdjattete fie mit ber £anb, 
mie menn ber breite ©lang ber ©onne, ber barauf 
lag, alle ©ebanfen auSlöfd)e unb in ftimmembeS 
£id)t auflöfe. „3d) hätte ehemals immer ge* 
meint: bie gefürd)tetften. ©hemalS." 

Unb mieber lag fie gattg ftill unb mie im 
Traume ba. 

Tatjana unterbrüdte fidhtlich, maS ihr fchon 
auf ben Sippen fdjroebte. 

„draußen, unten auf ber ©traße, ba hob' id) 
beinahe beinen SJtann umgerannt," ergählte fie, 
fich gu einem leichten Xon gmingenb; „einen 
©djlitten h a tt y ich genommen, unb ließ oiel gu 
früh teilen, — 9ang mirrig oor lauter Ungebulb, 
mie i^ mar, — unb ba, mie ich fo burch ben 
©djnee ftapfe, ftoßen mir beinahe mit unfern 
Köpfen aneinander." ©ie ftreifte ihre roitb* 
lebemen ^anbfehuhe ab unb marf fie auf ben 
nächftftehenben ©tuhl. „Kaum ertannten mir 
unS, beibe fo gang oertieft. ©efloaen roär , ih 
am liebften, hergeflogen, nun, unb oaS mar bie 
golge." 

„©ertieft? — ©aheft bu, baß er gang in etroa£ 
oertieft mar?" murmelte ^elene mie ermachenb. 
©ie ridjtete fi^ unruhig ein roenig auf. „6r ift 
nur in bie Slpothefe gegangen um eine Äleinig* 
teit — Könnte er etma jefct fd)on — fönnte er 
fdjon gurüd fein? 3ft tiicht jemanb an ber 

Sd)ür?" 

©ie fuhr leidjt gufammen. 

Satjana lauf^te. „3ch h^ re nidhtS." 

^elene legte fich roieber nieber. 

„Stein, eS ift auch nichts, ©r tann auch 
noch gar nicht. Stein, maS mußt bu nur beuten 
über biefe Steroofitdt, megen ber gehn SRinuten. 
211S ob er auf einer Storbpolejpebition märe, unb 
ich müßte ihn erroarten." ©ie feufgte unb fdjloß 
mit einer gudenben ©eroegung ber Siber ih« 
Slugen. „2ld), jemanb erroarten!" 

$atjana antmortete nichts. 

©ie beugte fich tiefer gegen $elene oor, 
hob ben SDtuff ^alb oor baS ©eficht unb meinte 
nach einer 'ißaufe ftodenb: 

„Sich ja, baS tann fchon auf bie Sternen 
gehen. SBenigftenS ich muß baS gut oerftehen 




Ueber Cand und IDeer. 


147 


formen, ich, bie eben noch, ja oor ein paar 
©tunben noch, ebenfo bafafc unb mattete, unb 
fieberte unb bangte, unb bod) fo felig bangte, fo 
mie eS eben ift, menn man — menn man Vraut 
wirb." 

„2Benn man Vraut rotrb!" mieberfjolte $elene 
ntedhanifch, unb fte errötete ganj fein über ©tim 
unb SBangen. ©ie errötete mie unter bem SBieber* 
fchein ber ©onne, bie nid)t mübe mürbe, fte p 
füffen; ber HuSbrud ihrer $üge mürbe hordhenb 
unb tebenbig. 

„Vraut!" fagte fie nod) einmal, unb nun 
plötjlich begriff fte erft. SJtit geblenbeten 2lugen 
ftaunte fte nach Satjana bin. „Vraut? — ®u? 
3ft e§ gefdjeben? ®u — bu bift ©raut ge= 
roorben?" 

Unb aufgeriffen pr 2Btrflid)feit, griff fte mit 
überftrÖmenoer SBärme nach SatjanaS $änben, 
bie immer nod) ben 9Jhtff gegen baS tief gefenfte 
©eftdjt hielten. „Vraut, — unb fommft p mir, 
gleid) p mir!" 

Satjana flaute erglüljenb auf, ihre 3lugen 
ftanben ooH Shränen. 

„Von allen 2Jtenf<hen perft p bir," fagte fte 
unb ffifjte £elenenS $anb. 

$elene batte ftd) auf gerietet, fte umfaßte 
baS junge 9Jtäbdf)en mit beiben traten unb be= 
trachtete fte fdjmeigenb, bewegt. ®ann fagte fte 
leife: 

„®u Vräutlidje. $a, mie fab ich baS nicht: 
eine Vraut bift bu, — eine mie Vräutlidje bift 
bu bodb!" Unb noch immer ftaunenb fetzte fie 
binp: „ÜBeifjt bu eS benn auch, mie oermanbelt 
bu auSftehft? Vift bu benn noch Satjana, meine 
Keine Satjana, bie id) einft auf bem ©djofje 
hielt, als fte nodb mit puppen fpielte? — 3nt 
3tuge unb um ben Üfftunb — mo b a ft bu in 
wenigen ©tunben fo auSfdhauen gelernt, 9Jtäbdt)en?" 

Satjana fab fie ftiU an. 

„@r bat midb in feinen 2lrmen gehalten unb 
gefügt." 

©ine lange ©title entftanb. ®ie Vlide beiber 
taud)ten leuchtenb ineinanber, unb eS mar, als 
oerrieten fie einanber baS ©lüd, baS auf bem 
©runbe ihrer ©eelen lag, Ttodj jagenb unb jittemb 
lag, unb als fei eS baS gletcbe ©lüd in beiben. 

$aft Hang eS mie ein Sautwerben aus einem 
langen, ftummen ©efpräch b era u§, als $elene 
fagte: 

„©efegnet, nicht mabr ? ©efegnet unb geheiligt, 
fo ftebt man oor ftcb felbft ba. 9tun erft, *— 
ja, nun erft. — 2tUeS anbre mar ein Notbehelf. 
SJtühfeligeS Verbienen. SRühfelige SebenSarbeit. 
Stber bieS ift ©nabe. 5Rur ©naoe. ©lan* unb 
Ueberflujj unb Ueberftrömen. — Unb Seben, 
Seben, Seben!" 

Obgleich fte eS gan§ leife auSfpradh, Hang eS 
nrie ein Saud^en. ®tit leudjtenben 3lugen lächelten 
fte einanber an mie ©cbmeftern. 

„SJteine aanje ©eele mödhf i<h btngeben, bafj 
bieS ©lüd btr bleibt!" fagte £elene feierlich. 

„®aS mirb eS!" antmortete Satjana ruhig. 


„Sille Vebenfen liegen fo meit prüd, fo meit! 
Kann ich eS überhaupt geroefen fein, bie fie je= 
rnalS h4te? Kaum fann ich baS jet# glauben! 
®aS mar ja alles eine noch fo gan§ anbre SBelt, 
eine oerfunfene 2Belt! ®a galten bie Vebenfen, 
— in einer 2Bett ber furcht. 3efet giebt eS 
feine foldje mehr. @r unb id), ba ift fein Slaum 
für gurd)t unb Vebenfen mehr. ®a ift nur nod) 
Seieinanberfein. ®a ift nur nodh Königreich." 

^elene mar in glüdlid^er ©rregung auf= 
geftanben. 

„2llfo alle§ ift georbnet, gefdhlichtet?" fragte 
|te brängenb, ooH lebhafter Teilnahme; „h a W 
ihr euch über ba§ 2Bi^tige au§gefpro<ben? 2Bo 
merbet ihr nun bleiben? Qn ©tbtrien?" 

Satjana umhalfte fte, ohne gleich etma£ bar= 
auf p ermibem; mit einiger Verlegenheit geftanb 
fie, ba§ ©eftdjt an $elenen§ ^al§: 

mei| eigentlich nichts barüber. 
Sibirien, meinft bu? 3a, oielleidht. — ©ar nichts 
haben mir gefprochen. 2tber maS thut eS? 3^h 
glaube faft, einer meiner Sichter meifj eS für 
midh," fügte fte in beinahe fc^elmifehern Xon bei, 
unb gteiq mieber emft citterte fte, auS an* 
bädjtigen 3lugen blidfenb: „,2öo bie 3lengfte 
enben unb ©ott beginnt 1 — bort, bort, bu Siebe, 
werben mir fein." 

$elene füfjte fte auf ben 3)tunb. 

fr 9Bie bu baS fagft! 2Bie bu baS J^ödhfte fo 
ganj als baS ©eIbftoerftänbtidf>e nimmft. — ©lücf 
mie Siebe unb ©ott über beiben. 2llS mü^te eS 
fo fein," murmelte fie. 

Satjana antmortete fehlet unb heil* 

„©S mu§ fo fein." 

|)etene bedte bie ^anb über bie Slugen, tief 
erregt. 

„Unb mein Vrautftanb, meiner, fonnte bir 
babei als Vorbilb oorfd)roeben? O bu! 9iie 
gab T S einen ftärferen ©egenfatj! 3Jtir mar baS 
ni^tS ©elbftoerftänblicheS, mir mar eS Un= 
erwartetes, Unglaubliches, UnroahrfcheinlicheS, 
Saumei, 3taufdj, furj etwas, mo ber 3ro*ifel 
an§ bidht baneben lebt. Saumei unb $aufd), 
aS.ift nicht Sicherheit! 3lngft ift eS unb ©etig= 
feit ber 2luSnahmeftunben! Unb am 3lHtag, ja, 
am SlHtag, ba ift eS baS, maS ftd) am furcht' 
famften, am fdhnellften befcheibet." 

„O, i^ fpradh aujh gemi§ thöridht p bir," 
fiel Satjana lebhaft ein, „jetjt begreif ich aut, 
ba§ eS bafür überhaupt fein Vorbilb giebt, oafj 
eS neu ift für jeben, unmieberholbar, unoergleich* 
lieh, für jeben einzelnen SJlenfchen wohl etwas 
anbreS, baS nur er erleben fann. 9lber bef^eiben, 
mich befdheiben, nein, ^elene, baS fönnt’ id) nun 
unb nimmer, nein, nie!" 

„Unb foltft eS audh nicht! 9lie unb nie follft 
bu eS!" nef ^elene ftarf. „33ergif$ all baS 3lrm= 
felige, maS ich bk entgegenhielt, h^ e fnif) bir 
fagte, — nur an eines benf immer unb immer: 
imfj ihr eure hohen 9tnfprüdhe behalten foUt, nidbt 
ablaffen foUt oon ihnen, eljer eudb aufgeben fout 
als fte. 3=eft follt ihr an ihnen polten, mie am 




148 


lieber Eand und IDeer. 


Unentbehrlichen, ©elbftoerftänblidben, am eud) gu» 
fommenben, — rote am täglichen 93rot, ber tag* 
lieben Suft. SBefcfteibet eud) nicht! 93efc^eibet 
euch nid)t! — Unb habt ©lauben aneinander, — 
©lauben!" fagte fie nodj einmal, gan$ leife, mit 
riefet gnbrunft, unb barg baS ©efid^t in ben 
£änben. 

Satjana flaute auf fte unb umfaftte fte 
ftürmifa). 

„$elene, mit einem SBtale bift bu — oerftebft 
bu aüe§! £), baft bu fo fprecften mödjteft, banad) 
hungerte mid) beute früh! g<b rouftte ja, eS ntuft 
fo fein — auch bu —" 

©ie uerftummte, Stritte im glur routben 
hörbar, unb im gleichen Sütoment füllte fie Helene 
in ihren 2lrmen erbeben. 

„Sötern SDtann!" murmelte fie unb lieft $at» 
jana jäh loS. 

3)iefe griff Ijaftig nach bem SDtuff unb ben 
$anbfd)ul)en. 

„gd) habe ben ©glitten roarten laffen unten." 
©ie Eüftte |jelene mtt Ieibenfd)aftlid)er gmtigEeit 
unb raunte tbr §u: „Unb fag bu’S ihm, roenn er 
herein Eommt unb ich fort bin. — SJtodj fann 
id) niemanb gu mir beroon fpredben l)ören, nur 
bidb ganj allein. — Seb rootjl, $elene, bu Siebe, 
bu ©d)roefter, bab ®aitE!" 

©ie gtng rafd) burdf) baS gimnter, an ber 
22)ür fd^on auf ben eintretenben ©ruber ftoftenb. 

„©Uten Sttbenb, guten Sttbettb! ®a hätten 
roir unS ja jetjt eben nod) einmal, roie auf ber 
©trafte, umgerannt," fagte fie lacbenb. 

„ga, wahrhaftig; t<b muft audf) noch für 
oorbin taufenbmal um ©ntfdjulbigung bitten." 
©ruber machte, fie begrüftenb, einen ©c^ritt in 
ben SBorflur prüdE, um fie binauSjugeleiten. „Silber 
foH nicht SttEulina bis sum ©glitten —" 

„O nein, feineSfaHS! 2luf 2öieberfel)en!" 
rief Satjana nodj ins gimnter unb eilte hinaus. 

©ruber atmete tief auf. ©r fe^rte mit einer 
rafdfjen Sffienbmtg in bie ©tube gurüdE unb fdjloft 
bie 2Mr roieber. 

„SJtun, liebfte $elene, roie gebt eS bir? geh 
muftte lange in ber StpotbeEe roarten. 2lber bu 
foBteft ja bod) ritbeit!" fagte er oorrourfSooB unb 
legte baftig ein Keines gläfd)dhen aus oer $anb. 

#elene ftanb noch mitten im gimnter, aus 
bem ber ©onnenglanj fdfjon nterElidj gewichen 
roar. Silur nodf) ein fahler ©djein lag auf ben 
genftern, benen it)r SRücfen pgefe^rt roar, fo 
baft if)t ©eftdftt im ©Ratten blieb. 

©ie entgegnete unfid)er, mit einem SluSbrudE 
plötzlicher, tiefer SBefangenfjeit über ihrer ganzen 
©eftalt: 

,,gdj habe geruht." 

„$afi aber boeb 53efud) gehabt, bid) an» 
ftrengen müffen, — fdjon als ich Sutjana unten 
begegnete, fürchtete tdl) baS. ©elbft bie liebften 
SDtenfdfjen Eönnen su t>iel fein." 

„SJleht, nein, baS roar ja fo gut! ©S roar ja 
bodj Satjana. Unb eine grofte, grofte $ersenS* 
freube tjat fie mir gebracht." 


©r hörte nid)t redf)t ftin. 

„Seg bid) nieber, $elene, ich bitte bid)! SföaS 
um aBeS in ber Sffielt roar baS nur oorbin?" 

R er beforgt, „roaS glaubft bu? güblteft 
was in ber SBruft? — frampfartig?" 

„$ör bod) nur, ©bewarb t)ör ju," bat fte 
ablenfenb, „Satjana ^at ftd) oerlobt." 

©r mad^te etne freubige 93eroegung ju i^r l)tn. 
„SBerlobt? SfiJirflid^? ®aS freut rnidf) roa^r= 
Saftig! @S ift bodf) ber Ingenieur? ®r foB ein 
feftr tüchtiger SBlenfd^ fein, man fd)ä£t i^n all» 
gemein. ®a mü^df id) unfrer iatjana ©lüd, 
ja, fo redjt oon bergen.' 1 

$elene näherte fid^ ben genftern, als er bei 
biefen SBorten auf fte $ufam, eS butte faft ben 3ln= 
febein, als rooBe fte i|m auSroeicben, fid^ bergen. 

„2Bie febön, baft bu’S fo roarm nirnrnft!" 
fagte fte babei unb fab ibu groft unb fdjeu an. 
©ruber meinte lädjelnb: 

„©ie ift ein febr liebes SBläbcben. SJtun, unb 
bann ift fte ja au<b bie ganj fpejieBe Eieine 
S3ufenfreunbin meiner grau. 2lber, ^elene, roie 
ftebft ou benn aus? Slngegriffen, elenb ftebftbu 
aus, — ja, unb —" er fudf)te feine 93eforgni§ 
hinter einem fdjer§enben Jon ju oerfteefen, „unb 
fo ^roftäugig, fo — halb bött’ id^ gefagt: fo ge- 
roiftermaften mitoerlobt fiebft bu aus." 

©ie rourbe rief o v erroirrt. 

„©S but mich febr beroegt," entgegnete fte 
nur unb flaute angeftrengt biuauS auS bem 
genfter. ®rauften‘ fenEten ftcb fd^on leidste Slbenb» 
nebel, oerroifdjten bie gernftqt in ein farblofeS 
©rau; unb ba blinEte oerfrübt ein £id)tfd)ein 
in ben Raufern auf. 

^etene erzählte binauSblidEenb: „gd^ erwartete 
eS ja febon, — bie ©adbe felbft meine id^, — aber 
roie Satjana nun mit einem Sfflale fo oor mir 
ftanb, — roie mit biefern einen SBloment alles 
über fte geEommen roar, aBeS, roaS SBlenf^en 
berrlidb unb fdtjön unb begnabet macht " fte 
oerftummte, oerftarrte regungslos unb flocht bie 
|)änbe ineinanber, um ihre ©emütSem^ung §u be= 
berrfd)en. SBlit etroaS §ittember ©rimnte fuhr 
fte fcftneB fort: „Sebt einer mal baS gewöhnliche 
SBlenfcftenloS fo ooB gnbrunft, fo mächtig au§ 
ftch b^t^uuS, ba erfdjeint eS aBemal als etwas 
SÜBunberberrlid)eS. 31B baS, roaS fid) miBionen» 
fadb eroigglcicb roieberbolt unb roieberftolt, — all 
bie banal geworbenen, abgegriffenen &batfad)en 
beEommen plö^lid) ihren erhabenen gug: — ein= 
anber lieb haben, einanber Eüffen, ft^ einanber 
anoerlobett, — eS Elingt roieber roie lauter SBJunber 
unb ©ebeimniS, 2Beltemeuerung." 

©ruber ftanb erftaunt, etroaS beunruhigt; 
er warf einen forfd^enben ©eitenblidE auf fielene, 
bann nahm er jerftreut fein gigarettenetui |^*auS 
unb machte geuer. groif^en ben gähnen be- 
mertte er nur: „ga." 

SJlodb immer ftanb fte, bie $änbe roie angftooll 
ineinanber geElammert, unb flaute hinaus, ©ic 
fagte, ohne ben Äopf ^urüdEsuroenben, leife, tief 
febnfüdjtig: „geiten, in benen man ähnlich 




Ueber £and und IDeer. 


149 


empfanb, fotite man nie mehr oergeffen. SJteinft 
bu nidt)t?" 

©ruber räufperte fid) unb marf feine Zigarette 
fort. 

„Stein. UebrigenS, oergeih, ßene, ich bin ein 
©fei; rauch* ich ba bie Stube ooH, mo bu eben 
noch Sltembeängftigungen t^atteft. 3)aS mär’ bir 
heute mahrfcheinlich recht mohlbefömmlidh!" 

©ine furge $J3aufe entftanb. 

SJtehrmalS felgte fpelene bagu an, gu fpredjen. 
©nblich, mit falber ©timme, begann fte: „©r* 
innerft bu bidf) rootjl noch beS Heuten Rauschens 
in $ottingen, nrit bem Slid auf gürtet)=©tabt 
unb bie Serge? 2)ie Heine, unbequeme 9Bohm 
ftube — unb mir brin beifammen, bas fjeifjt 
aitutter, SHartin, bu unb — unb ich." 

„2Bie? — 3amohl!" ©ruber hatte ftch oor 
ben ©cf>reibtifd^ gefegt; „ia, geroiß. — ^ottingen 
Str. 6. — Slber toie tommft bu benn nur 
barauf ?" 

„Sich, nur fo, — im SDtoment badete id) ge* 
rabe an — idE) buchte an SJtutter," erroiberte 
^elene f)itfto§. 

©ruber griff nad) ber fleinen SKebiginflafdhe, 
bie er mitgebradbt bjatte: „^a, bie gute, alteSKama. 
— Slber oergeffen mir nicht gang, baß bu ein= 
nehmen foltteft, $elene?" 

„3a, menn bu eS burd)auS roiHft. 3d) toill 
eS fpäter t^un. ßaß eS mich oor Schlafengehen 
thun." 

SEieber entftanb eine Saufe. ®ann manbte 
4>elene ftch langfam um. 3h re 2lugen fugten ihn. 

„SEeißt bu noch, ©bewarb, in frottingen, 
ioie bu ba guerft gu uns famft?" ©ie oerbefferte 
fidh haftig: „SEeißt bu, Sttutter mit ihren fdE)led)ten, 
halbblinben Slugen, mie fie fo bafaß unb ftriefte 
unb ftridtte. ®u rounberteft bich, baß fte fo un= 
geheuer oiel ftriefen fonnte." 

„3d) munberte mich, öaß ih r f° ungeheuer 
oiel ©eftridteS oerbrauchen folltet," gab er um 
befangen, mit einem Säckeln, gur Slntroort. „3d) 
mußte ja auch noch nicht, baß bu oom Inappen 
©elb bodh immer getreulich für bie groben 9Eoll= 
fnäuet forgteft, bamit bie fränfelnbe grau baS 
©efühl behielt, fie forge für eudE)." ©r goa feine 
Ußr herauf. „®S mirb roahrhaftig fchon outtfel. 
SJtan lebt in ber $hat jetgt mie ein halber ©röm 
länber." 

|)elene ließ ftd) auf bem Stuhl nieber, ber am 
3enfter ftanb. ©ie ftütgte bie Slrme auf bie Kniee 
unb baS ©eßdE)t ht bie ^anbflädfyen. Son neuem 
hob fie an, unftcher, taftenb: 

„SlnfangS, ba roarfi bu fo büfter, faft mem 
fdjenfeheu marft bu, — meinte bie Sftutter." 

„2>ie9Jtutter? ©o meintet ihr moht alle. Unb 
hattet moht audh alle brei recht. StuS bem ßanbe 
gegangen fein mit gefdEjänbetem Stauten, fid£) am 
gef einbet roiffen, ober roenigftenS fith an 2lrg= 
roohn unb SOtißtrauen ber fieute geroöhnen müffen, 
unb ©tunben geben um fd)tedf)ten ßohn, irgend 
mem, irgenbroo," — ©ruber ftanb erregt auf, — 
„nein, bu! ©S giebt roohl menige $inge, bie 


ich fo gut begreife, 'mie meine 9Jtenfchenfd)eu unb 
Stimmung bamalS." 

„Slber bu bliebft eS nicht, nein, nicht maßr, 
fo blieb eS nicht?" fragte fie gacjhaft unb blidte 
faft bittenb auf, leifeS ©lüd tn ber ©timme. 
„SEeißt bu noch, wie bu unb SJtartin, mie ihr 
bie Bahnfahrt machtet, unb mie bu mich ia§ ®°°t 
hobft, ba unten am ©ee, unb — unb mie bu 
fagteft: ,9Bo mir aud) lanben mögen auf ©otteS 
©rbe, überall, ja überall mirb eS gut fein.* Unb 
mie ba bein gangeS @eftdt)t froh war uno leuchtete, 
als bu fo auf mich nteberfahft. ®a fat) eS nicht 
menfdjenfcheu aus, nein! — Sßeißt bu noch 
©ruber trat einen ©d)ritt näher p ihr. 
@r blitft fchärfer h' n ^ um ^ en ätu§brud in 
ihren 3ügen p enträtfeln. Slber e§ mar nicht 
mehr hell genug bap. Stur ihr $aar flimmerte 
lid^t, fo baß fidE) einzelne miberfpenftig lorfige 
£ärdf)en beutüch gegen ba§ 3enftergla§ abhoben. 

@r entaegnete oerhalten: „3^ gemiß, ich 
meiß! — Sarum fragft bu mi^? 3cp meiß 
e§ fehr mohl, fehr gut meiß ich alle§. Slber bu, 
bu haft ja nie baoon reben mögen. Stie aud^ nur 
baoon reben hören mögen. SEarum alfo, — id) 
begreife nid^t, marum bu je^t —" 

©r fprad) nid^t p ©nbe, unb fie antmortete 
aud^ nid)t. 2)ie Slrme hatte fie ftnfen laffen unb 
bie $änbe um bie Sniee gefd)lungen. ©o faß 
fie in ftch gebüeft ba, ben Sopf etma§ oorgeftredtt, 
aus ber Dämmerung p ihm hinüberfd)auenb. 

®r lehrte ftch mieber ab unb begann nach 
feiner, neroöfen ©emohnheit auf unb nieber p 
eben, in ungleichem ©d)ritt, hierhin unb bort* 
in, mit oerfchränften Slrmen unb gefurchter 
©tim. 

3)a begann fie oon neuem, leifer, lodenb, 
mie aus alten, füßen ©rinnerungen: „3d) ftanb 
oor bem ©yamen batnalS, meißt bu nodh? — 
©dhmer genug fiel mir r S. Slber mie gleichgültig 
erfd)ien oaS alles baneben. — Sßidhtia, roefent= 
tid) nur baS eine: baß bu mich aug öem ^o^- 
fdhulgebäube abholteft, tagtäglich." 

^mber nidte: 

„Sluf bem Sorptafe unten, bei ber Rebell* 
thür, adq ja, mie oft." 

„2Bo einmal — mo ich fo ntühfam bie Stofen 
oerbarg, — bie erften Stofen, bie bu mir brad)teft, 
mühfam oerbarg ich fie hi n *^r ben |)eften, bie 
ich trug. 

„9)nr fd)ien eS fo notmenbig", fuhr |>elene 
fort, „bie 5Rofen p oerfteden oor oen breiften, 
neugierigen Süden, oon benen fte geftreift merben 
fonnten, unb bod) bachte ich, i e ber müßte eS mir 
tro^bem anfehen, — jeber, — baß ich Stofen 
trug. SEie ängftigte ich wich/ ich tönnte ein Statt 
an ihnen gerbrüden, roeil ich f* e f° f e ft 9 c 9 e a 
mein graues Äleib halten mußte, um ße p beden." 

„Sin bein graues? Stein, ein blaues, ein 
fomblumenblaueS Sleib hatteft bu an," fiel ©ruber 
mit unmiUfürlid)em ©ifer ein, „unb meiße 2Jtan= 
fdhetten. 3ch erinnere midh hoch beffen p gut, biefeS 
KleibeS, uno baß bu barnalS nid^t grau trugfi." 



150 


Ueber £and und IDeer. 


„2)aj? bu baS nod) weißt!" fagte fte unb ladjte 
glücöicf). gn ifjver Stimme mar ein Unterflang 
non oerftoljlener Seligfeit, als fte lebhaft fort» 
fuhr: „Unb SJtartin, ber fdjlimtne gunge, ber 
meiftenS fdjon in ber f>au§tl)ür ftanb, roenn wir 
famen; mit roa§ für einem oerfcfymitjten ©eficfjt 
er bann plöt)lid) in bieSuft ftarrte ober angeftrengt 
beifeite faf)!" 

„2lber nad) $aufe gingen mir am liebften 
aar nicht gleich," ergänjte ©ruber mit einem 
Säcfyeln, ganj in ©ebanfen, roät)renb er nod) lang» 
fam auf unb ab fchritt. „Ueberljaupt, ba toar 
ja noch bet alte Obftgarten, auf bem $ottinger 
ÜBeg, oei ben SBeinbergen, ben haft bu bod) wohl 
nicht barüber oergeffen?" 

Sie fagte oerträumt: „ÜJtit ben fnorrigen 
Dbftbäumen, oon benen bie Slüten erft fürjltc^ 
gefallen waren. SSom am gaun, ba ftanben 
tm grühfontmer riefengrofje Sonnenblumen, — 
riefengtofieroicbertjolte fte ganj langfam, unb 
bann, nad) einer iJJaufe, leife: ®ort füjjteft 

bu mich jum erftenmal." 

©ruber mar fielen geblieben. @r flaute 
^jelene fdjtoeigenb an, bie oorgebeugt am genfter 
bafafj, oon ber tiefer toetbenben Dämmerung toie 
unoeutlid) umfdjletert, unb feine 2lugen faljen 
fte roieber jung, meid), liingebenb, im ganjen 
©lücf ber SiebeSjeit, an bie ihre fefjnfüdjtigen 
SBorte rührten. 

„gum erftenmal ffifjte idj bid) bort," mur» 
melte er, „unb wie gering fam und bodj plö|= 
lid) alles oor, waS uns bis bafjin erfüllt fjatte: 
bein erwählter SBeruf, bie Sorgen, mein 9lKctnfein 
in bet gretttbe unb alle ©ergangenen SebenS» 
erfa^rungen, — beine wie meine, — ja auch 
meine — benn ju mir fianbeft ja bu!" 

©r trat näher, unb ben Kopf gegen fte oor» 
geneigt, währenb feine 3lugen bie Dämmerung 
ju burd)binngen fugten, fagte er gebämpft, f)alb» 
laut, aber mit oerroanbelter, in ihrem drängen 
faft befef)lenb flingenber Stimme: „Unb weiht 
bu aud) baS, — weifjt bu aud) rtod), roaS id) bir 
oorgejprod)en habe in meinem ©lücf, bort im 
alten Obftgarten, bafj bu eS mir. nadjfpredjen 
follteft? SBeifjt bu eS, Sene, weißt bu auch 
baS — ?" 

Sie erhob ftd) unb fam auf ihn ju, ganj 
bebenb unb leudjtenb. oon Sebnfucgt: „Unfer Ser» 
löbniS toar baS ja, ®betf)aro, unfer Serfpted)en 
aneinanber, — leben wollten wir baS ja, mcf)t nur 
eS fpredjen: ,®u unb ich, baS ift oon nun an 
bie ganje 2Belt, — bu unb ich, — UR b weiter 
giebt eS feine.*" Sie hob bie £>änbe unb barg 
ihr ©eftdjt an feiner Spultet; „feine — feine!" 

SJtit einem futjen Saut, feft unb h«h, fd)lang 
er beibe Slmte um fie unb bebedte ißr ©eftd)t 
mit ftummen Küffen. 

Sange blieben fte fo ftehen, eng umfchtungen, 
ohne ju fpred)en, Sippe auf Sippe geprefjt, in 
hingegebenem Selbftoergeffen. 

Runter ihnen biinfte burd) bie breiten genfter 
Sicht um ßic^t auf; gleich einem fternbefäten gelb 


erglitjerte bie gerne über bem bunfeljt, oerfdjneitcn 
^iaß. Son einer Saterne, bie an feinem SRcntbe 
ftanb, ftahl ftd) gelb unb bläh ein fd)wa<her Schein 
über ben gufjboben. 

2Bie aus tiefem £raum erwachenb hob ©ruber 
ben Kopf. 

„Siebe! — ®u Siebfte, ift bir gut? ®ir foll 
gut fein, — o gut foll bir werben! ©rftarfen 
follft bu, gefunben, erblühen!" 

Sie fchmiegte mit gefdjloffenen Slugen ihr ®e= 
ficht fefter an ihn; furdjtfam, wie in gurd)t ju 
erwachen, murmelte fte: 

„O, nicht fort. Safj mid) nicf)t fort oon bir!“ 
„gort oon mir? Sein!“ ©ruber ftutjte, er 
befann ftd); „baS ift wahr. S)u tjoft recht, gür 
nichts in ber SOBelt allein fort, — oon mir fort — 
2lber an bie Sonne mufjt bu, follft bu. geh muh 
mitgehen." 

„®u?! $u mit mit?!" fragte fie jauchjenb, 
ungläubig, ohne ihn loSjulaffen. „Kannft bu’S 
benn?" 

©r entgegnete rafd), energifch: 

„Können muh «h- Q'h nehme Urlaub, ©ine 
Stelloertretung, — was weih ich '■ SllleS ift mög» 
lieh, oHeS muh gehen.“ SBteber beugte er feinen 
Kopf tief ju ihr: „gm Süben — ou unb ich- 
2)ort ift jetjt Sonne, Sene.“ 

Sie wieberholte fehnfüdjtig: 

„Sonne. Unb Slumen. Unb bu unb ich-" 
„Unb bu für mich 9 an i oHem," ergänjte er 
in beftimmtem 2on. „©anj allein nur für mich- 
Unb wenn wir bann heintfommen, hierher * n un 1 er 
fjeim, bann aud), ja bann erft recht. Kein 
^ofpital mehr, feine Siebe baoon." 

geht flaute fte auf, ftaunenb, in pafftoent 
©ehorfam, ber ftd) auch baS Unwahrfcheinlicbe 
einfad) ge]d)ehen läht: 

„Kein £ofpital? Kann benn baS fein? Kann 
baS fein?" 

„@S muh f e ‘ n - ®*um fann eS auch- Keine 
SBiberrebe," fagte er mit hettifd)er gärtlichfeit. 
„2tu^ aeht’S btch nidjtS an, gar nichts. ®u 
|aft nichts ju tljun, als gefunb ju werben unb 
mir ju folgen." 

|>elene lauste mit weitgeöffneten Slugcn. 
Sie laufdjte ttod), als er fchon fdjwieg. 

„Um nur für bich ju leben. — Sag mir baS 
nod) einmal, was bu foeben fagteft," brängte fte, 
„bieS eine: ,$ir folgen*, — ein fo alter, ein fo 
uralt befannter £on war barin." — Sie unter» 
brach ftd), bann meinte fte jögernb: „So warft 
bu — bamalS. So fpradjft bu bamalS. Iferrifd). 
Später nicht." 

©ruber antwortete ruhig: 

„^errifd), baS fann man nur einer grau 
gegenüber fein, bie — oon ber man ftd) fehr ge» 
liebt weih." 

„Stur?" 

„ga. Sonft ift man einfach brutal." 

Sie fdhlang ihre 2trme um feinen $jals. 
„Stad) biefem 2on, — biefer £on ift es, ben 
ich manchmal nod) im 2raum gehört h fl be: — 



Uebcr Catid und m«er. 


151 


im Stamm, im ©dfjlaf, in irgenb einer furcht* 
baren Sangigfeit, als ob id) t)erumginge unb 
nach meiner ©eele ©eligfeit fud)te," flüfterte fte. 

SSBieber fcfjroiegen fie beibe. 

©ruber manbte fidh ein wenig unb fah mit 
einem langen 93lid über baS bämmerige Sim* 
mer hin* 

„SBenn mir Ijeintfefyren, aus bem ©üben 
hierher, roaS für eine fröhliche Strbeit baS geben 
wirb, bu!" meinte er frof). „®a bringen mir 
äunädrft beine ©adjen aus bem $ofpital herüber, 
aus bem ®ienftraum bort, bem f)ä§Iicf>en, trüben, 
wohin man btd) mir emig fortholen fonnte, ju 
jeglicher SageSaeit." 

„Qa," beftätigte fie eifrig, „menn mir bort itn 
©üben ftt$en, jroifd)en Stofen unb Drangen, bann 
fönnen mir unS fdjon alles im einzelnen über* 
legen, mie eS ^ier merben foH." 

„2Bie mir eS am fdjönften machen, am trau* 
Itdjfien. ®enn geroiff ermaßen richten mir mtS 
bann ja erft gemeinfam ein," bemertte ©ruber. 
„®ein ©efretär hier, jmifdjen ®f)ür unb genfter 
in bie ©de, gtaubft bu nid)t? Unb bein Sehn* 
ftuhl nah an meinen ©d)reikifd), eS ift ja über* 
Ijaupt noch oiel *pia£." 

«^elene niefte unb fah fidt) prüfenb im 3^ ms 
mer um. 

„Steidfjlidf)! ©igenttidj brauchen mir alfo aud) 
bie neue 2Bof)nung gar nicht, oie uns fo in bie 
Singen ftad)?" 

„eigentlich nicht," gab ©ruber ju unb blidfte 
fte lädfjelnb an, „mir brauchen eigentlich nur ein 
Steft. ©in roarmeS, enges Sleft." 

„9Bennid) bi<h wirflich nid)t ftören merbe?" 

„©töre mich, fo oft bu irgenb fannft!" bat 
er unb §og fte roieber an ftdj. 

„93eim Arbeiten?" fragte fte jroeifetnb. „SJtandj- 
mal, menn id) fchon fdjlafen gegangen mar, bann 
hörte ich, n>ie ku h^ noch arbeitenb auf unb ab 
gingft, auf unb ab." 

„®u legteft bich aber audj fo entfe^lid) früh 
fdjlafen, — tobmübe mie bu meiftenS warft; — 
lein SBunber freilich nad) beiner SaaeSarbeit." 

£>elene fuhr fort, ohne feine ©infcpaltung ju 
beachten: 

„Stuf unb ab gingft bu, unb manchmal mur* 
melteft bu auch etwas gans laut aus beiner SIrbeit 
heraus, fo bafj id) eS hören fonnte burdj bie 
bünne SBanb. ®a fjab' id) bei mir gebaut: jetjt, 
in foldjen ©tunben, ba bift bu bod) mof)l glüdlidj, 
weil bu nun erft gan$ ungeftört bift. ®er Slrbett 
opferteft bu ja auch halbe Städte, fogar gan$e 
Städjte. — Unb manchmal, — ja, td) roill eS 
bir nur ejeftefjen, manchmal mar id) gar nicht 
fo entfefcltd) mübe unb ging nur beSfjalb fo fehr 
früh fd)lafen — 

„SlberSene! Stber bu böfe, bu fdjlecfjte, bu 
abfdfjeulidje Sene!" @r fafjte fte mit beiben 
Sinnen, hob bie fdjmad) SBiberftrebenbe unb trug 

S ie bis an ben ©tuhl oor bem ©djreibtifch: „©iehft 
nt, id) fann eS nodj, mie bamalS im Äaljn, — 
ftehft ou, nun halt 7 id) bich!" 


@r fehle ftd) unb hielt fte auf bem ©djofj 
feft. „Unb menn bu mir jetjt roieber baoon* 
iäufft, wenn bu midt) jetjt mieber fo betrügft, 
menn bu jetjt magft, mübe ju fein unb ju heucheln 
unb §u gähnen," — er füfjte fte in ben Staden, 
auf ben $alS, auf ben SJtunb. 

„Safj, — lafj!" ftammette fie unter feinen 
Äüffen. 

„©träfe muj$ fein!" belehrte er fte. „Unb 
bie SIbenbe, mie nötig werben mir fte ljaben! 9Bie 
oieleS f)aben mir nod§ miteinanber ju teilen! 2Bir 
fangen ja eigentlich erft an!" 

„3a, ja!" rief fte gtüdlid) unb fc^miegte fi^ 
an if)n, „mir fangen erft an!" 

„Unb mie oieleS mu| ic^ bidj ba erft lehren! 
2BaS atteS §u einer guten grau gehört, bie feines* 
roegS ^ofpitalärstin ift. S)a mu§ id) bir erft 
nod), ©tüd für ©tüd, bie nötigsten Seftionen 
oerabreic^en, — täglich S^ei* bis breimat einen 
©^löffet ooB, bis bu gan^ artig bift." 

„3ntmer auf bem ©d)o^?" fpetene Iad)te 
übermütig, „auf bie ®auer märe mtr ein ©tuhl 
fd^on lieber." 

„Seine^ßrätenftonen, bitte! ©infad) ben SJtunb 
aufgemad)t!" — ®r füfjte fte auf ben SJtunb, 
erft in fdjerjenber Siederei, bann tief unb innig. 

©S mürbe bunfel im ^mwer, fi e merften eS 
nicht, ©in einzelner oerlorener ©lodenflang 
fd)webte herüber unb erftarb leife — leife, mie 
eine Slage. 

|)elene ^atte if)ren Sopf weit ^urüd gelegt 
egen ©ruberS SIrm; fie fd)aute i^m lange tn 
aS @efid)t, bann töfte fte eine $anb oon feinem 
Staden unb berührte mit fanfter Siebfofung fein 
4)aar. 

halblaut fagte fte: 

„$u wirft grauer, im ^aar, — unb hier im 
93art, ganj grau." 

„3a," fagte er heiter unb hielt unter ü)rer 
93erüf)rung ben Sopf gefenft füll; „eS ift Qtit 
für uns, grau $u merben, eigentlich längft. SJtan^e 
jinb eS weit früher. 3BaS ging eben, mitten aus 
oem ©lüd unb Uebermut heraus, für eine 93angig* 
feit bur<h beine ©timrne?" 

©ie fagte fe^r leife: 

„2Bir merben alt." 

©r nidte emft, ru^ig: 

„3a, ©eliebte, mir fteljen am Stanbe. ©an^ 
am Stanbe. Unb baS Seben hat uns tüchtig oer* 
l)un^t. SBir ftnb feine gefronten ^i^PPanjen, 
nein. ®aS Seben ^at uns nid)t gerabe gefdjont." 

®r unterbrach ftch, mit plöftlicher |)eftigfeit 
auffa^renb: 

„SBaren mir ni(htSt)a«a, ba§ mir fo lang, — 
mir waren faft SJerbredjer." 

^elene fupr h^ftis jufamnten; fte wollte auf* 
fteljen. 

„Stein, nein, bleib, oerjeih!" befdjwidfjtigte 
er fte, ftch fantmelnb, unb er fügte fchnell hiaju, 
mit einer faft finblid)en greuoe im ®on: „Un* 
ftnn, baS alles! Stur baS, bieS eine: bafj bu 
mich fo lieb h a ft! 2)afj bu mich liebft, bu, bu! 








152 


lieber Cand und Itleer. 


2Bo roar bas nur in bir? -^ehlerm bu! Unb 
id), ber bid) für falt hielt, für gifctyblut, für 
einen eingefleifd)ten $erufSmenfd)en, für einen 
ÜJienfdjen, oer für einen einjelnen nichts übrig 
bereit, aus lauter ©üte unb mitleibenoer Siebe 
mit alten!" 

.fielene roar nod) etroas }itternb oon ißrem 
©djrecf über fein jätjeS Auffahren, fte antwortete 
mit einem gelungenen Säckeln: 

„3Bie bu baS aber aud) meinen fonnteft! gef) 
unb 33erufSnienfd)! 2BaS feib ihr SJtänner aber 
aud) für Slienfdjenfenner!" 

®r oerteibigte ftd) liebeooll, ooü (Sifcr: 

„Sag ba§ nicfjt! An bie alterebetften SJtotioe 
badjte id) babei. Sa ift nichts, roaS bid) hätte 
begrabieren fönnen, im ©egenteil: bie aüerebelften 
©rünbe, etwas, roa§ bid) f)od) über alle grauen 
l)ob, bie id) fenne. 'Jlid)t irgenb eine gadjfimpelei 
natürlid), fo eine eingeölte 93erufSmafd)ine, o nein, 
pfui! Sondern eine grau, in ber baS .per} ftd) 
groß unb roarm aufgefd)toffen bat ber innigften 
©üte, bem innigften SBerfteljen mit allem, roaS 
leibet, mit allem, altem 3Jtenfd)lid)en. ©in 3Wutter= 
ber^ für .punberte oon kleinen. 9tun, unb baburcb 
ganj felbfiuevftänblid) eine geroiffe — ein gerat ff eS 
Abforbiertroerben, faft bis }um perfönlidien SBer* 
}id)t. ga, fo etroa. gd) bin nid)t fletnlid), .pelene, 
nidjt in Keinem ©inn felbftifch, roeiß ©ott, id) 
habe bid) mit immer ftetgenber Achtung be= 
rounbert." 

„Ad), laß bod), fage bocb baS nicht," er» 
roiberte fie ht gebrüdtem Son, „roarum, roaS 
liegt baran? Senn roenn bu mid) nun ein bißchen 
weniger berounbert unb geachtet ^ätteft ? SaS 
roäre ja bod) ganj auf baSfelbe hhtauSgefomnten, 
folang id) nicht }u fühlen befam, baß bu mich 
liebteft." 

@r rief her}licf): 

„gmmer, immer liebte idh bid), Sene! Aber 
gerabe beSfjalb, ja gerabe roeil bu fo h 0( h ftanbeft 
wie feine. SBenn bir’S attberS fd)ten, fo roar eS, 
roeil id) rnid) beinern SBefen, beiner gurüdhaltung 
anpaßte. firnißte ich eS nid)t thun? 3" beinern 
ganzen SBefen tag etwas, tag eine fotche Stuf» 
forberung, ja gorberung an mich, eS S u tf)un. 
Aber hundertmal jagte id) mir mit frohem ©toi}: 
oon etnet grau, rote bu, anerfannt werben unb 
ihr nabe fteben, ift bennodb unenbtich oiel mehr 
als alle überfd)toenglid)e Siebe einer Keinen, }ärt= 
liehen fßute, wie fUtoroforo feine, ober fonft irgenb 
eine." 

,,©o benfen nicht alle fDtänner; — alfo fo 
benfft bu," unterbrach fte ihn für}. 

„Sie beften äJtänner unb grauen!" fagte er 
emft. „Alle Siebe ift bod) ein fortroabrenbeä ,pocf)= 
halten, fieilighalten beS liebften 3Jtenfd)en. ©o 
hielt ich bid), .pelene, unb baß bu aud) auf mich 
fo fdjauteft, tröftete mich für alle Unbill, oie id) 
tm Seben erlitten." 

$elene erhob ftd) unrotllfütlid) oon feinen 
Änieen. ©equätt, mtt oerhattener ©rregung, be» 
merfte fie: 


„SaS mag bir fo fcheinen. Aber ich! Aein, 
fiebft bu, baS faffe ich nicht! 3Bir grauen, 33e= 
rufSmenfdjen, bie großartig aufgefaßt werben 
wollen? mein unb nein unb nein! SiebeSmenfchen 
ftnb mir, hnngernb nnb bürftenb nach Siebe — 
einfach!" 

©ruber neigte nadjbenflid) ben Äopf. 

„ge nad) ben grauen," meinte er }roeifelnb. 
„Unb ich muß fagen, eS ftnb bie ©d)ledjteften 
nicht, bie —" 

©ie unterbrach ihn, faft roilb: 

„iftun, alfo id)! id)! gn jeber gafer, mit jebev 
giber! fSJtit aller meiner ©ehnfucht unb oon 
meiner $inbf)eit an!" 

Sief betroffen fah et fte an. 

„SBie fommt eS benn, baß ich baS nicht ge* 
mußt habe? Sag ich mich beleihen lernte un 
notgebrungenen ©lauben, bu feieft gan} anberS? 
äßentt ich bid) falfd) auf faßte, roarum, roarum 
fagteft bu mir’S nid)t? Aber, im ©egenteil, bu 
iiefjeft mid)’S glauben." 

„©agen? Sann man benn bergleidjen fagen?" 
fiel fie mit bebenber Stimme ein. „Unb rooju 
aud)? geh roar ja bein, bein 3Beib. Sag unb 
Stacht um bich. Sag für Sag nebeneinanber 
gelebt haben roit, unb tn ber fpauptfadje, im 
3Bid)tigften, ba madjteft bu auS mir hoch nur 
ein SBtlb nach beinern Silbe, ja, ein ©efcfjöpf 
beinesgleichen, mit männlichem ©hrgei} nach An* 
erfennung, gar nicht mich fetbft, — gar nicht 
mich-" 

„Aber, Sene!“ rief ©ruber mit fteigenber Ae* 
troffenbeit, „fo fann man ftd) bod) nicht über» 
einanber irren! geh fab bich hoch gabt für 
gahr mehr fo roerben, intmet felbftlofer, un* 
perfönlicher, ein großer, herrlicher SDtenfd), |jelene, 
oon einer fötilbe, bie befchämte, aber, — aber 
gegen mich bod) oerhalten, — oerfchroiegen.“ 
„ga," fagte fte leife, tieftraurig, „baS faheft 
bu, unb berounberteft rotüig, unb nad) ben ©rünbett 
fragteft bu nicht, Stftan roirb hoch nicht grunbloS 
fo. — Su rourbeft gegen mich einfach auch »er* 
palten unb oerfd)roiegen.“ 

©ruber bliate feine grau aufmerEfam an. 
„jpatte eS etroa befonbere ©rünbe? geh weiß 
gar ntd)tS baoon, baß id) irgenbroie gegen bich 
oerfdjtotegen geroefen roäre. Sodj nur in ber 
einen Angelegenheit, oon ber roit oorhin fptacben. 
Sa Eonnte eS bir oielleidjt ben ©inbrud maepen, 
als fei ich 9 e 9 e n bich nicht mehr ht alter SCBeife 
offen." 

©ie nidte traurig bor ftd) hin. 

„Sir ift eS ja befannt, roie leicht id) an 
mir }toeifelte,“ fagte fte fd)ioer. 

„9Bie meinft bu baS, Sene?" 

©ie ging, roie in bunHer Angft, unroiUfürltch 
roeit fort oon ihm, unftcher, }toecKoS, inS gimtner 
hinein. 

„geh meine nur fo. Siefen groeifel, ob id) 
geliebt fein fönne, ob idh ItebenSroert fei, ben 
fchnetlen SSer}id)t, — bu fannteft mich boch." 
„9htn ja, ©rillen! SDtarotten!" ©ruber lachte 





SCUll komme ne Gäste. 


































lieber Cand und YDeer. 


153 


beruhigt. „3)aS ftedCte noß in bic non beiner 
entbehrungsreichen ^Scnb her, bem oerfrüßten 
Stefignieren, ber ©ewoßnßeit, bich geaen anbre 
prüdtäuftellen, für bie bu forgteft uno lebteft.“ 
„®aS fonnte jeber^eit wieberfommen.“ 
„3 u 9 e 9 e &* n - 2lbe* &oß nic^t^ wenn ich bti 
bir war.“ 

$elene ging bis in bie Stöße ber genfter. 
SBit etwas Statlofem, aSerängftigtem im ganzen 
©ebaren antwortete fie: 

„$u brauchtest nicht immer bei mir p bleiben, 
©ben biefen 3roeifel nieinte idh ja." 

©ruber fßwieg, erftaunt, oerleßt. 

„3* oerftehe nicht reßt, Sene. 3roeifel an 
mir? Unb baburch follteft bu fo plößliß, fo 
gan§ au§ blauer Suft —“ 

„Glicht fo ganj aus blauer Suft/' antwortete 
fie weh, „boß erft feit bamalS, feit ber Sad)e 
mit SJtarün, oon ber wir fpraßen.“ 

©ruber war aufgeftanben. 

„Seit ber Sache mit SJJartin? SBeil idh ein 
paar Briefe oor bir oerheimlichen mußte? Slber 
ba§ ift bodh finbifß! 2Bie paßt baS fo gar nicht 
pm Steifen, SJtilben an beiner ganzen Slrt. 
Stein, baS fann ich nicht glauben, Sene. Söärft 
bu wirtlich im ©runbe beS £>er$enS ein Heiner 
ÄinbSfopf?“ fragte er lächelnd, etwas über= 
legen. 

Sie hielt nicht länger an fiel): „$u fpraßjt 
boch floß f) eu te baoon, baß in ber Sache mit 
SJtarün — oon jenem SJtäbßen —“ 

„33on einem SJtäbßen?“ 

„Stun ja, oon ber, bie erft mit SJtarün, — unb 
bie auch ßerfam—" 

©ruber ftanb einige Sefunben ftarr unb 
ftumm. 3)ann fagte er fehr langfam: 

„Unb ba ßaft bu gebaut — bu ^aft wirfliß 
gebaut —. Stein! Sitd)tig, bu erwähnteft, baß 
bir baoon p Oßren gefommen fei. Unb baS 
fotlte nun ich, — i a > aber großer ©ott, bu 
fannteft mich boß?“ 

„3d) fannte biß,“ oerfeßte fie jitternb, mit 
trodfenen Sippen, „aber fießft bu benn nißt: aud) 
bu fannteft mich irrteft bich f° über mich, 
was hilft benn baS?“ 

@r fiel heftig unb ftreng ein: 

„Stic ßab’ id) &ir was SßleßteS pgetraut.“ 
„Stein. Stie etwas Sd)led)teS, ©berßarb. 
Stur etwas p ©uteS. 3a, etwas allp ©uteS. 
Slber boch etwas, was mid) aud) gan$ mißfannte, 
mich gan$ auSfßaltete. 3ß fagte mir: bu, bu 
allem ßaft mich einmal geliebt. SSie leicht mußt 
bu ba, — wie leicht mußt bu bap p bringen 
fein, wenn eS fogar mir —" 

„Slber baS ift ja SBaßnfinn!“ rief er jomig; 
auf feine Stirn trat eine buntle Stöte. „5BaS 
foU id) benn nun mit bem SJtäbßen angeftellt 
haben?“ 

^elene ftarrte auf ihn mit fliegenbem Slteni. 
„©berßarb, oergieb mir! 916er baß fie — 
baß fie hier mit einem ftinbe — 41 
„|>elene!“ fßrie er auf. 

Ueber Sanö unb ©leer. 3a. Dft.=$efte. xvil. 7. 


Sie würbe ftumm. ©ruber fud)te fiß p 
faffen. @r furf)te p lachen, aber fein ©efißt 
oerjerrte fiß nur. 

„©infacher SBaßnftnn! ©infaß unmögliß!“ 
behauptete er. Unb plößliß bemerfte er mtt enü 
fd)iebener Stuße: „$u bift ftßer tränt, Sene. SDir 
fßeint baS aUeS nur fo. So tonnen beine ©e= 
bauten barüber ja gar nießt gewefen fein. $enn 
wie ßätte benn baS jtattfinben l'önnen, fo leife, fo 
oßne weiteres, benre nur! 5Bie ßätte eS fid) 
oßne Stampf, oßne Stataftropße unfernt Seben ein= 
fügen fönnen!“ ©r fixierte fie faft angftooll. 
„SBarum — wie — wärft bu bann überhaupt 
mit mir pfammen geblieben?“ 

Sie flüfterte faum hörbar oor fiß ßin: „SBeil 
ich hieß liebte.“ 

„Sroßbem bu fo oon mir baeßteft? 28ie 
fanb fiß benn bamit bein Stoß*, beine SBürbe 
ab? Stein, $elene, baS ift SBaßnfinn!“ 

„©berßarb, oerfteße miß boeß, oerjeiße mir 
bodß! ©S war ja ber Slampf meines SebenS, 
©berßarb! 3ß uermoeßte nießt, mid) oon bir 
loSpreißen! rang mit biefem — biefem 
^ßantom. ©S fonnte ja oietleicßt nur eine — 
eine bloße SinneSoerwirrung fein, bie bid) oon 
mir fortriß. 93erfteß mieß reißt: icß fämpfte nid)t 
um beine einftige Siebe, baS oermoeßte icß nid)t, 
biefen Sieg gab icß gleich au ^ ber |)anb. Stur 
mit mir felbft fämpfte icß, mit .jpaß, Slngft, 
Sitterfeit, ©mpörung, — nieberjuringen fudjte id), 
was felbftifcß an meiner Siebe war. Stur fo, 
nur barin fiegte icß.“ 

Sie fpraeß immer fcßneller, atemlos, bie tg)änbe 
inbrünstig gegen bie Sruft gepreßt. 

©ruber lacßte bitter auf. 

„25aS nennft bu Sieg, baß bu lemteft, mit 
mir oorlieb ju nehmen, als mit einem leiber minber- 
wertigen ©efd)öpf, baS bu nid)t meßr reeßt aßten 
fonnteit, über baS bu ßinauSwucßfeft ?!“ 

„Stein! nein! ©roßer ©ott, hilf mir, wie foll 
id) eS bir nahbringen? So heimlich lebte id) 
baS aUeS ja, fo einfarn, ein fo ftiller, fteiniger 
9Seg war baS ja, ben i<ß fo allein ging, ^cß 
meinte ja: biefer 5Beg ift eS, ber mir befeßieben 
ift, ben p gehen i(ß mieß fdjon in ber Sug^nb 
entfd)loß: allein unb hinauf }u einem felbftlofen 
3:ßun. Stun fanb iß ißn wieber, unb iß ließ 
nißt ab oon ißm, um mein Selbftoertrauen 
wieber ju erringen, unb enbliß würbe eS rußig 
in mir. ©nbliß würbe iß ftiü, ganj füll.“ 
„2)ein Selbftoertrauen. ®u, bie ja boß fo 
anerfannt unb oereßrt worben ift!“ 

„©ine %xau, bie nißt geliebt wirb, häuft 
2ßat auf Jßat unb Semüßen auf ©emüßen, 
oßne fid) genug ju tßun.“ 

3ßre Stimme erftiefte in einem troefenen 2fuf= 
fd)lud)jen. 

©in tiefer, maßtooller ©locfenton feßte in 
biefem Slugenblicf ein. Slaß furjer s ?aufe folgte 
ißm ein ^weiter. Unb oon allen Seiten fßienen 
alle ©locfen einjufallen, mit weittragenben, ßal= 
lenben Stimmen, mit fleinem, hellem ®ajwifßen= 



154 


Ueber Cand und IHeer. 


flingeln, ein ©ummen unb ©d)mingen non ©loden= 
flang, mie am 2)torgen. 

Keiner oon beiben fpradh- Ss mar fcfjon fo 
bunfel, baft einer ben anbem nur noch unbeut* 
lief) fat). s Jtur hinter ben Jenftern blinfte unb 
blitzte eS, immer breiter, immer geller, unb hielt 
ihnen einen leucfttenben Borhang non Siebtem oor. 

©ruber lieft fid) ferner auf bem ©tulji am 
©eftreibtifd) nieber. 

„2111 baS ©rofte, all baS innere ©roftmerben 
an bir: alles nur barum! 44 jagte er in faffungS* 
lofem ©taunen, „nur barum! Sin jahrelanger, 
heimlicher Seg, ein fold)er Kampf, unb alles nur 
barum! $a, bift mirflich bu baS? $u, bie ich 
für fo <jan$, gans fern oon allebem hielt! SS 
macht bich mir fo frentb, als ftänbeft bu meilem 
meit fort oon mir. Qa, unb td), roo mar id) 
benn für bidf)? Qd), ben bu bod) alfo liebteft? 
freilich mit einer Siebe, bie fid) gar gut bamit 
abfanb, baft ich eigentlich beiner gans unrnert mar! 
3df) meift nid)t, ob man jemanb eine folche Siebe 
banfen tarnt. 44 

£elene burchführ ber fd)neibenbe Klang, so 
bem feine Stimme plötzlich fich fteigerte. ©ie 
[türmte ju ihm. ©ie glitt oor feinem ©tuhl auf 
ihre Kniee nieber, aufter fid): „Bergieb eS mir, 
Sberharb, oergieb mir! 44 

Sr oerfuchte, fte aufsuridjten, bann, als fte 
nad) feinen fpänben griff unb ihr ©eftd)t gegen 
fte brüdte, fragte er sögernb: 

„©age mir, ift eS baS, mar eS baS, meShalb 
bu ben Sunfth gans oerlorft, noch einmal ein 
eignes Kinb su befi^en? 44 

„3a! 44 geftanb $elene saghaft. „3ch glaubte 
ja, — idf) meinte, bu gingeft so einem eignen 
Kinbe, forgteft bafür. 44 

„2llfo einfach: jmei Seben, smei Haushalte! 
3a, erfläre mir hoch nur, mie hoft bu bir benn 
baS als möglich gebadet? ©d^on rein äufterlidj? 
Bon melchen Sitteln som 93eifpiel follte idh — 11 

©ie bliefte oerftänbniSloS auf. 

„Bon melden? 2lber bapon fprachen mir 
bod) eben erft! Bon ben Sitteln sonäcfjft, bie 
bei SJiartin lagen, fpäter oon Srfparniffen. 44 

„Sie? Ste fagft bu? 44 ©ruber heftete feine 
2lugen im ®un!eln ftarr auf ihr ©efid)t, als 
lüge ihre ©timme, als müftte if)r @efid)t bem 
miberfprechen, maS bie ©timme gans arglos auS= 
fpradj. „S)u glaubteft, baS ©eib, baS follte ich 
genommen hoben? 44 

„Slber, Sberharb, baS alles hing boef) mit ein 
unb berfelben @adje sofammen! 44 

„ ©teh auf! 44 äufterte er nur. 

„ SaS ift bir? 44 fragte fie in einem bumpfen ©d)red. 

„Nichts meiter. ©teh nur, bitte, auf. 44 

©ie erhob ftdf) langfam. 

„Sberharb, maS — 44 

Sr bemerfte falt, mit unnatürlicher SRuhe: 

„Sine grofte Shrenhaftigfeit h a ft bu mir ju= 
getraut. 44 

„2ldh baS! 2lber maS liegt bar an! Sber- 
harb, id) befchmöre bid) 44 


„Saft nur! 44 feftnitt er ihr fürs baS Sort ab 
unb ftanb auf, „eS ift fefton gut. 44 

Sine unheimliche Sortlofigfeit trat smifeben 
ihnen ein. 2Jian oemahm nur ben ©efang Der 
©loden. $od), meit über bem Trubel unb 2tÜ 
tag ber ©tabt hörte man bie ©loden un&efüm 
mert jubeln unb beten. 

|)elene murmelte bange: 

„Sch bad)te oorhin, bu müftteft eS, bu be= 
griffeft — 44 

„SaS follte ich begreifen? 44 fuhr er eiftg ba^ 
Smifdjen. „SinS begretfe td) auf alle Söffe nicht, 
nimmermehr: mie ba eine 3rau neben mir ftanb, 
bie nicht einmal ßom unb ©ram gefunben hat 
in ihrer gelaufenen, beleibigten Stebe so mir, 
menn fie baS glaubte! 44 

„3d) litt! 44 rief Helene mit unfäglid)er Qm 
brunft, „id) litt, unb ich liebte bich, borch alles 
hinburch liebte ich bid)! 44 

„Sich? 2tein, irgenb jemanb, nicht mich!" 

©ruber mar bis an bie Bücherregale an ber ' 
Sanb surüdgetreten. Sr lehnte an ihnen, ben 
Kopf etmaS erhoben, an bie Bücher angelegt. 

„Sberharb, foH benn alles umfonft fein? 44 

Sr machte nur eine mübe Bemegung. 

$elene ging soghoft ouf ihn su; fte ftreefte 
ihre |>anb aus, um ihn so berühren. 2llS er 
nicht nach ih rer £>onb griff, fonbem feine 9lrme 
auf bem 9tüden oerfchränfte, legte fte ihre $änbe 
fdhüchtern um feinen 2lrm. 

©ruber faftte ftiH nach ihren |)änben unb 
lüfte fte fd)meigenb oon feinem 2lrm. 

„Sberharb! 44 fchrie fte auf. 

Sr fd)roieg auch jeftt. 

®a gtng fte fort oon ihm, burcf) baS gange 
3immer fort, mtt ftodenben Schritten. 2ln ber 
©de beim Ofen fiel fte in einen ber ©effel unb 
bebedte ihr ©eficfjt mit beiben fpänben. 

©ie muftte nicht mehr, mie lange fte fo in fid) 
gebeugt bagefeffen. ©ruber regte ffeft nicht, fprad) 
nicht. ®ic ©loden läuteten burd) baS ®untel. 

Snblich flüfterte $elene, ohne bie |)änbe oom 
®efid)t so nehmen: 

„Kann ich eS benn nie, nie ungefchehen machen, 
Sberharb? 44 

9Jiit müber, leifer ©timme, ohne 3 ovn ^ fa* 
ohne 3ntereffe an feinen eignen Sorten, gab er 
Surüd: 

„SaS millft bu babei machen? $u baft ja 
fchon fo oiel gethan für midh. 3 U niel. Kannft 
ja niAt^ bafür, baft eS — nid)t für mid) mar." 

„Senn bu in mid) hineinfd)auen fönnteft," 
flüfterte fte, „mie id) mich bafür oerbamme! 44 

„2tch, Siebe, laft bie groften Sorte! 44 Sin 
Klang oon Ungebulb fam in feinen müben Son. 
„Sie follteft bu bi<b mohl im Srnft oerbammett 
fönnen für etmaS, maS beine menf(hlid)e ©röfje 
heroorgetrieben hot, maS ber Seg so ihr mar. 
®u muftt.eft mohl fo merben, mie bu geroorbcu 
bift, ber 2lnlaft ift faft gleid)gültig. 44 

9ta(b einer tiefen ©tiUe begann fte oon neuem, 
ooll Slngft: 




Ueber £and und IDecr. 


155 


„ 2 Bie fotl e§ bcttn möglich fein, jo 511 leben, 
ßberharb ?!" 

®r antwortete nach fuvjem Schweigen ge* 
bämpft: 

„2ßir werben beibe näcbften3 alte Seute, «^elene." 

3Bie ein Stotfdjrei rang e3 fid) au3 thr her¬ 
aus*. „Sagft bu ba§ un3 jum einzigen Troft?" 

„®3 ift ein Troft!" entgegnete er rubig; „ba£ 
Sehen ift oorbei. Verbraucht. SRit ungeheurem 
2 lufioanb. SJtit irrigem, oerirrtem 2 lufwanb, 
einerlei. Stun ift e§ oorbei." 

ßelene liep fid) in ben Stuhl aurüdfinlen. 

,Stein, nem! Ta§ ift nid)t §u ertragen ! 4 
öacbte fie ftumpf. 

®r laufchte nach ihr hin. 

„2Beinft bu?" 

„Stein!" jagte jie traurig, „id) wollte, ich 
meinte." 

©ruber fdhwieg, bann, jid)t(id) im Äampf mit 
[ich felbft, bemertte er halblaut: 

„®3 ift mir jo bitter leib um bid>. Qm erften 
Moment oermod)te id) e§ nid)t gleich 51 t fühlen. 
Tiefer ganje furchtbare Ägmpf, ben bu gefämpft 
haft, bi£ i\avt, ja bi§ all§u hart an bie ©renje 
Der weiblichen Sßürbe h^on." — 

„Sbetharb!" unterbrach fie ihn qualooll. 

„Verleih mir. ®§ ift hoch jo." @r fprach 
e3 faft janft. „Ticp ^aft bu vertreten, wie bu 
mid} in beinen ©ebanfen vertreten hnft-“ 

$elene fiel faffung3lo3 ein: 

• „Stach joldjen Stunben follte man fterben 
bürfen." 

„9)tan ftirbt ja ohnehin jo halb. SBenig 
jpäter," jagte er ruhig. 

Ter Söinb trug ben ©lodenjdjall lauter hev* 
über. @3 war taum hörbar, at3 im Vorffar 
geflingelt würbe. Seiner oon ihnen beachtete e3. 

|>elene, ben Sopf oomeigenb, ben Vlid oor 
fid) hin in3 bunfle Qimmer gerichtet, fragte nach 
einer Steile leife: 


„®berljarb?" 

®r lehnte regung3lo3 an ber Vücherwanb 
unb jd)wieg. 

„ßberharb," fuhr fie mit f)itftofer Qnnigfeit 
fort, „bu jollft e3 wiffen: meine Siebe für bich 
würbe immer biefelbe bleiben, jo wie bu bift 
unb ich bich je£t jehe, ober jo wie bu gewefen 
warft, wenn id) red)t gehabt hätte. Unb aud) 
oon nun an, wie immer bu aud) §u mir fein 
magft: meine Siebe bleibt oon nun an, bi3 wir 
fterben." 

Tie Antwort löfte fid) langfam oon feinen 
Sippen, fehr fd)onenb, faft höflich im Ton: 

„Unb meine 2ld)tuna für bid) auch-" 

®3 pochte an ber Thür. Veibe überhörten 
e3. Tie ©loden oerflangen, eine nach ^ cr nnbern. 
Tapnfchcn pochte e3 jum jweitenmal. 

2113 fein «öereinruf erfolgte, würbe ^ögernb 
bie Thür geöffnet. 

SJtinna Wartung trat ein. Troh be3 Tunfel3, 
ba§ im Qiinmer h^rrjd)te, hob fid) ihre fd)mai> 
gelleibete ©eftalt in ihrer nonnenljaften Tracht 
ftarf ab oon ber hclllndierten Thür. Sie blieb 
einige Sefunben an ber Tl)ür ftetjen, fchlop bie= 
felbe bann unb neigte fid) ein wenig oor, im 
Verfucf), ba3 Tunfel mit ihrem Vlid ju burd)= 
bringen. 

Sangjam oerftummten bie lebten ©lodenflänge. 
®§ würbe feltfam totenftill. 

„©uten 2 lbenb!" jagte SJtinna Wartung mit 
ihrer munteren Stimme, „wie bunfel e3 ift. 2So 
ftnb Sie nun eigentlich, liebe Qrau ©ruber? 21 cfy, 
id) fehe fdjon: bort in ber Gde am Ofen." Ste 
näherte fid) |jelene taftenb, bie SJiöbel mit ber 
au3geftredten $anb berührenb; mit plö^Iic^er 
Verlegenheit fragte fie unfid)er: „Qch ftöre bod) 
nicht?" 

|>elene regte fich nicht, nur ihre Stimme 
wuroe laut; ftarr unb leblo3 jagte fte mit ber 
Stimme einer Qremben bei Qremben: „Stein." 


Das Schloss des Cibertus auf Capri. 

(3u unfrer ftunftbetlage.) 


ln einem feiten fd)önen <ßrad)tmerfe hat ^rofeffor 
1 ©. 2 Beid)arbt inSeipjig, bem wir bie intereffanten 
Stelonftruftionen $ontpeji3 oerbanfen („^ßontpei 
oor ber Qerftörung", jetjt aud) in einer hnnblidjen 
nnb billigen fleinen 2ta3gabe erfd)ienen), e§ unter- 
nommen, un3 ben ©lau;* unb bie ^ßradjt ber 
Qupiter3oilla be§ Tiberiu3 auf ®apri in 2Bort 
unb Vilb ju oeranfdjaulichen. Von bem fünfte 
lerifdjen ®h a *after ber 2 lrbett, bie wie ba§ größere 
unb fleinere ^ompcji-SOBerf bei S. J. Söf)ler in 
Seip.dg etfchtenen ift, möge bie oon un§ wieber^ 
gegebene 2 lbbilbung be3 refonftruierten alten Stömer^ 
fchloffe3 oon feiner Oftfeite einen Vegriff geben. 

Saifer Tiberiu3, ber bie lebten elf Qahre feiner 
Regierung auf ®apri oerlebte, folt bort nad) bem 


Verichte be3 Tacitu3 jwölf Villen bejeffen hoben, 
bie na^ ben §auptgottheiten ber römifeben SJcptbo^ 
Ipgie benannt gewefen feien. Spuren römifeper 
^alaftbauten finben fid) noch oielfad) auf ber Qnfel; 
e3 ift inbc3 faum wabrfcbcinlidj, bap bte be= 
treffenben 2 lnlagen oon bem wenig bauluftigen unb 
fnauferigen Tiberiu3 gejd)affen worben ftnb; wenn 
nid)t alle§ täufd)t, ift fowohl ba3 Sd)lob am SJieere 
bei ber h eu tigcn Vunta Vitara wie ber Valaft 
an Stelle be3 hantigen Slofter3 ©ertofa uno ber 
bei ber heutigen Vnnta Tragara oon 2luguftu3 in3 
Tafeitt gerufen toorben. 2 luf ihn bürfte auch, in 
ihrer Anlage menigften§, bie auf bem fteilen Oft* 
gipfel ber Qnfel gelegene QupiterSoiHa gurüdgehen, 
bie inbe§ nacpwewlicb oon TiberiuS bewohnt würbe 




unb von ihm cincf) roohl für feine 
fpejiellen 3 U) ede umgeftaitet unb 
au§gebaut roorben ift. $as Volt 
non ©apri nennt fie l)cute nod) 
killet Simberio. 

$er $)arfteUung biefer faiferlidheit 
^ataftanlage ift bas Vßerf ©eicharotö 
geroibmet, unb nur int Vorbeigehen 
io erben nod) bie vorgenannten Villen 
berührt, um ba£ Vilb be3 antifen 
©apri bi3 51 t einer geroiffen ©renge 
abjurunben. 

$>er Verfaffcr giebt in betn Vßerfc 
über ©apri unb bie £iberiu$villa 
nicht mie in betn über Pompeji 
eigentliche Üicfonftruftionen, ba£ 
heißt feine roiffenfchaftlichcn 9tad)« 
tocife über ba§, iva3 einft vorhanben 
geroefen fein muß, fonbern ein fünft- 
ierifeße^ Vilb beffen, roa§ getoefen 
fein fantt. s J?ur ber 001 t ihm am 
genommene ©runbriß bc§ Unter« 
gefd)offe$ ber liberiuSvilla beruht 
auf genauen unb beftimmten 5tv« 
meffungen, bie vor jeber fritifeßen 
2 lnfed)tung fidjer fino. 

Jßrofeffor SBeidjarbt verbrachte 
jtvei 2 Öinter in unfreiwilliger, aber 
glücflieber 9Jtuße auf betn bejaubem« 
ben Jelfeneitanbe, auf ba3 bie Statur 
fo verfchroenberifd) alle Sd)önheit 
gehäuft hat, baß c§ als höchftc 
Steigerung ber SÖunber beS neapoli- 
tanifeßen ©olfS erfcheint unb ben, 
ber fie begreift, täglich neu mit 
ftarfen ©eroalten an fid) feffelt. 

3 utnal in ben bent eigentlichen 
Vßiitter vorauSgeßenben SBocßen, 
als nod) baS Vßeittlaub an ben 
Stöcfen hing, bie fruchtbaren ©elänbe 
äivifcßen ben fteilen Reifen mit einem 
golbcnett s Jteß umfpinnenb, ^itr 3 eit, 
ba ber Strom ber ft-remben ttod) 
fern ift, gemährte cS ihm bcfonbercu 
©etutß, bureß bie Qnfelju fcßlenbern 
unb, nur ben ©regoroviuS in ber 
Safcße, jjroifcßen ben fottnen« 
bcfd)icncnen ©infterfträueßern ju 
ruhen. Da fliegen vor feinem inneren 
s iluge bie 2agc ber föaifer 9tuguftuS 
unb SiberiuS herauf, bräunte in 
ber flimmertibcn s 3ttittagSfonne; bie 
unförmlichen, von ©ras überroueßer« 
ten Steinhaufen nahmen ©eftalt unb 
ftarbe an, glän^eubc Scßlöffer er« 
hoben fid) tvieber auf ben £>ößen 
unb in ben Vud)ten ber fruchtbaren 
Shalfenfungen über jerfallenbcm 
©eftein, kreppen unb oftene, be« 
malte fallen, ©hrenfäulen unb 
Statuen ragten hervor über ben 
faifcrlicßen ©ärten. 9llleS jeboch 
erfchien auf fleinen Vaum gebrängt, 
beim faum hatte eS fid) cntmicfelt, 
fo hemmte bie fteile, jptm s JRecr ab« 
fallenbe gelSroanb bie ©ntfaltung. 
VefouberS bei ber ^upitersvilla 
tonnte feine ffiebc fein von einer 
©utmidiung in bie Vreite; in 



Ucber Cand und meer. 


157 



Origlnal)cid?nung von 6nvin pendl. 


mehreren ©efd) offen iibereinanber 
mu^tc ftd) notgebrungen ber $att 
erbeben, fteil aufftrebenb auf bent 
fteilen Elbbang, als bannonifeber 
Elbfdjlup, al3 ^ortfeßung mtb Krö* 
nung ber ^cls)d)roffcn, oon benen 
man b^nte nod) l)erabbltcft in bie 
Siefe. 

Eluf ©runblagc beffett, ma§ bie 
natürlichen Werbältniffe ergaben, 
trat ba£ im (Reifte gef cf) ante E3ilb 
in feinem Umriß beroor. 'Xie Kennt* 
ni§ oon ben Kaiferpaläften in Wom 
unb $iooli, bie mannigfachen $ar* 
ftcllungen großer Schloff er, bie uu§ 
in SBanbbilbero Pompejis erhalten 
finb, oor allem aber bie Wuine fclbft 
muhte helfen, bie (Sinjelbeiten be$ 
E3ilbe3 ausjugeftalten. (£s entmicfelte 
fid) eine Kontur ber SBaumaffen, bie 
jebenfaU3 bie 33Bab)rfdt>einlid>feit für 
fid) hatte. So entftanb eine Schöpfung, 
bei ber alles 3;batfäd)liehe 311 Wate 
gezogen mar; au£ bent Stubium 
römifd)er E3aurocrfe beraub ging 
ba§ in bem Mcrf nicbcrgelegte $ 8 ilb 
beroor, ba§ fid) 311 bem cinftigen 
roirflidjen ^ßalaft oerhalten mag mic 
ein biftorifcher Woman sur roirflidjen 
Jpiftorie. $er Elutor fclbft nennt fein 
s 2 l>erf, ba§ un§ biefes E 3 ilb in allen 
feinen (5in*elbeiten oermittclt, eine 
Jyciertagsarbeit, geboren au$ ber 
fonnigen fteiertagsftimmung, bie ba3 
gattje $abr biaburd), fclbft bei bent 
Traufen ber Stürme, auf bem 
fdjöncn ^elfeneilanbe (£apri berrfcht. 

^er £efer rcirb ihm gcroiß ben 
Witt in ba3 romantifd)e £anb 
gönnen unb ihm battfbar fein für 
bie Mitteilung eiltet Künftler* 
träumet, ber ba3 Sdjloh bc£ liber 
auf bem (Gipfel ber oon frifehern 
Sccmittb untmebten fsnfel mie eine 
beriiefenbe Märd)en|d)öpfung oor 
ihm aufleben läßt. 

ftie 5'rcubc, bie ber Elutor an 
ber $)arftelhtng ber cinftigen ßapri* 
fd)löffer batte, tritt in ben oon ihm 
entmorfenen Kunftblättern 31 t $age. 
(mitten meiteren EIu§brucf finbet fie 
in bem beigegebenen reid)ett E 3 ud)* 
fdpnuef an Siteltöpfcn unb Wattb* 
ieiften. ^iefclben fittb unter feiner 
Einleitung oon feinen Schülern an 
ber Königlichen Kunftafabentic in 
Scipjig gezeichnet, freie Kompositionen 
im Sinne gricd)ifd)cr unb römifdjer 
Drnantentif, entfpred)enb ber bttrd) 
Wont beeinflußten Kultur ber Qnfel 
3 tir ßcit bes 2iberiu3. c. ^ 

Das Goethe-Denkmal inUPien. 

K ur^c $cit ttad) ber ©rridjtung be£ 
E&icner Schiller *$enfmal§ oor 
nun 24 fahren batte mau fchoti bett 
^lan gefaßt, bie Kaiferftabt au ber 


. Von Sdmund fiellmer. 







büfte beS großen Don* 
bid)terS rufyt auf einem 
©ranitfocfel, non bem eine 
ibeale ^raucugeftalt, meld)e 
bie 9Jhife Chopins oerati* 
fd)aulid)t, pr s -8iifte em* 
porftrebt. Die ftofteu beS 
DentmalS finb buvd) $er= 
ebrer beS SfteifterS aufge* 
brad)t morben. 


Dr. Karl fiöpfner 

(Porträt ®ettc iö 9 .) 


TTern non ber ^eintat ftarb 
^ 511 Kenner tu Golorabo 
Dr. ftarl £)öpfner auS 
ftranffurt a. s )Jt., ein melt* 
befannter (£lcftrod)cmifer, 
ber aud) in ber ®cfd)id)te 
ber beutfd)en Kolonien eine 
bebeutfame ütolle gcfpiclt 
bat. (£r mar cS, ber nad) 
feiner erften fübmeftafri* 
fanifeben ftorfcbungSrcife 
(1882) bie Äufmerffantfeit 
non Sübcritj auf bie ©c* 
biete nörblid) non ©rofc 
mfmal ©octbeS p fdpniiden. SRamaqualanb lenfte unb ibn im ©inoernebmen mit 

bungenbeSp biefcmßmecfe ber $teid)Sregierung pr ©ntfenbung einer groben 

nS mit bem oerbienftooflen ©rpebition bortbin oeranlabte. Der Leiter ber 

for Dr. Sd)röcr an ©epebition mar ^öpfner felbft, unb p ihren Deil* 

) erft je^t jum glikflidjen nebmern gehörte^ aud) Dr. Ätolbentar SBelcf/ ber 

über bem Schiller=Den£mal befamtte ©rforfdjcr Armeniens. $n ©enteinfebaft 

bitrd) ben grofjftäbtifdjen mit Dr. s Jtad)tigal gemamt 1884 Jpöpfncr jene 

i getrennt, erbebt fid) im (Gebiete, bie mir beute als Deutfd)*Sübmeftafrifa 

tme beS $aifergartenS baS bezeichnen unb bie ctma einunbeiubalbmal fo 

;bmunb Rettmer, ber feit grob finb ^eutfd)c Üieid). Sd)on norber 

ofeffor ber ^laftif an ber mar ber junge 5 0 t f^) cr mit feiner erften ©r* 

»ilbenben fünfte mirft unb finbung beroorgetreten, ber im Saufe ber $eit 

berS in ben lebten fahren mcitere folgten. 

d)e s 4öcrfc bernorgegangeu s 4BaS er namentlid) in 93epg auf bie elcftro* 
fer beS ©oetbe*DeufntalS. li)tifd)c ©eminnung non (£bk>r, Tupfer, Aidcl, 

in ber ßleibung feiner $cit Silber, ©olb, 33lei unb Rint geleiftct bat, fid)crt 

bebaglid) prücfgclcbut im feinem ScbcnSrocrf eine oaucrube 33cbeutung in 

manb ein [inniges Relief ber d)emifd)en Dedjnologie. CSitbc ber adliger 

rtfdjenpaar, bie Butter mit Qabre war t ,r - £>öpfner eine geitlang aud) Seiter 

Arme, bar, meldjeS bent ber elcftrolptifcben Abteilung bei Siemens unb £alSfc 

bm ben Sorbeer ber Uu* unb entbccftc im herein mit 2 ßerncr Siemens ein 

neues midjtigeS Verfahren, baS fpäter in DranS^ 
irptonumente ber iüngften naal feine fd)önften Driumpbe gefeiert b^t; eS 

©oetbe in ber $. ßunft* baubclt ficb um bie Auslaugung fein oerteilten 

»orben. ©olbeS aus bem gemablcnen ©eftein burd) Söfuttg 

non ©panfalium. 

$ulebt batte £>öpfner bie teebnifebe Seitung beS 
in .pamitton (©anaba) begrünbeten Unternehmens 
„The Hocpfner RetiningCompany“. 'Der uuermübticbe 
$orfd)cr ift in ber 53lüte feines SebeitS babim 
gefdjicben; er bat nur ein Älter non 44 fahren 
crreid)t. 


Das Chopin-Denkmal ln parls. 


Das ßbopin-Denkmal in Paris. 

flaS fiir^lid) ni ^ariS enthüllte ßbopimDenfmal 
ift ein SBerf beS 53ilbbauerS ©eorgeS DuboiS 
unb beS Ardjitdten ©ug£ne s ßetit. Die SBronse- 




Ucbcr Cand und Hie er. 


159 


-#*• DU pcrsianisdun Däuser in Riel 


füllen bem Abbruch oerfallen,roeil 
fie fctjr baufällig gemorben finb 
unb bem mobenteu s - 8 crfef)r im 
31>ege fielen. S 2U3 unter ben ocr^ 
beerettbeit .Qügen äBaUenfteinS 
unb $ornftcnfon§ alle Stäube 
fuvd)tbgr gelitten batten, ganjc 
©trecfen fiaitbe^ ueröbet unb 
unbewohnt marcn, hielt auf 
<Sd)lo& ©ottorp in SdjleSmig 
föcrjog ftricbrid) III. feinen 
(Äin^ug, befielt <t> 0 T einer ^ cr 
gläiijenbften uttb bcrübmteften 
jener ^cit mar. ©in £iebling§* 
platt bes £>erjog§ mar ber, ben 
Perftfd)en Seibcnbanbel unb 
ben öattbcl mit bem Orient 
überhaupt über fliujjlanb uttb 
bie Oftfce ttad) ©olftein ju 
leiten. Riel unb ba$ non il>m 
gegrünbete $ricbrid)ftabt an 
ber ©iber füllten bie .©aupt* 
ftapelplä^e für biefen ©anbei 



ber ©erjog eine ©rpebitioit 
au£, bie iRufjlanb unb Verfielt 
befuebett uttb bort ^Beziehungen 
anftttipfen füllte. Xie ©rpe= 
bitioit tarn aber nur bi* s JJto 5 = 
tau unb teerte im 5lpril 1(385 
ttad) ©ottorp pirücf. Xer 
.'persog rüftete aber fogleid) 
etttc smeite, größere ©rpebitioit 
att§, bie ttad) iitaitd)eit Jäbr* 
lidjteitcn Sftoöfau uitb baitit 
aud) ^sfpabait, bie dtefibenj 
beS Sd)a ()5 non Verfielt, cr= 
reichte unb erft ttad) nier ^ab^ 
reit jurücffebrtc So fuüpftc 
ber ©erjog ^crbiitbungeit mit 
Golfern an, bie fonft feiten 
s ^crfcbr mit attbent eitropäifcbett 
dürften pflegten. s 2 lber bie 
gropeit ©rmartuitgen erfüllten 
fid) tiid)t; bie Siriegsunrubett 
unb manches anbre liefen beit 
‘‘ßlait nid)t jitr ©ntmidlung fotm 


loerbcn. damals würben aud) Kart ijapfner men. 3>ie „perftanifcbeit ©iufer* 

bie „perfianifcbeit ©äufer" itt tonnten ihrer eigentlichen Be^ 

ftiel erbaut, um' als Speicher für bie zu erwarten* ftimmung nicht nutzbar gentari)t merbett, unb fo 
ben äBareit 51 t bictteit. $m $ahre 1688 rüftete mürben fie $u 2 öol)nuitgen eingerichtet. 



mp*®* 


2Dafltxt Schute, .fcam&urg. 


Die peruanischen Mauser ln Kiel. 


K 










1 

1 I 

- 

4 . 

; W . | 

‘ j • § 

-1 i ^ 

|v> 


Jr { 

u 

r> < 

m J 1 

*' i l ; -i 


«- l F 1 — 

MgK * - ... ^L. 



Cdlcderberstellungsarbclten an dem ttlestflUbel des Parthenon. 


Die ttliederl)er$tellung$arbeiteit am Parthenon in Athen 


G inc§ ber ftoljeften 'Senfmale antifer Saufunft, 
ber Parthenon auf ber SfropoliS non 9ltl)cn, 
foft auS leinen Srümmern m.ieber $u feiner urfprimg* 
lieben ® eftalt erfteben. Sie *n biefem 3mecf nor* 
genommenen Arbeiten finb, tro^bem über fie faitm 
nod) etmaS nerlautet hat, febon feit geraumer ßeit 
im ®ange ttnb näbertt fid) an ber meftlidjeu Ab* 
fdjlußfcite ifjrer Seenbigung. 

Ser ber jungfräulichen (Göttin 91thene gemibmete 
*ßracf)ttempel, bie ebclftc 33lüte attifd)'borifd)er 9lrd)i* 
teftur, gehörte 31 t ben bauten, burd) bereit 91uf* 
führung ^ßerifleS bie alte Surganlage ber Stabt 
s 3lthcn einem einheitlichen Sempel* itnb JJcftbe^irf 
großartigften Stils umjufdjaffen unternahm. SSurbc 
ber Sau aud) erft nadj feinem Sobe nollenbct, fo hat 
*ßerifleS bod) jebenfallS bie Anregung j\u ihm ge* 
geben unb jmeifelloS aud) bie äBaßl bcS SauplaßeS 
ctitfd)ieben. Ser Parthenon, baS „Jungfrauen 
gentad)", toar jum ®rfah eines älteren, non *ßcifi= 
ftratoS errichteten 9lthenetcmpelS beftimmt, ber non 
beit ^ßerfern bei ihrer noeiten (Einnahme ber Surg 
jerftört inorben mar. Ser Aufbau mar fdjon unter 
föirnon itiS $Iuge gefaßt unb im ftunbament aud) 
bereits begonnen morben. ^ßerifleS nerfdjob bie 
Scmpelanlage, ohne ben ®runbriß jit änbern, etmaS 
nad) Silben unb gab ihr eine meniger langgeftreefte 
©eftalt. Sie glätte hatten bie ‘Slrdjiteften Jftino* 


unb StallifrateS entworfen, bie bett Sempctbau 
and) auSfübrten unb nollenbeten. Sie Saujeit mährte 
14 Jahre (452 bis 4B8 nor föhrifto). Ser Sarthenon 
mar ein fogenanntcr SeripteroS, baS h^iftt ein 
rings non einer freien Säulenfteüung umgebener 
Sempel non beträchtlicher $luSbehnuna; ber Jnnen* 
bau gliebertc fid) in ^mei praeßtnoä auSgeftattete 
Säume, in bie ttad) Cften fid) öffnenbe &eüa mit 
beut non s ßhetbiaS berriibrenben ®olbelfenbeinbilbc 
ber ©öttin unb ben hinter biefer gelegenen, noti 
SBeften zugänglichen eigentlichen Parthenon, bas 
heißt ben SlufbemaßrungSort beS reichen SultgeräteS 
unb beS nid)t ntinber reichen unb foftbaren Sempel* 
fcha^eS. 9llS Saumaterial hatte pentelifdjer Marmor 
non tabellofer Sefcbaffcithcit gebient. Sie fünft* 
lerifdje SBirfung beS SaumerfeS beruhte mefentlicf) 
auf ber barmonifdjen Ausgleichung ber 9flaßoerhält* 
niffe unb ber tabellofen Ausführung aud) ber ge* 
ringfügigften (Einzelheit. Sen flaffifdien Sauformen 
entsprach ber bilbliche Sd)mucf beS Jnnern mic be3 
Acußern: ber prad)tnolle (EellafrieS, bie berühmten 
Stetopen unb bie herrlichen ©icbclgruppen, SBerfe, 
bie in ihrer ®cfamthcit ein fünftlcrifcheS Unter* 
nehmen nergegenmärtigen, mic bie Slütczeit hcücni* 
fcher ^(aftif eS in gleid)cr ®inheitlid)feit nirfit 
mehr gefchaffen. £)at ^ßhcibiaS fclbft ben er* 
mäfjnten Sfnlpturen raaprfcheinlicf) aud) nur bie 








lieber Cand und TT)cer. 


161 


®ompofitiotten geliefert, fo lebt bod) in beit oon 
ber Jpaitb feiner Schüler hergeftellten Werfen toefent* 
lid) fein Greift unb fein fünftlerifd)eS ©mpfinben. 

9fad)bem ber *ßrad)ttempel fid) faft neuithunbert 
$[ahre in feiner erften Anlage erhalten hatte, itntrbc 
er im fünften ^aljr^nnbcrt nnfrer ^citredjnnna in 
eine djriftlidje ®trd)e mtb 1460 itad) Befefcung Althens 
bnrd) bie dürfen in eine mohammebanifdje 9Jiofd)ee 
nmgewanbelt. %xoi$ biefer roecfjfelnben Sdjicffale 
toar baS Baumert, abgesehen oon einigen belang; 
lofen Beränberungen im Znnem, bis jum 3 >af)re 
1687, alfo faft jtoei ^alfrtaufenbe lang, im mefent- 
Iid)en unoerfef)rt geblieben, bis bei ber Belagerung 
bcS non ben dürfen gehaltenen s M)ettS burd) bie 
Beitctiaitcr im genannten 3al)re eine in baS innere 
gefd)leuberte Bombe bie bort auf bewahrten ^ulocr; 
Vorräte jur ©rplofion brad)te. ^aS Baumert mürbe 
infolgebeffcn in jmei $eilc auSeittaubcr geriffelt uitb 
in bie Ütuine ocrwattbclt, wie fie fid) bis auf bie 
jiingfte ^eit bent eilige bcS BefchatterS bargcftcllt hat. 

Seiber hat ber berühmte Tempel in ben lebten 
huitbert fahren noch t>icl burd) Unfall uitb 9taub 
gelitten. Bon bett Statucnbilberu in ben beibett 
(liebeln finb bent Bcrnid)tungSmerfe beS Jahres 
1687 nur vereinzelte Brud)ftüde entgangen. Bott 
ben 92 9)tetopen befinbett fich h eutc nod) 31 an 
0rt uitb Stelle, bie übrigen finb nebft Fragmenten 
ber ©icbel uitb bent (SellafrieS im Zal)re 1816 oon 
Sorb ©Igin nach ©nglaitb gebracht uitb als bie 


berühmten ©Igitt s IRarbleS an baS Britifchc 9flufeunt 
oertauft worben. Bon ben Statucitbilbcrn ber 
beibeit ©iebcl finb fünfzehn $ahre oor ber Z cr? 
ftörnng beS ientpclS oon bent Italer ©arret) 
Zeichnungen angefertigt worben, bie jetzt auf ber 
vtationalbibliothef in s ßariS aufbewahrt werben. 
Bon biefeit (Gruppen ftellte bie an ber Oftfeite bie 
©eburt ber Athene auS betn ©aupte beS Z 011 ^ un & 
bie an ber SBcftfeite ben Sieg s MicneS über Bofeiboit 
bar. ‘Ser ©cllafrieS oeranfchaulid)t ben Feftjug bei 
bem großen athcnifd)cn SRationalfcfte, bett ^atta* 
thenäen. ^en Inhalt ber SDtetopcnbarftellungen bil* 
ben Sccitcit aus ocit Kämpfen ber ©iganten, Kentauren 
itttb 5lma^onett ttitb aus bem trojaitifdjcn Kriege. 

2)ie ©icbcrhcrftclluugSarbcitcn, bie barauf ab* 
Zielen, bent Tempel bis auf lebe (Einzelheit feine 
urfprüitglidje ©eftalt ju verleiden, fdjciitcit etwas 
einfeitig uttb ooreilig unternommen worben 311 
fein; roenigftenS ift feine ber in Althen bcftchcitbeit 
auswärtigen archäologifchett Schulen babei $11 9tate 
gezogen toorbett. Z u beoattem ift attd), bah &ur 
©rgänflung ber einzelnen $eilc uid)t bie an Crt 
unb Stelle aefunbenen uitb auSgegrabeitett alten 
Brud)ftüc!c, fonbern neu auS Marmor hcrgeftellte 
benu^t werben. $er Rontraft jgoifchen biefent gli^erit^ 
ben neuen ©eftein unb bent alten oermitterteu Blarntor, 
in bett matt eS eittgcflicft hat, ift, wie baS aud) aus 
ber oon unS wiebergegebeiten Zeichnung hcroorgeht, 
oon cutfdjicben uugüitftiger SBirfuttg. c. 15 . 








ic büssende fDagdalena. 

Grjäblung aus dem Künstlerleben 


Otto Bebrend. 


er Runftmaler Qgnav Straud) mar bei 
ber 9Irbeit. 33on gewatibter .jpanb ge= 
führt, raffelte bie Kof)le einfig über ben grauen 
^ßappfartou auf ber Staffelei unb hielt nur inne, 
wenn ber junge 9Jtann einen fd)arfen, prüfenben 
©lief auf bas §ierlid)e blonbe Stäbdjen warf, 
baS if)m als Siobell faß. (Sr veidjnete ihren 
Kopf in einer feefen, hevauSforbernben .jpaltung, 
VU ber baS Stäbchen ihrem ®efid)te ganj nor= 
Vüglid) ben entfpred)enbcn 2luSbrucf 511 geben 
wußte. 

Unbeweglich lag bie auSgegangene 3 H 3 are tte 
im Stunbmmfel beS StalerS, ber nur auf feine 
Arbeit acht hatte, $erbrad) ihm ein Stütf Ko()le= 
ftift in ber «jpanb, was bei feiner fixeren, energi= 
fd)en Rührung nichts Seltenes mar, jo ließ er, 
ohne fid) weiter barum §u flimmern, ben Stumpf 
ben nieberrafdjelnben 93rocfen nachfallen unb nahm 
nur med)anifd) fühlenb ein neues Stücf non bem 
Tifd)d)en, baS neben ihm ftanb unb Jamben, 
33lei= unb ^ßaftellftifte, treibe, Collie, ©ftampen 
unb mannigfad)e anbre Stalutenfilien in bunter 
Unorbnung aufwieS. 

Tic Sonne bes heiteren StärvtagcS war im 
Sinfen , hoch h oc h oben im Atelier im inerten 
Stocf war baS Tageslicht nod) oollfoninien hell 
genug, um bie Slrbeit unbeeinträd)tigt vu geftatten. 

®S flopftc an ber Thür. Ter Staler hörte 
eS wohl, aditete aber nicht im geringften barauf, 
aud) baS Stobetl regte fiel) nid)t; nur als jetjt 
üorfid)tig bie Thür geöffnet würbe, wenbete fie 
bei unoeränberter Kopfhaltung bie Slugen borthin. 

„2luf ben Gplinber fehen!“ herrfdjte ber Staler, 
ber eS fogleid) bemerfte, fie an, unb $eid)nete 
weiter. 

„Sdpcumm!" fließ baS Stäbchen heroor, als 
wolle fie baburd) ben Sucf hörbar machen, mit 
bem fie ihre Slugen oon bem feiften, freunblicben 
©efid)te, baS fid) in ber Tl)ürfpalte geigte, wieber 
auf ben ihr als point de vue angegebenen 
(Splinberbut an ber SBattb rid)tete. 


Tem feiften ©efid)te fd)ob fid) nun ein ent- 
fpredjenber KorpuS nad), unb leife fd)loß fid) bie 
Thür wieber. Ter biefe 2lnfömmling blieb 
näd)ft flehen unb fud)te burd) allerbanb ©rimaffen 
bie Slufnierffamfeit beS StobellS auf fid) ju lenfen 
unb eS womöglich inS 2ad)en ju bringen. SllS 
ihm bieS nicht gelang, fd)lid) er in fomifd)er 23e^ 
hutfamfeit hinter feinen greunb, lt >obei er mit 
feinem @emid)te einige ber jerftreut umherliegenbcn 
Koblenftücfe verfrachte, waS ihm aber aud) nid)t 
mel)r 33cad)tung nerfdjaffte. 

6 r fah beni ,3eid) n e n öen über bie Schulter 
unb betrachtete halb nid)t ohne ^ntereffe bie 
Sfi^e, an ben wenigen borftenartigen |)ärd)en 
brehenb, bie ihm als Sdpiurrbart auf ber Ober¬ 
lippe fproßten. 21 b unb 511 niefte er wohlgefällig. 

So ftanb er eine ganve SBeilc, fd)ließlfd) 
aber würbe ihm bie Sache bod) langweilig, er 
mad)te unfd)lüffig einige Schritte im Atelier unb 
warf fid) bann wie in plötjlidjer ®rleud)tung rüd- 
lingS auf eine mit einem imitierten Tigerfell be= 
beefte Ottomane, 50 g bie Kniee an ben Seib unb 
gähnte mehrmals oernehmlid). 2öaS follte er aud) 
^effereS tßun? Tie oielen Stubien unb Stilen 
unb bie eingerabmten unb uneingerahmten größeren 
unb Heineren Silber, mit betien bie SBätibc be-- 
bedt waren, fannte er ja längft alle, unb mit 
ber Sofel unter ber Staffelei hinburd), eS 
ihm feine augenblicfliche Sage erlaubt hätte, wieber 
anvubinbeti, war ttid)t möglich, ba fid) ber unter 
einem Siefenmafartftrauße hängenbe ©i)linberf)ut, 
nad) bem fie fehen mußte, in ba$u gänzlich um 
geeigneter Sichtung befanb. 

©nblid) aber legte ber ^eidjncnbe bod) fur$er* 
hanb ben Kohleftifi weg unb fd)ob ad)tloS^ bie 
Staffelei beifeite. 2llS h a & c fie nur barauf ge* 
wartet, war baS pofierenbe Stäbdjen wie ber 33lih 
oon ihrem hölzernen ^pobium herunter. 

f ,3d) wilTS fehen, Sa-p!" rief fie mit heller, 
filberner Stimme unb f>ufrf)te oor bie Staffelei, 
inbeS ber Staler fid) enblid) aud) feiner Zigarette 






lieber Cand und me er. 


163 


erinnerte unb überall nach einem Streid)hol$ 
fueßte. 

„Herrgott, mo finb benn nur bie Sänbftider 
mieber, 9tofel? 3Bir haben boef) geftern erft eine 
Schachtel geholt." 

„0amoS!" rief baS SJläbchen, baS angelegent¬ 
lich itjr Sonterfei betrachtete, hoch nun manbte 
fie fid) um: „Sie Streichhölzer, o fjeilige Orb- 
nung, mo ^aft bu bie benn mieber?" Sie fud)te, 
fid) ungemein flint regenb, unb fanb bie oermißte 
©pachtet fdjließlich in ben $ranfeu ber hellgrünen 
portiere, oie baS Stelier oom Schwimmer 
trennte. Sie ftrid) auch fofort ein fpöljchen an, 
hielt eS bern Sgnaa unter bie 9tafe, baß er nur 
fdjnell jugreifen mußte, um fid) biefeS umfang- 
reiche, aber fehr gemütlich in bte SBelt feßauenbe 
Organ feines mit einem bünnen, rotblonben 
Barte gegierten ©eficßteS oor einem Btanbmal 
ju bemahten, unb mar im gteidjen Slugenblid 
aud) fdßon bei bem Siden an ber Ottomane. 

„S bu eiliges gaultier," rief fie, „braueßfi 
nur in bie Safcße &u greifen uno rüßrft bid} 
nid)t," unb zugleich gab fie ihm einen ^er§f>aften 
Schlag auf ben Saud), baß er mie ein aufammen- 
gepreßter ©untmiball in bie |)öße roippte unb, bie 
*Beine feitmärtS 51 m ©rbe breßenb gleich, §um Sitjen 
fam. Sie |)änbe über feinem mißhandelten Bauch 
gefaltet, faß er nun ba unb äugelte bre ladjenb 
oor ihm Steßenbe an. 

„Äannft bu einen benn nie in ^rieben laffen, 
9tofel? ^ch lag fo monnig, ich mar nodß ganj 
baff oon ber Ueberrafchung, ben 3^a§i an einem 
fo frönen Sage bei ber Sirbeit 311 finben." 

„Sie 9tofei hat mir ja feine 9tuße gelaffen, “ 
marf Spa^ Strauch hin, „ben ganjen -JJadhmittag 
hat fte [ich mir in allen nur erbenflicßen Stellungen 
präfentiert unb mich f° fd)Iie§lich moralifcß $ur 
Strbeit gelungen." 

„©in gräflicher ^rrmifcß, bie SRofel," pflidßtete 
ber Side bei, „oie fönnte mir gefallen." 

„SaS glaub' ich, bu Streicßßebler," entgegnete 
baS 3Jtäbcßen unb fdßnippte bem Siefen mit ben 
fcßlanlen Ringern unter bie 9tafe, maS ihn aber 
nur bemog, mit einem unartikulierten ©runjen 
ben Äopf feitmärtS ju breßen. @r pfiff nun, burd) 
baS SBort Streichfiebler angeregt, einige Safte beS 
*J$reiSliebeS aus ben 9Jiei[terfingern oor fich hin. 
„©ränjner unb Bergroaloer merben auch gleich 
kommen," fpraeß er bann, „fie maren fdjon mit 
bis an bie ©de, hoch ba faß ©ränjner feinen 
Schneiber fommen, unb fie dreßten um.“ 

„SßeWßen Schneiber?" fragte Strauch. 

„2BaS meiß ich — c i ncn non feinen," er- 
miberte ber Side unb mehrte mit ber |)anb baS 
•äftäbeßen ab, baS eS augenfcheinlich auf irgenb 
einen neuen Schabernad abgefeßen hatte. 

2ttS [ich ber lofe $lattergeift nun oon ihm 
abmanbte, ba braunen Stritte unb Stimmen hör¬ 
bar mürben, atmete ber Side erleichtert auf. Sa, 
er liebte bie ungeftörtc Bequemlicßleit, ber gute 
Sädel, unb megen feines unfagbaren Behagens 
an ber Bequemucßleit mar er bi^^er aud) nod) 


nid)t ju einer @utfd)eibung gefommeu, ob er flcf) 
auf ber Bioline ober mit bem s J$infel ausbilden 
folte. @r hatte nach beiben Seiten hin Salent, 
fonnte aber im innerften ^er^en ganj beruhigt 
fein, baß er hier ober ba nicht etma fdhon nutz¬ 
los oiel 9Jtüße oerfdhmenbet habe. 

SaS 9Jiäbcßen öffnete bie Sßür unb ließ $roei 
Herren eintreten, bie beiben foeben oon Sädel 
angefünbigten, einen langen unb einen mittel¬ 
großen. Ser lange, ber Äunftmaler ©rän^ner, 
eine hagere, fcßmalfcßulterige ©eftalt mit bräun¬ 
lichem Seint unb feßmarjem Spißbart, [ehr elegant 
gefleibct, fdjob ohne roeitereS ins 2ltelier hinein, 
ben $ut in bie Stirn gebrüdt, bie £ände tief 
inbenSafchen feines furzen bunfelblauen Sommer- 
paletotS oergraben, beffen Sammetfragen er froftig 
aufaefchfagen hatte. 9Jtan hätte feinen Schritt 
in oen glän^enben Sadftiefeln, auf bie ein paar 
meite, fchmarje Seinfleiber nieberfieten, faum. 
„SerouS," fpradh er unb blinzelte mit feinen 
ftehenben fd)mar&en 3leuglein umher. Sann, als 
er Strauchs neue Swhmms bemerfte, ging er 
gerabeSmegS barauf §u unb fteüte fich oor l h r auf. 

Sein Begleiter, ber Silbfjauer Sergroalber, 
ein fräftig gebauter junger SJtann in einfadhem, 
grauem Saäettanjug, über ben er leger offen 
einen gelblichen ÜÖtantel trug, nahm junä^ft ber 
fid) nedifdh tief oerbeugenben 9tofel ^anb mit fo 
kräftigem Srucfe, baß baS SDläbchen einen leichten 
Sluffcprei nicht unterbrüden fonnte, unb begrüßte 
bann Straudf) unb au^ ben Siden, §u bem er 
an bie Ottomane ging, gleichfalls mit ehrlichem 
Ijaubfcßlag. ®r hatte ein ^üöfdjcS, freies ©e= 

e t; nad) bem flotten blonben Sdhnurrbart unb 
militärifdjen Haltung hätte er für einen Dffi- 
$ier in 3 ^^ gelten fönnen. 

®r nahm nadh ber Segrüßung auf einem 9iohr- 
ftuhl an ber hohen ©laSmanb ^Jlat 3 , unb mit 
bemfelben noch ein menig inS Simmer oorrüdenb, 
fprach er: „9ta, Kinber, maS madhen mir heute?" 

„®anj ausgezeichnet," fagte im gleichen 2 lugen* 
blid ®rän§ner, „fiel) bir mal ben Kopf hier an A 
Sergroatber, — baS Kinn unb ber ^alSanfatj—^" 
Ser Silbßauer erhob fi^ oom Stuhl unb trat 
p feinem S^eunbe an bie Staffelei, mäßrenb* 
Strauch augenf^cinlid) mieber irgenb etmaS fudjte. 
Sr fuhr fid) mit ben «£jänben in alle Safdjen 
unb faß fich bann überall um. „ 2 Bo h a ft bu 
nur bie S^aretten mieber, SRofet?" 

„@lei<h, erft nur muß idh biefern Äunftfenner 
aufhelfen," unb fie lief eiligft jum Siden auf ber 
Ottomane, ©ntgegen feiner Befürchtung aber, bajj 
fie ißm mieber irgenb etmaS anthun mürbe, bot 
fie ihm, über feine fich feßon jur 2 lbmehr er= 
hebenben $änbe fröhlich lachenb, nur in grajiöfei* 
ilufforberung ben 9lrm unb führte ihn mit ©ran* 
be^a an bie Staffelei. Sann machte fie fich* 
baran, bie ßigaretten p fudhen. 

Sie brei Herren taufchten ihre 9tnfichten über 
bie 3 e ich nun g auS, über bie fie beS SobeS oolf 
maren. 9lud) bie ffiofel gefeilte fich, nachbem fie 
bie Zigaretten gefunben hatte, 311 ihnen; oie 






r 


















6. Rau 


ülittagsrast. 





















166 


Ueber £and und Hleer. 


$änbe rüdroärtS ineinanbcr aelegt, erhob fie fid) 
auf beit 3ehenfpit*en unb f a 9 Sergroalbern über 
bie Schulter. ®er ®ide brachte, ntißtrauifd) 
feitwärtS weichenb, für alle §älle ©ränznerS lange 
©eftalt jtnifdjen fid) unb feinen Duälgeift. 

„2Baf)rhaftig, ganz baS gottooll naferoeife 
©eficf)t ber Slofel,“ fprach er nun in einiger Sicher* 
heit. „2Bie fträflid) fed fte ihren Schnüffler in bie 
2 uft hält!“ 

„Sieh nur baS Ohr/' fagte ©ränzner zu Serg* 
walber unb wies mit bem Ringer hin, „wie ptaftifdj, 
mit ben wenigen Strichen förmlich herauSmobel* 
liert.“ 

„Unb baS $aar,“ gab biefer zurüd, „man 
ift unmiHfütlid) oerfud)t, mit ber £anb hinein* 
Zufahren unb eS aufzupufcheln.“ 

„2BaS id) mir non bir höflich oerbitten mürbe," 
bemerfte SRofel mit fchelmifcher Verbeugung. 

„Unb mie fich h tcr öei oer ®tel)ung, bie er 
bem Kopfe gegeben hat, bie SJluSfeln am $alfe 
auSprägen!“ ©ränzner nicfte anerfenneitb. 

„®u, Strauch,“ fagte Serg walber, fid) nad) 
bem Atelierbefiher umroenbenb, ber eben hinter 
ber fpanifdjen SBanb hetoortrat, roo er feinen 
ArbeitSflauS mit einem befferen Siod oertaufcht 
hatte, „ift ,Duefta gente 1 nebenan?“ 

„^ebenfalls mohl, ber ift ja immer ba.“ 

„So wollen mir ihn hoch rufen, er muß brüf)= 
marm ben Kopf fehen.“ 

„2aß ben armen Kerl bod). SBarum benn 
auch?“ meinte Strauch- 

„®u millft ihn bodj nur mieber ärgern,“ 
fe^te bie Stofel hinzu. 

„Söirb ihm nichts fdhaben,“ entgegnete Verg* 
walber in feiner beftimmten SBeife. ®r mar $mar 
im allgemeinen gutmütigen ©harafterS , aber auf 
Duefta gente hatte er einen pif, weil biefer eine 
ZU hohe Meinung oon feiner Kunft befaß. 

®er mit bem Spitpamen Duefta ejente - be* 
zeichnete SJtaler mar ein Italiener, ber ein HeineS 
Vtanfarbenjimmer neben Strauchs großem Atelier 
bewohnte. @r mar entfd)ieben ein Künftler, oor 
allem im Aftzeidpen unb porträtieren. @S ge* 
nügte ihm aber nid)t, fidE) in ben ihm oon ber 
s Jtatur geftedten ©rennen zu halten, fein eifriges 
Streben ging oielmehr barauf, Silber p fom* 
ponieren, wofür fid) inbeS feine Phantafie unb 
©eftaltuncjSgabe ntcht auSreichcnb ermiefen. 

®ie oter jungen ®eutfdjen oerfehrten gelegene 
lid) mit ihm, benn er mar ein fttller, tm Um* 

S nge fonft gut p leibenber UJtenfch, ber bie «gwdh* 
ätjuna feiner Perfon unb baS baniit oerbunbene 
^erabfepen auf anbre feiten in unangenehmer 
2 Beife heroorf ehrte, im ©egenteil burdj feine ge* 
tingjehähigen Aeußerungen in biefer $infid)t immer 
mifltommenen Anlaß jum mieden gab. ©r hieß 
SJlatteo Paoone, mürbe aber fcherpjeije Duefta 
gente genannt, weit er bei feinen abfälligen Ur* 
teilen über anbre ftetS mit ben SGBorten begann: 
„Ah — questa gente“ — „biefe 2eute“ — unb 
bann auf bie eben in Siebe ftehenbe perfönlid)' 
feit mit einer herabfetjenben Semerfung überging. 


®er heißblütige Sergmalber gönnte ihm gern 
einen ®ämpfer, unb beSljalb mapte er auch jet)t 
ben Vorfchlag, ben Italiener pr Vefidjtigung 
beS fo oortrefflich gelungenen Kopfes herüber 
juholeit. 

„9iofel, lab ihn mal ein,“ fagte er. 

„Aber bu wiUft fie hoch nicht allein fd)icfen!“ 
rief ber ®icfe, mie im t)örf)ften ©rftaunen bie 
Augenbrauen bodjziehenb, „id) erlaubte eS nicht, 
Strauch.“ 

„5hm geh* ich gerabe allein, bu altes 3uß,“ 
fprach baS 9Jiäbdhen, „nicht einmal bie |janb mag 
ich ih m geben, benn aus ber ©ntfernung fdjon 
riecht man feinen Knoblaud). ®aufenbmal lieber 
als bu ift er mir aber immer nod).“ Unbjid) 
fdjnippifdj ummenbenb marfdfjierte fte pr ®l)ür 
hinaus. 

®er ®ide eilte mit ungewohnter ©efchwinbig* 
feit burch bie Portiere ins Schlafzimmer unb legte 
hier baS Dht an bie 2öanb. 

„Qetjt Hopft fie,“ fprach er heraus, „je^t 
brummett ber ^taliano maS — jet*t ift fie brinnen 

— herrjeh, bie eifrige Unterhaltung, unb je^t — 
ihre Arme fd)lagen umeinanber zufammen unb 
o — bie oielen füßen Küffe — Stofel, Stofel,“ 
rief er mit lauter Stimme unb pochte gegen bie 
2Banb, „Signore Paoone feinen Sacio.“ 

®S gelang ihm aber nidt)t, bie 9tofet brüben 
Zu ärgern, unb auch nicht, maS er übrigens aud> 
gar nicht beabfidjtigte, feinen ^reunb Strauch 
eiferfüchtig p machen. ®er fannte bie Slofet unb 
mußte, baß fie in ihrer 2ebhaftigfeit, wenn fie 
gar zu auSgelaffen mürbe, höchftenS einmal Serg^ 
malbern zu einem herzhaften ® u ff c um ^ cn 
flog. 

„Sie bringt ihn,“ melbete ber ®icfe zurüd- 
fehrenb, unb gleich barauf erfchienen beibe im 
Atelier, ber Italiener natürlich ooran. ,@in Üfflobell 

— questa gente, 1 bad)te er jebenfatlS. 

®r grüßte freunblich unb fnöpfte ben alten, 
fchroarzen, mit färben beflecfften Phantafierotf 
eng über ber Sruft zu, um baS geftidte 9lacht= 
hemb, baS er barunter trug, möglichft zu oer= 
beden. 

„Sefter Signore,“ fagte Sergmalber, „fehen 
Sie einmal Ipr, n)ie gefällt Sbuen bie neuefte 
Schöpfung unferS Strauch? |jeute nachmittag 
hingemorfen im ^anbumbrehen — Sie oerftehen,“ 

— er mad)te eine entfpred)ehbe ^anbbemegung. 

„®S ift ein Keines Sijou,“ fprach ©ränzner 

ihm beipfli^tenb. 

®er Italiener manbelte ftotz in feinen ab* 
aefchabten roten Saffianfchuhen an bie Staffelei. 
®ie ä^^uung padte ihn, in ooller Aufmerffam= 
feit fanf er in fid) zufammen unb betrachtete baS 
Porträt lange 3 e ü* wiegte babei mehrmals 
wohlgefällig ben Kopf htu unb her, einen nicht 
unintereffanten Kopf — eine ho|e Stirn unter 
roeltig aufftehenbem rabenfd)roarzen ^aar, eine 
große, fdjarfgebogene Abternafe, ein etwas melan= 
^olifd) hetabhängenber Sd^nauzbart, ein fräftig 
heroortretenbeS Kinn. 



lieber fand und Ifteer. 


167 


„2BaS> 9tofeI, wenn er nur nid)t fo oiel Änob= 
laud) effen wollte!" flüfterte ber Dicfe bem 9Jtäb* 
djen 5 U. DiefeS erwifcf)te ihn aber, ehe er fid) 
ihr entziehen formte, gerabe nod) mit ber $anb 
in ber Seite unb quetfcfyte ihm eine fjettfalte mit 
aller Sraft. 

„ 2 lu, Donnerwetter/' brüllte ber ©efniffene, 
„9Jtäbel, bift bu oerrüdt!" * 

„ 2 afet euch baburch nic^t ftören/' fagte 9tofel 
unb trat ju ben Herren oor ber Staffelei. Der 
Italiener fprach jwar mit ein wenig fauerfüfeem 
Säckeln, aber bod) offen feinen ©eifad auS; benn 
wenn ein 2Berf, was aderbincjS feiten war, ihm 
©eifall abnötigte, l)ielt er bamtt auch nicht aurücf. 
@S würben nun noch oerfdjiebene SEßorte über 
baS ©ilb gewedelt, bis baS ^ergliebem ihres 
ÄopfeS ber 9?ofel enblidE) ju oiel würbe. ©erg= 
walber am 9to<f aurücfjiehenb, bem langen ©ränjner 
einen Stofe oor ben ©auch gebenb, ihren 3gna^ 
mit fräftigem ©riff an ber umfangreichen 9tafe 
btrigierenb, bem Italiener mit einem fd)netl er= 
griffenen SPtalftocf an ben 2 lblerhafen tippenb unb 
ben Dicfen burch einen ©lief fcfyeudjenb, hatte fie 
im 9tu bie fünf Herren auf bie oerfd)iebenen 
Sitzgelegenheiten, als ba waren Ottomane, Stühle, 
^ßobium unb ein *ßuff, etabliert. Sie felbft blieb 
in ber 37litte fielen unb rief: „3et*t lagt mal 
mein ©ilb in Trieben — grofee ©eratung, waS 
wir l)eute abenb machen." 3 f)re SBangen waren 
leicht gerötet, baS unoerf|ot)lene 2ob, baS ihren 
©efid)tS$ügen unb ihrem Qgnaj auSgefprodjen 
worben war, hatte if>r gefdjmeidjelt, fie bei ihrem 
leicht beweglichen Demperament erregt. 

„3unäd)ft hetfet eS nun fammeln," fprach fie 
weiter, „bamit wir feftftellen fönnen, woju eS 
etwa reid)t. Die ^erjen auf, bie ©eutel auf, 
jeber giebt, waS er bei fid) ^at. ©rän^ner, tanger 
9Waj, mach ben Slnfang." Sie 1)klt ihm oie 
offene |)anb hin. Der fdjwar^bärtigeSJialer bohrte 
mit etwa§ oerlegener SJtiene in feiner äöeftentafdje 
herum unb brachte enblich ein ^ünfjigpfennigftücf 
§um ©orfdhein.. 

„SBenig, aber mit 2iebe," fagte baS SPtäbchen 
unb brehte ftd), baS ©elbftücf ^o^^altenb, blit^ 
fefened auf einem ihrer Verliehen 3 rüfed)en im 
Greife, bafe bie 9töcfe flogen, „©emoaelt hat er 
unS noch um minbeftenS jwei Beljnerf," fuhr fie 
enblich innehaltenb fdjelmifd) fort, „bafür $ur 
Strafe foll er ben ©erichtSootljieher fpielen. $och, 
2 anger, ^anb auf unb immer hinter mir her." 
Sie warf ihm baS gnnfjigpfennigftüd wieber §u, 
rife bann ein Damburin oon ber SBanb, unb eS 
luftig mit ber $anb fd)lagenb, bafe bie Scheden 
nur fo Hangen, tankte fie eine wilbe Daranteda 
um ben auf feinen langen ©einen bahinftöctern« 
ben 9Jtater, inbem fie ihn zugleich babei oon einem 
jum anbern leitete, ©efdjnieibig umfofte fie jeben 
einzelnen mit ben weichen Bewegungen ber fd)tanfen 
3trme, mit bittenben 2 lugen unb flüfternbem ÜJtunb, 
mit bem finnbethörenben ©eflingel beS DamburinS. 

3 gnajStrauch opferte feine ganjeÄaffe. „Stofel, 
bu weifet beffer, wo unfre 9ticfel liegen, als ich," 


rief er, „hole fie." Der Dicfe gab einen harten 
Dealer, ber Italiener, ber aden ihren ©ewegungen 
mit begehrlich blit^enben 3lugen fotzte, fdjob mit 
einer geringschätzigen ©efte, als fei eS ihm eine 
ßleinigfeit, eine Marf unb etliche Heinere 9)tün$en, 
feine ganje .jpabe, ©ränjner in bie $anb, ©erg« 
walber als letzter reichte mit mohlgefädig auf ber 
Heinen ÜPiänabe ruhenbem ©lief eine glän^enbe 
ölünje. 

,,©olb — ©olb — ein 3 ^nmartftücf," rief 
bie Slofcl, „bu ©ngel!" unb fie warf ihm baS 
Damburin §u, auf beffen SRanb fie fdhned nod) 
einen Äufe gebrüeft hatte. 

Dann war fie im 9hi burdh bie portiere im 
Sdilafjimmer oerfdhwunben, man Qörte ©elb 
Happem, unb fd)on war fie auch lieber jurüd 
unb tiefe ©ränjner eine 3lnjahl ^dtünjen in bie 
|>anb Hingen. 

„9SBie oiel ift’S min?" 

Der aJtaler fühlte. „Siebzehn 9)tarf unb neun= 
unbbreifeig Pfennige." 

„^urra, baS reicht, wir gehen in bie ©lutnen* 
fäte," unb HappS fdjlug fie bem langen SJtater 
unter bie $anb, bafe baS ganje ©elb burd)S 
3ttelier foderte. 

Unb nun fprang fie lachenb, mit bli^enben 
3tugen feugS hinter ben ahnungSlofen Qäcfel, fafete 
bie Ottomane, auf ber er fafe, unb 50 g fie fd)neU 
ein Stüd unter ipm weg, fo bafe er gerabe noch 
3eit hatte, fich hinterrücfS mit beiben 3trmen ju 
ftü^en unb fid) fo, ben ganzen gewichtigen Slörper 
aufeerbem nur noch bk 3lbfä^e gehalten, 
oor bem $aden ju bewahren. Doch biefe Stedung 
• hielt er natürlich nur einige Selunben auS — 
plumpS glitt er auf ben grufeboben nieber. „9tofel, 
wenn ich b\ä) erwifche!" — aber fein ^Slagegeift 
war fchon weit auS bem ©ereich feiner übrigens 
nod) gar nid)t einmal erhobenen 3lrme unb rief 
ihm §u: „Da ift Slrbeit für bid), gelenfe ©lieber= 
puppe, fu^ uns baS ©elb wieber jufammen — 
a<h, bitte, bitte, liebes SBBänftchen, bu glaubft 
gar nid)t, wie gefunb baS ift. 2(ber bu fannft 
wohl nicht mehr genu^ fehen, eS wirb f<hon ju 
bunfel. SSarte nur einen 3tugenblicf." 

Sie nahm bie Sd)ad)tcl Dänbfticfer 00 m Difche, 
fnipfte einige ber <£)öl$chen über bie Sieibefläche, 
bafe fie brennenb als Stemfd)nuppen burchS 
9ltelier flogen unb ©ergwalber mit bem Stufe auf= 
fprang: „Um Rimmels widen, Stofel, lafe bie 
Dummheit, bu fteefft uns ja bie ©ube über bem 
Sopf an." Doch Stofel entjünbete fchon ben Docht 
ber 2 ampe, bie fie bann $u ^äcfel auf ben 
hoben fe^te. 

©on ben fünf Herren war bis jet*t feiner 
weiter ^u 2 Bort aefommen. 9hm aber fagte ©erg^ 
walber: „SJtäbel, fannft bu benn feinen Slugen* 
blief oernünftig fein!" 

,,3d) mein T S audh," fügte Strauß hi n S u / 
»fefe—" 

„2BaS ?" rief bie 9tofel, „ich oernünftia 
fein?" unb fah oon einem jum anbern. „D, ich 
fann aud) oernünftig fein, fefjr oernünftig, ernft. 



168 


üeber Cand und tneer. 


traurig, ftiß, betrübt, melandjolifd) ~ aßeS, aßeS, 
maS igr moßt." ©ie rig baS SEigerfeH oon ber 
Ottomane, löfte ftd) mit einigen flinfen ©riffen 
baS reiche, blonbe |)aar, bag eS mie eine gotbene 
prlut auf bie |)üften niebermaßte, unb ftredfte fid) 
im ©djein ber Santpe lang aufs Sigerfeß aus. 
9Rit ber rechten |>anb ftü|te fie ifjreit Kopf an 
ber Schläfe, ben linfen Slrm fd)ob fte unter bie 
Sruft, bag ber junge Sufen in ber loderen, 
leidsten Stufe fchmoß, unb flaute mit tiefemftem 
SluSbrud bemegungSloS oor ftd) t)in. 

®S mürbe totenftitt im 2ltetier, bie Künftler 
blidten mit Semunberung auf baS ihnen fo um 
oermutet gebotene feffetnoe Silb, auch ber biete 
Zädel hielt mit Umherfriedjen inne unb fah feinen 
fo plötzlich oerroanbelten Duälgeift an, mie bie 
Kuh baS neue £f)or. 

„3)ie bügenbe Sftagbatena," fagte ©ränjner, 
enblid) baS ©d)toeigen breetjenb. 

„SBahrhaftig!" 

„Srißant!" 

„*ßfd)t! — nicht ftören." 

„Lu Maddalenadi Correggio — animadiDio.‘ k 

©ine ganje SBeite oerharrte Stofel in ihrer 
©tettung, bann fprang fte ptö^tid) auf unb feilte 
ftc^ i^rem Zgnaj auf ben ©chog. „@elt, id) 
fann auch oernünftig fein, ©d)a^et — id) mugte 
oortjin fo über bein ärgerliches ©eftcht lachen," — 
fte ftreichette ihn — „aber jetjt gehen mir alte 
miteinanber erft nodh fpajieten unb bann in bie 
Slumenfäle. Stuf, auf, Kameraben, ber 2)ide aber 
erft, menn er aßeS ©etb mieber beifammen hot." 

®er Italiener hotte ftch fc^on erhoben, er 
ging faft fdjleidjenb ju SRofet hinüber, bie nodh 
auf ihres Staji ©dfjoge jag. „Zd) mug ©ie malen 
als SOtabbatena," fprad) er mit Stachbrud. 

Ked marf baS SJiäbdhen ben Kopf in ben 
Staden. „@o? — hoben ©ie meiter feine 
©cfjmerjen?" 

„Zeh fonn nidht oerftehen." ®r fah fragenb 
©trauet an. 

„©te mitl nicht — nifdht — niente," ent* 
gegnete ber. 

„21h/' machte ber Italiener unb fdjnidte mit 
bem Kopf, „fie miß nid)t — ich oerftehe nicht — 
marunt miß fte nicht — merbe ich madjen ein 
grogeS Silb, tch höbe eine Zbee, ich fah fie oor 
mir, atS bie Stofet fid) fo balag, la Maddalena — 
o, ich mug malen ein Silb, eine Kompofttion." 
©eine meigen fdhimmerten. 

„Shu’Sbodj, Stofel," mifchte ©ränjner ftdh ein. 

„Sag fte hoch," fagte Seraroalber, „eS mirb 
ja hoch nichts barauS. ©in Silb bringt er nie 
ju ftanbe." 

©traud), ber einige SRinuten nachbenfenb 
baaefeffen hotte, fagte Stofel bei ben ©chultern 
uno fdjob ihren Dberförper auf SlrmeSlänge oon 
ftdh- „3dh male bich auch als bügenbe SRagba* 
tena, bu Heine ©ünberin," fagte er. 

„Slfle Sichtung, ba hoben mir bann jmei 
bügenbe SRagbalenen," rief ber 2>ide, ber fd)on 
ziemlich oiel Selb mieber beifammen hotte, aus 


ber ©de hinterm Ofen heroor, „unb oießeidht oer* 
fteht fid) ©ränjner ju einer britten, idE> fontponiere 
baju einen SRagbalenenroaljer, bamit mir bie 
Silber a la 2Berefd)agin mit SRufif oorführen 
tonnen, unb fdhlieglid) thut mir Sergroalber nod) 
ben ©efaßen unb haut oie Stofel orbentlid) aus, 
fo bag bodh auch eine mirflid) bügenbe SRagbatena 
oabei ift." 

„^errgott, fchma^t ber einen Unfinn, märte 
nur, td) fomme gleid)." 

„|)ter geblieben, Stofel," gebot ©traudh unb 
fdhüttelte baS 2Räbd)en an ben ©dhultem, bag bie 
langen $aare hin unb he* maßten, „lag enblid) 
mal ben ®iden in ^rieben — ich male bid) 
als bügenbe SRagbalena." 

„Unb mie?" 

„Keine Slfmung — aber id) male bid)." 

„Sraoo!" rief ©ränjner. 

„Zd) ntug ©ie malen," mieberholte je^t bei 
Italiener, ber noch immer neben ©traud) unb ber 
Sftofel ftanb, halb in ihren Stnblid, halb in ba§ 
oor feinem aeiftigen Sluge fuh immer beutlicher 
entmidelnbe Silb ber bügenben SJtagbalena oer= 
funfen, „id) bitte, ©ignorina, ft^en ©ie mir — 
o, ich bitte!" $aft flehenb mürbe feine ©timtne, 
fanft fd)mei(hclnb fern Slid. 

„ihu i^ m bodh ben ©efaßen, Stofel," fprad) 
©traud) iht ju. 

„Slber fein Slft," fagte baS 9Jtäbd)en. 

„®aS natürlich nicht," pflichtete ©traudh if)t bei. 

„D nein, nidht Slft, nur Slrme unb etwas 
^alS, nidht mehr mie beim Sanjen," — ber 
Italiener lächelte fauerfüg, mie er bieS fagte — 
— „^err ©trauc^ fann auch immer babei fein." 

„®aju hätte tch 3^t!" fpraih biefer. 

„Natürlich nicht, menn bu bis elf Uhr fdhläfft 
unb nadhmittagS Zigaretten jum ^enfter hinauS= 
paffft," fagte Stofef, „aber eine SlnftanbSbame 
mug ich hoben." ©ie traute bem Italiener, ju 
bem fte feine Zuneigung hatte, nicht. 

„3)a geht ber ®tde als SlnftanbSbame," marf 
©ränjner ein, als Sergmalber h^ontretenb ihn 
unterbradh unb in feiner freimütigen, etmaS berben 
Slrt fprach*. „Sefter ©ignore, Zh re Runft in 
©hren, alle 3t(htung oor Zh ren Porträts, aber 
ein richtiges Silb ju fomponieren, bürfte Zh ncn 
bodh ferner faßen, ba bringen ©ie nichts Siebtes 
ju ftanbe." 

®er Ztoliener lächelte mit einem ntüben StuS^ 
brud, als fei eS gar nicht ber SJtühe mert, ft^ 
auf eine ©rmiberung einjutaffen, unb judte bie 
Sldjfeln. QuesU gente — maS oerftanoen biefe 
Seute oon feinen fja^igfeiten! Slber er lieg fid) 
bo^ ju einer Slntmort h cr bei. „©ie merben 
fehen, ich male ein Silb, baS mirbZh nen gefaflen." 

„2)aS fann fdhon fein, aber etmaS ©chteS 
unb Rechtes, etmaS ©anjeS mirb eS nie." 

„©ie merben fehen, bag eS Zh nen gefällt 
fo gut mie baS Silb, baS |)err ©traud) malt, 
©ie ftnb fein greitnb, aber ©ie merben fehen,. 
er ift nicht emft, er fpielt mit ber SRofel, er ar* 
beitet nidht!" 










Ueber Cand und IHecr. 


169 


„Sr fann nicht, mit anbcrn Söorten," fiel 
©ergroalber ihm in bic SRebe. 

Ser Italiener fchmieg mit einer fo jufriebenen 
Sftiene, als habe ber Tilbfjauer ganj feine 9Jleinung 
auSgefprodjen. Sann aber fagte er bod): „D, er 
fann, aber er miU nicht." 

„SBenn Sie baS meinen, Signore, bann fcfytage 
id) ^nen eine 5lonfurren$ oor. Sie malen 3bte 
SJtagbalena, unb Strauch bie feine — $u beiben 
©Übern ft^t bie 9tofel, unb wenn beibe fertig finb, 
entfdjeibet eine Sommiffion, meinem ©ilbe ber 
^reiS gebiert." 

„Sraoo, braoiffimo!" SJiit oielem ©eifall 
mürbe ber ©orfd)lag begrübt unb fogleid) eifrig 
6 efprod)en. 

Strauß oerfpürte juerft roenig Suft, ftd) auf 
fotd) ein Treibarbeiten, baS ihm" bie TfUd)* ju 
einer beftimmten, il)m unbequemen Sfjätigfeit auf= 
erlegte, einjulaffen, bod) bab ©ebaren beb Italieners, 
ber in fiegeSficfjerer 9tuf)e oom f)of)en ^ßiebeftal 
herab auf bab Treiben biefer Seute fd)aute, bie 
ihren ^reunb einer fo auSfid)tSlofen Sache 
5 U bereben fudjten, fomie bie Stufmunterungen 
ber ^reunbe, befonberb ©ergmalberb, liefen ihn 
fdjliefclid) $uftimmen. 

Sie Äonfurrenj mürbe bemnad) um ein Fafc 
©ier, bab ber Unterliegenbe $u geben hätte, ab= 
gefdjloffett. Stlb fßreibnct)ter follten ©rän^ner unb, 
oa Sergmalber ftd) . non oornherein auSfcfjlof), 
ber ^iftorienmaler Senoir, in beffen komponier= 
fchule oer Italiener oor einigen Fahren gelernt 
batte, fungieren. Für ben FaH, ba§ fie fiq nicht 
auf ein &ilb oereinigen fönnten, mürbe 9tofel 
alb britteb SJUtglieb ber Fun) beigegeben, bie 
^uftimmung SenoirS, bie Strauch 511 bringen 
oerfprad), oorauSgefeßt. Ser Side, ber bod) ben 
lieben langen 2 aa nichts tfjat, rcarb mit ber 
©Jürbe ber SlnftanoSbame in üuefta genteb Stubio 
belehnt, unb fd)lief)lich feßte man noch feft, baf* 
bab 9JJäbd)en ftd) in ben ©ormittagbftunben bem 
Italiener, nach &h r ntittagb ihrem Fgaa§ &ur 
©erfügung halten foUe. 

* 

Ser Frühling unb ber Sommer gingen bahitt. 
9Hit gleichmäßigem mar ber Italiener bei 

ber Strbeit, Strauch hingegen in feiner läffigen 
©Beife mußte immer mieber aufb neue oon SHofel 
aufgemuntert merben. Stanb er aber erft einmal 
oor ber Staffelei, bann ging ihm auch bk Slrbeit 
oon ber $anb. 

Ueber bie ©ilber mußte, um niemanb oormeg 
ein^unehmen, oollftänbigeb StiUfdjmeigen nicht 
nur oon ben beiben SJtalem, fonbern auch DOn 
SRofet unb Fädel bemahrt merben. Siefer, ber 
im Stubio be§ FtulienerS feine Pflicht als 2tn= 
ftanbSbame getreulich erfüllte, mohnte auch oielfach 
ben Sitzungen'im Atelier Strauchs bei. 

9üd)t nur bie beteiligten SJtaler nahmen 3ln= 
teil am SluSgang ber Sad)e, fonbern aud) über 
ben engen F^unbeSfreiS htnauS brang bie Stunbe 
oon ber Äonfurrenj unb ermeefte Slufmerffamfeit. 


Sa eS nicht möglich war, bk Steugierbe burd) 
überrafchenbeS ©inbrechen inS Sltelier mährenb 
ber SlrbeitS^eit $u ftillen — benn bie Shüren 
mürben immer ftreng oerfd)loffen gehalten —, uttb 
eS auch nicht gelang, eines ber ©ilber sufällig ein* 
mal unoerhüUt $u fehen, fo mürben oerfd)iebent= 
lieh ©erfuche gemacht, Tofel ober ben Siefen 
auS^uholen. Slber beibe halten bid)t, ebenfo mie 
Strauch unb ber Italiener, benen ihr ®ünftler= 
ftol^ an fich fchon Schmeigen auferlegte. 

2luS ber SRofel brachte man nichts heraus, als 
ba| bie Sitzungen beim Italiener fdhrecflich lana^ 
metlig feien; er laffe fie fo menig ruhen, fprecqe 
nie mit ihr beim SJialett unb fefje fie, ehe er 
mieber ben s ^ n f c ^ führe, immer fo entfeßlid) 
lange an, mie fie eS nod) niemals erlebt habe. 
Sie fei häufig am Sinfd)lafen, ein paarmal feien 
ihr bie Augen fchon mirflid) jugeflappt. ©eint 
Fgna$ gehe eS ba hoch gemütlicher her, ba bürfe 
fie fogar mitunter fdjlafen, ebenfo mie ber Side 
eS ihue, ber, menn er fich einftelle, auf einem 
eigens für ihn geliehenen altoäterifd)en, göttlich 
bequemen Sofa liege unb fd)nard)e. 

UebrigenS aber fd)lafe bie bide 2lnftanbS= 
bame beim Italiener auch, unb $mar auf StraudhS 
Ottomane, bie für ihn hinübergefefjafft fei. 

So hatte alfo bie Angelegenheit, in biefem 
fiidjte oon auften betrautet, einen recht fchläfrigen 
Slnftrid), bod) baS ©eheimniSoolle, baS fie umgab, 
hielt baS Qntereffe an ihr mach- 

Ser Dftober mar h^fangefomnten, beoor bie 
©ilber ooUenbet maren. Sn'blich aber foltte nun 
bie Sntfd)eibung fallen, ein Sonntagmorgen mar 
bafür auSerfehen roorben. 9?ofel hatte ^ufammen 
mit ber alten Slufmärterin Strau^S Sltelier tags 
$uoor einer grünblichen Säuberung unb 3luf= 
räumung unterjogen unb ging nun in einer er* 
flärlichen Slufregung oor ben beiben ©ilbern, bie 
mohtoerhüllt auf ihren Staffeleien nebeneinanber 
ftanben, h'a unb h^f* ®ar 5 U gern hätte fte 
beibe noch einmal betrachtet, aber bie füllen 
maren forgfam gefchloffen. 

Schon gegen ^ehn Ul)r mar fie gefommen unb 
hatte ^gnaj Strauch gemedt; jeßt, eine gute halbe 
Stunbe fpäter, mar er enblid) aufgeftanben unb 
fleibete fich an. 9tofeI fah gebanfenooll aus bem 
hohen ^enfter über bie Säd)er ber Käufer; ein 
einfad)eS fchmarjeS Sleib umfd)to^ ihre jierlid)= 
fdjlanfe ©eftalt, leidhteS 9tot färbte ihre fonft 
blaffen Sßangen. 

©mfte ©ebanfen bemegten fie. 3 Beld)em ©ilbe 
mürbe fie ben ^reiS juerfennen? SluSgefiihrt 
maren beibe, befonberS in ber Farbengebung un t> 
in ©erteilung oon Sicht unb Schatten, fehr gut; 
einiges Urteil hatte fte barüber. 2lber nid)t baS 
machte fie fo gebanfenooll, ber bargeftetlte ©egen= 
ftanb mar eS, ber fie emft ftimmte — bie büfjenbe 
SKagbaleita. ©on ben beiben SJtalern mar fie 
in gan$ oerfchiebener ffieife aufgefa^t morben. 

Sie fal) auf ben meiten, blauen .£>immel; er 
mar rein, ohne baS fleinfte ©Jölfchen, fomeit fie 
feben fonnte, frieblich unb flar, ein unenblid)eS, 


Ueber Canb unb 9Heer. Ctt. $efte. xvir. 7. 



170 


Ueber fand und flleer. 


unbegreifliches SReiZ- ®oZ barunter bie fZmutpgen 
®ädjer ber Raufer mit ben SBo^nungen ber 
ärmften ©tbgeborenen, mit ben mannigfachen 
äußeren Stnjeicben non Sürftigteit unb ©nt* 
bel»rung — fn® r ßatternbe, nielfad) geflicfte Sßäfdje, 
bort baufdjig pZ bläßenb ein jut Stiftung aus 
engem fünfter hetauSgebrücfteS unfaubereS Bett, 
bort einige halboerborrte Blumenftöcfe unb ein 
ftrüppiger ©tat in einem alten fjoljbauer, bort, 
roo ber stauch aus bet ©fte ftieg, h^ter halb» 
erblinbeten ©Reiben blecfjerneS ÄüZengefZttt — 
fte muffte überall ben Blidf hinfenben, tro^bem 
eS fte innerlich burdifcljauerte. 

3 um erftenmal oaqte fte h eu t ß an Z re 3 U = 
funft: tna§ einft, tnenn pe nicht mehr jung fei, aus 
ihr toerben würbe. Site büßenbe SJtaabalena — 
jum erftenmal buchte eS fo ernft, baS flehte, leicht* 
lebige SDtobell, baS gewiß nicht fdjledjter mar als 
Saufenbe feiner äußerlich beffergeftellten 9Rit= 
fchmeftem, baS aud) niZt SReue fühlte — fte lebte 
ja nur in ber SBeife, toie fte eS non Äinb auf 
überall um pZ gefehen batte —, fottbem nur un= 
beftimmteS Sorgen, unaare Befürchtungen, 2lngft 
not einer fpäten .ßufunp. 

©ie fah noch immer auf bie fZmutpgen SaZ= 
tnohnungen, roieber burchriefelte fte ein unbehag* 
licheS ©Jauern. 

S)a brang bur<h bie frifdtje, reine Suft ber 
Älang non ffiirchenglocfen an ihr 0f)t, eine hob 
an, anbre festen ein. ©ie empfanb eine Beruhigung, 
bodj) wie, woher fte lam, baS wußte fte nid)t. ©te 
mußte an beS ytalienerS ©emälbe benten, an 
bie SRagbalenen non ©uibo SReni unb ©orteggio, 
bie fte rannte, unb bann wiebet an ba§ Bilb 
3gnaj ©trauchS. 

©eine Stimme war eS, bie fte jeßt auS ihrem 
©innen mecfte. 

„SRofel, wo habt ihr benn meinen neuen 
©chlipS hhtgeframt? Sh* habt ja nette Drb* 
nung gemacht!" BoZ ohne SRodf unb SBefte, aber 
fchon ben Äragen aufs £>emb gefnöpft, erfZien 
er burch bie fßortiere im Sltelier. 

3m SRu war SRofel herum. „2)aS glaub’ ich," 
fptad) fte, „wenn aUeS auf bem ffußboben hübf<h 
auSgebreitet liegt, bann pnbeft bu’S. Silber warte 
nur, ich h°Ie *h n bir, et liegt mit beinen SafZen* 
tüdjern unb ^anbfchuhen in bem weißen Äarton. 
©ieh felbft, — Pott, Pott, e§ wirb ,§eit." Unb 
pe jog ihn hinter pZ her inS SRebenjimmer. ©te 
jeigte ihm ben Äarton im oberen ftaZ beS Äleibet* 
fdjtanleS, nahm ben gefugten ©chlipS heraus 
unb banb ihn ihm um. 

„©eit, SRaji," fprad) fte bann, oor ihm ftehen 
bleibenb, „fo wa§, wte auf beinern Bilbe, baS 
brauch’ iZ boZ nie. 3Z tann hoch immer HJtobell 
bleiben, als irgenb etwas wetb’ ich boZ immer 
p brauchen fein." 

„3effeS, i^ glaube wahrhaftig, bu haft Slngft 
gefriegt, bu btft ja ganj erregt." 

„Unftmt, Summheit, ich bin nur neugierig, ob 
Quefta gente preiSgefrönt wirb ober bu. Seben* 
falls aber machen wir unS heute einen freujpbelen 


Sag — id) habe beinahe jmölf SJtarf im lebten 
halben 3 a h re heimlid) oon beinern ©elbe ju* 
fammengefpart. S)a trinfen wir heute mittag 
mal wteber ©hampagnet — o, ©hampagnet," 
— fte fdjnaljte mit ber 3unge _ „famoS, famoS! 
$och jetp wtH i<h nach bem Ofen feljen, baß eS 
im 2ttetier nidht falt wirb. Gf) am pagner, o ©hont* 
pagnet," unb eilig huf^te fte hinweg. 

Sie alte SRofel, bte auSgelaffene, jeigtc fid) 
wieber in ber Keinen Same, bie halb baraufoen 
pd) nach unb nach einßnbenben Herren bie Shür 
öffnete, ©in wenig Sorge wollte fte ja ab unb 
ju nod) bebrücfen, aber nur batübet, wer ben 
Breis erhalten würbe, ©ie gönnte ü)n bod) nur 
ihrem 3gnaj, obfdion er eS gar nid)t wert war, 
eben weil er iljr Itebet, alter, fauler 3gnaj war, 
nidht etwa wetl er, wenn er oerlot, baS Biet 
bejahten mußte. SeSljalb würbe fte nidht um 
ihren ©hantpagner fommert, berat pe wußte fdjon, 
wo pe baS Btet fdhutbig bleiben würbe. 

©ine halbe ©tunbe fpäter hatte pd) etwa ein 
Sutjenb Herren eingefunben, oon ben junädjft 
Beteiligten fehlte nur nod) ber 3)ide, ber nun 
aber als Seßter auch angefdjnaup fam. ©r über* 
reichte galant ber SRofel ein Beitchenfträußchen, 
baS fte pcf) oor bie Bruft ftecfte. 

„SeSbalb hat’S fo lange gebauert," fptad) et, 
noZ feuqenb oon bem eiltgen Süufftieg über oier 
Steppen. @t hatte eS natürlich oerfdjlafen ge* 
habt uttb pch bann übetbieS ftodh oon Äaffee unb 
SJRorgenjigarre weg nidjt fo halb jura unbequemen 
9tnKeiben oerfteßen fönnen. 

Set fpiftorienmaler Senoir, ein Heiner jooialer 
^err mit mächtigem ©d)nurr* unb Änebelbart, 
plauberte gerabe mit bem Qtaliener, als ber ®ide 
feine Beiden überreizte, ©r wanbte pd) nun 
an SRofel. „Sie erfte B^^önung," fprach er 
läZelnb, „unb oieCeiZt ruht ja in biefer Keinen 

t anb, bie eben fo jierliZ bie Blumen über bem 
ünftlerherjen befeftigte, bie ©ntfZeibung be§ 
SageS. . . 2Ba3 meinen ©ie, ©ränjner, werben 
wir unS einigen?" 

„3ct) hoffe boZ," entgegnete ber fZwarje 3Ralev. 
„9Btr rönnen beginnen, fZeint mir," fptad) 
Bergwalber, über bie oerfZiebenen ©tuppen 
fZauenb, bie ftZ gebilbet hatten, „eS wirb niemanb 
mehr fommen." 

„9lun, bann ans 2Berf," fagte Senoir, „roh 
nehmen ein Bilb naZ bem anbetn oor, beide id)- 
SDltt welZem maZen wir ben Anfang?" 

„@Ztip ober SBappen, ©ignore," rief ©trauZ 
bem Italiener ju, „wer riZttg rät, beffen Bilb 
foH baS erfte fein." 

„©Zrift," entgegnete ber Italiener, ein hoheitö' 
oolleS SäZeln glttt über feine 3hge. 

Älirrenb fprang baS ©elbftüd, baS ©trauZ 
heroorgenommen hatte, über ben Boben. 2ReIjtete 
büdten pcb eilig banad). „Sie ©d)rift ift oben — 
BaooneS Bilb maZt ben Stnfang." 

SRofel unb bet Sicfe gingen auf baS bei 
weitem größere ber beiben Btlbet ju unb_ 6e* 
gannen, oie umhüHenbe graue Seinwanb ju löfen. 



Ueber £and und Oleer. 


171 


3)ie fetten brängten zufammen, ooran ftanben 
Senoir unb ©ränzner. 

Sattsam glitt bie $ütte an ben Rüßen ber 
Staffelet nieber, unb in breitem ©olbratjmen geigte 
fid) ein großes, längliches ©emälbe non einem 
•Bieter ^öf)e. 

9hit)ig wedenbeS graugrünes SJteer an weitem, 
öbem, non gelbfanbigen ®ünen begrenztem ©tranbe. 
■äftorgenftimmung, ein fahlbunßtger Fimmel mit 
xötlid^ angehauchten äfeolfenftretfen im Dften. 
2Iuf einfamem Rinblingfteine faß in weißem, 
aried)ifd)em ©ewanbe, baS ben oberen Jeil ber 
Bruft unb bie 3lrme freilieg, bie bügenbe 2Jtagba* 
lena, umwallt oon ber Rütte golbbtonben |>aareS; 
faft ne^te baS SJteer ihre nadften Rüße. ®ie 
|)änbe im ©d)oß, bliefte fte gebanfenood auf einen 
Jotenßhäbef, ben bie letzten Söeden umfpülten. 

Berßhiebene SluSrufe wollten laut werben, 
bodj mit erhobener <panb gebot Bergwalber 
©chweigen — in feiner SSBeife burfte baS Urteil 
beeinflußt werben. 

$aS ©emälbe machte großen ©inbruef, ohne 
Rrage. ©ränzner unb Senoir fpradjen teife mit* 
einanber, fte traten ^ierljin unb borthin in em* 
jtger Betrachtung, bann ftanben ße wieber lange 

! ttH, wiefen mit bem Ringer, nieften ober fc^üttelten 
>en Äopf unb ßüfterten ßdh Bemerfungen ju. 
Seitlich am SRahmen ftanb bie 9tofel unb faß 
auf ihr BilbniS, tief je^t in ©ebanfen; ihre 
rechte $anb lag auf ber Bruft am Beildjenftxauße. 

$er ®idfe näherte ßdh ihr unb wollte thr 
einen ©dherz zuraunen, hoch fte wehrte ihn ab. 

©ine Biertelftunbe mochte oerganaen fein, 
als Senoir fpradf): „9tun, meine Herren, oaS anbre 
Bilb." 

®er ®icfe beeilte ß<h in fid)tli^ freubiger 
fjaft, wieber ben ©nthüller zu fpielen. ©he noch 
Sftofet ftd) aufraffen tonnte, fjatte er ßhon oon 
bent fletneren ©emälbe bie $üde fc£>nctt nad) hinten 
uoeggezogen. 

©in allgemeines „2lh !" ber Berwunberung 
ertönte, bie fo plö^lich h*nwrtretenbe Berßhieben* 
heit oon bem bisher geflauten ©emälbe war zu 
überrafchenb. 

Rn einem einfachen, tief nach innen ßdt> 
fenfenben ©olbrahmen lag ein %kxM)tä ©eure* 
bilb. ©ine hauSbadene Ramilienftube, wie auf 
ben erften Bltcf bie gefdhmacflofen, runb unb eefig 
eingerahmten otograpI)ien an ber SBanb über 
bem ©ofa bewiefen. @S war abenb, eine $änge* 
lampe fpenbete 2idf)t. 9tuf bem ©ofa lag, oie 
^änbe über bem hochgewölbten Bauche gefaltet, 
ein mit halboffenem SJtunbe ßhnarchenber älterer 
SJtann; ein graumelierter, unelegant gehaltener 
Bodbart umrahmte fein rotes, unenblidh gewöhn* 
lidheS ©efidht. ®ie Spurre war ihm tm ©in* 
fchlafen aus bem SJiunbe gefallen unb lag auf 
bem Borhemb, baS ftdh feitwärtS etwas aus 
ber SDBefte herauSgefdhoben hätte. 

auf bem Jifche oor bem ©ofa befanb ßdh 
noch baS nicht abgeräumte ©efdhirr oom abenb* 
effen, Brotforb, Jeder mit BJürften, Butterbofe 


unb mehr bergleidhen; außerbem ftanben un* 
orbentlich zufamntengeßhoben zwei große unb fedhS 
Heine Jajfen barauf. daneben tagen ein Äinber* 
fchuh uno ein $olzpferb, anbre ©pielfadjen be* 
merfte man auf bem Rußboben. 

an ber Querfette beS JißheS, ben SRüdEen 
ihres altoäterifdhen SehnftuhleS bidß am Sopfe 
beS SJtanneS, faß eine Rrau, eine ®ame, ferne 
©attin, leger hintenübergelehnt, unb ftarrte unter 
halbgefdhloffenen Stbem mit troftloS gelangweiltem 
©eftdjte oor ftdh hin. Ungemein zart war ihre 
Rigur hcrauSgearbeitet. ©in elegantes, hedblaues 
$auSHeib umfehloß ihre ßhlanfen formen, ftd) 
feft in bie tabeltofe Jaide einßhmiegenb. ©ie 
hatte bie Beine lang oorgeftreeft, ben linfen Ruß 
über ben rechten gelegt, feine, zierliche Rüße in 
ßhwarzen, glänzenden ©djuhdhen unb hedblauen 
Strümpfen. 9todj immer war ße fdjön, biefe 
Rrau, wenn auch &ie Ratten an ©chläfen unb 
Sdtunb unb baS leicht ergraute $aar anzeigten, 
baß ße bie wonnige Rugenb längft überßhrttten 
habe, ©ie langweilte fid) troftloS, unb fte hatte 
noch einen langen abenb oor ftdh, benn bie große 
©dhwarzwälber Uhr über bem ©ofa zwifchen ben 
Photographien geigte erft auf halb acht. 

®aS Bilb war einfach in oen färben gehalten, 
aber wunberbar wirffam in ihrer -Jlebenetnanber* 
ftedung. SJtit großer ßunft war ber ©chein ber 
Sampe oerwenbet, um adeS, was beutlidh h^wor* 
treten fotlte, inS rechte Sicht za fetjen. 

ade brängten ßdh nahe um biefeS Bilb za= 
fammen, benn man mußte eS eingehenb aus ber 
9tähe betrachten, um feine Reinheiten gebührenb 
würbigen zu fönnen, unb hatte man eS fo ge* 
fehen unb trat wieber weiter ab, fo bereitete eS 
tn feiner ©efamtheit einen neuen, ganz eigenartigen 
©enuß. 

©S währte längere $eit, bis ©ränzner unb 
Senoir zu ungeftörter Beßhauung lauten, ©ie 
fpradhen wenig miteinanber, betrachteten nur immer 
wieber ftid btefe büßenbe Sdtagbalena. 

©nblidh zogen ße ftd) z u * entf(heibenben 
Beratung in etne ©dte zurüct unb gaben ben 

t erren ben SRaum oor ben Bilbern wieber frei. 

iefe ließen je^t audh lauter ihre Bemerfungen 
faden, emft ober auch ßherzhaft, je ttad)bem ihnen 
gerabe bie oerfchiebene art ber auffaffung beS 
gegebenen ©egenftanbeS bie Berantaffuna bazu bot. 

2Han hatte natürlidh auch längft ben ®icfen 
als baS SJtobed beS ßhnatchenben Rleifdher* ober 
BädfermeifterS erfannt, unb jtolz ließ er ßdh 
hänfeln, nahm mit SBürbe bie tßm bargebradhten 
©lüdwünfihe entgegen. 3JtehrmalS oerfudhte er, 
bie SRofel als fein getreues ©heweib in baS Äreuz= 
feuet ber fd)erzhaften Bemerfungen hineinzuziehen, 
aber fte wiberftrebte, ße ßüchtete tmmer wieber 
f^eu hiuter bie Herren unb warf, wo ftd) ih* 
gerabe eine Sücfe bot, einen Blicf auf bie Bilber. 

©nblid) hatten bie beiben Preisrichter ihre 
Beratung beenbet unb traten wieber oor. 

„Üdtetne Herren,“ begann Senoir — bie ©e* 
fpräche oerftummten, ade wenbeten fidh ihm zu 



172 


lieber Cand und IDcer. 


unb eS rourbe mäuSd)enftill in gespannter @r= 
roartung, „meine Herren, taffen Sie mid) auch 
in meinet merten Kollegen ©rängner Flamen 
gunäd)ft einiges 2tllgemeine oorauSfdjiden. Seibe 
Silber finb oorgüglid) gelungen in ber $eid)nung, 
in ber Verteilung non Sicht unb Schatten, in ber 
3 Bal)l unb Sfabeneinanberftellung ber färben. 
Wit fräftigeren Kontraften hat ©ignore *ßaoone 
gearbeitet, mit feinen Nuancen ©trauc^. 

„2BaS bie 2luffaffutig unb Kontpofttion betrifft, 
fo finb bie SBerfe ja grunboerfd)ieben, f|ier ber 
3bealiSmuS, bort ber fraffe 9iealiSmuS. 

„ 3 u ^anoneS Wagbalena möchten mir nun 
folgenbeS bemerfen. ©eine Sluffaffung beS ge= 
gebenen ©ujetS ift nicht originell, fie fd)liefjt fid) 
eng an befannte Weifter an. 2)od) foll bieS 
nicht ins ©eroid)t fallen. 2 tber nid)t gefdjidt 
gemätjlt ift baS griedbifdje ©eroanb ber SÖtagba* 
lena; ift eS aud)" l)iftorijd) möglich, fo ruft eS 
bod^ nid)t ben ©inbrud heroor, als fülle unS 
eine djriftlicfje Uigur, bie Wagbalena, oor Slugen 
geführt merben. ©ollte biefeS ©emanb gemailt 
merben, fo mufjte ber Waler unS in irgenb einer 
anbern SBeife bie djriftliche Wagbalena finnbilb* 
lid) machen — mie, oermag id) im Slugenblid 
felbft nid)t gu fagen, unb baS gehört aud) nicht 
i)ierl>er. 2)aS mar eben feine ©ad)e. 

„5)ann ftört baS roeifce ©emanb, eS ermeeft 
baS ®efüf)l einer leichten, fommerlidjen 93eftei= 
bung, unb baS um fo mehr, als bie tuf)le, froftige 
Worgenftimmung fo meifterhaft auSgebrücft ift. 
©in Wählen, "baS friert, mirb aber faunt gu 
ernftem, tiefem 9tachbenfen, gur befdjaulicfyen 9ieue, 
gur ftiUen inneren Suf$e geneigt fein; bei ihr 
madjt ber Körper feine Wad)t" über bie ©eele 
geltenb, unb fie bat ja bem Körper abgefcfymoren, 
ift nur nod) ©eift, Setradjtung. ©ollte etma 
burd) baS leid)te ©emanb in froftiger Kühle gang 
befonberS bie Wifiad)tun<j alles 2leujjerlid)en am 
gebeutet merben, fo ift btefe 2 Inbeutung nicht ge* 
niigenb, fie groingt ben Sefdjauer nid)t. 

„Unb noch ein SettfeS — im ©efidjtSauSbrucf 
ber Süfjerin liegt unoerfennbar aud) ein 3ug 
oon Sangemeile, ber nicht t)ineingeJ)ört, unb ^icr 
bat unfern ©ignore bie auSgefprodjene Segabung 
als *ßorträtift nicht loSgelaffen. 2Bie ©rängner 
mir fagte, bat fid) bie Stofel bei ben ©itpmgen 
gelangmeilt — ba haben mir bie ©rflärung —, 
ber Künftler bat gu gut porträtiert. 

„3öir glauben, menn baS ©efid)t unb baS 
©eroanb ber Wagbalena geänbert merben, baft 
aisbann baS ©emälbe ungeteilte Slnerfennung 
finben fann. 

„9BaS ©traucbS Silb anbelangt, fo ift eS 
ein reigenbeS ©enre, ein Kabinettftüd burd)auS 
origineller, launiger 2 luffaffung ber Wagbalena; 
trotjbem aber entbehrt eS ernften ^intergrunbeS 
nicht. 3Bir müßten hi er nur eins auSgufet$en 
— neben ber feinen, oomebmen $igur ber $rau 
tonnte ber ruppige Kerl auf bem Sofa ..." 

„£obo, |jerr Senoir, erlauben ©ie!" ertönte 
nun plöttfid) btS 2)iden gemad)t beleibigte 


Stimme, unb eS folgte ein allgemeines ®eläd)= 
ter, baS aber halb mieber ber früheren feierlichen 
©tille mich- 

„3a, ber Kerl auf bem ©ofa," fuhr Senoir, 
bem $iden freunblicb pnicfenb, fort, „fönnte 
eine meniger ruppig gehalten fein, ohne bem 
beabfidbtigten ©egenfatje p fdjaben." 

®r fchroieg unb fab fid) ringS um — ermatt 
tungSoolle Spannung malte fid) auf allen ©e* 

S tern. Wit meland)olifd)em Ouefta gente*2luS= 
td in ben Wienen miegte ber Italiener ben 
Dberförper leicht bin unb her; Strauch mar, mie 
immer, gang gelaffen. $er $ide roarf nod) ein* 
mal einen fd)nellen Slid auf ben febnarebenben 
^ßbiliftet, ab er benn mirflidb p ruppig fei, bie 
9tofel ftanb ftill am einen ©nbe beS oor ben 
©emälben gebilbeten ^albfreifeS, faft febon hinter 
bem Silbe beS Italieners. 

„Sffteine Herren," bub Senoir mieber an, „mir 
fommdn jetjt pr ^auptfadhe, jur Serfünbigung 
ber Sntfdbeibung über ben ^u, fürchte 

id), bereiten mir 3b nen e ^ ne @nttäufd)ung. Sei 
ber echten Kunft, bie fidt) in beiben Silbern offem 
hart, bei ber Sorpglid)feit beiber Seiftungen ift 
eS unS, 0 an$ befonberS aud) in 2lnbetrad)t bei: 
ooüftänbtg oerfd)iebenen ©attung, ber faft bb 
metral entgegengefe^ten, bie bie Herren Künftler 
in ber 2 )arftellung ber büpenben SJlagbalena ge^ 
mahlt haben, unmöglich, hi^‘ aber bort beit ^3reiS 
^upert'ennen. 2Ber möd)te pm Seifpiel einen 
©rü^tter über einen Söcflin ftellen oberumgetehrt? 
SDiögen bie Herren Straud) unb ^ßaoone jufrieben 
fein, ba£ ihnen bie aus f^er^haftem 3lula| h^ s 
oorgegangene Konfurrenj ber Antrieb gemefen 
ift, ihre Kunft in fold) achtungSroerter SBeife ju 
geigen, unb mir anbern rootlen unS freuen, ba§ 
unS bie ©elegenheit eines fold)en ©enuffeS ge¬ 
geben roorben ift. 

„Unb baS gajs Sier, baS bie Seteiligten je# 
oielleid)t eingubü^en fürchten, — id) glaube, bar* 
über merben ©traud) unb ©ignore ^Jaoone fchon 
brübertid) $anb in ^anb ein erfreuliches Ueberein* 
fommen treffen." 

Dbroohl faft alle im erften Slugenblid über 
biefen UrteilSfpruch enttäufcht roaren unb mehrfa^ 
Sleu^erungen bahin fielen, bafj hoch mohl bem 
Silbe Strauchs ber Sorrang gebühre, glätteten 
fid) bennoch halb in 9tebe unb SBiberrebe bie nur 
leidjt gehettben SSogett, unb eS mürbe fdjliehlid) 
allgemein bie Sered)tigung beS gefättten Urteils 
anerfannt. 

3)a aber trat plötzlich bie SHofel oor. ©in 
eigner 3tuSbrud lag auf ihrem hübfehen ©efichte, 
hell gudte ber ©dhalf barin, unb hoch auch fprad) 
gugleid) unleugbar ein beinahe angftootler ©mfi 
aus ihren gro| geöffneten 3lugen. 9Jlit Saftigen, 
an ihr ungemohnt edigen Seroegungen trat fie 
oor unb fagte mit einer ©timme, bie oor innerer 
©rreguna ntd)t gang ftcf>er flana: „SJteine |>en*en, 
ba fid) bie beiben 9}id)ter nici)t einigen fönnen, 
meinem Silbe ber s $reiS gebührt, fo habe ich 
ber getroffenen Serabrebitng p entfd)eiben." 




lieber Cand und Hleer. 


173 


Sinige f>cilb unterbriicfte SluSrufe be§ (Sr^ 
ftaunenS, ber SItißbilligung, aber aud) ber 3 Us 
ftimmung würben laut, wäfjrenb baS S)täbd)en 
unbeirrt fortfuhr: „Unb id) erfenne ber büßenben 
SS 2 agbalena ba — ba," fte wies auf be$ $ta= 
lieners Vilb, „ben s }$rei3 511 , — 0 , fei mir nid)t 
böfe, 3 gnaz," fie warf fid) an bie SBruft beS 
^reunbeS, unb unter lachenbein Sd)lud)zeit fjörte 
man nod) bie Söorte: ,,$d) mag bein Vilb nid)t 
niebr leiben, feit feilte morgen gar nid)t, gar 
nid)t mehr — lieber frieren ganz allein unb Joten= 
föpfe fehen, als fo, fo — baS ift zu fd)recflid) - 
nein, baS hätteft bu mir nid)t antf)un follen!" 

„SlrmeS 2)tng," murmelte Straud) unb brücfte 
tfir einen leichten Ruß auf ba$ fid) oon felbft 


löfenbc .paar, bann manbte er fid) bem Italiener 
511 : „Signore, id) beuge mid). Sie finb ber ©e= 
minner." 

s ^aoone mad)teeine abmel)renbe panbberoegung, 
aber einige Stufe, baß gegen bie (Sntfd)eibung ber 
SHofel fein Slppell jufäfftg fei, liefen it)n leid)t 
oon feiner beabfid)tigten ßinrebe abfteben. SÖtit 
einer ftoljen Verneigung nahm er bie s J?alnte bes 
Siegel l)in. 

Vergmalber aber fprad) 511 Strand): „Unb 
bod) bift bu ber Sieger — fiel) her," unb er mies 
auf bas blonbe, nod) immer an feiner Vruft 
ruhenbe £>aupt beS SJtäbd)eitS, „bu baft 511 m 
perlen gefprocben. . . . Stun aber auf, Stofel, 
luftig, laß bie Dummheiten!" 



Burcngeiural De Ulet 


TIIS ^räfibent Krüger bett fübafrifanifdben Vobeti 
oerließ, foll er geäußert buben: „Stun mirb 
crft ber Rrieg beginnen." DaS flang übcrhebiutgS* 
voll, aber bie Sbatfacben haben bcnt V>orte einiger* 
maßen red)t gegeben, beim aufs neue ift ber $t>ibcr* 
ftanb ber Vuren entflammt, unb bcnt fülmen 
©citeral De Sßet ift eS fogar gelungen, beit Ratnpf 
auf britifcßeS ©cbict hinüber,^ufpielen, in bie Rap* 
folonic etttjubringen unb einen Dcit ber Rapburen 
*um Slufftanbe ,311 bemegcit. ®ie englifcbeit Vcrid)te 
fitcbeit zwar biefe (Erfolge abzufd)ioäd)eu unb beit 
Slttfchein 511 ermeden, als bmible cS fid) um einen 


unbebeutcnbeit Rlcinfrieg, ben bie britifdje SJtad)t 
fd)nell überraiitben tocrbe. Stur nod) ein Vkildjcn 
©ebulb, unb and) Xe S&et merbe nach (£ei)lon ober 
St. pelcna ciugefcßifft mcrbeti. Dod) fdioit feit 
fsuui oorigeit 3 a b r ^ ift beut tapferen Vurengeneral 
biefeS Schirffal oon ben (Sngläubern prophezeit 
toorben, aber nod) immer ftebt er ihnen bcbroblid) 
gegenüber unb erfcßeint beute gefäbvlid)cr bcnit je. 
De 2 Bet ift ganz ber SJtann, baS S&ort mabr zu 
machen, baS er itad) ben Rümpfen bei V°tfd)cf- 
ftroom fprad): „Unb hätte id) nur nod) zehn SJtanti 
bei mir, id) mürbe weiter fämpfcit." 













Hiifn. tu?» t?oui$ ©cimar. 

örossberzoa Wilhelm Ernst von Sachsen-Weimar. 







Der Cbronwecbsel Im Grossberzogtum $acb$en=meiniar. 

(Siclje aud) baS 3:ttelbtlt>.) 



/T\it bem Großherjog Earl Alejanber ooitSadpcu* 
Weimar, ber am 5. Januar entfrf)ticf r ift 
bcr (Senior ber beutfcben ©crrfcßer bahingeaangcn, 
ein gürft, bcr feine utegentcnpflichten im i)öd)ften 
Sinne auffaßte unb mit inniger Siebe am gemein* 
famen beutfcßen SBaterlanbc i)ing. Tie ruhntoollen 
Trabi tionen feinet ©aufeS fanben bei ihm forg* 
faltige pflege, ja man fann fagen, bap unter feiner 
gi’trforge bic großen Tage bcS flaffifcheu Weimar 
geroiff ermaßen neu crftanben. Earl Alerattbcr mar 
unter einem günftigen Stern geboren. Teutfcßlanb 
batte feine ^Jreitjeit mieber errungen, unb über bie 
Wiege beS Knaben neigten fid) Großherjog Hart 
Auguft unb Wolfgattg Goethe. Ter Ticßter ließ 
ben Gnfel feinet jreunbcS beim Gintritt inS Scbcn 
burd) bie Eünftc begrüßen, propl)ctifd) ibn bent 
Ticnftc berfelbcn meibenb: „Sein erfter SMicf be* 
gegnet unferm Greife." 

.Hart Alejattber mürbe am 24. Quni 1818 als 
Soßn bcS GrbgroßherjogS Earl ^yricbrict) unb feiner 
Gemahlin Waria *ßaulomna geboren. S3iS junt 
achtzehnten ^aßre genoß er einen oielfcitigen Schul* 
unterricht unb ftubierte 1885 bis 1837 auf ben 
Unioerfitäten Seipjig unb $eua. Schon oorber 
mar er in ben Wilitärbienft feinet ©eimatlanbcS 
eingetreten. AuSgcbchute Reifen führten ihn nun 
burch einen beträchtlichen Teil GuropaS, unb nad) 
ber fRüdfeßr trat bcr junge *ßrinj als fHittmeifter 
beim 2 . Eüraffierregiment in 93reSlau ein, mo er 
jmei 5>abre oerblieb. 51m 8. Dftober 1842 oermähltc 
er fid) mit ber ^ßrin^effin Sophie ber Aieberlanbe, 
Tochter bcS EönigS Wilhelm II., bic ihm eine gleich 
ftrebenbe, funftfreubige, für aüeö Schöne entpfinbenbe 
Lebensgefährtin mürbe. S 111 3 a ^ rc 1849 machte 
Grbgroßßerzog Earl Aleranbcr, injroifchen jum 
(Generalmajor im preußifd)cn ©cere beförbert, ben 
^yelbjug gegen Tänentarf mit unb erhielt in ben 
bärtigen Gefechten bic Feuertaufe. 51m 8. $>uli 1853 
folgte er feinem s 45ater in 
ber ^Regierung, bic er 
burd) mehr als 47 Qaßre 
ftreng ocrfaffungSgemäß 
führte, ohne je mit ber 
SanbeSoertretung in 
emfteren Eonflit't jii gc* 
raten. 

Alle Reit hat Groß* 
her^og Earl Aleranber 
feine gut beittfdjc Ge* 
fiunung betßätigt. Ten 
^clbzug gegen 3 'ranl'reid) 
ntadjtc er im ©aupt* 
quartier bcS EönigS Wil* 
heim I. mit unb mohntc 
allen Sd)lad)ten unb Ge* 
fechten bei, bie unter ber 
perfönlidjeu Seitung beS 
greifen ©eiben gcfcßlagen 
mürben. AIS eS fid) baritm 
hanbelte, bie auf ben 
Sd)lad)tfelbcrn geeinten 
Teutfcßcn nun aud) im 
^rieben in einem großen 
gemeinfanten SReirijc ju 


einigen unb biefem in bem Teutfdjen Eaifer bic oberfte 
Spißc zu geben, hierbei aber in ber Abgrenzung ber 
Wad)tfphärcn fid) mancherlei ^riftioneu cinfteilten, 
ba mar eS Großßerzog Earl Alejcaitber, ber burd) 
feinen Winifter Stidjling ben „gefd)äftlid)en Abfdjhtß 
ber Eaiferfrage" in Jyluß brachte. Unocrgeffcn muß eS 
bem Stercmigtcu aud) bleiben, baß er ein aufrichtiger 
Verehrer beS Gifcrnen EanjlerS mar unb zu ihm 
hielt, felbft als S3iSmarcf in Ungitabe gefallen mar 
unb mancher oon il)tn abfiel, ben er groß gcmad)t. 

Seinem Saube mar Earl Alejranbcr nad) oieleit 
Aicßtungcn ein *Q3ßohltl)äter. s 4>evmaltung. Unter* 
rid)tS* unb 53ertehrSmefcn erfuhren ihre AuSbilbitng 
im Sinne moberneu ft*ortfd)rittS, unb menn.ßier* 
oon and) über bie Grenzen bcS GroßherjogtumS 
menig befanut gemorben ift, fo ift ber Üiuf anbrer 
rühmlicher Theten meit in baS Aeicß unb in bie 
ferne Welt gebrungen. Untcrftüßt oon feiner geift* 
reichen Gemahlin Sophie, bie troß ihrer frembeu 
Abfunft fid) liebeooll in baS bcutjcheGciftcScmpfinbeu 
oertiefte, fueßte ber Großherjog bie flaffifcße Trabition 
feines ©aufcS in mobernem Sinne meiter.gtführcu. 
Weimar mürbe, folange $ran$ SiS ( g bort mcilte 
unb ben Taftftocf fd)mang, ein Wallfahrtsort für 
alle $rcuube bcr Tonfunft, eine 5lrt muftfalifcpeS 
s Eom, unb 31 t einem GreigniS oon mcitgehenber 
$ebcutung geftaltete fid) bie erftc Aufführung oon 
?Rid)arb WagnerS „Sohettgrin" unter StS^tS Seitung. 
Wau barf rnohl fagen, baß erft oon biefem .Reit* 
punft au bcr fRußm beS WeifterS fid) uuaufpalt* 
fant ^ 8 al)n brad). Qn Gemeinfchaft mit feiner 
Gemahlin begrünbetc er baS Sd)illcr* unb Goethe* 
Wufeutn, unb mcnti aud) bie ©erauSgabc ber großen 
Goethe*Ausgabe baS ©auptoerbienft ber Groß* 
her^ogin Sophie mar, fo hatte bod) aud) ihr Ge* 
mahl an ber p-örberuitg unb ber glüdlidjett AuS* 
führitug beS GebattfeitS feinen heroorragenbett 5ltt* 
teil. 9ttd)t unermähnt barf bcr fünftlerifdjc Scßmucf 


Deutsches Oirijiersquartler in pehing. (Cezt umstehend.) 












bleiben, ben bie 0tabt Weimar burd) beit ^Bereinigten 
erhielt; eS fei befonberS an baS 0 d)iller = ( 6 oetbc= 
0 tanbbilb, an bie Dcitfntäler für ftarl s 3 luguft, 
Wielaitb nitb £mmmcl erinnert, llnb uor allem 
ift bie (Erneuerung ber Wartburg bei (Eifettad) ber^ 
uorgubebett, bie, bem Verfall entgegengehenb, baut' 
bent xunftfittn beS bereinigten 51 t neuem ©lange 
emporgeblüht ift itnb ttnS in überrafcfjenbcr Irene 
ben fnrftlid)en Jpcrrenfiß nergaitgener Qabrbuuberte 
uor Gingen rücft. 

bicl bittere^ bat ©roßbergog $arl SUerattber in 
feinem langen fieben erfahren muffen, T'cn 0 ot)n 
nnb Ißroitfolger fab er bal)infd)eiben, bie cble ©attin 
marb ibnt entriffeit, nnb noch im oorigen ^afjrc 
erlitt er ben 0 d)tnerg, baß ibnt ber jjüngfte feiner 
bcibeit (Eitfcl in blübeitbent Filter babinftarb. Der 
junge ©roßßergog Wilhelm ©ruft erblicfte am 
10. ^uiti 1876 als 0ol)u beS (ErbgroßbergogS ftarl 


Sluguft (geftorbett 20. Monentber 1894) uitb feiner 
©emabliit s f*auliitc, geborenen s $ringeffin uoit 0 ad)fen= 
Weimar, baS £id)t ber Welt. Mod) nnuerniäblt, 
ift er ber einzige Iräger ber birelten (Erbfolge 
auf beut Ibroite bes ©roßbergogtumS. 'lie näcbftcn 
2 lgitaten fiitb ber ad)tunbftebgigjäbrige ‘ißring ©buarb 
nott 0 ad)feit' Weimar, großbritannifeßer 5 clb ; 
ntarfd)all, feit 1851 nermäßlt mit £abt) 2lugufta 
©orboit*£ennor, bie uor ber ©befcblicßuitg ben 
litcl ©räfiit nott Dornburg erhielt, nnb fein um 
gmei ^abre jüngerer trüber ^ßring öermaitn, bei 
aus feiner ©he mit ber ^ringeffiit 5 (itgnfte non 
Württemberg brei 0 öbne befißt, nott beitcit allein 
ber älteftc, s $riitg Wilhelm, nerhtciblt ift. ^Iti^ feiner 
©be mit ber ^rimeffin ©erta nou §)fenbitrg unb 
Tübingen finb neben einer Dodjter gmei Söbite 
entfproffen, bie bringen ©ermann unb Gilbert, beibe 
int Qabre 1886 geboren. f r . coiberg. 


Ein deutsches Offiziersquartier in Peking 

(®ltt jroct Slbbtlbungen nad) ptjotograpbtfcfjen Stufnab men.) 


nie beutfeben Gruppen trafen bcfaitntlid) in ^cfiitg 
erft ein, naeßbem bie 0tabt bereite erobert tnar. 
Die "ßaläfte marett lätigft nott Muffen, Japanern, 
©nglänbern uttb ^Imerifauerit befeßt, als bie 
beutfeben 0eebatai(loitc anlangten. 0ontit faitbcit 
bie Dcittfcbcn alle guten Ouartiere befeßt, alle ttod) 
brauchbaren ttttb mit Döbeln nerfebenen ©äufer in 
beit ©äitben ber begüuftigtercn ftameraben. ©S 


blieb ißnen nichts übrig, als fid), fo gut cs ging 
in beit gunt leil gerftörten, gunt Deil geplünberten 
Wobubäufcrit eingurichten, unb auS ben nerlaffeiten 
s JJad)bargebäubcn mürbe aflgentad) alles, maS noch 
ucrmcitbbar mar, berbeigebradjt, bis alles Mcgtm 
ricreit auf baS ftrengfte uerboten mürbe. Die s ^io ; 
tticre, bie bem gmciteit 0 cebatai(lon in 0 tärfe uoit 
4 Offizieren unb 80 Warnt beigegeben maren. 


J 









Ucber Cand und Illecr. 


177 


geigten hierbei ihre betannte JJinbigfeit unb brachten 
eS fertig, innerhalb furger ßeit if>re Quartiere fo 
herguriripten, baß fic bie 9ftöglid)fcit eines folbateit* 
lDiirbigcn 3)afeinS boten. &eu Offizieren ber ge* 
nannten Abteilung gliidte eS, baS ©runbftüd 
eines reichen SQtanneS, eiltet ÜieiSmcinhäitblerS, 
auSfinbig gu machen, baS baulich itod) fo giemlid) 
ermatten mar. tiefes ©runbftüd gruppiert fid) mit 
feinen gasreichen ©ebäuben um gm ei ©aupthöfe 
herum,, von benen ber oorbere ber ©irtfchaftShof 
ift, mährenb um ben hinteren herum bie ©opji* 
gebäube felbft nebft einigen $ienermol)Uungen uub 
dergleichen liegen, tiefer hintere ©of, im erften 
unfrer SÖilber bargeftellt, ift mit einer großen $a[)i 
von feltenen £opfblumen uub Räumen befeßt uub 
bilbet bei hellem Sonnenfeh ein — jebern ©inbguge 
burd) bie umfd)licßenben ©ebäube entrüdt — einen 
fehr angenehmen Aufenthalt. 

*3)aS ©auptgebäube, baS 
mir auf beut ^öilbe gur red)* 
ten ©aitb erbliden, fteht mit 
feiner Jront genau nach 
Siiben uub empfängt fomit 
bie oolle ©ärnie ber Sonne, 
roaS gur jetzigen ©ittterS* 
geit bei ben völlig ungu* 
reid)euben ©eigungSvorrid) 5 
tungen ber ©hinefen fehr 
vorteilhaft ift, mähreub gur 
SommerSgeit bie vorgelcgte 
breite ©alle einigermaßen 
fchüht, menn bie Sonne 
©hinaS eS gar gu gut 
meint. ©ie in ber ülegel, 
fo befteht aud) S er daS 
genannte ©auptgebäube ber 
gangen Anlage auS brei etma 
gleich großen, lebiglid) burd) 
leichte ©olgroänbe vouein* 
anber getrennten Räumen. 

<Der mittelfte hiervon — auf 
bem s 43ilbe burd) bie s Bor* 
hänge gcfenngeidjnct — ift 
als gemeinfameS ©mpfanaS* 
gintmer eingerichtet; rechts 
davon liegt baS gemein* 
jame Speifegimmer, linfö baS 


ArbeitSgimmer beS ©auptmannS; in ben Üiäumcit 
ber brei übrigen ©äufer beSfelben ©ofeS hnben bie 
oerfd)icbcncn Offigtcre beS ^etadKincutS ihre Quar* 
ticre gefunben. ®ar leicht uub luftig ridjten fid) 
bie ©hinefen ihre ©ohnhäufer her; nur bie 9?orb* 
manb ift gumeift gang auS ßiegelfteiuen aufgeführt, 
bie übrigen ©änbe bagegeu nur bis gur ©öhe ber 
$enfterbäufe, morauf ©olgmänbe fteßen, bie ihrer* 
feitS faft gänzlich gu §enfteröffnungen auSgefpart 
finb. iiefc ^enfter aber beftepen nur auSnahmS* 
meife auS ©laS, in ber Siegel auS Rapier, unb 
eine ber erften Aufgaben, bie an unfre Solbaten 
% mit bem ÜWahen beS ©erbfteS Srautraten, mar bie, 
‘baS nötige ©laS aufgutreiben, um bie luftigen 
^apierfeufter burd) ©laSfenfter gu crfchcn. ©ine 
mcitere Aufgabe bcftatib barin, bie nötigen ©cig* 
vorrid)tuugeu gu beforgett, benn bie ©hinefen 
begnügen fid) faft burd)* 
meg nod) mit fleinen trag* 
baren ©hamotteöfen, bie 
frei unb ohne 9iaud)abgug 
mitten in bie gintmer geftellt 
merben, mobci fie fclbftver* 
ftänblicß ftohlenorpdgaS von 
fid) geben, maS für ben 
©uropäer unerträglich ift, 
mähreub eS ben ©hinefen 
nid)t meiter ftört. ©irb eS 
gur ©interSgeit gar gu falt, 
bann hält ber ©fjinefe ftcjS 
obenein mohlnermahrt in 
Reefen uub felgen, auf 
feiner 93ettftatt auf, bie 
glcid) einem $8adofen auS 
^iegelfteinen mit verfdjmiß* 
ten ©eiggügen fonftruiert ift 
unb fomit in allen teilen 
forgfam ermärmt mirb. ^a 
unfre Solbaten einen ähn* 
lid)en ©interfd)taf abgit* 
halten nicht in ber Sage 
finb, braud)en fie gute 
Qefen, maffioe ©änbe, furg 
marme Quartiere. Soeben 
finb fie munter babei, fid> 
fold)e hct*gurid)ten. 

franj CQoas. 



plahat des Crtteau de Gabarit!. 


Das Cabaret Hrtistique et Citteraire in Paris* 

2Jlit ®pegial^S3li^Iid)t*5lufnal)men con ^aul ©eniauv. 


V om Srettl, baS bie ©eit bebeutet, bis gum 
litterarifdjen Variete ift nur ein Sdjritt, 
aber ein fehr langer, ßum Söemeifc hierfür fei ba3 
^ntereffe henjorgepoben, ba§ biefer ^nftitution fchon 
feit 3 a ^) ren in Teutfd)lanb entgegengebracht mirb, 
ohne baß e£ bisher möglich gemefen märe, ben 
cguten Sßillen in bie ^hnt umgufeßen. ©rnft von 
äöolgogen^ „JKafeitber Jüngling" fdjeiut bi^ bato 
nod) fehr oerftänbig gu fein, unb and) ba3 Münchener 
^Ueberbrettl" ejriftiert uorläußg erft in ber ^ph«u s 
tafie feiner ©önncr. ©er metß, ob biefe fpcgißfd) 
frangöfifche ^flange auf ^Deutfchlanb^ hobelt über* 
haupt gebeihen mirb; e§ giebt menigftenS Seute, 
bie behaupten, nur ba3 ^flafter non ^3ari§ eigne 
fid) für biefe 9Jlifd)itng non AuSgelaffenheit, toller 

Uebcr fianb unb 2Hecr. OU. Cft.^cftc. XVII. 7. 


Saune, gefd)id)tlid)cr Xrabition unb fiinftlerifd)er 
©mpßnbuug. ^ebcufall^ merben bemjenigen, ber 
fid) in JrantreicpS Metropole heimifd) fühlt uub ben 
ba^ Seben ber iöoh^me aller Greife angieht, bie 
Stunben, bie er in ben „©abaretä" nerbradjt l)nt, 
unoergeßlid) bleiben. s 3)lan glaubt fid) bem nüdjter* 
nen Alltagsleben entrüdt, in eine ©podje oerfeßt, 
mie fie unS Burger fo poetifd) uub bod) fo maljr 
in feiner ,,Vie de Boheme“ fd)i(bcrt. ^er fede ©iß, 
bem nid)t§ heilig ift, mie ber ‘BerS, gepaart mit 
jener merfmitrbigen Sentimentalität, bie auS bem 
ftraugofen jeben Augenblid einen Ulrich oon Sid)tcn* 
ftein gu machen im ftaube ift, hat in ben ©abarct£ 
feine ©eburtSftätte, unb fo manche „^Jhifettc" ober 
„SJtinti ‘‘JMnfon", bie jeßt in einem erften $l) ea t cr 


23 





178 


Ucber £and und Hlccr. 


oorträgt, ift Beamter, unb fo pichen Wanl- 
angeftellte, $-ournaliften, ©tubeuten, Waler 
unb fo weiter in bunter Weihe au uns 
oorüber, aüe bemüht, einanber au (Seift, 
^Vonnfd)önt)eit ober fdjarfer Satire 31 t über: 
bieten. 9lur bie, toeld)e 311 erufterem litte: 
rarifdjett Schaffen übergehen, wie etwa 
Maurice dounar), ober bereit GhaufotiS fo 
getauft werben, baft fie gewiffcrmafien für 
bic „jungen" oorbilblid) finb, pflegen ihren 
bürgerlichen S3eruf an ben Wagcl ju hängen 
unb bleiben beut lleberbrettl treu. 

(Sin dopuS für bie ledere Kategorie ift 
.QacqueS ^ernp, ber Slbeub für Slbenb im 
„dreteau be dabaritt" wahre ©türme non 
Beifall entfeffelt itttb fo berühmt ift, bajj 
jebe Wad)t, bie irgettb einem heroorragen* 
ben parifer gefcllfd)aftlid)en ober politischen 
GrcigniS folgt, int „dabarin" fid) ein Güte; 
publitum oon deputierten, ©citatoren unb 
SOtinifteru ocrfammclt finbet, bic nur bcs* 
wegen toiumeu, um 311 tjöreit, waS Jacques 
fterni), „le fleau du Palais Bourbon" (bie 
(Seipel beS Parlaments), über fie fagt. SBic 
jeber Ghanfonnier, pcrl)orreScicrt Qacque» 
fterni) baS ^eftgewanb. SSMe er oor einigen 
uftimitcu itod) im Jyoper mit einigen ^errett 
plauberte, fo tritt er auf bie &übne, im 
ciitfadjcn ^aefett, mit hod)gefd)loffeiter Wefte 
unb einer fchwar^en, zweimal um beit $al$ 
gefd)lungcnen ©eibenbiitbe, wie man fie im 
Cuarticr Satin unb auf bem s }Wonttitartre 
häufig au fehen befomntt. ©eine (leinen 
klugen fdjaucn über bie ^rillengläfer 

Dirchtor öeerfles Cbarton, jum etntritt einladend. etwaS irOllifd) auf baS pltblifuilt, ba§ 

ihn mit $ uru fen begrübt, als ob er fagen 
auftritt unb 500 grauten Slbenbgage beacht, fteigt woKtc: „Wa, wartet einmal, ihr werbet halb 

non ihrem Kunftparnafi auf ben Sitontmartre, um etwas erleben!" daun 3 iel)t er feine Ü 8 rieftafd)c 

fid) wieber in bie ßeiteit 311 oeriepett, ba ihr baS hcroor unb entnimmt il)r ein Ptanuffript; ein 

„Gabaret Slrtiftique" mit feinen GhanfonS, feinen jwcitcS SMättdjen, baS bie Woten enthält, üben 

jeben Slbenb nett entftchenben Kunfttheoricn unb giebt er bem pianifteu. £*n furzen Söorteit tnelbet 

Programmen alles war. ÜEftan übertreibt nidit, er, ooit beit nieten erwarteten ©ouneräneit fei nur 

wenn man behauptet, bap mancher frausöfifdjc Sit* ein einziger jur SluSfteHung gefommen, ber afri* 

terat, ber heute, mit bem Streune ber Ghrenlegiou fanifd)e König Slguibou; bafür nerbieite er in* 

flcfchmücft, auf ben näd)ften frei werbeitben ©ip erfennuug, unb biefe folle ihm nom Ueberbrettl ans 

in ber Slfabentie wartet, um in bie Weihen bei: reichlich 31 t teil werben, firmer Wguibou! s Ba3 

nier^ig Uufterblicheit einjurüden, feine Garriere auf ntupt bit auS bem SJtuube beS böfen yacqueS Jernn 

bem Ucberbrettl begann unb für 10 Jyraufcu ben über bid) ergehen laffen; unb babei baft bu in 

Wbcnb feilte GhanfonS einem Publitum non „$u* beinern afritanifcheu Gefepbud) nicht einmal einen 

telleftuellen" nortrug. WtajeftätSbeleibigungSparagraphcn, beit bu gegen 

denn ftioci dinge finb eS in aüererfter Sinie, beit frechen „WlontniartroiS" anwenben fönnteft, 

bie baS „Gabaret Slrttftique et Sitterairc" auS* wenn er fid) einmal in bciit Königreid) oerirreu 

jeid)nen: nur ber hnt Slnfprud) barauf, „Ghan* follte. Wad) ber SWelobie eines getragenen WarfcfjcS 

fomtier" genannt ju werben, ber feine eignen beginnt ^erni) mit ber uitfchulbigftett Wiette ber 

dichtungen oorträgt; unb bann beeinträd)tigt ber Spelt: 



Umftanb, jeben Slbenb oor einem publitum gegen 
Gntgelt ^u fingen ober 311 beflamtercit, nid)t im 
geriitgften bie fokale Stellung beS S3ortragenben. 
da itt sunt Peifpiel Paul SBeil, ein Gif äff er, ber 
mit ber unfd)itlbigften Wienc ber 2 Belt boshafte 
Satiren auf bic parifer Komimtnaloerbältniffe fingt 
unb Slbcnb für Slbcitb ftürmifeben Beifall erntet, 
der SO^ann ift Beamter ber ©tabtoerwaitung, unb 
eS fällt feinen Sßorgcfcpten uid)t ein, ihn beSwegen 
fdjief ait^ufehen, weil er fid) erlaubt, fid) außerhalb 
feiner SlmtSftunbeu über fie ein wenig luftig 31 t 
machen. Slitd) £aoier PrioaS, „le roi des Chan¬ 
sonniers“, ber bic fchönften Pierrot lieber gebid)tet 
hat unb fie allabenblid) in ben „WoctambuleS" 


2luf Petrarca« Seier fma* id) eine 2Seife, 

$ie beftimmt ift König 2lguibou *um greife, 

$er 5U uns; au« 21frifa — ba« ift gang tlar — 

Kam im rechten Stußenblicf anftatt be« 3^- 

3ar foU id) oertreten? 2tct), meid) Bagatelle! — 
jdj oertrete aUe Souoeräne auf ber Stelle! 
firnen mad)t’« ©eranügen, unb mir fällt’« nidjt fd)toer, 
Hub e« toft’t, auf ©bre, feinen Pfennig mehr!" 

©0 oertritt Slguibou auf SÖöunfd) beS fraitjöfn 
fd)eu SSJUnifterS beS Sleufjern, ßerrtt delcaffe, itadi 
ber Üleihe alle Könige unb Prinzen, bie offiziell 
e^ur SluSftellitng tommeit follten unb nicht tarnen. 
Kaifer 2öill)elm, ben König 001 t Belgien, bie Königin 
SBiftoria unb ben prinjen oon SBaleS. doch enblia) 
wirb eS ihm ju oicl! 































180 


lieber Cand und Hie er. 


9U* er aber laß unb 9tad)t oertreten foUte, 
(Sdjliefclid) SIfluibou nid)t mehr mittt)un wollte, 

Sprad) ju Selcaffe mit oiet (&lan: 

„SMtte, pumpen 3ie mir, aber rafd)! fünf ftrancä"! 

^ublifum, itnb am meiften bie, toeld)e eg 
angeht, rafeu oor Vergnügen, unb ftertu) mttfj 
etmag jugeben. ift eg ein „Xrofchfenfutfd)cr 

itad) bei* 2 Beltaugfteflung*. s IBo fiitb bic Seiten, 
iüo er für eine Xour 8 ^raufen verlangen Durfte 
unb aurf) befam, mo er entfetjlicf) grob trutrbe, 
lüctttt man an if)n bag ^Infiniten ftellte, ttad) ber 
Stunbc *u fahren ? s Jhut hat fid) alleg umgefe^rt! 
flehentlich bittet er bett Julgänger, ihn bod), roettn 
and) per Stunbe, ju bekräftigen; biefer aber fdjüttclt 
melatid)olifd) bag $aupt: 

Non codier, non! 

Depuis l’Exposition 

L’heure est devenue pour moi une chimere. 

9lud) s Jtuma Vleg läftt eg itt feiner „$lnfprad)e 
beg £crrn Soubet beim Vürgcrmeifterbanfctt" an 
Ironie nid)t fehlen; VounauD, £)t)fpa, s 3Reoifto 
oerootlftäubigeu ben Üieigett ber dclebritätcu beg 
Ucberbrettlö. 


Xie C£ntftcfjung ber öffentlichen gcfellfd)aftlid)ett 
utib politifdjeit Satire in Jortit 1,011 fdjerjbaftcu 
Slnfpradjcn an bie Stenge reicht in frattfreid) bi^ 
itt bag fiebjebnte ^ahrpunbert ^urücf 9luf ber 
Ißlace Dauphine, gerabc in ber s 3Rittc beg ißont* 
•Reitf, batte jtt jener $eit ber berühmte Xabaritt 
fein 0 crüft auf gef plagen, beftebenb aug fünf über 


Vtoei Vöde gelegten Brettern unb „Xreteau" ge* 
ltattnt. £>ier oerfammclten fiejb jebett Nachmittag 
Scute aller Stäube, um bie mi^igen, oft über bag 
s 3Rap alle-» ©rlaubteu hinauggebeitben „Komments* 
ju hören, Xaft eine (Sjriftcnj toic bie $abariug 
gerabe iit.bie (£pod)e beg r L’etat c’est moi u -3eitalterg 
fällt, barf nicht oerroitttbcrn, meitn man bebenft, tuie 
hod) fid) SubmigXJV. unb feine SSRinifter über bag 
bünftett, mag im Volfe über fie gebucht tourbe. 
(£g geht fogar bie s 3ttär, ber allmächtige ^Richelieu 
fei im geheimen Xabarin fehr gemogen geroefen, 
ber bent Volfe bie fd)led)te Saune vu ocrfd)eud)en 
oerftaub, menn eg gar gu unmirfd) mürbe über 
bie h°hett Steuern ober ben Ucberntut ber (£bel* 
leute. Seit 1670, in meld)ent ^ahre Xabaritt eineg 
gemaltfatnen Xobeg ftarb, hat fid) bie Xrabition 
beg „Voniment", ber öffentlid)ctt 2 lnfprad)e, big 
auf bett heutigen Xag mit einer Starrheit ber 
form fortgcpflan^t, mie bieg eben nur bei bett 
f ranvofen tnöglid) ift. 9lud) ber Nugntfer oor einer 
s lRarftbube hört fid) gern „Voniffeur" nennen. 9lber 
er ift nid)t ber mahre unb mitrbige Nadifolger Xaba* 
ring, bcffctt (£rbe unter ben Napolcottett ttidit an* 
getreten merben burftc, meil fie bie Satire fürchteten. 
Unter Souig Philipp magte fid) hie unb ba eine 
Rarifatur ober ein fetfeg politifd)eg Sieb aug Xageg* 
lid)t, aber erft bie Nepublif mar im ftanbe, bas 
„(Cabaret Nrtiftique et Sittcraire* 51 t zeitigen, unb 
bag ooruehmfte biefeg ©enreg nennt fid) „le Ireteau 
be Xabarin". Vcgrimbet bitrd) ®eorgeg ßhartoit, 
ber fid) aud) in Xeutfd)laitb burch feine „Noulotte" 
befannt gentad)t hat, ift biefeg Xreteau be* 
fonberg burd) feine VMeberbelcbuttgen alt* 
frattvöfifdjer ßhanfoug berühmt unb fniipft 
bireft an feinen Nbnherrti oottt ^onts^euf 
an. ^ae ^oper ftcllt ben ipof eines ^>aufe^ 
bar, mit allem, mag ba;pt gehört. Sinfs 
trodnet auf einer Seine äßäfdje, red)tg fehen 
mir eine alte ^utttpe, unb im £>intcrgrunbc 
erhebt fid) ein halbverfallener 9taud)fang. 
Cbett auf ber (Valerie fteht gjoes Partei, 
ber „ s 33 ottiffeur" bes ‘Ireteau/uub begrübt 
bie s 3litfommcnbctt mit einem Bonsoir, mon 
gentilhomme“ uttb anbent fd)nteid)clhaftcn 
Otebengarten, mobei er eine gerabevu er* 
ftaunlid)e Vertrautheit mit bim frattjofi* 
fd)ett ^Rcbemcttbuttgen beg fiebvehnten Qab ri 
huitbertg veigt. fer ift es and), ber im 
trabitionellen 'Iabariit*^oftüin bic ein^cl* 
tten ßbanfottnierg anfüitbigt. ^er Theater* 
faal feibft fafit fauttt 150 s !)3crfotten, bic fid) 
gemöhnlid) aug ber „fiint Jlcur" ber ^Sarifer 
©cfcllfd)aft refrutieren, mobei ber Jyrad bei 
ben Herren unb helle ©efctlfdbaftetoilcttc 
bei ben Xanten oorberrfdjett. Xie Vithne 
ift fauttt anbertbalb s Hteter tief unb etwa 
oicr s 3)tcter breit; eine treue ftopie beg 
(^criifteg, non bettt aug Xabarin bie 9 Rcngc 
harattguierte. Xie Qlluftou mirb noch er* 
höl)t burd) bie fefte Xcforatioit, meldjc bic 
^erfpeftioe 00 m s ^otit*9^euf aug barftcllt, 
ben Sonore unb ben alten, heute ocr* 
fchmunbenen „Xour be s Jtegle". Xie Xreppe, 
Die jur erftett ©tage führt, ift mit Vilbem 
unb Vlafatett ber befanitten s ^arifer ^eict)* 
ncr Steinlctt, ^Billette, Seanbrc unb an* 
bertt gejiert. 

Ocingelcitet mirb bic gegen vehn Uhr 
abenbg begittncttbc Vorfteüuitg immer mit 



Jacques fern? im Criteau de Cabarin. 








Compire, Conimire, Sada Yacco und Hawahaml. 


einem „Komment", mobei ber Soniffeur auf bie form 
tnettben ©enüffe aufmerffam macht unb bie jitngfteit 
TageSereigitiffe in fatirifdjer SBcife erörtert. drft 
itarf) s 33otlenbung ber s }(nfprad)e treten bie ucrfd)ie ; 
beiten (Selcbritäten beS Montmartre auf, mobei ber 
„©itmorifte", baS beifit ein Mann, ber oott anbertt 
fomponierte GoupletS fingt, nach Möglicbfeit oer* 
nticbcit mirb. Ter s $efud)cr bcS (Cabaret s 2lrtiftiquc 
foü eben Tinge gu hören befommett, bie oöllig 
örigiitell finb. Tcit gmeiten Teil ber $orfteUuttg 
bilbet bie „fHctntc". Sie iftbem litterarifeben Variete 
«ng uermanbt, obtoobl ihre Murmeln entfebieben 
in ber italienifcbeu „domebia bel’arte" gu fueben 
finb. £)ier mie bort feine beftimmte ßaitbluitg, 
-aber gang beftimmte fßerfoneti, beiten tbr Thun 
ttnb Saffen bttreb bie Trabitioit ftrcitg oorgegeiebnet 
ift; hier mie ba fattn ber Inhalt immer roieber 
uariiert, immer erneuert mcrbeit. Tie gmei ^erfoneit, 
um bie ficb bie gange „fReoue* brebt, beißen „(font^ 
p&rc" tttib „Sommere", ©eoatter unb ©coatterin; 
fie finb natürlich ein SiebeSpaar, baS aber ttid)t gum 
^3icl feiner SBünfdjc gelangen faitit, meil eS fort= 
mäbreitb bttreb bagroifcbenfommeitbe ^ßerfoneit ge* 
ftört mirb, bie gu beit jüngften TageSereigniffeit in 
enger ©egiebung ftebett. ©egenmärtig ftebt natiir= 
lid) itorf) bie MeltauSftcllung mit ihren Jreubctt 
ltnb Seibeit im ©orbergruitbc; halb erfdjeineit ber 
ättefte unb jiingfte ©urgermeifter ^ranfreidjS, ge* 
rabemcgS tmm „©aiiquct beS MatreS" fomnienb; 
halb Sleo be Merobc, bie bcriibnite Sängerin, im 
fenfationellcn $oftütn einer $ambobiicrin. Tarnt ift 
eS mieber ein eebter ©arifer Camelot, ber, fid) bie 


allgemeine Uebcrfiillung gu Silben mad)citb, and) 
feilte Mobititng — einen ©rücfeitpfeiler — an 
^retiibe ocrmictet. 2IIS Slou erfebeint bie berühmte 
Japanerin Saba ©acco mit ihrem Partner ßama* 
ranti; fie fpieleit 'bie ergreifettbe TobeSfceitc unb 
entpuppen fid) fd)ließ(id) als auf ber s 3IuSftelluug 
oerfraebte 9lut?ergnatett. 

So gieben an unS falciboffopifd) alle möglichen 
Srcigniffe vorüber, bie, auf eilt gcitunglefcitbeS 
unb litterarifd) gebilbcteS ©ublifum berechnet, oott 
biefem mit befottberem ^Raffinement gefdjlürft merbett. 
Tie ßeitfur, bie ftrettg über bie Safe* SouccrtS 
mad)t, nimmt cS mit bent (Cabaret 9lrtiftique nicht 
fo genau unb fieht über manches bnref) bie Ringer, 
ba fie bie Dualität beS ©ublihtntS, att baS fid) 
ber Sbanfottitier menbet, genau fennt. 

Tie ©orfteltung im Cabaret ift gegen Mitter* 
nacht gu Snbc, mer aber glaubt, baß bamit and) 
baS Treiben ber Boheme fein $icl errcidit hat, 
ber täufdjt fid). Tettit jebeS Cabaret 9lrtiftique 
hat nod) eine ©ar. äBaS im Tbcaterfaal angcfaitgeti 
mitrbe, mirb in ber ©ar bis gunt graiteitbeit 
Morgen fortgefc^t. £>ier treffen fid) SbattfonnierS 
unb öabititeS, Sitteraten, Maler unb ©ilbbaucr. 
9lbcr aitdi bie feilte ©arifer SBclt ocrfd)mäbt cS 
nid)t, fid) iit baS „©ouiboui" bineingumagen, mo 
man oft Gräfinnen neben Mobellctt unb Staats* 
aitmältc neben ©obemienS häufen fieht. Mand)tual 
felgt fid) einer ober ber attbre an baS Rlaoier, unb 
improüificrtc Sieber nehmen non hier ihren J^lug, um 
nach meitigeit Tagen in gang ©ariS gefungcu gu 

mcrbcit. Dr. Sttfan epsteln. 












182 


lieber Cand und Hie er. 


Salzgewinnung in €l>ina. 


D ie (Einfuhr vott Salz itad) (Ebina ift verboten; 

eS barf im Saitbe nur einbeintifd) gemoitneneS 
Salz vermenbet merbett, unb nur ganz auSnahmS* 
meife ift es ettropäif djen 3rabrtfen, meld)c bcfoitberS 
reinem Salz verweitben mit ff eit, gelungen, non beut 
betreffenben Sßijefönige bie (Erlaubnis zu erhalten, 
europäif djeS Salz einzuführen. Tie ©ewittnung 
beS d)tncftfd)en SalzeS gcfd)ieht nun in l)öd)ft ein* 
facher 9(rt, unb jroar aus beut Seemaffcr. $US 
unfre Solbateit im vergangenen Sommer unb ©erbft 
an bie d)iiteftfd)c Stifte bei Taftt gelangten, mutt* 
berten fic fid) uid)t menig über bie fouberbaren 
33auwerfe, bie hier überall in ungeheurer 3ahl zu 
fcl)ett fiub, unb wovon unfre Qlluftration ein beut' 
iid)eS Söilb giebt. (ES fiub bieö Söittbntüblcn eigen* 
artiger ftonftruftioit, baju beftintmt, ununterbrochen 
Seemaffer in etwas höher gelegene Reefen z u 
pumpen, too baSfelbe bann bttrd) s Ißiub unb 
Sonne allmählich oerbunftet, um fd)ließlid) feinen 
Salzgehalt zuriicfjulaffeu. TaS fo gewonnene 
Salz enthält in reichlicher Sßeife itterfalz, iua$ 
ihm einen höd)ft unangenehmen Skigefdjmacf giebt. 


^m allgemeinen genügt eS aber bent (Eljinefen, 
unb fo fontntt eS ooit hier aus alsbalb in brot* 
förmigen SJlöcfcn nad) Tientfin ttitb gelangt von 
ba auS in ben ftleiithaitbel. ^u Tteittfin fiebt 
mau jahraus jahrein ganze iöerge biefeS SalzeS 
aufgcftapelt liegen, unb als in ben lebten -ilJlo* 
uaten wegen ber vielen s JJiilitärtranSporte nad) 
^Befing baS Salz bafelbft fomic im futtern beS 
Raubes fitapp mürbe, mußte bie europäifdje 9J}ili* 
tärvermaltung fid) bazu eittfdjlicßeit, felbft ganze 
ÜSWengcn biefeS Salzes aufzupaefett unb ben gluß 
eil)o auftoärtS nad) geling burd) Solbaten f)iu* 
Zitfenbeu. ftür beit beffergeftcllten ©hinefen ift baS 
rohe Seefalz felbftocrftänblid) nicht gut genug, unb 
fo mirb baSfelbe itt ciubcimifd)en mafuneriett gc* 
reinigt. Jyitr bett europäifebett ©aumeit ift baS 
Salz aber auch bann itod) nicht geeignet, unb fo 
mar eS eine s JZotmenbigfeit für bie (EjcpebitionS* 
corps, ihr eignes Salz aus (Europa mitzunehnten. 
Vielleicht mirb eine ^olge beS föriegeS fein, baß 
baS itod) beftel)ettbe Verbot ber Salzeinfuhr auf* 
gehoben mirb. fran* aioas. 



Saljgewmnung in China. 


Der Brand des Axensteln- Botels 


Aurd) eine JeuerSbrunft ift baS meltbcfaunte ©otel 
U 9lrcnftein oberhalb beS ibpllifdjcn OrtcS Brunnen 
am Vierroalbftätterfee zerftört morbcit. Tic Urfachc 
beS UitglücfS ift itod) nid)t mit Sicherheit feftgeftcllt. 
Üftad) ber einen Eingabe foll mähreitb bes herrfchenbeu 
TföhnS ein Vlitzftrahl gezünbet haben, ttad) aitbrcr 
Vermutung Vranbftiftung vorliegen, herbeigcfiibrt 
bttrd) (Einbrecher, tveldje bie Spuren ihrer That ver* 
mifcheit molltert. TaS Wiefenbotcl ivar mähreitb bes 


SBiitterS unbewohnt, unb nur iit bett 9M>ettgebäubcit 
häuften einige Vebieuftete, bie ben Vrattb erft 
wahrnahmen, ttachbetti er eine fo große SluSbchnung 
angenommen hatte, baß eilte fHettung aitSfid)tSoS 
erfd)ictt. ©egen zwei Uhr itaditS mürben bie Ve* 
mohitcr rittgS um ben Vierwalbftättcrfce bitrd) baS 
©eulctt ber Sturntglocfeu aus bein Sd)lafc gefchrcdt, 
uttb hod) oben am Vcrge foititte man citt gcmaltigeS 
Jeueritteer erblicfeit, aitS bent ber Sturnttviub 







183 


Ucber Cand und ITleer. 


(Farben von Jlammen unb Junten babiutrug. ait§ betn $ba(e, norauS bie ber Orte Grumten, 
^lngcnjeugcn oer|idbem / bciB in ber jeroctügeit 6 tnrm= 3 d)mt )3 unb ©erfau, ben fteilcn Jets: erflommen 
ricfytung auf eine ©tunbe Entfernung nod) Junten batten, mar ba$ mit Mobiliar ungefüllte £>otel 
flogen fo bid)t mie 9)iücfcufd)märme. Selbft ber ein ©lutofeu, bem mau auf 20 steter nid)t nabe 




$bot. <L $ir4brunncr, SujtnL 


Rotel Hxenstein nad> dem Brande. 


Ort 9Jtorfd)ad) unterbatb be§ 9lrcnftciu$, a(* 
Sommerfrifebe fc()r beliebt, mar ernftlid) gcfäbrbct. 
3ln eine SKettung be§ breunenben Miefengebäubes 
mar gar nid)t 31 t beuten, bcuit bi$ bie Jcuermetjrcn 


fommen tonnte. Taju trieb ein orfanartiger Sturm 
bie Jlammcn halb nad) biefer, balb nad) jener 
Midjtuug, fo baft ein $?öfd)cn gan* unmöglid) mar. 
Zubern bcrrfdjte arger ffiaffcrmaugel; ein im ©arten 

















184 


lieber Cand und TDeer. 


beS Rotels befinblid)er |)t)brant reichte fnapp aus, baS gegen zweihunbert betten jaulte unb mit 

bie bebrohten Sftebengebäube zu fdhütjen, bie breimal altem mobernen Komfort auSgeftattet mar, mürbe 

Qeuer fingen, aber burd) bie heroifchc 5lnftrengung 1868 non 9lmbroife ©berle gebaut; ber heutige 

ber ^eueriüefjren gerettet merben tonnten, 3luch Söefitjer ift ein ©nfel beS ©enannten. $)er Staben 

ber prächtige ©albparf fing zweimal Qeuer, boch beträgt annähernb eine Million, ift aber burd) 

burch 9lufmerfen oon ©räbeit tonnte ber 23ranb ein* Sßerficberung gebecft, hingegen erleibet ber $8e* 

gebämmt merben, fonft märe bei bem Sturmroinbc fitjer burdE) ben SöetricbSauSfall eine empfinblidje 

unberechenbares Ungliicf eingetreten. $aS £otet, ©iubufje. 

Das Denkmal für Tcrdlnand Schkbau. 

D er 9?ame g^rbiitaitb SdjidjauS, ber am 24. Januar StubiumS unb ber praftifchen Sehrzeit. 9JUt brei- 

1896 aus bem Seben fchieb, ift mit bem 2luf* unbjmanjig fahren teerte er in feine 93aterftabt 

fchroung ber beutfdjen Qnouftrie im neunzehnten ©Ibing zurüct unb begriinbetc bafelbft am 4. Dftober 

S ahrhunbcrt für alle Qeiten eng oerfnüpft. $)ie 1837 eine ©afd)inenfabrif, auS ber fich eine ber 

nthüllung beS $)enfmalS, baS auS freiwilligen bebeutenbften Stätten beS mobernen Schiffe unb 

Beiträgen ber Beamten unb Arbeiter ber Sdjidjau* 9ttafdE)incnbaueS entroicfeln füllte. Qm Qahre 1840 

©erfe errid)tet morben ift, fanb in ©Ibing auf bem erbaute Sd)id)au bie erfte £ocbbrucfmafd)ine oon 

altftäbtifchen Suftgarten ftatt, ein 2lft oolt hohe* t)ier s $ferbefräften, 1841 ben erften in $}eutfdE)tanb 

93ebeutung nid)t nur für bie zahlreiche Sd)ar aller bergeftellten ^ampfbagger, 1855 ben erften in 

auf ben Sd)id)au*©erfen SBefdEjäftigten, fonbern ^renpen gebauten Seebampfer mit Schraubern 

auch für bie Stabt ©Ibing unb bie ganze ^ßrooinz antrieb, bem halb barauf bie erfte ©ompounbmafdritte 

©eftpreujien. ©alt eS hoch, baS ©ebädjtniS eines für ein Schiff ber preufjifchen 9Warine folgte. 

Cannes m ehren, beffen unermüblidjcS reges SJtit bem 39au ber iorpeboboote begann für 
Streben, oeffen nie raftenber ftleifj unb geniale Sdjichau eine neue 9lera. Seine Xorpeboboote er* 

SchaffenStraft feinem SBaterlanoe ÜRuijen, feiner hielten halb infolge ihrer bis ins fleinfte Detail 

Sßaterftabt ©ohlfahrt unb £aufenben feiner Arbeiter aufs ejaftefte unb grünblichfte burdjgeführtcn 9lu§* 

©lücf unb Segen gebrad)t bat. führung einen ©eltruf unb übertrafen bie engli* 

t erbinanb Sdjidhau muroe am 30. Qattuar 1814 fdjen s 43oote bei meitem in ihrer SeiftungSfähigtcit. 

Ibing als Sohn eines ©elbgiefierS geboren, Qaft alle Secftaaten ber ©rbe haben Sorpeboboote 

erlernte baS Sdjlofferhanbmert unb zog burd) feine unb Sbrpebofreuzer oon ber Sd)id)aufchen ©erft 

hohe Begabung für baS Qngenieurfad) halb bie bezogen, $ie .ftahl ber oon biefer erbauten $orpebo* 

s ilufmerff amfeit etniger ©Ibinger Bürger unb beS boote beläuft fid) heute auf etma breihunbert. 
SttagiftrateS auf fid), bie ihn, nadjbem er bereits Qm Qahrc 1S91 begrünbete Sd)idhau eine peite 
als junger ©ann einc$)ampfmafd)ine in oollenbetcr grobe ©erft in Ranzig, auf ber im Saufe ber lebten 

©eife fouftruiert unb gebaut hatte, auf bie im Qahre zal)lreid)e aemaltigc Sdjiffe entftanben finb, 

Qahrc 1821 oon bem ©iniftcr $8euth begrünbete oor allem *ßanzerfd)iffe unb SdEjnellbampfer größter 

berliner ©eroerbe*$lfabemie fanbteu, aus melcher eine '■SÜmenfion. ^)ie Qaht ber Arbeiter, bie bie Sd)idE)au* 

lange Üleihe roiffenfchaftlich unb praftifdj gleidj gut ©erfe beute befajäftigen, beläuft fid) auf runb 

gefaulter Qngenieure Ijeroorgegangen ift. Schichau 6500. Qm ganzen finb auf ben SdE)ichau*©erfen 

erhielt hier feine höhere 9luSbilbung. Seine praf* bisher mehr als 700 Jlub* unb Seebampfer, fomie 

tifdje Erfahrung oeroollfommnete er burch ein in über 50 ^ampfbagger oerf^iebenfter ^'onftruftion 

großen englifchen Qabrifen zwgebradjteS Qahr beS unb ©röfjc erbaut morben. 



Der neue Pompeji*fund. 

(«ilb Seite 18 «.) 

B ei ben SluSgrabungen in Pompeji ift neuer* ^unftgefchmarf. *2)er linfe 9lrm h.^ngt Z ur ® e *t e 
bingS bie 99ronzeftatue eines QünglingS entbeeft beS Körpers herab, ber rechte ift leicht erhoben: bie 
morben, bie zu ben fünften Qunben im ganzen ©aarc finb geträufelt, bie klugen oon einer ©laS* 
©ebiete ber oerfdjütteten Stabt gehört. ^aS S8ilb= maffe. ‘Sic ©efi(f)tSziige finb oon zarter 2lnmut, 
merf lag innerhalb beS Pagus Augustus Felix bie mohl erhaltenen Qü§e fel)r ft^ön. 4)aS Stanbbilb 
suburbanus, unb zmar in einem fRaume, ber roahr* h a t baS s i(uSfehen eines ibealen QünglingS tn 
fcheinlich einem ©ieger als ©erfftatt gebient hat. mannbarem 9llter (©phebe) unb ift ficherlidb ein 
«Der eine 3lrm mar oon ber ©eftalt loSgelöft, ift ©erf griedjifchcr ftünft auS bem fünften Qaljr s 
jeboch baneben aufgefunbeit unb mieber angefügt h un bcrt oor (S^^rifto. ’&er fünftlerifih 5 antigua* 
morben. SaS 1,19 ©eter hohe 93ilbmerf ift oon rifdje ©ert ber Statue mirb auf 400000 3Rart 
oorzüglidjer Arbeit unb z eu gt oon oollenbetem oeranfdjlagt. 

• 








Das Denhmal für ferdinand Schichau in Slbing. 


lieber 2anb unb 'JHeer. 3U. Dtt.^efU. XVIL 7 . 


24 









Der neue Pompeji-f und. (Ccxt $. 184.) 














6rund.uishebung an der prlnjregenten-Brücke in CQüncben. 


Die Tsarregulicrung bei München. 

(3Jltt Heben WM Übungen.) 


D ie Arbeiten sur Regulierung ber ^sfar in unb 
bei 3Jiüncf)en werben mit größtem Gifcr betrieben. 
Tie Uferbauten inerben gegen bie S ßrinsregenten» 
’Brütfe aufwärts ergänzt burc() Tärnnte, "Beton» 
mauern, Steinmälle, mit Jylechtrocrf unb Ber» 
botjungen in fid) gefeftigt. .ttleinbahncn fd)affen 
Baumaterial an bie ait^ubeffernben Stellen, ftarf* 
gebaute '^lad)fäl)ue förbern Grbreid), Steine nnb 
Betonmaffen an ba$ Ufer, Saftmagen fiibren in 
ununterbrochener Reihenfolge Sanb unb Grbrcid) 


her,su, baS abgeriffene Sanb mieber auf,snfd)ütten. 
Tie ftunbamenticruugSarbeiten ber abgeriffenen 
Suitpolbbritcfe fittb bereite in Eingriff genommen 
nnb laffcit einen rafd)en Fortgang oorauSfebett. 
Gewaltige, mit Tantpf betriebene, gefdjüht auf' 
geftellte jumpen förbern uitauSgefcht große Rtengen 
uon Gruttbmaffer 31 t Tage; riefige Tampffd)lag» 
flöhe sunt Ginrammen ber beit Täntmeu .©alt 
gcbeitbett, norgelagerten pfähle finb ohne Unter» 
brcchung in Thätigfeit. 



















>te Jsarreguherung bei 






























Gruppe des Kurfürsten Joachim II. 

Die neuen marmorgruppen in der Berliner $iege$allee. 

(Slufnafjmcn uon $ugo MuboCptyq, '«Berlin.) 

2Ibermal§ ftttb tu bei* ©iegc3allee gu ^Berlin fliuci ber 5lurfüx*ft jitm elften 9Rale bas 9Ibenbmaf)l uad) 
9ttarmorgruppeu enthüllt tuorbeti. Tie eine, euangeliidjem S -Braud) empfing. Tic srocite ©nippe, 
von öarro ®tagnuffcu gefdjaffen, [teilt beit .Hur- ein 3Öerf uon ^rofeffor SKubolf ©ientertug, oen 
fürfteu 3>oad)im II. bov, unter meldjetn bie VHefor- gegenmärtigt beit ftönig Jricbrid) 3Btlf)clm I., in 

mation itt ber v 3ftarf SBraubettburg eiugcfübrt mürbe, ben lüften beit dürften £eopolb uon Anwalt* 

Tie ^cglcitbiiftcn geben beu IRartgrafen ©eorg ben Tcffau ittib ben SKiniftcr ©eittrid) uon ^(geti, ber 
frommen uon Aus b ad)' S «B an reu 1l) ttitb ben 3Mfd)of mäbrenb ber ^Regierung bc~* „©olbateutouigs" bie 
s 3)tatl)ia$ uon Qagom mieber, au$ beffeu ©ättben auswärtigen Angelegenheiten leitete. 





















n a * siebzehn 'Jabvtn. 

Skijjc von Klaus Rittland« 


1—4 rau 9Jlagba oon SBlcfjmitz fal) auf ihre Ufn\ 
#-■—[ , f 9tod) nid)t geh?“ — 9iein, nod) uid)t. 
„3ed)3 l\1)x, am Saalufer, bei ber oberen Saline!“ 
(Sigentlid) rübrcnb, biefe§ 9?enbezoou§ an ber 
erinnerunggeroeifjten Stätte. (Sr hätte bod) ebenfo 
gut ju ihr in3 Hotel frommen fönnen. Slber baS 
ift ganj^lieffen! (Sin Ueberbleibfel au§ ber 2Sertl)er= 
Zeit nannte er fiel) bantalS immer felber, — bamalS, 
oor fiebjebn gahren! (Sin leifer Schauer überlief 
fie jebcsmtal, wenn fie fid) bie gahl ber gal)re 
oergegenmärtigte. 

Sie trat oor ben Spiegel itnb atmete be= 
flammen auf. 

2>a3 fable Hotelzimmer glid) augenblicflid) 
einem 9Jtobeba$ar. grau 9Jtagba§ ganze ©arbe= 
rohe lag l)ier bunt umbergeftreut. 2 )ie Sahl 
mar fo fdpoer gemefen! HeU? 9iein, nicht hell, 
nid)t zu jugenblid). Sdpoarze Seibe? gu um 
natürlich für ben Sommertag. (Sinfac()e 9teife= 
toilette? Hm! git beut tabakfarbenen Stoilor* 
mabe=Softüm fam grau 9JZagba3 gigur am heften 
zur ©eltung, biefe munberbar fcblanf gebliebene 
gigur. 3llfo ba$ Sabaffarbene. $er 2lmazonen= 
hut? 3lmazonenl)üte maren jetzt mieber ba$ Sleuefte, 
gerabe mie bantals oor — fiebzehu gahren. Socl) 
nein. Seine gefud)te ÜReminiScenz. Sa§ fdpoarze, 
jetfdpüernbe (Sapotehütchen mar fleibfam unb ben 
gahren ber fd)önen grau angemeffcn, biefen 
fcfjrecflidjen zmeiunboierzig gahren! grau Sftagba 
feufzte, aber ein le^ter $licf in ben Spiegel 
beruhigte fie. Unter bem fd)marzen2üllfcbleiercbeu 
fab ihr Seint noch merfmürbig blenbcnb aus! 
Slun mar e§ geit. 

Sangfam fcbritt fie bem Saalufer zu unb ftieg 
in ba3 nad) ber oberen Saline führenbe Sampf= 
boot. Unb mäl)renb ba§ Schiffeben über bie blam 
fd)immernben Sellen babinglitt, mar e£ grau 
SJtagba, als ob fie felber zurücfglitte in jene alte, 
fd)öne, traurige geit. — 

gbr SJtann batte bamalS bie Riffinger Sur ge= 
braud)t, biefer SJlann, ben fie fd)on barnals uid)t 


mehr liebte, unb ben fie Später baffen lernte, einer 
oon ber grobkörnigen, männlid) fcbönen, brutalen 
Sorte, bie oft oon ben grauen fo oergöttert mirb 
unb bie bod) ba§ Öeftc im Seihe rücffid)t£lo§ 
Zertritt. 

9)fagba hatte fiel) unglüeflid), einfam, um 
oerftanben gefühlt. 

®a mar ®aron SBlieffen gefommeu, ber eble, 
feinfühlige, ritterliche lUtenfd), bem alle3 eigen mar, 
ma§ bem fd)önen 93lef*milz fehlte. (Sr unb 9Jtagba 
hatten fid) lieb gemonneu — beinahe zu lieb. 

gahrelang hatte fie nad) ber Siffinger geit 
bann nod) mit ihm forrefponbiert, bi£ Slefimitz 
ihr biefe mehmütige greube unterfagte. Unb bann 
mar ba3 Sehen immer troftlofer gemorben. 33le 
mitz hatte ben 3)ienft quittieren miiffeu. Sie 
milben Seibcnfchaften hatten il)n immer tiefer 
bergabgeriffen, befonber» bas gen ba§ entfeh* 
lid)e gen. ®a§ Sehen an feiner Seite mürbe 
9)tagba zum (Siel. Sie oeradjtete ihn. Unb fie 
oerlangte Scheibung. 3lber er mollte bie reiche 
grau nid)t fahren taffen, gahrelang kämpfte fie 
mit aller (Suergie, für fiel) unb ihren einzigen 
geliebten Sohn. (Snblid), oor nunmehr oier 
gahren, erreichte fie ihr giel. (Sin trauriger 
Sieg! 9lun mar fie frei, ihr Sohn ftanb treu 
Zu ihr, ein (Sbelmenfd), ber feinen gug 00 m 
Ü>ater hatte, feinen. SSou oielcn treuen greunben 
umgeben, lebte fie ein ruhiges, mohlgefidiertes Sehen. 
Unb bod) manchmal mollf es ihr fd)einen, 
als ob fie nod) etmaS z u forbern hütte 00 m 
Sdpeffal, baS Sd)önfte. 

i>or kurzem er ft hatte SSlieffcn, ber im fernen 
Offen einen biplomatifcl)en Soften bet'leibete, oon 
ihvem Sd)ictfal gehört unb ihr gefd)rieben, lieb 
unb gut, mie in alten geiten. geizt mar er auf 
Urlaub inßuropa, unb nun follte baS Sieberfehen 
gefeiert merben, hier, an ber Stätte jener alten, 
füpen, heimlichen Siebe — 

Sieberfehen! äöar’S nicl)t ein Wagnis? — 
je 13 t, nad) fieb$e{)n gahren? — 







192 


Ueber Cand und Illeer. 


3lber nein, nein. 

9}tagba§ $er$ Hopfte immer tieftiger, je nähet 
fie bem Sanbungäplat* an ber oberen ©atme fam. 

man noch fo jung füllen fann, fo jitternb 
ermartungSooll, menn man frfjon einzelne — nein, 
fdjott oiele, oiete Silberfdben smifdjen feinen 
braunen paaren entbedt bat! 

3et>t legte ba§ 33oot an, unb SJtagba ftieg au§. 

©lübeno oor Grreguttg roanberte fie burd) 
bie Slnlagen, am 33ismarcf = ®entmal oorüber unb 
an bem großen 93abepalaft. 

s Jiun boa fie liut£ ab. ©ie rnufjte ja gait$ 
genau, meld)e ©teile er gemeint batte, bort 50 g 
fid) ber 3Beg bin, am gluffe entlang; .fpecteurofcn, 
2 Bei§born unb raufcbenbe£ ©d)ilf. 

3 emanb ftanb ba unb zeichnete Figuren in 
beit ©aub. Slieffett? — D netn! SSlieffen, ber 
fd)tnäd)tige 3Jtenfrf) mit ber etroaS ju fdpalen 
33 ruft, bem übersatten ®efid)t, beit beftngftigeitb 
leud)tettben 3lugen — ba§ mar bocf> nid)t Slieffen, 
biefer ftattüdje |>err im f)ellgraueit Sontmeran^ug? 

3e^t roanbte er ben Stopf. — 31 ber freilich, 
fein anbrer! 2 >a§ mar feilt feiltet Slriftof raten* 
gefid)t, etma§ ooller, breiter gemorben unb bod) 
bie alten, lieben 3 üge. nahm non f ei * n f c b on 
ben £mt ab. 

Unb SJiagba fdjrecfte ein Hein meitig jurüct. 
3lbet nein, fo eine Sfior^cit! 2Ba§ lag benn 
baran? 2 )üitn mar fein «jpaar ja fdjott bantate 
gemefen. 

Giligen ©dritte» fam er auf fie 511 , ergriff 
ifyre <]pattb unb brücfte einen langen, anbädjtigcn 
Stuft barauf. 

„©näbige Jyrau — Jvrau SJtagba!" feilte Stimme 
bebte, „Gnblid), eitblidf)! 3|YS tiic^t mie ein 
Staunt?" 

©ie ftanben lange füll unb fd)auten ficf) in 
bie 3lugen mit einer freuen, ftummen $rage. 

„2Bie mettig oerättbert Sie finb, grau ÜWagba," 
fagte er bann Iopffd)ättelnb, „urtfapbat ttad) 
allem Grlebteit." 

©ie iticfte. „ 3 a, id) habe oiel butcbgemad)t. 
3lber ba§ ift nun aUe§ längft übermuttbcn. Unb 
Sie, 33aron ÜBlicffen? 3'f>nen ift ein fricblid)ere3 
2o3 $u teil gemorben." 

Gr läd)clte trübe. „Srieblid)? 3a. ©lüctlid)?" 
mit mübem Slcbfeljucfen: „ 3 d) ftabe oielleid)t 51 t 
grofte 3lnfpnid)e an ba£ Sehen gemacht. 3d) molite 
etma§ ©anjeö — Schönheit, Harmonie — unb 
ntuftte alt unb grau merbeit, beoor id) lernte, 
baj 3 man fid) mit bem Stücfmerf 51 t befdjeibeit 
l)at. 3a, ba$ Sehen — bnt —" 

©ie frfjritten laitgfant miteinauber meiter. 
2 int§ plätfd)erten bie ftlujsmcllett gegen bas bicbt- 
bemadjfene Ufer, rechte, hinter bem ttaljen 33ufd)- 
mcrf, ( ^ogen fid) grüne, frifcf)gemäf)te liefen bin. 
Ser Slbettbminb trug einen füfteit, fd)läfrigeit 
£>eubuft oon bort herüber — ganj genau fo mie 
bantalS, biefelbc SJtaturftimmung, biefelbe Sage^ 
ftunbe. 

s Jlod) hatte feins oon beibeit gemagt, jette 
Griunerungeit 511 berühren. Unb bod) bröttgtett 


fie fid) jebt gemaltfam heran, mit jmingenbet 
Sebenbigfeit. 

$ier, an biefer SBegbiegung mar e§ gemefen, 
mo er ihre «£>anb ergriffen unb fte an fid) ge* 
joaen batte, fo §art uno feft, ootl Ieibertfd^aft= 
licper ©ebnfudjt: „SJlagba — roarum, 0 marum — M 

©ie batte ftumm genieft, oon angftooll fd)roim 
belnber ©eligfeit ergriffen — unb bann batte er 
ihr alles gefügt, mie er fte liebte, mie fte iljn 
jammerte. 

Unb eS mar eine gefäbrlid)e ©tunbe gemefen. 
3(ber bie junge $rau batte Straft gefuttben, fid) 
5 u bebervfd)en, fid) felber unb ben liebeoerjmeifclteit 
äJlattn. Set ©ebanfe an ihren ©obn — i^r 
©obn follte feine SJtutter immer ad)ten tonnen! 

Unb nod) an bentfelbett 3lbeitb mar fte oon 
Stiffingen abgereift. 

3>lieffen blieb je^t ftef>en unb febaute fid) um. 

ÜDIagba ermartete, baf$ er nun irgenb etrna* 
$ 8 ebeutfame$, 3nnige3 fagen mürbe. 

3lber er räufperte fid) nur, fab mit einem 
hilflos oerfegeneit 33licf auf feine braungelben .£)alb= 
fd)uhe nieber unb fd)ioieg. 

©eltfam, er bgtte fo oiel oon biefent Sieben 
feben erroartet, feine ©eele follte mieber aufblül)en 
in fonniger 3 agenbfrifd)e, feilt ©d)icffal follte ftd) 
erfüllen, ßr batte fie bod) eigentlich immer ge= 
liebt, biefe 5 r au, trob mancher anbern 3lbenteuev 
unb 9tontänd)cn, mie ba§ Sehen fte einem liebelte- 
mürbigen ©argon nun einmal fo entgegenbringt— 
aber ba§ „3Beib feiner ©ebnfud)t" mar fte ftete 
geblieben. SSenn er „Jriftan unb 3falbe" gehört 
ober bei SoUmonbfcbein am 9)leere§ufer geftanben 
batte, mar immer nur ihr 93ilb burd) feine Seele 
gezogen! — Unb nun? 3Bie tonnte ihn nur biefe* 
buinpfe 9 Jtij 3 bel)agen überfommen? 3 a, rnenit er 
nod) bie ©eliebte in eine garftige iHuine um- 
gemanbeit gefuttben hätte! Siber fo? 

Unb er molite ftcb aud) ttid)t oon bem um 
erflärlid)eit ®efüt)I beirren laffen. ®ie^mal molite 
er fein ©lücf feftbalten. ©anj gemift. 

„Stählen ©ie mir oon fid)," bat er. 

Unb fie erzählte bie Sragöbie ihrer ©be. 

*od inniger Teilnahme hörte er 51 t. 

3)ann ergriff er ihre |)anb unb 50 g fie fanft 
burd) feinen 3lrm. „Siebe, arme 3*^au!" 

Gr fab il)r je^t gattj nahe in§ ©eftd)t. UttO 
ba fielen ihm bie tiefen ©chatten um ihre 3lugcii 
auf. 3lugen, bie oiel gemeint batten. 

Unb noch etma§ fiel ihm auf: als fie jeht 
ben Stopf halb geneigt jur ©eite mattbte, bemerfic 
er, baft bie cg)aut ait ihrem «fpalfe fd)on ein meitig 
fd)laff mar — unb baö ftörte ihn. 

Gr mar über fid) felber empört, bafj er auf 
fo etma§ Unmefeittlidie^ adbten tonnte, jetg, i * 1 
biefer hei^erfehttten ©tunbe. 

3lber er tonnte ba§ peinliche ©efül)l nicht 
mieba 4 lo§ merben. 

Sßäbreitb fie ihm oon ^eiitj, ihrem Sohn, 
er§äl)lte unb mie ba§ SJtutterglüd fie für alle* 
aitbre entfd)äöigt, raenigften§ tbr immer mieber 
neuen Seben^mut eingeflögt hätte, toaren fte auj 




Cautenscblägerin. 












Ueber Cand und Hleer. 


193 


t^rem Sege mieber umgefehrt uitb fdjritten jetjt, 
am ©abet)aufe oorüber, bern ©rabierwerf p. 

|)ie unb ba blieben fie fielen unb fonftatierten 
trgenb etwas, baS fid) im Saufe ber gahre oer* 
änbert hatte. @S mar ja fo eine vertraute 
<$egenb! 211S fte an einem Sfteftaurant oorüber* 
tarnen, marf 93Iieffen einen S3licf auf bie aus* 
gehängte SRenüfarte. 

„Segicrte ©uppe — SR^eintadf)^ 4 ' taS er pr* 
ftreut unb fügte bann in wehmütigem Sone hinp: 
„ga, er ift nur fo fetten frifdj!" 

©ie mugte taut aufladjen über ben ntelaw 
d)oüfd)en Son. Ser SSlteffen ihrer Erinnerung^ 
träume märe oor feiner Sfftenüfarte fielen geblieben. 

©ie ftiegen nun bie paar ©tufen prn ©rabier* 
toerf empor unb fdritten an ber ftruppiaen Steiftg* 
toanb entlang, an ber ftdh oon ben Slbkxgerungen 
beS nieberfiaernben ©aljwafferS 9RitIionen pr* 
lid^er SrpftaHe gebitbet hatten. 

„Siffen ©ie nod)," fragte fte pghaft, „wenn 
ich bort auf ber Keinen 93anf fag unb taS, mäh- 
renb mein Sftann babete, unb ber gufalt ©ie her* 
beiführte, — eS mar bocf) gan$ ^übfd) —" 

©r lächelte. „Stjun ©ie bem 3 u fatl nidf)t p 
t>iet ©fjre an, grau Sftagba! ©ott, ja, mie felig 
mar id), menn id) oon weitem ben fchneeroeigen 
ISfaiapnenhut bemerfte, tief über iraenb einen 
©d)möfer aus ber SUffinger Seif)bibtiotpef aebeugt 
ober auch über |)eftte. Sir fd)roärntten Damals 
beibe für $eine. D, mie fdjwetgten mir in ©eeten* 
^erriff en^eit!" 

„Siefer ©atjgerucf) ift bodj unerträgtid) fdEjarf 
bemerfte SJtagba. 

Somifd), "früher hatte fte ihn immer fo wohl* 
tfjuenb gefunben. ©o fet)r mar er oermifd)t mit 
ihren fünften Erinnerungen, bag fie feitbem nie 
ohne fd)mer§tid^e Sonne faltige Sümpfe ober 
©eetuft cingeatmet hatte. ge^t hatte er plötjlidj 
alten 9?eia oertoren. 

©ie festen fid) auf bie mot)tbefannte Heine 
33cmf, mufterten prftreut bie oorüberpitgernben, 
emiffenhaft ©at§ einatmenben Äurgäfte unb 
inaen ihren ©ebanfen nad^. ©in traurtgeS 23e* 
mühen fpiegette fid) auf beiber ÜDtienen. 

©ie wollten fo gern ben Seg in baS getobte 
Sanb wieberfinben, tn baS fonnenoerflärte, rofen* 
buftenbe Sanb, baS ihr fehnenbeS Singe fo oft 
oon fern gefcfjaut unb baS jetjt in greifbarer 
Utähe oor ihnen tag. 

Sirflidt) — fo nahe? 

©ie fudjten jene fügen ©djauer, jene mol* 
lüftigen St)ränen, jene feufdjen, pgenben Sorte 
unb fjimmetftürtncnoen Sünfdje, jene leibenfdjaft* 
liege, fd)merjburd)müf)tte unb bod) fo felige, fetige 
Seit. Unb mußten erfennen, bag biefe Seit auf 
ewig oerfunfen mar. 

„Sir motten gegen," fagte SJlagba. 

„Stber bodg nod) nicht mit bem Sampfboot 
heimfagren?" 

„9iein, mir fönnen ja p guge gegen." 

@S mar ein fcgmeicgelnb lauer ©ommerabenb. 


unb bodg fam eS 3Jlagba oor, at§ ob au§ bem 
©rbboben etma§ &alte3. Sumpfiges aufftiege. 

©ie fdjauberte teife, unb eine Stjräne wollte 
ftd) in ihr Singe ftet)len. 

©eftorbene Siebe — baS ift fo traurig. 

©ie waren beibe t)iert)ergefommen tn ber 
ftdl)eren Erwartung, bafj fte nur ben gaben an= 
§ufnüpfen brauchten, ba, wo er einft geriffen 
mar, unb nun mürbe it)nen Har — immer ftarer, 
ba§ biefe Siebe, bie fte fo fd)ön im «^erjen ge= 
pflegt unb aufbemaf)rt, nid)t me^r ^ür bie 2ßirf= 
tid)!eit pa^te. ©in nürrifd^er 93ergletd£) futjr grau 
SJtagba burd^ ben ©inn: mie ein Sleib, baS ein* 
mal fet)r fdt)ön geroefen ift, baS man nod) in 
oollem ©tan^e meggehängt, forgüdf) oor ©taub 
‘ unb 3Jtotten behütet t)at, um eS nun nac^ langer 
3 eit mieber ans SageSti^t j$u bringen. Stoer 
fd^abe — baS fdt)öne ©tüd ift au§ ber 9Robe, 
unbrau^bar — unfc^ön geworben. 

,;gd) bin p alt für ifjn,‘ fagte fi^ grau 
SJlagba, ,unb — fettfamer 3®iberfprud) — er ift 
aud^ ju alt für mid). k grgenb einem jungen 
9Jtäbd)en mochte bief er mofjterhaltene, behäbige 9teun- 
unboierjiajä^rige no^ liebenswert erfdjeinen — bod) 
i^r, ber grau, bie baS Silb beS fdljmärmerifdjen 
jungen SJtanneS im ^erjen getragen, ifjr nict)t! 

©ie waren nid)t«£)anb in^anb älter geworben, 
©o Ratten fte ftc^ auSeinanbergetebt. 

Stieffen empfanbbaS ©djmeigett auf bie Sauer 
peinlidt). ®r begann lebhaft p erp^ten, oon 
ben japanifd)en S^eebäufem, oom 33erge gujino^ 
pama unb ben Stuten in Sofio — aud) oon ber 
alten, fdjötten 3^it wagte er je^t ausführlicher p 
reben unb erwärmte ftd) an feinen eignen Sorten. 

gaft fam eS ihm oor, als ob bie fd^tanfe grau 
mit ben ©itberfäben im braunen $aar ihm mieber 
näher rücfte. 

2ItS fte auf bem ^Jta^ oor 3JtagbaS $otet an¬ 
langten, bti^ten fchon bie erften Sichter in ben 
genftem auf. 93cibe fühlten etroaS mie @r* 
lei^terung. ©ine SSerabrebung für ben Slbenb 
5 U treffen fiel feinem ein. 

„Unb nun, meine liebe grau SJtaaba, hoffe 
id), ba§ mir unS recht oiet fehen unb treu p* 
fammenhatten als gute greunbe, nicht wahr?" 

©ie nicfte freunbli^, unb währenb fie ihm bie 
^anb pm Slbfcbieb reichte : nahm fie ftch oor, 
morgen mit bem grüheften Siffingen p oertaffen. 
Stoch einmal gluckt oor ihm! SamalS oor bem 
3 uoiet, je^t oor bem 3uwenig. 

greunbe? 9tein. ©ie wollte ihn nid)t mieber^ 
fehen. ©in SJtoberbuft hatte fte angemeht auS biefer 
Begegnung, unb fte oerabfdjeute ben SJtobergeru^. 

SÖtübe betrat fie' ihr 3i mm * r > noc h 
©puren ihrer fieberhaften ©itelfeitsbeftrebungen 
trug. Unb fie täfelte — ein trübes Sädjeln. 

"Sann öffnete fie bie prlid)e gu^tenreife^ 
tafd)e unb nahm etn 93itb heraus — ein güng* 
lingSgefidht mit ihren eignen 3% en — unb fügte 
ben fdjönen, unfcgulbigen SJtunb. „Su mein ^ein§, 
bu meine einige — eiujige Siebe!" 


25 


Ueber ßanb unb SDleer. Qa. DCt.^efte. xvn. 7. 





Ulinterbüder aus Groden 


Otto Siegt. 

2Ntt fünf SlbbUtmngen nad) pfjotoflrapljifctyen 9lufnal)ntcn non ö. $erf$af. 

*"■<*> obel fyeU!" gellt c§ mir in bic Dhrctt. Sic nod) ftrcunb ffi. auf einem Sdjlitten um bic Straften* 

ber Sturmroinb fauft eine bunt'lc Saf)e eefe oerfdjmiubcn. $er ©ruft ftattc mir gegolten; 

uorbei, unb al$ id) mid) ummenbe, fefte id) eben aber bic 9iafd)ftcit ber (£rfd)einung verblüffte ntief) 

berart, baß id) jum $anf feine ßeit fanb. (Sin 
teuffifdjeS $iug, biefe^ hobeln, Softl etmaS be* 
bcnt'lid), — aber mie flott ba3 baftiufdjoft! 3 d) 
befam mirflid) £uft, einen 93erfud) zu roagen. 

Das (Subziel meinet Spaziergangs mar erreicht 
unb fo febrte id) langfam nad) St. Ulrid) jurücf, 
/Offn. Jr\ mo man mid) junt Slbcubcffeu ermattete. 

ÄK Tj jmR\ JJreunb ffi. faß fd)on bort im ©aftftauS unb 

5 w?£/ , ß* x unterhielt fid) beim $ 8 ier mit ben Bürgern 

> < \ beS DrtcS. Sein ©efid)t ftraftltc nor Sonne. 

\ „Du bift mol)l tüchtig erfebroefen," rief 

— * \ er mir zu. „Qd) fah & bir an. 9lbcr ocr* 

'... * \ 5^'h wir. galt eine Sette; unb bainit 

bu als Seibtragenbcr aud) etmaS baoon 
haft, labe id) bid) ein, mit mir fpätcr ein 
Ü V5 ! Stütfdjcu fpajieren zu fahren." DaS fc^ieu 

, ocrlocfenb, aber zuoor muhte ich baS Ding, 

Bä Jt j bas! mau ba „tftobel" nennt, einmal näher 

t / befehen. (SS mar eine 2lrt Riubcrfcblitten, 

■ „ / aber uugcmöbnlid) feft unb fo lang, baft im 

4 ^J r / Notfall" and) zmei barauf s ^lah nehmen 

pHB fonuten. polierte 33 anbei fett an ben ftufett 

• ■ BL .■ / uerfprachen eine fdjncibige Jahrt. Sir ge* 

\ IaV fiel eS nicht übel; aber ohne bie 93ebingung 

MHS „langfam unb oorfid)tig" glaubte id) meine 

St nötigen bod) nicht frentber Sillfür übcrlaffen 
i ^ zu bürfen. ®cgcn elf Uhr, als bie meiften fd)on 

w fort rcaren, rief mid) ber greunb ins ftreie 

hinauf. DaS ©aftftauS ftcht auf einer Anhöhe 
bcS £)rteS, mobei fid) bic Strafte 51 t beiben 






lieber Cand und IHeer. 


195 


Seiten tyinabfenft. 9litf bie abfdjüffigc Söafjn 
meifenb, ftellte mir 9i. nun bic 2Baf)l, mobin 
id) fahren mollte, unb id) mäl)lte liitfS, gegen SKaib* 
brucf hinab. 

Söehutfam fc^te id) mich au f ®ehc_iß meinet 
£el)rcr3 rittlings hinter ihn, bann erhielt id) bie 


mann in aller Sttuhe bie SBeine an fich ^og r bcn 
Schlitten feinem Sd)idfal preiSgebenb , aU hatte 
er mit bcm Sdjuhengcl ein 91bt'omnten getroffen. 
Unb bcimlid) mie meine 9lugft, fo mar mein 
ginnen. s 2lu3 SeibeSträften bremfte id) hinter bem 
s Jiüden be3 Jrcunbe^, unb bcr Schlitten blieb 



5Eßeifung, bie ^iiße bübfd) auf bic ffufeit *it ftctfcu 
unb ja nicht $u bremfen. 9!Jiit einem SRucf fant 
ba§ Gkfährt in 93emegung. ©§ mar ba§ erftc 3)tol, 
baß id) mich in foldjer Sage bcfanb; unb id) ftaunte 
aufrid)tig über bie tollgemorbenc fianbfchaft, bic in 
bcfd)leunigtcr ^Bewegung an mir oorbeifcßoß. 9ftit 
geheimem ©ntfeijen faf) id) jetjt, mie bcr Steuer* 


ftccfcn. ©eute uod) bin id) ber Meinung, e§ fei 
biefem Umftaub allein ^u nerbanfett geroefen, baß 
mir nidit in ein ftcllerfenftcr gerieten. So enbetc 
meine erfte ftabrt unter ($e*cter unb Schimpfen be§ 
Sehrmciftcr§ über bic fd)lcd)tcn (^röbticr Üiobcln. 
9lber $efd)ntacf hatte ich bcr Sache tro^bem ab* 
gewonnen, unb al£ bcr fdjncibige Jrcnnb abgcrcift 









196 


Ueber Cand und Hleer. 


mar, t>crfud)tc id) eS allein; anfangs zaghaft, uttb 
übcroorfid)tig, nadjbem id) aber einige Stürze ge= 
macht hatte, ohne mir mehe zu tfjun, ba mar’S 
oorbei mit aller Sdjcu. s Jtad) oicr Jagen fd)on 
metteiferte id) an frohem 3Bagcmnt — memt and) 
nicht an Rönnen — mit bett beften einheimischen 
Wahrem. JaS harmlose 9lbgleiten über bcfchneite 
liefen genügte mir nicht mcl)r. ging nad) 
SBolfenfteiit, auf bic Seiferalpe, nach ©iSleS, inbem 
ich bett Schlitten hinter mir her zog; itub memt id) 
am ©ttbziel meine ^aufe eingenommen hatte, batttt 
begann baS ©auptoergniigen beS JageS, bie Üiücf- 
fahrt per Oiobel. Dazu ift bie Strafte nun mie 
jefchaffcit. Pott SBaibbrud bis SBolfenfteiti fteigt 
te au jmölfhuttbert steter fünf Stunbcn laug halb 
teilcr, halb fanfter, nur mit febr mettigett ebenen 
Unterbrechungen, bereu t'autn zehn auf bie Picfctt* 
jtrede ooit brei Steilen tommen. Pebenft man itod), 
bap bei gutem fetter oft fchott fcd)S bis ad)t 
©rabe (Gefälle genügen, beit Schlitten itt ©attg zu 
erhalten, fo leuchtet eS ein, bajt bie s Jtutfd)fal)rt 
ftuttbeitlang mährt. Unter fo gintftitjen Umftänben 
tft bie SKobel zum mähren PcrfehrStnittel gemorben. 
Rein ©olzfnedjt geht in beit Jorft, ohne fein Sd)litt* 


Zeug mitzunehmen, meil er batnit breitttal fo Schnell 
mieber baheint ift. 2BiU ein ©röbtter nach SBaib* 
bruef zur Pal)n, fo fährt er per Üiobel, bettn fie 
bringt ihn foftcttloS hinauf uitb oicl rafcher aü 
s Pfcrb uitb Söagett. 9lber aud) Sport uttb Per* 
gnügeit merbeit babei nicht oergeffen. freilich finbet 
ber ©inheimifche ttid)t jenes ^ntereffe an ber berr* 
liehen £attbfd)aft, bie tnatt ba pfeilfd)itell btirchfliegt, 
mie ber ^rembe, jebod) fportlicheS 9flcffcn ift aud) 
für ihn ein unterhaltfameS Spiel, ©itt s Jtobelflub 
eriftiert fd)oit feit einigen fahren in St. Ulrich, 
uttb ihm gehören nicht blop Öhöbtter, fottbertt auch 
zahlreiche ftrentbc aus aller ©errett £änbern atu 
5Uott bett lehteren ift eS allcrbittgS nur bett mettigfteu 
möglich, itn Sßinter ttad) ©röbett zu fotninett, fo 
bah att bett alljä()rlid) ftattfinbenben SBettfalirten 
faft nur ©röbtter SSJlitglieber tciltiehmett. Allein 
bie nteiften mollett ja bod) nur bie Sad)c att fid) 
materiell utitcrftühcn, ttttb ba thut cS nichts, wenn 
fo mancher baruttter noch nie auf einer Oiobel ge* 
feffett. Damit aber bie „Somtnermitglieber" tuiffen, 
mie fo eitt Ding auSfiel)t, hängt eilte s 3Jtiniaturrobel 
im Rlublofal uott ber Jede. Der Sd)auplah ber 
SBettfahvteu ift baS ©röbrterjod) mit feittettt Abfall 
gegen ^latt. Peint Schu^bauS tuirb 
geftartet. Ja läpt tnatt in Quteroallen 
bie Pemerber loS, uttb nun fahren fte 
mie ber leibhaftige Satan zur Jicfc. 
Qnt SBirtShauS ju ^latt errcarten fie 
bic Preisrichter ttttb eine gropc Stenge 
oott 3 U S^nuertt, uttb mentt bann ber 
letzte attgclattgt ift, erfolgt bie ßuer* 
fenttuttg ber greife. Die Stiftungen 
ftttb nun mahrhaft erftaunlid). Jie 
brei Rilometer lauge Strede mürbe 
fdiott in fcd)$ uttb cittl)alb -Minuten 
burdjfahrett, alfo faft mit ber @e* 
fd)miubigtcit citteS SdptellzugS. 

s 3Iud) ttod) für eilten attbertt Sport 
ift baS ©röbttertl)al bcfottbcrS geeignet 
für baS Sfilaufett. fltobcl* uttb Sfi- 
fahrertt ift eS nicht gleichgültig, wie 
bie utttgebettbe S*aitbfd)aft auSftebt. 
Memt matt raftet ober mährenb ber 
ftahrt ttttt fid) fdjaut, bann erholt fid) 
ber Plid gern an bett ntalcrifcbcn 
Heizen ber Statur, uttb bereu ©ittbruef 
fautt fid) felbft ber rcittfte SportSmantt 
ttid)t ocrfchlichett. Um bie ettge gurdie 
beS ©röbiterthalS gruppiert fid) eine 
$Keil)e oon cnblofctt Plattformen, bie 
attS ber Legion beS PaumrouchfeS 
hitiauSragctt uttb mit mettigett Unter* 
breri)uttgcti atteinanber anfchlicftett. 
Darüber erft erhebett fid) atn äufjerften 
Staube bie ©odjgebirge, meitberühmt 
burdh it)re Schönheit uttb ©röfjc. 
Slngefichte berfelbcn fd^ic^t nun ba: 
Sfiläitfcr bahin, auf uttb ab über bic 
©uitbcrte oon ©ügeltt, bie bic Plateau* 
toiefett burd)fetjen, in rcittftcr, frifcher 
s 3llpettluft, unter molfcnlofetn blauem 
©imntcl, mährettb bie {übliche Sonne 
bic herrlid)fteit ^yarbett auS ber ^attb- 
jehaft heroorzauoert. 





















Bibliographische Rundschau 

Bon 

Ludwig fioltbof. 


Citlcratcn- und CilteratuTgesdnchte. 


{Tlertooße 9luffd)liiffe über fein Sehen unb feinen 
w geiftigen ©ntroialungSgang giebt unS s Jßaitl 
Ä e t) f c in bcni bei 2ß. Hcrt) in Berlin erfd)ienencn 
$ud)e „3>u£enberinnerungen unb SBefcnnt* 
nifje". ^)ie autobiographifdjen Sfiggen beS fein* 
finnigen ^oeten Ratten fd)on oor ihrem (Srftfjeinen 
in $8ucf)form in meitcn Greifen 5IuffeI)eu erregt 
als fie in einer $olgc non Jftagmcnten in Woben* 
bergS „3>cutfcher Diuubfdjau" ocröffentlidjt mürben. 
<$S ift ein eigenartiger ©enujj, einen SJteifter beS 
Stils rcie §enfe über fid) unb feine £i>ugenbtage 
plaubern gu hören; ber nunmehr Siebgigjährige 
entmicfelt eine $rifdhe, um bic ntandjer jüngere 
ihn beueiben fönnte, unb mit biefer 5 r ifd) c P^art 
fid) eine (£hrlid)feit unb eine rücfl)altlofe Offenheit, 
mic man fie non einem 93cfenntniSfd)reiber uid)t 
beffer verlangen fann. ^ie 9htfgcicf)nungcn über 
feinen SebenSgaug führt Hepfc nicht über ben $ob 
beS ftönigS s Hcar non kapern hinauf. ^aS 3al)r, 
in bem biefer Monarch feine 3luaen fd)lojj, mar 
S baS fünfuubbreifjigfte in §et)fe§ Sehen. $)ic .gu* 
funft lag barnalS nod) in roftgem Sdjeine oor Sein 
(Reifte beS jungen Poeten, unb baS Sehen follte 
für ihn eigentlid) nod) erft gelebt merben. $rot)* 
bem miberftrebt eS ihm, mie er felbft auSführt, 
auS mehr als einem ©rimbe, bie ^arftellnng feiner 
ScbenSfd)icffale über jenen ^ßunft fortgnfiihrcn. 
„3$on ben uielcn bebeutenben 9Jtenfdhen, bie feit 
bem an mir oorüberaegangen," fo fagt er, „füib bic 
meiften nod) am Sehen. 2Öenn id) mid) uid)t ba* 
mit begnügen mollte, ihre s Jtamen gu nennen, fon* 
bern ber 9Jcrfud)ung nid)t miberftehen fönnte, auch 
nur mit menigen Strichen fie gu d)arafterifiercn, 
liefe ich (Gefahr, oielf ad) anguftofjen, ber magis 
amica veritäs gulicbe mandjen mir fonft merten 
$rcunb gu oerletjen." 9IIS H e hf e biefe feilen 
nieberfd)rieb, fprad) er bereit! auS (Erfahrung. 
Wlan mirb fid) erinnern, bafj ein etroaS riicfhaltloS 
cäufjerteS, im ©runbe genommen aber giemtich 
armlofeS 9Bort über ftingclftebt unb beffen Jrau 
ihm unb feinem ^yreunbe Ütobenbcrg als bem 
Herausgeber beS „^eutfdien Sßunbfdjau" eine $8e* 


leibigungSflage feitenS ber Hinterbliebenen beS 
®ingelftebtfdjen (Ehepaares gugog, eine 5Uage, bic 
aßerbingS ein tragifomifcheS (Snbc nahm unb ben 
übet beratenen ftlcigern nichts einbrad)tc als einen 
Spott, ben fie fid) bei oerniinftigerem Vorgehen 
mol)t hätten erfparen fönueit. SDSenn ‘Dingelftebt, 
ber ,,($£*9?ad)tmäd)tcr", ber „gute 5 ran g mit ben 
langen $ortfd)rittSbcinen", fid) nid)tS Schlimmeres 
hätte brauchen nad)fagen gu taffen, als maS H CI )i e 
über ihn gu berid)tcn muftte, bann hätte niemanb 
fid) megen feines 9Xad)rufS gu forgen brauchen. 
Hepfe ift gemifi fein fdjroffcr dharafter, im ©egen* 
teil, als äftenfd) mie als ^iditer fann nicht leicht 
mohl jemanb fongilianter unb oerbinbtid)er fein; 
9Hebifauce unb Suft an flcincti Bosheiten finb 
ooßenbS nicht feine Sache, aber anbrcrfeitS fcl)lt 
it)m auch gang unb gar baS 3Scid)e, um nid)t gu 
fagen, baS 2öeid)lid)C friebfertiger unb uadjgiebiger 
Naturen. gum H a ff cn unb gum Sieben l) at er 
fid) mie jebcS gefuno unb normal angelegte 9flenfd)en* 
gemiit getrieben gefühlt, unb er felbft mad)t am 
aKermenigften ein H e *)i barauS unb gefteht frei¬ 
mütig ein, bajj er gumeilen gu meit barin gegangen 
ift. So in feinem Verhalten gegen ben älteren 
ftaulbad), baS er fdjlantmeg, fo antipatl)ifd) il)m 
aud) oon uornl)erein ber Zünftler in feinem gangen 
SBefen erfcheinen mochte, als eine Unart begeidjnct, 
unb groar als eine Unart, bic am aUermenigften 
bei einem jungen Spanne gegenüber einem gefeierten 
älteren Zünftler, ber ihm mit eutfd)icbenem 3Bof)l* 
motlcn eutgegengefommen, am ^latje gemefen fei. 
^iefelbc Strenge mic gegen fid) menbet ber Urheber 
ber „^ugeuberinnerungen", mo eS fein mu^, auch 
gegen aubre an, in rücffid)tSlofer 2Beife unter 
anberm gegen ben ungliicffeligen Heinrid) Seutholb. 
5}tag eS aud) uugemöl)nlid) fd)roff'unb hart flingen, 
menu er ihn meber als „oerfannt" nod) als ein 
„©enie" gelten laffen miß, fo läfjt fid) bod) nicht 
leugnen, ba§ baS, maS er über feinen hämifdjen 
ßl)nrafter unb fein rad)füd)tigeS ©emüt anfü^rt, 
auf leiber aßgu maljrer (^runblage beruht. 
giebt hier in ber £h at nur einen (£rflärungSgrunb, 



Ueber fand und IHeer. 


199 


ben, baß bic geiftige ©rfranfung, bic feine reich 
angelegte Statur unterraüßlen füllte, aur $e\t beS 
BerfeßrS mit bem Miincßener ^yrcunoc§Freifc be* 
reitS bebenflicß oorangefeßritten mar. Maßr ift 
auch, baß bie Dragif feines ©nbeS alles, maS er 
batnalS unb früher gefünbigt haben mag, in mil* 
berem Licßte erfeßeinen laffen muß. 

ffeffeln bie bioarapßifcßcn Mitteilungen, namens 
ließ foroeit barin bie Scßilberung ber litterarifeßen 
unb fünftlerifcßen 58ert)ältniffe MündjenS unter 
König May oerflocßten finb, in meßr als gemößn* 
licßer Meife, fo erregen bodj in ungleich ^ö^erem 
Maße bie ben pleiten Deil beS BucßeS auSfiillenben 
SBefenntniffe baS fjntereffe beS LeferS. (Sie 3er* 
fallen in groei Abjcßnitte, bie „AuS bem Leben" 
unb „AuS ber Merfftatt" überfeßrieben finb. Dem 
Leben JpepfeS finb anfd)efttenb erfeßüttembe Kata* 
ftropßen ferngeblieben; ber Dichter erfeßeint bem 
gemfteßenben mie einer ber menigen beoorgugten 
Sterblichen, bem baS Sdßicffat fieß befonberS günftig 
erroiefen: ber Meg burd) baS Unfein ebnete fiep 
ihm gleicßfam non felbft, gmeimal fanb er eine 
Lebensgefährtin, mit ber ihn ein naßegu ibealeS 
93erßältniS oerbanb, unb bis gur Sißmelle beS ©reifem 
alterS hat c * ff<ß förperlidj mie geiftig eine jugenb* 
liehe g-rifeße gemährt, bie gcrabegu erftaunlicp ift. 
Unb hoch bat er fdhmerc feiten beS LeibenS burd) 5 
machen unb fid) burd) Schmergen ber ßerbften Art 
&ur ScßaffenSfreubigfeit burd)ringen müffen. 3roei* 
mal füllte er ben Dob blühenber, ßoffnungSooller 
Kinber erleben unb er muhte unmittelbarer $euge 
einer gamüientragöbie merben, bureß bie ihm gmei 
ber liebftett unb treueften Angehörigen, ber Bruber 
unb bie Mutter feiner erften grau, entriffen mur 5 
ben. Die Blätter ber Bcfenntniffe, bie ber Dar* 
ftetlung biefer trüben Lebenserfahrungen gemibmet 
finb, mürbe unS ©epfe, menn mir auoreS non ihm 
nt$tS befäßen, als eine große unb nornehme 
D)icßtcmatur erfdheinen laffen, benn einfacher unb 
mabrer, gartfüßlcnber unb nacßbriicfltcßcr ift feiten 
n>oßl non ^ßoetenhanb ein nom Scßicffal oerßängteS 
Menfcßenleib gefcßilbert raorben. 

Das BefenntniSfapitel „AuS ber Merfftatt" 
gliebert fuß in brei Unterabteilungen: „Lprif", 
„Meine -Rooelliftif" unb „Mein Verhältnis gum 
Xßeater". ©S gemährt einen eigentümlichen SReig, 
in biefen fleineit Abßanblungen ben dichter über 
bie non ißm gepflegten ©ebiete ber ®id)tfitnft unb 
bie non tßrn auf Denfelben auSgeübte Dßätigfeit 
planbern gu hören, menigftenS jomcit bie beiben 
erften in Betracht fommen. SReicp an feinen AuS* 
füßrungen finb namentlich bie Bemerfungen über 
4>ie Lprif. Selten ift gu biefern Dßema trefflicheres 
aefagt morben. „Das ©ntfeßeibenbe für oen tpri* 
fchen dichter/ heißt nnter anberm an einer 
(Stelle, „auch wenn ihm ber ßöcßfte gauber beS 
Unberoußten oerfagt ift, baS ©rfte unb Leßte, mo* 
burch er bie Berechtigung, überhaupt mitgegählt 

? u merben, begeugt, ift, baß er feine Sprache 
pteeße, fo oft ein ©ott ißm giebt, gu fagen, maS 
er leibe, ober baS ©erg ihm in Augenbiicfen beS 
ftöcßften ©lüdS überließt. gu bem feinen Beroußt* 
fein in Betreff beS StiiS, ber eine liebevolle fünft 5 
ierifche Arbeit oerlangt, muß noch eine perföitlicße 
Klangfarbe ßingufommen, bie gleid) beim erften 
Llnflingeit ein ©ebießt aö biefern unb feinem am 
bem tießter gehörig erfennen läßt. Mir braudjen 
nur eine Strophe eines ©oethefeßen, ^peinefeßen 
ober Mörifefcßen ©ebicßtS gu ßören, um fofort gu 


roiffen, mer biefe Strophe gebießtet ßat. taß eine 
bebcutenbe tießtematur fieß oßne einen eignen 
ton nießt beuten läßt, bebarf moßl feiner auS= 
brüefließen Berfidjemng. momau ober Scßam 
fpiel fönneit au^ f(ßon talente gmeiten ÜiangeS 
etroaS ©rfreulid)eS leiften, maS fie nid)t fofort bureß 
einen perföulidßcn Stil fenntli^ maeßt, ba ber 
Mert beS Stoffes, ber geiftige unb fittli(ße ©eßalt 
an ßcß feßon bebeutenb fein fann. t)er Stoff unb 
©eßalt beS LpriferS ift feine eigne ^erfon. 9Bo 
eS aber an cßaraftcriftifcßem ©epräge feßlt, finb ißre 
Aeußerungen roertloS." 

Ungemein reid) an feinen 3Ü9 en ift baS, maS 
©epfe uuS über feine üRoocuiftif gu fagen ßat. 
MaS bie teeßnif ber ^tooelle anlangt, fo mieber- 
ßolt er gum teil baS, maS er in ber Einleitung 
gu bem „teutfdßen üRooellenfcßaß* oorgetragen, 
nur ift er ausführlicher in feinen Mitteilungen 
unb betont namentlich, mie mefentlicß für ben 
9toüeHiften bie $unft ber $ompofition ift. Mie 
ber Mufifcr, fo führt er aus, burep feinen Meifter 
bagu gelange, ein tßema oon menigen taften gu 
einem Sonaten* ober Spmphoniefap auSgubilben, 
fo miiffe aueß ber ©rgäßler fieß bemüßen, auS 
einem frudßtbaren Motio bic ©anblung folgerichtig 
unb gefdßtoffen gu entroidEeln. Bon einer ^tooeüe, 
ber mir einen fünftlerifcßen Mert guerfenneu füllen, 
fei mie oon jeber mirflidjen Schöpfung gu oer* 
langen, baß fie unS ein bebeutfameS Menfdßem 
fcßiafal, einen feelifdßen ober geiftigen ^onflift 
oorfüßre, unS burch einen nießt alltäglichen Bor* 
gang eine neue Seite ber Menfcßennatur offen* 
bare. t)aß biefer $fall in fleinem ^Raßmen energifcß 
abgegrengt fei, mte ber ©ßemifer bie Mirhmg ge* 
miffer ©lemente, ißreit Stampf unb baS enbU^e 
©rgebniS ^ifolieren" müffe, um ein SRaturgefeß gur 
AnJ^auuug gu bringen, maeße ben eigenartigen 
9teig biefer Rünftform auS im ©egenfaß gu bem 
meiten ©origont unb ben mannigfaltigen ©ßarafter* 
Problemen, bie ber SRoman oor unS ausbreite. 
t)aß ber tidßter felbft biefen fünftlerifcßen $orbe* 
mngen in feinen S^ooellen auf baS ftrengfte ent* 
fproeßen ßat, bebarf ber meiteren Ausführung nießt. 

eS bo^ oor allem ißm gu bauten, baß bei 
unS bie 5Rooelle gu ber fünftlerifcßen ^orm gebießen 
ift, bie bei ben 3*angofeit Merimee, Alfreb 

be Muffet, ©up be Maupaffant, bei ben SRuffen 

» ero unb oiele anbre gepflegt haben. -Reben 
er audß nur neben ißm fteben bei unS als 
■Öteifter beS ©eures ©ottfrieb Steller unb, fomeit 
feine leßten 9?ooellen in Betracßt fommen, Xßeobor 
Storm. Begei(ßnenb für ben Dichter ift baS Be* 
fenntniS, baß er nur in gang oereingelien fällen 
nach einem „MobeU" gearbeitet, baß er gu feiner 
üRooetle einen ©ntmurf w im Unreinen" unb oon 
feiner eine Abfdjrift gemaeßt ßabe. ©r mar eben 
ber „geborene Meifter" ber ÜRooelle, ber ffeßer unb 
übergeugt feines MegeS f^ritt unb barum fein 
3iel ni^t oerfeßlen fonnte. 

MaS ißn auf bem einen ©ebiete gur Meifter* 
feßaft präbeftinierte, gereichte ißm auf einem anbern 
gum Unheil: ber geniale 5Rooellift oermoeßte troß 
aller Dßeaterleiben)cßaft auf bem ber Dra* 
matit feine Lorbeeren gu ernten, rcenigftenS feine 
nachhaltigen, feßr gu feinem Kummer unb gu feinem 

t ergeleib, obmoßl eS bie natiirlicßftc Sadße ber 
Seit mar: ber Silberftift beS -Rooetliften mußte 
oerfagen, fobalb er fieß an bie greSfotedßnif ber 
Büßnenbicßtung roagte. Diefe Dßatfacße bem 



200 


Ueber fand und IDeer. 


großen unb genialen Spanne flar zu machen, hat 
inbeS bis jept auch bem liebeooUften feiner Söe^ 
urteilet nicht gelingen rooHen. Daher bie Uner* 
giebigfeit ber lebten Unterabteilung beS Kapitels 
„AuS ber Werfftatt", bie beS Dichters „Verhältnis 
Zum Beater" erörtern foll. Wir begegnen l)ier 
lebiglidj ben alten, oft gehörten Klagen unb An* 
flagen, bie oietleidjt nur infofern eine Variante 
aufroeifen, als fie bieSmal aud) baS Ueberrouchern 
ber „mobernen ^Richtung" in bie ©rünbe für ben 
Wifjerfolg ber ©epfefchen Vühnenbichtung ein- 
beziehen. 

* 

Ueber bie potitifdje Verfolgung ber unter bem 
tarnen beS „Qungen Deutfcplanb" auch l)eute nod) 
Zufammengefapten Sdjriftftcllergruppe ber breiiger 
Qahre beS neunzehnten QahrhunbertS hat bisher 
fo gilt roie nidjtS oerlautet. Q. hat in 

feinem fleißig gearbeiteten, aber raenig fritifd) ge* 
haltenen Vudje baS Verhältnis ber jungen Männer 
ZU Staat unb Vehörben ju unterfudjen gar nicht 
für nötig erachtet, unb Dreitfchfe hat fogar bie 
ganze Sache als eine ffeinliche Angelegenheit 
„jiibifcher Schriftftetler" barjuftellen oerfud)t unb 
gemeint, eS fei eine Selbftoerherrtichung ber jungen 
Deutfcheit geroefen, menn fie oon eruftlichen Ver* 
folgungen gerebet hätten, ^u atibern ©rgebniffen 
ift ^ßrofeffor Subroig ©eiger gefommen, bem 
e§ z um crftenmal befepieben mar, bie betreffenben 
Zahlreichen Aften beS preuf$ifd)en StaatSarchtoS z u 
benutzen, unb bem aud) meitereS archioalifcheS 
Material zur Verfügung geftanben hat. Wie er 
in feinem rürzlich erfcf)ienenen Vud)e „DaS junge 
Deutf<f)lanb unb bie prcuf?ifd)e 3 en fur" 
(Verlitt, ©ebrüber ^aetel) nadjroeift, put eS fich in 
ber Sthat um eine emfthafte Verfolgung geljanbelt; 
bie Seiben ber oon ipr Vetroffenen finb grop ge* 
mefen, unb jebem einzelnen finb empfinÖiiche Sd)ä* 
bigungen zugefügt roorben. 

©ine roirfltche Verbinbung ber hie* iu Vetrad)t 
fommenben Sd)riftfteller: Saube, ©upforo, Wunbt 
unb Wienbarg, hat niemals ejiftiert; bie einzelnen 
Witglieber fannten- fid) faum, unb menn fie fich 
fannten, traten fie eher in ©iferfucht unb 9ieib 
einanber entgegen, als bafj fie burch freunbfdjaft* 
li<hcS ©ntgegenfommen fich gegeufeitig unterftüpt 
hätten. Qp* *$unb" ift leoiglid) ein Angftprobuft 
geroefen, baS in ben köpfen blöbfiitniger 3 cn foren 
auSgehcdt rourbe. Qm ganzen Ijanbeltc eS fid) um 
harmlofc, hödjftcnS breifte, aber burd)auS nicht 
gefährliche Sd)riftfteHer, bie unter ben Vamt ©eines 
unb VömeS unb ber burch bie SReoolution oon 
1830 zu neuem Seben ermatten politifdjcn Qbeen 
geraten roaren. Qum roirflidjen Wärtprer roar 
feiner oon ihnen präbeftiniert, unb roenn fie bem* 
noch bazu geftempelt roorben finb, hat baS lebiglidh 
an ber fturzftchtigfeit unb ©ngt>erzigleit etner 
StaatSfunft gelegen, über bie heutzutage baS Urteil 
nicht mehr gefprodjen zu roerben braud)t. 

AIS ©rgebniS ber ©eigerfchen g-orfdbung fann 
im roefentlid)en baS golgettbe gelten, -wicht burch 
ben fo oft citierten unb fo übel beleumunbeten 
VunbeStagSbefd)Iufj oom 10. Dezember 1835, ber 
burch Defterreid) oeranlafjt unb roahrfdjeinlid) 
burep Wenzels Denunziationen heroorgerufen roor* 
ben roar, fonbern einzig unb allein burch bie 
preufnfdjen Verfügungen oom 14. SRoocntber 1835 
rourbe Die Verfolgung beS jungen Deutfd)lanbS 
eingeleitct unb inS Werf gefept. Der VunbeStagS* 


befdjlufj oom 10. Dezember 1835 rourbe oon ben 
einzelnen VunbeSftaaten nur läfftg ober gar nicht 
auSgeführt. Württemberg hatte fogar gegen feinen 
©rlap förmlich ©infprud) erhoben. Wenn eS feinen 
Wiberfpruch auf prioate Anregung 0efterreid)S 
auch auf gab, hat eS hoch thatjadjlich eine Ver* 
folgung ber Schriftfteller in feinem Sanbe nicht 
eintreten taffen. Qn *ßreufjen rourben bie brafo* 
nif djen Veftimmitngen gegen ©upforo, Saube, 
Wunbt unb Wienbarg — bte einzigen, bie bei ber 
Verfolgung beS jungen DeutfdjlanbS in Vettadjt 
fommen, ba VömeS vtame in ben Aften nur einmal 
begegnet unb $cineS Verfolgung bereits 1831 be^ 
gönnen hatte — im gebruar 1836 bahiu gemilbert, 
ba§ ihre Schriften nach einer SRezenfur in V* eu fjen 
Zugelaffen roerben fotlten, eine Veftimmung, bie 
oiete Qahre rigoros gehanbljabt roorben ift. Die 
Verfolgung fant feineSroegS, roie eS oietfach be= 
hauptet roorben ift, in Vergeffenheit, fonoern fie 
blieb auch noch unter ^riebrich Wilhelm IV. in 
$raft unb rourbe erft aufgehoben, nachbem bie 
Veteüigten münbtidh erflärt ober fich ^ urc h einen 
SReoerS fchriftlid) ocrbinbtich gemadht patten, nichts 

t einbfeligeS mehr gegen Woral, ^olitif unb 
hriftentum oeröffentli^en z« wollen. Die Ve* 
freiung erfolgte nid>t auS freier ©ntfehtiejzung, 
fonbern auf roieberholteS uno inftänbigcS Vitten 
ber Verfolgten, bie fich teilroeife an ben SÖlinifter 
beS Qnnern, teils an ben ßönig roanbten. Der 
einzige, ber baS nie tbat unb auch öffentlich erflärt 
hat, er roe^be einen Derartigen SReoerS nie unter* 
fchreiben, roar Wienbarg. 

„AuS ber zuletjt ermähnten Dhatfa<he," bemerft 
©eiger in einer Voranzetge feines VuchS in ber 
„Jtanffurter Leitung", „erficht man, bie fo* 
genannten §cloen beS ©ebanfenS roaren feine 
roirfliehen ©eroen. Sie frodhen, roinfeiten unb 
logen. Die Ißalme ßügen trug Heinrich Saube 
vulgo ,ber fAöne Qüngling 4 , roie er in bem 
fdparzen Vucpe ber Wainzer Unterfud)ungSfom* 
miffion h c ^t baoon. Wenn man biefeS trefflichen 
Dramaturgen unb roirffanten Dramati!a*S roohl- 
oerborgene, im Schlummer ber Archioe ruhenben 
Vittfchriften lieft unb fich ben knorrigen Alten* 
oergegenroärtigt, ber fich ttiemanb zu beugen 
unb allem fräftig zu roiberftehen fAien, fo fteht 
man oor einem SRätfel." DiefeS iRätfel löft ftdh 
bem unfehroer, ber ftd) bie Wanblungen beS tyoli* 
tilerS Saube oergegenroärtigt unb bie cgnifdje Art, 
in roeldjer ber „fnorrige Alte" über biefelben in 
feinen „©rinnerungen 1841—1881" berid)tet. Wan 
braucht fi<h baher auch nicht barüber zu rounbem. 
ba§ Saube bie AuSftellung beS SReoerfeS förmlich 
in Abrebe gefteUt unb fie Strobtmann gegenüber 
als einen Vären bezeichnet hat, ben er fich uon 
©eine habe aufbinbeu laffen: in ben Aften befiitbet 
fid) minbeftenS ein halbes Dutjenb SchmcrzenS* 
fd^reie oon SaubeS ©.anb auS ben Qahren 1835 
bis 1842, bie nur ben ßweef verfolgen, ben 
Schreiber oon ber Verbannung zu erlöfen, unb 
auperbem ein roohlftilifierteS VefenntniS zur ©r* 
flärung beS ihm zugemuteten unb oon ihm unter* 
f^ri ebenen VeoerfcS, bap er fid) oerpf!id)te, oon 
nun an nichts mehr gegen ^Religion, feittlicf)feit 
unb Königtum zu fchrethen. fjaft cbeufo feige be* 
nahm fid) Wunbt. ©ine 5h:iecherei, roie er* unb 
feine „au(h in biefent gache ungemein fchreibfelige" 
^rau, Sui)e Wül)lbach/ in minbeftenS zroölf langen 
unb immer länger roerbenben Vittfehreiben an ben 



lieber Cand und nieer. 


201 


£ag legte, n>ar unb ift troü allebem, waS fid) ju 
ihrer ©ntfchulbigung anführen Iaffen mag, bei 
wenigen beutfdjen ©chriftftellern 311 ftnben. ©up* 
fow bietet ein erfreulicheres Bitb, aber auch biefeS ift 
nicht ohne Rieden. Unterfdjricb er aud) nidf einen 
förmlichen äßiberruf roie £aube unb Munbt, fo ift hoch 
baS be* unb wehmütige ©efänbuiS in einem an 
£fhoppe, ben allgewaltigen ©el)eimrat, geridjtcten 
Briefe, er fei ju befferer ©rfentitniS gefommen, 
nebft einer langen ©rörterung barüber, baf unb 
roie er fid> non ben Qrrtümern feiner ^ugenb 
entfernt habe, nicht aßju weit non einem foldjen 
entfernt. 

Mit fWed^t fcbliefit ©eiger fein hodjintereffanteS 
2Berf mit ber folgenben Betrachtung: ,,©S war 
eine traurige ©pifobe ber beutfdjen £itteratur. 2 Iuf 
feiner ©eite gab’S gelben, weber unter ben 9lm 
greifem noch unter *>m 9tngegriffenen. Unb ben* 
nodh erfüllt ben nicht ooreingenommenen Beurteiler 
innige ©pmpatbie für bie Verfolgten, trotj ihrer 
oft unbebeutenben Seiftungeu, trotj ihres oft 
fchwädjtichen ©harafterS. ftammt aus bem 
Bewufitfein non ber ,3 u fammengehörigfeit ber 
geiftig 5lrbeitenben, auS ber Ueber^eugung, baf 
geiftige 5lrbeit nid)t burdj gmangS^ unb ©ewalt* 
ntafregeln gehinbert werben foU. ©ie war eS, bic 
©uitao $üf)ne, ber weber ein §elb nod) ein notier 
Anhänger ber $h c °rien beS /jungen $>cutfchlanb" 
roar, beftimmte, fiel) offen für bie Verfemten ju 
erflären, unb fie brachte ihm ben fdjöneit Brief 
BörneS ein, in bem eS h e ^ t: <2Bir fub alle babei 
beteiligt — baS gauje $>eutfd)tanb, bie gefamtc 
beutfd)e ^{ugenb wirb in ben Rünfen gefdjäbigt, 
mifhanbeit, gefreujigt; barum Jollen unb ntüffen 
roir alle, in bdnen noch eiu Stopfen $ugenbblut 
un§ ihnen anfchliefcen, auf ba& ber Butib 
eines jungen ^eutfcplanb immer weiter unb weiter 
greife. 4 " 

$n ber fünfunbjwanjigften, ber JvubiläumS* 
Sluflage, liegt 51. ©. Hilmars „©efdjichte 

ber beutfdjen üftationallittcratur" (Marburg, 
9£. ©. ©Iwertfdje VerlagSbudjhanblung) nor unS. 
9tfur mit einem eigeutümlid)cn ©efühl lägt fiel) ber 
Blid auf ein SBcrf rieten, baS feit mehr als einem 
halben ^ahrljunbert einem h*ranwad)fenben ©e* 
fa^lerf)te nach bem anbern gur ©inführung in bie 


©efchidjte unfrer hetmifhen $)id)tung gebient hat, 
unb baS heute in bem $eile, auf bem fein eigene 
lieber Söert beruht, noch ebenfo frifdj unb jugenb= 
lieh anmutet wie jur .fteit feines erften ©rfcheinenS. 
Mit Ved)t burfte Rarl Ctfoebefe, als er nad) Bil- 
marS £obe bic Verausgabe ber oierunbjwaujigften 
Auflage übernahm, baS Buch ein Shtnftroerf nennen, 
baS uiele Mitbewerber überflügelt habe unb fo, 
wie eS fei, £aufenben Belehrung, ©enuf unb ©r- 
hebung geboten habe. ift," fagte er, „ber 
burdjgeführte ©ebanfe non ber ©röfe unb V er * 5 
lidfcft ber mittelalterlidjen epifdjen VolfSbidfung, 
mit ihrer ©hre unb Xreue bis in ben $ob; cS i|t 
bie S'raft unb Qfrcubigfeit, mit weldjer biefer ©e* 
baute auS ben Dichtungen felbft entwicfelt würbe; 
eS ift ferner bie aufrichtige, fdjöne ©eredfigfeit, 
mit ber bie dichter ber neueren ,Reit nad) iprem 
nationalen ©ehalte gewiirbigt würben; eS ift enb= 
lief) bie begeifterte unb Begeiferung wedenbe 
Öebenbigfeit ber ^arft ellung, waS biefern Budje 
feinen rafdjen ©rfolg unb feine bauernbe Mirfung 
gewonnen hat." $n aufrichtigerer unb fd)önerer 
SBeife fann wohl ein Meifer einen anbern, ber 
mit ihm baS gleite ©ebiet pflegt, nid)t würbigen. 
lieber bie 5Irt freilich, wie Vilmar bie fpäteren 
Sitteraturepochen bel)anbclt hat, läßt fich freiten, 
unb eS wirb wohl feiten ober nie 311 einer ooH* 
fänbigen ©dfichtitng ber MeinungSoerf(hiebenheit 
fommen. immerhin ift eS nur ju billigen, baf 
wie in ben früheren fo aud) in ber norliegenben ;Qu* 
biIäumS=5luSgabc ber urfprüngticf)c SLe^t VilmarS 
[tritt gewahrt worben ift unb oer weitere 5luSbau 
oeSfeiben fich lebiglich auf eine ©rweiterung ber 
beigegebenen Slnmerfungen erftreeft h«t. ©eit ber 
gweiuub^wanjigfen Auflage hat 5lffreb ©tern, in' 
beffen £)äube injwifchcn bie Verausgabe gelegt 
worben war, bem Vilmarfcben 2:ejte eine $ort* 
fe^ung gegeben, ber bie ©efepidfe unfrer Dichtung 
oon bem Dobe ©oetheS bis jur ©egenwart behan* 
beit. Mit bem £afte, ber oon ipm ju erwarten 
war, hat ber feinfinnige ©eiehrte bie fiitteratur* 
entwicflung in bcni angegebenen Zeitraum in einer 
felbftänbigen, lebiglich unter feiner Verantwortung 
ftehenben ^arftellung gegeben, ^af burd) biefelbe 
ber Mert beS urfprünglidjen V3er!eS nid)t beein* 
trächtigt worben ift, bürfic allein fd)on bie rafdje Jalgc 
ber feither erfdfenenen Sluffagen bargethan haben. 



lieber Sanb unb OTeer. 3H. Oft.»f>efte. XVII. 7. 










Daniel (Kbodowieeki. 



D aniel s Jtifolau§ ©hoboroieefi, ber vor ßunbert 
fahren, am 7. Februar 1801, bahinfeßieb, gehört 
Hu bett cßaraftcrifttfcßen ^erfönlidjfcitcn ber friberi* 
cianifcßen (£pod)c, obmoßl er ntcrfnriirbigermeifc 
unter beit nublreicßeit 
©eftalten feßlt, bic baS 
Üiaudpcße 'SDenfmal 
beS großen St'ötiigS 
in Berlin umgeben, 
ftreiließ nahm er fdjoit 
bei Schneiten meber int 
s 4$olfe ttod) bei 3rrieb= 
rid) felbft bic ihm ge= 
büßrenbe Stellung ein. 

2US er einft beu ftriegS* 
belbeit in ber $racßt 
eines Imperators bar- 
geftcllt batte, mürbe er 
Hioar fürftlid) belohnt, 
aber bie glatten uttb 
Stieße ließ ber ftöttig 
nernidjtcn. 93ei einer 
aubcrit fKabierung 
mäl)lte ©ßobomiccfi 
baS gleiche ft’oftüut 
ttitb ocrlcßtc beit ßerr* 
fd)cr nocl) obeitbreiit 
burd) bett $itel beS 
'öilbcS „Jyricbrid) im 
Unglücf". Uttb bod) 
hat fein Riiuftler feiner 
$eit bic ©eftalt beS 
„alten $riß" fo nolfS* 
tümlid) erfaßt mic er. 

©rft burd) 2lbolpß 
s Dteu^et ift er ettblid) 

^u oollett ©ßren ge* 
fontmen. ©ßobomiecfi, 
geboren atu 16. Oftober 1726 hu bannig als Sohn 
eines fünftlerifd) oeranlagten ftornhäitblcrS, mar 
anfangs felbft für ben faufmännifeßen 23erttf 
beftimntt uitb mibmete fid) erft oott 1754 ab aitS* 
fd)licß(id) ber Rimft. Sein Scßaffctt erreid)tc einen 
außerorbcittlicßen Umfang, ©ttgclmaitit üerncidptete 


nid)t meniger als 950 Hummern non ©ßoboroiecfiS 
Arbeiten, barunter ganje folgen bis ju jiüölf $latt. 
s IUeiftcrlid) hat er iitSbefoitbcre baS bitrgcrlidjc ftlcim 
uttb Juntiliettlebeit beobad)tct, uitb fo hüben feine 

feinen Oiabieruitgcn 
einen großen fultur* 
gefd)id)ilid)eu 2Bert. 
©ßobomiecfi ftarb als 
^ireftor ber berliner 
2lfabentic. $8alb bar= 
auf ift bie eigenartige 
Stifte cnt|tanbcn, 
beren 2(bbilbmtg mir 
uttfertt Sefcnt oor* 
führen, ^ie ©ttfelin 
beS SJtcifterS, fträu* 
lein 9Jiaria ©bobo= 
mieefa, hat baS 2£crf 
fürnlid) beut herein 
für ' bic ©cfd)icf)te 
Berlins gemibmet. 
9tacß Jyeftftelluitg non 
9t. Bßalbeti ift eS eilte 
Arbeit non ©ntaituel 
Karbon, ber beit 
lebcnSoolleu, fd)arf 
d)araftcrifierten ftopf 
nad) ber ^otenmaSfe 
ntobcHicrt hat. ftein 
©eriitgerer als ©ott* 
frieb Scßabom roür- 
bigte biefe Shtlptur 
burd) eine äußerer* 
bcntlid)c 2lnerfemtung 
in feinen „Shmftmerfen 
ttitb ftunftaitfidjten". 
Uttb nici)t ntittber 
fprießt für bie $e- 
bcutung ber Stifte bie Sßatfacße, baß 2lbolph 
SflteitHel ftc 1858 59 für ein Porträt ©ßobomiccfiS 
Hit ©ruitbe legte ttitb ben ftopf auf einem ber 
s Jfationalgalerie gehörigen Platte uidjt meniger 
als neunmal in oerfeßiebeneu Stellungen ge- 
Hcid)itet hat. h. r. 


Daniel CbodowiedU. Von Gmanuel Bardou. 


Da$ Bunde$ratbau$ in Bern. 


HaS fürnlid) oollenbetc SöuubcSratßauS ber Sdjmcin 
** ift itid)t ein oollftäubig neues ©ebeiube; nur ber 
jeßt fertiggeftellte Mittelbau, ber bie beibett non früher 
oorhanbcitcn s ^itubcSrathäufer oerbinbet, ift neu auf* 
geführt. Ruerft mürbe (1852 bis 1857) baS jeßt 
beit meftlicfjeit Jlügcl bilbeitbe ©ebäube errietet, ais 


Siß ber 23itnbcSregierung ber ©ibgenoffeitfcßaft, oor 
allem mit ben SlmtSHimmern ber fiebeit 23unbcSrätc, 
bann and) mit ben SißuugSfäleit für bic beibcit 

Stammerit,bieitt ber Sd)mciH s Jtationalrat uttb Stäube^ 

rat heißen uttb in ihrer Bereinigung bic 33ititbcS* 
oerfatttmlung bilbett. 21 iS bie BermaltititgSHmeigc 


















"1 




bcr Eibgenöffifcheit Otegicrung fid) 

immer mehrten, mürbe 1888 bis 

1892 ber öftlirf)e Jlügel für bic 

Departements beS Krieges, ber 

Snbuftrie mtb ber Saubiuirtfchaft 

bnrd) B^ofeffor Auer erbaut Unb 

nun hat bcrfelbe ausgezeichnete 

Ardjitctt, ber fid) natürlich an 

beu im älteften BunbeSratpauS / % 

gegebenen florcntiuifd)en ^alaft iV jfl 

ftil gebunben fab), aud) t>aS bie 

beiben Flügel vereinigende Büttel* 

gebäube volleubet, meld)eS, ba 

cS nun mit prachtvollen Sälen 

ben Beratungen ber BunbeS* 

verfammhmg zu bienen f>at, baS 

BaAamcntSgebäubc t>ei§t. 

lllkolaus Gysis. 

] 1 U aatcr t>on 59 fahren ocr= *w-b«»i •«#««»«. s 
1 fcfjieb in München s ^rofeffor 
s JtitolauS ©pfiS, ber bekannte 
©enrentaler. Ein ©riedje von ©eburt — auf ber 
Qnfel DinoS im Archipel erblidte er am 1.Biärz 1812 
baS £id)t ber 2Belt — erhielt er feinen erften fünft 
lerifcheu Unterricht in Althen unb fehle feit 1865 
in München feine Stubien fort. Bier fyahrc lang 
mar er Sd)üler ^3ilotpS. Sein erftcS bebeutenbcS 

Bilb behaubeltc 
^ofeph in Aegpp* 
tat afe Stauin* 

waren. Bortreff? 
reopoid ouur. li<f) verftanb er 

eS, ben füblichen 

BolfSdjarat’tcr unb bie nationalen Sitten mie bie 
malcrifchen Drad)teit farbenprächtig mieber^iigeben. 
Seit 1882 mirftc ©pfiS als ^ßrofeffor an bcr 9Mn= 
ebener Afabentie ber bilbenben Kiinftc. 

Ceopold Ollier. 

Tm Filter von fiebjig fahren oerfd)ieb in lüioit 
* Brofeffor Scopolb Ollier, einer bcr bcbcutcubfteu 
Ehimrgcn neuerer ^eit. ^h m gelang eS, nadp 
ZUivcifen, baß bie Knochenhaut, baS Bevioft, ben 
Knochen bilbet unb baß man bemnach Knochen 
ohne Schaben entfernen faitu, meitu mau nur baS 
Berioft beftcheu lägt. DeS meiteren oertrat er baS 
Brinzip ber Befeftion, baS heißt bie bloße AuS* 
löfung ber erfranften ©elenfmaffcn, entgegen bcr 
bis babiu allgemein üblichen Abtragung bcS ganzen 
©liebes ober eines großen DcilS baoou, unb felbft* 


Oikolaus Gysis. 


reopold Ollier. 


oerftänblid) baS bcr Erhaltung 
beS B er l°fleS, als beS Organes, 
bem bie Bilbuug ber neuen 
Knochenteile vor allem jufommt. 
^ Diefe miffenfd)aftlid)en Ent* 

bedungen führten einen völligen 
Umfdnoung in ben Anfichten über 
bie Behandlung trauter Knochen 
herbei. Ollier begrüubete tßco* 
Mte|k retifch bie neuen uftethoben unb 

' eutmarf fogar bie Qnftrumentc 

ntr Otefcftion. Der erfte, ber 
bic $rüd)te biefer Bemühungen 
erntete, mar Brofeffor Berueuil 
au ber B an f er mebi^inifchen 
Jatultät, ber bie 9teihc ber 
utefeftionen mit Erhaltung beS 
BeriofteS burd) eine an einem 
©llbogengelenfc auSgeführtc Opc* 
ration einleitete. Der Erfolg mar 
vortrefflich, unb Ollier, injmifden 
nhouus Gysis. m <^j rc f tor ^ cr chirurgifepen 

iluiverfitätSflinit in Spon er* 
uanut, mibmetc fid) nun felbft ber prattifdien 

Hebung mit ebenfo viel Eifer mie ©lüd. Auf 
©ruub feiner nad) mehreren hunbert Operationen 
gemachten Erfahrungen veröffentlichte er ein 
„Klinifch'CrperimcntclleS ^)anbbuch ber £chre von 
ber 9kubilbung bcr Knochen unb ber füuftlichcn 
Erzeugung bcS KuodjengemebeS". f^n Deutfcb* 
lanb hatten bie Anregungen OllicrS bc|ouberS tiefe 
SBirfung. Eine große Anzahl bebeutenber Eßirurgcn 
beteiligte fid) au ber Befeftigung ber Dheorie unb 
ber AuSbilbung ber B ra ?^- 

Cord William George Armstrong. 

Tut Alter von neunzig fahren verfdjieb in feiner 
1 Baterftabt Sfemcaftle £orb Armftrong, ber eng* 
lifdic „Kanonen* 
fönig". Am 
26. Aovcmbcr 
1810 geboren, 
ftubicrtc er bie 
BecßtSmiffcn* 
fd)aft unb mar 
von 1832 bis 
1847 in s JJem* 
caftlealSBcd)tS' 
anmalt tßätig, 
befdjäftigte fid) 
aber gleichzeitig 
eifrig mit ted)* 
uifdien unbphp* 
fitalifchen Stu* 
bien. ^vahre 
1847 fd)ieb er 
auS ber Abvo= 
fatur auS unb 
mibmctc fid) bem 
^ttgenicur= 
mefen. Er er= 
fanb bett hp s 
braulifchen ' 4 >bot. sb. a d. xomnep, eonbo«. 

Kratl, grünbete £ord oauiiam George Hrmstrong 

bie ElSmids 

SBerfe, an bereu Spißc er bis ju feinem Dobc ge^ 
ftanben l)«t, unb erfanb bie nad) ißm benannten 
gezogenen ©efdjiihe. ym Jjahre 1859 mürbe er z» m 



'4>bot. 3B. A X. Xoroiiep, 8onbon. 

£ord OQUliam George Hrmstrong 





lieber Cand und Ille er. 


205 


Leiter ber ®cfcf)üt 5 giefjerei in 30ßootrüicf) berufen, 
lüelcfjen *ßoften er 1863 niebcrlegtc. fortan arbeitete 
er mit ©rfolg an ber Sßernottfomntnung be§ tionifjm 
erfunbenen -äftobetlS, unb feine ®efd)üt 5 giefjerei Der* 


forgte bi§ auf bett heutigen £ag bie englifrf)e 
Marine unb bie englifdge 5lrtnee mit Kanonen. 
$af)re 1887 mürbe er mit bem $itel $8arou 3lrm= 
ftrong of ßrapftbc jum *ßeer non (Snglanb erhoben. 


^ für müssige Stunden. 


Buchstabenrätsel. 


Silbenrätsel. 


$ie 1 gilt al§ ein '^rüfftein im ©efange, 

Unb in bie fieben Grfteu nach bem 9iange, 

ÜRad) 2Biffen ober 3<U)huig3fäl)igfeit 
Siebt fid) bie 2Renfd)heit oielfad) eingereiht. 

2 bi3 $ur 7 roarb im SReid) ber 2öne 
5)er SÖeibefuB oerliebn oon ber ft'amöne. 

3, 4, 6, 6 gar roidjt’ge ÜtoIIe fpielen 

Unb fid) in ihrem Streik al§ .£>errfrf)er fühlen, 

$od) t)ie "unb ba mirb plöhliaj folche 9Rad)t 
93on einem Untertbnn ju §all gebradjt. 

8 bi§ *ur 12 nicht immer fchmüdt im Seben 
3>er Siebrcia, ben ibm ^oefie gegeben. 

*Bor 9 bi§ 13 hüte bid) im SBalb, 

$enn 2üde giebt auch Ueinem fteinb ©eroalt. 

12, 13 mag bie 2Beiblid)teit oerebren, 

$od) mirb e§ niemals fid) ju ihr belehren. 

2öenn äöanbertrieb in beinern 93lute liegt 
Unb bir Guropa§ äöelt nicht mehr genügt, 

Sernft bu oieüeidjt 13 bi§ 16 fenneit, 

S)ie Stabt unb See im fernen SBeften nennen. 

Unb 1 bi§ 16? §iir roie oieler hoffen 
^ahrau§, jahrein hält e§ bie 2hore offen! 

Unb ber Grroartung 9lei^ bleibt unoerloren 

Sluch jenen, bie jur Säufdjtmg auSerforen. 2R. Sch* 


Worträtsel. 

2Benn ei fid) in bem SBorte frnbet, 

Vernimmt ba§ Ohr es immer gern, 

Unb $inge oftmals es oerbinbet, 

2)ie fonft einanber meilenfern. 

25odj alles liegt in unfernt 5öorte, 

Schiebft au bu ftatt be£ ei hinein, 

Unb manberft bu oon Ort ju Orte, 

Stets mirft bu in bem Sßorte fein. 

Statt au ein o — unb alle 3Bege, 

Sie führen bid) $u biefent 3tel, 

GS macht ber Zünftler Sehnfucht rege 
Unb e§ enthält ber 0cf)äfce fiel. 

Unb nun mit u: e§ buftet lieblich, 

Unb manchem fchmedt e3 gar gu gut, 

Unb rcd)t gentifcht, fo roie e§ üblid), 

^urchbringt e3 bid) mit feiner ©lut. 93. 8. 


Rätsel. 

Gin äufiereS £>errfd)eraitribut, 
oornebmfte, mir nennt, 

Unb einen Schmud ber ©eiftlicf)Eeit, 

S)ie ftd) ju 9tom befennt 

*£ie Settern beiber nun oermengt 
3um Orte einer Sdjlacht, 

3n ber ba3 ^olcnbaitner mich 

$>e§ $)oppelabler£ stacht. 9R. Sch- 


Charade. 

$u muBt natürlich recht ftubieren, 

SBorin bie Grfte fid) oerftedt, 

Unb leiber fann e§ auch poffieren, 

2)aB 3mde babei roirb entbedt. 

2U§ fßerlc fich bie Seiten jeigen 
2lm Strom, bem berrlichften, ber beut 
©ottlob fo fidjer unfer eigen, 

98ie roirS erfeljnt in frühver 3eit. 

$cr 2Öiffenfd)aften Scudjtcn halten 
9Bir hoch unb roert im bcuUdjen Sanb; 

2U3 eine Stätte für ihr Söalten 

3ft aud) baeJ ©anje rooblbefannt. 9tt. Scb. 


2Bie bot, mit jeber Gin§ gefchmüdt. 

Sie früher mandjen SRann berüdt; 

2Ran mochte fie nur immer fd)auen. 

Sie roar bie fchönfte aller grauen. 

2)ocf) roirb man mit ben fahren alt, 

S)anu „fdjroinbet Schönheit unb ©eftalt". 

So ift fie nun, oon ©ram ^erftört, 

2)ie 3roeite jeber GinS (oerfehrt); 

Ginfam, ba$ 2öort, gebeugt oon 2eib, 

2)enft fie ber golbnen ^ugenbjeit. SB. 

Umstellrätsel. 

S)e§ 2)id)ter§ Siebent ift’§ gelungen, 

2) aB fie in feinem £>eimatlanb 

3n SchloB unb £>ütte eingebrungen, 

Unb auch bei un§ finb fie befannt. 

^orm au§ bem SRameit beutfehe 2öortc 
Unb fefc ba.^tt bie Settern um, 

SRur eine an ber 2tu§ganfj$pforte 
SBleib’ unbenuht unb oöütg ftumm. 

Schlecht roirft ber 3Rübe Sohn bu finben, 

Grftebt bod) ein fataler SEBidjt, 

3) er ohne 9iüdficf)t aubrer Sünbctt, 

SBieüeicht gar fälfehlid), 8tebt an§ Sicht. 

SRimnt nur ba§ lejte 3eid)en roieber, 

Sobalb ein n bafür oerbannt, 

Unb ftelle nochmals um bie ©lieber, 

33i3 neue Deutung bu ernannt. 

Ob fte bir beffer roirb gefallen? 

Söobl fdjroerlich, roenn bu glitdlich bift, 

Unb bod) nennt fie ein 3iei, ba§ aßen. 

Ob früh, ob fpäter, ftd)er ift! 2R. Sch. 

Huflösungen der Rätselaufgaben in Reft 6: 

®eS SBcchfelrätfelS: Sfala, Sfalp. 

2)eS UmftellrätfelS: 9tüdert — 91euter. 

5)eS SilbenrätfelS: ©ramntatif. 

5)e3 93uchftabenrätfel§: Spargelb, Spargel. 

$)er Gbß^ttbe: ©eliebfoft. 

S)e§ 2Sorträtfel§: GinfaH. 


$ChdCh. (Bearbeitet von €. Scballopp.) 

fföir erfueben bie geehrten Abonnenten, in 3ui<btiften, lueldje bie 6(ba(b> 
Aufgoben unb -Partien betreffen, bieielben ftetfi mit ber römifdKit Ziffer 
ju bejeidpten, mit ber fie numeriert finb. 



Ruf gäbe YU. 

Von W. H. Scbinhmann tn 0rand Rapids. 
(„British Chess Magazine“.) 


lOetR. 

SDBetß ateht an u.fefct mit bem britten Buge nt att. 


JluflÖMina der 
Aufgabe IV; 

29.1. Sd4-b3 
8. 1. Kc4Xb3 

29.2. Td5 - d2 malt. 

A. 

6. 1. Se3Xd5 

29.2. De6—e2 matt. 

B. 

6. J. L»4^b3 

29.2. TföXf4 matt. 

C. 

6. 1. I.a4Xb5 

29.2. Td5-d4 matt. 

D. 

6. 1. Se3 bei. anberä 

29.2. Td5—c5 matt. 

E. 

8. 1. Sfl beliebig 
29. 2. Sb3(X)d2 matt. 

F. 

6. 1. TaG beliebig 

29.2. Sb3(X)a5 matt. 





lieber fand und IHeer. 


206 



Aufgabe VIII. 

Von ?. X. CederU in I)of. 

Ädinarv 


o d o f g h 
mit. 

2öeif* jicbt an u.fefct mit bem brltten 3uge matt. 


Auflösung der 
Aufgabe Vs 

2B. 1. Lf6-d4 
6 . 1. H-f6 
2B. 2. e2—e4 
6. 2. f5X©4 
2B. 3. Ld4-e3 
6. 3. f6—f5 
2B.4. De8-h5 
6. 4. c6—c5 
SS. 5. Dh5-e2f 
0. 5. c5—c4 
SB. 6. De2-d3 
0. 6. c4 ober ©4Xd3 
matt. 



Aufgabe IX. 

Von 0. Chodxolous in präg. 

(„LUty Sachove".) 

ddinan. 


abcd ef gu 
IDeiß. 

©etb siebt an u. fe&t mit bem brltten 3uge matt. 


Auflösung der 
Aufgabe Vis 

SB. 1. Td4—b4 
0. 1. Tc5—e.'H(5) 1 T,B 
ober LXb4 ob« 
beliebig anbet3 
SB. 2. Sa7 — c8 
6. 2. T—e7(f7) ober 
beliebig 

SB. 3. Sb3—c5, Tg7- 
a7 matt. 

Sofort 1. Sa7- 
c8 flirrt roegen 
bö-bönidjt jum 

Siel«. . 


^lotisßCcitter. 

Kunst. 

Kecfer $umor Iadjt bem$8efd)auer auS 
bem SSucfje W $Reiterinnen unb 9ipb* 
lerinneu* entgegen, in bem Kätlje 
©dprrmadjer eine größere 5lngal)l 
Weiterer ©eenen aus< bem berliner ©port* 
leben oereinigt (Berlin, S3erIag§gefeU* 
fdjaft Harmonie). 3>unge unb ältliche 
tarnen, t)übfd)e unb minber anjtebenbe 
fe^en mir im ©attel forooljl be§ ©taljl» 
roffeS roie beS lebenbigen SReittiereS, 
bod) nein, mandte aud) baneben, benn 
beibe Ijabcn iljre Süden, roie felbft fattel* 



Musikinstrumente 

Jul. Ileinr. Zimmermann, Leipzig. 

GtsthiltshiDHfr: St. Petersburg, Moskau, London. 
Neu erschienene Preisliste frei. 


Vää 1 «* C. Maquet 

Heidelberg u. Berlin W., Charlottonstr. 03 



Fahrstühle 


für Kranke in den neue¬ 
sten Konstruktionen. 


Ruhest ühle, 
Schlafsessel, 
meeh. 
Kopf keil« 
kissen, 
Closet¬ 
stühle 


Bett- 

tische. 


fefte 8eute au§ ©rfabrung roiffen. Sftun, 
l)ier laufen bie Unfälle gnäbig ab, unb 
ber Künftlerin ift e§ trefflich gelungen, 
ba§ £ragifomifd)e allein non ber er* 
göfclid)en ©eite aufjufaffen unb roieber* 
jugeben. 2ludi in ben JBegleitroorten 
&u ben flotten Silbern ftnbet fld) mand) 
l)übfd)er ©d)er$. 

— 2)ie Jirnta „^lluftrato Supern" 
bat ftc^ bie Aufgabe gefteüt, eine &oIge 
&nftc$t3album§ oon beit intereffanteften 
(Gebieten ber ©ctyroeij tjerausjugeben, 
bie in 2lu§roal)l ber ©ujetS unb ber 
tedjnifdjen 2lu§füljrung raarmeS Sob 
oerbienen. 3ebe3 £eft beljanbelt ein 
©ebiet als ein für fid) abgefd)Ioffene3 
©anjeS, unb bie ©ebiete finb fo oon 
einanber getrennt roorben, baft bie bem 


erften $efte folgenbe ©erie bie ftort« 
fetjung beöfelben hübet, unb fo fori 
©ine ^Bereinigung fämtlidjer $efte er* 
giebt ein fdjöneS qkadjtroerf mit ben 
iieroorragenbften Slnfubten ber ©djrociv 
Si§^er finb erfdjienen Su 3 em unb Bier* 
roalbftättcrfee, ©ottljarbbabn, ©ngelberg. 
Jfurfa* unb ©rimfclpafi, Söerner Ober* 
lanb, ©emmipafi unb 3rc™att. 

medaillierkunst. 

©Ijina*©ebenfmün3cn bringt bie 
Serliner 2RebaiHenmünae Otto Oertel in 
ben £>anbel. 3« ©l)ren ber tapferen 
Slaujacfen oom „3üi§" ift eine t^aler» 
grofie ©ebenfmiinse in ©über geprägt 
roorben. $)ie Sorberfeite *eigt ba§ 
Kanonenboot w 3Ui3\ an beffen topf 


i 



Falten*Tasche 


Von kaffeebraunem Kindleder mit eingenälitem, kräftigem Bügel, sicherem, 
vierfachem Vorschluss, mit Drell gefüttert, innen Riemen und auf dem Unter¬ 
schiede eine grosse Tasche. 

Nr. 1138. 48 cm Bügellänge .Mark 28.- 

„ 1139. 54 „ „ . 36.- 

. 1140. 60 „ . . . 42.- 

Mädler’s Patentkoffer, 

D. R.-Pat. Nr. 85670. 

Illustrierte Preisliste gratis und portofrei. 

Moritz Mädler, Leipzig-Lindenau. 

Verkaufslokale: BERLIN, LEIPZIG, HAMBURG, 

Leipzigerstr. 101/2. Petersatr. 8. Neuerwall 84. 
Höchste Auszeichnung: Leipzig 1897, Königl. Sächsische Staatsmedaille. 


* 

Leicht. 

* 

Praktisch. 

* 


* 

Solid. 

* 

Preiswert. 

* 
















lieber Cand und Hleer. 


207 


beutlid) bie Befdjäbigungen burd) ba§ 
Bombarbcmcnt bcr 2afu*3rort3 erfenn* 
bar finb. 3luf ber töücffeite erblicft man 
bie ftort« &u beiben ©eiten be3 ^Jeibo* 
fluffe«. 211« ^nfcbrift ftet)t: w Bombar» 
bement bcr Safu^ort« 1900." ferner 
gelangt in 5 2Rarfgröfie eine ©Balberfee* 
2Jlünje jur SluSgabe mit bem en face- 
Bortrdt be« ©eneralfelbmarfcball«. 2)ie 
ftebrfeite biefer 3)tünje jeigt ben Kämpfer, 
ber ben ©rafen mit feinem ©tabe nad) 
Dftaften trug. 2)ie Snfdjrift lautet: 
„ftabrt nad) ©bi™ auf bent Dampfer 
Sadjfen 1900." Originell ift fdjlie^lid) 
eine ©ilbermünfte in 5£l)alergrö^e mit 
ben Bilbniffen be« SSaifer« non ©bi™ 
auf ber einen unb ber ftaiferin non 
©bina auf ber anbem ©eite. Um bie 
Boiträt* fiebt man aufjer bem cbinefifdjen 
brachem bem Söappen ©binaS, bie tarnen 
be« Kaifer« unb ber Staiferin in d)ine* 
fifd)er unb lateinifd)er ©cbrift. — lieber 
Sftoberne Äunftmebaillen bat bie 
SDtünjenlianblung non ©aöp SRofenberg 
in ^ranffurt a. SR. einen mit brei £id)t* 
brurftafeln auSgeftatteten Katalog b^‘ 
ausgegeben, ber faft 300 SBerfe ber 
bebeutenbften Söiener unb ^arifer 
SRebaiüeure aufjäblt unb befebreibt. 


Briefmappe. 

ln ©leoelanb, Ol)io. 3)le3®tt= 
fdjrift „UcbcralT, offizielle« Drgan be« 
Xeutfcben frlottennerein« (©erltn, ©ong 
& ©omp., 2lbonnement«prei« jl i&,go 
iäbrlid)). 

ft. 91. 9». ln ©., Oefterretdi. ftbre 
©inroänbe flnb un« nid)t oerftdnblicb. 
2Blr haben benfelben ©tanbpunlt roie Sie, 
aber rolcfcttge ©orgänge, gleicbolel, ln 
melcbcm fianbe fle fld) ereignen, bürf<pt 
rotr, bem ©barattcr unter« ©latte« ent= 
fprcd)ent>, nicht aufier acht taffen. 

©. in irieft. 9Jltt 2>aiu abgelebnt. 


3ur ©cnrtituiiß! 92icf)t DcruetiDbare 
WcDirtitc, eprutbc miD Dcrglcidjcn fctiöcn u>ir 
nur zururf, uKitn Da$ tntfprcdjcnöc Porto bei’ 
gefügt ift. Sie nntijträglidje ©infenbuttg bat 
feinen 31 otd, Denn Die nidjt ocrujenDboren ©in* 
gänge obne 'Porto uerfallen fofort Dem 'Papier* 
forb. 

©eranttoortlicber Slebafteur: 

©rnft Stbnbert in etuttgart. 

MadiDrud ou« bem Onbalt biefer 3eitftbrlft 
toirb ftrafrctbtlitb Perfolgt. 



Zoulards-Seidenstoffe 

neuefte gemdbltefte ftarbfteflungen in unerreichter fHuSroabl, al§ auch 
jebmar^e, roeiße unb farbige ©eibc mit ©arantiejdjetn für gutes fragen. 
9lur erfttlajfige ftabrifate au billigftcn SngroS^reifen, meter= unb 
robemueije an ^riüatc porto« unb 3 oOfrci. £aufcnbe bon 'UnerfennungS* 
jebreiben. groben umgebenb. doppeltes Briefporto nach ber ©ebroeil* 
SeidenstofF-Fabrik-Union 

Adolf Grieder & C ie - Zürich (Schweiz). 


Kgl. Hoflioferanten. 




chweizer Stickereien ss= 

Qualität 

jrrau Jl. Roller-Grob, St. Gallen. 

Man verlange Katalog oder Musterkollektion. 

Reichhaltige Auswahl. Für Braut- und Kinder-Ausstattungen 
-*-* speziell empfohlen. -—— 



zu Obersalzbrunn i. Schl. 

wird ärzUicherseits empfohlen gegen Mieren- und Blasenleiden, Gries- und 
Steinbeschwerden, Diabetes (Zuckerkrankheit), die verschiedenen Formen der 
Gicht, sowie Gelenkrheumatismus. Ferner gegen katarrhalische Affectionen 
des Kehlkopfes und der Lungen, gegen Magen- und Darmkatarrhe. 

Die Kronenquelle ist durch alle Mineralwasserhandlungen und Apotheken au besehen. 
Broschüren mit Gebrauchsanweisung auf Wunsch grntis und franco. 



^JP^^riefnjn^eJegi^rT^dresse^Kronenquell^^alzbrunin 


. ■ 




I für Maschinenbau. Elektrotechnik u. 
Chemie. — Lehrwerkstätte. — Progr. frei. 


HERMANN JACOB & BRAUNFISCH 


BERLIN 0 *9 Alexanderstr. 27a,2.Hof‘4Min.von Bahnhof „Alexanderplatz“. 

Speziali tä^wohn unffs-Einrich tungen. 


Direkter 
Verkauf 
an das 

Privatoubnkum 
nur im 

Fabrhgebiude, 
2. Hof, 

kein Laden. 














208 


lieber fand und IUeer. 


Wer’s nicht glaubt, 

bezahlt ’n Thaler. 

Wenn man die Inseratenteile der Zeitungen 
und Journale durchblätterfc, stösst man alle 
Augenblicke auf Annoncen sogenannter Zwiehack- 
fabriken. Vergleicht man aber einen Jahrgang 
mit dem andern, so findet man in jedem Jahre 
neue Firmen. Wo sind die alten geblieben? 
Sie haben ein Haar im Annoncieren gefunden. 
Warum? Wieso? Sie haben geglaubt, wenn sie 
nur tüchtig Bcclame machten, würden sie auch 
einen grossen Umsatz machen. Ja, wenn es mit 
der Reclame möglich wäre, auch der Qualität 
der angebotenen Ware aufzuhelfen, würde man 
die alten Zwiebackinserenten wohl immer wieder 
an treffen. 

Der Victoria-Zwieback behauptet dagegen 
sein Feld jetzt und alle Zeit, Fürsten und Könige 
haben ihn auf ihrer Kaffeetafel, denn er ist und 
bleibt der beste Butterzwieback^ der Welt. 


mim 


OnMoMMhUM 


j 




eakesFaMw 


iSpezialitäten: 


tt ictoria-Zwieback 
'■"«H ffeteor-Cakas = 

In allen Ländern der Erde eingefQhrt 

Wo nicht erhältlich, direkte Lieferung ab Celle. 
Harry Tr Ul ler, Celle. 

Grösste und leistungsfähigste Zwiebackfabrik Europa s. 

Hitte bestellen Sie zur Probe unter gefälliger Bezugnahme auf 
dieses Inserat eine elegante lackierte Blechdose, mit Ansichten 
von Celle dekoriert, enthaltend ca. 240 St. Victoria-Zwieback und 
4 Cartons Meteor-Cakes. Die Zusendung erfolgt franco ohne alle 
weiteren Unkosten gogen Nachnahme od. Voreinsendung von 5 Jk 
Das Poatauweisungsporto beträgt 10 ^ 


Drucf unb Papier her Deutfdjen Drrlags-Unflalt in Stuttgart. 

Briefe unb Senbungen nur : 21n bie Ptttff4t Vfrf«Sf-£llfUf< t» — ohne per fonenangabe — ja richten. 






>?öobl behomm's!“ 

















a cordis. 

6in Roman aus frtaul. 


B ertranb Sacdjia entfaltete baS Pergament 
unb neigte mit fjartgernnftelten ©rauen 
feine Stirn bariiber. Stuf geraume $eit oertiefte er 
fid) in bie Sdjrift, rcie fur$e unb fttappe Säße 
fie aitcf) enthielt, moran fein 
äußeres Werfmal oerriet, non 
meid) bebeutfamer Cuelle fie 
ftammte. 

2 >em ©ertranb Sacd)ia, ^ 

welcher ber ^tepublif aud) bis* 
her fd)on manchen ®ienft eines 
treuen unb gehorfanten Unter* ^ 

thanS ermiefen, oerfprad) ber 
Senat (Sntfdjäbigung unb üohn, 
falls eS ihm gelingen möchte, 
bie ^eftung Waran $u befetjeu 
unb für bie Stepublif ju halten. •. i w| J 

2 aufenb 5)ufaten alljährlid) 
follten ihm befahlt merben. Wit 
einem ©efchenf non breitaufenb 
Scubi foll ihm ber ©rafentitel 
oerlief)cn merben. lleberbaupt 
loiU fid) bie SHepublif feiner unb 
ber Seinen auf baS gnäbigfte am 01,0 V01 

nehmen, aud) allen feinen geifern 
ihre $anfbarfeit ermeifen. SBeldje $inge ihm 
nid)t nur in ben Staaten beS heiligen WarfuS, 
fonbern in aller 2Belt Wunbe ftum bödjften Vor* 
teile gereid)en müßten, ba alle ©Seit feine tapfer* 
feit unb Sreue mürbe mit &>b erheben, alfo, baß 
ihm auS fo ruhnmollem Unternehmen Ghrcn unb 

•) Ctto non Seitpeb. beffen proftev l)iftorifd)er Woman 
„Svdera conlis“ in biefem £>cfte fd)lieftt, pebört au ben auf* 
ftrebenben lalenten untrer Sitteratur. 2er am 24. Cttober 
1H60 in 'Jiola peboretie Slutor ift ben Sefern biefer iölätter 
feine neue (£rfd)einunp mehr; mtfre ^eitfdnift bat tn ber 
leinen fdjon *roei <£r,iäl)lunpen aus feiner Jveber oerbffent* 
l»d)t: „las Öänfcmännlein" unb «1er uerlaffene Watt“, bie 
mit bent probten Beifall aufpenommen mürben finb. 3m ^Öer* 
lape ber leutfdjen ^erlaps*2lnftalt erfebienen ferner mäbrenb 
bes lebten ^abres 3ammelbänbd)en uoit ibm berrühreitber 
^looellen. „^fndje" unb „Um Siebe". benen fid) pleidifalls bie 
Wunft bes '-ßublifums in ben roeiteften Greifen uipcmanbt bat. 
Seitpebs 3tärfe liept in ber überaus feinen pfi)d)olopifdjen 
,‘fcrplieberunp feiner Probleme unb einer plän^enben, färben* 
präebtipen larfteUunp. 


0 


von Otto von Ceitgeb.*) 

©eminn ohne Gnbe ermad)fen merben. Sollte 

hinmieberum bei fold)em Unternehmen fid) anbreS 
ermeifen, als bie iKepublif be$iiglid) betagter 

geftung münfd)en muß, unb Vertranb Sacdbia 
fid) ungetreuer Haltung fdjulbig 
ittadjett, mooor ©ott feine Gin* 
fid)t bemal)ren möge, fo müßte 
bieS als fcfjroere ftrafmürbige 
Äränfung angelegen merben. GS 
pl mürbe aber in einem fold)en 

Tvalle nicht bloß Vertranb 
Sacd)ia als oerräterifd)er Gebell 
in bie Sicht erflcirt unb ein 
VreiS auf feinen Stopf gefeßt, 
> fonbern, mie eS bie 2Bid)tigfeit 

beS Falles unb baS Grentplunt 
, erl)etfd)en, beffen Gltern unb 

all bie Seinen mit bent Jobe 
heitngefud)t, er felbft aber, mentt 
er gleid) entfonunen follte, an 
feinem glecfeit ber Grbe mehr 
feines JebettS fidjer fein. 


Otto von Ceitgeb. 


9 GS begann eine ruhelofe 

^eit für Vertranb Sacd)ia. 
Seine ©efd)äfte ftanben ftilt. git tagelangen 
©Säuberungen, $u s ^ferbe ober in leichtem 
©efahrte, burd)&og er baS üanb an ber Slüfte. 
geßt brängte, nad) leibenfdjaftlid) gefaßtem Gut* 
fd)lnffe, alles jur Vorbereitung. ®a geigte fid), 
baß bie gäben fd)on feit langer ;}eit gelegt maren, 
pnt ©efpinfte bee merbettben planes. Sie 
maren bloß mit entfcl)loffenen .^ättbeit 51 t ergreifen 
unb fo 51 t oerfnüpfen, baß fie feftjufantmenhielten. 

s Jlur feiten febrte er in biefen Sommermod)en 
in fein f)auS ( ^u Ubine. I)ann mar eS ju langen 
geheimen 3miefprad)en, bei benen bei Gaftro unb 
Gipriani nid)t fehlten, unb anbre, bereit Flamen 
er bis bahin faum gefamtt, unb bie auf einmal 
mit ihm uerbunbeit fd)ienen. 3 n greunbfehaft, 
bie hoch oerftecfteS Wißtrauen tränfte, barein bie 
Vermegenl)eit beS 3lttfd)lagS in ben .£>er$ett podjte. 


Ucbcr Saut> unb 'Dteer. Ctt.-Sefte. .XVII. 8. 





210 


Ueber Cand und IDeer. 


mie lauernbe Srroartuttg im 3äger, ber gefabr* 
bebroßte SBege fd)leid)t. Um ben Sanf bcr 
SÄepublif eiferte halb, inS Vertrauen gezogen, eine 
©cbar, bie ihm ©efolge leiften mollte. Sen *ßlan, 
ben er felber auSgebedt, fannte niemanb, mit 
2luSnabme beS SJtöncbS. Ser fommenbe SBinter 
follte ihn reifen. 

Unb bei* Sommer fcbroanb babin. Sie $eibe 
an ber Küfte bräunte ftcb, am SBalbe oerfärbte 
ftcb baS Saub. ©eroitter unb ^erbftftürme zogen 
über baS Sanb. Unb Sage mit fliegenben SBolfen* 
fdbatten, fdjroer unb bunf’el, unb 9täd)te, mo 
9tebelf)eere miteinanber im Stampfe lagen über 
ber |)eibe unb bem ebbenben SDteere. 

9tun fannte er alle bie Siege bort unten, 
burcb ben einfamen SBalb, unb alte bie Seute in 
ben raud)gefd)toär$ten Jütten oon SJuzzana, unb 
alle bie martenben ^reunbe längs ber ©renze, 
bie oon ©an ©eroafio unb oon ©an ©iorgio 
unb oon ©artino. Unb s J5aScutta, bie einfame, 
fannte er, toie er fte nie früher gefannt. 

SieSSeben änberte oieleS an Sertranb ©acdbia. 
Sr f)atte roeber 3 ß it nod) Saune mehr, feine 
Kleibung mie früher zu pflegen unb feinen 93art. 
Sie ©onne oerbrannte fein ©eficßt auf langen, 
unfteten Siegen; feine Siangen oermitterten. 
Sin milbeS, fahriges 3*uer fam in feinen ©lief. 
Seine Sfefte unb ©efelligfeiten gelten ihn ;u 
Ubine. 

SDlandjmal erhellte auf einfamem Siege ein 
®lit* ber Srimterung, mie nun alles in feinem 
Safein geroeebfett. Sa fonnte eS feltfam Hingen 
unb tönen um it)n tjev. Sielleidjt auf ber langen, 
oerlaffenen ©traße; oielleicbt auf bem lautlofen 
$eibemege, mo baS ©ontmergraS oerfaulte unb 
bie lebten Stumen ftarben; oielleicbt in ber Sin* 
famfeit beS SialbeS, mo ©chatten smifd^en ben 
©tämmen f)ufc^ten unb nichts zu oerneljmen mar 
als baS Siimmern beS SiinbeS in ben 3rorigen 
unb baS ©cfynauben beS s $ferbeS unb baS ©efdjrei 
eines SRauboogelS. 

Oft fonnte ein graufamer Stut feine ©eele 
faffen, baß fie ficb bäumte unb manb, unb baß 
er in bie ©djatten freien mochte, mie er mit 
blutigem 9tiß baS Slenbmer! feiner Siebe oon 
ftd) gefd)leubert, nieber auf ben Soben, ^inroeg 
in ben oermebenben SBinb. Sin Slenbmerf ber 
$ölle, ein bobulacbenbeS SeufelSmerf, bem er fid) 
entrungen. Sie SerbammniS über alle Ohnmacht, 
morauS eS geboren! SBie eine Stette oon Slei 
batte er eS getragen an ben Jeffein. 2lber z ß * 5 
riffen lag fie nun, unb er zerftampfte fte mit bem 
Juße. Unb er jerftampfte bie Slumen beS Som* 
merS unb all bie albernen Sräurne, unb er riß 
ftcb bie Sieicbbrit auS bem £>erzen unb roollte 
lachen, baß ber Sialb mieberballte, über ben Sfel 
unb bie Jeigbeit oon Stenfdben. 

3lber eS fonnte aud) roieberfebren, mie ein 
mirreS unb fjaltlofeS Seib, mie ein Siebfcbrei, 
mie ein Saumei, mie ein Sntfe^en . . . Ober eS 
fonnten ftd) SQBorte, bie Jra Sticafio gefprod)en, 
in fein H er & bohren, als mären fte zu glübenben 


Sornen gemorben, bie tief in feine Sruft gruben, 
baß bie ©ebanfen mie in flammen ftanben... 

©eraume 3eit führte Sertranb ©acd)ia feine 
Soote mef)r in ben $afen oon Staran. Sod) 
als audb ber ^erbft ftd) neigte, fam er roiebev. 
S^ornaS Kropp unb feine Seute am Siafferthor 
maren eS pfrieben. $err Sertranb fargte nicht 
mit ©efeßenfen, mo fte ©elegenbeit fanben, ihm 
an bie $anb zu geben. 

2llS ber SBtnter anbrad), brängten ftd) feine 
Ehrten. Sertranb ©acdbiaS SReifen maren ge^ 
fd)äftiger gemorben als je in früherer 3^it. 3 roar 
hielt ftcb ber Smftge nie mehr lange in ber 
3*eftung auf, aber ben Seuten mar er mieber oet= 
traut gemorben, unb mieber pflegten, mie früher, 
bie Sarfen beS UbineferS in regelmäßigen 3^ifch^ s 
räumen nach mübfamer ^b^l ^urd) baS Shor 
beS $afenS in bie fjeftung &u febren. 

* 

SS mar am 9teujabrStage beS Jahres 1542, 
im Sörfdjen ©an ©iorgio bi 9togaro, um bie 
9JHttagSftunbe. Ser belle ©onnenf^ein, fo 
lieblid), baß er bie 3ab re§rocn ^ e tro ^ ^ er 
taubten Säume um ihr 2Binterred)t täuf^en 
mollte, b^tte jung unb alt auS ben Käufern 
gelocft. aillentbalben ftanben bie Seute froh unb 
plaubemb beifammen, ober fte bodten an ben 
SbürfcbmeHen in ber ©onne unb fofteten fo recht 
ben Feiertag auS, jetjt, naebbem ber 9Jtittag§^ 
tifcb mobl ober übel auf allen gerben beS OrteS 
auSgefocbt unb auS ben ©Rüffeln gelöffelt toar. 
Sinberfdharen, forglofer, fröf)lid)er 5JtadbroucbS ber 
3lrmut, tummelten ftcb ou f ^ ßn Straßen. Sine 
befonbere Unterhaltung aber ging auf bem fßläb* 
eben oor ber Äird)e loS, unb aHmäbltcb fdjien (ich 
ganj ©an ©iorgio bort $u oerfamnteln. 3n 
mitten ber in meitem Sreife ftebenben 3ufcbuuer 
batten bort fabrenbe Seute ihren ©djerg ^u jeigen 
begonnen. Sin junges Sing mit febmarjem, 
lodigem ^aar, ben feinen, fdbmiegfamen Körper 
in einem oerfeboffenen ©ammetleibcben, in grell' 
rotem SRode unb oerfdjnürtett ©anbalen fang, 
feblug mit ben Keinen meißelt $änben ein Sant* 
burin baju unb beroegte manchmal tänjelnb iht ,ß 
zierlichen ©adpfeifer mar ihr ®e^ 

fäbrtc. Ser 9)lann mochte um oieleS älter fein 
als baS üftäbdjen; fo zeigte eS feine bürre, etioa§ 
gebeugte ©eftalt, baS faltenreiche, gelbliche ©eftcf)t, 
ber lange, bunfle 93art unb bie ergrauenben ^aar^ 
fträbnen, bie unter bem z ß *riff ß nen gilje roäft 
um feine ©ebläfen hingen. Sr hotte einen Sudel* 
fad abgetban unb trug eine z ß n:iffene 3^PP ß uu^ 
©d)affell um bie fpi^igen ©cbultern. ©eine ©tirn 
hielt er mäbrenb beS trübfeligen ^SfeifenS feines 
QnftrumenteS tief gefenft unb ließ ein §ünbd)en 
nicht auS ben 2lugen, baS, als gehorche eS blojj 
ber SJtuftf, auf ben Hinterbeinen oor ihm tanzte 
unb menn ber 9Jtonn fpaßig unb aufmunternö 
mit bem Kopfe roadelte, in beifereS ©ebefl auS^ 
brach- Sabei hüpfte eS poffterlidb nad) rüdmärtS, 
maS um fo broHiger ließ, als baS meiße Sierdjen 





lieber Cand und IDeer. 


211 


ein HHänteld)en trug unb eS mit feinen fechtenben 
Pfoten ergötzlich bewegte. Sie Sitten Iahten ^ell* 
auf über folcheS ©djauftüd, bie Sinber fieberten 
unb jubelten, unb eS mar ein magrer OefttagS* 
fpafj, fold)eS ju fehen. ©nblid) fe^te ber SWann 
feine pfeife ab unb bettelte mit t)ingeftrec!tem 
£>ute um ein paar geller. ©inige ©urfdhe brängten 
fid> um baS Sirnlein. ©ie aber fchwieg, als 
uerftänbe fie feine (Silbe non ben freien ©cfjäfer* 
reben, unb bliefte gleichmütig unb fd)läfrig um 
fid), faft als ob fie niemanb non ben Seuten 
fähe. Sann roarf ber 9Jtanti feinen ©aef mieber 
auf ben 3fücfen, baS ^ünbdjen ftürgte fich mit 
erfreutem Seifern burch bie Seute fort, unb bie 
§roei 2Banberer mad)ten fid) mieber auf ben 2Beg. 
Sabei blieS ber Sötann fd)at*f auffaÜenbe, ab' 
geriffene Sone auS feinem Subelfacf unb ging 
mit furjen, feften ©dhritten baoon, faft mie 
Solbaten einherfdhreiten, einem wehenben ©anner 
nach. eine ganje ©treefe meit gab ein Oug 

non halbwüdjfigen Äinbern bem feltfamen $ßaare 
auS bem Orte hinaus baS ©eleite, bis nach unb 
nach alle prüdfblieben unb bie §mei felbanber 
fovtmanberten. 9tun lieft ber 3Jtann feine pfeife 
ruhen, ©tumm gingen fie ihres SBegeS. s Jtur 
einmal äd)5te baS 9Jtäbd)en auf. 

„2Bie meh finb meine 

Oh* ©egleiter marf einen rafdjen, mitteibigen 
©lief auf fie unb fagte tröftlicf): 

„@S ift nicht mehr meit bis ©arlino! Sort 
wollen mir ein wenig nerjiehen, armes Sing! 
4?a6 ©ebulb! 9lur baft mir nod) $u Stacht ben 
©tranb erreichen. Od) muft eS fehen, mie ber 
morgige Sag über ben SJiauern non 9Jiarano 
aufgeht. 0$ hab’S gelobt! — Stafte hi er ein 
2Beitd)en. — ©ieh, wenn bu bort unten auf ben 
Fimmel fchauft — ift’S nicht mie eine 2thnung 
in feinem bläfferen, burdhfichtigeren ©lau, baft 
fid) fein fefteS Sanb. mehr barunter erftreeft, nur 
baS SJteer mit feiner SBeite? ©o nahe finb mir 
immerhin, ©arlino ift ber le^te Ort am 2Bege. 
Sann nod) ein wenig frifchen SDtuteS. 9Bir 
fommen burch ben ftiilen 9Balb, auf etnfamer 
©trafte, bann in bie |i>eibe. Ou einer $ütte, bie 
ich fenne, bleiben mir." 

SaS SWäbcften hatte ftdh auf ben ©traftenborb 
inS bürre ©raS gefegt unb ftreidjelte ihre $änbe, 
als betrachtete fie mit SBohlgefallen bie jarten 
meinen Ringer. 

„3Ber ift bie $rau, bei ber id) bleiben foll, 
wenn bu rnid) morgen oerläftt? ©Serben mir 
gleich ju ihr gehen?" 

„2Bir fehen fie erft morgen," entgegnete er. 
„Sod) laft ich &t<h nicht lange allein. O^h habe 
eine ©otfeftaft ju entrichten, bie ich hören 
hoffe, lange ehe bie ©onne hodhgefommen. Sticht 
länger als brei Sage foU eS mähren, bis ich bid) 
wieoer hole." 

„SBarum gehen mir nicht in bie Oeftuna?" 

„@S wirb -Stacht, beoor mir fie erreichen. SHan 
möchte uns nid)t burchlaffen am Shor." 

„©or 3oiten fmb mir bort gemefen," fann 


fie. „©in gütiges Oräulein hat mich gegrüßt unb 
midh befdjenft. ©ie hatte holle, feltfame Slugen, 
fo ooller ©lan^. ©ie hatte fcftöneS $aar, eS 
flimmerte mie ©olb unb ©lut. Unb fie hatte 
ein Säbeln um ben SJtunb — ich habe eS nie* 
malS fo lieblidj gefehen. ©ie hat um meine 
SJlutter gefragt, unb plötzlich mar mir, als hätte 
ich weinen miiffen ..." 

$h r Begleiter brängte; fie erhob fidh, unb mie^ 
ber fd)ritten fie mie früher ftumm nebeneinanber. 
Qe^t fchien fich ih^e Saune ^u mechfeln. ©ie 
blieS in bie leife frierenben £änbe, fah mit leichtem 
©lief auf ben Fimmel, lächelte ein wenig unb 
rief auS: 

„Och will bie ©terne fehen, beut nacht! Sen 
ftiilen ffialb unb bie $eibe. — s Jtid)t wahr, fie 
fpiegeln fich im SJteer, bie ©terne? Od) miU 
mi<h auf ben SHücfen in baS ©raS legen. Od) 
fpüre feinen Oroft. Unb in ben |)immel will ich 
flauen, bis idh fdjjlafe. Nichts ift fo fchön! 
3llleS ift O^ie^en! @S ift mie eine Stirne. . . 
Sann fann man beten, unter ben ©temen!" 

Ser SRann ging unruhig oorauS. 

„Sort febe id) ben Surm ber Sird)e in 
©arlino. Sa§ uns nun ftetiger gehen. Sie Sage 
fmb fur$, unb bie Gntfernung taufet in biefem 
fladhen Sanbe." 

Oti bem Sörfchen brin mar eS mieber baS* 
felbe. SaS 2Jtäbcf)en rührte ihre Oiager am 
fd)atlenben Samburm, baS ^ünbehen hüpfte unb 
bellte, bie ©atfpfeife fchnurrte unb fummte, unb 
als bie ©pielerSleute nach furjer SRaft jenfeitS 
beS OrteS hüiauSjogen, folgte ihnen eine Sinber* 
fchar, unb ber 9Jtann fpielte eine edige, unruhige 
SJtarfchweife, folange nod) jemanb hinter ihnen 
brein mar. Sann mürbe eS ftiller unb ftiHer 
um fie her. Sinfs unb redjtS begann ber 3Balb, 
niebrigeS ^olj, Srüppeleichen mit leberbraunem 
3Binterlaub unb erfrorenes ^almmerf. Sie ©onne 
neigte fid), ber $immel begann ju glühen. Ommer 
längere ©tragen ergoffen fid) burch feinen Som. 

@S mürbe 3lbenb. Sie SBolfen erbleidhten; 
feiner, füljler SÖinb rafdhelte in ben ©lättern. 

®S mürbe Owieli^t. Ser SBalb lichtete fidh, 
bie £eibe that fich auf. Ser 2Beg oertor feine 
fdharfen Umriffe unb mürbe roeich unb fanbig. 
©in SMujdhenfchrieoomtoten ©Jipfel eines ©aumeS. 

@S mürbe s Jiadht. Unb bie ©terne wollten 
noch nidht erwachen. s Jtodj flatterte ber f^mar^e 
SJtantel blo^ über ber ©rbe. Sein Sicht mehr, 
meit unb breit. s Jtur jetjt, am SBegvanbe, ein 
einfamer ©ilbfioef, ein büftereS Oelflämmchen baoor. 
Sie beiben 3Banberer betreuten fi^ fchmeigenb 
unb fdhritten baran oorüber unb weiter in baS 
Sunfel hinein. 

Sann blinfte ein weiter, unserer, bleierner 
©dhein oor ihren 21ugen. Oaft hatten fie ben 
©tranb erreidjt. ©ie oerlie^en ben 2Beg unb 
gingen eine ©treefe meit über bie SBiefe fort, 
burch ®^aS, baS fie nafj unb eifigfalt an 
ihren Oüfjen fühlten, ©in fdhmarjeS, fümmerlidheS 
9iol)rbad) ftreefte fid) auf. 






W'Pmml ! 












^fORNI^ 













‘214 


lieber Cand und Tfleer. 


Saite unb SJlübigfeit hatten baS SHäbdjen 
ftumpf gemalt; fte backte nicht mehr an eine 
Sommernacht. 3nt 3)unfeln 50 g ber SJtann ein 
Xud) aus bem ©ade unb machte im §eu, womit 
bie $ütte gefüllt mar, haftig ein Säger predjt. 
®ann hüllte er baS 9Jtäbd)en mit Sorgfalt ein, 
fte ftreefte fleh aus, fdjlang einen 2 Irm um feinen 
£>alS unb brücfte ihre Sippen flüchtig auf feine 
Stirn. Sofort neigte fie barauf ihren Sopf unb 
fchlofj fchlaftrunfen bie Slugen. 

®er 9llte blieb ein 2 Beild)en regungslos an 
ihrer ©eite ftehen. ©eine frnnbe pterten. @S 
jitterten auch feine Sippen, wie oon plötzlicher, 
tiefer Smpfinbung bewegt. $)ann manbte er ftch 
rafcf) ab unb trat wieber hinaus inS Jreie. 

3)ie Stacht war nun gan$ herabgefunfen. Stur 
ein fchwacher SBieberfchein beS entflohenen £ageS 
fchimmerte noch aögernb am weftiiehen $imtnel. 

3 etzt löfte ftd) oon ber Stohrwanb unter bem 
oerwüftet h cra ^h^ n 9 en i )en ®ache ber ^ütte ein 
Schatten loS. 6 in SJtann trat mit rafdjen 
Schritten weg, ftanb aber in einiger Sntfernung 
ftill unb wartete. $er Pfeifer folgte ihm fogleid) 
unb 50 g ihn fchweigenb nod) etwas weiter fort. 

„SllleS ift richtig, Scarabiti!“ flüfterte erbattn. 
„Saget ^ßaScutta, baß baS 9Jtäbd)en bei mir ift; 
ich hätte fte fonft nirgenbS laffen fömten. $h r 
beibe ftehet mir ein für fie. ©aScutta muß fie 
behalten, bis ich wieberfehre. $h r aber merfet 
wohl, was ihr p thun habt! 2BaS immer 
jeboch gef^ehe, ber SJtann mit ben Sßferben hat 
meiner 00 m erften SJtorgenlicfjte an p warten, 
unter ben brei Sieben. 2 öir fönnten bei ein* 
gebrochener Stacht Senebig faft betreten. Stun 
macht, baß 3h r fortfommt. möchtet eS 

brauchen, biefe Stacht noch unoerfürjten Schlaf 
p genießen.“ 

„Seht mir einen ©egen, 3 rra Sticafto!“ fagte 
ber anbre. „Sir haben fernere Prüfung im 
©ebächtniS!“ 

$er SHönch berührte ihm bie ©tim mit jwei 
Ringern ber Siebten unb fprach langfam: 

„3iehet alle hin im Schule beS gerechten unb 
oergeltenben ©otteS unb pr ®hre beS Zeitigen 
SJtarfuS!“ 

„Simen!“ fe^te Scarabiti leife hinp. „Sebet 
wohl auch $br!“ unb er oerfchmanb in ben 
Schatten. 

$ra SJicafio fanb in biefer Stacht feine Stühe. 
Son Sraumfchreden geplagt, wäljte er ftch im 
buftlofen, h^ten ©tranbheu ber ^ütte. Stur 
abgeriffener Schlaf erquidte feine Slugen. 
weife lag er weit offenen SlideS, finnenb unb 
bordjenb auf bem Stüden unb ftarrte in bie 
ftinftemiS. ®er nimmermübe Schrei beS Säu^ 
djenS jammerte burd) bie Stacht, ober ein ge* 
beimniSooller Suftpg fuhr burch bie Stilen beS 
3)acheS wie leifeS Sintmern. Stid)tS oemahnt 
er fonft, ob fich aud) fein Ohr bis p Schmerlen 
fpannte. Stur fein |)erg flopfte taut, unb ab 
unb p oernahm er ben ftillen, frieblichen 3ltem* 
pg beS fd)lafenben SJtäbdjenS. ®ann wieber 


faßte ihn jähe Srregung. Sr richtete ftch atemlos 
auf, bereit, ins Jreie p ftürjett, feine Slide in 
bie Stacht p bohren, ob nod) fein 3eichen beS 
auffteigenben SageS fomme, fein Schimmer am 
|>immel ftänbe. 3lber nichts als Sdjwärje unb 
Stille ringSumher. SJtühfam ben ringenben 9ltem 
bäntpfenb, warf er ftd) wieber hm unb swang 
ftd), bie brennenben Slugen p fdjließen. 

* 

3n bunfelm ^lammenrot begann im Often 
baS Sßolfenbett ber SJtorgenbünfte p glühen. 
®ie Sonne regte ftd) in ihrem Säger, fd)ob ihre 
2 )ede an ben $immel fort unb goß feuriges 
©olb auf ihren SBeg oorauS, noch lange, ehe fte 
felbft heroortreten follte. 3)er falte SBinterhimmet 
begann fich P entfchleiern. £od) am 3 enit 
fchoffen lichtfchimmernbe Pfeile. Unten, auf ber 
falten Srbe, trieb ber wehenbe Stebelatem ber 
Stacht unb wanberte unb jerfloß in ber SJtorgen* 
brife an ber Äüfte über raufd)enben SJteereS* 
wogen. Stodj waren ber SBalb, bie |>eibe unb 
ber fahle Stranb in ftummer Dämmerung, fdjwer 
unb trunfen mit bem Snbe ihrer Sräume be= 
laben, worein bie wanfenbe See unb ber Stad}t* 
winb fte gewiegt. 

Stoch wanben ftch bie Siebellafen um bie graue 
Heftung. SBaffer ber Saaune, worauf fte 
blidte, war weit unb breit noch nichts SebenbeS 
als brei fchwere ©arten, bie langfam oon Signano 
hereinfamen, unb ein paar ÜJtöoen, bie fie ge= 
leiteten. 3 agh a ft unb mübe fd)ienen rechts unb 
linfS oon ben ©ooten bie Stüber einptaudjen; 
mit leifem ^ßlätfchern glitten bie gahrjeuge burd) 
bie gelbliche fttut. Jfetn Saut regte ftch auf ben 
©erbeden. Unb nur eines ber ©oote, baS erfte, 
hatte baS breiedige rotgelbe Segel an bem SDtafte 
behalten, als fte, wo bie gewunbenen Sandle ber 
Sagune begonnen, p ben Stübern hatten greifen 
müffen. 3luf jenem einzigen Segel aber ent* 
faltete ftch nun ab unb 5 U in rieftger ®rö§e, 
fdiwarj gemalt, ein hachftämmigeS Sreuj. Unb 
wenn ber 2 Binbhaud) ruhte unb bie Seinwanb 
fd)laff ctm Saume nieberbing, wanb ftch *> er 
fchwarjeSreujeSftamm wie oerSeib einer Schlange 
tn ben beweglichen galten beS feuchten 3 eu 9 e ^- 

2)ie Soote waren mit Strohmatten bebedt, 
wie eS bie Schiffer machten, wenn fte gifchbeute 
ober oon £>anbelSwegen SBaren $u Sanbe brachten. 
Sorn, am ©teoen beS erften ^ah^ugeS, lag 
ein STiann in feinen SJtantet gehüllt, lang aus* 
geftredt auf ber SJtatte, ben Sopf auf beibe £änbe 
aufftü^enb unb bemüht, mit feinen fd)arfen, 
glänjenben Stugen in bem trügerifchen Sichte, baS 
über bem [eichten ©ewäffer lag, ben richtigen 
2 Beg für bie 3 ufah*t einphalten. 9lb unb p 
erhob er ftch e m wenig unb wanbte baS ®efid)t 
pm Steuermann prüd. Ohne ju fprechen, be* 
gnügte er ftch babei, eine ^anbbewegung p machen 
als Serftänbigung, unb auch bie beiben rüd* 
wärtigen Soote beachteten genau feine 3 c tch*m 
3eitweilig hielten auch, auf fein ©eheifj, bie Siuber* 
fdjläge gänzlich inne. Seife rann bann baS SBaffer 



lieber Eand und Ifleer. 


215 


an ben gteitenben ©chiffSleibern vorbei. 9tun 
tauchte zur Steckten ein langgeftreefter, ober Sünen* 
faum auS bem 9tebel, nur wenige ©dritte ent* 
fernt. Ser Rührer machte eine ungebutbige ®e* 
bärbe unb lugte fdjarf gerabeauS. Stber ber 
fchlammige ©treifen begleitete fie noch eine ge* 
raume ©tredfe weiter, ©nblid) begannen fich bie 
Sünfte rafdfjer zu zerteilen, unb rötlicher SJtorgen* 
lid)tfd)ein begann über bem SBajfer ju glänzen, 
^löblich enthüllte fich ziunenbefäumteS s iJtauer* 
roerf, unb ein niebriger SEBadjtturm geigte fidf) oorn 
an ber ©tirn ber Qnfet. ®ie $uber zögerten 
roieber, alte gleichzeitig, als oerbänbe fie ein un* 
ftchtbareS Sau. 

jenem ©emduer warb nun ein großer, 
bunf eiroter JledE fichtbar. Rurzfdjlagenbe ffiellen 
Hopften baran. SaS SBaffer fpiegelte ben fJIedE 
tüieber, baft eS einer großen, auSeinanberlaufenben 
Sache 93luteS glich. 

©5 war baS £afenthor ber geftung. 

©iner ber 3Jtänner ftieft nunmehr einen lang* 
gebeljnten, fchrillflingenben Stuf auS, ber flagenb 
über bem SBaffer I>inftarb. 

^nbeffen waren alte brei Fahrzeuge nahe ge* 
fommen. SaS erfte fdpanfte mit feinem ©c^nabel 
unmittelbar an ben eichenen Sollen beS ShoreS 
unb fdjarrte baran. Nochmals ertönte ber 2ln* 
ruf. Siefe ©tilte folgte, ©nblidf) eine Antwort 
oon ber ältauer herab. ShornaS Sropp, ber 3relb* 
toeibel, fragte, wer ba fei. 

4jerr 93ertranb ©acdf)ia erhob fich erft je^t 
uon ber 9Jiatte, wenbete fein ©eficht nach oben 
unb fchrie fdjarf zurücf: 

„©acchia — beS $auptmannS greunb unb 
©eoatter, ben 3h r fennt, SfjomaS Sropp!" 
„SBaS führet Sh*?" 

„Srei 93oote, zwölf Seute!" 

„Unb bie Sabung?" 

„SJlehl unb ©emüfe. 2Bir fommen auS Srieft. 
SJlacht rafch! ©ine 93rifc erhebt fich unb treibt 
uns ab. 2Bir haben allzu fchwere Arbeit gehabt, 
finb mübe oon ber 9iacht unb halb erfroren!" 

„$err ©ertranb!" rief ber Sllte über feinem 
Raupte nun mit fd)löfember Stimme, „3h r wiffet, 
ich fotlte Such fo ohne weiteret nicht einlaffen. 
Sie ©onne ift noch nicht hetoben. Unb wenn’S 
mir gefiele, fönnf ich @ud) wohl auch uodj ein 

S ©tünbtein zappeln laffen, möget 3h r uuu 
tübe fein ober nicht!" 

„©df)wät}et nicht, SJteifter ShornaS!" fagte 
©accfjia ungebulbia. „Qch muf$ oor ber ©onne 
bie ©oote leer haben. 2Bir ftnb halb erfroren, 
fag T ich ©udh! @S foll mir nicht barauf an* 
fommen. Such für bie frühe Störung zu ent* 
fchabigen, ©dhlafmütjen, bie $h r fetb! Ziehet 
nun enblich bie oerbammten halfen zurücf unb 
fputet ©udh hoch, ins SeufelS -Jtamen!" 

„@adE)te, fachte!" rief ber oon oben. 
s Jtun aber brehten ftef) bie ©olzen brinnen 
ächzenb loS. ©or bem SlnpraH beS fdhmeren 
©ooteS wichen bie S^orftügel imSDBaffer raufchenb 
Zur ©eite. Sangfam unb ferner, mit ben Stübern 


gefd)oben, rücften bie Fahrzeuge in baS enge 
|>afenbecfen hinein unb legten fich am ©tein* 
bamme zur Stuhe an. Sie Seute oon ber SBadje 
halfen mit, bie Saue zu oerftchern. £err ©ertranb 
war ein alter ©efannter, unb wenn eS fein 
Vorteil empfahl hatte er immer bie 4>anb offen. 

Kaum lagen jebodh bie ©oote ftifi, als Un* 
erwartetes gefchafj. 

©ac(hia fprang ans Ufer unb rief mit bonnern* 
ber ©timme: 

„$erauS nun mit ber Sabung!" 

Sa würben bie Strohmatten auf allen ©er* 
beefen lebenbig unb flogen oon ber ©teile, ©ine 
Schar oon ^Bewaffneten erhob fich wie burch 
3auberfd)lag in ben ©ooten, fprang ben Samm 
hinauf unb brdngte bie wenigen Seute ber $afen* 
wadhe in bie SJtitte. Julian ©tpriani war barunter, 
Sernharbin bei ©aftro unb noch anbre, bie nicht 
Zum erftenmal bie Jeftung betraten. 

Ser graubärtige Shorwädhter wich beftürzt 
unb faffungSloS zurüdt. Slber er befann fich 
fogleid). 

„53lut unb 3«uer!" fchrie er laut, „baS ift 
98errat!" 

Sacdhia fa§te ihn an ber 93ruft beim Äoller 
unb zücfte ben Solch gegen feine Kehle. 

„Sein Saut, ober $h* t c ^ 2:obeS! — 
©rinnert 3h r ®ud|, ShomaS Sropp, wie freunb* 
f^aftlich auch 3h^ ®uch beim SBituSfefte gegen 
mich betragen? Qdf) fönnte abred)nen mit eudh 
aßen —" 

Ser 9llte fdhleuberte ihn mit blihfchneller ^auft 
oon fich. 

„©churfenhunb!" 

„SEBollt $h r c iuen neuen ^erm SKaranS 
erfennen ober nicht?" feuchte Sacd)ia. 

„SanSJtarco! SanSKarco!" rief bei ©aftro. 

„©lenber! SWein ^err ift ber Raifer!" 
fchnaubte Sropp. 

©inem ber 9Bdchter war e§ gelungen zu ent* 
fpringen. 

„93errat! SSerrat! 3u ben 9ßaffen!" geulte 
er unb ftürzte zwifdjen bie Raufer hinweg. 

„■Stacht fertig!" fdhrie Sacchia. 

@r wanbte ftch ab, al§ wollte er felber nichts 
bamit zu thun hüben. 93ernharbin bei ©aftroS 
Klinge fuhr im Slugenblicf burdh bie Suft, unb 
ShomaS Sropp bradh oerftummt im eignen 93lute 
Zufammen. Sie SEBache ergab fich. 

©dhon war eS inbeffen innerhalb ber SeftunaS* 
mauern lebenbig geworben, ©dhon fchrie Die 
©lodte oom Surm. ©§ regte fich in allen Käufern. 
9luS bem ©(^lummer aufgefcheucht, ftürzten Seute 
ber 93efahung h^bei, h a ^ befleibet, bie SBaffe 
in ber ^anb. 3Jtand;er würbe fdhneKer be§ SebenS 
fertig, als ber Sag ben ©chlaf in feinen 9lugen befiegt. 

Saufenb ftürmte Sacdhia mit einer Sd)ar 
gegen baS $auS beS ^auptmannS. @r mufcte 
ihrer werben, noch ehe er fich befonnen. 

©ipriani eilte mit ben ©einen an bie Sanb* 
brüdfe. 9todh ftanb alles zu oerlieren. Sie 93er* 
bünbeten oom Sanbe mußten h^iu. 




216 


lieber Cand und IHeer. 


©in furjer, blutiger Kampf roiiglte um baS 
Jgor. SRitten hinein brögnte baS Kracken eines 
ftelbrogreS, baS ©ipriani fetbft gelöft. ©S mar 
baS oerabrebete 3eicgen für bie nage Sartenben. 
Jie Jgore öffneten fieg. ©iprianiS Seute brangen 
ein. ÜJlicgael ©carabiti führte gunbet*tfed)sig 
SRu^anefen über bie 33rücfe, blut* unb beute* 
gierig, alte fRacge im ©er^en unb in ben 2 lugen. 

©ine feltfame Heine ©egar folgte biefen auf 
bem 3u£e. @S führte fie Jra Slicafio, ber SJtöncg, 
in feiner Kutte angetgan, oerjücften 2lngefid)tS, 
mit ber fleifcblofen Siedeten ein Krujifiy gleid) 
feiner Segr goeg über bem Raupte fegmingenb, 
unb ein oermilberteS Seib mit fliegenben paaren, 
^euerbranb in ben fprügenben 2 lugen. ©inter 
biefen jmeien brängte ein Häuflein älterer SJiänner. 
®S maren brogenbe, fcgrecHicg gesegnete ©eftalten. 
Jie fonnenbraunen, oermitterten ©efiebter maren 
alle oerftümmett. 3gre Sangen maren oon alten, 
tiefen Sranbmalen in KreujeSform oermüftet. 
Sinige barunter führten ihre Saffe in ber hinten 
unb redten ben regten Sinn, blutrote, ber ©änbe 
beraubte ©tümpfe, brobenb über ben Köpfen. 
Jer legte oon ignen mar ein großer, fdjmever 
SJtann mit fegneeroeifcem, flatternbem ©aar. ©iner 
feiner ©efägrten zerrte ibn unterm 3lrme mit fid) 
fort, unb ber alfo ©efübrte hielt beibe ©änbe, als 
mollte er fieg ben Seg burd) bie SJienge taften, 
mit meitgefpreijten, fegnigen Ringern oor fid) bin. 
©eine 9Iugen maren geblenbet. — JieS maren 
bie legten ber Unglücfiicgen, an benen ©briftopb 
grangipan blutige 3 ufti§ geübt gatte, in jener 
oergangenen 3 eit. 9Jiit bem nie gefüllten Siacge* 
burft im ©er^en tarnen fie, am Jage beS ©eridjteS 
aSergeltung $u üben. 

21uf bem Kirdjenplage bitten fieg einige 2lrfe* 
bufiere ©aeegia entgegengemorfen. Jie $euer= 
büegfen fraegten. Ober ignen geulten bie ©locfen. 
©ilferufenbe grauen unb Kinber flüegteten oor 
Verfolgern bureg bie ©tragen ger. 

„©aeegia! ©aeegia!“ tönte baS©efcgreiber©ieger. 
Je! ©aftro mar auf ben ©runnentrog ge* 
fprungen unb oerfuegte eine bereitgegaltene Stanb* 
arte ^u entfalten. ®r marf einen brogenben 931icf 
auf bie Stufet unb fegrie mit Sömenftimme: 

„ 3 rür bieSiepublif ©anSttarco! ©anSftavco!“ 
3n Sogen beS JumulteS, im ©taglgeflirr 
unb im ©errate ber geuerrogre oerfanfen bie 
Stufe, oergallte mancg ein fegneibenber JobeSfcgrei. 

^rtbeffen gatte fieg ein ©aufe gegen baS Jgor 
ber ©egaufung beS ©auptmannS geroorfen. 2l;rt* 
hiebe brögnten. ©orauS maren einige ber ©e= 
jeiegneten, mit roilben ©ebärben unb gierigem 
beulen ben ©inlafi erroartenb. JieS alles mar, 
feit bie ©erfegroörer im ©afen anS. Sanb ge* 
fprungen, in menigen 9Jtinuten nur gefd)egen. 

3m Slugenblide befiel ©ertranb Sacgia ge* 
beime 2 lngft. 

„ 3 gr bleibt!“ rief er bem gerbeieilenben ©ipriani 
befeglenb ju, „unb traegtet, biefe SJieute im 3 <mm 
511 galten!“ 

@r fprang gegen baS ©aus. ©ben barften 


bie SMgel beS JgoreS entymei. 21ber aueg ftürmte 
fegon bie entfeffelte ©orbe bie Jreppe ginan. 
©inen ober §mei fonnte er an ben ©cgultern 
paefen unb fturürfreifjen. Jie anbern görten feinen 
brogenben ©efegl nid^t rnegr, feinen ©egritt meiter 
ju magen. 

©ermann ©rüngoffer marb im Slugenblicfe 
betreten, als er auS feinem ©cglafgemacge fpringen 
mollte. 2 luf ber ©cgmelle gemmte er feinen ©egritt. 
g-lammenb oor roegem 3 orn / ftumm, mit feft* 
gef^loffenen Sippen, fegmang er ein langes beut* 
fcgeS ©^roert in ber $auft, mit bem breiten 
Siücfen fein meinenbeS ©geroeib nerbeefenb. ©0 
gemaltig, fo fegreeflieg unb brogenb mar feine 
©rfegeinung, ba§ fein 3lnblirf allein für bie Jauer 
oon ein paar Sltentjügen bie biutbürftigen fjctnbe 
plöglicg ftugig maegte, ege fie fieg auf ign ftürjten. 
©ertvanb ©aeegia ftanb igm niegt gegenüber, 
©in letzter aufglimmenber fjunfe feiner eitlen 
Siebe, racgfüegtiger Jriumpg unb milb aufflaefern* 
beS, fcgnöbeS Verlangen, — baS gämmernbe Sc* 
mufttfein, ba^ Stugm unb ©olb unb Seben unb 
alles auf bem ©piele ftanb, bie ftürmifdge 2 luf= 
regung ber ©efagr, baS Jrögnen feines eignen 
©erjenS unb baS müfte Jofeit ba braunen — 
baS alles ri§ feine ©inne mie in einem Jaumel 
fort unb er fuegte blo^ einen 3ßeg. 

31n ber ©cgmelle oon SteneaS 3immer — er 
mußte, baß eS beS ©auptmannS ©tube junäcgft 
gelegen — jögerte er. Jod) nur einen klugem 
blief. ©in milber ©ntfdglu^ ftie| ign ginein. Slber 
baS ©emaeg mar leer. 6 r eilte fofort meiter. 
Ja§ nur jegt igm feiner folgte! — 

Stenea mar oon bem unerflärlicgen Sänne in 
SSermirrung auS bem ©cglafe gefegrerft morben. 
Sie Qaflw unb ©tögnen gärte fte baS ©emügl. 
31gnunaS(oS, maS eS bebeute, gatte fie rafd) igr 
©emanb umgemorfen unb mar naeg beS 9SaterS 
©tube gegangen, oon mo man auf ben pag 
ginabfegen fonnte. s Jtun legnte fie i*at!oS, oon 
bebenbem ©ntfegen gefcgüttelt, am Jenfterpfeiler 
unb ftarrte mit meitgeöffneten 3lugen ginunter. 
SiirgenbS anberS fonnte fie fein. 

©acd)ia eilte bureg ben bämmernben ©ang. 
Jann vig er ungeftüm bie Jgür auf, fegob ginter 
fid) ben Siegel oor unb blieb jäglingS unbeioeg* 
lid). 3 gr geifterblei^er 2 lnb(id rügrte ftarf an 
feine Seele. 

©ie ftanben fieg gegenüber. 

„©acd)ia!“ rief fie fegneibenb unb beftürjt 
bureg fein ©rfegeinen auS. „SaS gegt gier oor?“ 
©r menbete feinen oerräterifdg oermirrten ©lief 
oon igr ab. Kurj atnienb entgegnete er jebod) 
mit ©arte: 

„SJtarano, bie geftung, ift in unfre ©änbe 
gefaben — “ 

„ÜJtein aSater!“ fegrie SRenea auf. 

Sr oertrat igr ben Seg unb fagte gaftig: 
„Stocg ift nid^tS entfegieben! ©in Sort oon 
mir, unb nicgtS oon allem ift gefd)egen - “ 
„©oregt!“ ftögnte fie unb griff mit beiben 
©änben nad) ben ©egläfen. 




Ueb er Cand und Ille er. 


217 


„Sienea!“ fuhr er eilig fort. „SieS alles 
hängt an einem Sltemsuge! SRein finb bie Seute, 
bie eS unternommen; mein baS ©olb, unb mein 
ber Sille — “ 

flammen auS ihren aiugen fdjlugen in bie 
feinen; nad) altem rangen it>re meißelt Sippen. 

„Seib 3hr — ?! 3hr hobt an uns 93errat — ?!" 

©in 9luffd)reien, baS baS £auS burcßgellte, 
fc^nitt ihre Sorte ab. 

93ertranb SacdhiaS Sangen mürben meiß. 
@r faßte fie am 9lrme unb feuchte mehr, als baß 
er fpract), Sorte, bie bebenb oon feinen sittern* 
ben Sippen fielen. 

„Seifet meine Siebe nicht oon @ud)! — Qd) 
frage ©ucf) sum lebten, allerle^lenmal! Seib 
mein Seib, SRenea! — ©ilt! ©ilt! Sprecht baS 
einzige Sort, unb bann — ©ott molle eS fo! 
— eS ift oon allem nichts . . . oon allem noch 
nichts — gefdhehen!“ 

Sie ftieß feine $anb oon fid>. 

„|)inmeg! — 9lud) nicht ein Jledchen meines 
SlleibeS foll biefe |>anb berühren! 41 

„©ebenft 3hr?!" ftieß er ßeroor. „Sie mir 
unS in Sanft ÜJtarf getroffen? @S meiß eS ber 
Slllmdditige, me(d|e ^Tocifel mein £>er$ gepeinigt! 
36) fragte @ud)! — gattet 3hr gefprodjen, ftatt 
mich oor ©ott ju fd)iden, um ©ntfdjeibung! — 
©ott ija t gefcßmiegen!" 

3lm ^la^e unten fd)motl in biefent 9lugen* 
blide ber Sann su milber 93ranbung an, als höbe 
ber Sturm mit einem SCRale all feine unheimliche 
Äraft gefammelt, unb eS fchlügen feine Sellen 
über befiegte Srümmer. 

SBertranb SacdhiaS |>ers Hopfte in Jammer* 
fchtägen. Sar eS su fpät? — 3 U fpät? 

©S fchoß baS 93Iut in feine aiugen unb Staferei 
in feine albern, ©in ganzes Seben fühlte er auf 
einem einzigen Slugenblidte fchmanfen. Sie in 
rotem Giebel fah er SteneaS ©eftalt oor fich- ©in 
mahnfinniger Saumei peitfchte feine Seele. 3lUeS 
begefjrenb ober alles oerlierenb umfd)lang er mit 
beiben 3lrmen mitb entfcßloffen bie Sdjmanfenbe. 

„Unb bennoch bift bu mein! aRein, mie jetjt 
alles hier! £örft bu! — 3Rein!“ 

93or ihren 3lugen roarb 3tacht. Sie fant 
befmnungSloS oon feiner 93ruft in bie Shtiee. 

Sie oon Sinnen riß er fte empor unb jerrte 
fie oont Siede. 

@r ließ fie mieber auS feinen airmen fallen, 
beugte ftch über bie Seblofe unb preßte fein ©e^ 
ficht gemältfam an baS ihre. 

£arte Schläge bröhnten an bie Shür. 

„Sacchia! Sacd)ia!“ 

Sertranb Sacchia richtete fich mit einem 
gludje auf. 

Sie fcßmache Sljür brach ein. 

3u Raupten einer SRotte, bie baS ©emach 
erfüllte, mar ^aScutia. 

Sie maß ben 3Rann mit lobemben 2tugen, 
bann faßte fie hott an Sertranb SacchiaS Schulter. 

„3tur hier bift bu? Serbienbeter! $nbeffen 
hängt inmitten ber führerlofen Sanbe Sieg ober 

Ueber 8anb utib 9Jlcer. SH- Oft.-^efte. XVII. 8. 


Untergang an einem Spinnenfaben! $ort unb 
hinab, roenn 3hr bie ®eute retten moKt! — Unb 
ihr!“ rief fie, fich redenb, unb fchmang mit auS* 
geftredtem 9lrm baS Seil, baS fie als Saffe 
führte, „fort mit euch allen, 100 ihr airbeit hobt! 
£ier bin ich allein genug!“ 

SladernbeS Slot lag auf ihren 3ügen unb 
ihre großen 2lugenfteme teudhteten erßhredenb. 
Saccßia hotte fid) burch bie gnbern gemorfen, 
bie Sreppe su erreichen; tobenb folgte ihm bie 
Schar. '$aScutta aber fniete am Soben oor bern 
aRäbdjen, baS noch u>ie leblos lag. Sie ftreicf^elte 
ihre Schläfen mit einer freuen, faft furdhtfamen 
Seroegung ber ^>anb, murmelte holblaute Sorte 
baju unb hotte alle Silbheit au§ bem SUde 
oerloren, mit bem fie auf 9tenea§ bleidhe Stirn 
unb bie gefchloffenen 9lugen fah. 

9tad) einer Seile richtete fich bo§ junge 3Häbs 
^en mie au§ tiefem Schlafe auf unb fah entfett 
auf ba§ fnieenbe Seib. s $löhlich ober rüttelte 
ber Särm oon außen ihr Semußtfein mieber auf. 
Son ihren Sippen brach ein mimmernber Saut. 
Sie fprang auf, horchte unb ftürjte bann au§ 
ber Stube fort. s ßa§cutta folgte ihr auf bem 
Sufje. 

3ln ber ©c^roeüe be§ elterlichen ©emadjeä 
murmelte 9ienea§ Juß. 

$a§ 3i>uuter mar leer unb oermüftet, ber 
roenige ^auSrat burcheinanber gemorfen unb jum 
Seil in Srümmern. 

2Jtit ftodenbem 9ltem ftanb SRenea. fjroflige 
5lngft erfüllte ihre Sruft. 

Unb plöhlich sog ein Sfedt auf ber Siele ihren 
Slid an fich, ^ a ß er baran erftarrte. 

Sa riß ba§ ©rauen burch if^e ©lieber. 

©3 mar eine glänsenbe Sache oon Slut. 
SRenea fuhr fid) mit beiben £änben nach ben 
Sdhläfen unb raufte ihr $aar. 

„SRutter! — Sater!“ fd^rie fie ^ellenb auf. 
sßaScutta legte ihr bie $anb ouf bie Sd)ulter. 
„Seibe leben 

„So finb ße?“ fdjrie ba§ 3Räbchen. 

„3ch ha^e e§ gemehrt!“ entgegnete ba§ Seib. 
„@r ift nur* oermunbet.“ 

„^ßa^cutta! So finb fie?“ 

„ s Jtur gefangen — “ 

JRenea ftieß an ba§ Seib, al§ müßte fie fich 
ihrer Semachung erroehren. 3h re ®ruft roogte. 
3hre Seele rang, auf irgenb einem ^Sfabe Raffung 
SU erreichen. 

Sa fprad) ^Jaöcutta mit fliegenbem altem: 
„SRichte bich auf! SRache bidh hört mie ©ifen, 
morauf ber faufenbe Jammer feine Spur beiaffen 
fann. Sehe, baß bich ß i nc oerroegene gouft 
ergreifen mollte, mitten im Sturm, ber fich um 
bid) erhoben! 9lber faffe bich mit einem Sillen 
oon ©ifen! Unb folange altem burch meine 
SBruft geht, foH mein airm bidh fchütjen!“ 

SRenea fah fie fürs on. Sa§ ©lühen milber 
98ersmeiflung ermatte in ihren 9lugen. 3h l *e 
^änbe griffen frampfhaft unb sielto§ in bie Suft, 
al§ fudhten fie nach einem ^alt. 


29 



218 


lieber Cand und lUeer. 


„2Bo finb fie?” ftieft fic nochmals h enm S. 
„®ort brüben!” entgegnete ^ßaScutta. „2luf 
heiligem Voben. Qn ber &ird)e haben fic fic ein* 
gcfdjtoffen. ®ein Sropfen Vlut wirb in ©otteS 
|)aufe oergoffen werben, ©o lange finb fie fidjer — ” 
„Saft mich gu ihnen!” 

„SBarte! ®aS ©etöfe gieht oom s $lahe weej. 
®en ^Bewaffneten foHft bu bid) nid)t geigen. SBtr 
finben fpäter ben 3Beg —” 

Stenea ^ord^te auf. 3Birflid) entfernte fich 
bie lärmenbe äBoge; ftiller warb eS unter bem 
$aufe. Stur hie unb ba erhob fid) ein 2Bet)ruf 
au§ grrauenmunb; iw ber ^erne braufte wüfteS 
®ofen. 

>ßaScutta warf einen finfteren unb mitleibigen 
Vlidt auf fie. 

„üfftaetje bid) hart wie ©ifen!” fagte fie neuere 
bingS eindringlich- „3a, felbft Vlut gieftt baS 
Seben auf unfern 3Be<j. — SSar eS aber fo friebe* 
ooU wie immer — feiner ift fid)er, baft nid)t bie 
©tunbe fommt, wo alle ©dreier gerreiften. SUteS 
oeränbert fid) in uns unb um unS! Unb baS 
Seben wirft oor bid) hin, was erforbert, baft 
bu auf einmal erfennft, bieS unb fonft nichts 
mehr harret beiner! — Vebe nidt)t! — <3$ hob’ 
eS erlebt! ©inft war mir alles eitler Sonnen* 
fd)ein — bann hatte id) nichts mehr für all bie 
Siebe — als baS blutenbe |>aupt beS © emorbeten — 11 
©ellenb fc^rie Stenea auf. Sie führte s ^aScutta 
entgegen, hatte ihr, ef)e fich biefe befann, baS Seil 
auS ber £anb geriffen, flog an ihr oorüber, bie 
Sreppe hinab, auS bem $aufe, auf ben s $latg, 
burdj bie SItenge, nad) ber fi'irdje. 

®aS ®h° r war oerfdjloffen. 

®a hob baS SJtäbdhen mit beiben SCrmen bie 
3ljt gu weitem Schwünge. ®umpf l)allenbe 
©treibe fielen nieber. ®ie Sollen fragten. 3n 
ber Suft blinfte ber fliegenbe Stahl. Unb bie 
falte SRorgenfonne, bie fid) nun erhoben, blitjte 
barauf unb mengte flammenbe ©tragen wie Vlut 
unb ©olb in baS weljenbe $aar beS SJtäbdhenS, 
baS ^ocf)geftredtten SeibeS oor ber Sirdjenpforte 
ftanb. ®ie ©erläge ber 9ljt bräunten über ben 
$lat* ^in. ©onft warb ringsherum für einen 
älugenblicf baS tieffte Schweigen. 

Unweit lernte, an bie 9Rauer gebrüeft, einer 
oon ben Verftümmelten, bie gefommen waren, ben 
©türm unb ben ©leg mitguerleben, if)reS Schief* 
falS fpäte Vergeltung gu feiern. @S war ber 
fdEjwerfällige ©reis mit ben weiften paaren. Sein 
2lntlitj war erhoben, feine Stirn gegen bie Sonne 
gef ehrt, bie feine geblenbeten, glanglofen Slugen* 
fterne nicht mehr gu fdhmergen oermodhte unb 
deren Sicht er nicht mehr fah- ©ein ©efid)t guefte 
fortwährend unb feine breiten, fdjlaffen Sippen 
bewegten fid) lädtjeinb unb fd)lürfenb. $ord)enb 
nur oermod)te er noch mitguleben. 3^t fdjlug 
ein naher Stuf an fein Oh r - 

„®eS $auptmannS £ocf)ter pocht an baS 
Äirdjenthor, wo ihre Eltern gefangen! Saftt unS 
fie holen! 9Ber lieft fie frei?" 

®er ©reis gudte gufammen. Vlutröte über* 


goft feine SBangen. ®r griff mit ber einen |>anb 
rafch nach bem ©ürtel, m bem fein SKeffer ftaf, 
unb begann fidh an ber ÜWauer fortgutaften, 
borthin, wo bie bröhnenben ©lreid)e erflangen. 

211S SReneaS ^änbe mit einem SJlale wie ohn^ 
mä^tig nieberfanfen, hotte 'paScutta fie wieber 
erreid)t. Sie fd)lug beibe 2lrme faitft unb feft 
um bie Schultern beS wanfenben 2JläbchenS, unb 
oergmeifelt ihre ©tim an ber Sruft beS 58eibe§ 
bergenb, lieft fid) SRenea oon hiwnen führen. 

®er weifthaarige Sllte ftanb ftiH unb ftarrte 
ratlos laufcftenb um fidh, ohne ben Äopf gu regen. 
Unoerftänbliche Saute fdjwirrten um il)n h* l *> wnb 
fein ©efühl h a U^ fM) plö^lidh oerloren, Daft er 
nicht mehr wuftte, wohin ben ©chritt gu wjnben. 
* 

SRarano war oon ben Verfchwörern genom* 
men. ®er SEBiberftanb ber faiferlichen Sefatpmg 
war gebrochen, oiele Seute opn biefer gu ben 
©iegern übergegangen. 2tuf ber SohanniSbaftei 
hatte Semarbin bei ©aftro bie ©taatSfaftne ber 
SRepubtif gehiftt. Qwlian ©ipriani enthüllte, baft 
er unb hwnbertunbfünfgig, bie ihm folgten, im 
®ienfte beS Königs oon g^onfrei^ ftänben. 
Flamen feiner Königlichen 3Rajeftät folle bie 
^eftung gehalten werben; reicftfler Sohn fei ihnen 
allen oerfprod^en. Slicht fönne bie Siepublif, mit 
bem Saifer in ^rieben, ben Skdg behaupten; 
barauS müftten bie fchwerften SBirren erfolgen; 
eS gäbe feinen SluSweg. ®rohenb fügte er hingu, 
eS ftünben Gruppen bereit, lange oor einem faifer* 
liehen ©ntfahe h^^ijueilen, falls SBiberftanb ftd) 
geigen füllte. 

Sn bem SRatSftübdhen, baS ber ©cftulge unb 
©ino ^Jarabin eiligft geräumt hatten, um an ben 
eignen $erb gu fliehen unb ihre £>abe gu fdjütjen, 
waren bie brei ^auptleute beifarnrnen. S^were 
unb feinbfelige SEßorte fielen, ©ie ftritten um 
ben Staub. 

Sertranb ©aedhia bloft faft einftweilen ftumm, 
mit oerfd)ränften Slrmen auf einem Schemel in 
ber ©cfe. Sloch h at l e er fic^ ni^t geäuftert. 
Spannung unb unserer SRut lagen auf feinem 
brennenben ©efichte. llnb nun maften fid) biefe 
brei SRänner, bie oon ber geheimniSootlen Srafl 
oerborgener ^läne aneinanber gefettet worben, 
lauernb, mit mifttrauifdjen, fpähenben Slicfen. 
Sernarbin bei ©aftro hotte einmal um baS anbre 
baS graue, wiberfpenftige #aar auS ber perlenben 
©tirn geftrichen. wanbte er fich heftig an 

©acchia. 

»3h r Wfc cS, bem bie Slepublif ^ühtung unb 
Verantwortung gugelegt! 3BaS f^weigt 3h v * 
Sprecht!” 

„®ie Slogge beS ^eiligen weht auf ber 
^ohanntSbaftion,” entgegnete ©aedhia gögemb, 
„bie faiferliche ©tanbarte liegt in heften!” 

„Unb regungslos oermöchtet 3h r ben 3tbfaH 
Julian ©ipriaitiS anguhören?” fdhrie ®el ©aftro. 
„VJiftt St)}, waS eS bebeuten faun? — Sprecht!” 

SacchiaS Sippen fchwangen fich ftolg, faft 
lächelnb. 



(leb er Cand und Hie er. 


219 


„ 3 d) warte!" gab er jur 2 lntwort. 

„3 b* wartet, Stann!" rief Set ©aftro unb 
öffnete oor Staunen weit bie Stugen. „©ertranb 
<Sacd)ia! — SBorauf wartet 3brV" 

5ien erftarfenbeS ©etöfe erhob fid) in biefeni 
Stugenblide auf bern ^tatje unter ben genftern. 
4)unberte oon Stufen üerfdjmolgen braufenb ju 
einem einzigen. 

„©accbia! ©acd)ia! — ©ertranb ©accbia, 
4?err unb ©raf oon Star an!" 

„darauf hob’ ich gewartet!" fagte ©accbia 
nun. 6 r f>atte ftd) erhoben, ftanb aufrecht neben 
bem ©tufjle, beffen Sehne feine |>anb umftammert 
hielt, unb blidte mit finfterer ©ntfdjloffenfjcit auf 
bie beiben ©enoffen. „©on ®uren ^unbert* 
fünfzig, Julian ©ipriani, flehen jeßt fcbon fjunbert 
in meinem ©olbe! 3 hr !amt mit teeren $änben; 
ba§ ©olb, ba§ unfre 9Jlüf)te trieb, ift mein! 2 tud) 
bie übrigen fünfzig werbet 3 h r nidjt attju lange 
begatten. Sen tapferen Saoorgnan f eiberoerließen 
einft bie Gruppen, weit bie ©ignorie fte nicht 
zahlten. 3 b r mad)t mir feine ©orge, otjne ©etb! 
©o ift ber 2 tnfd)Iag jerftört, ben ^br in meinem 
Süden plantet. %üx bie Stitljilfe feib 3b* meinet 
Sanfe§ fidjer, hoch wollt 3b* bleiben, fo ift e§ 
nur in meinem 9tamen, auf mein erfämpfte§ 
Stecht! 2lud) ©ud) fage ich Sani, ©ernarbiu bet 
©aftro! Unb ich trage bie Hoffnung im |)er$en, 
baß 3 b*(£u<$ richtig befinnet. — ^)orc^t! £)ord)t! 
.3b* hört bie SBabrbeit non t)unbert Sippen! 
©ertranb ©accbia ift ber $err ber Heftung, 
feierlich ergreife ich oor eud) at§ 3 eugen oon 
biefem Orte ©efiß unb lege mir ben 9tamen bei 
eine§ ©rafen oon Siaran! Stein war bie ©orge, 
bie ärbeit unb ba§ ©3agni§; mein will ich auch 
ben i!ot)n — nur mein! Stein ift ba§ ©otb, bem 
biefe Stannfcbaften gebordjen, mein fei ber Subm, 
ben id), unb niemanb otjne mir, errungen! *— 
2 luf ber < 3 otjanni 0 baftei wetjt für einen 2 lugen= 
bticf bie Jahne ber Sepublif; — id) will fie nicht 
einmat fogleid) entfernen. Sie be£ Königs wage 
niemanb ju entfalten. Unb nid)t jener, nodj biefem 
bin id) mittend §u getjordjen! ©o watjr ein ©ott 
ift, will id) teben ober fterben für ben ©ntfdjluß, 
ben iljr foeben gefjört!" 

3 mmer lauter, immer näher brangen bie 
ftürmifdjen Sufe? fte fdjtugen gleich ©Bogen an 
bie Stauern be§ #aufe§. 

„©accbia! ^öertranb ©accbia, |)err oon 
Staran!" 

©ipriani unb Set ©aftro ftanben oerbtüfft unb 
wedjfelten rattofe ©liefe. 

3 nbeffen fjatte ©accbia fein 2 Bam§ auf* 
geriffen unb töfte jeine ©djärpe, bie er barunter 
um ben Seib getragen, ©r entfaltete fte; ba§ 
Such war mit feinen eignen Farben bebeeft. 

„Sid)t ber Söwe oon ©anft Start, noch bie 
Silien oon Jranfreidj!" fagte er hört unb ent* 
fcfjfoffen. „SieSfoll ba$ ©anner fein, ba§ Starano 
jebüßt, unb ©ott helfe mir in meinem SBerfe!" 

©r eilte an ba§ Jenfter, b°b Sud) mit 
ben Slrnten hoch unb fdjwenfte e§ bwouS. 


Sonnernbe 3 u * u t e grüßten itjn. 

^inter itjm eilten ®et ©aftro unb ©ipriani 
l)aftig au§ bem ©emac^e unb Ijittab in bie Stenge, 
oon i^ren eignen Seuten ba§ Unglaubliche ^u 
tjören. 

3oljanne§ 9timi§ warf fid) itjnett entgegen, 
h a &e Senate oerbürgt, bajs er 

nidjt lebenb bie ©tunbe beenbet, in ber er ihm 
ba§ SBort gebrochen! ©on einer ^jafenbücfjfe ein 
©djuft, faft ohne ju fielen, unb ber ©erblenbete 
ftür^t am genfter bort jufammen!" 

©ipriani lächelte falt unb gezwungen. 

„ 3 u früh! — 3 u oiet oon feinem ©elbe ift 
unter ben Leuten. 3Bir oerlieren ni^t§! ©r 
fällt oon fetbft, in wenig Sagen!" 

©acdjia hatte fein glaggentudj herabgeworfen, 
©on feinen ©etreuen fingen e§ einige auf, unb 
halb flatterte bie§ neue 3eichen über ben Stauern 
ber Heftung, au§ ber ©lodtenftube be§ Surme^. 

Unb bie ©locfen erhoben ihre ©timmen. ©ino 
©arabin war rafd^ mit ftch in§ reine gefomnten. 
©old) neuer ^errfefjaft war fein Sroß ju bieten. 

Kräftiger al§ ie juoor trieb er bie ©tränge, 
bajj beibe ©locfen be§ Surme§ mit alter Stacht 
gu rufen anljuben. 

2 tm ©laße aber fnieeten bie Seute Ijia unb 
entblößten ba^ ^paupt. — 

Sie ©loden flangen noch, 3 ra Slicafio 
5 U ©ertvanb ©acdjia in ba§ 3^ mme r trat. Sie 
SEBangen be§ Stöndh§ waren .faßt; h a Ö er un ^ 
faltenreich ragte fein bärtiger Kopf au§ ber Kutte 
heroor. 9tuf feiner ©tirne tag wie büftre 

Srauer. 9lber feine 2tugen flammten, feine Sippen 
judten, unb lange fjieft er einen bureßbringenben 
©lid auf ©accbia gerichtet, ber mit ben £änben 
auf bem Süden ben Saum burd)maf$, al£ h a ^ c 
er ben ©intretenben noch nicht wahrgenommen. 

„SBehe ©udj!" h u b ber Stond) mit bumpfer 
©timme an. „©efinnet ©uem SBahnwiß, ehe er 
©ud) oerf^linge!" 

9tun ftanb ©acd)ia ftitt. ©r hob beibe $änbe 
auf feine ©ruft, btidte feft auf ^ra Sicafio unb 
fagte finfter: 

,, 3 d) fyäbe ©udh erwartet —" 

„Sann wußtet 3hr auch, wa§ inid) herführen 
muffe!" fagte ber Siönd). 

„©erwunbert feib 3h 1 ' über meinen ©Bitten!" 
rief ©acd)ia. „©ieltei^t oermögt 3 h c nicht, bie 
Singe ju begreifen?" 

©accio f^üttelte faum merftich ben Kopf. 
„Kaum ba§!" entgegnete er. „3dj wußte, 
baß ©ud) ber SBinbhauch einer ©tunbe leicht 
wie ein fcbwanfenbeS Sohr bewegen fönne. Sie§ 
hab ich ©ud) oorausgefagt! — Sun fomme id) 
al§ SBarner. Senn wa§ hier beginnt, ift 
eitler freuet! ©Bie bähtet 3 h r nur ^ ® uc h 5 U 
halten? 3 roietracbt wirb ba§ ©erlangen unter 
ben ©erbünbeten gebären. Kein ©olb unb feine 
Sorte fteuern ihrer 3räulni§. Sur 511 halb werben 
bie Kaiferlidjen wiffen, bie Seftung fei in feiner 
Stacht bie man &u fürchten hot. 9tur eine Sötte 
oon 2 lbenteurern hot fid) ihrer bemächtigt. ©l)e 




220 


Ueber Cand und Tl)eer. 


bic SRepublif bic $anb p ftreden oermag, feib 
3h* oertrieben. Kaiferlidje Druppen werben prn 
©ntfatje eilen. Stuf bie Dauer fönnt 3h r nicht 
einmal bie gefangene SHannfchaft hüten. $inauS 
müfjt 3h* fte treiben. Unb 3h* felber —* 3h* 
fallt entroeber im unausweichlichen Kampfe ober 
3 h* fallet al§ Jlüdfjtling, oertrieben, geächtet, roie 
eS Such ber Senat auf baS ^aupt gesprochen—" 
Sacdfjia oerharrte unbeweglich in feiner 
Stellung. 

„So wunbert 3h* '©ud) nicht! — Unb l)abt 
eS mir oorauSgefaat! — ©ohtan, eS ift wie 3h* 
behauptet, gra SJcicafto! — 3h* I>abt eS mir 
oorauSgefagt! — $a, 3h* f^abt mit glutgetränften 
©orten meine Seele angeftachelt. 3$ weifj Such 
Danf! 3h* h^t prbrüdt, was in mir fdjwanfte; 
3 h* ^abt gewedft unb grofjgepgen, waS in mir 
werben fotlte. Unoergeffen tönt in mir fort, waS 
3 h* gerebet! — 3 ch roiß nicht fein wie ber ge* 
borftene 3*lS, ber feine Kraft mehr fjat, bie $lut 
p bämmen. 3 <h reiß aufrecht ftehen; aufredjt 
— unb wär'S allein! SJtidjt bürftenb will id) 
jwifchen fpringenben Dueflen fielen, weil id) nid)t 
wüfcte, wo p fdjöpfen. 9ttcf)t mehr gittern will 
idt), wenn baS Sicfjt meinen ©eg offenbart. Dient' 
ich bem Könige, fo mär' ich unferm Staate ber 
Verräter; bient' ich biefem, fo hätte ich jenen 
hintergangen. 9tur ein ©eg ftanb mir offen, 
mid) p befreien. Den einen geh id) —" 

„Um auf ifjm p fallen ! 41 ergänjte ber 3Wönd). 
©in falteS, fpöttifd)eS Säbeln umfpielte feinen 
3Wunb; er nidtte befräftigenb. „@ud) ^at im 
Stugenblide, ba 3 h* 8 U $o\)m berufen fdtjienet, 
ein 3vrlidf)t in ben Sumpf gelocft... @ud) fchienen 
bie ©efdhide als lebten in ben Kreis p ftellen, 
bamit ihr eherner SRing ftd) fd^lie^en fönne. 3 h* 
fträubt 6 uch, p gehorchen. 9iun mufj baS Un* 
abwenbbare ins ßeben treten. Die letzte ©oge 
fpült Such felbft hinweg!" 

„|)alt!" rief Sacdjia. „SRidjt fo weit, als 
3 hr glaubt, reifen ©ure fraufen ßebren! $ört, 
waS id) @ud) fage, $ra SRicafto! SUteine $anb 
ift ftarf unb entfdjloffen; meine Sterne t)aben 
mid) bis pm heutigen jage nicht oerlaffen. Den 
SRing, oon bem 3 h* fp*e<ht, miß id) mir felber 
fchmieben. 2Bie woßtet 3h* oorauS erfennen, 
an welchem fünfte er fid) fcf)liefjen mufj? — 
Seht biefe meine |>änbe! 3d) P*eife bie ©tunbe, 
wo eS mir flar im §erften würbe! 3h* felber 
habt geholfen, bajj eS fo werbe, unb nid)t anberS! 
£ier, in meinen $änben, will id) ben 9ting 
pfammenbiegen unb bemalten!“ 

©r erhob feine ©liefe unb ftredte ben Slrm 
auS, als wollte er feine ©orte beeiben. 

3ra Sfticafio fd)lüpfte auS bem ©emad)e. — 
©S lie^ fiefy im Slugenblide nic^t überbenfen, 
waS $el ©aftroS unb ©iprianiS Sleujjerungen 
bebeuten mochten. Unb Sertranb Sacd)ia füllte 
ftd) p ftolj, audj 5 U ftdjer, ju geigen, als hielte 
er bafiiv, fte möd)ten ganj wal)rt)aftig gewefen fein. 

©r ging l)inab unb burd) bie ßeute, er be^ 
orberte bie Verteilung ber 3Jtaunfd)aften, bie 


©adjen am $afen unb am ßanbtljore, er mufterte 
bie ©efc^ii^e in ben ©aftionen, ©affen unb 
SfiunitionSoorräte. ©ine gro^e 3lnjal)l ber SKara* 
nefen t)atte i^re ^eimftatt p oerlaffen. Die 
3eftung war p enge für all bie Sftenfdjen. 3lm 
9lad)mittage öffnete ftef) baS Dljor, unb ein langer 
3ug oon |)eimatlofen oerlie§ ot)ne 3^1 SJtarano; 
3Jtänner, tßeiber unb Kinber, belaben mit |>ab* 
feligfeiten, bie fie oom Jlede nehmen geburft. 
Sie jogen ftumm über bie $eibe fort; wie eine 
fdjwarje ^erbe fab) man fte in ber fterne am 
©albe oerfd)winben. 

9llS ©ertranb Sacc^ia mit feinen ©rfteit bie 
©äße unb Sefeftigungen p prüfen ging, forberte 
er aud) bie beiben ^auptleute auf, il)m ju folgen. 
Sie gefyordjten wißtg, als wäre nid)tS gegeben. 
Silber wie auf Serabrebung ©erhielten fte ftcb 
f^weigenb unb wartenb. 

Der Sttbenb fam, unb eS geigte fid), ba§ nie* 
manb barauf bebadjt gewefen, wo Sacdjia fein 
Duartier auffd)lagen foßte. Del ©aftro unb 
©ipriani ^tten für i^re Untertunft geforgt, o^ne 
fid) um iljn p befümmem. ®r f^wanfte unb 
gebadete ©rünljofferS oerlaffenen ^aufeS. 3lber 
anbreS freien i^m ftd^erer, unb er nat)m oorlieb 
mit bem Kämmerdben bei jenem feiner VootSleute, 
wo er früher bie Kleibung ju wec^feln gepflegt, 
wenn er oon einem Seewege bein^efebrt war, 
feine ©aren im £afen auf ©agen p oerlaben 
unb inS ßanb p führen. Unmtßig richtete er 
ft^ in ber ©ile ein, fo gut eS ging. 3$or baS 
$auS aber befahl er ftänbige ©adje; nid)t für 
ftd) — aber eine gewichtige, eifenuntfc^lagene 
Drul)c h a Ue er bie uiebrige Stube bringen 
laffen, unb fte enthielt ©elb bte fdtjwere Stenge. 

Schlaflos war biefe erfte SRac^t, unb mit einem 
fonberbar fremben ®efüf)le hatte er ju fämpfen. 
©ieberholt fehreefte er horchenb baoon auf. Dann 
oernahm er baS leife pfeifen beS SltachtwinbeS 
ober bie ferneren Dritte ber SMänner auf ben 
Steinfliefcn oor bem £aufe, ober er fah burd) 
baS unbebedte, fdhmale 3enfterd)en fchattenhaft 
bie ©ewegung ihrer ©eftalten. 

Die Sorge würbe wach: wer war oott nun 
an fein Vertrauter? Sftiemanb war ihm gleich 
Del ©aftro unb ©ipriani oerbunben gewefen. 
3eftt Hämmerte fich feine 3uüerfid)t an Jra 
S)ticafto. ®r fanbte nach ih m i n 3nihe beS 
SßlorgenS. SJli^t oößig aßein fonnte er ber 3^ 
funft gegenüberftehen. 

s Jtach geraumer 3 e ^ erft fam befrembliche 
©otfehaft: ber SHött^ war auS ber fteftung oer* 
fchmunben. 

3nbeffen fchien eS, als hätten bie Sieben ber 
beiben ^auptleute nichts p bebeuten gehabt. 3 n 
feiner ©eife mifd)ten fte ftd) in Sacd)iaS Sin* 
orbnungen, fogar 93efef)le nahmen fie entgegen 
unb führten fie auS. SlßeS fdjien georbnete ©ege 
p nehmen, als wäre baS Sieue baS natürliche 
©efirf)t ber Dinge in ber Jeftung Söiaran. Sol^ 
nterfwüvbige Orbnung, ba^ eS wie ängftliche Stille 
bariiber hing. 



lieber Cand und Hlcer* 


221 


3n Vertranb SacchiaS Seele aber fdjnellte 
bie Spannung zurücf, mie bie Kraft in 51 t ftvaffer 
Vogenfehne. Unerflärlidje VebrängniS fdjob fid) 
fähmenb burch all ben 2t)atenbvan"g. Unb hotte 
fid) für aHeS früher Vebadjt unb güfyrung in 
einem $i*n, in einer $anb gefunben, je£t fdjien 
eS z u entfd)lüpfen. 3n fdjredfjafter Sorge heftete 
fid) baS ©ebächtniS ifjnt an, baf$ 5* a 9ticafio ihn 
geljeimniSootl oerlaffen. 

Unb bie zweite 9tadjt oerrann. 

■JlichtS freien fich anzulaffen, als mürbe feine 
Sicherheit geftört. Vielleicht fonnte eS, fo mie 
jetjt, immer gemefen fein, immer in $ufunft fort* 
gefeit. @r, mabrlid), mar ber $err oon 9Jtaran. 
SaS er moüte, gefd>at). Selbft heute, auf ben 
unermartetften Vefeljl, moju eine plöhlidje Saune 
ibn beftimmte. @r gebot, bafj ber oermunbete 
fmuptmann ©rünt)offer, fein Seib unb 9Jtarthe 
§inf auS ber engen £>aft befreit unb in ihre eigne 
Vefjaufung gebradjt mürben. @S gefdjah auch 
bieS; fein Siberfpruch mürbe laut. 

©efieimen Verbündeten, bie in Ubine feiner 
Votfdjaft harrten, bereitete er bie v Jtacbrid)t oor, 
bafj er oon ber $eftung Vefth ergriffen. s Jlod) 
einen Sag mollte er ärgern, bie Äunbe fort* 
Zufenben. 

Unb als ber 3lbenb zum britten SJlale fanf, 
mürbe feltfame Unruhe $err über ben ehrgeizigen 
2)?ann. Seiner ber fmuptleute fudjte if>n. SBie 
ging eS, bafj er nichts zu fehlten, nichts zu 
orbnen, faum zu befehlen, faum zu oerbieten 
beburfte? 9lirgenbS erhob fid> Särm, nidjtS fiel 
oor, baS feiner#anb beburfte. SiHenlofen SHenfdjen 
fdjien eine neue ßerrfchaft aufgelegt. Sein Saufeben 
unb Spähen gab eS mehr; feine ©rmartung, un* 
befannter ©efahr entgegen. 

@r begann über baS Unternommene feinen 
©eift zu bemühen, mie um ben Sauf oermicfelter 
©efdjäfte, bereu gäben er früher gefponnen, ge* 
fnüpft, oermoben butte. s ilber bie getjeimniSoolle 
Orbnung, bie jetjt zu h e **fchen fdjien, mar bodfj 
nur Seere, morein erft ein Sefen zu fchaffen. 

®r entmarf eine ^roflamation feiner neuen 
£errfchaft, Sorte für ©efefce, bie ihren erften 
gufj zu bilben butten. Vor feiner ^ßhuutafte 
gaufeiten ©ebanfen einer fremben Seit, ^mnberte 
oon 9Jienfd)en mufjtc, mie im Staat, ©efeh be= 
herrfchen. llnenblidje 2 lrbeit lag oor ihm. ®v be* 
burfte aller berer, auf bereu Veiftanb er gerechnet. 

Ser mar um ihn? 

@r beburfte alles beffen, maS ber faiferliche 
£auptmann in Vermahrung gehabt. 

Seib *ßaScutta butte mit ben 3h*en 
©rünhofferS £auS in Vemachung genommen. 

Surz entfdjloffen, überfanbte er ihr ben Vefehl, 
um feine Slufträge oor ihm zu erfdjeinen.' 

Unb s $aScutta fanbte 3lntmort, Vertranb 
Sacchia möge fommen, ba fie baS $auS beS 
£>auptmannS nicht oerlaffen molle. 

Scbroeigenb oernahm er ben feltfamen Vefcheib. 

Vielleicht butte ^ascutta, bie umfidjtige, bie 
geroidjtigften ©rünbe? 


äluch nicht s $aScutta! 

SWein; er fonnte fte zu nichts zwingen, mie 
jeben einzelnen oon benen, bie feinem ©olbe ge* 
folgt maren. <ßa£cutta nicht. 

Julian ©ipriani erfchien ungerufen. ^löblich 
fah Sacdjia ben Schatten eines 9JtanneS in ber 
ihüre. 3n ber Dämmerung, bie baS ©emach 
füllte, erfannte er ben ©enoffen nicht fogleidj, 
unb ba jener fchmeigenb ftillftanb, fuhr Sacdjia 
unroillfürlich etmaS zufummen, als erfdjrecfte ihn 
bie unermartete @rf(heinung. ©ipriani entging 
eS nid^t. 

„ 3 h* brauchet mid) nicht zu fürchten!" fagte 
er unb oerfniff h ö hnifd) feinen SJtunb. 
brängte tnidj, zu fehen, ma§ 3h r treibt? Ober 
hättet 3 b r bie Üfftänner nicht mehr nötig, beren 
©änben 3 h r oertrautet, ba§ fte ®udj z u biefem 
^anbftreich hülfen? Vielleicht fönntet öh l * eben* 
fomohl Z u Ubine bleiben, in ©urem roohlein* 
gerichteten ^aufe, unb oon bort bie ^jerridjaft 
leiten, ©raf oon SJtaran! ^u, mie ungemütlith 
unb enge ift bie§ ©ela§, mit bem - 3 ho fürlieb 
nehmet, trot> @ure§ @h r fleize^! beudjt, bie 
geudjtigfeit flimmert an ben Sänbett. 9 Jlüj 3 te 
ich ntich hier oerfperren, e§ fäme mir oor, als 
fäfje ich in einem Serfer!" 

6 r ging burch ba§ 3 intnter, blieb oor ber 
Sruhe flehen unb Hopfte mit ber Scheibe feinet 
3)egen§ auf beren 3)ecfel. 

„Voü ©olb roirb biefe Sifte fein, oermeine 
ich! Unb hoch nicht zu allem, mie Qtjv benft, 
hilft blojj biefe§, Vertranb Sacdjia! — Sa§ 
mollet -3h* mit biefer Heftung im Vefitj? So 
benfet 3ho mit ©urer Ueberlegung hin? — Sollt 
3h* Such baran, mie einSittb an einem Spiel* 
Zeug eine $eit erfreuen? ©laubt 3h*/ ^ läfjt 
ftch ein eroberter Vlah fotgloä mie ein Sanbgut 
oermalten? Sohin ba§ ©nbe? — Sahrlich, 
brächtet 3 h* un§ nid^t alle in bie oerbammniS* 
oolle Sage, bafj mir famt unb fonber^ gleich 
SRebellen unfer Schidfal zu ermarten hüben, — 
idh fonnte lachen über Such! ©leichoiel für biefen 
9lugenblicf! 3 d) sollte ©uch h^*uu 5 fagen, mie 
gut ich fenne, ma§ ©uch zu bem oerzroeifelten 
©ntfd^luffe treiben miU. 3 h* ntacht mir 9)titleib, 
mahrhaftig 3Jlitleib! — Sie bie gefangene 3)lau§ 
in ihrem Säfig, rennt 3h* in biefem Sodje auf 
unb ab. Sdjredten Such bie Schatten in ben 
©efen, bag Schmeigen ringsumher, ber Sdjritt 
ber eignen Sache? 3 ahrt 3h* nicht jählings 
auf auS bem Schlummer, menn 3h* benft, maS 
morgen toerben foll unb übermorgen? — 2 )enn 
ein $elb, Sacdjia, feib 3h* nicht! Glicht ÜRut 
noch ®l)*geiz mill ©udj zu einem tollfüljnen 
SagniS treiben. s Jtur eine Jurie ift hinter ©uch 
her. 3)ie 3u*ie ber 3lngft! Ulngft, hört 3h* ? ~ 
3h* loiffet rnohl, bie s Jtache VenebigS ift ein 
fürchterliches Sdjrecfbilb, unb ^eute fdjon feib 
3 h* oon Ste^tS megen ein oogelfreier 3Jlann. Glicht 
minber mirb bie ^anb beS ÄönigS, in beffen 
®ienft 3h* fdjmanftet, ©udj erveidjen. Stuf beiben 
Seiten s ildjt unb 2ob. ®a habt 3h* nicht h^*uuS* 




222 


lieber Cand und THcer. 


gefunbeit. ®ie 2lngft I)at @ud) mit SBlinbtjeit 
gefd)lagen. 3d) benfe miv, fic mug auS allen 
SBinfeln ju @ud) friedjen! Sein 3ufall auf ©rben 
!ann eS fügen, bag 3hr @ud) lang behauptet - " 
Sertranb ©acd)ia jwang ftd), oerachtlidj bie 
Schultern ju Juden. 

„®aS wirb bie 3 u ^ un fl lehren. gattet Qf) r 
mir fonft nichts ju fagen?" 

M @S follte genügen!" entgegnete ©ipriani 
troefen. „®enft an mein 2Bort. 9toch oermögt 
®ud) ju retten. s Jfur Jyranfreid) fann in 
offenbarer §ehbe ben ^ßlat* für fid) in 2lnfprud) 
nehmen. 3ief)t feine Sahne auf. $n einer SBocfye 
ift reichliche Sefa^ung hier —" 

„'Jlimmermehr! 1 ' rief ©acd)ia. 

„®uer letztes SBort?" 

„Sflein letztes!" 

©ipriani holte einen tiefen Sltemjug. 

„3Benig ©djlaf, benf id), lägt fid) in folgen 
9iäd)ten geniegen. Ueberbenfet bis jum Sllorgen, 
bag id) Sud) gewarnt —" 

( ,2Bie Auflehnung flingen ©ure äöorte!" rief 
©acdjia. 

©eringfd)ät)ig entgegnete ©ipriani: 
„Auflehnung nidjt. 3<h fd)ät*e @ud) feine 
Spanne höher als mich felber. 2BaS fid) auf' 
lehnt, wirb in ©ud) felbft ermaßen —" 

©acdjia menbete fich heftig nad) ihm. Aber 
©ipriani mar gegangen. — 

®S fam bie ©title ber 9lad)t. 9lur bei* SBinb 
regte fid), unb auf ben ©teinfliefen oor ben Jenftem 
fchallten bie ©chritte ber 2Bad)e. 

Ueber ben ®ifch gebeugt fag Sacchia unb 
oollenbete bie geheime 93otfd)aft, bie er nad) Ubine 
ju fenben gebad)te. ©he bie Sepublif ju jweifel* 
lofer Kenntnis gelangte, welchen 2Beg bie ®inge 
gegangen, follte nad) SJtaran eilen, wer fein 
s $artifan ju fein gebaute. Unabänberlid)em 
gegenüber bleibe bann ber ©ignorie nichts anbreS 
übrig, als wohl ober übet um ben 93efih ber 
geftung p untert)anbeln, bie fte unmöglich fich 
entfd)lüpfen laffen fonnte. 9)lit jitternöen Ringern 
hatte er biefe SBorte niebergefchrieben. 3unt erften 
SWale ftanb flar oor feinen klugen, meines 3iel 
er fid) gefteeft. 9tad)benflich betrachtete er bie 
©d)rift. 3e§t ober nie mugte SBillen unb Kraft 
ber ©efd)icfe fich über feinem Raupte ermeifen. 

9Jiid)ael ©carabiti follte morgens früh üet£ 
trauliche 93otfd)aft an geheime ^reunbe ju Ubine 
überbringen. 

®ie dichter waren tief auf ben ©runb ber 
Raiter gebrannt, baS 2Bad)S quoll barüber hinab, 
unb heige, 9 roge tropfen fielen auf bie ®ifd) s 
platte, ©üblich oerlöfcljte fie ®acd)ia. 

Aber ber ©cglummer wollte nicht fommen. 
3ioei ftarfe ®efül)le fämpften über bem 91ad)f lange 
oon ©iprianiS SBorten. ©ntbehren aber fonnte 
er ihn nicht. 

Unb er fann unb fann. 

©ei eS auch allem SRadjeburft jum ®rotje — 
bie SRepublif würbe bennoch gezwungen fein, mit 
ihm ju oerhanbeln. ®enn fein ©d)etn eines 


93erbad)teS, als hanbelte eS fid) um ein abgefartetes 
©piel, burfte ben Ratgebern beS KaifetS bie 
SEßahrheit oerraten. Knirfchenb oielleicht, aber 
bennod) mugte bie 9iepublif bie 9Me fpieten, bie 
er ihr jubadjte. ©o lange wollte er trotj allem 
beS s $(at}eS |)err oerbleiben. 9iid)t als ein be= 
fdjeibeneS Sßerfjeug im ®ienfte ber Herren oon 
33enebig hot er baS ©roge unternommen. Glicht 
um ben fragmiirbigen Sohn, ben man ihm ju- 
gefagt unb beffen 5$ermirflid)ung ihm nichts oer* 
bürgen fonnte, wollte er auf baS ©rrungene 
oerjichten. ®ie Stepublif follte mit ihm oerhanbeln, 
als bem wahren |)erm oon SJlaran. ©o lange 
würbe oielleicht aud) ®ernarbin bei (Eaftro mit 
ihm oerbunben bleiben. 3BaS follte ®ei ©aftro 
fonft? 

©inen 3tugenblicf fchwellte ftoljeS Säewugtfein 
fein ©efiihl, einjuftehen für eine eigne Z\)at. 
®och eine neue Sorge jerbrüefte bie ©mpgnbung. 
SBohin war gra Slicafio? 

^i^e fchog in ©acchiaS ©tirne. 

©r richtete fich au f unb ftarrte in baS Shmfel 
um ihn her. 

SBeShalb war ber 3)lönch oerfchwunben? 
Unb wie, wenn biefe 9lad)t noch, roenn im 
5rühfd)ein beS Borgens, wenn ju irgenb einer 
©tunbe eine einjige |)anb fich gegen ihn erhob; 
wenn nicht ein neuer älnfchlag ffliaran bebro^te 
unb nichts gefdjah, nur bag ein einziger SDlenfch 
umS &ben fam, nur öertranb ©acehia? 

UmS Seben! — Um baS eigne Seben! 

Glicht alles leiftet ©olb. $euer unb Stieg, 
Serrat unb $8lut fann eS erfaufen. s Jlur eines 
nicht. ®ie Sreue. 

@r fprang auf unb horchte. 

©einen 2ltem anfjaltenb, fag er aufrecht auf 
bem Säger unb taufdjte. 

®a fchien eS mit einem ÜSJtale, als würben 
hunbert jaghafte ©eräufche in ber ®unfclheit 
lebenbig. 

Sautlofe ©Ratten freujten baS 3roicli<ht am 
gtnfter. Sülanchmal oerbunfelte eS ftd) ganj. Slm 
®ifche bewegte fich weiger 3*l^cf. @r jitterte 
unb fritierte. 

©twaS fnaefte; ein leifeS Jochen fyub an. 
2luS jenem ffiinfel rührte fich etwas. ® r 
fühlte, wie eS ftd) näherte. ®urch bie Suft beS 
©emacheS ging eine fummenbe Bewegung. Unb 
etwas ©rogeS unb ©chwereS, baS langfam immer 
tiefer rücfte, mugte oon ber ®ecfe herabfteigen. 

®ann war baS alles nicht jwifchen ben 
9)lauem; eS bewegte ftd) braugen, burdh bie Stacht, 
über baS 9Jleer, über bie $eibe. ©S froch etroaS 
burch bie oerlaffenen ©ägchen, im ®unfel ber 
Käufer h^ran, eS taftete fich an ben dauern 
. fort, eS ftanb plötjlid), 2lug T in Sluge, oor ihm. — 
2ln DaS ^enfterlein rig ein ädjjenber 3Binbftog. 
©twaS 3'fammenbeS burchjudte bie ®unfelheit. 
3mei glühenbe 2lugen. 

^ertranb ©acchia fprang auf ben gugbobeit 
unb ftreefte feinen 3lrm weit auS. ©eine gauft 
ballte fich frampfhaft. 




lieber Cand und nieer. 


223 


©in Sonnerfd)lag erfchütterte bie Stauern; 
fpdt mar er bem $euerfcl)eine fernen ©emitter* 
leud)teng gefolgt. 

Unb alle Stimmen ber Sacht mürben laut; 
ftefcfyrieen unb lachten, ftöhnten, getiten, f (äfften 
unb beulten. Sd)roarje, in ftet^en gemef)te SBolfen 
oeitfdjte ber 2 Binb über Staran hioro* 9 - |>°d) 
au 3 bem nächtigen Fimmel fAoll unheimlicheg 
lofen unb 50 g oorüber über 2 Balb unb $eibe. 

Son Sertranb Sacc^iaS Stirne troff ber 
Schroeift. @r marf fid) mieber auf bag Säger 
unb grub feinen Kopf in bag Kiffen. 

Unb bie 2 tngft fyocfte fid) grinfenb auf feine 
fd)mer atmenbe Sruft, umfd)tang it>n mit ben 
langen, jähen Strmen unb brücfte ihn feft an ihren 
bürren, falten Seib. — 

Sotbrünftiger Slorgenfchein fam gegangen, 
nad) einer langen 2 Binternad)t unb ihrem fchrecf* 
haften Ungemitter. 

Sa brängten ber ©efdjicfe h^^entofe ©eifter, 
Sertranb Sacdjia aug bem 9Beg ju ftogen. 

3 u bem dritte nad) itbine f>atte fid) 9Jtid)ael 
Scarabiti bereit gemad)t. ©r harrte reifefertig 
jenfeitg ber Srücfe Sacd)iag, ber ihm gufcerhalb 
ber 5 e f * un 9 bie testen Reifungen ju geben ge- 
bachtc. Sein Sof$ am 3ügel haltenb, martete 
ber Stann beg 93efehl3habevg. 2luf Ummegen, 
buvch bie SBälber unb über Stujjana hinauf, ben 
Öoben ber SRepublif nid)t oerlaffenb, fottte er bie 
Stabt erreichen. 

2tlg ©acchia am Sanbthore Durchgang ^eifd^te, 
befahl ber $auptmann ©ipriani felbft, bie Srüdfe 
neuerbingg nieberjulaffen, benn er mar eg, ber 
feit bem elften Sage am mid)tigften Zugänge ber 
geflung feine Seute behalten. Sie 9lugen ber 
bciben ÜJiänner begegneten einanber. £errn 
Sertranbg ©eficht oerriet, bleich unb abgefpannt, 
bie Slübigfeit ber gequälten Sad)t. Siprianig 
oerfchloffene Sliene mar falt unb unbemegt. 
Seichthin nicfte er einen ©ruft. 

„^ohanneg Simig! Stellet Seute an bie Srücfe, 
folange mir bag Sfjot hi cr offen halten. Sputet 
Sud )!' 4 

©3 begab fid), baft Sertranb Sacchiag guft, 
alg fei er mübe, über eine ber eifernen Sieten 
m ben Sohlen ftolperte unb Sacchia fid) mit 
Stühe 00 m Salle jurücfhielt. 

SurdE) ©iprianig bunlle 2tugen, bie il)m mit 
einem Sücfe folgten, big er jenfeitg bie Strafe 
betreten, durfte ein milbeg Seuchten. 

3m Slugenblicfe, ba Sertranb Sacchia bem 
Sotfchafter bag geheime Sd)reiben eingehänbigt 
unb begonnen hotte, ihm münblid) nötige SBcifung 
einjufchävfen, fvad)te ein Schuft. 

Sie beiben Stänner fuhren herum. 

Knapp oor ihren güften, mo eine Kugel in 
ben Soben gefchlagen, ftob ein SBölfdjen Sanb 
in bie ^)öhe. 

Sertranb Sacchia fprang, fich 51 t becfen, hinter 
ben Seib beg s $ferbeg. 

©in ©lief nach her ©rücfe hotte ihn belehrt, 
baft fein Zweifel fid) jetjt regen buvfte. 


23ier Slrfebufiere ftanben bort im 2 lnfd)lag. 

Sahonne§ Simig erhob feinen 2lrm. 

„Ser Sob um ben Sreubrudj!" 

Sier Schüffe frachten. 

Staub fprifete oon ber Strafte auf. 

$od) empor bäumte bag fcheugemorbene s $ferb. 

Um ©ertranb Sacd)iag ©ruft Hämmerte ftd) 
©ifegfälte. 

Slbet* ohne meitereg ©efinnen riß er bag Sier 
am 3ügel nieber, fd)mang fich in ben Sattel unb 
hieb bem £engfte bie |>acfen in bie 2 Beid)en. 

hinter ihm ein lauter Schrei. 

Scftneibenb pfiff eine Kugel an feinem Ohre 
oorüber. 

Sn langen Sähen flog bag Sier oon bannen. 

aßieber trachten bie ©üd)fen. 

©om Shore aug fah man ben gelben Sanb 
oom ©oben fliegen, mohin bag ©lei getroffen. 

9lber f^on mar bie ©ntfernung ju gvog. 

3 )er SWd)tige entfam. 

$a fah S°honne§ 91imi§ — al§ märe e§ oon 
ber lebten Kugel, bie er felbft ihm nachgefanbt 
— ben 3?offe§leib in milbem Sah fich bäumen. 
Ser ÜJiann im Sattel aber fnicfte tief auf ben 
$at§ be§ oon bannen rafenben SiereS jufammen. — 
* 

s Jtach ber lebten Unterrebung mit Sacchia hotte 
ber SRöncf) nid)t länger gezögert. ®r mar nach 
SSenebig geeilt, 9lleffanbro ©ontarini, unb burch 
biefen bem 9iate, oom ©efdjehenen ungebulbig er^ 
martete Kunbe 5 U überbringen. 

Kaum mar ber 9iat ber 3 e h n io ® e fi*5 
93otfd)aft gelangt, fo erhielt burch & cn beftodjenen 
Slicolö Saoa^a auch ©uillaume s ]SeUicier, be§ 
franjöfifchen König§ ©efanbter, bie 9ta(^richt oom 
Salle 9Jiaran§ unb ben 93ermicflungen, bie in 
beffen Solgc h^onjujiehen brohten. Schritt oor 
Schritt maren bie geheimen SJtachenfchoften ber 
SRepublif bem feinen Staat§manne oerraten rnorben. 
@r triumphierte. Senn mit ©elaffenheit tonnte 
er einftmeilen jufehen, mie bie SSerlegenheit für 
bie SRepublif fi^ häufen mu|te. ©ertranb Sacchia, 
ber ©egenpart im Spiele, ba§ fte auegefonnen, 
mar geftürjt unb oertrieben; fein anbrer raubte 
feine Atolle. Sem fühnen, faltoermegenen Sotten* 
führer Solian ©ipriani, ber in franjöfifd)em Solbe 
ftanb, maren jmölftaufenb Sufaten überbieg in 
bie |)änbe gefallen, bie jener bei fid) gehabt. 

Sterfmürbige unb bebeutfame ‘öotfchaften 
folgten fid) rafch. ©inen roal)ren Sattenfönig 
oon Sermicflungen hotte bie Sepublif gegen fich 
heraufbefchmoren. 

Sun hotten fid) bie ©roberer in 9JJaran mohl* 
befeftigt unb ermarteten hinter ben fidjeren Stauern, 
mie bie Singe gehen mollten. 

Ser Kaifer fanbte eiligft ©hriftoph SWabruccio, 
®ifchof oon Srient, nach ®^nebig jum Sogen, 
biefem hotte Sorroürfe p ma^en. Sie Ser* 
honblungen fpannen fich gleidh einem hoffen* 
fpiel. Ser 9lbgefanbte beg Kaiferg hi e ^ 
nid)ten an fich, ^ cn Serbad)t augsufpre^en, alg 
hätten bie Signorie felbft ben .^qnbftreid) an* 



224 


Ueber Cand und IDeer. 


gebettelt. 3lud) roar Bertranb Sacd)ia unb alle 
feine Seute Untertanen ber SRepublif. 3Jlit ©nt* 
rüftung Dermalsten fit bie 9iäte non Sanft 
9Jtorf gegen fothanen änrourf. s 3tid)t3 liege ihnen 
aufrichtiger am ^erjerv, als baß ber Kaifer baS 
entrounbene ®ut in Bälbe roiebergeroinne. 2US 
ein 3*ichen, roie e h r iit fie eS meinten, roollten 
fie feinen Gruppen freien Surchpg über republi* 
fanifdjeS ©ebiet einräumen. freilich roufjten 
fie, bajj atifolauS non Shurn nid)t aU^u rafch bie 
nötigen Seute aufpbringen oermöchte, unb fo mar 
jenes 3 u 9 eftänbniS leiblich billig. 

©nblid) rüftete ber faifertiche Befehlshaber 
Quan ©obinej mehrere KriegSbarfen unb begab 
fich bamit aus bem ©olfe oon Srieft gen SJIarano 
auf ben 2Beg, eS non ber Seefeite p entfetten, 
^ßeter non Sotebo, Vijefönig non Neapel, fanbte 
ben tapferen Voberich non SoeS mit etlichen @a* 
leeren, bem@obine$beipfpringen. 9lber Vanbolfo 
©ontarini, 3lbmiral ber Siepublif, eilte h er &ei> 
oerroefjrte ben erften bie Surchfahrt burcjh oene* 
tianifcheS ©emäffer, hielt bie lebten prücf unb 
blocfierte fie p $axa im $afen. 

Qnbeffen roaren bieS nur SluSfünfte für ben 
9lugenblicf. 9ted>t ftuger 9tat in folcf) p>ei* 
heutiger Stellung ber SRepublif mollte fich nicht 
raft genug entbeefen (affen. Unb hoch lag ihr 
alles baran, mie man eS .mohl proege brächte, 
fich VtavanS p bemächtigen unb bennoch nicht 
begangenen SreubruchS gegen ben Kaifer fdjulb* 
haft p merben. Sie Singe lagen oerroicfelt unb 
ooll Schmierigfeiten. Surd) SacchiaS Vertreibung 
mar baS oorbereitete SQBertjeug oerloren. Sie 
Verlegenheit p mehren, fant noch Botfdjaft aus 
ber Qeftung, bafc fie ftdh nicht lange halten fönnte, 
roenn Verftärfungen nicht halb erfchienen. Solche 
aber roagte bie &epublif um beS KaiferS millen 
nicht p fenben. Offenbar mürbe fonft, bafj ber 
oermegene Streich non allem Slnfang im ^alaft 
beS Sogen auSgehecft geroefen. ©uter SRat mar 
teuer für bie Herren in Venebig. 

Von allem biefen Sreiben entging fein Qäb* 
ten bem oerfd)lagenen ^Sellicier. 9lber er eilte 
nicht; erft beffer reifen mußten folche Singe. 
3Bohl hatten fich b*e SRäte beS Sogen oermunbert 
angefehen, menn fie erfahren, bafj ihr ganzes 
Spiel mie offene Sorten oor ihm lag. Sa ftatt 
beffen alles beS meifen 3eh ne rratS tiefes ©e* 
heimniS hätte bleiben follen, mar König Qranä 
aufjer ©efahr ber 3 umu tung, als follte er bie 
päne ber befreundeten Siepublif roiffen unb 
barum ungehinbert laffen. Qnp>if<hen erfah 
sßellicier, eS möchte fid) feinem |>errn prächtige 
©elegenheit ergeben, einen empfinblidjen Streich 
gegen ben faiferlichen @r$feinb auSpführen. Ser 
oenetianifchen Staatsflugheit broljte biefeS eine 
3Jtal ein bitterer Strich burch fyxt Rechnung. 
$art unb ftcher hielt s J$etücier bie $anb bafür 
angefe^t unb begann langfam unb fcharf burd) 
alle Klügeleien biefen Strich p ziehen. 9Jtod)ten 
bie Kaiferlichen unb bie SRepublif einftmeilen in Ver* 
hanblungen noch ein SCBeilchen mettlaufen, fich bie 


Singe p erflären! Qn jmeier $aber freut fich 
ber britte! 2Beber SRifolauS non Shurn, noch 
ber milbe ^auptmann $annibal oon 3°PPola, 
ber gleichfalls Scharen gegen SJtarano rüftete, fonnten 
fo fdjnell bie 9lufj jerfnaefen, an ber ^ieronpmuS 
oon Saoorgnan felber umfonft herumgebiffen. 

Sie erften QahreSroochen gingen hin« 

Qnbeffen ftieg bie Verwirrung p SMaran 
ftetS höher. 3roei Parteien ftanben fich gegen* 
über unb maren hoch auch mieber oon ber Slot 
oereint. Vernarbin bet ©aftro, QohanneS 9timi§, 
Scarabiti unb anbre moliten niemanb als bie 
Stepublif jum 6errn erfennen; ©ipriani, 3Jtoro 
bella ©omia, Vaptift oon Salö fuchten brohenb 
unb überrebenb £errfd)aft im Flamen beS Königs 
oon Jyranfreich aufprichten. ©inig maren aber 
alle barin, um fein Vlut ben Kaiferlichen im 
Veftt* p roeichen. Von ber Veoölferung lagen 
bie ftärfften unb jüngften noch immer in ber 
engen VtartinSfirche gefangen. Sie übrigen maren 
maffenloS unb in Sdjrecfen gejagt, mittenloS auf 
ben 3latf^lu§ ©otteS martenb. 

SeS Königs Berater ju ^ßariS entfchloffen 
fi^ p hanbeln. 

Qm Senjmonate gelangte an ben Qelboberften 
'ißiero Stro^i ber Befehl, bie Qeftung Vtaran, 
auf ba^ fie ob beS langmährenben Siplomaten* 
jroifteS nicht an bie Kaiserlichen prücf ober gar 
gefährlicherem Qeinbe anheimfalle, mit regulärer 
Sruppe p beferen, beS Königs Banner auf ihre 
Vlauern ju pflanzen unb ben N $lah für bie Krone 
oon Qranfreich in Befitj p nehmen. Sen Be^ 
benfen ber Stepublif brach ^ßeEicier bie Spitze, 
inbem er bieS als ein ebleS Opfer barftellte, 
baS ber König 5 um allgemeinen 2Bohie p bringen 
gebachte. Senn roehe, roenn eS ben Sürfen ge* 
länge, im Smutje folgen BollroerfS an ber Slbria 
fich feftpfehen! 

„Sine Aufgabe, nur eines VtanneS mürbig, 
mie Qh^ eS feib, ^ßiero Stro^i!“ fagte ber ®e* 
fanbte. „^ier h«öt Qh r bit ©elegenheit, an ben 
Kaifer etmaS mieber oon ber Vergeltung abju* 
tragen für bie treulofe Befcf)lagnabme SWailanbS 
— unb nur einen $auch oon Vergeltung, nicht 
p oergeffen, für fein blutiges Unrecht an Qloren$! 
©in $fat)l inS jleifch bem faiferlichen Qeinbe! 
SDtarano bebeutet feften QuJ; am Storbftranb ber 
3lbria. Unb unfre aHerchriftlichfte Vtajeftät er* 
ringt bamit noch *i ne ® e t) r 9 e 9^ mufelmannifhe 
©elüfte. 3lller Segen fei mit ©uerm Unter* 
nehmen V 1 

s $iero StrojjiS ^erj glühte, ©nblich tarn 
neue Befreiung auS quälenber Unthätigfeit, aus 
langer llnmiffenheit, in ber man ihn gehalten, 
©üblich erflang ein 9tuf p Sitten lieber, unb 
ein Sropfen Balfam fonnte fallen auf bie äBunbe 
empörten, unoerminbbaren StachegefühlS. 

Sa mengte fid) mitten unter oie ©ebanfen, 
bie baS 9teue roeeften, feine ©rinnerung. Stunben 
unb Sage fliegen in ihr empor, morübet* roenig 
mehr als ein furjeS Qahr oergangen mar, aber 
unenblid) oiel, baS feine Seele über baS ho^ c 




Hlfred de Brianshi 




















üeber Cand und IDeer. 


225 


©läbd)enbilb gebedt hatte, faft ulS hätte er fid) 
feiner p wehren gehabt unb ()abe eS gewaltfant 
oerroifd)en wollen. 

Sr gebaute, wie unberechenbar beS OufaßS 
©Bege fid) erfinben müßten, fotlte er SReneaS im 
fireiSlauf feinet ruhelofen Gebens wieber anfid)tig 
werben. On ftißer Siefe feiner ©ruft regte eS 
fid) wie ©Barnung ober ©orge. 

„©old) gewichtige Angelegenheit liegt nun in 
Suern £mnben!" jagte ©kßicier. „Oh* werbet 
mit Straft unb Klugheit ben gaben oon bei* ©pule 
wideln." 

„©langes wirb reiflid) p bebenfen fein," er= 
wiberte ©trojp „®em ©enate fann bie Sin* 
mifdpng meiner s ]5erfon nicht gerabe freunblich 
fein, foüte bie 91epublif oon ihrer ©eite planen, 
fiel) irgenbwie inS ©littel p legen. ®eun ©tarano 
war bereinft oon ihr Sefih." 

„9Jid)t3 wiffen wir oon ©tönen berSRepublif," 
warf ©eüicier rafch ein. „Auch mißt Oh*, bafj 
fie burch bie Biga gebunbene |)änbe hat, beS 
ftaiferS Ontereffen gegenüber. — Oh* unb bie 
Suren ^abt ©aftfreunbfdjaft p ©Senebig genoffen. 
®enft Oh* an baS ? ©Bohlan, eS wirb bei* ©jSeg 
fid) finben, bie ©enetianer nid)t ohne Owang j U 
oerleßen. Od) gebe überbieS einen bewährten 
91ater an Sure ©eite. ®a3 ®eh*et, baS mir 
ber Jpof gefenbet, [teilt ben ©eignem* be ©inen 
unter Suern ©efehl. Oh* fennt ilp!" 

Stro^i fann. 

„Och fehc Sdpoierigfeiten wachfen. ®och ooß 
®ant für ben föniglidjen 91uf werbe ich in meinen 
Straften baS ©efte p finben eifrig fein. ©So fteht 
©inen?" 

„Sr wartet Suer hier. — ©iit eingefchtoffen 
in ©taran ift jener Oulian Sipriani, ben wir 
oor geraumer 3 eit fchon p unferm ®ienft ge¬ 
wonnen. ©Sie bie ©ad)en liegen, benfe id), bafj 
Sure ©enbung fid) ooßpht, ohne baf$ eine Älinge 
fid) auS ber $d)eibe rührt. ®ie Kaiferlichen 
ausgenommen, bie fo unerflärlid) pubern, werben 
bie oon ber geftung jeben Sntfaß mit Oubel 
grüßen, ©erwirrung unb ©langet foßen täglich 
höher fteigen in ©taran." 

„Mangel, fügtet Oh*?" 

„So lautet meine letzte S?unbfd)aft. Sin Seil 
ber ©eoölferuttg liegt gefangen." 

„©rünhoffer hie& ber |>auptmann in ber 
geftung?" 

„Sr ift oerwunbet unb gefangen. ©tit 91ed)t 
hat man ihn lebenb feftgehalten. @3 fönnten 
Umftänbe ergeben, baß Oh* ß) n un b bie Seinen 
p ©eifein oerwenbet. ©ie finb in beS £)aupt= 
manttS früherer ©ehaufung eingefchtoffen." 

Sine ©lutwolte oerbüfterte ©trojjiS ©time. 
Sr pg bie ©rauen finfter pfantmen. ©ein ^er§ 
begann fdjwer p fd)lagen. 

„©ieleS p bebenfen!" nahm er nad) einer 
©aufe wieber auf. „gaflS bie ©lepublif. . . Od) 
ioeiß ja nicht im Augenblicfe, wie bie ©eftalt ber 
^inge fich erweifen wirb. ®urd) bas ®efret bin 
id) ber ®räger beS föniglidjen ©BißenS. ©o ober 

Ucbcr Sanb unb SWeer. QH. Oft.4$cfte. xvu. s. 


fo wirb bie 9iepublif p oerhanbetn fud)en. ®eneit 
beS ÄaiferS barf fein einziges ©Bort pgeftanben 
werben." 

„Oh* werbet Sud) flar; habt feine ©orge!" 
rief ©ellicier. „®enft einftwcilen nid)t baran, 
©taatsfunft mit Surer Aufgabe 5 U oermengen. 

— ©Sie? Sntfinut Oh* Sud)? Oh* pflegtet fo 
wenig baoon 51 t halten! — Oa! Od) erinnere 
mid) felbft in biefem Augenblide mit ©d)ärfe. 
$ier war eS, auf bemfelben glede. ©lieh brängte 
bamalS, fo weit id) burfte, Such ben Schleier 
oon einigen fragen p lüften. (Sntfinut Oh* 
Sudh nicht, ©tro 55 i? ©0 leibenfd)aftlid) hab’ id) 
Sud) noch niemals werben fehen im ©efpräd). 
91id)t3 wofltet Oh* erfahren! ©taatsfunft habt 
Oh* feile ©Binfelpge tituliert, unb waS weifj ich! 
Um ©otteS wißen gebotet Oh* mir p fchweigen; 
Such genügte ber trodene ©efehl sunt ^anbeln. 

— @an$ richtig inbeffen, wie ich bamatö gut 
lehren hatte! 9Jtan hat nicht ntinber p bebenfen, 
waS auS allem wirb. £a! ©taatSfunft mad)t 
aus ©pinnfäben ®aue, wenn ber richtige ©eiler 
fie jufammenbreht. ®rängt fid) Such nun felber 
auf: erftürmen, fiegen, faßen ift noch nicht aßeS? 
glatte id) nicht red)t?" 

„Oh* hattet red)t!" niefte ©tro^i. „©Seifer 
trachten unS bie Srlebniffe p mad)en. Sr-- 
ftürmung, ©ieg unb aud) ber ®ob finb grobes 
Aeu§erlid)e. ©d)on weif; ich . . .! ©SaS ein 
©anjeS p ooßenben burchS Sieben sieht, bem 
jeichnet weber Schwert noch geber feinen ©Beg... 
©leidpiel nun! Och merbe nicht aßp lange 
überlegen. 9Jtein ©}eg ift benttoch flar." 

^Seßicier blidfte fragenb. 

„©Soran benfet Oh*‘^‘ 

„Od)? — An meine Pflicht, natürlid)! — 
©inen ift hier, jagtet Oh*?" 

©>eßicier bejahte. 

„Auch feflt bie Stepublif fein ^inberniS, p 
werben. An breihunbert fmb, wie id) wei§, auf 
ben erften SRuf beifammen. |)ier aßeS, was Sud) 
bienlid) fein fann!" 

Unb ber ©efanbte breitete ©Triften auf bem 
®ifd)e auS, worein beibe ©tänner fid) oertieften. 

®ic 9tepublif gewährte ben ®urchjug über 
ihr ©ebiet. ©Sie immer eS fich gestalten woflte, 
fte fah ftch gebunben unb pgleich befreit, wenn 
bie geftung oorläufig in ftärfere ^änbe fam als 
bie ber abenteuernben ©efa^ung, beren Äraft oon 
®ag 5 U Sage fraglid)er p werben brohte. Ommer 
noct) freunbfd)aftlid)eS SinoerftänbniS oorauS- 
fe^enb, waren gefährliche Sntfd)lüffe oon feiten 
Cefterreid)S juni ©lüde bis pr ©tunbe untere 
blieben. O e ^ c Spanne O^it fonnte bie ©tepublic 
ju oerhängniSooßer ©Sahl brängett, offene geinb^ 
fd)aft ober ber ©er§id)t. 

©Jiero ©tro^i entfd)lofj ftch’, uorläuftg ©enebig 
noch nicht p oerlaffett. ®er ©eignem* be Sinett 
unb granceSco bei ©Ja^i führten feine Sruppe 
burch griaul. Am britten Sage ftanbeit fie oor 
beit ©lauern ©taranS. 

Clpte ©d)mertftreid) öffneten fid) bie S()ore. 

29 








226 


lieber Cand und IHeer. 


SOßebenbe Jelbjeicfjen pgen ein, Srontmler unb 
Pfeifer oorauS, neue ©ölbncrfdjar füllte bie engen 
©affen. 

Sine Ijalbe ©tunbe fpäter flatterten oom 
2 urme unb ben ©afteien bie blauen Banner 
mit ben golbenen Silien non fyranfreid). — 

Sie ©efelpng 9JtaranS mar !aum oollpgen, 
als bie 9?epubltf auch mit bem ©efanbten beS 
Königs ©erftänbigung juchte. ®a nun Oefter* 
reich nichts mehr p erreichen t)offen burfte, tonnte 
©enebig gar nod) eine ehrliche unb unoerfängtid)e 
Stolle p fpielen befommen. 

2 lber binnen turpem begab ficf), ba§ bie ®inge 
abermals ein neues ®eftd)t annalnnen. 

König ftrana befc^enfte ^Siero Strojji mit 
Heftung unb $errfd)aft SJiaran. 3)er ©efanbte 
$ellicier fäumte nid)t, bem 2)ogen eine 3tbfd)rift 
beS foniglicben ©nabenafteS p übermitteln. 9iod) 
unfidjev, wie biefe neue ©eftaltung p nehmen 
fein mödjte, trug ber ^rofurator 9Ileffanbro 
©ontarini bem 3 ef)nerrate biefe Urfunbe oor. 
3)er alte 2Uoife $riuli fritjelte namentlich bie 
s $b*ufe, womit fie begann, auf ein ©lättchen 
Rapier, baS oor ihm lag — ,.Donatio Serenis¬ 
simi Regis christianissimi loci Marano nun- 
cupati facta Magnifieo Domino Petro Strozzi. u 
^Briuli fcbüttelte fein £obenföpfd)en; oielleid)t 
wollte if)m baS ^arifer Latein nid)t genug flaffifd) 
erfdjeinen. 

9lber er war ber erfte, ein lebhaftes unb er* 
munternbeS ©3ort p finben, nadjbent ©ontarini 
mit ben lebten ©dfeen beS föniglidjen $anb= 
fd)reibenS gefcbloffen: „unb wir Renten, über* 
laffen unb übergeben it)m unb oer$id)ten p feinen 
©unften barauf, für ihn, feine ©rben unb s Jtad)= 
folget- rechtens, 2 anb, Kaftell, $lat* unb $err* 
fd)aft oon SJtaran, gelegen am ©renjfaume oon 
Salmatien unb ber oenetianifcben (Staaten." 

Saufenb Keine gälten fuhren über s $riuliS 
bleiches @eftd)t bin; feine Sleuglein begannen leb* 
bafteS 2id)t p fprüben. 

„$errfd)aften!" rief er oergniigt. „®ant fei 
bem aUerdbriftlidjften Könige %xan% für feine weife 
ib a l- bütte eS gar nicht beffer machen 
fönnen, felbft wenn er als Stat in biefem er* 
laud)ten Kollegium ber 3 e b ne fcipc! ©egreifet 
ijjr? 2)er faiferlichen SJtajeftät ift ein empfind 
lieber Jpieb oerfe^t worben, aber ber König jiebt 
ben Kopf aus ber ©dringe unb — gepriefen 
fei fein ©Sit*! — er jiebt ben unfrigen mit tyr* 
auS. SJtaran ift ein ^rioatbefitj geworben, unb 
wenn wir eS emftlid) wieber buben wollen, wirb 
eS unier fein, begreifet! ein .SJtann wie ber 
eble ^iero ©tro^i weijj bod) nid)ts anpfangen 
mit jener geftung, ferne oont ©djauplabe ber 
Sbuten, bie er träumt. $b m genügt, bajj fie 
bem £>errn, ber ficb ibter bisher rühmte, auS 
ber £anb geriffen ift. ©Sir aber oollbringeu 
ein banfenSwerteS Opfer für bie ganje djriftlicbe 
SJtenfdjbeit, wenn wir oerbinbem, bafj SJfarano 
anbrer Roheit unterworfen würbe als ber eines 
georbtieten ©taatSwefenS. 3<b geftcbe, jener 


©ertranb Saccbia wollte mir anfangs nicht übel 
gefallen, wie id) ibn feinerjeit p ©anft £>iob ge* 
fetjen. 2 lber it>m mangelte ber JimiS tieferer 
Reinheit, Schließlich fonnte eS mich nid)t oer* 
wunbern, baß er in plö^licber Sollbeit einen 
2 lffenfprung oerfucbte. Stun überlegt, weld) 
böfefte 2lnftänbe bütte uns ein SJtann wie er be= 
reiten fönnen! ©djabe, baß ibnt gelungen, ficb 
burd) 3’l uc bt gerechter ©träfe 511 entpben. 'Jam 
ift er uns entgangen, längft! ®S ift fein 3 rae ifel, 
baß er, oerborgen auf einer gried)ifd)en ®arfe, 
oon Srieft auS entfommen ift. ©0 oiel wir 
wiffen, b fl t ibu ber Sultan bei ftcb auf genommen. 
Sine Statter wäre Öertranb ©accbia geworben, 
bie ficb an unferm 99ufen näbrt! — s Jtun bim 
gegen fd)eint fiel) mir mit einem ©d)lag bie Sage 
p erbeilen. s Jiid)tS als etwas ©olb wirb uns 
s JJtarano foften. $urauf aber waren wir oon 
allem Slnfang oorbereitet. 911S ber Senat oor 
fahren ben SJteffer 3)olfino §um Kaifer fanbte, 
waren wir bereit, ibm eine tüchtige Summe für 
bie Jeftung 5 U 5 al)len. 3)ie 4Jerfpred)ungen, bie 
©accbia mit auf ben 2 Beg befommen, wogen nicht 
minber fdjwer. 3 um ©lücf war alles erft oer^ 
fproeben . . . äßenn wir s $iero ©tro^i baS fürft* 
iidje ©efebenf nid)t fnauferig ablöfen, wirb er 
eS willig geben, folite id) meinen! ©r ift ber 
9iepublif ju manchem ®anf ocrpflid)tet. Unb was 
ift ©olb für unfern mädpigen Staat? ®ir 
faufen nod) fo manches Stücf ber SBelt, wenn 
wir eS wünfeben. — ftebt nicht ber 

fleinfte 3 ^eifel. ^errfd)aften! ©ebt älleffanbro 
ßontarini, ©agrebo unb mir bie 93ollmadbt, mit 
bem eblen ©troj^i p unterbanbeln!" 

@S gefdbab. 

Unb $iero ©tro^ji erfanb fid) nod) geneigter, 
fein SJefi^tum abjutreteu, als ^riuli erwartet 
batte. ®em greifen ©enator erbot ficb fogar nur 
fpärlid)e ©elegenbeit, feine feine Ueberrebung§= 
funft p entfalten. ®er Vertrag würbe ent* 
worfen. Um fünfunbbreifjigtaufenb Zutaten 
überließ bamit pero ©tro^i ber SRepublif beS 
heiligen 9JiarfuS bie Seftung SJtaran. s Jtur eine 
furje ®ebenf' 5 eit erbat er fid) noch unb wecbfelte 
wäbrenb biefer mehrmals Sotfcbaften mit bem 
Seigneur be ©inen. 

33lof$ eine 93ebingung ftellte ©trojäi fobann 
unb beftaub auf ihrer geftigung im Vertrage. 
S)em faiferlichen |)auptmanne ©rünboffer unb 
allen, bie 511 feinem $aufe gehörten, ^cifcf)te er 
freien 21bpg, wann immer eS ihm belieben füllte 
unb mit aller feiner $abe. ©ollte er an biefer 
gefdjäbigt worben fein, fo fei ihm jeglicher (Srfab 
p leiften. 

©trojjiS 3*orberung erweefte erflcirlicbeS 9Jer* 
wunbern, aber fie war nid)t fd)wer, unb fdjlangen* 
fing nannte fie gerabeju älloife s ^riuli mit läd)eln* 
bef ^Sefriebigung. 9(ucb biefe ©d)onung beS 
faiferlichen |)auptmannS war leicht oerbienftlicb 
für bie ©ignorie auS^umün^en! 

4>on ihrer ©eite erhob bie SKepublif feinerlei 
Sebingung, als bag ber enbgiiltige Vertrag 



lieber Cand und IHeer. 


227 


innerhalb ber SRauern 9Raran§ fclbft unterfertigt 
unb *ßiero ©troj$i in eigner ©erfon unb binnen 
2Rotiat£frift feine Seute au§ ber Jeftung führen 
folle. Senn bie State be§ Staates oerlangten 
ben günftigften Schein für ©enebig $u wahren, 
wie immer fid) nur finben lieg, waS ba$u oer* 
half. Sie SCBieberfe^r nad) bem langerfehnten 
SRaran follte in unantaftbarer Orbnung ge* 
fd)eben. 

$iero 3 tro 5 ^i zögerte, ©ern t>ätte er fid) 
eine Prüfung gefpart. Mein gegen fo begrünbete 
Frage bloger Form lieg fid) fein ©inwanb er* 
heben. @§ mugte fein. @r mugte auch bie§ eine 
9Ral $err werben einer Stimmung, bie unficher, 
wie fein fraftoolleS ©emüt fie nie gefannt, ign 
ju beidjleichen brotjte. 

Sie Siepublif fertigte ©ernarbo Sagrebo unb 
©iulio 3Ronteoecd)io mit brei ©aleeren ab, 2 ignano 
3 u beferen, baS ben äugeren ©intritt in bie Sagune 
uon SRarano beljerrfdjte. 3wei rechtSfunbi^en 
Stäten, Slntonio